Notwendige Verdünnung berechnen?

Hallo,

ich habe folgende Frage: Ich habe eine wässrige Lösung mit einem pH von 7,5. Um wie viel muss ich die verdünnen, um auf einen pH von 7,4 zu kommen? Ich glaube, die Fragestellung ist schon falsch, weil gar nicht angegeben ist, was da gelöst ist. Es muss ja eine Base sein, da die Lösung über 7 liegt. Wenn das aber eine schwache Base ist? Ich glaube, es soll eine starke Base sein, also dass alles OH schon zu Wasser reagiert und nur noch H+ übrig ist. Sonst geht das doch nicht, oder? Müsste die Rechnung dann so lauten?

pH = -lg[H+]

pH - 0,1 = (-lg c(H+]) - 0,1

Und jetzt müsste ich ja eigentlich nach c(H+) auflösen. Ich weiß aber nicht, wie man das macht. Bin leider zu schlecht in Mathe und finde pH-Berechnungen sehr kompliziert, weil ich das irgendwie alles glaube ich noch nicht so ganz verstanden habe. :( Kann mir jemand alles etwas genauer erklären oder wenigstens sagen, ob der Ansatz stimmt und wenn ja, wie ich den lg aufgelöst bekomme. Ohne den lg könnte ich es, so aber nicht.

Ich gebe mir wirklich Mühe, komme aber einfach nicht selber drauf. Im Internet habe ich von sehr einfachen Erklärungen bis hin zu unglaublich komplizierten Rechnungen gefunden. Und jetzt bin ich überfordert. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird bei pH-Rechnungen oft vereinfacht, weil es sonst meistens viel zu kompliziert wird. Gleichzeitig ist aber nicht immer ist jede Vereinfachung erlaubt. Wann ist nun was erlaubt? Kann mir jemand Faustregeln oder so was nennen?

Habe wegen Corona schon seit einiger Zeit keinen mehr zum Fragen, besonders in Chemie und Mathe nicht.

LG, Leonie

Schule, Mathematik, Chemie, Naturwissenschaft, pH-Wert berechnen
2 Antworten
Studienabbruch?

Moin,

seit Tagen überlege ich (20) mir, mein Studium abzubrechen, da es ziemlich stressig und zeitaufwendig ist. Ich studiere nämlich Lebensmittelchemie im 2. Semester. Mein Studiengang beginnt jedoch erst so richtig im 3. und 4. Semester (gerade noch Grundstudium Chemie). Diese wird bestimmt genauso stressig wie das Jetzige und ich bin langsam echt am verzweifeln, weil ich keine Alternativen habe.

Mich interessiert das Thema der Lebensmittel eigentlich schon (und wie bestimmte Stoffe im Körper wirken) jedoch weiß ich nicht, ob mein Studium tzd das Richtige für mich ist, da es echt sehr stressig ist und ich kp hab, wie die späteren Module aussehen. Zudem hasse ich das Grundstudium sehr: Die Vor- und Nachbereitungen der Praktika, sowie die Praktika selbst, Seminare & Co. nehmen sehr viel Zeit in Anspruch. Die zu behandelnden Themen interessieren mich null.

Was den Gedanken des Abbrechens die Tage so intensiviert hat, waren aber auch Burnout-ähnliche Symptome. Zudem treff ich mich kaum mit Freunden mehr oder kann es mir kaum leisten 1 Tag oder mehrere Stunden Pause zu nehmen.

Als ich nach neuen Studiengängen gesucht habe, kam da auch nicht wirklich was Ansprechendes bei den Orientierungstests raus (die mMm völlig versagen).

Meine Frage(n) nun:

  • Befand ihr euch in derselben Situation?
  • Habt ihr das Studium dann durchgezogen und herausgefunden, dass es doch was für euch ist oder abgebrochen?
  • Wie seid ihr diesem Tief entkommen?
  • Habt ihr auch generelle Tipps an mich?

LG

Studium, Schule, Stress, Chemie, Ausbildung, Burnout, Universität, Studienabbruch, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Chemie