Erste Fahrprüfung in den letzen 5 Minuten verhauen, Selbstbewusstsein "zerstört"?

Hey,

ich hatte gestern meine erste Fahrprüfung - war davor auch super aufgeregt, aber als ich im Auto war ungewöhnlich entspannt.

Der Prüfer war etwas mürrisch, aber eigentlich sehr nett. Wir sind losgefahren und alles lief super. Er hat gesehen, dass ich gut mit dem Auto umgehen kann und hat direkt die ersten beiden Grundfahraufgaben mit mir gemacht (rückwärts/seitwärts und rückwärts einparken), danach noch wenden. Brauchte einen Korrekturzug, weil ich nicht platzsparend war (ging eigentlich) - wir sind dann weitergefahren und alles lief wirklich richtig gut. Ich kannte auch einen großen Teil der Strecke.

Jedenfalls kamen wir dann an ein Stopp Schild in einer 30er Zone. Der Prüfer wollte links abbiegen und ich in meiner Euphorie, gleich den Lappen in der Hand zu haben, bin dann nach gucken auch links abgebogen... und da habe ich den Vogel auch abgeschossen - es war leider eine Art Allee :(. Sprich, ich hätte noch eine weiter fahren müssen um dort abzubiegen... als ich das realisiert habe, stand mein Fahrlehrer auch schon auf der Bremse. (ich kannte den Straßentyp nur mit Ampeln.. hatte da wohl einen Tunnelblick, die Straße kannte ich nicht, hätte es ja aber dennoch sehen müssen. Da stand aber leider auch kein Verbotsschild...)

Ich musste dann noch zurückfahren. Ich wusste, dass ich nicht bestanden habe und der Prüfer meinte dann auch nur noch:

"Schade, ich hatte den Schein für dich schon in der Hand. So eine Fahrt sieht man nicht oft"

Ich war natürlich enttäuscht von mir und auch echt angepisst, dass ich in den letzten Minuten sowas DUMMES mache. Ich kann an nichts Anderes mehr denken... konnte auch kaum schlafen, weil diese Situation sich in meinem Kopf dann immer wieder abspielt..

Viel schlimmer ist allerdings, dass mein Frust mittlerweile mein Selbstbewusstsein zerfrisst... ich stelle in Frage, ob ich überhaupt bestehen kann, wenn ich beim nächsten Mal eine Strecke fahre, die ich gar nicht kenne..

Vielen Dank an Jeden der sich mein Leid durchliest.. ich verstehe es aber auch, wenn ihr diese Frage einfach überspringt.

Ich musste mich allerdings irgendwo mal auskotzen. Sonst versage ich nirgends. Vielleicht brauchte ich sowas aber auch mal...

Auto, Leben, Verkehr, Prüfung, Selbstbewusstsein, Führerschein, Fahrschule, Auto und Motorrad
Kann man was gegen ständig laute Harleys im Wohngebiet tun?

Hallo,

ich bin vor 2 Jahren in ein kleines, eigentlich ruhiges, Wohngebiet gezogen.

Hier ist es auch wirklich wunderschön, allerdings gibt es 2 Harleyfahrer, die regelmäßig die Ruhe und Entspannung komplett stören.

Bei diesen Fahrern gibt es 5 Tage die Woche Harley Treffen, bei denen ca. 10 Brummis über den gesamten Tag lautstark und knatternd an unserem Balkon vorbeifahren.

In der Woche kein Problem, allerdings passiert das auch regelmäßig an Sonn- und Feiertagen, wo man einfach mal auf dem Balkon entspannen möchte, der dann aber erzittert, wenn die Fahrer direkt daran vorbeifahren.

Dazu kommt, dass einer der Fahrer jeden Tag mit seiner Harley zur Arbeit fährt und um 05:15 Uhr lautstark seine Maschine anlaufen lässt.

Weiterschlafen ist dann selbst mit geschlossenem Fenster nicht mehr möglich.

Meine Frage: Kann ich irgendwas dagegen machen?

Ich bin eigentlich immer für das gesprochene Wort: Aber ich muss zugeben, dass mich die Typen auf den Harleys doch etwas einschüchtern und ich mich bei ihrem generellen Verhalten (immer wieder aufheulende Motoren, Gas geben in der 30er Zone...) sicherlich nicht durchsetzen würde.

Mit einigen Nachbarn hatte ich schon gesprochen, aber sie möchten es lieber so hinnehmen, als es auf einen Nachbarschaftsstreit ankommen zu lassen.

Ich bin dankbar für jeden Tipp!

wohnen, Verkehr, Recht, Ärger, Harley Davidson, Nachbarschaft, Wohngebiet, Dezibel, Lautstärke
Sollte ich meinem Vater erzählen, dass sich andere laufend über seine Fahrweise ärgern bzw. er sogar Menschen gefährdet, wenn ihm das gleichgültig scheint?

Ich habe das Gefühl, mein Vater bekommt in letzter Zeit gar nicht mehr mit, dass er einen Fahrstil an den Tag legt, der arg zu wünschen übrig lässt.

Wenn man ihn auf rasante Fahrmanöver anspricht, meint er ganz verwundert, dass ihm dies oder das gar nicht aufgefallen wäre.

Ein Beispiel: Gestern morgen hat er sich auf einer Rechtsabbiegerspur eingeordnet, aber die richtige Abfahrt verpasst. Dann ist er seelenruhig über die Sperrfläche bzw. die nachfolgende Abbiegerspur der Gegenrichtung gefahren, obwohl sich dieser Abbieger genähert haben und sogar schon gehupt haben und ausweichen musste. Als und dann ein paar Sekunden später ein Streifenwagen entgegenkam, sagte ich zu ihm, da habe er Schwein gehabt, dass die ihn nicht aus dem Verkehr gezogen hätten. Da war ihm gar nicht bewusst, was er da fabriziert hat. Nachdem ich ihm das erklärt habe meinte er, es sei ihm egal.

Vin Anwohnern wird mehr auch berichtet, dass er häufig so hauchdünn an ihren geparkten Wagen vorbeifährt, dass es ein Wunder sei, dass es da noch nie geknallt hätte.

Solche Vorkommnisse häufen sich und ich habe das dumme Gefühl, dass er so auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden könnte.

Sein Dachgepäckträger ist auch mittlerweile so durchgerostet, dass es mich und Verwandte wundert, dass der noch nicht als fliegendes Geschoss durch die Gegend geflogen ist.

Dazu muss ich sagen, dass er in letzter Zeit arg vergesslich und unsicher wirkt, sodass ich ihn gern mal beim Arzt auf beginnende Demenz testen lassen würde.

Erzählen. 76%
Behalte es für dich und hoffe, dass ihn mal die Polizei erwischt. 24%
Medizin, Gesundheit, Gefahr, Demenz, Verhalten, Unfall, Verkehr, Polizei, Führerschein, Krankheit, Psychologie, Charakter, Fahrschule, Gesundheit und Medizin, Vergesslichkeit, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Verkehr