Hochschule abgeschlossen aber noch kein matura?

Hallo, ich möchte kurz erzählen, was ich bisher in meiner schulischen Laufbahn gemacht habe, um mich besser vorzustellen. Ich bin seit 11 Jahren in Österreich und habe die normale Schulausbildung abgeschlossen. Danach war ich zwei Jahre in der HTL, habe aber aufgrund meiner Deutschkenntnisse die Matheprüfung nicht bestanden. Trotzdem habe ich die Deutschprüfung bestanden, was mich überrascht hat. Die Textaufgaben in Mathe habe ich nie verstanden und mein Lehrer meinte sogar sarkastisch, dass ich lieber Deutsch lernen sollte. Deshalb habe ich die Schule abgebrochen. Anschließend habe ich eine Fachschule erfolgreich abgeschlossen und fand das Niveau ziemlich einfach. Daraufhin habe ich überlegt, die Matura doch nachzuholen, wieder in der HTL (andere Stadt) für meinen Traumjob muss ich die HTL abschließen. Nachdem ich die Abendschule besucht habe und alle Module bestanden habe, habe ich vor kurzem die Matura abgelegt. Leider habe ich wieder Mathe und Deutsch nicht geschafft. Ich muss ehrlich zugeben, dass meine Mathe- und Deutschlehrer großes Verständnis für meine Situation gezeigt haben und mich unterstützen wollten. Sie haben gesehen, wie motiviert und aktiv ich war, obwohl ich wenig geschlafen habe und mich intensiv in anderen Fächern engagiert habe. Generell habe ich Schwierigkeiten beim Lernen, aber ich wollte unbedingt die Matura bestehen und weiterstudieren. Ist es möglich, trotz dieser Fächer in einem Bachelorstudium anzufangen? In den meisten anderen Fächern bin ich positiv und auch in Englisch habe ich keine Probleme. Ich denke, dass ich nur mehr Zeit brauche, um Deutsch zu lernen, während ich bei Mathe einfach mehr üben muss. Aber ewig warten will ich auch nicht und würde gerne nebenbei studieren.

Lernen, Studium, Schule, Prüfung, Bildung, Noten, Abschluss, Abitur, Gymnasium, Matura, Oberstufe, Realschule, Schulwechsel, Zeugnis
Vergangenheit wiederbeleben?

Vor 2 Jahren hatte ich meine beste Zeit. Ich habe täglich 25–45 Min. gelesen und gelernt. Ich hatte viel bessere Noten bekommen in der Schule. Ich war immer motiviert. Irgendwann habe ich sehr positive Komplimente bekommen. Alle sagten mir immer, dass ich sehr schlau, intelligent, reif und so weiter geworden war. Ich habe immer so schnell und kurze Antworten gegeben, dann sagten die immer zu mir, dass ich reif und sehr schlau geworden war. Sogar mein Hausarzt hat das gleiche zu mir gesagt. Also ich habe immer Komplimente bekommen. Ich konnte mir alles merken, was ich gesehen und gelernt habe, aber das sehr schnell. Als ich nach der Schule zuhause war, habe ich gelesen und dann immer alles wiederholt, was ich an diesem Tag gelernt habe. Vor- und Nachbereitung habe ich auch gemacht, sowohl mittags als auch abends. Ich war komplett zu Frieden mit meinem Leben. Ich war sehr gut in der Schule. Im Alltag hatte ich nie Probleme. Ich hatte sogar einen sehr guten Schlafrythmus. Wenn ich wieder anfange, täglich zu lesen und zu lernen, kommt es dann wieder, und ist es egal, welches Buch ich dann lese, wie es vor 2 Jahren das war? Sehe ich wieder ähnliche Ergebnisse? Ich habe das gleiche Buch gelesen vor 2 Jahren es hat nichts passiert sollte ich ein anderes Buch lesen? Und ist es egal, welches Buch?

Liebe, Lernen, Schule, Prüfung, Angst, Stress, Bildung, Noten, Abschluss, Abitur, Gymnasium, Lehrer, Motivation, Notendurchschnitt, Oberstufe, Schulwechsel, Zeugnis
Schule abbrechen und dann Ausbildung anfangen?

