Führerschein Entzug für etwas was ich nicht getan habe?

Hallo,

Es geht darum das ich einen Brief bekommen habe das meine Fahrerlaubnis entzogen wird. es handelt sich um ein geschwindigkeitsverstoß von meinem Bruder mit dem ich keinen kontakt mehr habe. Der brief kam damals im namen meines Vaters und er hat den Brief meinem bruder gegeben. Mein bruder hat soweit ich weiß irgendeinen anderen Namen eingegeben und als die das von der Bußgeldstelle gemerkt haben, haben sie den Brief kackenddreist in meinem namen zurück geschickt ( Angeblich Foto Analyse ) mein bruder sieht mir etwas ähnlich, aber man sieht klar und deutlich auf dem Foto das er es ist. Ich wusste nicht das der Brief in meinem Namen zurück kam ( da ich nichts damit zutun hatte) Mein Bruder hat mit seinem Konto die Geldbuße bezahlt, aber nicht das Formular ausgefüllt indem er schreiben musste das er es war. Ich habe Monate danach ( Jetzt vor 1 woche ) den Brief erhalten und erst rauslesen können was mir da unterstellt wird. Ich hatte 5 tage zeit mich zu der sache zu äußern.. niemand hat auf meine Anrufe und Emails geantwortet was meiner Meinung nach eine Frechheit ist! Anwalt kontaktiert um nach Meinung zu fragen, dieser wollte erst 50€ überwiesen haben um mir seine Meinung zu sagen, nach der Überweisung hieß es '' Man kann nichts machen ''

Es kann doch nicht sein das ich den Führerschein verliere für etwas was ich nicht getan habe.

MPU, Recht, Führerschein, Fahrerlaubnis, Auto und Motorrad
Ist eine MPU und Führerschein Entzug wegen dem Besitz von Cannabis zuhause und nicht am Steuer möglich?

Hallo zusammen,

folgende Situation ergab sich vor wenigen Wochen.
Ich hatte Besuch einer befreundeten Familie, zwei Erwachsene zwei Kinder. Mein gesetztes treuer Nachbar sah darin ein Verstoß der Kontaktbeschränkung und alarmierte die Polizei. Nach dem die Familie ging machte ich es mir, im Auge des gesetztes etwas zu gemütlich und rauchte einen Joint. Um ca. 20.30 nach dem die Familie schon längst gegangen war klingelte es und ich ging auf dem Balkon um zu schauen wer an einem Freitag so spät noch klingelt. :) ... zu meinem Erstaunen standen vier mürrisch drein blickende uniformierte Beamte vor meiner Tür. Auf die Frage was los sei, bekam ich die Antwort, sie hätten Hinweise erhalten es würde eine illegale Corona Party geben und ich solle die Tür öffnen. Ich öffnete nicht und ging runter um sie freundlich darauf hinzuweisen es würde keine Party stattfinden. Doch als ich die Eingangstür öffnete wurde ich etwas grob aus der Tür gezogen... (ich möchte hier nur kurz erwähnen das mein Strafregister Lupen rein ist bzw bis zu diesem Zeitpunkt war) ... zwei Beamte hielten mich zurück während die beiden anderen erst das Haus und anschließend meine Wohnung betraten. Auf die Frage ob sie das dürfen bekam ich zur Antwort es sei Gefahr im Verzug und dank corona dürfen sie aktuell sehr viel. In der Wohnung konnte von den Spürnasen ein Cannabis Geruch vernommen werden. Den ich erst versuchte abzustreiten, doch mit der Androhung das hier gleich ein Hund und noch mehr Spürnasen auftauchen würden übergab ich ihnen mein Honigglas mit ca. 3-4g inkl. Crusher. Noch nicht ganz zufrieden durchsuchten sie dann dennoch alles zwar ohne Hund aber das chaos hielt sich in Grenzen. Ich unterschrieb den Wisch was sichergestellt wurde und der Tag der schön begann und gemütlich hätte enden sollen verlief nicht ganz wie erhofft. Zwei Tage später musste ich aufs Revier wurde eine Stunde befragt von wem ich es hätte .. was der Kurs war .. und wie ich es mit meinem Gewissen vereinbaren könnte. Eine weitere Stunde mit fragen über meine Lieblings Zigarettenmarke.. für photo-shooting und Fingerabdrücke.. da war sie dahin meine Weiße Weste ... nun bekam ich ein Schrieben von der Staatsanwaltschaft das das Verfahren eingestellt wurde aber dennoch eine Meldung an die Führerscheinstelle gemacht wird.

