Im 2. Sem keine Prüfung schreiben, gibt es Folgen?

Hallo ihr Lieben,
ich studiere derzeit im 2. Semester auf Lehramt.

Kleiner Background: ich komme gerade im Online Semester überhaupt nicht gut klar und bin auch mental am Ende mit der Situation. Ich bin schon seit einem Jahr auf der Suche nach Psychotherapie (wegen bestimmter Themen die ich hier nicht besprechen möchte) und es gibt nun mal Wartezeiten und da ich jetzt nicht suizidgefährdet bin, besteht ja allgemein keine Dringlichkeit für Therapeuten.

Dazu kommt, dass ich von Anfang an sehr unsicher mit meiner Studienwahl war, ich stand zwischen zwei Wegen und habe mich für einen entschieden. Ich hatte nun aber viel Zeit, dies zu hinterfragen und kann mir nicht vorstellen, diesen Studiengang 8-9 Semester fortzuführen (Staatsexamen). Ich möchte mich also bald für den anderen Weg bewerben (welcher auch von Anfang an mein Wunsch war) fürs WS 20/21. Ich bin aber gerade noch in dem Prozess alle Infos einzuholen.

Nun zu meiner Frage: da jetzt aber bald Prüfungen anstehen von Juni bis August, weiß ich nicht was ich machen soll. Durch diese Antriebslosigkeit im Bezug aufs Online Semester habe ich kaum etwas erarbeitet und sehe mich auch nicht in der Lage, diese Prüfungen zu bestehen, geschweige denn zu schreiben.

Ist es möglich, dass ich dieses Semester alle Prüfungen auslasse sozusagen (Bzw. mich gar nicht erst anmelde) und es dann erst nächstes Semester weitergeht? Also jetzt unabhängig davon, ob ich den Studiengang wechsle oder nicht. Kann das Konsequenzen haben?

Falls jemand da Infos hat, würde ich mich freuen. Vielen Dank schon mal. :)
LG

Studium, Schule, Prüfung, studieren, Universität, Semester, Studiumwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Attest vom Arzt um für die Facharbeiterprüfung zu lernen?

Hey. Ich habe eine wirklich wichtige Frage!

Meine Ausbildung ist bald vorbei und in Kürze steht bei mir die alles entscheidende Prüfung an, die mein ganzes Leben bestimmen wird. Ich bin zur Zeit auf Arbeit (7.00 bis 15.30 Uhr) und habe nur die Möglichkeit danach dafür zu lernen (dazu kommt noch der Fahrweg von ca 30 Minuten).

Es sind unendlich viele Themen (24 Fachthemen, Kommunikation und Wirtschaft/Sozi) und ich habe bisher noch nicht so viele abarbeiten können, obwohl ich in jeder freien Minute daran sitze und bis um 10 abends lerne.

Um mich besser kennen zu lernen: ich gehe eigentlich nie so wirklich zum Arzt, weil ich Angst habe etwas falsches zu sagen, das letzte mal war von einem Jahr als mein Vater einen Unfall hatte, das Thema Prüfung macht mich echt fertig, ich bekomme nachts kaum ein Auge zu und wenn doch träume ich davon durchzufallen, nicht genug gelernt zu haben oder nur vor Prüfungsaufgaben. Täglich quälen mich Kopfschmerzen und Unwohlsein, ich habe zuhause viele Probleme mit denen ich zusätzlich klar kommen muss, seit paar Monaten gehe ich deswegen zum Psychologen (ich habe wohl Depressionen und Selbstunsicherheits-Störungen)...

Ich überlege die kommende Woche zum Arzt zu gehen und mir ein Attest ausschreiben zu lassen, da ich auch keine Urlaubstage mehr habe, die ich nehmen könnte. Und ich täglich an dem Gefühl zerbreche zu scheitern.

Soll ich zum Arzt gehen? Wenn ja, was soll ich ihm sagen? Die Wahrheit oder eine Lügengeschichte? Und wie lange wird er mich krank schreiben?

Schule, Prüfung, Krankschreibung, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Fahrlehrer regt nur auf redet nicht Klartext (Betrug etc.)?

