Wird sich firma noch melden?

Guten Abend, wie bereits im Titel erwähnt. Habe ich keine Rückmeldung auf meine Bewerbung seit Monaten nicht bekommen. Ich habe mich während meiner Ausbildung (1Lj. Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik) bei mehreren Stellen beworben(Nur an Betriebstechnik Ausbildung), aber da war eine Stelle bei der ich unbedingt anschließen möchte als azubi, da dieser näher an meiner Städte wohnt und ich nur gutes von der Firma gehört habe. Sie hatten sich nach 3 Tagen die direkt gemeldet und mir ein Termin zukommen lassen. Leider konnte ich an diesen Termin nicht, da dieser zu kurzfristig und ich mir kein Urlaib erlauben konnte an den Tag. Ich habe diesen Termin um 1 Tag verschieben lassen, mit einer 1 Stunde später, also 15:45 hatten sie vorgeschlagen ich hatte dann um 16:30 vorgeschlagen. Diese haben sie erst bestätigt. Kurz 1 Tag vor unser Gespräch über Microsoft hatten sie gesagt sie können da nicht und ich solle Ihnen für die nächste Woche wo ich Berufschule habe einen Termin machen. Ich habe es gemacht und dann am Freitag in der Berufschule meinten sie zu mir:"ich solle Termine für den ganzen Monat März geben"

. Ich hab mir nichts dabei gedacht und habe den auch den ganzen Monat die Termine zukommen lassen. Ja, nach märz war um und ich hab mich am 1. April gemeldet und nachgefragt mit anruf(kam nur die mailbox 2 mal an verschiedenen tagen), ob es denn noch was mit März ist. Haben sich 1 Woche später gemeldet und sagten ich solle für den April Termine zukommen lassne für den ganzen monat. Hab ich gemacht und ich hab sogar vorgeschlagen Urlaubstage zu benutzen und Vorschläge von ihrer Seite anzunehmen. April vorbei. Dann habe ich mich am Mai nochmal nachgefragt, obwohl ich mich verarscht gefühlt habe. Seit dem Mai keine Antwort von denen gehört. Ich habe nachgefragt am 3. Mai, ob denn noch ein Gespräch zsm noch gemacht wird, was passiert keine Antwort seitdem...Das alles nur um ein kurzes kennenlernen Gespräch zu haben über teams. Eine große Firma die nichtmal mir einfach sagen kann ja doch kein Interesse mehr. halt irgendeine Antwort. Schlussendlich hätte ich mir keine Mühe und die Hoffnung für das alles machen sollen, wenn die mir einfach schon zuvor gesgat hätten sie haben kein Interesse. Was denkt ihr melden die sich noch? Habe durchgeguckt gestern hatten sie ihr Stellenangebot drinnen mit 3 Plätze wie zuvor, aber heute haben sie es rausgenommen von der Internetseite und anderen Quellen. Hätte mich schon gerne an diesem Unternehmen angeschlossen..

Bewerbung, Job, Vorstellungsgespräch
Kann man das so machen im Lebenslauf, dass man Überschriften bildet und Berufliche Tätigkeit und Praktikum als eine Überschrift macht?
Ich habe meinen Lebenslauf wie folgt gegliedert:

Berufliche Tätigkeit und Praktikum (hier war ich mir nicht sicher ob Praktika oder Praktikum, weil ich aber nur eines hatte, habe ich Praktikum geschrieben, bin mir aber nicht sicher ob das richtig ist)

Studium und Fachabitur (Ich hätte für Studium und Fachabitur auch eine extra Überschrift machen können, genau auch wie oben mit Berufliche Tätigkeit, Problem ist aber dass ich den Lebenslauf nicht auf 3 Seiten hinbekommen hätte. Bin mir auch nicht sicher ob ich Fachabitur schreiben soll oder Berufskolleg also in BW heisst es BK oder Hochschulzugangsberechtigung?)

Fortbildung oder Weiterbildung (bin mir nicht sicher was hier richtig ist, denke aber dass Weiterbildung richtig ist, weil ja Voraussetzung z.B. ein Beruf wie Tischler war)

Weiterbildung zum "Staatlich geprüften Techniker für Umweltschutz und regenerative Energien" (schreibt man das dann in Gänsefüßchen?) (Kommt nach Energien ein Punkt?) Ich denke nicht, weil es eine Aufzählung ist und unterhalb noch steht

Gebäudeenergieberater für Wohngebäude, Berufsschulzentrum XY

Ausbildung

Zivildienst

Kompetenzen

Hobbies

Dass ich Berufliche Tätigkeit und Praktikum als eine Überschrift gemacht habe, hat auch den Hintergrund, dass man einen roten Faden hat von den Daten wann man die Jobs gemacht hat. So sieht es halt gebündelter aus und muss dann nicht suchen wo es weiter geht.

Bewerbung, Lebenslauf, Lebenslauf schreiben, Praktikum, Schülerpraktikum
Meinung des Tages: Am Ende des Tages entscheidet auch der (Nach-)Name - sollten Bewerbungsverfahren für Job & Wohnungen anonymisiert werden?

