Vorbereitung für das Studium?

heyy,

ich werde im Oktober mein erstes Semester haben.
Ich studiere dann Mathematik auf Lehramt (L2).

Habt ihr Tipps, Vorschläge, Ratschläge, um mich perfekt auf das Studium vorbereiten zu können?
wenn ich mir die Themen im Modul angucke, weiß ich nämlich gar nicht, wo ich anfangen soll oder woher ich die Information überhaupt beschaffen soll..

habe nämlich gehört, dass man in diesem Studium sehr hinterher hängen soll mit dem Verständnis. deswegen wollte ich mir den Start ein wenig erleichtern 👍

(Die Studierenden • erhalten grundlegende fachmathematische Kenntnisse zu den Inhalten der Elementare Zahlentheorie und Algebra sowie der Zahlbereichserweiterung. • lernen unterschiedliche Beweisverfahren in der Mathematik kennen und können diese anwenden. • lernen und vertiefen die verbale und schriftliche mathematische Fachsprache. • erlangen didaktische Kompetenzen im Hinblick auf Bezüge zwischen Elementarmathematik und Schulmathematik. • Erfahren Mathematik als Erkenntnisvorgang, der von Quellen und Anstößen über die Theorie zu Ergebnissen, Anwendungen und weitergehenden Vertiefungen führt. Elementare Zahlentheorie und Algebra; Zahlbereichserweiterung mit folgenden Inhalten: Grundlegendes: Axiome, Definitionen; Quantoren/Logik; Mengen; Peano Axiome und Vollständige Induktion; Teilbarkeit und Teiler von Zahlen; Primzahlen; Hauptsatz der elementaren Zahlentheorie; Satz von Euklid; ggT. und kgV; Satz von der Division mit Rest; Euklidischer Algorithmus; Lineare Diophantische Gleichungen; Kongruenzkalkül; Darstellung von Zahlen und Teilbarkeitsregeln; Darstellungen von Brüchen und Dezimalzahlen; Relationen und Zahlbereichserweiterungen. Einblick und Überblick in grundlegende theoretische und empirische Erkenntnisse und Grundfragen zum Lehren und Lernen von Mathematik in den Sekundarstufen, u.a. über Konzepte und Kriterien der Gestaltung und Analyse von Mathematikunterricht. Grundfragen der Mathematikdidaktik; Mathematikunterricht damals und heute; Bildungsstandards Mathematik & Roatasberge und maihnachel Modelleren un Unierich: Mathematische Denkstile; Problemlösen im Mathematikunterricht; Argumentieren, Begründen und Beweisen im Mathematikunterricht; Zur Psychologie des Mathematiklernens; Digitalisierung im Mathematik Brikalkulie/Rechenschwäche. Das steht alles im Modulhandbuch für das erstes Semester)

Studium, Mathematik, Prozessor, rechnen, Vorbereitung, Algebra, Lehrer, Lehrerin, lineare Algebra, Logik, Mathematiker, Mathematikstudium, Professor, Realschule, Stochastik, Student, studieren, Universität, Beweis, Mathelehrer, Analysis
Was bringt Leistungsdruck an Unis?

Wir Studenten rasen in die nächste Klausurenphase und das Gejammer geht wieder los: Keine Zeit, gestresst, überfordert, zu viel auf einmal.

Ich bin im zweiten Semester (MINT) und alle beklagen sich über die knappe Zeit, um das gelernte Wissen praktisch anzuwenden. Genau das, was in der Prüfung abverlangt wird. Wir haben noch eine Woche Vorlesung und dann beginnen die Prüfungen. Kommilitonen (auch aus höheren Semestern) und ich sind uns einig, dass etwa 2-3 Wochen vor den Prüfungen die wöchentliche reine Lernzeit (Vorlesung + Lernen) auf gute ca. 50 Stunden hoch geht.

