Hat ein Fahrschulwechsel noch Sinn?

Hey Leute,

Seit Sommer (bzw. August) bin ich dabei meine Fahrstunden zu machen. Meine Theorieprüfung habe ich schon im Juni bestanden.

Nun ist es aber so, dass mein Fahrlehrer ständig absagt (bestimmt alle 2-3 Male), weshalb ich auch einfach nicht vorwärts komme und schon sehr viele Fahrstunden bräuchte.

Das eine mal sind wir fast ein Monat nicht gefahren und danach direkt Autobahn, da ich so lange nicht gefahren bin war mir die Sicherheit ein bisschen wichtiger als die Geschwindigkeit und er hat mich deshalb angemeckert warum ich nur 130km/h fahre und meinte dann zu mir dass wenn ich nicht endlich Gas gebe, wir das auch gerne mit dem Führerschein lassen könnnen... Ich war so froh als die Fahrstunde zu Ende war.

Die letzten Male hat er mich auch ständig als Zicke bezeichnet, wenn ich ihn gesagt habe, dass ich es nicht so ganz verstehe, warum das was ich gemacht habe falsch ist... Und in der letzten Fahrstunde hat er mich so gefragt "Schätzchen, hast du den Blinker an?" Und ich weiß nicht so ganz was ich davon halten soll, erst bezeichnet er mich als Zicke und dann als Schätzchen... (Ist das okay, das ein Fahrlehrer seine Fahrschülerin Schätzchen nennt???) Eigentlich ist er immer eher der lockere Typ gewesen, aber in letzter Zeit ist mir vor den Fahrstunden einfach nur noch schlecht und mein ganzer Tag ist im Eimer... Und nochmal zu dem häufigen Ausfällen, nachdem er absagt meldet er sich nie bei mir zurück, am Montag Morgen hat er meine Fahrstunde für den Nachmittag abgesagt und sich bis heute nicht bei mir gemeldet, obwohl ich ihn schon angeschrieben habe.

Von den Stunden fehlt mir jetzt noch zweimal Autobahn, Gefahrenbremsung, einparken und Wenden.

Ich weiß jetzt halt nicht ob ein Fahrschul- Wechsel sinnvoll ist und würde gerne eure Meinung dazu hören.

Danke schonmal ;)

Führerschein, Autofahren, Fahrlehrer, Fahrschule, Auto und Motorrad
3 Antworten
Führerschein abbrechen oder nicht? Ja?Nein?

Hallo,

ich bin zurzeit ziemlich verzweifelt, wegen meinem Leben, besonders wegen der Fahrschule.Ich habe letztes Jahr im Juni meine Theorieprüfung bestanden und bin seit knapp nem halben Jahr dabei. Zudem habe ich nebenbei Schule (Gymnasium) d.h Nachmittags Unterricht, sehr wenig Freizeit und noch Fahrschule.

Ich wollte bislang trotzdem weitermachen, jedoch schreit mich mein Fahrlehrer die ganze Zeit an, raucht neben mir im Auto "um sich zu beruhigen" und sagt mir seit Beginn des Fahrens alle 19 sec. "bleib weg von der Mittellinie" zuerst dachte ich es wäre mein Fehler aber ich habe mit der Zeit gemerkt, dass er das nur macht um mir eins auszuwischen. Andere tun viel schlechter fahren als ich und bei ihnen sagt er nichts nur bei mir. Er bringt mich auch immer zum weinen, weil er sagt ich pack das eh nicht, ich sei für garnichts in der Lage und das Schmerz so sehr😢😢.

Ich kann nicht mal mit meinen Freundinnen oder meiner Familie darüber reden, da ich wenn ich auf dieses Thema komme sofort anfangen muss zu weinen. Und welcher anderer Fahrlehrer garantiert mir, dass er nicht auch genauso sein wird(weil so wie ich gehört habe die meisten Fahrlehrer so sind).

Ich geh jedes Mal mit Angst und schlechter Laune hin, da ich mich fürchte, dass er mich wieder bei jedem noch so kleinsten Fehler an schreit. Ich finde es schade, da ich gut Autofahren kann und trotzdem daran gehindert werde. Ich denke wenn ich wechsel, wird meine Seele unter den selben Bedingungen leiden, zugleich will ich aber nicht meine Familie enttäuschen. Habt ihr einen Vorschlag?

Schule, Führerschein, Autofahren, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Punkte in Flensburg/Fahreignungsregisterzu unrecht eingetragen, was dagegen tun?

