LRS Schule oder 1jahr zurückstellen?

Hallo ihr liebe ich brauch mal wieder eure Meinung.... Und zwar geht's um meinen 8jährigen Sohn der schon einiges durch gemacht hatt also geht los .....also als er im Kindergarten alter war wurde bei ihm ziemlich spät festgestellt er hört schlecht... Wir haben uns schon gewundert das er sich nicht wirklich adikulieren konnte er biss kratzte und schupste als es damals Dan mit 4 festgestellt wurde hatte er ne op wo man ihm die Mandeln entfernt hatte und pauckenröhrchen eingesetzt hatt da er auch oft eidriche Mittelohrentzündung hatte nach der OP wurde das mit dem hören besser dafür war es ihm vom Hören sehr schwer weil es nun alles zu laut war er sich nun wieder umstellen mußte.... Mit 6kahm er in die schule was wohl mein größter fehler war 1. Das es die Schule war wo er reingekommen war (hatten vorher keine schlechten Erfahrungen gehabt meine großen Mädels 20 und 17 waren auch da) und das 2. Das es zu zeitig war elterngespräch wo mich der Lehrer anschrie ich soll das Kind in die Psychische Anstalt einweisen lassen es war echt schlimm ich habe ihn jetzt in eine andere schule gebracht dort hat sich das kind um 180 crad gedreht und er wurde akzeptiert nun war das Problem das lesen und Schreiben . Ich bin der Mensch ich schöpfen erst alles aus bevor ich den nächsten Schritt tue... Ich die LRS Klasse schicken was sagt ihr dazuihr???

einen mega Kampf bis ich

Gesundheit und Medizin, Schulwechsel
2 Antworten
Ich bin verzweifelt wegen der Schule, mir geht es derzeit sehr schlecht?

Hallo ihr Lieben,

derzeit besuche ich die 10. Klasse eines Gymnasiums. Ich war immer eine gute Schülerin, die sich sehr bemüht hat die Hausaufgaben ordentlich und gewissenhaft zu erledigen. Natürlich habe ich auch für jeden Test und jede Arbeit fleissig gelernt. Meine Noten waren daher immer im guten Bereich. 1ser, 2er oder 3er waren daher fast immer drin. Allerdings habe ich schon immer meine ne Problem mit Mathe, Physik und Chemie... Meine Noten sind dementsprechend schlecht ( ab 4 abwärts). Jedenfalls habe ich das Problem, dass meine Noten seit der 9. Klasse immer schlechter werden, mittlerweile ist es sogar schon so schlimm, dass ich kein Fach mehr haben, indem ich sagen kann "Das ist mein bestes Fach". (Auch Fächer in denen ich gut war) Egal wie sehr im mich bemühen mit dem Lernen, es klappt einfach nicht, gute Noten schreibe ich nur noch manchmal, wenn ich mal einen guten Tag habe... Das macht mich wirklich sehr traurige, mittlerweile ist es sogar so schlimm, dass ich Noten verheimlichen muss, aus Angst ich könnte meine Eltern enttäuschen. Mir ist allerdings auch bewusst, dass ich sie vielmehr verletzte, indem ich ihnen gegenüber unehrlich bin. Vor allem meine Mutter trifft das sehr. Jedenfalls leide ich sehr darunter, dass es einfach nicht funktioniert... In diesem Jahr habe ich mich daher als Krankenpflegerin beworben, ein Beruf den ich sehr gerne ausüben möchte. Allerdings würde ich nicht angenommen, wegen meines Alters, ich werde dieses Jahr 17, was bedeutet, dass ich unter das Jugendarbeitsschutzgesetze falle. Jetzt habe ich mich dazu entschlossen meine Abitur zu machen oder vielleicht auch das Fachabitur, je nachdem wie ich mich schlage. Jetzt zu meine Problem:

Ich habe die Befürchtung, dass ich es in der Oberstufe nicht schaffen werde. (Meine Eltern auch.) Jetzt schlagen sie mir vor, die Schule zu wechseln, einen Berufsbildende Schule. Der Gymnasiale Zweig bietet allerdings nur Wirtschaft an, ich interessiere mich aber für die Richtung Soziales... Soll ich auf dem Gymnasium bleiben oder wechseln? Ich weiß einfach nicht mehr weiter....