Profs erzählen im Smalltalk, dass das früher nicht anders war und sagen dann Dinge wie: ,,Da mussten wir auch durch!". Ein Prof hält es sogar für eine tolle Idee die letzten beiden Vorlesungen mit 70 Seiten neuem Stoff zu füllen, was natürlich auch Klausurrelevant ist.

Ich verstehe, dass wir Studenten lernen sollen mit Stress umzugehen, aber Lernstress ist meiner Meinung nach nicht mit Arbeitsstress vergleichbar. Das deprimierendste ist aber die Tatsache, dass gefühlt ca. 80% des Wissens sowieso (unabsichtlich) vergessen wird, weil man es später im Beruf bzw. in seiner gewählten Fachrichtung dann nicht mehr auswendig wissen braucht. Bspw. Profs, die zu manchen Dingen nur die Folien ablesen: ,,Wenn sie näheres zu diesem Thema wissen wollen, sollten sie XY fragen oder mal im XY Buch nachschlagen, weil ich nicht darauf spezialisiert bin". Solche Aussagen machen die wesentlichen Fakten, die man für die Prüfung wissen muss, nicht unwichtiger.

Einige melden sich von Prüfungen ab, weil sie schwarz sehen, und ein weiterer Teil rasselt durch mind. eine Prüfung.

Nach den Prüfungen sind dann 2 Wochen intensives nichts tun (und vergessen) angesagt. Ich bezweifle sehr, dass ich später in der Berufswelt das komplette Wissen, das ich je an der Uni gelernt habe, komplett auswendig wissen muss.

Was genau soll also diese Art von Stress an Unis bringen, wenn es langfristig nur einen geringen Mehrwert hat und es bei den meisten Studenten nicht gut funktioniert, und was ist eure Meinung dazu?

Einfach mal eine entspannte Diskussionsrunde :)

Lernen, Studium, Mathematik, Prüfung, Stress, Psychologie, Bachelor, Fachhochschule, Hochschule, Informatik, Professor, Student, Universität, Semester
Uniprofessor schreibt ständig eine Mail bezüglich einer Nacharbeit. Was kann ich tun?

Hallo Leute,

ich bin Student und habe in einem Programmierkurs einen Plagiatsversuch bekommen, für eine Arbeit, die ich zusammen mit meinem Kommilitonen erstellt hab.

Nun sollten wir beide eine Nacharbeit machen. Als Vorlage haben wir einen bereits vorhandenen Quellcode bekommen, den wir erweitern sollten. Diesmal sollten wir allerdings getrennt arbeiten was wir auch taten, also jeder alleine für sich.

Nach Abgabe fragte der Professor uns beide via mail, inwiefern wir zusammen gearbeitet haben, da wohl eine Teilaufgabe sehr ähnlich programmiert wurde und woher der Quellcode ist(Quelle). Als wir ihm separat antworteten, dass wir den Code selber geschrieben haben ohne jegliche Zusammenarbeit, fragte er uns welche Quellen wir genutzt haben oder wie wir vorgegangen sind.

Wir haben beide auf die Quellen in unserer Dokumentation verwiesen( in der Dokumentation wurden Vorgehensweisen, Entscheidungen etc. erläutert).

Nun fragt er uns erneut, welche Quellen wir spezifisch für diese Aufgabe genutzt haben.

Ist diese ganze Fragerei zulässig? Wir haben unsere Arbeit abgegeben, die Anwendung läuft und wir haben alle Quellen angegeben. Ich habe das Gefühl, dass er uns irgendwas rauslocken will, um uns noch einen Täuschungsversuch zu geben. Es belastet uns beide, da wir uns viel Mühe gegeben haben und garantiert nicht den Kurs nochmal belegen wollen. Kann ein Professor nach einer Abgabe überhaupt so viele Fragen stellen? Habt ihr ein Rat wie ich vorgehen kann? Fühle mich langsam unfair behandelt

Sorry für den langen Text. Danke im Voraus für die Antworten

Professor, unfair-behandelt
Würdet ihr diese Vorlesungen besuchen?

