Lohnt es sich noch ein Benziner als Neuwagen zu kaufen?

Ich wollte mir ein neues Auto zu legen. Da ich mit gebrauchten Fahrzeugen nur schlechte Erfahrung gemacht habe, kommt für mich nur ein Jahres- oder Neuwagen für ca. 16000 Euro in Frage. Das neue Fahrzeug (ein VW Polo) wollte ich ca. 15 - 20 Jahre nutzen. Da die Zeit von Verbrennern (Benziner) bald vorbei ist frage ich mich jetzt wie lange so ein Technologiewechsel wohl benötigt. Ich würde mir wohl lieber ein E-Auto zulegen, aber im Bereich von unter 16000 Euro (nach Abzug von staatlichen Prämien) ist mir die Reichweite der Batterie einfach viel zu gering, zudem benötigt so eine Aufladung noch viel zu lange, auch ist die Verfügbarkeit der Stromzapfsäulen einfach zu gering.

Wie vermutet ihr sieht der Markt in ca. 10 Jahren aus? z.B. wie sieht die Verteilung zwischen Benziner und E Auto wohl aus? wie sieht die Reichweite der Batterie eines E-Auto unter 16000 Euro wohl aus? Verfügbarkeit von Benzinzapfsäulen? Verfügbarkeit von E- Zapfsäulen? ca. Ladezeit einer Batterie ? Benzinpreisentwicklung in ca. 10 Jahren? Für was würdet ihr euch jetzt (0-2 Jahren) eher entscheiden wollen, Benziner oder E- Auto?

Das ihr nicht in die Zukunft schauen könnt ist mir klar, aber Vermutungen kann man schon äussern. Auch kann man sich dazu äussern für was man sich eher entscheiden würde und warum man sich dafür entscheiden würde.

Falls ihr euch das nicht zutraut braucht ihr auch nicht zu Antworten.

Auto, Autokauf, Benzin, Neuwagen, Auto und Motorrad
11 Antworten
Auto verkauft, nach Verkauf Mängel aufgetreten Käufer will Preisminderung, was tun?

Hallo liebe Community,

Und zwar habe ich vor längere Zeit einen gebrauchten Pkw gekauft, und alles lief ok.
Nun wollte ich meinen Pkw verkaufen habe dies auch und nach dem Verkauf sind einige Mängel aufgetreten, welche in meinem Besitz nicht bestanden.

Der Käufer will eine Preisminderung obwohl ich diesem angeboten habe, den Gesamtpreis des Autos zurückzuerstatten und das Auto wieder zu mir zu nehmen.

Der Käufer verlangt auch, bei Zurückerstattung, dass ich diesem Spritkosten und Kosten, welche dieser getätigt hat bei der Reinigung zurück zu zahlen, welche aber nicht unter meine Kappe fallen.

Nun die Frage, kann der Käufer darauf bestehen, dass ich diesem den Verkaufspreis verhindere, obwohl ich angeboten habe das Auto zurück zu nehmen und diesem den Preis zurück zu erstatten?

Außerdem wurde bei dem Auto (hat der Käufer festgestellt) der Kilometerstand verdreht, was allerdings nicht von mir gemacht wurde sondern von einem Vorhalter der Fahrzeugs, ich habe dieses lediglich so gekauft wie ich es auch verkaufen möchte.

Zudem braucht der Käufer für die Zulassung in seiner Ortschaft einen TÜV Bericht, welchen ich dümmlicherweise beim Kauf vom vorherigen Halter nicht erhalten habe, weil ich nicht wusste, dass dieser nötig ist, weil dies auch bei der Zulassung nicht gefordert wurde. Der Käufer hat bei allen TÜV stellen gefragt allerdings gab es keine HU zu diesem Auto, was zu mutmaßen lässt, dass die HU auch eventuell gefälscht ist (WAS ABER NICHT VON MIR GEMACHT WURDE) ich hab das Auto mit angeblich gültiger HU zugelassen und hab es nicht selbst gemacht sondern mit HU gekauft Weswegen ich mir keine Gedanken gemacht habe.

Könnte der Käufer ggf. Auch deswegen mir gegenüber ne Klage einreichen, weil der Kilometerstand verdreht wurde Obwohl dies nicht von mir gemacht wurde? Oder bei der Sache mit dem TÜV und der Hauptuntersuchung?

Ich bedanke mich im Voraus für eure Antworten !

Liebe Grüße!

Auto, Recht, Kaufvertrag, Autokauf, Autoverkauf, PKW, TÜV, Autoverkauf privat, Auto und Motorrad
5 Antworten
Warum stiegen die Gebrauchtwagenpreise?

Habe gerade einen Angebotszettel eines hiesigen Autohauses vom Sommer 2004 gefunden - angeboten wurden als "Top Treffer" beworbene Gebrauchtwagen. Eine herrlich kitschige Anzeige mit einer Art "gezeichneter Dartscheibe", auf die ein lachender Mann Pfeile mit Preisschilder dran warf!

Ich zähle das mal auf, die Frage kommt später.

  • Ein 1997er Opel Omega B, Zweiliter, Automatik, 109.000 Kilometer, mit elektrischem Schiebedach und Klimaanlage, beworben "aus erster Hand" kostete 3950 Euro.
  • Ein 1994er BMW 316i (E36), 144.000 Kilometer, mit Klimaanlage, Doppelairbag, Alufelgen und elektrischen Fenstern, beworben "sehr gepflegt" kostete 3950 Euro.
  • Ein 1992er VW-Golf III, 90 PS, 199.000 Kilometer, Dreitürig mit ABS, Radio und geteilter Rückbank, beworben "für Anfänger" kostete 1950 Euro.
  • Ein 1994er Subaru Legacy "Sedan", 146.000 Kilometer, mit Ledersitzen, Radio-CD, Klimaanlage und Allradantrieb, beworben "aus erster Hand" kostete 4400 Euro.