Guten Tag

Bin gerade in der 11ten Klasse in der Oberstufe und will die Schule abbrechen und mit einer Ausbildung anfangen. Grund dafür, dass ich nichtmehr in die Schule gehen will, liegt für mich daran, dass ich in der Mittelstufe halt ein richtig guter Schüler war und dachte, dass ich mir auch Abitur holen kann. Puh mir hätte mal jemand sagen müssen, wie verschieden Mittel und Oberstufe sind.

Ich würde sagen mein Talent liegt darin mir Sachen gut merken zu können. Das war der Grund warum ich in der Mittelstufe wenige Probleme hatte, denn da gab man mir Beispiele wie eine Aufgabe funktioniert, ich verstehe es und konnte es dann direkt (soll jetzt nicht angeberisch gemeint sein). In der Oberstufe ist aber "selbständiges lernen angesagt. Ich muss mir also das WIssen selber aneignen und in der Schule dann das WIssen anwenden aber das selber zu machen war nie meine Stärke.
Ich habe versucht das zu bekommen, aber entweder finde ich nie die richtigen Quellen für die Aufgaben die ich lernen muss oder ich verstehe die selber einfach garnicht

Das geht schon alles soweit, dass ich eventuell kurz davor bin die 11te Klasse zu wiederholen wegen 2x 4NP (4NP=4-) Dachte mir vielleicht hilft es dann einfach abzubrechen und vllt Geld zu verdienen etc.

Fachabi wäre ja auch was aber von Freunden weiß ich dass es schon viel schwerer wird als in der 11ten und naja ich schafe ja gefühlt die 11te nicht mal :/

So also zum aktuellen. Ich will eine AUsbildung machen, weiß aber nocht nicht wo, aber ich bin gerade auf der Suche und dementsprechend hätte ich ein paar Fragen.

  1. Wenn ich einen Job finden sollte, wo ich aber erst sagen wir Mitte Oktober eingestellt werde, was mache ich? denn Sommerferien sind ja so zwischen Anfang und Mitte september vorbei?
  2. Ist es notwendig, wenn ich in einen Beruf gehe mein 11te Klasse Zeugnis zu zeigen, obwohl es ein nicht gutes Zeugnis ist, weil ich ja abbreche oder kann ich dann mein Realschulabschluss Zeugnis zeigen?
  3. Angenommen ich finde einen Job vor den Sommerferien der Schule und die sagen mir die stellen mich dann an aber erst irgewndwann nach den Sommerferien der Schule, melde ich mich dann vor den Sommerferien oder nach den Sommerferien von der Schule ab bzw. bekomme ich überhaupt sommerferien wenn ich davor abmelde?

Das sind gerade die wichtigsten fragen mal schauen ob ich noch mehr finde und ich freue mich auf jede antwort

Lernen, Studium, Schule, Bildung, Noten, Abschluss, Abitur, Berufsschule, Fachabitur, Gymnasium, Oberstufe, Realschule, Schulabschluss, Schulwechsel, Zeugnis
Chemie oder Pädagogik in der EF?

Guten Tag!

für mich heißt es jetzt meine Fächer für die EF zu wählen ,was eine wichtige Entscheidung meines Lebens ist immerhin kann ich nur diese Fächer in der Q1 weiterwählen und ja ich weiß jeder sollte für sich selber entscheiden ,jedoch bin ich eine Person denen Entscheidungen schwerfällt,weshalb ich gerne eure Meinung hören würde. Leider muss ich mich für Chemie oder Pädagogik entscheiden.

Pädagogik:

pro:

  • die Themen interessieren mich
  • würde das nur aus reine Interesse wählen und nicht als Möglichkeit für die abiturfächer( wenn meine Noten gut sind ,würde ich es vielleicht doch als Abi Fach wählen)
  • das Fach hatte ich so noch nicht und in der ef sollte ich es kennenlernen vielleicht ist es doch ein abifach für mich
  • ich mag analysierende Fächer ,vorallem weil es auch um psychologie geht

contra:

  • die Lehrer können sehr gut oder nur ok- schlecht sein
  • will es nicht riskieren ein fremdes Fach anzuwählen und die Chance wegzunehmen ein Fach zu wählen was ich schon kenne
  • ich habe Schwächen mit der deutschen Grammatik und da es viel um Text schreiben geht , habe ich ein Problem ( ich habe aber woanders in zusatzkurs gewählt ,wo die deutsche Grammatik trainiert wird)

Chemie:

pro:

