Ist Gas geben bei gelb erlaubt, wenn man schon recht nah an der Ampel ist?

Hallo,

Ich bin eben an einer Ampelkreuzung vorbeigefahren, bei welcher ca. 15-20 Meter davor eine 30er-Zone endet. Im Kreuzungsbereich gilt also bereits 50. Ich habe erst nach dem ,,30er-Zonen-Aufhebungsschild'' angefangen zu beschleunigen und als ich ca. 10 Meter vor der Ampel war, schaltete diese auf gelb um. Ich hatte in dem Moment 37 km/h auf dem Tacho gehabt. Da ich mich subjektiv schon sehr nah am Kreuzungsbereich befunden habe und mir mein Hintermann leider sehr dicht auffuhr, gab ich noch etwas Gas (was man bei gelb ja eigentlich nicht machen darf), um keine Vollbremsung hinzulegen und somit einen Auffahrunfall zu verursachen.

Normalerweise gilt ja immer der Grundsatz, dass man nur bei gelb weiterfahren darf, wenn eine gefahrenlose Bremsung unmöglich wäre. Würde das auf meinen Fall zutreffen oder hätte ich trotz meiner Nähe zur Ampel und der Gefahr eines eventuellen Auffahrunfalles bremsen müssen? Da ich noch nie bei gelb Gas gegeben habe, bin ich mir jetzt unsicher, ob mein Verhalten vielleicht falsch war. Bisher war ich entweder so nah der Ampel, dass ich bei gelb sowieso nicht mehr hätte anhalten können oder noch weit entfernt genug, um problemlos eine leichte bis mittelstarke Bremsung hinzulegen. Daher hatte ich eine solch schwierige Situation noch nicht erlebt.

Würde mich freuen auf hilfreiche Antworten.

Viele Grüße

Straßenverkehr, Auto und Motorrad
Warum sind Rotlichtblitzer keine Videoanlagen?

Bin gestern wieder an eine Kreuzung mit Rotlichblitzer gefahren. Ich hasse ihn wie die Pest, weil man entweder gefährlich bremsen muss oder sich in die Hose macht, wenn man stink normal noch bei gelb fährt. Ich hab dort um ein Haar fast meine Probezeit verlängern lassen^^.

Gestern dann wurde es gelb, einer vor mir musste bremsen und schaute nur nach rechts zur Autobahnauffahrt, weil einer seine Spur noch etwas blockierte. Er schaute in den Spiegel, zog leicht rüber, gab Gas und hat dann erst die Ampel gesehen. Er fuhrt, wie jeder normale Mensch das getan hätte, es war nur minimal drüber, aber schon rot. Schon blitzte es. Direkt bremste er auch und man hat die Verzweiflung schon gesehen.

Das macht 90€ und einen Punkt. Ich hab richtig Mitleid. Es war keineswegs absichtlich oder ansatzweise gefährlich.

Ich frage mich, wieso wir hier keine Videoanlagen nutzen, die bei einem Verstoß die letzten Sekunden speichern (und Fotos machen). Bei mir gibt es auch nahe der Rettungswache einen. Jedes mal wenn dann einer kommt traut sich niemand die Ampel zu überfahren. Auch solche Probleme könnte man damit doch noch viel besser lösen, denn wer wirklich frühzeitig platz macht, was hier häufig notwendig ist (weil große vielbefahrene Kreuzung), der holt sich erstmal Probleme ins Haus, weil vermutlich auf den Fotos noch nichts vom Einsatzfahrzeug zu sehen ist.

Gibt es solche Videoanlagen überhaupt in anderen EU-Ländern? Oder würde es gegen Datenschutzrecht verstoßen, selbst wenn die Aufnahmen nach 30 Sekunden gelöscht werden, sofern niemand über rot fährt?

Europa, Polizei, Deutschland, Bußgeld, Blitzer, Straßenverkehr, rotlichtblitzer, Auto und Motorrad
Warum fahren manche Autofahrer so asozial?

Ich bin Fahranfänger. Ich kenn mich noch nicht so gut mit allem aus, aber trotzdem kann ich erkennen, ob sich jemand normal verhält oder nicht.

Gestern bin ich auf der Autobahn gefahren und habe dort ein Münchner Auto überholt, das vorallem aufgrund seiner prägnanten Heckbeleuchtung auffällig war. Anscheinend hats mir der Fahrer übelgenommen, hat dann wiederum mich überholt und so sind wir dann halt weiter hintereinander gefahren.

Als ich dann irgendwann wiedermal zum Überholen ansetzte, zieht das Auto plötzlich ohne Blinker (!) und mit langsamer Geschwindigkeit vor mir auch nach links, sodass ich richtig in die Eisen gehen musste.

Das ganze Spiel hat sich später nochmal wiederholt und wieder musste ich hart in die Eisen gehen, um nicht auf das Auto draufzufahren. Ich hab jedesmal einen Herzinfarkt bekommen. Mein Gott, war ich froh, als wir abfahren mussten.

In der Fahrschule war ein hohes Gebot, dass man beim Auffahren auf eine Schnellstraße so beschleunigen muss, dass kein Auto meinetwegen abbremsen muss. - Es ist mir gestern ziemlich oft passiert, dass Leute auf dem Beschleunigsstreifen kaum beschleunigt haben und dann ohne Blinker (!) extrem dicht vor mir aufgefahren sind, sodass ich stark bremsen musste. Auch da war ich jedesmal dem Herzinfarkt nahe.

Ich hab auch schonmal erlebt, dass ein Auto auf der mittleren Spur jedesmal beschleunigt hat, wenn ich es überholen wollte, sodass ich halt hinter ihm geblieben bin.

In meinem Ort gibt es eine Kreuzung, zu deren rechter Seite ein Geschäft ist. Da gibt es nicht wenige Leute, die lieber mit ihrem Auto einmal quer über den nur für LKW gedachten Parkplatz die Kreuzung umfahren, anstatt bei Rot warten zu müssen.

Ich selbst mache doch auch Fehler. Ich wurde gestern geblitzt und hab später vor einer Ampel den Motor abgewürgt.

Es gibt natürlich auch nette Autofahrer. Ein älterer Herr ist gestern in einem engen Tunnel rückwärts wieder rausgefahren, obwohl ich das hätte machen müssen, weil er gesehen hat, dass ich nicht von da bin und mich nicht gut auskenne in dem Ort.

Aber gestern auf der Autobahn habe ich mehr als einmal mit meinem Leben schon abgeschlossen gehabt. So was lasse ich auch nicht mehr als Fehler durchgehen, das ist grobe Unachtsamkeit und ist in meinen Augen gefährlich.

Aber viele Männer glauben ja, dass man ein umso besserer Fahrer ist, desto mehr Regeln man missachtet.

Auto, Verhalten, Autobahn, Fahrschule, Gesellschaft, Straßenverkehr, asozial, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Straßenverkehr