Soll ich mein Abitur doch noch machen? Verzweiflung isss da?

Erstmal guten Abend,

ich bin momentan in der 12.Klasse und werde mein Abitur erst nach erfolgreichem Abschluss der 13. Klasse haben können.

Mein Problem ist folgendes:

Ich habe in dem ersten Halbjahr keine so guten Noten eingebracht, jedenfalls nicht die Noten die ich mir vorgestellt habe. Ich hatte eine Minderleistung in Deutsch ansonsten habe ich eher befriedigende Leistungen. Öfters 7-9 Punkte, aber auch 13 oder 14. Es sind wirklich keine sehr schlechten Noten, ich möchte keineswegs behaupten, dass ich ach so schlecht bin da ich weiß, dass es auch Menschen gibt die wesentlich schlimmer dran sind, nur es ist einfach nicht das was ich mir vorgestellt habe. Ich hatte nämlich alle Abschlüsse (Qualie, Realschulabschluss) und da belief sich mein Schnitt jeweils auf 1,0.

Ich habe dieses Halbjahr irgendwie eine sehr deprimierende Phase, eine in der man jeden Tag aufsteht und sich fragt wofür und keine Motivation findet, um irgendetwas auf die Beine zu stellen. Ich sollte sogar mal zum Arzt gehen.

Jetzt nach dem ich durch die Weihnachtsferien eine Auszeit bekommen habe, war ich glücklich und frei von dem ganzen Stress, aber jetzt mit Beginn der Schule fühle ich mich wieder so schrecklich.

Ich habe überlegt eine Ausbildung erstmal anzufangen (bekomme dann automatisch die Fachhochschulreife) und dann mein Abitur nachzuholen wenn ich die Lust dazu habe. Dadurch würde ich einen wesentlich besseren Schnitt erreichen und wäre motivierter.

Gleichzeitig Frage ich mich ob ich mich nicht doch durchquälen sollte, aber meine Motivation ist echt down, vorallem denke ich die ganze Zeit, dass meine Noten so schlecht sind, dass es garnichts mehr bringt sich noch einzubringen. (zählt ja jetzt schon ins Abitur) Aber dann Frage ich mich auch: Hauptsache Abi oder?

Es ist einfach so viel Lernstoff denn ich noch aufholen müsste (da ich ja wegen meiner "Phase" es so schleifen gelassen habe), dass ich sobald ich dran denke, heulen könnte.

Gleichzeitig interessieren mich aber Studiengänge wie Jura, Politikwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, ... und ich frage mich, ob sich dafür nicht ein Abitur besser eignen würde. (auch wegen der Hochschulzugangsberechtigung). Für diese Studiengänge sollte der Schnitt im Abitur ja auch gut sein. Also doch das Abitur dann nachholen? (nach Ausbildung)

Ich weiß auch, dass ein Abiturschnitt nichts über die wirkliche Intelligenz aussagt, aber für viele Unternehmen, Hochschulen, usw... ist das die Eintrittskarte.

Und mit meinen Leistungen kann ich es doch niemals zu einem guten Unternehmen oder Studienplatz schaffen.

Außerdem habe ich eigentlich noch 3 Halbjahre vor mir, in denen ich ja noch gute Noten schreiben kann, aber ich gehe irgendwie jetzt schon vom Schlimmsten aus.

Es wäre auch echt sehr hilfreich mal zu erfahren, welchen Weg ihr gegangen seit.

Dennoch vielen Dank an alle, die sich durch diesen langen Text quälen und mir eine hilfreiche Antwort geben. (Entschuldigt bitte Rechtschreibfehler, bin müde XD)

LG und gute Nacht

Pinar

Leben, Beruf, Studium, Schule, Noten, Abitur, Oberstufe, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Oberstufe

Wie berechnet man den Notendurchschnitt in der Oberstufe?

9 Antworten

Wie rechnet man Notenpunkte in den Zensurenschnitt um?

6 Antworten

Unterpunktungen in der Oberstufe (Gymnasium)

1 Antwort

Wieviele Fehltage darf man haben? / Gymnasiale Oberstufe

7 Antworten

Interessantes Thema für Kurzrede?

14 Antworten

Was ist ein Profilfach und was ein Neigungsfach?

2 Antworten

Aufrunden in der Oberstufe

5 Antworten

Englische texte für Klasse 10 oder 11

3 Antworten

Mathe Leistungskurs?

11 Antworten

Oberstufe - Neue und gute Antworten