Ich bin 34 komme aus Bayern und war dies bezüglich nie auffällig geworden.
könnt ihr mir vielleicht sagen was mir nun droht? Womit muss ich rechnen? Führerschein Entzug auch ohne das ein Drogen Test gemacht wurde? War das so alles rechtens von Seiten der Polizei?

würde mich freuen wenn ihr mir da weiterhelfen könnt :)

MPU, Recht, Führerschein, Cannabis, Corona
Wie finde ich heraus ob ich eine MPU durchführen muss oder nicht?

Werte Gemeinde,

vielleicht finde ich hier eine ausführliche Antwort auf meine Frage/n?

Zur Sache (ehrlich und ungeschönt):

Ich bin 2011, war zum Zeitpunkt 20 Jahre unter Alkoholeinfluss (Promillewert war ca. zwischen 1,6 und 1,8), ohne Führerschein Auto gefahren und wurde 4 mal in einem Monat angehalten von der Polizei, hatte einen nüchternen Beifahrer, der das Auto dann immer weiter bewegen durfte.

Ich war ziemlich dumm und habe mir keinen Kopf über mögliche Konsequenzen gemacht.

Ich habe diese Sache bereut und bereue Sie immer noch, jedoch kann man die Zeit nicht zurück drehen, daher schaue ich einfach optimistisch und positiv gestimmt in die Zukunft.

Ich habe vor Gericht dafür eingestanden, wurde ordnungsgemäß verurteilt, bekam eine Bewährungsstrafe, zusätzlich eine Isolationssperre von 2 Jahren.

Nach den 2 Jahren wollte ich auf normalen Wege eine Fahrerlaubnis beantragen, da wurde mir bei der Führerscheinstelle gesagt, das ich eine MPU machen müsste, damals war das finanziell nicht möglich.

Habe es damals dann erst einmal ruhen gelassen und mich um andere wichtige Dinge gekümmert.

Zeitlich gesehen, liegt die letzte Tat ja jetzt auch schon 10 Jahre zurück, danach hatte ich mir nie wieder etwas zu schulden kommen lassen.

Ich werde dieses Jahr 31, deshalb möchte ich das „Projekt -Führerschein“ mal so langsam angehen, meinetwegen auch mit MPU, hätte gar kein Problem damit, da ich keinen Alkohol mehr konsumiere.

Jetzt zu meinen Fragen:

Wie finde ich heraus ob ich eine MPU machen muss oder nicht?

Wo finde ich das heraus?*

*einfach eine Akteneinsicht bei der Führerscheinstelle beantragen, geht das?

Ich würde mich freuen, wenn ich hier Antworten finde, welche mich bei meinem Vorhaben weiter bringen.

Das soll es erst einmal gewesen sein, hoffe war ausführlich genug.

Über eure hilfreichen Antworten wäre ich sehr dankbar.

Viele liebe Grüße an die Gemeinde

~Blume~

MPU, Führerschein
Führerschein vor 8 Jahren durch Gericht entzogen, habe ich bessere Chancen keine MPU machen zu müssen?

Guten Tag,

Habe vor etwa 8 Jahren meinen Führerschein per Gericht entzogen bekommen mit einer Sperrfrist von ungefähr 10-11 Monaten.

