wasserschaden Mietwohnung, wer zahlt?

Bei meiner 85-jährigen Nachbarin gab es einen enormen Wasserschaden, ausgelöst durch ein offenes Eckventil in der Wohnung über ihr, die leersteht und renoviert wird. Für die Renovierung hat die Wohnungsgenossenschaft (Vermieter) eine Handwerksfirma engagiert.

Feuerwehr und Polizei mussten anrücken, da kein Notdienst erreichbar war. Die leerstehende Wohnung musste von der Feuerwehr aufgebrochen werden, um das Wasser zu stoppen.

Der Schaden in der Whg. meiner Nachbarin war schon so groß, dass sie als nicht mehr bewohnbar eingestuft wurde.

Der Schaden ereignete sich an einem Mittwoch. Donnerstag war Feiertag. Der Vermieter verlangt nun am Freitag eine Räumung der Wohnung bis Mittwoch der darauffolgenden Woche. Kosten dafür und Einlagerung der Möbel soll meine Nachbarin tragen. Eine Notunterkunft kann nicht gestellt werden und Hotel ist wegen Corona noch keine Option. Die Renovierung soll ca. 6 Mon. in Anspruch nehmen.

Laut Handwerksfirma sei das Eckventil rausgesprungen und daher keine Schuld bei der Firma zu sehen. Vermieter weist Schuld ebenfalls von sich.

Gutachter kommt Montag, um sich Ursache anzusehen.

Frage: Wer haftet, wenn der Schaden wirklich ohne Fremdverschulden entstand? Welche Kosten kommen schlimmstenfalls auf meine Nachbarin zu? Hausratversicherung ist vorhanden. Ist die Räumungsfrist des Vermieters überhaupt rechtens? Meine Nachbarin hat übrigens auch eine Katze die täglich von ihr geimpft werden muss, weshalb sie diese mitnehmen muss, wenn sie aus der Wohnung raus muss.

Danke im Voraus für jede hilfreiche Rückmeldung!

Versicherung, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Immobilien, Gebäudeversicherung, Hausratversicherung, wohnungsamt, Wohnungsgenossenschaft
Abgaben wenn man als Student arbeiten geht. Werkstudent oder normaler Arbeitnehmer. Was ist besser?

Hallo. Ich bin Student, 25 und habe vor kurzem angefangen in einem Unternehmen zu arbeiten. Brutto bekomme ich laut vertrag ca. 840, überwiesen bekomme ich 735. Meine Abgaben sind also insgesamt lediglich 100 Euro hoch. Bevor ich anfangen habe zu arbeiten musste ich monatlich 115 euro an die Krankenkasse zahlen. Jetzt nicht mehr.

Ein Bekannter von mir hat mich darauf hingewiesen, dass ich nicht als Werkstudent angestellt bin sondern einen "normalen" Vertrag habe und ich mit meinem Arbeitgeber darüber reden soll damit ich einen Werkstudentenvertrag kriege da man damit Vorteile haben soll.

Er hat mir erklärt dass man als Werkstudent lediglich in die Rentenversicherung (9,3% vom Brutto) zahlt, aber dafür weiterhin ganz normal monatlich 115 euro an die Krankenkasse zahlt. Das heißt als Werkstudent würde ich mehr geld von meinem Arbeitgeber erhalten, hätte aber insgesamt mehr Abgaben.

Laut meiner Berechnung hätte ich mit einem Werkstudentenvertrag 840- 78,12 (RV) - 115 (KV) = ungefähr 650 Euro.
Habe ich da irgendwie was übersehen, was falsch verstanden, falsch gerechnet? Ich dachte als Werkstudent hat man was die Abgaben angeht Vorteile gegenüber normalen Arbeitnehmern

Steuern, Versicherung, Recht, Krankenversicherung, Einkommensteuer, Krankenkasse, Lohnsteuer, Sozialversicherung, Werkstudent, Werkstudentenjob, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
Ablauf Rechtsschutzversicherung - wie wird wann was bezahlt?