Ihr müsst wissen, dass ich wirklich nicht dumm bin, mein Allgemeinwissen ist unglaublich groß, auch das Finden und Ausformulieren einzelner Argumente fällt mehr sehr leicht. Außerdem bekomme ich auch von anderen Menschen gesagt, wie schlau ich doch wäre... (Trotzdem funktioniert es nicht mit den guten Noten 😔)

Aber Mathe, Physik und Chemie... Eine einzelne Katastrophe....

Schule, Noten, Schulwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Würdet ihr mir einen Schulwechsel empfehlen?

Hallo!

Irgendwann geht auch für meine Klassenstufe wieder der Unterricht los, und mir schnürt sich der Hals zu, wenn ich nur daran denke. Im Homeschooling habe ich ein paar wunderbare mobbingfreie Wochen erlebt und es war so unglaublich produktiv und toll. In meiner Klasse leide ich unter viel Mobbing. Deswegen möchte ich die Schule wechseln, aber ich habe auch meine Zweifel, ob es der richtige Weg ist.

Ich hab Pro und Contra für Schulwechsel gesammelt, ich zeig es euch mal und vielleicht könnt ihr eure Meinung dazu sagen:

Pro Schulwechsel:

  • ich werde seit der 5. Klasse gemobbt und es wird nicht besser, sondern schlimmer
  • ich glaube nicht, dass ich es bis 2024 aushalten kann (in dem Jahr ist mein Abi)
  • bisherige Maßnahmen (Klassenlehrer, Schulpsychologin) haben nicht geholfen
  • ich habe sowieso kaum Kontakte an der Schule, nur eine einzige Freundin, die mich nicht mal als ihre beste Freundin sieht
  • mein Vater weiß, dass ich es möchte, und ist sehr verständnisvoll und bereit, mit mir neue Schulen anzuschauen
  • meine Noten sind sehr gut und wenn der Lehrplan an der neuen Schule ein bisschen anders ist, würde ich Verpasstes schnell aufholen können (es klingt total bescheuert, aber ich liebe Lernen)
  • es wäre ein Neuanfang und ich könnte aus meinen alten Fehlern lernen (z.B. habe ich gelernt, dass ich nicht verraten sollte, wo ich geboren bin etc., so etwas kann zu Mobbing führen)
  • es könnten wunderbare Freundschaften entstehen, die ich ansonsten verpasse

Contra Schulwechsel

  • ich wäre wieder irgendwo "die Neue" und man würde sich von Neuem darüber wundern, dass ich jünger als normal bin und für das Alter dann auch noch klein/kindlich aussehend --> ich muss mich wieder erklären/rechtfertigen
  • ich mag an meiner derzeitigen Schule die meisten Lehrer sehr gerne und habe mit keinem Probleme --> das könnte an der neuen Schule anders sein, wenn ich Pech habe
  • das Mobbing könnte dort genauso anfangen, ich habe keine Garantie, das alles besser wird
  • meine Schwester verteidigt mich immer, wenn sie etwas Unrechtes sieht --> sie wäre nicht mehr auf der gleichen Schule wie ich

Wenn noch etwas unklar ist, einfach fragen. Es gibt dafür inzwischen auch einen Nachfragen-Button. Danke für eure Hilfe!

Mobbing, Schule, Schüler, Psychologie, Schulwechsel, Ausbildung und Studium
16 Antworten
Hilft ein Schulwechsel? Geht das wegen COVID-19 überhaupt?

Seit einiger Zeit denke ich nun über einen Schulwechsel nach, bin aber nicht sicher, ob es mir wirklich hilft da man schliesslich auch nicht beliebig oft wechseln kann.

Dazu habe ich mehrere Fragen:

Ich habe gelesen, dass es ziemlich triftige Gründe für einen Schulwechsel braucht, weshalb ich besorgt bin, dass meine nicht genug sind. Allerdings konnten meine Klassenkameraden die Schule wechseln ohne sichtbare Probleme. Bin etwas verwirrt.

Nun ja, ich bin gerade in der 8. Klasse bilingual eines Gymnasiums. Würde gerne nach den Sommerferien auf ein anderes Gymnasium wechseln, welches auch mehr auf meine Interessen ausgerichtet ist und besser scheint. Es ist halt weiter weg.

