Wie wäre die rechtliche Lage ( wirklich passiert)?

Nach einen Sportunfall, wo ich mir den Arm auskugelte, kam ich mit Blaulicht ins Krankenhaus.

Unter Vollnarkose wurde der Arm wieder eingerenkt und nach 4h, was der Pflichaufenhalt ist nach Vollnarkose, wurde ich entlassen und ins Taxi gesetzt zwecks nach Hause fahrt.

Bis dato hab ich keinerlei klare Erinnerungen. Wer schon Vollnarkose hatte weiß, das man sich direkt danach wie ein Vollidiot verhält und überhaupt nicht klar bei Sinnen ist. So war es auch bei mir, ich döste immer wieder weg usw.

Nun passierte dummerweise folgendes, ich sagte nämlich zum Taxi Fahrer , er sollte mich zur Sportstätte fahren, weil da mein Auto steht und ich wollte das Auto nach Hause bringen.

Was der Taxifahrer auch machte 😱

Gottseidank passierte nichts, aus irgendwelchen Gründen brachte ich das Auto sicher nach Hause.

Aber, hätte ich jemanden überfahren hätte ich das vermutlich gar nicht gemerkt. Vielleicht hab ich sogar jemanden überfahren und bis heute wird nach den Täter gesucht.

Ich weiß es nicht, denn ich hab nicht die geringste Erinnerung. Denn ich war nicht nur mit Narkose vollgepumpt sondern auch mit Schmerzmitteln bis zum Anschlag.

Bitte verurteilt mich nicht, ich konnte nicht im Ansatz klar denken und stand total unter Schock.

Und frage mich bis heute, was da eigentlich schief gelaufen ist. Wie ist es möglich, das sowas passiert? Und kann sowas tatsächlich jeder Zeit wieder passier3n?

jetzt hab ich total Angst das ich jederzeit wieder völlig hilflos solch einer Situation ausgesetzt werden könnte.

Etwas später war ich noch mal im Krankenhaus für eine Operation und hab mal nach 4 h geschaut wie ich mich fühle. Da bin ich mit einen Getränk in der Hand im Bett eingeschlafen

wie kann man sich vor sowas schützen?

Auto, Führerschein, Krankenhaus, Vollnarkose
Kommt mein Kumpel selbst zur Vernunft?

Kurze Einleitung:

Mein Freund/Kumpel, vor kurzem 18 geworden, ist seit 3 Jahren total im Moped-Tuning-Fieber. Hat sich eine 50 ccm Maschine (passend zum damaligen Führerschein), hat sie aber relativ schnell ausgebaut. Von 60 ccm auf 71 ccm, jetzt sind wir bei 80 ccm, mit Auspuff, neuem Motor, Kühler und was weiß. Und das bereits mehrmals. Bin mir sicher, es sind schon mindestens 3.000,- da rein gegangen. Ist absurd viel für das Alter.

Jetzt macht er den Führerschein fürs Auto, hat von seinem Vater nen Mini finanziert bekommen. Führerschein bezahlt er selbst. Er investiert aber immer noch in sein Moped (hat auch einen Insta-Channel mit gut 1,5 tsd. Followern) und hat lt. Story ein "Big Upgrade in progress". Auch für seinen Mini hat er Pläne.

Ich weiß, es geht mich alles nix an, aber ich glaube, er überkalkuliert immer noch. Er versteift sich (wie sein Vater beim Auto) zu sehr auf solche Dinge. Auf der anderen Seite jammert er, wie wenig er Geld er doch für andere Sachen hat...

Ich bin m/20, bin nicht so darauf und machte mir auch nie was aus diesen Dingen. Denkt ihr, er wird irgendwann auch mal zur "Vernunft" kommen? Vor allem jetzt, wo sowieso alles seinen Preis erhöht?

PS: Nicht falsch verstehen - er ist mein Kumpel und wird immer mein Kumpel bleiben, nur solche Dinge sind mir einfach fremd

Auto, Freundschaft, Geld, Freunde, Tuning, Führerschein, Geld ausgeben, Kumpel, Moped, Mopedtuning

Meistgelesene Fragen zum Thema Auto