Wer in Deutschland einen Job oder eine Wohnung sucht, braucht vor allem eines: Durchhaltevermögen. Bewerbungen von Menschen mit ausländisch klingendem Namen allerdings werden häufig bereits im Vorfeld aussortiert. Hier stellt sich auch die Frage danach, wie zeitgemäß und sinnvoll aktuelle Bewerbungsverfahren noch sind...

Gewährte (Chancen-)Gleichheit

Obgleich das Grundgesetz klar regelt, dass kein Mensch angesichts seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse oder seiner Heimat bevorzugt oder benachteiligt werden darf, sieht's in puncto Benachteiligung bei so manchen Menschen, die nicht Müller, Schneider oder Huber heißen, in der Praxis oftmals anders aus: Denn die vermeintliche Herkunft spielt bei der Suche nach einer neuen Wohnung oder einem neuen Job dennoch eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Bereits vor Jahren haben Soziologen nachgewiesen, dass sich Namen oder Äußerlichkeiten, die suggerieren, dass die Person nicht seit eh und je in Deutschland lebt, dessen ungeachtet durchaus nachteilig auf den Bewerbungsprozess auswirken können.

Wenn der Name über Job oder Wohnung entscheidet

Auch wenn manche Arbeitgeber in Deutschland mit Blick auf das Bewerbungsverfahren inzwischen modernere Wege einschlagen, ist und bleibt der Bewerbungsprozess für Job und Wohnung in Deutschland relativ starr und archaisch: Tabellarischer Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse, Schufa-Auskunft, Motivationsschreiben usw.

Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen haben aufgezeigt, dass Ausländer im Selektionsverfahren seltnener die Chance bekommen, persönlich für einen Job oder eine Wohnung vorzusprechen. Die Bewerbungsschreiben werden von Rekrutierenden nicht selten bewusst oder unbewusst nach der vermeintlichen Herkunft hierarchisiert, obwohl ggf. gleichwertige oder sogar bessere Qualifikationen vorhanden sind.

Eventuell bestehende Vorurteile bzw. Zweifel werden interessanterweise dann jedoch häufig im persönlichen Gespräch abgebaut; sofern der Bewerber überhaupt die Chance auf ein persönliches Kennenlernen erhält...

Migrationshintergrund als hemmender Faktor

In einer neueren Studie für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung wurden 650 Bewerbungsprozesse untersucht und zahlreiche Tiefeninterviews mit Recruitern geführt. Dabei konnte aufgedeckt werden, dass sich diskriminierende Einstellungen häufig sutbil niederschlagen würden: Die Frage nach der Herkunft spiele oftmals keine Rolle, wohl aber die Frage danach, ob die Person zu den Mitarbeitern oder Kunden des Unternehmens passen. Vielfach haben Menschen mit arabisch- oder türkischstämmigem Namen das Nachsehen.

Im Einzelhandel z.B. haben es Kopftuchträgerinnen vielfach schwerer, vor allem in (reicheren) Gegenden mit einem geringeren Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund. Grob gerechnet haben Bewerber mit Migrationshintergrund und identischer Qualifikation / (Schul-)Bildung gegenüber von Menschen ohne Migrationshintergrund eine um 18 Prozentpunkte schlechtere Chance auf dem Jobmarkt.

Bremsen Bewerbungsverfahren die Wirtschaft in Deutschland aus?

Deutschland krankt derzeit am Arbeitskräftemangel. Jahr für Jahr bleiben viele Lehrstellen unbesetzt. Es fehlen Fachkräfte und arbeitswillige Menschen im Handwerks- sowie Dienstleistungssektor. Dass Bewerbungs- und Einstellungsverfahren und -kriterien hierzulande im internationalen Vergleich recht oberflächlich, sperrig und v.a. bürokratisch daherkommen, wirkt sich vermutlich nicht förderlich auf die Bewerbungs- und Einstellungskultur aus.

Die Autoren der o.g. Studie sehen hier insbesondere die Arbeitgeber in der Pflicht, ihre Einstellungsprozesse moderner und v.a. fairer zu gestalten, indem sie beispielsweise auf Fotos, Namen, Alter und Geschlecht verzichten. Rein anonymisierte Bewerbungsverfahren sind in den USA oder Kanada seit Jahren Standard.

Unsere Fragen an Euch:

  • Wie steht Ihr zu rein anonymisierten Bewerbungsverfahren bei Jobgesuchen? Welche Vor- und Nachteile haben solche Verfahren?
  • Sind aktuelle Bewerbungsverfahren für Job und Wohnung in Deutschland noch zeitgemäß?
  • Sollte man bei Jobabsagen das Recht auf eine ordentliche Begründung für die Entscheidung haben?
  • Welche Möglichkeiten gäbe es für den Wohnungsmarkt, die Chancen für Menschen mit Migrationshintergrund beim Bewerbungsprozess zu erhöhen?
  • Wie könnten zeitgemäße Bewerbungsverfahren für Job und Wohnung in Zukunft aussehen?
  • Habt Ihr ggf. auch schon einmal negative Erfahrungen bei der Job- und Wohnungssuche gemacht?