Guten Tag,

meine Familie und ich stehen vor einer unangenehmen Situation... ich möchte diesen Fall nur ungern ausführen und lieber gleich zu meiner Frage kommen. Ich hoffe dabei, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Ich war noch nie in einen Rechtsstreit vermittelt und Kenne das Gericht nur aus Artikeln und Co. Auch mit einem Anwalt hatte ich noch nie Berührungspunkte. Eine Rechtsschutzversicherung habe ich jedoch schon immer und auch der Streitfall wird durch einen meiner Versicherungsbausteine abdeckt. Aber gut, hier meine Fragen: Wie läuft das ab? Muss ich erst selbst in Vorkasse gehen und dann am Ende die Rechnungen vom Anwalt bei der Versicherung einreichen? Was wenn sich zwischenzeitlich was ändert, und der Fall sich anders klären lässt, bleibe ich auf den Kosten sitzen?

Ich bin in meiner Suche leider nicht wirklich fündig geworden, da man letztlich immer auf diversen Werbeseiten landet. Ich habe aber Bedenken, dass ich mich ggf. auf einen Rechtsstreit einlasse, aber am Ende die Kosten (und Nerven) höher sind als der tatsächliche Nutzen. Jetzt sage ich es doch, es geht um einen unglücklichen Fall von Eigenbedarfsmeldung von Seiten des Vermieters.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand grob einen Ablauf skizieren kann, gleichwohl natürlich jeder Fall und jede Versicherung anders ist.

Vielen Dank und viele Grüße

Wohnrecht, wohnen, Versicherung, Recht, Jura, Mieterrecht, Versicherungsschutz, Hilfestellung geben
Was kann ich tun, wenn ich bei einer Kfz (Motorrad) Probefahrt einen Unfall hatte?

Hallo.

Ich hab gestern Nachmittag eine Probefahrt mit einem Motorrad gemacht (ktm duke 125), welches bei ebay ka zum Privatverkauf ausgeschrieben war.

In einem Gebiet, wo auch die Fahrlehrer oft mit ihren Schützlingen üben (grundfahraufgaben usw), bin ich leider verunfallt. Ich hab quasi einen Purzelbaum mit dem Moped gemacht. Wie ist grad egal, darum geht's auch nicht. Ich habe einen gültigen FS seit Sep 2019 für Motorräder. Polizei und Besitzer habe ich zeitnah informiert und sind dazu gekommen. Ich bin allein verunfallt, es gibt keine weiteren Beteiligten. Seitens der Polizei ist alles in Ordnung. Der Rest müsse zivilrechtlich geregelt werden. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit, Besitzer hat mit Hilfe von Freund das Motorrad abgeholt und nach Hause gefahren (Glück für mich). Jetzt geht es um den Schaden des Fahrzeugs. Die Maschine ist von 2012. Ich hab eine Privat-haftpflicht und er auch. Und die normale Kfz Haftpflicht. Er meinte die wäre nicht teilkasko versichert. Auch nicht voll. Nur ganz normal Kfz haftpflichtversichert. Was heißt das?

Nach Recherche und Rücksprache mit Kollegen von mir, der in dem Versicherungsbereich arbeitet und auch für Kfz zuständig ist, greift meine PH nicht. Ich habs grade nochmal nachgelesen. Habs auch schriftlich.

Mein Vadda meint, ich soll am Dienstag bei meiner Versicherung anrufen und trotzdem mal nachfragen... Weil es ja "Sonderkonditionen" gibt... 🤔 Ich hab dem Besitzer vorhin Bescheid gesagt. Er meinte, wenn meine Versicherung nicht dafür aufkommt, geht er zur seiner. Und die schicken dann wahrscheinlich einen Gutachter los... Eigentlich hatten wir uns darauf geeinigt, dass ich ihm das Motorrad jetzt so privat abkaufe und er raus ist. Jetzt sagt mir aber jeder was anderes. Und er will es unbedingt bis Dienstag geklärt haben, weil er da seinen weiteren Führerschein macht und Prüfung hat. Und mit dem Geld, vom Verkauf des Motorrads, wollte er die Fahrschule bezahlen. Deswegen macht er jetzt Zeitdruck. Das jetzt Feiertag ist, kann keiner was für. Aber ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll, weil jeder was anderes sagt.

Es war ne Probefahrt, das Motorrad hat TÜV und war angemeldet, das war vorher besprochen. Den Preis hatten wir vorher noch nicht ausgemacht. Da stand noch VB und ich soll versuchen, beim privatkauf den Preis noch zu drücken... ich halte das für keine gute Idee 🙈

Ich bin aus der Probezeit raus, da ich 2011 schon einen FS gemacht habe

Motorrad, Unfall, Versicherung, Recht, fahranfaenger, Haftpflichtversicherung, probefahrt, Auto und Motorrad
Tachostand nach Werkstattbesuch erhöht?