Folgendes Problem;

Einer unserer Profs ist technologisch im Jahr 2001 stehen geblieben, arbeitet noch mit Windows 98, benutzt vermutlich die selben Folien von damals und allgemein ist er der Meinung, dass man sich die Informationen selbst beschaffen solle. Seine empfohlenen Quellen/Bücher sind dementsprechend auch nicht von gestern. Einen Skript gibt es übrigens auch nicht. – Obwohl wir im Jahr 2024 leben.

Studenten, die bei ihm durch sind, beklagen sich seit Jahren und warnen davor, dass man sich nicht auf seine Vorlesungen verlassen solle, da er nicht das Wesentliche behandelt.

Einerseits hat er ja Recht, denn als Student muss man ja selbst gucken, wie man die Dinge lernt, aber was bringt das, wenn alles drum herum veraltet ist und sich die Leute beschweren?

Ein zusätzliches Problem ist, dass er gleichzeitig unser Übungsleiter ist und sich nicht an den Stundenplan hält. Wenn er also früher mit der Vorlesung fertig ist, beginnt er sofort mit der Übung. Das bedeutet, dass, wenn ich die Vorlesung sausen lassen, ich die Übungen vielleicht verpasse, was für die Prüfung eigentlich am wichtigsten ist. Kann man dagegen eigentlich etwas unternehmen?

Des weiteren muss ich bei ihm Praktika machen. Noch ein Grund, warum ich eigentlich nicht wirklich auf die Vorlesung verzichten sollte.

Es gibt immerhin Hoffnung. Angeblich, so erzählt man, soll er bald in Rente gehen und jemand neues nachrücken. Ich könnte also die Klausur immerhin nach hinten schieben, wenn alles chaotisch ist.

Wir alle sind momentan etwas ratlos, ebenso ältere Studenten, die die Klausur geschoben oder durchgefallen sind. Diese sind heute nicht einmal bei der Vorlesung aufgetaucht. Die Fachschaft weiß davon auch bescheid, aber unternimmt nichts oder wenig.

Was würdet ihr mir raten, was ich jetzt machen soll oder was würdet ihr tun?

Bachelor, Fachhochschule, Hochschule, Physik, Professor, Student, Universität, Semester, Vorlesung
Bitte helft mir - mache ich mir bezüglich dieser Situation zu viele Sorgen?

Liebe alle,

ich stehe in Kontakt mit einem „Tim“ (falscher Name, Doktorand) an meiner Uni, der mir noch eine Prüfungsleistung von einem früheren Semester eintragen muss. Ich habe in den letzten Wochen versucht, ihn zu erreichen, war aber leider nicht erfolgreich. 

In einer U-Bahn-Station habe ich eine Sprachnachricht an eine Freundin diesbezüglich geschickt, wo ich beschrieben habe, dass ich traurig bin, dass er sich auf meine letzten Mails (hinsichtlich der Note) nicht gemeldet hat und ich etwas pessimistisch hinsichtlich einer Antwort auf meine letzte Mail bin. 

Nun heißt aber auch mein Abschlussarbeitsbetreuer „Tim“ und er hat mir in den letzten Wochen auch nicht auf Mails geantwortet. Auf ihn hat sich die Nachricht aber nicht bezogen. Ich habe in der U-Bahn-Station niemanden gesehen, der wie mein Betreuer aussieht - allerdings habe ich mich jetzt nicht gründlich umgesehen. Außerdem lief ich ja, weshalb das Memo nicht so leicht mitzuhören war. Hinzu kommt, dass die U-Bahn-Station nicht die Ecke der Uni ist und er wahrscheinlich entweder im Urlaub ist (wegen Ostern) oder arbeitet (das Ganze ist gegen 14:00 Uhr passiert).

