Top Nutzer

Thema Führerschein
  1. 10 P.
Führerschein-Prüfung nicht bestanden, habt ihr Tipps?

Hallo Zusammen.

Ich (M/18) habe heute morgen gegen 08:00 meine Prüfung gehabt. Alles fing sehr entspannt an: Gegen 08:05 kam dann der Prüfer, kurz begrüßt etc. dann direkt eingestiegen. Bis 08:10 paar Fragen beantwortet, bis es dann um 08:11 losging. Der Prüfer sagte direkt: Ich kenne mich hier nicht so gut, könnte sie (damit ist der Fahrlehrer gemeint) die Strecke vorgeben...und das wir so gegen 08:40 zurück sind.

Es ging los, bin meiner Meinung nach sehr gut gefahren.

Relativ schnell haben wir die Gefahrenbremsung gemacht, auch eigentlich alles ok.

Bisschen weitergefahren, dann in ein Industriegebiet, wo ich Rückwärts parken sollte, auch ganz okay. Bevor ich dann weiterfahren wollte, sagte er mir, ich solle den Schulterblick deutlicher anzeigen. (Was mich echt bisschen nervös gemacht hat)

Fuhr ich weiter, 100m später habe ich direkt einen vergessen (Schulterblick), was ich direkt danach gemerkt hatte.

Dann war schon ca. 08:30 (also fast geschafft).

Dann plötzlich:

Kreisverkehr, ich nähere mich ihm (schalte), bleibe stehen und warte.

Dachte jetzt könnte ich reinfahren, fahre los: Auf einmal kommt ein Taxi angefahren (im Kreisverkehr, ich war erst 2m drin). Und mein Fahrlehrer musste eingreifen = durchgefallen.

Jetzt habe ich in 2 Wochen noch mal, und habe echt Angst, diesmal einen strengen Prüfer zu bekommen. Dieser war halt echt in Ordnung, alles war perfekt (wenig Fahrzeit, er kannte sich nicht aus, nicht zwischen Autos parken, sondern nur auf einer Industrie-Einfahrt).

Habt ihr tipps für mich?

(habe jetzt noch 1 mal Fahrschule, 1-3 Tage vorher)

Auto, Prüfung, Führerschein, Fahrlehrer, Fahrschule, Führerscheinprüfung, Prüfer, durchfallen, nicht bestanden, Auto und Motorrad
3 Antworten
Fahrschulen bringen ihren Schülern nicht bei ohne Assistenten zu fahren?!?!?!?

Moin,

ich wollte mich einfach mal bei euch ein wenig über die heutigen, Fahrschulen mit ihren ich nenne sie mal "Schummel-Autos" ausheulen. Zu mir, ich bin 19 Jahre alt und seit kurzem im Besitz eines Führerscheins. In der Fahrschule bin ich mit einem VW Golf(Diesel) mit gefühlt Hunderttausend Assistenten gefahren. Nun bin ich vor ein paar Tagen das erste mal mit dem Wagen meiner Mutter gefahren (auch ein Diesel) und es war die absolute Hölle.

Ich hab das Gefühl, dass ich das Auto fahren noch einmal komplett üben muss... Das erste grauen war das Anfahren an einer Steigung. In der Fahrschule wurde mir beigebracht, dass ich beim Anfahren einfach die Kupplung zum Schleifpunkt bringen muss, dann die Bremse löse und dann fängt der Wagen schon von alleine an zu fahren. Das es sich dabei um einen Anfahrassistenten handelt und dass es bei anderen Autos eigentlich üblich ist, dass man beim Anfahren Gas geben muss wurde KEINE einzige Sekunde erwähnt.

Ich wollte also vor ein paar Tagen das gelernte anwenden und Stand erstmal bestimmt ne Minute an ner Kreuzung und hab den Wagen ein paar mal hintereinander kläglich abgewürgt, bis ich vom Fleck kam... Nicht nur, dass diese Situation ziemlich doof für mich war, da andere Verkehrsteilnehmer nur wegen mir warten mussten, deshalb anfingen zu hupen und ich immer nervöser wurde, ich hätte auch wirklich jemanden in Gefahr bringen können, da mir nie das richtige Anfahren beigebracht wurde.

Als mir heute das gleiche noch einmal beim Abbiegen passiert ist, hab ich mal mit meinen Eltern über mein Problem geredet. Die haben mir dann erzählt, dass es mit dem Auto meiner Mutter fast unmöglich ist ohne Gas anzufahren, da es die ganzen Assistenten gar nicht besitzt...

Außerdem hab ich mal bei meinen Freundinnen rumgefragt und einige andere hatten am Anfang das gleiche Problem obwohl sie bei anderen Fahrschulen waren.

Zusätzlich wurde mir bei meiner Fahrschule nie erklärt, dass man ohne Berg-Anfahr-Assistenten die Handbremse zum Anfahren nutzen muss...

