Guten Morgen! Welche Musiker findet ihr menschlich sympathisch, ohne die Musik zu mögen?

Guten Morgen!

Heute gibt's mal eine Guten-Morgen-Frage (wenn sie es wird, wäre doch schön) zum Thema Musik - konkret geht es darum, ob es Musiker gibt, die euch zwar menschlich total sympathisch sind, deren Musik ihr aber nicht unbedingt gut findet/hört und warum ihr sie gern habt.

Mir sind einige Schlagerinterpreten durchaus sympathisch, ohne dass ich ihre Musik gut finde oder CDs von ihnen kaufen würde ----> sie kommen gut rüber und man merkt dass die Spaß an der Darbietung haben, aber ich bin eben kein Fan.

Ich habe etwa mal vor Jahren ein TV-Interview von den Höhnern gesehen. Ich würde mich nicht als Fan bezeichnen, aber ich finde sie sympathisch und mag vor allem die Art des Henning Krautmacher der einfach so entspannt und authenthisch rüberkommt.

Ähnlich geht es mir mit Frank Zander. Von dem fand ich nur wenig ernsthaft gut und außer der "Hier kommt Kurt"-Single aus den 80ern habe ich nix von ihm im Schrank, aber seine menschliche Art sowie sein Engagement für Obdachlose finde ich super. Er scheint ein dufter Typ zu sein, nur seine Musik traf nicht immer meinen Geschmack.

Den "Musikantenstadel"-Andy Borg fand ich als Moderator super sympathisch, mein Opa hat den gern gesehen. Man merkte ihm an, dass der als Moderator ganz aufgeht und die Gags waren gelungen, aber musikalisch ist Andy Borg bis auf zwei-drei Songs wie "Ich brauch ein bisschen Glück" nicht meine Welt. Aber das ist doch ein nettes Motto für das Wochenende!

https://www.youtube.com/watch?v=mbq2jC6_YTE

Viele Grüße und viel Freude... auch am Musikhören!

Musik, Rock, Pop, Hobby, Menschen, Psychologie, Metal, Schlager, Liedermacher, Popstars, Sympathie, Guten Morgen Frage, Singer Songwriter, Gugumo
44 Antworten
Ursachen und Hilfe bei "innerer Unruhe"?

Hallo!

Seit zwei, drei Tagen habe ich (m, 28) eine gewisse "innere Unruhe" in mir festgestellt - ich weiß nicht warum und es gibt keinerlei konkrete Anlässe, ich habe aber Angst vor irgendjemandem oder irgendwas. Hatte ich noch nie, aber es macht mir Sorgen.

An und für sich bin ich ein zufriedener und ausgeglichener Typ, deswegen wundert mich das und ich frage mich, wie so etwas passieren kann und was man dagegen tun kann - eben, weil ich das noch nie hatte. Ich wüsste auch niemandem, vor oder wegen dem ich irgendwelche Ängste haben müsste, aber es tut mir nicht gut.

Kann so eine "innere Unruhe" eventuell mit Problemen im privaten Bereich zu tun haben? Ich habe aktuell mehr und mehr das Gefühl, eine Art Prellbock für eine Auseinandersetzung zwischen zwei anderen Personen darzustellen, die sich bei mir regelmäßig "ausweinen", sich bei mir Rat einholen wollen und mich mit ihrer destruktiven Stimmung, so gern ich die beiden auch habe, irgendwie einfach nerven. Ich rutsche da in eine Rolle rein, der ich mich mit 28 nicht gewachsen fühle.

Ich würde mir ehrliche Antworten wünschen - möchte nicht gesagt bekommen, ich solle "in Therapie gehen und Medikamente schlucken". Ich habe nicht das Gefühl krank oder therapiebedürftig zu sein, werde das auch sicher nicht tun, wollte mich nur erkundigen. Das Thema dominiert meinen Alltag nicht, kommt nur in Situationen vor, in denen ich durch diese private Sache überlastet fühle.

Danke und Grüße!

Familie, Menschen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, innere-unruhe
5 Antworten
Wie kann man eine aufdringliche Zeugin Jehovas abwimmeln?

Hallo!

