Ist die Verwendung einer Google-Übersetzung in einer Masterarbeit ein Plagiat?

Hallo.

Zwecks meiner Masterarbeit muss ich (als Nebenthema / Unterpunkt) zu meinem Thema internationale Normen untersuchen und die dort verwendeten Nachweise in meiner Masterarbeit vorstellen und diese Nachweise miteinander vergleichen.

Nun hatte ich mich durch Schweizer und französische Normen durchgearbeitet, wobei ich kein Französisch verstehe. Daher musste ich zwangsläufig die ganze Norm bestehend aus 150 Seiten mittels Google-Translator übersetzen. Dabei fiel mir auf, dass viele Dinge inkl. Fachbegriffe, die nur ein Ingenieur versteht, sogar sehr gut übersetzt wurden. Daher habe ich vieles dann einfach per Copy-Paste in meine Arbeit reingetan und ggfls. einiges korrigiert und kopiert. Natürlich gebe ich immer zu allem die richtigen Quellen an.

Normalerweise muss man ja alles mit eigenen Worten beschreiben, da alles andere normalerweise unter den Begriff "Plagiat fällt". Aber die Franzosen scheinen in ihren Normen alles extrem genau zu beschreiben, was in europäischen und deutschen Normen in der Regel nicht der Fall ist. Das wollte ich mir zu nutzen machen.

Also da es Übersetzungen sind, ist das nicht das Gleiche, als wenn ich es mit "eigenen Worten" geschrieben hätte? Also rechtlich gesesehen denke ich, sollte es somit nicht unter Plagiat fallen, sofern ich die Quellen mitangebe. Ist das so?

Sprache, Französisch, Masterarbeit, Plagiat
Welches statistische Analyseverfahren für Vergleich zweier abhängiger Stichproben (Messwiederholung) unter Einbezug der Kontrollgruppe?

Hey ihr da draußen,

ich schreibe aktuell an meiner Masterarbeit, in der ich den Vokabelzuwachs einer Versuchsgruppe analysieren möchte, die als Treatment/Intervention drei Wochen Minecraft auf Englisch gespielt hat. Dazu habe ich zwei Vokabeltests schreiben lassen, einen Pre-Test und einen Post-Test, und auch die Daten einer Kontrollgruppe eingeholt. Wenn ich mich richtig informiert habe, kann ich über den T-Test für abhängige Stichproben herausfinden, ob sich meine Versuchsgruppe signifikant verbessert hat, oder nicht.

Aber ich weiß irgendwie nicht, wie ich die Daten der Kontrollgruppe mit einbeziehen soll, um auszuschließen, dass der zweite Test vielleicht einfach leichter war, die Kinder in der Zwischenzeit einen Teil der Vokabeln im Unterricht hatten etc. Mein Statistik Buch (Forschungsmethoden und Evaluation von Döring und Bortz) sagt mir, dass ich dafür die zweifaktorielle Varianzanalyse benutzen soll. Aber zum einen habe ich ja gar keine zwei Faktoren, sondern nur einen (ob die Gruppe am Treatment teilgenommen hat oder nicht), und zum anderen habe ich durch einige YouTube Videos herausgefunden, dass sowohl die ein- als auch die zweifaktorielle Varianzanalyse nur benutzt werden, wenn man mehr als zwei Gruppen hat.

Ich bin daher jetzt sehr verwirrt, wie ich vorgehen soll. Hat jemand Erfahrung mit den Verfahren und kann mir sagen welches das richtige ist? Das würde mir unglaublich weiterhelfen!!

Dankeschön!

Forschung, Masterarbeit, spß, Statistik, Stochastik, forschungsmethoden, SPSS Auswertung
Kann die These meiner Masterabeit aus mehreren Behauptungen bestehen?

Hallo zusammen,

Ich mache zurzeit meinen Master im Bereich der Architektur. Die Masterthesis wird in diesem Fall auf eine These, und nicht auf eine Forschungsfrage aufgebaut. Mein betreunder Proffessor hat aus meinem Thema (Biophilic Design in der Architektur: Nur ein Trend?) eine verkürzte These formuliert, die lautet: "Das Biophilic Design ist mehr als nur ein Architekturtrend".