Hintergrund dieser Ausführungen ist, dass ich jetzt Angst habe, dass der Tim, der meine Arbeit betreut, das irgendwie gehört haben könnte. Ich habe aber auch schnell Ängste (bin auch in Therapie). 

Was denkt ihr?

Arbeit, Beruf, Studium, Angst, Büro, Angststörung, Angstzustände, Bachelorarbeit, Betreuer, Erinnerung, Masterarbeit, Missgeschick, Mitarbeiter, Professor, Sorgen, Universität, Arbeit und Beruf, Beruf und Karriere, doktorand, keine Antwort, sorgen machen, Beruf und Ausbildung, Büro und Beratung, Antwort, Beruf und Studium, Arbeit und Studium, Büro und PC, Büro und Arbeit
Ungerechte Prüfungen bei Prof, erlaubt?

Hallo, ich studiere momentan Wirtschaftsinformatik und komme echt gut durch. Nur Lineare Algebra (und Analysis) machen mir Probleme, bei Lina bin ich nun auch im 3. Versuch.
Mein Problem damit ist der Prof.. Da ich im Sommersemester angefangen habe, hatte ich zusammen mit den Informatikern die Vorlesungen. 90% Durchfallquote war bei diesem Prof Standard, ebenfalls die meisten der Informatiker sind durchgefallen. Allerdings hatten die Informatiker, sowohl in Lina als auch in Analysis, im nächsten Semester, einen anderen Prof. Komischer weise haben da alle mit einer 2 oder besser bestanden.
Die Ungerechtigkeit besteht darin das die Prüfungen komplett unterschiedlich schwer sind.
Bei meinem Prof: 50% der Punkte zum bestehen, kein Taschenrechner, keine Formelsammlung, NUR zwei Handgeschriebene Blätter darf man mit nehmen
Bei den zwei anderen profs die das unterrichten: 1/3 der Punkte zum bestehen, Taschenrechner, Formelsammlung und das ganze Skript.
Allein diese Tatsache ist schon komplett ungerecht, allerdings kommt noch oben drauf das mein Prof den Stoff einfach absolut schlecht rüberbringt, sein skript ist für den gleichen Stoff auch 100 Seiten länger als die der anderen Profs. Das Skript ist komplett unübersichtlich und verwirrend beschrieben.
Prof wechseln darf ich nicht, dass habe ich bereits gefragt. Allerdings gibt es eventuell eine Möglichkeit jemanden zu Informieren das die Prüfungen auf das selbe Niveau gebracht werden? Ich finds einfach total ungerecht das ich womöglich aus dem Studium fliege nur wegen diesem ****Menschen und andere ganz easy durchspazieren dürfen.
Btw mein Prof 90%+ durchfallquote, die zwei anderen 10%...

Studium, Mathematik, Noten, Bachelor, Hochschule, Klausur, lineare Algebra, Problemlösung, Professor, ungerecht
Ist das gerecht bewertet - in Uni-Klausur durchgefallen?

Ich studiere Rechtswissenschaften und es geht um eine Klausur, welche das Personalmanagement behandelt - dementsprechend ist da ein wenig Mathe drin.

Die Klausur beinhaltet 100 zu vergebene Punkte und mit 50 Punkten besteht man, bei allem unter 50 fällt man durch.

In der Klausur habe ich 48 Punkte und bin durchgefallen. Beim Durchlesen der Korrektur bin ich dann stutzig geworden, es geht um eine Matheaufgabe. Diese Matheaufgabe gab 20 Punkte.

"Berechnen Sie den Personalbedarf für das Jahr 2024."

Ich werde die Rechnung hier nicht aufführen, jedenfalls habe ich gerechnet und alles ist vollständig richtig, das Endergebnis habe ich zwei Mal unterstrichen - überall sind vom Dozenten Haken dran und es wird nichts bemängelt an der Rechnung.