Meine Noten sind okay. Mein Halbjahresdurchschnitt war 2,2 , auch wenn ich fürchte, dass es im zweiten Halbjahr nach unten geht. Braucht man einen bestimmten Schnitt um wechseln zu dürfen? Habt ihr da Erfahrungen?

Als Gründe würde ich angeben, dass ich Schulangst habe. Ich hab ungefähr jede zweite Nacht Albträume von meiner Schule und wache auch oft schweißgebadet oder ängstlich auf. Dauert lange wieder einzuschlafen. Wenn ich an die Schule denke, kriege ich extreme Angst und meine Brust zieht sich schmerzhaft zusammen. Ich verweigere auch oft, über die Schule zu sprechen oder werde sauer und ängstlich wenn es dazu kommt (Tschuldigung an meine Eltern). Kurz: ich kann mich nicht leiden.

Ich bin unmotiviert zu so ziemlich allem und möchte die ganze Zeit nur spazieren gehen. Irgendwie rappel' ich mich dann zwar noch auf, es tut aber weh und ist keinesfalls befriedigend.

Viele Lehrer können mich nicht leiden auch wenn sie es nicht so offen zeigen. Wenn wir alleine sind, wird's aber giftig. Vielleicht bin ich auch nur zu sensibel.

Mit meinen Mitschülern klappt's eigentlich, auch wenn es ein paar gibt die gerne Schlechtes reden und mich ein bisschen Mobben (in dem Sinne, dass ich sie leider höre und auch verstehe was sie machen bzw. Menschen sind meist ein offenes Buch) doch das ist ja normal.

Ich habe Angst, zu bestimmten Fächern zu gehen oder die Aufgaben (jetzt im Homeschooling) zu bearbeiten. Auf Moodle zu gehen traue ich mich übrigens auch nicht, weil es einfach wahnsinnig weh tut. Manche von euch denken jetzt vielleicht, dass ich faul bin. Ist aber nicht der Fall. Ich arbeite gerne und oft zu viel.

Ich habe auch Sozialphobie (sehr sicher) und bin introvertiert.

Nun habe ich Sorgen, dass jemand (aka die Schule) vorschlagen wird, ich solle es doch erstmal mit Reden etc. versuchen. Danke, gute Idee. Wenn eine Beziehung aber erstmal ruiniert ist, geht das nicht so einfach. Und wenn ich erst ein privates Stündchen mit denen hatte, möchte ich noch mehr wechseln.

Dass es an einer neuen Schule nicht unbedingt besser ist, ist mir bewusst. Aber ich brauche einen Neuanfang.

Ein Problem ist, dass ich blöd gut im Schauspielern und Emotionen täuschen bin. Quasi ein Schutzreflex. Bedeutet, man würde Symptome nicht bemerken.

( Keinen Platz mehr )

Danke für jede nicht runtermachende Antwort.

Schule, Angst, Schulwechsel, Gruende, Coronavirus, Covid-19
2 Antworten
wechsel von Gym auf realschule?

hey... also ich gehe auf ein Gymnasium (9 klasse) und meine noten werden immer schlechter. Naja in vielen Fächern bin ich auch gut wie Englisch und Deutsch aber in Mathe stehe ich auf 6 und wegen corona hatte ich jetzt in den letzten Monaten auch keine chance um mich da zu verbessern. Ich weiß zwar noch nicht ob ich sitzen bleibe oder nicht aber ich hatte mir trotzdem schon seit einem halben jahr schon überlegt auf eine realschule zu wechseln und die 10te mit guten noten zu machen und dann auf eine berufsbildende schule zu wechseln. Meine Eltern waren auch einverstanden aber dann habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen der es genau so geht und ihre Eltern meinten aber das es dort nicht so viel leichter ist weil man ja eigentlich das selbe lert und die Prüfungen dann auch nicht einfaxher sind und wenn wir uns jetzt noch anstrengen und ihre eltern uns z.B. in mathe nachhilfe geben das wir BLF und Abi ganz einfach schaffen könnten nd sie meinte das Fachabi auch eigentlich genau so schwer wie Abi ist und wir dann auch geich aufm Gymnasium bleiben könnten. Also was sagt ihr dazu hat sie recht oder sollte ich doch lieber wecheln? Ich denke halt auch das man sich nicht von null auf hundert einfach verbessern kann vorallem nicht wenn man jetzt von der 6-9 z.b. in mathe nichts gecheckt hat und jetzt aufeinmal alles nachholen will und auf einer neuen schule hätte man auch mehr motivation weil ich hasse mitlerweile meine klasse und lehrer und ihr geht es eigentlich auch so aber sie findet trotzdem, dass ihre eltern recht haben.

