Top Nutzer

Thema Straßenverkehr
  1. 10 P.
  2. 5 P.
Geblitzt bei gelb, zweite spur war hinter mir?

Hi,

Ich hätte da ein Anliegen.

Heute habe ich eine zweispurige Kreuzung überquert, die ich schon dutzende male befahren habe.Dort ist ein Blitzer aufgestellt, der in mehrere Richtungen blitzt.

Jedenfalls bin ich ca mit 40-45kmh auf die Kreuzung zu gefahren, weil sie länger grün war und ich gelb erwartet habe und wusste dass dort ein blitzer steht. Ganz kurz vor der Ampel (subjektiv geschätzt 5-10m) sprang sie von grün auf gelb. Hätte ich halten wollen, hätte ich eine vollbremsung machen müssen. Der hinter mir wäre dann definitiv hinten rein gefahren. (Der hintere hat aber angehalten). Ich bin also weiter gefahren und habe die Ampel nicht auf rot springen sehen, war also schon drüber.

Mitten auf der Kreuzung löste dann der Blitzer rot aus. Ich sah, dass auf gleicher höhe neben mir ca 1 m weiter hinten ein schwarzer Mercedes gefahren kam.

Lange rede kurzer sinn, ich bin mir nicht sicher ob er oder ich geblitzt wurde, weil der blitzer nur einmal ausgelöst hat.

Ich bin noch in der Probezeit und mache mir grad richtig sorgen. Es ist heute passiert.

Kann ich mich irgendwo informieren ob ich geblitzt wurde? Die brauchen ja meist 1 Monat oder so. Bis dahin stirbt mein Gewissen.

Wenn dann eins kommt, kann ich einspruch dagegen legen? Also hätte ich mit dem Fall den ich hier geschildert habe chancen?

Danke fürs lesen und charmanten Samstag Abend!

Auto, Verkehr, Recht, Führerschein, Blitzer, geblitzt, Ordnungswidrigkeit, Straßenverkehr, Auto und Motorrad
7 Antworten
Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Politesse?

Guten Tag allerseits. Wie schon in der Überschrift zu lesen ist, stelle ich mir diese Frage. Warum? In meiner Stadt gibt es ca. 1800 Bewohnerparkplätze, Bewohnerparkausweise etwa 3x so viel. (Keine Privateplätze) Dem entsprechend sind diese Plätze immer voll. Heufiger auch mit PKW ohne Parkausweis. Heute habe ich mich hinter dem letzten, als Bewohnerparkplatz gekennzeichneten , Parkplatz gestellt und stand somit im Halteverbot. Natürlich hatten die beiden PKW vor mir wieder mal keinen Ausweis. Nun, was soll ich sagen, nach meiner ca. 5 minütigen Anwesenheit hatte ich natürlich ein 15 Euro Ticket am Wischer. Gut, dachte ich mir noch, ist jetzt so. Viel dramatischer war allerdings die Tatsache das die Dame nur mich mit einem Ticket bedacht hat. Als ich sie drauf aufmerksam machte, das die befinden PKW vor mir mindestens das selbe Schicksal ereilten müsse, zuckte sie nur mit den Schultern und lies mich stehen. Als Anwohner hat man ständig Ärger mit den gekennzeichneten Parkplätzen und es entsteht der Eindruck dass die Stadt nur kostenpflichtige Plätze, die kurzzeitig belegt und somit hoch frequentiert sind, kontrolliert werden da hier der Einsatz von Politessen besonders effizient und attraktiv ist. Eventuell auch mal ein "auf dem Weg gesehenden" Halteverbot-Parker wie mich. Nur dieses Mal musste ich leidvoll erleben das dies bitterer Altag ist. Dazu kommt, das der Parkausweis auch jährlich mit Gebühren bezahlt werden will. Somit finde ich, hat die Politesse auch die Pflicht mich als Anwohner und Kunde der Stadt zu vertreten. War ihr aber egal und das möchte ich nicht auf mir sitzen lassen. Aber trägt eine Politesse ein Amt? Oder reicht es hier das sie im öffentlichen Dienst ist? Es geht hier nicht um die 15 Euro sondern ums Prinzip.

Recht, Bußgeld, Straßenverkehr, Auto und Motorrad
5 Antworten
Kein Kindersitz - was tun?

Folgendes: Mein Vater fährt mit meinen Geschwistern (2 und 6) ständig ohne Kindersitz. Habe gestern wieder gesehen dass die beiden Kindersitze im anderen Auto drin waren und er ohne die Kindersitze mit ihnen gefahren ist. Und nicht nur kurz um die Ecke, sondern eine lange Strecke.