Bewertung der Aufgabe: 18 von 20 Punkten mit der Begründung, dass ein Antwortsatz fehlt - exakt die zwei Punkte die mir zu Bestehen fehlen...

Das finde ich jedoch nicht korrekt, da in der Aufgabenstellung nirgendwo ein Antwortsatz gefordert wird und man lediglich "berechnen" soll. In der Aufgabenstellung steht nirgendwo etwas von einem Antwortsatz. Das sind wie geschrieben exakt die zwei Punkte, die zum Bestehen fehlen. Ich habe vier Wochen Zeit um gegen die Korrektur Widerspruch zu erheben.

Wie seht ihr das? Ich empfinde das als ungerecht, da ich nicht ahnen kann was von mir gefordert wird, wenn in der Aufgabenstellung nicht danach gefragt wird.

Als Randinformation:

Es war die einzige Matheaufgabe in der Klausur, man hätte sich den erforderlichen Antwortsatz also auch nicht von anderen Aufgaben ableiten können.

Das ist gerecht bewertet 63%
Das ist ungerecht bewertet - leg Widerspruch ein 25%
Dritte Option: 13%
Leben, Lernen, Studium, Schule, Recht, Psychologie, Dozent, Gerechtigkeit, Jura, Klausur, Korrektur, Lehrer, Professor, Universität, Exmatrikulation
Schnelle und effektive Methode fürs Entlieben?

Hallo guten Abend

Ich habe ein übles Problem und zwar bin ich in nen Professoren verknallt. Er trat damals, recht am Beginn meines Studiums, das erste Mal in den Saal und ich war hin und weg, vom allerersten Augenblick an. Der Crush wurde immer größer und irgendwann wurde es so schlimm, dass ich physische Auswirkungen hatte, obwohl ich das gar nicht wollte. Dann ENDLICH war sein Kurs fertig und ich hatte 1.5 Jahre gar nichts mehr mit ihm zu tun, was, so dachte ich, perfekt war, um ein für alle Mal von ihm loszukommen. Ich sah ihn vielleicht 1-2x im Monat von weit weg und das wars.

Jetzt, 1.5 Jahre später bin ich gezwungen, erneut Kurse von ihm zu belegen, dieses Mal gleich 3 Stück in einem Semester... Ausserdem habe ich mich spezialisiert und möchte nen Doktor machen, doch die einzige Möglichkeit, in meinem Bereich zu forschen, ist bei genau diesem Prof. Übersetzt: ich werde 4-5 Jahre super eng mit ihm zusammenarbeiten.

Das Problem: Diese 1.5 Jahre Distanz haben NICHTS gebracht. GAR NICHTS. Jedes Mal, wenn ich ihn im Gang sah, hatte mein Herz nen Aussetzer, ich wurde knallrot und brachte nur mit Mühe einen Gruß hin. Es ist echt schlimm wie ich mich mit ihm fühle und ich kann nichts dagegen tun. Ich fang teils ernsthaft an zu zittern vor Nervosität, und Augenkontakt mit ihm zu halten ist quasi unmöglich und viel zu intensiv und jetzt muß ich gleich drei Kurse bei ihm machen und im Sommer mein Doktorat bei ihm beginnen!!!

Ich brauche dringend Tipps um das so schnell wie möglich loszuwerden, dauerhaft. Irgendwelche Denkansätze oder Überlegungen oder sowas, wie ich das loswerde (Andere daten hilft nicht, ich habe einen Freund den ich sehr liebe, aber auf eine andere Art und Weise. Bei ihm bin ich mich selbst und ruhig und sicher und er ist einfach wundervoll. Aber es nützt nichts gegen den Crush auf den Prof. Es ist auch kein bisschen so, dass ich ne Beziehung mit dem will oder sowas, einfach mein Körper spielt komplett verrückt und er geht mir nicht aus dem Kopf).