ich würde mich freuen wenn ihr mir da irgendwie helfen könntet eine entscheidung zu treffen. Vielen Dank :)

Schule, Schulwechsel, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Wie viel schwerer ist Abi als die Mittlere Reife?

Hallo Leute, ich bin momentan in der 10. Klasse einer Realschule und mache nächsten Monat meinen Abschluss. Danach werde ich auf ein Fachgymnasium gehen, auf dem ich dann innerhalb von 3 Jahren mein Abi machen will (Kein Fachabi, es ist ein „normales“ Abitur). Ich bin in meiner jetzigen Schule eine der besten und habe einen Notenschnitt von 1,4 ohne viel dafür machen zu müssen, es ist halt recht einfach. Meine Angst ist aber dass ich dann am Fachgymnasium total überfordert bin, total absacke und möglicherweise mein Abitur nicht bestehe bzw. nur ein 3er Abi bekomme, was mir persönlich nicht gut genug ist. Vor 2 Jahren war ich auf einem normal Gymnasium und musste runter, weil meine Noten zu schlecht waren, darum hab ich Angst. Natürlich habe ich mich weiterentwickelt, aber selbstständig zu Hause lernen fällt mir immer noch nicht so leicht, weil ich mich schwer selbst motivieren kann und viel aufschiebe.
Hat jemand Erfahrung mit diesem Schulwechsel? Wie viel schwerer wird es und wird mein Notendurchschnitt plötzlich von 1,4 auf 3,5 oder so sinken?
Ich hab mir zwar vorgenommen an der neuen Schule mehr zu machen, aber ich habe trotzdem große Angst, dass ich das nicht schaffe...

Danke schön schon mal im Voraus :)

Wenn man fleißig lern, geht das 89%
Ohne stundenlanges Lernen geht nichts 11%
Abi war total einfach 0%
Lernen, Schule, Abi, Abitur, Schulwechsel, Leistungsabfall, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro, Abstimmung, Umfrage
3 Antworten
Schulwechsel überzeugen?

hey, ich bin ein Mädchen ich der Klassenstufe 8 (Gymnasium). Jedoch fühle ich mich dort seit klasse 7 nicht mehr wohl. Damit meine ich, dass ich dort keine freunde habe, ich dort nicht gerne bzw. ohne Motivation hin gehe und ich mich von meinen Lehrern nicht verstanden fühle und das Gefühl habe das sie mich nicht leiden können. Ich werde zum Beispiel ohne Grund aus dem Unterricht geworfen, werde ohne Grund vor der klasse bloss gestellt und bei jeder Kleinigkeit angeschrien. aus diesem Grund habe ich für mich beschlossen, dass meiner Meinung nach ein Schulwechel angebracht ist, da meine Schulnoten dank den eben aufgelisteten Gründen bergab gehen. Ich habe das alles auch meinen Eltern berichtet . Sie meinten das, dass alles wegen der Puppertet ist, dass nach meinem empfinden auf keinem fall der Grund ist weswegen ich schnellstmöglich diese Schule verlassen will. Sie haben dann anschließend mit meiner Klassenlehrerin ein Termin vereinbart und noch den Lehrer dazu gerufen , bei dem es solche vorfälle gab , wie oben geschrieben.Als sie von dem Gespräch zurückkamen ,waren sie gegen einen Schulwechsel.Ich habe ihnen eine pro und kontra liste geschrieben und echt alles versucht, jedoch bekomme ich es nicht hin sie zu überreden.Deshalb kommt jetzt meine frage an euch. wie schaffe ich es sie zu überreden, wie kann ich es noch versuchen.ich habe nicht mehr lange Zeit , da ich es für besser halte für die 9. klasse zu wechseln.Ich habe auch schon mit meiner Klassenlehrerin geredet.Sie ist fest überzeugt ,dass ich es auf meiner jetzigen Schule noch 4 Jahre aushalten soll und es kein Sinn macht , jetzt noch zu wechseln. Ich habe schon eine Schule gefunden, auf die ich gerne wechseln würde

Danke im Vorraus und bleibt gesund

Lg lisa

Schule, Freundschaft, Liebe und Beziehung, Schulwechsel
1 Antwort
Wie mehr Selbstvertrauen/Neuanfangen?