Eigentlich dachte ich, mit dem Thema abgeschlossen zu haben - nach diesem Schreiben und meiner direkten persönlichen Antwort, dass ich keinerlei Kontakte zu ihr mehr möchte und mit den Zeugen Jehovas nicht das Geringste zu tun haben möchte, hat sie gerade eben wieder die Runde durch die Siedlung gedreht und mich über die Sprechanlage eingeladen, wollte Schriften verteilen und das auf eine Art, die absolut unangenehm und einfach nur daneben gewesen ist.

Ich sagte ihr, dass ich das wirklich nicht mehr möchte und sie von mir aus sonst wen ansprechen kann mit ihrem begehren über die Zeugen Jehovas, mich aber bitte auf keinen Fall - und sie kam wieder, obwohl ich ihr im letzten Jahr persönlich sagte, dass es reicht und keinerlei Kontaktaufnahme mehr erwünscht ist, weder privat noch über die Zeugen Jehovas und ich katholisch bin und bleibe.

Mich ärgert die Dreistigkeit dieser früheren Bekannten, die es scheinbar nicht kapieren will; neulich hat sie mich schon in der Fußgängerzone wieder ansprechen und mit einem Heftchen informieren wollen. Bin gleich weiter - und es reicht nur noch.

Was kann man denn da als letzte Konsequenz machen, obwohl schon letztes Jahr eine deutliche Absage meinerseits rausging? Ich möchte keinerlei Rechtsschritte eingehen, das ist nicht meine Art, aber irgendwie möchte ein Zeichen setzen, das so direkt und vielleicht auch barsch ist, dass sie diesen Unfug ein für allemal lässt.

Religion, Menschen, Zeugen Jehovas, Gesellschaft, Gott, Sekte
30 Antworten
Wie üble Nachrede auf Verstorbenen unterbinden?

Hallo!

Meine Exfreundin (Trennung ging Anfang 2017 von mir aus, damit kam sie nicht richtig zurecht) macht sich - teilweise aus Rache wegen der Trennung - es zum Sport, bei jeder Begegnung zwischen uns irgendwie mehr oder weniger subtil über meine Freunde, meine Familie und insbesondere zwei Leute abzulästern, die sie anscheinend besonders gefressen hat: Meine Großtante und ein Freund von mir, der inzwischen sogar verstorben ist.

Obwohl sie weiß, dass er tot ist und sich nicht mehr gegen ihre Anschuldigungen und Posthum-Beschimpfungen wehren kann, lässt sie immer mal wieder was gegen ihn vom Stapel und schließt teilweise auch seine Witwe mit ein ------> zuletzt hat sie sich über die Namen amüsiert, die die beiden Töchter meines verstorbenen Freundes tragen. Das war aber noch harmlos.

Wir reden echt nicht viel miteinander, aber spätestens beim zweiten Satz fängt sie damit an. Ich weiß, dass sie mich damit ärgern will und reagiere in der Regel nicht, verabschiede mich einfach und "muss weiter". Aber es ist mir mittlerweile leid, dass sie immer und immer wieder auf einem Toten herumhackt, der mir wichtig und ein echter Freund war.

Ich weiß, dass sie damit nachtreten und mir eins auswischen will weil sie jetzt eben nicht behaupten kann, die coole selbstbewusste Studierte zu sein, die mich damals abserviert hat, sondern ich mich von ihr trennte, womit sie damals nie gerechnet hätte. So kann man sich halt auch in jemandem täuschen, wir hatten auch schöne Jahre.

Das steigt mir alles jetzt ehrlich gesagt zu Kopf, geht für mich in Richtung "emotionale Totenschändung" wenn es so etwas gibt. Was kann man da tun? Sollte ich das ansprechen oder weiterhin ruhig sein? Ich könnte ihr schon was sagen und danach würde sie auch nicht mehr so großspurig auftreten oder ihr was schreiben, ggf. sogar von einem befreundeten Rechtsanwalt (man müsste einen Weg finden, gibt's sicher), aber Letzteres ist mir eigentlich zu blöd auch wenn ich manchmal dran denke, ihr auf diesem Wege einen Schuss vor den Bug zu geben.

Was würdet ihr tun?

Danke & viele Grüße!

Liebe, Freundschaft, Tod, Beziehung, Recht, Psychologie, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Heilung, Verleumdung
15 Antworten