Mein Sohn (16 Jahre) will Stuntman oder Dachdecker werden: Muss ich mir als Vater Sorgen machen?

Hallo GF-Community,

ich möchte gerne eure Meinung hören.

Ich mache mir Sorgen um meinen Sohn.

Er ist gerade 16 geworden, hat den Hauptschul-Abschluss und sucht einen Job oder eine Ausbildungsstelle.

Mein Sohn ist sehr sportlich. Er ist extrem gelenkig, sehr ausdauernd und kräftig, klettert wie ein Affe und träumt davon, Stuntman zu werden. Das ist aber kein Berufsziel für einen 16-Jährigen. Und das habe ich ihm auch klar gemacht. Nun will er Dachdecker werden. Grundsätzlich finde ich das ok und bin froh über seine Entscheidung.

Aber eine Sache macht mir zu schaffen: Mein 16-jähriger Sohn ist echt leichtsinnig. Er geht Risiken ein, weil es ihm Spass macht. Er tut waghalsige Dinge, die Gleichaltrige nicht tun würden, weil sie zu gefährlich sind. Mein Sohn tut diese Dinge trotzdem. Immer wieder setzt er sein Leben leichtfertig auf's Spiel.

Deshalb meine (Um-)Frage:

Muss ich mir Sorgen um meinen 16-jährigen Sohn machen?

Beruf, Kindererziehung, Kinder, Schule, Menschen, Handwerk, Ausbildung, Berufswahl, Jugendliche, Vater, Eltern, 16-jahre, Pubertät, Psychologie, Arbeitsagentur, Baugewerbe, Berufsausbildung, Dachdecker, Film und Fernsehen, Freiberuflichkeit, Gesellschaft, Hauptschulabschluss, Hauptschule, Heranwachsende, Jungs, Kinder und Erziehung, Lehre, Minderjährige, Soziologie, Sport und Fitness, stuntman, Suizid, Pubertät Jungs, Abstimmung, Umfrage
38 Antworten
Morgen (Freitag) offiziell "schulfrei" in New York für globalen Klimastreik: Vorbildlich oder nicht?
  • Morgen (Freitag, 20. September 2019) findet auf Initiative von "Fridays for Future" der dritte globale Klimastreik statt.
  • An diesem Freitag wird in Berlin das Klimakabinett der GroKo tagen und in New York der UN-Klimagipfel vorbereitet, der vom 21. bis 23. September 2019 stattfindet.
  • In 129 Staaten der Welt werden nicht nur Schüler, sondern auch Erwachsene auf die Straße gehen. Allein in Deutschland sind in rund 500 Städten Demonstrationen angesagt.
  • Das droht deutschen Schülern und Arbeitnehmern bei der Demo-Teilnahme am morgigen Freitag: https://www.fr.de/politik/klimastreik-freitag-20-09-2019-droht-schuelern-und-arbeitnehmern-zr-13012060.html
  • Anders als in Deutschland ist es bei den Schülern in New York:
Ärger mit der Schulbehörde müssen New Yorker Schulkinder am kommenden Freitag nicht fürchten, wenn sie dem Unterricht für die große Klimaschutzdemo fernbleiben. Die Schulbehörde, die für mehr als 1700 öffentliche Schulen in der Ostküstenmetropole verantwortlich ist, twitterte am Donnerstag: Sie werde "das Fehlen der Schüler, die am 20. September für das Klima streiken, entschuldigen". Auch New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio stellte sich hinter die Aktion. "New York City steht an der Seite der jungen Leute. Sie sind unser Gewissen. Wir unterstützen den Klimastreik am 20. September", erklärte der Demokrat auf Twitter.

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/fridays-for-future-new-yorker-schueler-duerfen-fuer-klimaprotest-offiziell-schwaenzen-a-1286594.html

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-09/klimastreik-new-york-schulen-greta-thunberg

Meine Frage:

  • Ist die Entscheidung, den Schülern in New York offiziell "schulfrei" zu geben, vorbildlich oder nicht?
Schule, Menschen, Politik, Recht, Gesetz, Klimawandel, Engagement, Ökologie, CO2-Ausstoß, Streik, Gesellschaft und Politik, Fridaysforfuture, Fridays For Future, Greta Thunberg
21 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.