Dazu kommt noch dass schonmal einige Jahre sein Führerschein abgenommen wurde weil er einfach ein extrem rücksichtsloser Fahrer ist. Ich fahre manchmal mit ihm und in Kurven beispielsweise fährt er fast komplett auf die Gegenfahrbahn und ist auch oft am Handy.

Reden bringt nach hunderten Versuchen nichts, auch wenn meine Mutter es ihm sagt, wenn ich es ihm sage dann lügt er nur und sagt ich soll keinen Scheiß reden, nicht so dumme Frage stellen und es passiert nichts. Er ist einfach so stolz auf sich selbst und so überzeugt dass es für ihn gar nicht in Frage kommt dass etwas passieren könnte, er ist sich nicht darüber im Klaren dass auch andere Verkehrsteilnehmer Unfälle verursachen könnten. Er ist einfach der Typ der sich selbst so extrem überschätzt und die Gefahren um sich herum ausblendet weil er alles regeln und abwehren kann, denkt er.

Ich wär sogar bereit die Polizei beim nächsten Mal zu rufen weil ich hab die Schnauze voll. Ein Kindersitz kann bei einem Unfall einfach über Leben und Tod entscheiden und das mach ich nicht mehr länger mit, auch wenn es evtl übertrieben ist wenn ich die Polizei rufe. Gibt es denn irgendwelche anderen Möglichkeiten? Jugendamt will ich nicht, dann leidet ja auch meine Mutter drunter und eine bessere und verantwortungsvollere Mutter kann ich mir für meine Geschwister nicht vorstellen. Wir leben übrigens alle zusammen, also wär das mit dem Jugendamt sowieso etwas kompliziert, weil meine Eltern ja nicht getrennt sind.

Habt ihr einen Rat was ich machen könnte? Ich will da wirklich nicht mehr lange zögern denn ein Unfall kann jedem passieren, aber wenn ich das Risiko verringern kann dann muss ich das einfach tun.

Auto, Kindersitz, Recht, Straßenverkehr
7 Antworten
positiver Drogentest und Besitz im Straßenverkehr - droht eine Hausdurchsuchung und wenn Ja - wann?

Hallo Leute, ich benötige dringend euren Rat:

Ich hatte heute eine allgemeine Verkehrskontrolle und bekam die üblichen Fragen gestellt - "haben Sie Alkohol getrunken?" - "Ja" antwortete, "vor 3-4h habe ich2 Bier getrunken". Daraufhin gab es eine Alkoholkontrolle, welche auf 0.00 hinauslief.

Währenddessen wies mich ein Beamter darauf hin, dass ich im System angeblich als Handel mit Btm gelistet wurde - was absolut nicht stimmt und ich in diesem Moment auch sehr verdutzt hineinblickte und es mit wenigen Worten abstritt.

Zur Sicherheit wollte der Kollege nun noch einen Speicheltest machen, welchen ich auch zuließ und welcher dann positiv auf Amphetamine ansprang. Konsumiert hatte ich dummerweise wirklich 3-4h vorher - ich Depp. Das gab ich natürlich nicht zu und die Kollegen durchsuchten mein PKW und fanden tatsächlich auch noch einen Zipper-Tütchen mit 0.4g im Aschenbecher!

Die Beamten fragten nun mich und meiner Freundin Löcher in den Bauch, wem dieses Tütchen gehöre, doch wir wussten beide nichts davon, geschweige denn wem es gehören würde und woher es kam (mein Schloss von der Beifahrertür ist defekt - steht also immer offen)

Daraufhin fuhr ich mit beiden Kollegen auf die Wachstelle und durfte Blut abgeben. Der Arzt hatte Mittleid mit mir, denn ich konnte kein Blut sehen und drehte mich weg ;-) Währenddessen haben mich beide Kollegen weiter gefragt wem das Tütchen gehöre und das noch ein "angerauchter Joint" im Auto gefunden wurde. Natürlich habe ich mich zu keiner einzigen Frage im Polizeigebäude geäußert und Blätter habe ich auch nicht unterschrieben - weder vom Arzt, noch von den beiden Hülsen in Blau - ich hoffe das war so richtig?

