Zu viel Öl im Auto meines Sohnes liege ich im unrecht?

Guten Abend ,

vor einer Woche habe ich bei meinen Sohn ,der 18 Jahre alt ist und sein erstes Auto hatte, Öl nachgefüllt jedoch ohne den Ölstab zu benutzen bzw. mit diesem zu messen wie viel Öl sich im Auto befindet. Jedoch habe ich nur dies deshalb getan , weil er mir gesagt hat , dass das Auto zu wenig Öl hätte . Nachdem er ins Handbuch geschaut hatte und sich nicht sicher war ob dort 5,5 oder 5,8 Liter Öl rein müssen hatte er gegoogelt und mir gesagt, dass manche 5,5 oder 5,8 schreiben und er sagen würde lieber 5,5 Liter einzufüllen. Er hatte ,dass ÖL nachgemessen jedoch elektronisch bei einem Auto von 2004. Vorgestern erreichte mich ,dann die Nachricht ,dass das Auto nicht mehr vernünftig läuft und die Zylinder voll mit Öl gelaufen sind. Mein Sohn saß im Auto als ich das Öl aufgefüllt hatte. Aufjeden Fall hat er mir nachdem er gefragt hatte ob ich denn das Öl mit dem Ölstab nachgemessen habe und ich mit nein antwortete unterstellt , dass es meine Schuld sei und wieso ich denn nicht , mit dem Ölstab nachgemessen hätte. Ich bin der Meinung das es jetzt sein Bier ist da ich ihm vertraut habe und wenn er mir sagt das dort 1 Liter rein muss dann Füll ich auch 1 Liter Öl nach ohne nachzumessen ,da ich ihn vertraut habe . Was würdet ihr sagen wer liegt im Unrecht. Denn es geht darum wer den Schaden bezahlt da ich ihm sagte er kann es vergessen ,dass ich den Schaden bezahl weil es seine Schuld ist. Jedoch brauche ich eine Außenstehende Meinung
Vielen Dank im Vorraus

Auto, Öl, Vater, Motor, Ölwechsel, Sohn, Streit, motorschaden, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Auto