Totalschaden bei Gewerbegebrauchtwagen nach 4 Monaten?

Hallo zusammen,

ich habe mir Ende April einen Kastenwagen gekauft. Neben einer Nachlackierung bestanden laut Verkäufer keine Mängel. Als es dann zur Geldübergabe und Kaufvertrag kam, fragte der Verkäufer mich, ob ich ein Gewerbe habe. Dies beantwortete ich mit Ja, da ich Hin und Wieder als Kleingewerbetreibender unterwegs bin. Das Fahrzeug war jedoch ein Privatkauf.

Auf dem Kaufvertrag hatte der Händler nun vermerkt, dass es sich hierbei um ein Händlergeschäft handelt und keine Ansprüche auf Garantie oder Gewährleistung bestehen. Stutzig macht mich nur, dass auf dem Kaufvertrag kein Brutto/Netto-Preis ausgewiesen ist.

Bereits nach der ersten Fahrt nach Kauf fiel mir auf, dass das Fahrzeug aus dem Auspuff qualmt. Das hatte er bei der Probefahrt nicht gemacht. Und auch nach dieser ersten Fahrt war der Qualm weg, sodass ich mir nichts dabei dachte. Vielleicht musste das Auto mal "frei geblasen" werden.

Jedoch fielen mir weitere Anzeichen auf. Beim Gas geben unter Last (nicht im Leerlauf) hörte ich ein Rasselgeräusch aus dem Motorraum. Das Fahrzeug brauchte zunehmend immer wieder und immer mehr Öl und auch der Qualm war immer wieder mal für einige KM da. So langsam wurde mir klar, dass da was nicht stimmt. Nach etwa 3 Monaten, etwa 5000km und mittlerweile 8 Liter Öl kam die Hiobsbotschaft von meiner Werkstatt: Im Motor wird Öl verbrannt - Motorschaden.

Dazu kommen noch einige Kleinigkeiten, die gemacht werden müssen, sodass es sich an der Grenze zu einen wirtschaftlichen Totalschaden befindet.

Nun bin ich rückwirkend zum Kaufvertrag stutzig geworden: 1.: Bereits bei der ersten Fahrt nach Kauf war der Qualm das erste mal da. War es Zufall oder war es vielleicht gar nicht das erste Mal? 2.: Wieso fragte mich der Verkäufer erst, ob ich ein Gewerbe habe, als bereits das Geld auf dem Tisch war? (Ich hatte bei der Erstbesichtigung zudem erwähnt, dass ich das Fahrzeug privat nutzen werde) 3.: Bei dem Online-Portal in dem das Fhz eingestellt war, war keine Rede von "Nur Export/Gewerbe". 4.: Auf dem Kaufvertrag steht nur der Gesamtpreis. Es wurde keine MwSt extra ausgewiesen. Ich musste von meinem Gewerbe auch keine Steuernummer o.ä. angeben.

Wurde ich hier über den Tisch gezogen?

Bei einem "normalen" Privatkauf wäre dieser Schaden meines Erachtens von der Gewährleistung gedeckt, da davon auszugehen ist, dass dieser Schaden schon vor Kauf bestand.

Habe ich hier eine Chance vom Verkäufer etwas zu verlangen (bspw. Kostenbeteiligung) oder das Fhz sogar zurück zu geben? (Es sind jedoch bauliche Veränderungen vorgenommen, da es zum Camper umgebaut werden sollte.)

Vielen Dank fürs Lesen, ich wollte euch so viele Informationen wie möglich geben.

Viele Grüße und schon einmal Danke für euer Feedback

Chris

Recht, Gebrauchtwagenkauf, Gewerbe, Auto und Motorrad
Gebrauchtwagen Mängel nicht angegeben bleib ich darauf sitzen?