Hi :) Vorweg will ich mich gleich entschuldigen, falls die Frage verwirrend gestellt ist.

Ich habe gestern erfahren, dass mich die Schule, bei der ich mich beworben habe, vorläufig für das nächste Schuljahr aufgenommen hat. Die Schule ist eine Kunstschule. Die Schüler dort haben alle ihren eigenen Style, sind scheß selbstbewusst und aufgeweckt. Woher ich das weiß? Weil ich 1. schon öfters in der Schule war (dreiteilige Aufnahmeprüfung+Tage der offenen Tür) und fast jede Klasse einen eigenen Instagramaccount hat.

Ich sehe die Schule als einen Neuanfang. Ich bin in meiner jetztigen Schule ein kompletter Außenseiter. Ich hab mich selbst ausgegrenzt, weil ich die Leute dort nicht leiden kann. Ich habe auch null Selbstvertrauen (psychische Probleme) und stottere teils ziemlich wenn ich nervös bin (was ich immer bin, wenn ich in der Öffentlichkeit bin). Ich bin auch ein ziemlich schüchterner, sensibler und eher einzelgängerischer Mensch. Das will ich aber ändern.

Das Kennenlerntreffen der neuen Klasse ist Ende Juni, also in gut drei Monaten. Bis dahin will ich sozusagen ein neues Ich haben. Ich will dort einfach selbstbewusst hingehen können und mich nicht blamieren. Ich weiß das klingt irgendwie komisch😅.

Habt ihr Tipps für mich wie ich das erreichen/schaffen kann? Ich will mich einfach nicht wieder blamieren (Schweißausbrüche, Rot werden, Stottern, ...)

Danke im Voraus :)

Schule, Jugendliche, Selbstbewusstsein, Psychologie, Liebe und Beziehung, Meinung, Psychologe, Schulwechsel, Selbstvertrauen
11 Antworten
Was würdet ihr mir da raten?

In der Grundschule war ich ziehmlich gut woraufhin ich in der 5. auf ein Gymnasium gekommen bin .Dort ging es mir aber zu schnell und ich war von anfang an schlecht in der schule .Dann musste ich die 6. Klasse wiederholen und danach lief es eigentlich supa bis letztes jahr in der 7.war ich trotz wenigem lernen sogar im durchschnitt denk ich mal.

Dieses jahr hab ich angefangenen vergleich zu letztem jahr mega viel zu lernen da ich aufgrund meiner emotionalen lage nix hingekriegtem habe

nach 6 Monaten habe ich das ganze nicht mehr ausgehalten und daraufhin ergab sich alles so dass rauskam dass ich an Depressionen oder eben an einer depressiven Episode und an einer Panikstörung leide .Ich war für einen Minat in der Klinik und bis dahin waren meine Noten auch nicht gut .Ich mute mir nicht zu das alles wieder auf zu holen und will mir eher darauf konzentrieren mich jetzt nicht unnötig wieder zu überlasten .Ende des jahres muss ich wechseln und habe 2 Optionen

1.Ich kann auf eine Realschule wechseln und muss dafür aber die 8.te wiederholen und bin dann 2 jahre älter als alle und muss dazu Mathe oder wahrscheinlich Französisch als Zweig wählen (Ich hasse beide Fächer )und es wäre denk ich schwerer als meine 2.Option