Entzug war wegen einer Polizeikontrolle bei der ich blöder weise gemeint habe vor der Polizei abzuhauen und dabei noch ein parkendes Auto beschädigt habe. Habe kurz nach der Beschädigung mein Auto angehalten und wurde direkt in Handschellen abgeführt und auf die Polizeiwache gebracht. Im Atem wurde noch vor Ort 0.3Promille Alkohol festgestellt und auf der Wache musste ich einen Bluttest machen (die haben extra einen Arzt herbestellt) wobei sich herausstellte das ich noch zusätzlich 1.9ng THC im Blut hatte, Blutwert Alkohol -> 0.68 Promille.

Bundesland BW.

Der Führerschein wurde damals direkt noch auf der Polizeistelle einbehalten und später kam dann das Urteil vom Gericht. Es war keine Fahrerflucht mit dabei weil ich das Auto kurz danach angehalten habe.

Mir ist klar das Fahren unter jeglichen Drogen Einflüssen nicht zu akzeptieren ist, das war mein erstes vergehen dieser Art. Dazu muss ich sagen das es sich hier um Restalkohol gehandelt hat, war Freitag abends feiern, hab bei einem Kumpel übernachtet und bin morgens nach hause gefahren. In der selben Woche Montags oder Dienstags hatte ich mich an Cannabis ausprobiert gehabt (zum ersten Mal) Dementsprechend der Cannabiswert :((

Die Flucht vor der Polizei war eine Kurzschlussreaktion, kann mir das selbst nicht erklären warum ich weggefahren bin..

Der Grund warum ich meinen Führerschein noch nicht wieder beantragt habe ist, dass ich überhaupt keine Lust auf den Idioten Test und den damit verbundenen Aufwand und Kosten habe und diesen gerne vermeiden möchte.

Wenn ich den Führerschein jetzt wieder beantrage, spielt das eine Rolle das es schon so lange her ist? Wird das berücksichtigt?

Über die Frist zwischen 10-15Jahren weiß ich bescheid, kann aber jetzt nicht mehr warten mir zappeln die Finger..

Grüße und Danke im voraus :)

MPU, Recht, Führerschein, Auto und Motorrad
Mpu...hatte am 29.04.2021 die Untersuchung...? ?

Dort angekommen hat mir dann die Psychologin, gesagt während sie mit mir die Fragestellungen abgearbeitet hatte....( ich habe 2019 eins Alkoholtherapie)

Gemacht da ich Alkoholiker bin...diese Papiere wie auch die Abstinenz Nachweise die Drogen und Alkohol Screening über 12 monate einschlossen...

1. Drogenfragenstellung

2. Straftaten ( bei denen ich fast immer alkoholisiert war)

Im Anschluss des Gesprächs sagte sie mir, das Sie mir zwar glaube das ich mich verändert habe...jedoch Sie den Zusammenhang zwischen den Straftaten und dem Alkohol nicht bewerten dürfe und ich deshalb die mpu heute...als....teure Generalprobe sehen sollte...

Sie sagte mir auch ich hätte das Ja vorher mit der Führerschein Stelle, also das eben zwischen den Straftaten und dem Alkohol ein Zusammenhang steht....ich habe ihr gesagt, das die Beamten der Führerschein Stelle meine Akten doch bearbeitet haben, und die Fragestellung da herausgearbeitet hat...

Sie sagte auch, das dies ein bürokratisches Hindernis sei, und Sie könne da für mich jetzt nichts machen...

Und wenn sie damit ein Problem habe Sie das doch bitte mit denen klären soll, da sie ja auch schon mehr als 4 Wochen meine Führerschein Akte hat und da ja alles da vorher auch zu prüfen gewesen wäre meiner Ansicht nach..

So warte ich jetzt auf mein negatives mpu Ergebnis, wer kann mir dazu was erklären oder mir da ein Tip geben bitte...

MPU, Führerschein
MPU wegen Geschwindigkeit? Die?