Hallo, ich hab vor ein Monat ein BMW 3er e91 gekauft. Ich habe das Auto gekauft bei extrem schlechten Wetter es hat geregnet und man konnte äußerliche Schäden nur schwer sehen Beulen waren unmöglich zu sehen es sah alles innordnung aus. Als wir das Auto gekauft hatten haben wir erst Tage später festgestellt das hagelschäden auf dem Dach sind und Motorhaube. Wir haben bevor wir das Auto gekauft haben kurz von einer Werkstatt anschauen lassen auch auslesen lassen, wir durften aber nicht rein in die Werkstatt wegen corona und mussten draußen im Regen warten. Die Werkstatt hat gesagt das alles innordnung ist. Als wir das Auto gekauft haben mussten wir allerdings feststellen das die motorkontrolleuchte auf einmal aufleuchtet was vorher nicht der Fall war wir denken das der Verkäufer diesen Fehler gelöscht hat mit dem Computer. Eine andere Werkstatt hat festgestellt das der katalysator kaputt ist! Das war noch nicht alles die lambasonden sind auch kaputt und ein sensor der die Lichter regelt. Die Werkstatt meinte das kann alles nicht auf einmal gekommen sein sondern es ist schon länger kaputt bevor wir es gekauft haben. Wir haben gedacht ok scheisse gebrauchtes Auto gekaufte (gekauft wie gesehen) wir bleiben darauf sitzen... Jetzt haben mir Kollegen gesagt das man dagegen etwas machen kann das der Verkäufer die Schäden bezahlen muss oder wir sogar das Auto zurück geben können egal ob gewerblich oder privat. Im Vertrag steht nur das die Reifen neu gemacht werden müssen und das der Kofferraum meldet das er nicht zu ist obwohl er zu ist. Das waren die einzigste Mängel die der Verkäufer erwähnt hat! Kennt sich jemand aus ob man dagegen was machen kann?

Auto, KFZ, Recht, Autokauf, Betrugsverdacht, Garantie, Gebrauchtwagenkauf, Rechte und Pflichten, Rückgaberecht, Auto und Motorrad
Auto kaufen ohne Gewährleistung als Privatperson?

Hallo,

ich (Privatperson) möchte ein Auto kaufen. Der Händler möchte mir es nicht als Privatperson verkaufen, da es schon etwas älter ist. Er verkauft nur an Gewerbe um die Gewährleistung ausschließen zu können.
Sprich, wenn ich das richtig sehe, kann ich selbst das Auto nicht kaufen (?).

Allerdings hat meine Mutter ein Gewerbe und könnte dann sozusagen das Auto für mich kaufen. Hier stellt sich mir jedoch die Frage, ob das legal ist und ob das für sie irgendwelche Nachteile/Probleme mit sich bringen würde. Kann mir jemand die folgenden Fragen beantworten oder mir sagen wo ich entsprechende Antworten finde, bzw. an wen (Steuerberater, etc.) ich mich damit wenden kann?

  1. Müsste das Auto dann auch auf meine Mutter zugelassen werden/angemeldet werden?
  2. Müsste sie es mir "offiziell" verkaufen? Und wenn ja, geht das direkt oder muss man da warten?
  3. Muss sie es in irgendeinem Dokument angeben, dass sie es gekauft hat (sie würde es nicht von der Steuer absetzen weil sie es ja nicht für sich gekauft hat und weil das meines Wissens nach auch nicht legal wäre)
  4. Gibt es sonst etwas zu beachten?

Um das nochmals zu verdeutlichen: es geht nicht darum die Mehrwertsteuer zu umgehen, etc. es geht lediglich darum das Auto kaufen zu können ohne Gewährleistung.

Vielen Dank im Vorraus!

Liebe Grüße

Gebrauchtwagen, Recht, Autokauf, Gebrauchtwagenkauf, Gewährleistung, Gewerbe, Gewaehrleistungspflicht, Privatperson
Wer hat Erfahrung im Bereich Pick-Up's und kann mir da weiterhelfen? Mehrere Fragen unten (nehmt euch etwas Zeit zum Lesen)?

Ich habe schon lange die Absicht mir einen Pick-Up anzuschaffen. Da mein aktuelles Auto schon letztes Jahr die 200.000km-Marke überschritten hat, wird es jetzt auch langsam Zeit für was Neues. Wollte mich erst mal etwas schlau machen, bevor ich einfach zu einem Autohaus/Händler gehe und dort dann vieleicht einen Fehlkauf mache. Leider gibt es in der Familie, sowie im Freundes/Bekanntenkreis niemanden der so etwas fährt und mir ein paar ordentliche Tipps geben könnte. Nachfolgend noch ein paar Erklärungen, damit keine Missverständnisse aufkommen. Das die Dinger sperrige Kisten sind ist mir bewusst. Da ich auf dem Land lebe, spielt das Parkplatzproblem keine Rolle. Außerdem habe ich damals Fahrschule auf einer Audi A-5 Limousine gemacht und fahre aktuell einen Kombi. Ich kann also mit großen Fahrzeugen sicher umgehen. Der Pick-Up wäre für mich kein Arbeitsfahrzeug, sondern ein reines Wunschauto und auch etwas Lifestyle.   