  • Ich bin laut meiner Lehrerin sehr gut in chemie( meine quartalsnot ist 1-)
  • sie sagt sie könnte mich mit Chemie in der Oberstufe sehen
  • wenn ich Chemie wähle kann ich am Ende der EF entscheiden, ob ich Informatik oder Chemie mündlich weiter wählen möchte

contra:

  • ich fühle mich unsicher mit Chemie (ich verstehe Chemie langsamer als alle anderen Fächer und stelle zu viele Fragen)
  • Ich habe Angst in der Oberstufe nicht mitzukommen ( Themen die Länge her sind habe ich schon komplett vergessen)
  • würde eher sehr unwahrscheinlich Chemie im Abi wählen

Bitte nur Antworten,wenn ihr euch zumindest mit einem der Fächer auskennt!Am besten beide!Danke für diejenigen die alles durchgelesen haben und mir ausführlich antworten und helfen können!

Pädagogik 100%
Chemie 0%
Lernen, Schule, Chemie, Pädagogik, Bildung, Noten, Abschluss, Abitur, Chemieunterricht, EF, Gymnasium, Oberstufe, Zeugnis, Einführungsphase, Leistungskurs, Pädagogik LK, Qualifikationsphase
Lehrer geben bei ,5 Noten meistens schlechtere Noten?

Hallo, mein Mathelehrer hat zu uns gesagt, dass wenn wir nach der Prüfung auf 2,5 stehen, darf der Lehrer entscheiden welche Note er denjenigen geben würde.

Er hat gesagt, dass er gibt nach der Prüfung eine bessere Note bei ,5 (Kippe) wenn die Vorprüfung gut war und die schlechtere Note wenn die Vorprüfung schlecht war. Z.b man man hat eine Vornote 2, schreibt in der Vorprüfung eine 4 und in der richtigen Prüfung eine 3 (er gibt sich ein Notendurchschnitt von der Vornote und von der Prüfungsnote 2,5) entscheidet er sich in diesem Fall für eine schlechtere Note, also für eine 3 (Jahresnote).

Und er gibt bei 2,5 oder 1,5 oder 3,5 usw nur noch eine bessere Note, wenn die Vorprüfung gut war oder wenn es sich z.b um eine sehr gute Note 3 handelt und man somit ein Schnitt von 2,5 hat.

Findet ihr sowas gut oder schlecht?

Findet ihr sowas gut oder schlecht, wie der Lehrer die Schüler bei Kippe bewertet?

Ist das gerecht, wenn er nur Kippe eine bessere Jahresnote nach den Prüfungen gibt, wenn die Vorprüfung gut war?

Findet ihr das gerecht?

Wenn der Lehrer so handelt, ist das ein guter oder ein schlechter Lehrer?

Sind diese Lehrer eher streng oder locker?

Mögt ihr diese Lehrer?

Und bitte mit Begründung

Das ist gut 70%
Das ist schlecht 30%
Test, Lernen, Schule, Prüfung, Noten, Abschluss, Abitur, Abschlussprüfung, Gymnasium, Klassenarbeit, Klausur, Lehrer, Notendurchschnitt, Realschule, Zeugnis
Lehrerin gibt mir unfaire Note?

Hallo👋, es geht um folgendes:

(Ich wohne in der Schweiz wo man andere Noten hat, verwende jetzt aber die deutschen)

Eine Lehrerin, die erst seit diesem Schuljahr an der Schule ist, hat mir im Zeugnis eine 2 gegeben. Das unfaire ist jetzt aber:

  • Eine andere aus meiner Klasse hatte im Test eine 3, im Zeugnis eine 1. Sie arbeitet aber auch sehr gut mit.
  • Jemand aus meiner Klasse hatte im Test auch eine 3 im Test aber im Zeugnis eine 1. Er arbeitet sehr schlecht mit und zeigt nie auf.
  • Vielen anderen aus meiner Klasse ist es gleich wie mir gegangen. Z.B. hatte jemand im Test eine 1, im Zeugnis eine 2.
  • Ein Mädchen aus meiner Klasse hatte im Test auch eine 3, aber im Zeugnis eine 2. Ihre Mitarbeit ist sehr schlecht, sie zeigt nie auf.

