Geblitzt- Verzögerung der Fahrerermittlung?

Hallo Leute,

ich bin vor 4 Wochen in Berlin mit 74 innerorts geblitzt worden und bin noch in der Probezeit. Ich weiß, selber schuld, ich muss dafür gerade stehen, aber darum geht es hier nicht.

Wir hoffen, die Ermittlung des Fahrers über die Verjährungsfrist von 3 Monaten hinauszögern zu können. Ich weiß auch, dass das nicht besonders erfolgsversprechend ist, aber ich möchte nichts, was zumindest keinen weiteren Schaden verursacht, unversucht lassen, um das teure Aufbauseminar zu vermeiden.

Das Fahrzeug ist auf meine Oma angemeldet, allerdings hat die Bußgeldstelle erkannt, dass offensichtlich keine 80-Jährige Frau gefahren ist. Deshalb hat sie jetzt einen Anhörungsbogen bekommen und kann angeben wer das Auto gefahren ist oder wem das Auto überlassen wurde. Wenn sie direkt meinen Vater (der es auf sich nehmen würde, um mich zu entlasten) als Fahrer angeben würde, würde sie sich ja wegen falscher Verdächtigung strafbar machen. Daher die erste Frage:

Wenn sie angeben würde, dass meinem Vater das Auto überlassen wurde, würde sie ihn ja nicht als Täter verdächtigen und somit auch keine Straftat begehen. In diesem Fall würde als nächstes mein Vater befragt werden. Sehe ich das Richtig? Oder soll meine Oma lieber vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen? Wir möchte auf keinen Fall, dass sich meine Oma strafbar macht.

Wenn die Bußgeldstelle dann von meinem Vater als Fahrer ausgehen und ihm den Bußgeldbescheid schicken würde, würde dieser den Verstoß auf sich nehmen. Sollte die Bußgeldstelle jedoch feststellen, dass auch mein Vater nicht die Person auf dem Bild ist und ihn befragen, wer das Auto gefahren ist, würde dieser von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen. Zweite Frage:

Was passiert dann?

Bitte verschont mich mit Moralpredigten, mir geht es nur um die rechtlichen Aspekte meiner Frage.

Danke im Voraus für hilfreiche Antworten!

Gruß Markus

Auto, Recht, Verkehrsrecht, Führerschein, Bußgeld, Blitzer, Jura, Probezeit, Strafrecht, Verjährung, Auto und Motorrad
6 Antworten
Ich bin soeben in einer 30 er Zone geblitzt worden, lohnt sich Einspruch?

Die Strecke ist gleich am Ortsanfang steht ein 30 er Schild mit dem Zusatz 22 bis 6 Uhr. Es war kurz nach 22Uhr. Ich musste zuerst das Schild lesen und dann auf meine Uhr schauen, hab dann auch gebremst und hätte knapp 60 km/h.

Unmittelbar hinter dem Schild steht der Blitzer. So schnell kann man das Schild und die Uhr am Tacho aber nicht ablesen. Wenn man den Blitzer nicht weiss, fährt man rein rein. Bis man Schild gelesen hat und dann Uhr auf dem Tacho schaut hat's schon geblitzt. Ist jetzt Führerschein weg. Es ist eine steile Strasse die nach unten geht. Wenn man das Fahrzeug rollen lässt ist es leiser als hier eine Vollbremsung hinzulegen.

Ein sinnloseres Schild habe ich noch nie gesehen. Ich verstehe 30 er Schilder in verkehrsberuhigender Zone wo Kinder laufen. Aber das hier ist am Ortsrand und kostet mehr Sprit und macht mehr Lärm weil viele im kleinen Gang schleichen. Ist jetzt Führerschein weg? Wenn es weiter weg gestanden hätte, hätte ich bremsen können aber so dicht nach dem Schild den Blitzer ist nicht normal. Man muss auch Zeit haben das Zusatschid in kleiner Schrift und die Uhr neben meinem Tacho zu lesen. Aus der Ferne ohne LED oder Halogenlicht kann man das nicht sehen weil das Zusatschild klein ist und dahinter ist noch ne Strassenlaterne die blendet. Erst unmittelbar am Schild hat man die information und dann muss man aber noch die Uhrzeit neben seinem Tacho kontrollieren.

Und dann ist man am Schild schon vorbei und hat schon geblitzt.

Lohnt sich hier Einspruch?

Führerschein, Bußgeld, Blitzer, geblitzt, Einspruch einlegen, 30 Zone, Zone 30, Auto und Motorrad
9 Antworten
Blitzeinschlag im Haus gefährlich?