Hei, ich habe folgendes Anliegen :

ich wurde am 09.12.2019 geblitzt mit 50km/h zu schnell innerorts und dazu dann am 17.12.2019 gab es einen Vorfall bei dem ich (angeblich) 160km/h innerorts gefahren bin mir wurde Vorort der Führerschein entzogen, aufgrund von 315d.

Der Vorfall mit 160km/h ging auf Grund von 315d (illegales Straßenrennen) vor Gericht und wurde dann gegen eine 400€ Spende eingestellt. Dafür habe ich dann direkt im Mai.2020 meinen Führerschein zurückerhalten.

Für die 50km/h vom 09.12 wurde mir ein Aufbauseminar verordnet, welches ich leider nicht fristgerecht erfüllt hatte. Somit wurde mir dann im September 2020 mein Führerschein wieder abgenommen.

Das Aufbauseminar habe ich dann im Januar 2021 erledigt, alle Dokumente für die Neubeantragung gesammelt und dies alles zur Führerscheinstelle geschickt.
Kurz dadraus erhielt ich einen Kostenbeleg für die Neuerteilung, ich dachte alles wäre geregt und dann erfahre ich plötzlich durch einen Mail das die Führerscheinstelle „nach prüfen meinen Sachverhaltes“ einen MPU anfordert.
Ein geführtes Telefonat mit dem Sachbearbeiter legte dann offen, das sie das auf Grund der beiden Straftaten angeordnet haben.

Ist dieses Vorgehen regelkonform?
hat jemand Tipps für sie MPU?

(bei dem 160/h konnte keinen genaue Geschwindigkeit ermittelt werden, die Polizisten im Zeugenstand waren ehr weniger gut vorbereitet im Gegensatz zu mir und meinem Anwalt)

Geschwindigkeit, MPU, Recht, Führerschein, Führerscheinentzug, Gesetzeslage, StVO, Geschwindigkeitsüberschreitung, führerscheinstelle, Auto und Motorrad
MPU bestanden kann die Führerscheinstelle noch einen Drogentest verlangen?

Hallo Leuts, einfach mal ne informative Frage, ich hab meine MPU bestanden und bin glücklich wie eh und je.

Ein Kollege von mir hat ebenso eine MPU gemacht, vor 2-3 Monaten, auch diese war positiv. Nun hat die FFST ihn Montag dazu aufgefordert, erneut Abstinenz abzulegen, mithilfe von einer Haaranalyse.

Ist das rechtlich?
er ist weder erneut auffällig geworden, hat sonst sich nichts mehr zu schulden lassen kommen, hat auch anderen verbindliche Bedingungen zugestimmt, Aufbauseminar etc..

er hat sich nun einen Anwalt besorgt, weil keine rechtliche Grundlage besteht, erneut seine Abstinenz zu fordern.

auch der Anwalt meinte beim telefonischen Gespräch, dass das SEHR unüblich ist und in der Regel NIE vorkommt. Deswegen sehen sich beide im Recht!

Kennt sich hier jemand damit aus? Ist das schonmal passiert? Darf die Führerscheinstelle das wirklich nicht? Ist ja im Prinzip auch ein Eingriff in die Privatsphäre. Er hat ja seine Fehler beglichen, die Konsequenzen getragen und alles getan was gefordert wurde.. Dann nochmal Haare zu fordern, wieso denn, vor allem ohne Grundlage, keine weiteren Auffälligkeiten, was ist die Begründung ? Also ich persönlich finde dass sehr dreist... was soll er denn noch alles machen, jede Woche einmal vorbeischauen und pusten? Sehr komisch wirklich

MPU, Recht, Anwalt, Führerschein, Cannabis, Gerichtsverhandlung, Rechtsprechung, Abstinenznachweis, führerscheinstelle
BTMG /ZOLL/ GRENZE/ SCHMUGGEL/ HOLLAND-DEUTSCHLAND-STRAFE?