Ich frage mich wie die Fahrschulen jemanden so auf den Verkehr loslassen können. Ich finde so etwas ziemlich unverantwortlich, da durch sowas echt gefährliche Situationen entstehen können. 

Ich fühle mich aktuell so wie jemand der noch nie in seinem leben Auto gefahren ist und habe momentan auch kaum Lust Auto zu fahren, da ich jetzt schon Angst habe wieder in so einer Situation zu landen. Ich hab heute trotzdem nochmal das Anfahren erst auf einem Parkplatz und dann an einem steilen Berg gelernt, jedoch ist meine Motivation zu fahren immer noch im Keller.

Mal sehen in welchen Situationen ich noch die Assistenten aus der Fahrschule missen werde und dadurch unaufgeklärt in gefährliche Situationen rate.

Schreibt mir mal eure Meinungen dazu.

~Kadse72

Auto, Führerschein, Fahrschule, abwürgen
9 Antworten
Anordnung eines Aufbauseminars für verkehrsauffällige Fahranfänger (Probezeit), was kann ich dagegen tun?

Hallo, ich habe ein schwerwiegenden Fall und hoffe hier hilfreiche Informationen sowie Hilfe zu finden.

Am 13.06.2018 wurde ich von zwei Polizisten angehalten, wegen Rotlicht Verstoß.

Ich war um 15 Uhr auf dem Weg zur Arbeit und bin ganz normal auf einer Hauptstraße gefahren (unter 50 km/h). Mir war schon vorher bewusst das die Polizei hinter mir fuhr und schnallte mich vorsichtshalber schnell beim fahren noch an (ja ich war nicht angeschnallt, hatte es Eilig wegen der Arbeit) die Polizei bemerkte das ich nicht angeschnellt war wie es sich danach herausstellte aber sie haben mich nicht angehalten. Vor der Kreuzung angekommen, bog ich links ab, dabei war die Ampel von Grün auf Gelb geschaltet, ich war ca. 1-2 Meter vor der Ampel, (wegen Bremsweg hält man nicht kurz vor der Ampel an) und bog ganz normal ab. Ich sollte hier noch die Bemerkung machen das die Polizei ca. 15-20 Meter hinter mir standen bevor ich abgebogen bin. Nach dem Abbiegen fuhr ich 100 Meter weiter und die Polizei stand plötzlich hinter mir mit angeschalteter Sirene. Der Grund : Ich bin über Rot gefahren. Was definitiv nicht stimmt. Was aber 100 Prozentig stimmt, ist das die Polizei über Rot gefahren ist. Ich habe mich in einer besonderen Form der Wahrnehmung befunden, weil ich eben die Polizei schon die längere Zeit her bemerkte, wer kennt das nicht, dass man extra nochmal vorsichtiger ist wenn man die Polizei vorher bemerkt. Beim Gespräch mit den Beamten half gar nix. Sie kamen mir sofort damit an das ich nicht angeschnallt war, wo ich ihnen auch total Recht gab, aber sie hielten an Ihrer Meinung fest das ich über Rot gefahren bin.

Was man noch bedenken sollte ist, wenn ich über Rot abbiege in einer Kreuzung, dann knall ich ins Gegenverkehr ein und versuche ein Unfall. Stimmts oder stimmts nicht ? Zu diesem Zeitpunkt gab es Gegenverkehr ! Also schon aus gesundem Menschenverstand kann es nicht stimmen das ich über Rot gefahren bin, da ich abgebogen bin und nicht gerade aus weiterfuhr ! Die Polizei hat weder Beweismittel noch mich abgeblitzt. Nur Ihre persönliche Meinung die leider viel Gewicht hat. Die Polizei teilte mir mit das ich ein Bußgeld erhalten werde und eventuell 1 Punkt . (Bin in der Probezeit (Führerschein am 28.06.2017 gemacht). Ansonsten würde nichts auf mich zukommen !

Zum eigentlichem Thema :

Ich bekam ein Bußgeldbescheid am 24.07.2018 wegen dem Rotlicht Verstoß und das nicht anschnallen beim Autofahren. Am 15.09 bekam ich die erste Mahnung. Ich habe bis heute nicht bezahlt und auch kein Einspruch eingelegt. Ich hatte auch nicht vor Einspruch einzulegen, da es meiner Meinung nach kaum Sinn macht, am Ende bleibt man auf den Gerichtskosten sitzen und man zahlt mehr als vorher. Ich habe bis heute nicht gezahlt, weil ich momentan ein wenig Geld Probleme habe die sich aber bald beheben lassen.

Heute bekam ich ein Bescheid zum Aufbauseminar, wie kann ich dies verhindern oder Einspruch einlegen ?

Auto, Verkehr, Recht, Verkehrsrecht, Führerschein, Aufbauseminar, Probezeit, StVO
12 Antworten
Ich würge meinen Wagen ständig ab.?