Diese These ist sehr unkonkret und wenig präzise formuliert, so das ich momentan versuche sie zu verfeinern. Mir geht es darum die Relevanz des Biophilic Design und dessen Auswirkungen auf die Architektur zu untersuchen, also den Mehrwert herausarbeiten bzw. zu erforschen. Problem dabei ist das Wort Trend. Ich weiß nicht ob ich einerseits untersuchen kann/soll ob es sich dabei um einen Trend handelt und was dafür spricht das es sich über die Eigenschaften eines Trends hervorhebt, oder ob ich nur die Relevanz untersuchen soll. Im Prinzip behaupte ich momentan das das Biophilic Design ein Trend ist und das es relevant für die Archiektur ist.

Meine bisherigen Varianten der These lauten:

"Das Biophilic Design bietet langfristig das Potenzial sich über den Status eines kurzlebigen Trends hinwegzusetzen und ein permanenter Bestandteil in der Architektur zu werden."

"Das Biophilic Design ist kein kurzlebiger gestallterischer Trend, sondern ein relevantes Regelwerk zur Integration von natürlichen Gestaltungselementen in die Architekturpraxis."

"Die Qualitäten des Biophilic Designs bieten eine hohe architektonische Relevanz, die über den Status eines kurzlebigen gestallterischen Trends hinaus geht. "

Funktionieren die Thesen, bzw. wenigstens eine davon?

P.S.: Biophilic Design beinhaltet kurzgesagt ein Regelwerk zur Integration der Natur in die Architektur auf Basis natürlicher Gestaltungselemente die sich positiv auf die mentale Gesundheit der Nutzer auswirken.

Ich brauche dringend eine Meinung! Vielen Dank schonmal!

Deutsch, Architektur, Masterarbeit, wissenschaftliches Arbeiten, These, wissenschaftliche Arbeit
Dubioser Korrekturdienst leistet schlechte Arbeit - seither schlechtes Gefühl?

Hallo zusammen,

Ich habe meine Abschlussarbeit von einem Korrekturdienst überprüfen lassen. Teilweise wurden Fehler gefunden, teilweise unnötige Änderungen vorgenommen, größtenteils aber auch übersehen. Ich habe mich darüber sehr geärgert und beschwert, da ich sehr viel Geld gezahlt habe. Ohne Erfolg. Eine Fehlerbehebung durch den Dienst hätte nach Abgabe der Arbeit keinen Sinn mehr gemacht.

Ich habe danach die Arbeit selbst noch einmal gelesen und üble Fehler festgestellt und korrigiert. Nach dem ich die Arbeit abgegeben habe, musste ich noch einmal reinschauen, um meine Präsentation zu der Arbeit vorzubereiten. Nun fallen mir immer mehr Sätze auf, die komisch sind: Grammatikfehler, falsche Kommasetzung, fehlende Kommas. Ich habe diese beim Lesen wohl übersprungen, weil ich selbst unsicher war, ob ein Fehler vorliegt. Und der Korrektur-Dienst hatte es ja auch nicht angemerkt.

Jetzt habe ich Angst, dass meine Arbeit schlecht bewertet wird 😞. Meine Gedanken kreisen nur noch um das Thema. Ich habe Angst schlecht bewertet zu werden, z. B eine 3 anstelle einer 2.

Ich muss nun meine Präsentation vorbereiten, kann mich aber nicht konzentrieren. Die Präsentation wird nicht benotet, man kann aber wohl besser bewertet werden in der Arbeit, wenn man offene Fragen beantwortet.

Wie sieht ihr das, habt ihr Erfahrung damit?

Muss ich mir große Sorgen machen oder kann ich mich entspannen, weil der sprachliche Teil nicht soviel zählt, oder die Dozenten nicht genau lesen.