Ich habe meinen PKW im April 2020 mit einem km Stand von ca. 61.000 erworben und muss nun bei meiner Versicherung den aktuellen Stand angeben. Dieser beträgt jetzt knapp 80.000, das heißt ich wäre 19.000 km in einem Jahr gefahren. Bei der Versicherung habe ich nur 10.000 angegeben und es kann niemals sein, dass ich so viel in einem Jahr gefahren bin, da bin ich mir sicher. Mein Arbeitsweg sind nur 13 km und ich fahre auch generell nicht so viel, dass ich auf so einen hohen Tachostand komme. Jetzt zu der Werkstatt... Anfang des Jahres musste der Partikelfilter ausgetauscht werden, eine nicht gerade günstige Reparatur, welche aber noch über meine Garantie lief. Den km Stand musste ich damals bei der Werkstatt durchgeben, da war ich ca. 12.000 km gefahren. Das heißt, ich hätte jetzt innerhalb von noch nicht mal 5 Monaten 7.000 km fahren müssen und so viel bin ich niemals gefahren. Die Werkstatt sagte mir damals, dass 12.000 für einen Diesel etwas zu wenig seien und fragte auch, ob ich eher weite oder kurze Strecken fahre. Ich sagte eher Kurzstrecken, hatte in dem Moment nicht bedacht, dass die Antwort nur klug war, da ja durch kurze Fahrten der Filter dementsprechend auch schneller verstopfen kann. Sowas übernimmt die Garantie dann meist auch nicht.

Jetzt bin ich am grübeln, ob die meinen km Stand hochgesetzt haben. Klingt komisch, aber ich weiß einfach, dass ich niemals so viel gefahren bin. Kann das sein oder ist das unwahrscheinlich? Haben die das gemacht eventuell, damit die Garantie die Reparatur übernimmt? Ich habe nach der Werkstatt nicht darauf geachtet, bin einfach weiter gefahren.

Danke vorab für eure Ratschläge.

Auto, Versicherung, Werkstatt, Reparatur, Diesel, PKW, Auto und Motorrad
Welche Rechtschutzversicherung? (Privat-Beruf-Verkehr-Wohnung-und falls möglich Erweitertes Strafrecht)?

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne demnächst für eine Rechtsschutzversicherung entscheiden wollen. Kann mich leider aber, nach so vielen Informationen und Vergleiche, immer noch nicht entscheiden, welche vertrauensvoll und zuverlässig ist und welche nicht. Ich brauche eine, die mich nicht im Regen stehen lässt, wenn ich diese einmal benötige. Ich möchte nicht einfach nur in irgendeine meine montl./Jährl. Leistungen rein bezahlen und wenn dann mal etwas vorkommt, im Stich gelassen zu werden.

Hab viele verglichen, zum Teil auch auf Trustpilot.de....obwohl man denkt, dass Versicherungen die TOP Konditionen anbieten zum jeweiligen Preis, die besten sind und man sich bei diesen abgesichert fühlen sollte, liest man dann auf Trustpilot.de genau das Gegenteile (z.B. ARAG, Auxillia, Allianz, DEVK usw.) ….ich finde das echt schade.....ich meine, zum Teil schreiben die Leute da ihre Erfahrungen, wo man sich denkt....Krass!....manche Mitglieder diverser Versicherungen, haben nach Jahre langer Einzahlung, einen Versicherungsfall wo evtl. der Anwalt benötigt wird oder ins Gericht mussten und die Versicherungen wollten das einfach nicht zusagen/ nicht bezahlen/ oder gar noch schlimmer einfach die Mitglieder auf eigenen Kosten (Anwalts-, Gerichtskosten) stehen gelassen.

Hat jemand eine Erfahrung mit seiner Rechtschutzversicherung (Privat-Beruf-Verkehr-Wohnung-und falls möglich Erweitertes Strafrecht) durchgemacht und kann sagen, dass diese zuverlässig ist und wenn ja welche das ist?

(Also Bearbeitungszeit/ Zusage/ Leistung/ Kosten usw.)

Vielen Dank schonmal im voraus.

Freizeit, Sicherheit, Versicherung, Recht, Privat, Rechtschutz-Versicherung, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Versicherung