Guten Tag zusammen ,

Person X (Fahrer+Halter des KFZ) und Person Y (Beifahrer) wurden auf dem Rückweg von Holland an der Deutsch/Niederländischen Grenze vom Zoll angehalten (Deutsche Seite natürlich)

Bei der KFZ-Durchsuchung mit Spürhund wurden im Auto etwa 4,6g Cannabis (Bruttogewicht) + 1,5 angerauchte Kräuterzigaretten(Joints) gefunden inhalt ca 0,2-0,3 g pro Kräuterzigarette . Ebenfalls wurde eine Kräutermühle gefunden .

Die Zollbeamten haben die beiden Fahrzeuginsassen X und Y darüber aufgeklärt das ein Verfahren wegen Einfuhr von Cannabis gegen sie laufen wird . Person X hat ausgesagt das es nur ein entspannter Tag werden sollte . Person Y hat Keine Aussage gemacht .

ab 7,5 G (THC) ist es keine geringfügige Menge mehr heisst also je nach Prozentualen THC Anteil pro gramm wäre man bei ca (wenn man von maximal 30% ausgeht ) bei 1-2g reinem THC (denke eher weniger)

Person X(Fahrer+Halter des KFZ) hat einen Zettel: Sicherstellungs/-Beschlagnahmungsanzeige bekommen in der die bereits oben aufgeführten Materialen aufgelistet waren .

Es wurde kein Drogentest gemacht die Fahrt wurde wieder aufgenommen .

Was hat Person X zu erwarten ? Führerscheinentzug ? BTMG ?

Was hat Person Y zu erwarten ? BTMG ? wird es eher wegen geringfügiger Menge und geringer Beweislast eingestellt ? ist es bei einstellung trotzdem noch bei der Polizei gemeldet ? Führerscheinentzug auch bei dem Beifahrer ?

Ich bedanke mich für eure Antworten

Mit freundlichen Grüßen Stallteller

MPU, Deutschland, Recht, Zoll, Niederlande, Btm, BTMG, Cannabis, Einfuhr, Beschlagnahmung, Auto und Motorrad
MPU Prognose von Psychologen vorläufig positiv? Kann ich mich drauf verlassen? Ungewissheit!?

Ich hatte vor ca 2 Wochen meine MPU wegen CANNABIS. Eine einfache Fragestellung, ob ich trotz des gelegentlichen Konsums von Cannabis in der Lage sei Konsum und Fahrt zu trennen.

nun zu meiner Untersuchung, ich bin vorbereitet hingegangen, Schwarzes Hemd, normale Jeans, sneaker, gemachte Haare. Abstinenznachweis über 6 Monate über Urinproben nachgewiesen, Arztattest wegen ADHS organisiert, Eine MPU Vorbereitung gemacht (das Zertifikat natürlich bei der MPU auch dabei gehabt) mit eigentlich echt super Rezensionen und ich selber hab mich da auch sehr wohl gefühlt, komplette Schablone erhalten mit Fragen die genau auf mich und meine Auffälligkeit(en) abgezielt waren.

Ich muss sagen ich hab mich über 8-10 Monate sehr intensiv mit dem ganzen Thema auseinandergesetzt. Hab mich selber auch wie schon gesagt gut vorbereitet gefühlt.

Bei der MPU allerdings, hat mich die Ärztin allein schon sehr sehr negativ wahrgenommen. Als ich meine Konsumbiographie wiedergegeben habe, hat sie negative Bemerkungen gemacht wie „ach und dann haben sie ein ganzes Jahr garnichts gekifft? Wers glaubt..“ und sowas in der Art.
Urintest abgegeben, dann hat die diese Tests gemacht, meine Lunge abgehört- der ganze medizinische Check eben.

Bei dem psychologischen Gespräch hab ich mich eigentlich wohl gefühlt. Großer, unbehaarter Köllner mit cooler Ausstrahlung.