Jetzt zu mir:

  • Ich hatte im Test eine 1, im Zeugnis aber eine 2.
  • Meine Mitarbeit ist nicht sooo gut, ich zeige aber schon manchmal auf. Wenn ich dann dran genommen werde, ist es zu 90% richtig was ich sage.

In diesem Semester gab es nur einen Test, kein Referat oder sowas.

Und bitte sagt jetzt nicht, dass eine 2 eh eine gute Note ist, denn 1. hat die 2 in Musik mir das Zeugnis versaut da ich in allen anderen Fächern eine 1 hatte, und 2. ist dass schon ziemlich unfair.

Bin Gymnasium 7. Klasse.

Findet ihr das unfair?

Und was hättet ihr an meiner Stelle gemacht?

Danke im Voraus

Test, Lernen, Schule, Prüfung, Angst, Bildung, Noten, Abitur, Durchschnitt, Gymnasium, Klassenarbeit, Klausur, Lehrer, Lehrerin, Notendurchschnitt, Oberstufe, Realschule, Versetzung, Zeugnis
Hilfe, bald Abscluss Realschule, Noten Problem?

Hallo erstmal an alle, mein Name ist Raffaele und ich gehe in die 10 Klasse. Bis zur 6. Klasse war ich ein durchschnittlicher Schüler, immer 3,4, selten 5. Und seit der 7.( meine Theorie ist seit dem ich reif bin, bei Jungs immer später halt) und ja genau seit der 7. bin ich nur noch gut in der Schule, damals Klassenbester in 7. mit 1,4 durchschnitt in der corona zeit, dann in der 8. 1,9 nur noch 2. bester, in der 9. 2,1 und aktuell auch 2,0-2,3 in der 10. ( habe seit der 7. Klasse keine schlechtere note als 3 auf dem zeugnis, also nur 1,2,3 ) aber ich bin seit der 9. klasse immer mehr berg ab, schlafrythmus kaputt, pubertät warscheinlich auch, die lust ist weniger, schätzung auf noten ( laut meiner eltern) und ich sage euch mal die halbjahresnoten der 10. : religion 2, deutsch 2, mathe 3 ( damals nur 1 aber die neuen themen wie gleichungen sind schwer), englisch 3, kunst 2, sport 1, geschichte 2, politik 2, biologie 2, chemie 3, physik 3, französich zusätzlicher hauptfach 2,...

so und nach januar,februar und märz habe ich mich etwas verschlechtert, deutsch klassenarbeit 4-, mathe 4, französisch 2- aber in den letzten vokabelteste 5,3 plus, 5 plus,4,3 oder 3 minus keine ahnung ( wenig gelernt und jede woche test seit karneval vorbei ist, die lehrerin hatt es vorgeschlagen weil der ganze kurs ausser ich schlecht ist und die noten verbessern will was aber schlechter wird weil die schlecht ausfallen, ich schreibe eigentlich immer gute noten in vokabelteste aber habe nie dafür richtig gelernt und mein handy lengt ab, naja aber es ist auch die lehrerin weil sie manchmal 1-2 vokabeln drannimt die nicht dazugehören sollten oder manchmal ist in meinem buch was getauschte vokabel drauf= unglück ) und ja und somst mündliche prüfung war englisch 4 (zählt wie eine klassenarbeit ) dann englisch vor zp (letzte klassenarbeit vor die echten zp : heute mittgeteilt bekommen ist eine 5, aktuell auf eine 4 weil ich gut mittarbeite und der vorletzte vokabeltest nh 1 war und der neue nh 4 weil sie ein random geschrieben hat in der 6. stunde nachdem wir in der 2. alleine lernten sollten ohne zu wissen dss wir einen schreiben, also trotzdem nh 4 wegen errinerung aber eigentlich fiess nachdem viele eine schlechte note in der vor zp hatten auch wenn es auch gute hatten

und ja habe halt nh ansage von meinem vater bekommen dass ich es nicht schaffe mit dem abschluss also mittlere reife und mein handy und controller wurden abgezogen ( manche also 16 leute von 23-24 hatten einen blauen brief also eine warnung auf gefährdete abschluss ) hatte keins also war einer der 6-7 leute und stehe aktuell quartalsnoten in englisch 4, mathe 3 minus bis 4 (aber habe diesen freitag eine mathearbeit) und geschichte 2, und politik bleibt 2 weil es auf dem zeugnis fest steht, und ja ich möchte halt als zollbeamter arbeiten und bin ich jetzt gefähredet weil ich ja aktuell englisch 4 stehe und mathe 3 minus bis 4? bitte erklärt mir wie ich wieder motiviert werde, oder ob ich es noch schaffe odeer in gefahr bin ich bin trotzdem aktuell eigentlich in den top 3 der besten schüler aus der klasse aber weiss nicht ob ich es schaffe