2.meine Oberärztin

hat mir empfohlen auf eine Mittelschule zu wechseln ,denn da könnte ich einfach in die 9. mein Quali machen und den M-zug (falls das sich mit meinen Leidtungen ergibt was ich sehr hoffe )

ich müsste kein Französisch lernen und hätte womöglich auch nicht den Leistungsdruck wie im wechsel auf die realschule

die Oberärtin meinte dass sie mit vielen Patienten (die unter depressionen leiden )die erfahrung gemacht hat dass sie nach dem wechsel auf die realschule auf die mittelschule gewechselt haben und trotzdem den selben abschluss am ende hatten

und falls wieder so eine Episode kommt oder dieser ganze druck und meine Panickattacken wär ich nicht so überfordert

die 2.Option dauert ein jahr weniger und hat den selben abschluss und weniger mögliche übergorderung

trozdem empfehlen mir bekannte nicht von ganz oben nach unten zu gehen sozusagen weil dass mich doch in der arbeitssuche beeinflussen kann

die oberärtin meinte aber das macht garkeine unterschied wen sie wahrscheinlicher nehmen und ich hätte dir gleichen möglichkeiten wie mit dem realschulabschlusd

Schule, Schulwechsel, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Wieso habe ich immernoch keine Freunde?

Hallo Leute,

Das Thema beschäftigt mich die ganze Zeit und ich wollte einfach von euch wissen woran es vieleicht liegt

wir sind November 2019 nach eine neuer Stadt umgezogen wo ich WIRKLICH niemand kenne.Meine erster Schultag an meiner neuen Schule war schrecklich. Ich kam in die Klasse die Lehrerin hat sich garnicht um mich gekümmert sie fragte garnicht ob ich mich vor der Klasse vorstellen will sie hat mich in einer Mädels Gruppe getan anfangs war ich sehr motiviert sie kennen zu lernen aber sie warfen nur arrogante Blicke und hatten mich die ganze Zeit igonriert. Die Lehererin meinte zu dem während des Unterrichts dass sie mir in der Pause die Schule zeigen können nochmal hatte ich mich gefreut.Nach dem Klingel hatten sie mich einfach allein gelassen und gingen alleine sie sagten kein Wort zu mir ich war die ganze Pause ALLEINE. Ich dachte das verändert sich nach paar monate aber NEIN ich bin jetzt in der Klasse seit ein halbes Jahr und ich habe immer KEINE freunde. Partner-/Gruppenarbeit ist am schlimmestn ich habe immer kein Partner. In der Pause bleibe ich immer in der Toilette. Meine Noten werden schlechter und meine alte "Freunde" reden garnicht mit mir. Ich bin so einsam.

Ich versuchte sogar die ganze Zeit mit dem Mädchen aus der Klasse befreundet zu sein aber leute ich bin die einzige die versucht ein Gespräch zu führen sie antwroten einfach mit "ok" "ja" "cool" und reden garnicht mit mir wieder. Ich bin nicht so eine nervige Streberin oder siehe arrogant aus ich bin NETT zu alle. Die Lehrer interessiert es nicht sie geben mir nur schlechte Noten und machen es schlimmer. Ich habe einfach aufgegeben ich versuch nicht mehr mit die Mädchen aus der Klasse ein Gespräch zuführen ich sitze einfach da den ganzen tag leise. Manchmal wenn ich nach der Schule nach Hause komme und mit meiner Mutter rede fühlt es sich sehr komisch an weil ich den ganzen Tag leise war.

Woran konnte es liegen?

Schule, Freundschaft, Freunde, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schulwechsel
5 Antworten
11. Klasse abbrechen, an einer anderen Schule wiederholen?

Nächstes Jahr wechsele ich von einem Gymnasium auf eine Fachoberschule. Dort muss ich zwangsläufig die 11. Klasse wiederholen. Die gegenwärtig laufende 11. Klasse meines Gymnasiums erschöpft mich tierisch und ich habe keine Zeit, mir außerschulische Qualifikationen und Sachkenntnisse zu unterrichten, wie Unternehmertum, Psychologie oder neue Sprachen.

Ebendeshalb wollte ich fragen, ob es legal realisierbar ist, die derzeitige 11. Klasse abzubrechen und nach den Sommerferien die 11. Klasse auf der FOS abzuschließen, sodass ich im Grunde genommen ein verkürztes 'Gap Year' habe. Ich bedanke mich für jede Antwort.