Stimmt das Klischee der Spritfresser wirklich? Die Modelle, die hier rumfahren müssten doch eigentlich Technisch für den Europäischen Markt abgestimmt sein. Also einen moderaten Verbrauch haben/strenge Abgaswerte einhalten. 

Kann es sein, das Automatikgetriebe bei Pick-Up's selten sind? Habe schon einige Gebrauchtwagenportale im Netz intensiv nach den Dingern durchsucht. Da ist mir überall aufgefallen, das ungefähr 70-80% nur manuelle Schalter sind. Blöderweise bin ich aber mit meinem Automatikführerschein auf Automatik angewiesen.

Ist die Laderaumabdeckung hinten bei allen Fahrzeugen serienmäßig vorhanden oder muss ich mir die dazukaufen bzw. bei Neuwagen als Extra mitbestellen?       

Lohnt es sich in diesem Bereich überhaupt einen Gebrauchten zu kaufen oder ist ein Neuwagen hier die bessere Option? Die meisten von denen die ich im Internet gefunden habe, sahen schon ziemlich arg abgeranzt aus und hatten 150.000km+ auf dem Tacho. Ich möchte ja dann auch wieder eine Weile damit fahren können. Oder ist es in diesem Fall vieleicht schlauer, sich direkt übers Autohaus einen jungen Gebrauchten suchen zu lassen?         

Welche Marke bzw. welches Modell passt am ehesten zu meinen Anforderungen? Der Amarok fällt weg, da ich aus diversen Gründen absolut nichts für VW übrig habe. Vom Design&Innenausstattung her, gefallen mir der Toyota-Hillux und der Ford-Ranger am besten. Nissan-Navara ist auch nicht schlecht. Da ich aktuell einen Renault fahre, habe ich keine Erfahrungen mit den 3 vorher genannten Marken. Wobei ich aber gerade von Toyota schon viel positives gehört habe. Das Toyota-Autohaus bei uns in der Region hat außerdem einen sehr guten Ruf. Gibt es im Pick-Up Bereich vieleicht noch andere interessante Marken/Modelle?   

Auto, Gebrauchtwagen, KFZ, Autokauf, Gebrauchtwagenkauf, Neuwagen, welches auto, Auto und Motorrad
Greift die Gewährleistung für gebrauchtes Auto vom Händler?

Hallo liebe Community,

diese Frage ist quasi der 2. Teil zu meiner vorherigen Autofrage.

Kurze Zusammenfassung der Situation: Vor 7 Monaten kaufte ich bei einem Autohändler einen Mercedes w203 (EZ 2002). Nun wollte ich den TÜV erneuern, dieser hat jedoch "Achskörper rechts hinten durchgerostet" als EM festgestellt und somit gab es auch keinen TÜV. (Reparaturmöglichkeiten : Achse austauschen, Kostenpunkt: ca. 1500 EUR.) Nun habe ich den Kaufvertrag und habe mich etwas über meinen Gewährleistungsanspruch informiert (bei welchem ich nach 7 Monaten in der Beweispflicht bin.). Diese 1500 EUR kann ich momentan einfach nicht aufbringen.

Ich möchte nun euch Fragen:

  • Greift die Gewährleistung bei dieser Situation?
  • Welche Möglichkeiten habe ich?
  • Wie sollte ich am besten vorgehen?

Ich gehe davon aus, dass dieser Rostschaden nicht in den letzten 8-10 Monaten einfach mal übersehen wurde, sondern über längere Zeit entstanden ist und zum Zeitpunkt des Kaufes dem Händler klar war (sofern er diesen Mangel selbst bemerkt hat), dass die Durchrostung ein Problem sein könnte.

Aber ich möchte auch nur sehr ungerne den Händler selbst den Schaden beheben lassen. Ich vertraue Ihm nicht wirklich. Was wenn er einen weiteren Schaden mit Absicht einbaut? Oder den Schaden nur so oberflächlich beheben lässt, dass es beim TÜV nicht auffällt, mir aber irgendwann Probleme machen wird? Wie sieht es mit den Kosten aus? Ich möchte mich bei der Lösungssuche mit dem Händler nicht über den Tisch ziehen lassen.

Beste Grüße und danke für alle Antworten!

Auto, Recht, Autokauf, Gebrauchtwagenkauf, Gewährleistung, Mercedes Benz, TÜV, Gewährleistungsanspruch, Auto und Motorrad
Gebrauchtwagen beim Händler gekauft - Batterie defekt?