Nach ca. 15 min durfte ich auch schon wieder gehen, quasi ohne eine Wort zu sagen, aber ein paar Tests vom Arzt sollte ich noch machen - Augen der Taschenlampe folgen lassen usw.
Danach meinte der Arzt, dass das ganze nur "sehr leicht" getestet wurde und ich mich nicht verrückt machen soll, alles halb so wild.

  1. Was kann mich erwarten bei diesem äußerst dummen Geschehen?--- FS geht weg, da bin ich mir sicher - bloß wie lange?
  2. --- eine Hausdurchsuchung? und wenn Ja - wie lange dauert es bis da jemand bei mir kopft? müssend dringend die

Äußert euch mal ,diejenigen welche schon ein wenig Ahnhung haben mit solchen Dingen haben bitte ich mal um Aufklärung und Sicherheitstipps!

Dankeschön

P.S.: bitte vorurteilt nicht über mich, dass hilft nun auch nicht weiter.

Polizei, Recht, Hausdurchsuchung, Drogen, Amphetamin, BTMG, Drogentest, Kontrolle, Straßenverkehr
4 Antworten
Fahranfänger Tipps?

Hallo!

Ich bin vor kurzem mit meiner Fahrschule fertig geworden und habe auch schon ein Moped, jedoch bin ich noch sehr ängstlich wenn es um den Straßenverkehr geht( Schlimmer Unfall erlebt, wo ein Autofahrer evtl. schwer verletzt wurde ) , vor allem in einer großen Stadt. Die Situation, die mich gerade unsicher machen sind Kreuzungen, wo ich Vorfahrt geben muss oder anhalten muss aber auch beim links abbiegen.

Das Problem, was ich derzeit habe ist, dass ich kein richtiges Gefühl für den Gegenverkehr habe. Immer wenn ich abbiegen möchte kommt schnell ein neues Fahrzeug, welches ich durchlassen muss aber finde nie die Gelegenheit mich einzuordnen. Des weiteren fühle ich mich gestresst wenn Autos so lange hinter mir warten müssen.

Das gleiche beim links abbiegen, wenn ich viele Fahrzeuge erst einmal durchlassen möchte danach fürs abbiegen ansetzte aber dann schnell ein Auto mit Vollgas gerast kommt um eilig an mir durchzukommen komme ich schell zum abbremsen um es wieder durchzulassen. Die Folge, dass dann der Gegenverkehr anhält, mich anbrüllt und anhupt.

Teilweise werde ich auch extrem nervös vor dem Fahren, sodass ich beim ausparken unabsichtlich aufs Gas drehe.

Wie waren eure ersten Erfahrungen nach der Fahrschule und welche Tipps habt ihr für einen Angsthasen wie mich wenn es zum Gegenverkehr kommt? Wie findet ihr das beste Timing? Wie schaut ihr links und rechts, wenn z.B Häuser und Baustellen die Sicht einschränken bei der Kreuzung? Und wie verhaltet ihr euch wenn ihr einfach gerade aus fährt aber dazwischen Kreuzungen sind, wo Autos ausfahren, bremst ihr da immer leicht, guckt, ob da ein Auto rausfahren will und gibt wieder Gas?
Vielen Dank für jede hilfreiche Antwort!

fahren, Straßenverkehr, Auto und Motorrad
1 Antwort
Guten Morgen! Könnt Ihr Euch vorstellen, dass es in 20 Jahren die Ausnahme sein wird, selbst sein Auto zu steuern?

Könnte angesichts der derzeitigen technischen Entwicklung dieses Ziel, in 20 Jahren sein Auto nicht mehr selbst steuern zu dürfen, realistisch sein?

Und ist es auch wünschenswert?

Dazu habe ich – inspiriert von einem Blog-Beitrag *) - einiges aufgesammelt:

Vision: ein Auto, das selbst entscheidet und selbst denkt und selbst lenkt.

Bei solch einer Entwicklung würden zuerst LKW-Fahrer sowie auch Bus- und Taxifahrer sich um neue Jobs kümmern müssen.

Die Vorbereitungen dafür laufen bereits: ca. 80 Milliarden Dollar Investitionen in die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, mit stark steigender Tendenz - hohes Interesse von Konzernen und Neu-Unternehmen, die ihren Anteil am fahrerlosen Auto wollen.

Versicherungen würden in einer großen Umstellung enorme Prämien von Selbstfahrern verlangen (wegen des erhöhten Risikos), gefolgt vom Selbstfahrverbot; Ausnahmen: Militär, Polizei, Geheimdienste und Politiker sowie ein ‚ausgewählter Personenkreis’. Eine Gesetzesänderung, die das fahrerlose, autonome Fahren erst möglich macht, gibt es seit längerer Zeit schon. Man bereitet sich also entsprechend vor.