Hallo,

der Erder des Hauses ist ja darauf ausgelegt, dass alle Teile beim Blitzschlag das gleiche Potential aufweisen. Jedoch ist mir eine Sache etwas unklar. Nehmen wir mal an ich fasse gerade die Heizung an und bin deswegen ideal mit dem Erder des Hauses verbunden. Zugleich stehe ich auf einem Boden, welcher einen elektrischen Widerstand von 1 MOhm vom Körper bis zur Erdung des Hauses aufweißt. Gäbe es nicht trotzdem eine Potentialdifferenz durch den Widerstand und dann würde Strom durch den Körper fließen ? Oder wäre der Stromfluss wegen des hohen Widerstandes so gering ? Aber was wäre dann wenn man z.B auf feuchten Kellerboden stehen würde und der elektrische Widerstand nur 1000 Ohm betragen würde ? Aber da fast keine tödlichen häuslichen Blitzunfälle bekannt sind mach ich vielleicht nur einen Denkfehler ? 

Außerdem macht mich eine Sache ebenfalls stutzig: Selbst wenn man dann das gleiche Potential wie der Blitz hat, wäre das nicht trotzdem schädlich für den Körper selbst wenn kein Strom fließt ? Spannung ist ja die Energie eines Elektrons (U= dW/dQ, also Arbeit pro Ladung), damit wird wohl kinetische Energie gemeint sein. Aber wenn dann die Elektronen eine so hohe kinetische Energie im Körperaufweisen(selbst wenn es Schwingungen in keine definierte Richtung sind), dann würde das doch ebenfalls Schäden im Körper verursachen.

Vielen Dank im Vorraus für die Antworten 

Elektronik, Strom, Gewitter, Elektrotechnik, Blitzer, Elektriker, Physik
7 Antworten
Geblitzt bei gelb, zweite spur war hinter mir?

Hi,

Ich hätte da ein Anliegen.

Heute habe ich eine zweispurige Kreuzung überquert, die ich schon dutzende male befahren habe.Dort ist ein Blitzer aufgestellt, der in mehrere Richtungen blitzt.

Jedenfalls bin ich ca mit 40-45kmh auf die Kreuzung zu gefahren, weil sie länger grün war und ich gelb erwartet habe und wusste dass dort ein blitzer steht. Ganz kurz vor der Ampel (subjektiv geschätzt 5-10m) sprang sie von grün auf gelb. Hätte ich halten wollen, hätte ich eine vollbremsung machen müssen. Der hinter mir wäre dann definitiv hinten rein gefahren. (Der hintere hat aber angehalten). Ich bin also weiter gefahren und habe die Ampel nicht auf rot springen sehen, war also schon drüber.

Mitten auf der Kreuzung löste dann der Blitzer rot aus. Ich sah, dass auf gleicher höhe neben mir ca 1 m weiter hinten ein schwarzer Mercedes gefahren kam.

Lange rede kurzer sinn, ich bin mir nicht sicher ob er oder ich geblitzt wurde, weil der blitzer nur einmal ausgelöst hat.

Ich bin noch in der Probezeit und mache mir grad richtig sorgen. Es ist heute passiert.

Kann ich mich irgendwo informieren ob ich geblitzt wurde? Die brauchen ja meist 1 Monat oder so. Bis dahin stirbt mein Gewissen.

Wenn dann eins kommt, kann ich einspruch dagegen legen? Also hätte ich mit dem Fall den ich hier geschildert habe chancen?

Danke fürs lesen und charmanten Samstag Abend!

Auto, Verkehr, Recht, Führerschein, Blitzer, geblitzt, Ordnungswidrigkeit, Straßenverkehr, Auto und Motorrad
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Blitzer

Wurde ich geblitzt, merkt man so was sofort auch bei Unaufmerksamkeit?

5 Antworten

Ab welcher Entfernung blitz ein Blitzer

6 Antworten

Wann blitzt ein Blitzer Rot und wann Rot?

9 Antworten

Wie kann ich raus finden ob ich geblitzt wurde noch bevor ein Brief kommt?

4 Antworten

Kann ich auch ohne anhalten durch lasern eine Anzeige bekommen?

6 Antworten

Geblitzt bei roter Ampel. Wann kommt der Brief?

8 Antworten

Weißes Licht-Geblitzt oder nicht?

8 Antworten

zu schnell gefahren, aber wieso blitzt ein Blitzer rot? Also mit rotem Licht?

5 Antworten

Eine Andere Person angeben, wenn man geblitzt wird straffrei? - Sehr wichtig!

11 Antworten

Blitzer - Neue und gute Antworten