Hallo,

habe am Freitag einen BMW 320d für gutes Geld gekauft der Wagen wird 4 Jahre alt. Er stand seit November auf dem Hof des Autohauses.

Als ich Probefahrt machen wollte, gab es keine Probleme. Das Start Stop System ging komischerweise nicht, obwohl wir 9,5 Grad Plus hatten und wir ca. 40km gefahren sind. Probefahrt von einer Stunde.

Als wir dem Händler die entdeckten Mängel gezeigt haben (Kratzer Navi usw.) habe ich auch wissen wollen, wie es mit den Services ausgesehen hat.

Er ließ den Motor an und zeigte mir die Services im Display. Beim Anlassen musste er es zweimal versuchen, weil beim ersten Mal der Motor nicht sofort gestartet hatte habe ich gemeint.

Ich habe mir jetzt nichts dabei gedacht, allerdings lese ich jetzt im Internet, dass so ne Batterie 4-5 Jahre hält. Das wäre genau dieser Zeitraum.

Ich habe mit dem Händler vereinbart, dass ich in zwei Wochen das Auto abholen möchte. Bezahlung erfolgt kommende Woche per Überweisung.

12 Monate Gebrauchtwagengarantie ist inklusive, allerdings ist ja eine Batterie ein Verschleißteil.

Sollte ich den Verkäufer daraudhinweisen, wenn ich ihm schreibe, dass den Kaufpreis überwiesen habe, und er die Kennzeichenhalter vorne hinten entfernen sollte, da ich ein 3D Klett Kennzeichen bekomme und er die Flächen auch mit polieren sollte, dass ich Ihm dann sage, dass mir das aufgefallen ist beim Anlassen und ich das vergessen habe uu erwähnen.

Wie kann ich das dem Händler mitteilen?

Soll ich Ihm sagen:

*Übrigens, mir ist noch aufgefallen wie sie den Motor gestartet haben, wie sie die Tankanzeige geprüft haben, dass dies erst auf den zweiten Versuch ging und dies auf eine schlechte Batterie deuten würde. Können Sie das prüfen und auf Kulanz ersetzen?*

Ich fände es nämlich traurig, wenn ich 200km nach Hause fahre und einen Tag später die Batterie platt ist.

Das Auto stand ja jetzt schon mind. 4 Monate auf dem Hof im freien herum.

Bitte um Hilfe.

Auto, BMW, dieselmotor, Gebrauchtwagenkauf, Lichtmaschine, Kulanz, Auto und Motorrad
Gebrauchtwagenkauf überfordert?

Hallo miteinander,

ich habe da mal folgende frage und zwar bin ich da etwas überfordert.

Und zwar bin ich auf der suche nach einem neuen Wagen für wenig Geld, ich bin jetzt schon seit einer Ewigkeit bei eBay Kleinanzeigen am suchen, mein Budget beläuft sich auf 1500€. Ich habe zwar schon einige Fahrzeuge in meiner Umgebung gefunden, habe aber das Problem bei der Entscheidung und irgendwie mit dem vertrauen vor allem dann wenn ich ein Auto sehe das 900€ mit neuem TÜV kostet und Scheckheft gepflegt ist. Ich weiß das ich kein Neuwagen erwarten kann oder ein sehr guten gebrauchten bei der summe aber ich such doch schon ein Auto das mich länger begleitet und das auch zuverlässig am besten so wie mein alter bzw. jetziger (Mazda 626 GF 2.0 Seit nun 6 Jahren). ich wollte euch fragen was ihr so denkt und ob ihr da evtl. Tipps für mich habet wie ich da am besten vorgehen kann?

wichtig für mich ist das das Auto ebbend lange und gut hält und ein 4/5 Türer ist und die PS zahl sollte dementsprechend zum Fahrzeug passen also nicht unbedingt ein Kombi mit 75ps oder derartigen, und es kommt nur ein Benziner infrage.

Und was haltet ihr von Fahrzeugen mit mit einer lauf Leistung von 300.000km sollte man da lieber die Finger von lassen oder kann man da unter bestimmter Voraussetzung ruhigen Gewissens zu schlagen?

Ich hoffe ich habe mich soweit verständlich ausgedrückt und wäre für jeden rat dankbar.

PS. habe diesen gerade entdeckt was haltet ihr davon?