Hallo,

Es ist zwar sehr spät, aber ich kann vor Wut nicht schlafen.
So vorab, ich bin dabei meinen Führerschein zu machen. Meine Theorieprüfung habe ich bereits seit letzten Jahr September hinter mir. Seit September habe ich nun Fahrstunden. Mein Fahrlehrer hat mir nie gesagt wie viele Fahrstunden man NORMALERWEISE braucht, und mich nie richtig aufgeklärt wenn ich etwas falsch gemacht habe. Nach 30 ÜBUNGSSTUNDEN, habe ich von anderen gehört das man normalerweise 12-20 benötigt, und die Sonderfahrten die wichtigsten Fahrten sind. Ich habe ihn danach darauf angesprochen, & meine Sonderfahrten auch bekommen. Nun wollte ich auch mal in die Prüfung, weil sich alles so in die Länge gezogen hat. Ich weiß erst 5 Tage bevor ich meine Prüfung habe das ich überhaupt meine Prüfung habe. Zudem hat er mir nicht mal genannt was ich benötige für die Prüfung. Erst seit ich gefragt habe was ich alles benötige hat er mir gesagt was wichtig ist. Problem kommt jetzt: ich habe echt Zeitdruck nun! Ich weiss erst jetzt das ich erst die Rechnung beim tüv und der Fahrschule zahlen muss um überhaupt in die Prüfung zu kommen. Zum überweisen bleibt da keine Zeit mehr. Ich fühle mich einfach so verarscht! Wieso wird mir das so kurzfristig gesagt? Ich habe nicht einmal eine Rechnung bekommen! Ich habe an dem Tag wo mir mein Prüfungstermin genannt wurde, direkt im Büro angerufen um das Geld zu überweisen, es wurde nicht ran gegangen und auch nicht zurück gerufen! Ich muss allem hinterher rennen und es nervt mich! Außerdem kam schon paar mal eine falsche Rechnung, von Fahrstunden die ich nicht hatte!! Als ich das ansprach hiess es sei eine offene Rechnung von keine Ahnung wann und am Ende hatte ich doch recht! Was kann ich machen??? Hatte das jemand auch??? Ich weiß echt nicht mehr weiter ich habe Angst das ich nicht in die Prüfung kann deswegen...

Auto, Betrug, Prüfung, Hilfestellung, Führerschein, Fahrlehrer, Fahrschule, TÜV
5 Antworten
Angst vor der zweiten praktischen Prüfung?

Hey :)

Vor zwei Wochen bin ich durch meine praktische Führerscheinprüfung gefallen, ich hatte mich so gut vorbereitet auf die Technikfragen und die Fahrstunden vor der Prüfung haben super geklappt.

Meine beste Freundin hatte auch bei meinem Prüfer und hatte mir schon vorher erzählt, bevor ich überhaupt wusste das er auch mein Prüfer ist, dass er seltsam und auch ziemlich unfreundlich ist. Habe aber trotzdem versucht unvoreingenommen in die Prüfung zu gehen, da ja jeder Menschen auch anders einschätzt.

Doch dann stand auf dem Parkplatz mit meinem Fahrlehrer, der Prüfer kam 45 Minuten zu spät und hat es dann nicht einmal geschafft 'Hallo' zu mir zu sagen. Ab dem Moment wusste ich schon es wird nichts. Ich habe ihm meinen Ausweis gegeben und dann ging es los, er hat mich erst einmal 10 Minuten befragt. Doch zu meinem Glück war ich darauf vorbereitet, er schien jedoch eher enttäuscht als glücklich darüber.

Danach hat er mich gleich auf die Autobahn fahren lassen, ich habe mich so oft verschalten da ich einfach so eine Angst vor ihm hatte und er mir ein so unangenehmes Gefühl gegeben hat. Auf der Autobahn meinte er dann ich solle den LKW überholen, als ich ausscheren wollte hat mein Fahrlehrer dann eingegriffen obwohl ich mir bis heute sicher bin dass das Auto weit genug weg gewesen wäre.

Ohne mir dann was zu erklären hat er mir meine Fehler auf einen Zettel geschrieben und ist beim TÜV dann ohne ein weiteres Wort ausgestiegen. Ich habe so geheult wie ich es glaube noch nie in meinem Leben getan habe.

Nun habe ich riesige Angst dass ich wieder so einen Prüfer bekomme und dann wieder nach 10 Minuten die Prüfung vorbei ist. Sein Verhalten mir gegenüber hat mich dermaßen verunsichert und ich habe mich wirklich so unglaublich unwohl gefühlt, wenn das wieder so wird kann ich die Prüfung vollkommen vergessen. Doch ich will es nicht noch ein 3. Mal machen und weiß eigentlich auch dass ich gut fahren kann, nur mit einem anderen Mann im Auto läuft es einfach nicht. Vor allem wenn er so unfreundlich zu mir ist.

Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat vielleicht Tipps wie ich darüber hinweg sehen kann, wenn jemand so mit mir umgeht und trotzdem fahren kann als wäre er nicht da? :D ich glaube sonst schaffe ich diese Prüfung nie. Denn mit meinem Fahrlehrer fahre ich immer gut aber wenn da so ein Prüfer mit drin sitzt, dann ist es so als hätte ich plötzlich alles vergessen.

Schonmal danke :)

Auto, Prüfung, Prüfungsangst, Führerschein, Fahrschule, Prüfbescheinigung, tüv-prüfung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Prüfung