AAABER ich habe ihm nie genaue Antworten auf seine Fragen geben können, die ich ja auswendig gelernt habe, weil er mich immer wieder unterbrochen hat. Vor allem bei den wichtigen Fragen, hat er hochgeschaut und gemeint „warten sie mal kurz... und dann haben sie konsumiert wegen ihrem Freundeskreis“ so in der Art. Heißt: ich konnte mein Programm, so wie ich gedacht habe dass es abläuft und auch von vielen anderen so mitbekommen habe, nicht durchziehen. Ich habe natürlich, da ich geistig nicht zurückgeblieben bin, die wichtigen Bestandteile einer Antwort auf wichtige Fragen ausgesucht und ihm als Futter quasi hingeworfen. Aber ihm war der Aspekt „warum ist es passiert “ und „warum passiert es nicht wieder“ sehr wichtig. Er hat mich auch Sachen gefragt wie: „haben sie andere zum Konsum motiviert oder versucht zu überreden“ 0 vorbereitet gewesen auf so eine Frage, natürlich mit Nein geantwortet, dass ich dafür keine Motivation hatte.

Schlussendlich, ist es nicht gelaufen wie ich gedacht habe, es war aber auch nicht negativ!
seine Prognose war: „wenn man bei ihren Haaren Nichts finden sollte (dann nochmal Haare abgegeben für 200€) und ich nachher nicht irgendwas lese, was mich aus den Socken haut, sehe ich keinen Grund warum ich ihnen ein negatives Gutachten ausstellen sollte.“ kann ich mich darauf verlassen? Wie viel reicht aus um dieses positive ganz schnell ins negative zu kippen?. R-Test war positiv! Keine Widersprüche.
LG

Auto, MPU, Führerschein, Psychologie, Cannabis, Gutachter
Haarprobe während MPU (nicht während Abstinenzprogramm)?

Ich habe schon viel zu diesem Thema gegoogelt und auch meinen MPU-Vorbereiter gefragt, aber ich bekomme keine klare Antwort darauf.

Ich wurde 2019 mit THC mit dem Auto angehalten. MPU wurde angeordnet. Ich habe letztes Jahr ein 6monatiges Abstinenzprogramm erfolgreich beendet. Das war im November zuende. Im Oktober hab ich mich zur MPU angemeldet. Leider hab ich eine Firma erwischt, die etwas inkompetent ist. Seit einem halben Jahr warte ich auf den Termin. Dieser findet nun endlich im April statt. Mein Endbericht vom Abstinenzprogramm ist inzwischen abgelaufen, da dieser nur etwa 3 Monate gültig ist.

Normal muss man ja bei der MPU noch mal einen Urintest machen - den würde ich auch machen. Am Telefon sagte man mir aber, dass die am liebsten eine Haarprobe haben wöllten, damit die diese 5 Monate, die jetzt zwischen Abstinenzprogramm und MPU-Termin liegen, prüfen können. Das Problem ist, wenn die eine Haarprobe machen würden, würden die auch Dinge sehen, die nicht aktenkundig sind - z.B. Alkohol. Mein MPU Berater hat mit mir eine MPU-Story ausgearbeitet, die darauf basiert, dass ich keinen Alkohol trinke. Dies wäre bei einer Haarprobe natürlich hinfällig.

Frage: kann ich die Haarprobe dort während der MPU verweigern und nur den obligatorischen Urintest machen? Oder muss ich mir die Haare abschneiden, so dass eine Haarprobe unmöglich ist? Es ist ja schließlich nicht meine Schuld, dass die Firma solange braucht, um mir einen Termin zu geben. Alle anderen, die ich kenne, die MPU machen mussten, haben innerhalb 2-3 Wochen einen Termin bekommen und mussten nur Urintest machen - niemand eine Haarprobe. Also kann ich es verweigern?

MPU, Recht, Führerscheinentzug, haarprobe

Meistgelesene Fragen zum Thema MPU