Darum bitte, ich wäre unglaublich froh wenn jemand Tipps hat, denn ich möchte nicht ein PhD und eine Karriere in meinem Traumbereich riskieren nur wegen so einem saudummen Crush auf die falsche Person.

Danke fürs Lesen und jegliche Hilfe :))

Liebe, Studium, Zukunft, Angst, Frauen, Beziehung, Sex, Besessenheit, Professor, Universität, verliebt, entlieben, Crush
Was tun wenn man so eine lehrerin hat?

Meine lehrerin ist der horror.

Zur Info:

in der 1. klasse oberstufe hatte ich in diesem fach grosse Schwierigkeiten (4-5 er) und seit dem lerne ich sehr viel und auch mit Hilfe.. bin jetzt in der 4. klasse oberstufe und schreibe immer 2er, 3er oder 4er , aber keine 5er mehr

Meine lehrerin glaubt mir aber seit meiner ersten guten und positiven Leistung nicht, dass es meine eigene Leistung war, sondern alles bloß erschummelt ist ( bei meiner sitznachberin abgeschrieben)

Seit diesem zeitpunkt sitze ich bei jeder einzelnen Schularbeit alleine und sie guckt mir immer dabei zu. Immer wieder nach jeder Schularbeit ist sie erstaunt, dass ich eine so gute leistung erbracht habe. Aber jedesmal wenn ich wieder eine neue Schularbeit habe, behauptet sie bei der vorherigen schularbeit hätte ich geschummelt und bei meiner (normalerweise) sitznachbarin abgschrieben habe, obwohl ich ja alleine gessesen bin. Und dass ist immer so.

( SIE STELLT SOGAR PULTTEILER RUND UM MICH HERUM AUF DAS ICH NICHTS MEHR SEHEN KANN UND STELLT SICH DANN NOCH VOR MICH)

Auch in Sachen Benotung ist sie einfach unfair mir gegenüber. Eine Kollegin hatte 5, 4, 5 bei der Schularbeit und bekommt eine 3 und ich hatte 3,4,3 bei der SA und bekomme eine 4 😐 Einmal hatte ich bei einer SA um 0.02 Punkte keine 1 bei der Schularbeit und normalerweise rundet man mei solchen wintzig kleinen Zahlen auf ( was sie ja auch normalerweise macht), aber nein, bei mir nicht!

Sie sagt auch immer negative Sachen über mich, wie: dass ich nur schummle und nichts selber kann

Heute war ich krank in der Schule und Mitschüler haben mir erzählt, dass sie gesagt hat, dass sich mich schon seit monaten beobachtet 🫢

Bei einem kleinen vokabel Check während der Stunde, habe ich vergessen zu lernen und hatte bei der MÜP eine 5 ( Mitarbeitsüberprüfunh) und sie meinte heute das ich bei dem Test geschummelt hätte, obwohl ich ihr den Test leer abgegeben habe🫣😀 aber ihrer Meinung, hat mir meine Sitznachbarin bei dem Test geholfen udn ich habe wieder abgeschrieben und geschummelt

FUNFACT: Sie hat mich noch NIE beim schummeln oder sonstiges erwischt!!!! Noch nie.. und ich verstehe nicht wieso sie mir gegenüber so ist..

Anderer funfact: alle anderen schummeln ständig, suchen sachen auf der Applewatch, schreiben gegenseitih bei sich ab UND REDEN SOGAR WÄHRENDDESSEN, und das ist ihr noch nie aufgefallen.

und ja es ist schwierig zu verstehen und man denkt auch bestimmt, sie wird schon ihre Gründe haben, aber sie hat mich wirklich NOCH NIE erwischt oder sonstiges.. ich verstehe es nicht

Test, Lernen, Schule, Prüfung, Angst, Noten, Schüler, Abitur, Gymnasium, Klassenarbeit, Klausur, Lehrer, Lehrerin, Professor, Zeugnis

Meistgelesene Beiträge zum Thema Professor