Freizeit, Medizin, Lernen, Kunst, Studium, Mobbing, Schule, Zukunft, Prüfung, Stress, Geschichte, Sprache, Freunde, Deutschland, Ausbildung, Kultur, Recht, Veränderung, Psychologie, keine-freunde, Abitur, Auslandsjahr, Fachabitur, Fachhochschule, Fachoberschule, FOS, Gegenwart, Gesetzeslage, Gestaltung, Gymnasium, Hauptschulabschluss, Hausaufgaben, ingenieurwesen, Jahre, Kenntnisse, Legalität, Niedersachsen, Oberstufe, Oldenburg, Persönlichkeitsentwicklung, Philosophie, Qualifikation, Realschulabschluss, Schule wechseln, Schulstress, Schulwechsel, Sommerferien, Universität, Unternehmertum, Verantwortung, Vergangenheit, Wiederholung, Zeit, 10. Klasse, 11. Klasse, 12 klasse, 13 klasse, 18 Jahre alt, Gap Year, neues leben, schule abbrechen, wenig Zeit, Ausbildung und Studium, keine lust, Beruf und Büro
3 Antworten
Schulmobbing? Ablehnung der Kinder an Schulen?

Guten Tag!

Mein Bruder ist 7 Jahre und sollte in die erste Klasse gehen. Er ist ein lebensfroher, netter aufmerksamer liebevoller und -bedürftiger Junge. Er hat sehr viel Spaß am Lernen, vor allem in Mathe. Klar hat er manchmal auch seine 5 Minuten, aber auch da muss man halt ruhig bleiben. Er ist ein halbes Jahr in eine "normale" Grundschule gegangen, wie ich damals auch und es gab nur Probleme. Den einen Tag wurde ihm vorgeworfen, er habe mit Scheren auf Lehrer geworfen und in die Hefte anderer reingemalt zu haben. Den anderen Tag habe er eine Feuerschutztür ausgehebelt, den anderen Tag sei er nur durchs Schulhaus gerannt. Aber alles mit einem bestimmten anderen Schüler zusammen, bei denen man weiß, dass die zwei zusammen nur Blödsinn machen. Es kamen immer wieder Anrufe für meine Mutter, den Jungen abzuholen, was sie schlussendlich auch immer tat. Das komische war aber auch, dass dies meist gegen 8, 9 oder 10 Uhr passierte, also kurz nachdem der Unterricht überhaupt losging. Nach einigen Gesprächen. Alle sind zu dem Entschluss gekommen, dass man die zwei Schüler, die zusammen nur Blödsinn machen, nicht zusammen aufs Klo lassen darf. Daran hielt sich aber keiner und es kam dazu, dass die Jungs ihr Essen aus einem nicht verschlossen Fenster (nicht als Fluchtweg gekennzeichnetes Fenster) ihr Essen auf einen Vorsprung schmissen und anschließend rauskletterten, um es zu holen. Das war natürlich ein großer Fehler für die Schule und die Kinder. Es gab daraufhin einige Anzeigen und viele verbale und schriftliche Ausseinandersetzungen mit der Schule, dem Schulamt, Polizei, Psychologen und, und, und. Meine Mutter meldete meinen Bruder von dieser Schule ab und versuchte krampfhaft ihn irgendwo anders anzumelden. Doch durch die Berichte über den Jungen (meinen Bruder), die die Schule zu den jeweiligen anderen Schule schickte waren keineswegs positiv und alle Schulen lehnten ab. Nun haben wir eine Schule gefunden und ihn dort angemeldet (ebenfalls mit viel Aufwand und Druck, da ja Schulpflicht in Deutschland besteht). Die Schulleiterin hat vor dem Vergangen Wochenende diesen Bericht von der ersten Grundschule erhalten und hat sich ein eigenes Bild über den Jungen gemacht, worauf sie such beharrt. Am Montag (heute) morgen, als meine Mutter ihn hinbringen wollte, diskutierte die Schulleiterin mit meiner Mutter, dass der Junge heute noch nicht in die Schule darf, weil ja Fasching war. Die Schulleiterin begründete weiter, dass der Trubel, die Spielerrei und die neuen Kinder nichts für den Jungen sei, obwohl wir ein Kostüm für ihn parat haben.

Was kann man da machen? MfG Florian

Schule, Freundschaft, Grundschule, hilflos, Liebe und Beziehung, Schulwechsel
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Schulwechsel