lg raffi

Lernen, Schule, Noten, Abschluss, Notendurchschnitt, Realschulabschluss, Realschule, Sorgen, Versetzung, Zeugnis
Wie soll ich mich auf mein Abitur vorbereiten?

Hi ich schreibe in einem Jahr mein Abitur online und brauch ein wenig Hilfe. Aus der Schule ist man es ja gewohnt mit dem Lehrer einen Hefter zu erstellen und dann regelmäßig Tests zu schreiben. Bei mir ist das nicht so. Ich habe ein Jahr Zeit mich vorzubereiten und schreibe dann meine acht Prüfungen.

Das Ganze bereitet mir ein wenig Sorgen, weil ich nicht weiß wie ich all diese Dinge lernen soll und dann auch nach einem Jahr noch drinnen behalten soll. Ich habe mir einige Videos zu den erfolgreichsten Lernmethoden angeschaut. Ich hätte zwei Fragen

  1. Normalerweise erstellt man ja mit dem Lehrer seinen Hefter. Bei mir ist das nicht so. Ich bekomme Material zugeschickt, welches ich durcharbeiten soll. Ich finde das Material, welches ich von meiner Schule geschickt bekomme aber nicht wirklich gut. Es ist ziemlich einseitig gemacht ohne gute Zusammenhänge, wie als würde man nur dem Gedankenweg einer Person folgen. Ich mag es deswegen lieber auch Videos, andere Bücher, Simple Club... zu nutzen. Aber wie erstelle ich daraus jetzt einen Hefter am besten? Ich kann ja nicht alle möglichen Dinge aus all diesen Quellen regelmäßig hin und her wiederholen. Ich möchte jetzt aber auch nicht eins zu eins abschreiben, was in all diesen Quellen steht. Denkt ihr es ist eine gute Idee stattdessen Fragen zu formulieren. Bsp.: Im Text steht: Zellen entstehen durch Zellteilung. So dass ich nur in meinen Hefter schreibe "Wie entstehen Zellen?" mit der Antwort darunter. Ich habe gehört, dass diese Methode sehr effektiv sein soll. Nur ich weiß nicht wie ich auf diese Weise große, komplexe Konzepte herunter brechen soll (Politik, Geschichte...)
  2. Wie lerne ich am Besten auf lange Zeit hinweg? Normalerweise wiederholen Abiturienten ja all ihren Stoff ein paar Wochen vor den Abiturprüfungen noch einmal. Wie soll ich das machen? Ich habe ja jetzt ein Jahr Zeit. Natürlich muss ich den ganzen Stoff auch noch einmal durch gehen. Aber was dann? Eine Methode, von der ich gehört habe ist, dass man Themen in bestimmten Fächern in regelmäßigen Abständen wiederholt (Einen Tag später, eine Woche später, einen Monat später...) So dass es sich festigt.

Zusammenfassung: Ich suche nach einem effektiven System, mit welchem ich mich sicher auf meine Prüfungen vorbereiten kann: Dieses System sollte mir sagen können, wie gut ich in meinem Stoff bin und es soll mir helfen den Stoff regelmäßig zu wiederholen. In manch anderen Fächern hat das Ganze bisher gut funktioniert (Mathe) oder auch in Spanisch funktioniert das gut. In Spanisch nutze ich Anki und bringe dort all meine Vokabeln ein. So kann ich sicher sein, dass ich all meine Vokabeln kann, weil der Algorithmus dafür sorgt.

In den anderen Fächern weiß ich nicht, wie ich das am besten mache. Einfach nur den Stoff in meinen Hefter zu übertragen und ab und zu mal drauf zu schauen halte ich für riskant

Kann mir jemand helfen, der ein gutes Abitur oder ähnliches geschrieben hat?

Lernen, Stress, Noten, Abitur, Gymnasium, Klausur, Realschule, Zeugnis

Meistgelesene Fragen zum Thema Zeugnis