Waren damals absolut "normale Preise" für diese Autotypen. Heute wird man aber für 3950 Euro eher keine sieben Jahre alte obere Mittelklasse mit 109.000 Kilometern mehr finden, keinen zehn Jahre alten, angeblich "sehr gepflegten" 3er-BMW für 3950 Euro, keinen zwölf Jahre alten Golf für 1950 Euro und bei Subaru denke ich auch nicht, dass ein zehn Jahre alter Legacy für 4400 Euro zu haben ist. Die kosten heute alle in etwa doppelt so viel, wenn man sich in der selben Region umsieht.

Woran liegt das? An höheren Neupreisen oder besseren Ausstattungen oder an der höheren Nachfrage? An der Inflation? Oder spielen da andere Faktoren mit?

Den Opel Omega habe ich übrigens danach gesehen, da ihn ein Bekannter meines Opas gekauft und bis ca. 2010 gefahren hatte. Der stand 2004 wirklich da wie aus dem Laden.

Auto, Gebrauchtwagen, Geld, BMW, Autokauf, Gebrauchtwagenkauf, Subaru, Auto und Motorrad
5 Antworten
Welcher BMW als Erstauto?

Hey Leute,

Ich werde bald 18 und fahre seit einem Jahr mit meinem BF17 Führerschein. Alle meine Familienmitglieder haben einen BMW und da mir der Heckantrieb sehr Spaß macht und ich mal mit meinem Vater auf einem leeren Parkplatz im Regen mit seinem BMW 525d E60 donuts geübt hab und clutchkicks usw. und es mir so Spaß gemacht hat, möchte ich auch einen BMW. Ich mache momentan mein Abitur und gehe noch zur Schule. Als Minijob arbeite ich bei Edeka mit 450€ monatlichem Einkommen. Ich habe über die Jahre einiges gespart durch Ferienjobs ,Minijobs usw. Die Autoversicherungskosten,Steuern und Reparaturkosten übernimmt mein Vater. Die Spritkosten muss ich übernehmen. Es soll aufjedenfall ein BMW sein,auch wenn er im Unterhalt nicht billig ist. Ich habe über die Jahre einige Tausend Euro gespart und könnte bis etwa 10 000€ gehen , jedoch möchte ich ungern für mein Erstauto mehr als 4000€ zahlen, da ich natürlich noch kein Profi bin und einiges kaputt gehen kann. Was könntet ihr mir empfehlen? Bis jetzt habe ich mir durch den Kopf ein E46 und ein E90 gehen lassen 320-325. Ich bevorzuge eigentlich einen Diesel, da ich wahrscheinlich sehr viel fahren werde und mir der Diesel viel mehr Spaß gemacht hat zum Fahren, da er im niedertourigen Drehzahlbereich sehr gut anzieht. Aber ich wünsche jetzt meinem Vater auch nichts schlimmes, da der Diesel ja in den Steuern doppelt so teuer ist und der Dieselpartikelfilter+Turbolader sehr teuer werden können.

Was meint ihr? Ich will aufjedenfall mindestens 143PS eigentlich. Bitte keine dummen Kommentare wie , fahr erstmal einen Opel Corsa, 450€ reichen dir nicht für die Spritkosten usw.

Auto, KFZ, Autoversicherung, BMW, Autokauf, kfz-steuer, Straßenverkehr, BF17, Erstauto, Auto und Motorrad
4 Antworten
Gebrauchtwagenhändler -Import?

Hallo Leute !

Ich interessiere mich für einen Audi A5 Sportback 40tdi S-tronic. Ich will mir aber kein Neuauto kaufen(Wertverlust,usw.) und suchte daher bei Gebrauchtwagen. Immer wieder stolperte ich da über ein Autohaus (Facebook, Instagram, Freunde,...) das Gebrauchtwagen( Jungwagen, Tageszulassungen, usw.) anbietet. Das Unternehmen wirkt seriös und die Kontaktaufnahme war sehr kundenfreundlich.

(https://www.auto-hoesch.at/)

Ich besuchte das Autohaus und konnte das Auto ungestört besichtigen und auf der Autobahn und Landstraße auch Porbefahren (ohne Händler etwa 30min.) Mir ist nichts besonderes aufgefallen und es war in einem Top Zustand.

Angebot: 34.500 Euro Listenpreis neu: 57.900 Baujahr : K (2019) laut VIN

KM: 13 560 Erstzulassung: 05/2019 24 monatige Gewährleistungsgarantie

Werksgarantie bis November 2021 letzte Zulassung: Dänemark

Bei diesem Auto handelt es sich um einen Import aus Dänemark. Auf Nachfrage nach Veränderungen gab mir der Händler Einsicht: es wurde nur ein Kratzer an der Front überlackiert sonst sei nichts eingetragen und das Auto ist garantiert unfallfrei. Ich bin mir einfach nicht sicher wie ich das einordnen soll, es wirkt irgendwie zu schön. Hat irgendjemand Erfahrungen mit solchen und ähnlichen Autohäusern???

Das Fahrzeug würde aufbereitet für den Verkauf werden und ich könnte es diese Woche noch abholen.

Danke für Eure Zeit ;)

Gebrauchtwagen, Autokauf, Autohändler, Auto und Motorrad
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Autokauf