Lt. Aussage der Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch in Argentinien auf die Frage eines Studenten, wie sie sich denn die Welt in 20 Jahren vorstelle, sei sie vom autonomen Fahren überzeugt, der Autofahrer stelle das größte Risiko dar, so dass in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbständig Auto gefahren werden dürfe.

So langsam frage ich mich, ob bei solch drastischen technologischen Entwicklungen der Mensch mit diesem Tempo noch mithalten kann und wie die bereits absehbaren Kosten mit der persönlichen Leistungsfähigkeit in Einklang gebracht werden können – zumal, wenn so große Bevölkerungsanteile zur Beute des Gewinnstrebens von Industrie, Versicherungswirtschaft und allen an der Umstellung profitierenden Zweigen werden – und das alles mit tatkräftiger Unterstützung aus der Politik.

Eure Meinung dazu interessiert mich sehr!

*) http://eggetsberger-info.blogspot.com/2018/10/man-wird-menschen-bald-nicht-mehr-ans.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+Eggetsberger-info+%28Eggetsberger-Info%29

Auto, Steuern, Zukunft, Versicherung, Autofahren, Entwicklung, fortschritt, Guten Morgen, Straßenverkehr, Selbstfahrer, Gesellschaft und Politik
18 Antworten
Ich wurde rausgezogen im strassenverkehr?

Und der Polizist kontrollierte mich, da ich bei den Test schlecht abschnitt wollte er dass ich ne BLutabnahme machen lasse(Test Finger an Nase usw)
daraufhin sagte ich ihm ich sei halbblind von der Geburt an, was auch klar erkennbar ist wenn man mir in die Augen guckt .

Jedenfalls hin her, wollte er das gerichtliche erwirken wenn ich nicht freiwillig mitgehe tzur Blutabhnahme, gut dann habe ich kooperiert und bin mit,

(ich nahm zu dem Zeitpunkt ein Antidepressivum Buprion und bedarfweise Ritalin)

was ich dem Herren auch sagte, nach dem er auf der Fahrt ins KH gemerkt hat dass im mir ja doch wenig kriminelle Energie stecke, konnte er das Prozedere nicht lassen und nahm mich mit Blut abnahme usw.

Jetzt über ein Jahr später nachdem die Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr fallen gelassen wurde, kam ein Brief dass ich Atteste nachweisen muss usw undd das entscheidet dann ob ich zur Fahreingungsprüfung muss .

Zu dem Zeitpunkt hatte ich eine ärztliche Bescheinung dabie, dass ich bereits am Strassenverkehr teilnehmen darf, was der Polizist mir nicht glaube , daraufhin verwies ich ihn darafu dass er mich gerne morgen früh zum Arzt fährt da kann er sich das persönlich anhören, desweiteren habe ich ihm Adresse und Namen wie Telefonnummer gegeben ,. scheint aber nix genützt zu haben?

Das kommt von KVR .

Der Polizist hat das gesehen , was mich wunder ist daass neben Buprion noch Diazepam bzw Nordazepam festgestellt wurde?
Ich habe bei BEdarf

Lorazepam genommen und hatte die von 2016 noch von meiner Hausärztin , weder beim Autofahren oder sonst im Strassenverkehr hatte ich das genommen, die letzte Einnahme lag Wochen zurück und zwar Lorazepam, wie kommen die auf Diazepam und wie soll ich denen das attestieren?

LG
Jules

Recht, Antidepressiva, Diazepam, Gesundheit und Medizin, Straßenverkehr, lorazepam
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Straßenverkehr

Darf ein angemeldetes Auto ohne Tüv auf öffentlichen Parkflächen parken?

8 Antworten

Halteverbot vor oder nach dem Schild?

6 Antworten

Was ist die Strafe wenn man Menschen im Kofferraum transportiert?

10 Antworten

hallo, was bedeutet "rappel"?

8 Antworten

Ab welcher Entfernung blitz ein Blitzer

6 Antworten

was bedeutet ein schwarzes kreuz im roten dreieck als Verkehrszeichen?

8 Antworten

Wie viele Fehlerpunkte bei Theorie-Prüfung?

5 Antworten

Was kostet ein KFZ-Kennzeichen?

8 Antworten

Geblitzt bei roter Ampel. Wann kommt der Brief?

8 Antworten

Straßenverkehr - Neue und gute Antworten