Wie viel Mathe bei angewandter Informatik (FH)?

Ich habe vor mein Chemiestudium nicht mehr fortzusetzen und mich der Informatik zu widmen, da ich bereits mit 14/15 Jahren programmiert habe mich aber auch allgemein mit dem Fach bereits im Abitur gut zurecht gefunden habe und dort auch Bester war.

Das Blöde war nur, dass ich mich im Sommersemester dazu entschied auf die Hochschule zu wechseln und dort dann angewandte Informatik zu studieren, das kann man aber erst im Wintersemester beginnen...

Ok gar kein Problem, dann verbringe ich eben das Sommersemester auf der Uni und mache dort solange allgemeine Informatik, bis das Wintersemester an der FH losgeht. Ich habe 2 Mathematik-Vorlesungen, einmal "Analysis" und "Algebraische Strukturen" und ich merke jetzt schon "Analysis" ist noch einfach recht gut machbar, aber was die andere Vorlesung betrifft, bin ich VOLLKOMMEN raus.

Der Prof ist sehr schnell, ließt einfach über das Skript drüber, zeichnet ein Beispiel und verschwindet dann wieder und dann soll man das alles direkt verstanden haben.

Falls nicht und man sehr lange zum nacharbeiten braucht, bleibt keine Zeit mehr für die andere Übungen.

Ich habe allein heute versucht fast 8 Stunden eine Vorlesung nachzuarbeiten und dazu die Übung zu bearbeiten, so gut wie gar kein Erfolg...

Ich hab kaum was gegessen und mir tun mittlerweile schon die Augen weh, so dass ich es für heute komplett sein lassen werde, es hat einfach keinen Zweck mehr, den Anschluss habe ich nun wohl komplett verpasst.

Ich hab nun verdammt Angst, dass ich für das Studium der angewandte Informatik auf der FH einfach zu dumm bin und jetzt alles den Bach untergeht.

Hat jemand vielleicht eine Erfahrung gemacht, ist die FH wirklich einfacher, da sie weniger Mathelastig ist?

Ich habe gehört, man geht dort grade in der angewandten Informatik nicht so in die Tiefe und bezieht sich mehr auf den praktischen Anteil, Mathe soll dort wohl eher wie in der Oberstufe sein und im Studienverlaufsplan habe ich dann auch 3 Mathematikvorlesungen, aber verteilt über das Studium.

Studium, Schule, Mathematik, Fachhochschule, Informatik, Uni, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Was kann ich tun?

Hallo,

Ich bin 19 Jahre alt, habe letztes Jahr mein Abitur erlangt und bin jetzt sehr verzweifelt.

Ich habe über das WS20/21 Wirtschaftsinformatik an der UDE studiert. Pandemie bedingt wurden bis heute keine Prüfungen geschrieben- die Organisation seitens der Prüfungsordnung ist meiner Meinung nach komplett gescheitert, weswegen ich ziemlich enttäuscht bin. Persönlich kann ich sagen, dass die vorgeschlagenen Problemllösungen der Uni die Klausuren für mich persönlich, wenn sie kein drittes mal verschoben werden, unmöglich sein wird voranzukommen. Ich habe mich beschlossen privat zu studieren, jedoch bietet die Hochschule, in der ich studieren möchte, den Studiengang Wirtschaftsinformatik ausschließlich zum WS an, was bedeutet, dass ich nun nicht nur einen, sondern gleich zwei ganze Semester "abgesessen" habe. Ich bin verzweifelt und habe so schon Probleme selber mit der Pandemie klar zu kommen und fühle mich allein gelassen, sei es durch die Universität, den gesetzgebenden Instituten/ Menschen usw., und habe keine Ahnung, was ich dagegen machen kann. Ich weiß, dass es jedem so geht, allerdings ist das für mich persönlich kein Grund auch "stehen zu bleiben", denn ich kann das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren einfach gar nichts zu tun bis die Pandemie vorbei ist, wenn sie denn irgendwann mal endet. Ich weiß auch nicht an wen ich mich wenden kann. Ich möchte einfach nur meinen Bachelor in Wirtschaftsinformatik haben und das schon seit so vielen Jahren. Was kann ich nun tun oder an wen kann ich mich wenden, dass mir irgendwie geholfen wird? Mit der UDE möchte ich ab sofort nichts mehr zu tun haben, das ist von nun an vorbei und keine Option mehr für mich.

LG und vielen vielen Dank im vorraus

Schule, Fachhochschule, Hochschule, Pandemie, Universität, Wirtschaftsinformatik, Semester, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Fachhochschule