Hallo zusammen,

folgende Fälle möchte hier mitteilen, und gerne wissen ob sowas in Deutschland möglich ist. Anscheinend schon sonst hätte ich diesen Brief nicht erhalten. Fall 1: Der Fahrer ist bei Tempolimit 100 mit 40 (nach Toleranzabzug) geblitzt worden. Auf den Bildern ist eindeutig zu sehen, dass ich nicht der Fahrer war. Einspruch eingelegt, weil ich nicht den Fahrer benennen konnte, denn mein Auto wurde ohne meines wissen an eine weitere Person weiter verliehen. Vom Gericht wurde ein Fototermin angeordnet, den ich nicht wahrgenommen habe. Ich sollte mehrere hunderte Kilometer fahren, auf eigene Kosten, weil in meiner nähe angeblich keine qualifizierte Person gibt, die über Bilder ein Gutachten erstellen kann. Zum Gerichtstermin bin ich ebenfalls nicht erschienen. Über 300 Km entfernt gewesen und ich nicht fahrtüchtig war an dem Tag, wegen Medikamenten. Bescheinigung vom Arzt per Fax geschickt. Verhandlung wurde ohne mich durchgeführt und das Urteil wurde rechtskräftig. Die Strafe zahle ich mittlerweile. 

Wieso wurden mir die Punkte in Flensburg eingetragen? Überall im Netz steht, dass der Fahrer die Punkte kriegen muss und nicht der Halter.

Fall 2: Geblitzt wurde eine Person mit meinem Auto mit 21 zu viel bei Tempolimit 50. Einspruch eingelegt. Hier wurde ohne Gerichtsverhandlung 1 Punkt in Flensburg eingetragen. Die geblitzte Person ist deutlich zu erkennen, das sie 30 Jahre älter ist und total ein anderer Typ. 

Fall 3. Halter bin ich diesmal nicht, aber dafür soll ich der Fahrer gewesen sein. Der Halter hat keine Angaben zum Fahrer gemacht. Halter und ich hatten damals die selbe Adresse und Wohnung geteilt, weil wir ein Paar waren. Die Behörden gehen davon aus sobald man ein Paar ist, dass der Fahrer beim blitzen sofort der Partner vom Halter ist. Sehr einfach haben die Behörden es in diesem Fall gemacht. Hier habe ich auch Einspruch eingelegt. Ich bin nicht zum Termin erschienen, weil der Anwalt vergessen hat mich zu erinnern. Urteil rechtskräftig und der Punkt ist eingetragen. 

Heute kam ein Brief mit der Ermahnung und einer Drohung sollte ich 1-2 Punkte mehr kriegen, dass es zur einer letzten Verwarnung kommen wird und danach bei 8 Punkten zur 6 monatigen Sperre ggf. Entzug des Führerscheins. 

Recht, Führerschein, Bußgeldbescheid, Auto und Motorrad
7 Antworten
Fahrerberufe ( Taxi,Kurier, LKW ) Frage zu Punkte Flensburg?

Grüße,

habe heute aus Zufall einen fremden mit Fahrrad an der Tankstelle gesehen.

Wo ich rein zur Tanke bin und Sprit bezahlt habe, bin ich mit den fremden Mann einfach ins Gespräch gekommen.

Er ist 31 Jahre jung und war LKW Fahrer und musste 3 mal zur Punkte MPU. Er hat 3 mal 8 Punkte gehabt!

Der hat KEINEN Führerschein mehr!

Jetzt will der unbekannte Herr sich einen EU Führerschein holen im Ausland ( meiner Meinung, dass ist doch garnicht zulässig )

Seine Antwort: so ist das halt einmal wenn man beruflich fährt egal ob LKW, Taxi, Bus, Kurierfahrer etc. Dies wäre normal das man oft seine 8 Punkte in Flensburg voll hätte und zur MPU müsste.

Kenne Leute die 20 bis 30 Jahre am Stück beruflich LKW, Taxi, Kurierfahrer sind und die schaffen es komischerweise auch NICHT Ihre Punkte voll zubekommen!

Meine Frage an euch:

  • Was denkt Ihr darüber, ist die Aussage richtig? Zitat: das ist normal wenn man beruflich fährt ( LKW, Bus, Taxi, Kurierfahrer ) das man oft die 8 Punkte in Flensburg knackt und man halt zur MPU muss.