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/audi-a4-b5/1598790679-216-2748

Autokauf, Gebrauchtwagenkauf
Warum verlassen sich viele beim Kauf eines Gebrauchtwagens darauf, wie lange das Auto noch "TÜV" hat?

Eine Freundin von mir wollte sich ein neues Auto kaufen, nachdem ihr altes Fahrzeug "27 Jahre alt", den Geist auf gegeben hat.

Da ich lange genug im Autohandel tätig war, kenne ich die Branche ziemlich gut. TÜV-Plakette heißt nicht unbedingt, dass das Fahrzeug auch wirklich verkehrssicher ist. Aus meiner Zeit, wo ich mit Autohandel zu Tun hatte kann ich sagen, dass eine Plakette mit den Papieren und den Stempeln nur eine Frage des Preises ist. Und der ist sehr gering... Wenn der Prüfer, natürlich nicht von TÜV oder DEKRA, sondern eher KÜS oder GTÜ, wegschauen soll, ist das meistens für ca. 80-150 Euro zu haben.

Obwohl ich bei dem Autohändler nur angestellt war, hab ich dort teilweise für Fahrzeuge einen TÜV, nur mit geringen Mängeln, für Fahrzeuge bekommen, mit denen ich mich selber noch nicht mal für ne Probefahrt mit roten Händlerkennzeichen, wo bei Verwendung für Prüfungs -und Überführungsfahrten noch nicht einmal ein gültiger TÜV vorgeschrieben ist, auf die Straße getraut.

Mir hat ein Prüfer der KÜS mal ganz deutlich unter 4 Augen gesagt: "Wir sind alle selbstständig und arbeiten auf eigene Rechnung. Wenn ich ein Fahrzeug durchfallen lasse, spricht sich das rum und kann unter Umständen meine Existenz zerstören. Deshalb gucke ich vielfach lieber weg..."

Habe dann für die Freundin von mir ein Auto von Privat gefunden, ich kann, zumindest aus meiner Erfahrung bei einem Autohändler sagen, wenn ein Händler ein Fahrzeug anbietet, Finger weg. Es sei denn, man hat Erfahrung im Autohandel, mal ganz davon abgesehen, dass die Autos viel zu teuer sind, der Händler will ja schließlich auch noch was dran verdienen.

Ob Okay oder nicht okay mit dem TÜV, ist ja erstmal egal, darum soll es auch nicht gehen.

Warum sind denn eigentlich viele Leute so naiv und glauben, dass sie ein verkehrssicheres Fahrzeug erwerben, nur weil eine frische Plakette auf dem Kennzeichen klebt?!?

Auto, Gebrauchtwagenkauf, Verkehrssicherheit, Auto und Motorrad
Probleme beim Gebrauchtwagenkauf?!?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich benötigen ein neues Auto (zwecks Nachwuchs) und wir haben ein schönes Auto beim einem freien Händler gefunden. Das Auto ist, soweit ich das beurteilen kann in einem guten Zustand, sowohl optisch als auch technisch. Das Auto hat "erst" 98tkm runter und noch TÜV bis 11/21. Wir haben am Wochenende eine kleine Summe angezahlt, da er das Auto noch zulassen muss und hinten noch eine Park Distance Control einbaut (wurde im Preis mit verhandelt) .

Nun ruft der Händler heute an und fragt ob wir noch einmal neuen TÜV machen wollen und wir uns die Kosten quasi teilen. Jetzt sind meine Frau und ich leider ein wenig skeptisch geworden und können "das Angebot" nicht ganz einordnen, da das Auto ja noch TÜV hat

Wir haben natürlich Angst, dass ggf der TÜV gefaket ist und die uns bescheinigen, dass alles OK ist und wenn dann irgendwas sein sollte der. Händler sich genau auf den neuen TÜV bezieht und sagen könnte, beim Kauf war ja alles in Ordnung. Habt Ihr das Erfahrungswerte? EIn guter Freund meinte ich soll wenn ich das Auto abhole auf jeden Fall zu Ihm kommen und er schaut sich das Ganze näher an (war leider nicht früher möglich).

Wir haben ein wenig Angst, weil natürlich auch Kinder mitfahren werden und da wollen wir natürlich ein mangelfreies Auto haben.

Ich bedanke mich schon einmal für zahlreiche Antworten und Tipps .

LG Tobi

Autohändler, Gebrauchtwagenkauf, TÜV

Meistgelesene Fragen zum Thema Gebrauchtwagenkauf