Hallo,

ich habe jetzt seit etwa 2 Wochen meinen Führerschein und habe echt Probleme wenns um das Thema abwürgen geht. Ich würge meinen Wagen an den ungünstigsten Stellen ab. Vorletzte Woche einmal mitten auf ner Kreuzung, und heute gleich 2 mal, einmal an ner Ampel und einmal beim Abbiegen an einem Steilen Berg.

Das Problem ist, wenn ich den Wagen erst einmal abgewürgt habe, habe ich ziemliche Probleme ihn wieder Anzubekommen, da ich durch die Autos hinter mir Anfange nervös zu werden. Heute habe ich ganze 5 Anläufe gebraucht, bis der Wagen wieder lief -_- Ich habe mich wie ein Vollidiot gefühlt, der zum ersten mal in einem Auto sitzt. In der Fahrschule habe ich meinen Wagen so gut wie nie Abgewürgt, vor allem nicht in solchen Situationen.

Ich weiß nicht was ich dagegen tun kann... An sich weiß ich wie man richtig anfährt, hab sogar nen Anfahrassistenten, jedoch bin ich in solchen Situationen einfach viel zu nervös vor allem wenn dann die Wagen hinter mir anfangen zu hupen.

Durch so etwas verliere ich langsam echt den Spaß am Auto fahren und denke mir vor jeder Fahrt, Oh Gott hoffentlich passiert mir das ganze heute nicht noch einmal...

Habt ihr evtl. irgendwelche Tipps, wie ich in solchen Situationen ruhig bleiben kann, oder gar nicht erst den Wagen abwürge?

Gruß Cabbanis

PS: Fälschlicher Weise habe ich Anfahrassistenten anstatt Berg-Anfahrassistenten geschrieben :) wusste nicht das es da nen unterschied gibt...

Auto, Führerschein, fahranfaenger, abwürgen, Auto und Motorrad
12 Antworten
Führerschein 7 Tage Crashkurs machen sinnvoll?

Hi Leute,

wie oben in der Frage geschrieben, frage ich euch ist es sinnvoll einen Führerscheinkurs in 7- oder 14 Tagen zu machen?

- Ich übe bereits seit ca. 7 Monaten auf dem Handy / Online für die Theorieprüfung ist bestehe eig. jeden Fragebogen mit 0-9 Fehlerpunkte, manchmal habe ich 12 / 14 / 15 Fehlerpunkte (Sind aber meist nur Leichtsinnsfehler, da ich die Frage dann nicht "richtig" gelesen habe, darf mir in der Prüfung dann natürlich nicht passieren)

- Autofahren "kann" ich auch relativ gut ( Dank Feldwege & Adac-Übungsplatz) (Anfahren, Einparken, Schalten etc. alles kein Problem für mich)

Was denkt ihr, wie schwer ist so ein Crashkurs? Muss man dafür ein sehr schlaues Köpfchen- und / oder ein jahrelanger "Schwarz-Fahrer" sein? Oder könnte ich es mit meinem aktuellen Stand auch schaffen?

(Freunden & Familien werde ich erzählen dass ich für ca. 8 Tage auf ein Seminar muss ;-) , um unnnötigen "Druck" zu verhindern)

((Was das Finanzielle angeht, dies ist mir eig. relativ egal, also ob ich da jetzt 1500 € oder 3000 € zahle interessiert mich nicht wirklich, mir ist es wichtig dass ich den Führerschein (seriös, kein gefälschter) schnellstm öglich habe))

- Was sind die Vor- & Nachteile?

[[Also ein Nachteil wird es wohl sein, dass ich aus einer relativ kleinen City komme & mich in der Gross-Stadt (dort wo der 7 Taggekurs stattfindet GAR NICHT auskenne) Hier in "meiner" City bin ich aufgewachsen, kenne jede Stadt, jeden Ort, Autobahn usw. nur leider gibt es hier in keiner Fahrschule einen Crashkurs]]

DANKE AN ALLE!

MfG Martin

Auto, Führerschein, Crashkurs, Fahrlehrer, Fahrschule, Intensivkurs, praxispruefung, klasse B Führerschein, Auto und Motorrad, Auto Fahranfänger
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Führerschein

Farben der verschiedenen Kontrollleuchten im Auto, wer kann helfen?

4 Antworten

Personenbeförderung mit Fahrerlaubnis Klasse "B"

8 Antworten

Wie viele Fehlerpunkte darf man in der Theorieprüfung beim Führerschein Klasse B haben?

4 Antworten

Ab wie vielen Jahren darf man Mofa fahren?

11 Antworten

Erste Überlandfahrt ( Fahrschule )

6 Antworten

Hallo! Könnt ihr mir gute Pro- und Contra-Argumente zum Thema "Führerschein schon mit 16" nennen? Vi

16 Antworten

wieviele Fahrstunden braucht man?

17 Antworten

Theoretische Führerscheinprüfung zum 3. Mal nicht bestanden - Sperrzeit?

3 Antworten

beim pusten zeigt 1,3 promille,was wird im blut zeigen?weniger oder mehr?

9 Antworten

Führerschein - Neue und gute Antworten