Euere Meinung zu der Äußerung würde mich echt mal interessieren :)

Quatsch, das geht auch anders! 100%
Berufsfahrer haben oft 8 Punkte voll! 0%
Auto, Freizeit, Arbeit, Beruf, Polizei, Geschwindigkeit, fahren, Berufswahl, Führerschein, Bahn, Blitzer, Bus, Fahrerlaubnis, Fahrschule, Kurierfahrer, LKW, LKW-Fahrer, Meinung, Mobilität, punkte in flensburg, Straße, Straßenverkehr, StVO, Taxi, taxifahrer, taxiunternehmen, Zug, öffentliche Verkehrsmittel, punktesystem, Führerscheinklassen, führerscheinstelle, Auto und Motorrad, Meinungen und Diskussionen , Abstimmung, Umfrage
10 Antworten
Konsequenzen von Cannabiskonsum auf Führerscheinbesitz?

Hallo,

Heute mittag stand die Polizei vor dem Haus meiner Wohnung, während ich zufällig draußen war. Da ich bei Nachfrage meinen Personalausweis nicht dabei hatte, habe ich angeboten diesen aus meinem Zimmer zu holen. Grund für den Besuch sollten angebliche Einbrüche gewesen sein. Ohne weitere Gespräche folgten mir 4 Beamte in meine Wohnung, wo ich dann meinen Perso vorzeigte. Plötzlich sagte ein Polizist, dass er Cannabisgeruch vernehmen könnte, und er und sein Anhang deshalb mein Zimmer durchsuchen würden. Nach anfänglicher Nachfrage, ob das so denn rechtens sei(weil dort kein offensichtlicher Cannabisgeruch war) wurde gesagt, dass es "Gefahr im Vollzug" sei, und ich somit keine Wahl hätte. Bei der Durchsuchung wurde kein Rauschgift oä gefunden, nur Utensilien zum Konsum (Grinder, Blättchen, einzelne Tütchen). Diese wurden nicht sichergestellt. Zum Ende der Durchsuchung sagte der Polizist, dass er sich vorbehält dies der Führerscheinstelle zu melden. Da ich aus Konsumgründen weder ein Auto besitze, noch Auto fahre, habe ich ihm eben genau das auch gesagt. Zuvor bin ich noch nie negativ in Erscheinung getreten.

Meine Frage jetzt wäre, wenn er das wie Vorbehalten jetzt der Fsst meldet, mit was für Konsequenzen muss ich dann rechnen? (ärztliches Gutachten, MPU) Insbesondere im Hinblick darauf, dass ich tatsächlich seid Jahren kein Auto mehr gefahren bin.

Danke

Recht, Führerschein, Cannabis, Polizeikontrolle, Auto und Motorrad
2 Antworten
Darf ich nach einem Administrativen Führerscheinentzug Schweiz bei Rückwanderung bzw. als Grenzgänger einen Deutschen Führerschein beantragen / führen?

Ich habe 18 Jahre in der Schweiz gelebt und gearbeitet - war im Besitz einer Niederlassungsbewilligung C.

Vor 10 Jahren wurde mir im Kanton Aargau bei einer als Illegalen Hausdurchsuchung entschiedenen Polizeiaktion - Urteil Obergericht Aarau liegt vor , Administrativ der Führerschein ( Schweiz ) entzogen - trotz Anfechtung blieb es dabei. Den Auflagen bin ich nicht nachgekommen und habe diese verweigert. Aufgrund von einem Minimalen BTM Vergehen 3,5g (Canabis) ohne Beteiligung am Strassenverkehr. (Achtung Kontinentalrecht / Angelsächsische Rechtssprechung)

Für mich Behördenwahnsinn!!! Den Kontakt zur Strassenverkehrsbehörde habe ich einfach abgebrochen. Den Füherausweis musste ich unter Zwang einschicken!!!

Habe nie eine Vorstrafe oder bzw. Verurteilung gehabt und einem einwandfreien Leumund!!!Bin seitdem nur noch ÖV gefahren und habe in einer Grossstadt gelebt.

Jetzt habe ich einen Deutschen Wohnsitz / Deutscher Staatsbürger und bin als Grenzgänger ( Wohnort Deutschland / Arbeitsort Schweiz ) gemeldet. Ab und Zu muss ich ein Fahrzeug bewegen und benötige jetzt einen Führerschein.

Darf ich jetzt ohne Sanktionen - mir eine Deutschen Führerschein ausschreiben lassen und mit diesen auch im Grenzverkehr fahren. Die Tätigkeit bezieht sich aber nicht auf Berufskraftverkehr sondern ausschliesslich Transferfahrten.

Schweiz - Nicht EU Land versus Deutschland - EU Land!!! Gilt der Entzug immernoch und ist dieser in der Datenbank EU vermerkt! Darf auch die Deutsche Behörde mir einen Ausstellung verweigern ???

Wer hat Nützliches Wissen darüber???

Politik, Recht, Führerschein, Auto und Motorrad, Wirtschaft und Finanzen
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Führerschein