Gewährleistung bei Mängel am Gebrauchtwagen?

Ich habe am 17.11.2021 einen Gebrauchtwagen gekauft, den ich am 09.12.2021 mit neuem TÜV endlich abholen konnte.

Unter dem Auto war von Anfang an ständig ein sich vergrößernder Ölfleck überall da, wo ich das Auto abstellte. Ich ließ im Februar 2022 einen Ölwechsel mit Erneuerung aller Filter machen und die Werkstatt beanstandete einen verölten Motorraum. Auch ruckelte das Auto ab und zu sporadisch beim Beschleunigen und es war zeitweise keine Leistung vorhanden, dann lief es wieder wie gewohnt.

Der Gebrauchtwagenhändler wurde davon in Kenntnis gesetzt und ich bekam einen Termin zur Nachbesserung in seiner Werkstatt. Dort verblieb mein Auto für eine Woche, es wurden einige Teile getauscht und ich konnte das Auto wieder abholen. Allerdings waren der Fehler und die Ölundichtigkeit noch vorhanden.

Dann fuhren wir eine längere Strecke auf der Autobahn und hier fing das Auto auch sporadisch an zu ruckeln und einige Male, wenn ich zum Überholen ausscherte, war die Leistung weg und der Motor bremste dadurch stark ab, so dass die nachfolgenden Fahrzeuge gefährlich dicht auffuhren, da ja in diesem Fall kein Bremslicht warnen konnte.

Nach Beendigung der Reise kontaktierte ich den Gebrauchtwagenhändler erneut und bekam für nächste Woche einen Termin zur erneuten Nachbesserung. Meine Frage ist nun, wie oft kann/ darf/ muss der Händler nachbessern und was sind meine Rechte bei erfolgloser Nachbesserung? Die Mängel traten gleich nach dem Kauf auf und wurden innerhalb des ersten Halbjahres nach Kauf gemeldet. Die zweite Nachbesserung fällt aber in das zweite Halbjahr nach Kauf, es sind aber noch die gleichen unbehobenen Mängel vorhanden.

Verlängert sich dadurch der Zeitraum, in dem der Händler in der Beweispflicht ist, wenn die Mängel nicht beseitigt wurden? Ich hoffe, hier eine hilfreiche Antwort bzw. Beratung zu erhalten.

Gebrauchtwagen, Recht, Auto und Motorrad
Alter Audi A4. Noch verkehrssicher?

Hallo,

wir haben in der Familie einen 24 Jahre alten Audi A4, bei dem nur noch der TÜV bis Juli aufgefahren werden soll. Der Wagen ist "fertig" und wird dann verschrottet.

Nachdem er neulich eine Reifenpanne hatte, hat er jetzt den Ersatzreifen drauf (ein guter 2019er Winterreifen und drei mehr oder weniger abgefahrene Sommerreifen von 2016), dazu braucht er inzwischen jede Woche Kühlmittel (Kopfdichtung kommt); der A4 quietscht beim Bremsen und hat sicher noch weitere Defekte,, von denen ich nichts weiß; mir fiel nur auf, die Airbagleuchte glimmt, Zünd- und Türschloss haken.

Ich bin neulich mit dem Audi notgedrungen rund 70 Kilometer gefahren und es war furchtbar. Er hat einen schlechten Geradeauslauf und ist selbst ohne Wind extrem seitenwindempfindlich, zieht kaum noch. Das Automatik-Getriebe kommt kaum in die Gänge, der Audi riecht im Innenraum nach irgendeiner Flüssigkeit, die ich nicht zuordnen konnte, aber ich kenne den Audi schon sehr lang und er riecht erst seit kurzer Zeit so penetrant. Habe mich extrem unsicher gefühlt und hatte immer Bedenken, nicht anzukommen oder liegen zu bleiben.

Mein Bruder fährt aber immer noch täglich damit rum und plant ernsthaft, diese Gurke bis zum TÜV komplett aufzufahren, egal wie. Ich jedoch halte dieses Auto für nicht mehr verkehrssicher.

Wie seht ihr das? Ist dieser Audi verkehrssicher oder sollte man ihn schnellstmöglich gegen irgendwas anderes tauschen?

Danke & Grüße!

Auto, Gebrauchtwagen, Technik, Audi, Verkehrssicherheit, Auto und Motorrad
Gebrauchtwagenkauf 316d vs. 318d?

Hallo, ich bin Simon und bin fast 18 Jahre alt. Ich würde mir gerne demnächst ein Auto kaufen, nachdem ich mir auch schon mehrere angeschaut habe und schon länger suche. 

Ich habe bis jetzt 2 318d mit 143ps besichtigt und die haben mir beide sehr gut gefallen. Leider ist bei denen jedes mal wegen Pech etwas auf der Seite des Verkäufers dazwischen gekommen. 

Jetzt stehe ich vor der Entscheidung ob ich mir entweder einen 316d mit 116ps oder einen 318d mit 122ps anschaue/ kaufe. Beide haben um die 140tkm. Ich weiß bei einem Autokauf muss man noch auf mehrere Kriterien achten, aber hier bräuchte ich bitte nur ein paar andere Meinung (bevorzugt von Leuten die sich mit den beiden Motoren auskennen oder sogar Erfahrungen mit beiden haben).

Bin bis jetzt mit dem Mazda CX-3 mit ca 120ps von meinen Eltern gefahren (Benzin, 1300kg). Finden den Mazda vom Fahrgefühl sehr angenehm. Ich beschleunige ab und zu gerne schnell. Die Höchstgeschwindigkeit ist für mich aber nebensächlich. Ich hätte auch einen 320i mit 150ps gefunden, aber ich habe gehört dass man bei einem Gebrauchtwagen ab so ca 150tkm bei einem Diesel auf der sichereren Seite ist. Hat die Aussage einen wahren Kern? Da ich meinen Tank auch größtenteils selbst zahlen muss, sollte er auch nicht allzu viel verbrauchen. (Ich bin Schüler und mir durchaus bewusst, dass ich mit den Tank sehr gut einteilen werden muss)

Danke für die kompetenten Antworten im voraus.

Gebrauchtwagenkauf 316d vs. 318d?
Auto, Gebrauchtwagen, BMW, 320i, E90, Erstauto, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Gebrauchtwagen