Studium, Schule, Betrug, Geld, Prüfung, Prüfungsangst, Noten, Master, Abzocke im Internet, Bachelor, Bachelorarbeit, Korrekturlesen, Masterarbeit, Universität, Abschlussarbeit, Studium und Beruf
Masterarbeit schreiben oder Studienabbruch mit 34?

Hallo,

ich bin 34 Jahre alt, Langzeitstudent Kunstwissenschaften (nur noch Masterarbeit ausstehend); unzufrieden damit und trotzdem keine Ahnung, was ich beruflich machen will - habe immer versucht, in dem Bereich eine halbwegs sichere Tätigkeit zu finden, die mir auch Spaß macht und Raum für Kreativität lässt, aber stattdessen zunehmend das Gefühl bekommen, wie sinnlos, wertlos und perspektivlos der Bereich ist; habe seit 4 Jahren Teilzeitstelle im öD, die meine Existenz sichert, mich aber total unterfordert; von Kolleg*innen wie Angstellte*r 2. Klasse behandelt); vor 2 Jahren einen Heiratsantrag abgelehnt; Torschlusspanik. Mein Plan für das letzte Jahr war es eigentlich, meine erste eigene Wohnung anzumieten, dann meine Abschlussarbeit zu schreiben und mich danach beruflich weiter zu orientieren. Dann kam aber der Griff ins Klo, habe eine unrenovierte Plattenbau-Wohnung angemietet (obwohl ich bessere Angebote hatte) und bin dabei in eine Lebenskrise gerutscht und habe komplett das Vertrauen in meine eigenen Entscheidungen verloren.

Ich stehe mittlerweile an dem Punkt, dass ich mich frage, ob es sich noch lohnt, die Masterarbeit zu schreiben - oder direkt abbrechen und was anderes machen? Grundsätzlich erscheint es mir das vernünftigste, sie zu schreiben und danach weiter zu gucken - denn mit Master kann man ja bekanntlich besser Arbeit oder weitere Aufstiegsmöglichkeiten finden als nur mit Bachelor.

Es gibt aber auch eine Stimme in meinem Kopf, die sagt, dass ich mir mit dem Abschluss vielleicht eine andere Möglichkeit zur Umorientierung kaputt mache. Und was, wenn ich nochmal ein anderes Studium (z.B. Architektur - dafür muss ich beim Bachelor neu anfangen) machen will, gibt es dann nicht Zweitstudiengebühren, wenn ich schon einen Masterabschluss habe? Oder verhaue ich mir vielleicht den Zugang zu einer Ausbildung/ Umschulung?

Ich habe eine Liste mit Berufen gemacht, die mich immer wieder fasziniert und angezogen haben - weiß vllt jemand was dazu, ob hier ein Masterabschluss eher hinderlich ist? Und /oder auch, wie man mit Mitte 30 noch dahin kommt?

mir ist es auch wichtig, von meinem Gehalt leben zu können, gerne auch Einschätzungen dazu..

  • Kunsttischlerin
  • Malerin/Lackiererin (Richtung Restaurierung)
  • Architektin
  • Fotografin
  • Zahntechnikerin
  • Zahnärztin (ich mag die Kombination aus geistiger und manueller Forderung; außerdem Sinn für Ästhetik)
  • Archäologin
  • Typographin
  • Kommunikationsdesignerin / Grafikdesignerin (ich gestalte, bastle und zeichne gerne)
  • Kunstlehrerin
  • Kunsttherapeutin
  • Ergotherapeutin
  • Opernsängerin
  • Musicaldarstellerin (ich singe, tanze und musiziere gerne)
  • Balletttänzerin (ok, dafür bin ich vllt schon etwas alt)
  • Buchbinderin
  • Gipsformerin
  • Porzellanmalerin
  • Uhrmacherin
  • Druck/Medien-Design
  • Marketing
  • Illustratorin für medizinische Zeichnungen
  • Kartografin
  • Stadtplanerin
  • Erzieherin (bin sehr gesellig und mag Kinder)
  • Pattissière/ Konditorin
  • Kosmetikerin

Danke!

Schule, Masterarbeit, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Masterarbeit