Wir freuen uns auf Eure Antworten.

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.sueddeutsche.de/politik/bewerbung-diskriminierung-auslaender-1.5711270

https://www.nzz.ch/wirtschaft/arbeitsmarkt-auslaendische-namen-werden-aussortiert-ld.1789548

Bild zum Beitrag
Ich halte wenig davon, da... 59%
Ja, Bewerbungsverfahren sollten anonymisiert werden, weil.. 28%
Andere Meinung und zwar... 12%
Arbeit, Bewerbung, Job, Gesetz, Anonymität, Arbeitsmarkt, Arbeitswelt, Ausländer, Bewerbungsgespräch, Bewerbungsschreiben, Diskriminierung, Flüchtlinge, Gesellschaft, Lebenslauf, Lebenslauf schreiben, Migration, Migrationshintergrund, Qualifikation, Rassismus, Vorstellungsgespräch, Wohnungsmarkt, Wohnungssuche, Personalabteilung, Meinung des Tages
Ausbildung wirklich machen oder alles selber lernen (3D Animation und Visual effects)?

Hallo

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren selber mit 3D und Visual effects. Da ich gerne mal ein 3D/VFX Artist werden möchte, hab ich mir deshalb fast alles selber beigebracht und lerne immer noch selber immer wieder was neues dazu.

Es wurden viele Bewerbungen geschickt von mir, aber ich hab zu 98% nur Absagen bekommen. Bei ziemlich vielen Firmen/Betrieben ist die erste Voraussetzung: Abitur.

Da ich vor 2 Jahren das Fachabitur probiert habe, hab ich es aufgrund von 1 Punkt nicht bestanden. Hab es danach an einer neuen Schule wiederholt und hab nicht mal die Probezeit bestanden. Es lang nicht an meiner Faulheit, sondern einfach am zu hohen Niveau, da ich von einer Mittelschule (Hauptschule mit der Mittleren Reife) direkt in eine Fachoberschule ging.

Da ich seit letzten Dezember so ab der Mitte des Monats nicht mehr in der Schule bin, macht es mir ziemlich viel Spaß weiterhin 3D zu machen. Ich hab auch schon extrem viel neues dazugelernt in den letzten einigen Monaten.

Nun, aber, frage ich mich, ob ich trotzdem eine Ausbildung machen soll (Mediengestalter Bild und Ton), oder ob ich weiterhin es mir selber beibringen soll?

Wäre über hilfreiche Antworten froh!

Arbeit, Schule, Bewerbung, Job, Mädchen, Ausbildung, Jugendliche, Arbeitgeber, 3D-Animation, Berufsschule, Chef, Fachabitur, Fachoberschule, Freelancer, Jungs, Medien, VFX, Vollzeitjob
Schreibe gerade Bewerbungen, sollte ich das "hässliche" Ausweisfoto nehmen oder das "sympathische" unkonventionelle? Ist das noch deutscher Standard?

Hey, ich sitze gerade vor zwei Fotos und weiß nicht weiter.

Das eine ist das typische Alman-Profilfoto das auf Ausweise gehört und vermutlich die Norm wäre für sowas. Ich, schön frontal geschossen, fast wie ein Mugshot, der Kopf nur leicht gebeugt. Fotografen achten natürlich besonders darauf, dass der Ansatz des Doppelkinns wunderschön betont wird. Sieht einfach scheiße aus, aber wie der deutsche "Standard". Man sieht zu 100% das fake Lächeln.

Das andere sieht eher aus wie ein Social Media Profilbild. Ein wenig von oben geschossen, ich lächele aber wirklich, es wirkt wärmer und ansprechender, sympathischer, etwas menschlicher und ich sehe generell auch viel besser darauf aus. Es hat keine Selfie-Natur, aber ich trage eine gewöhnliche Jacke und keinen Anzug. Ist auch nicht zu extrem im Sinne von "Facebook Gartenfoto beim Grillen mit Duckface" oder ähnlicher Quatsch.

Weiß nicht was jetzt vorteilhafter wäre: Einfach sagen "egal, ich nehme das unglaublich hässliche mit dessen Fake-Stil ich schrecklich unzufrieden bin weil es deutscher Standard ist" oder "Mh, vielleicht sind die nicht mehr so altmodisch und ich kann das positiv wirkende nehmen".

Weiß jemand ob Fotos in Deutschland überhaupt noch Standard sind? Meine Bewerbungsvorlagen haben auch alle noch den Platz dafür, aber hab keine Ahnung ob es noch eine unausgesprochene Selbstverständlichkeit ist obwohl manche Websites ganz vage sagen "naja, keine Pflicht, kann man aber machen".

Die Bewerbungen sind im Kulturmanagement bzw. für Medienpädagogik. Also nicht für eine Bank oder so bei der jetzt ein Anzug vorausgesetzt wäre.

Bewerbung, Bewerbungsfoto
Für was sollte ich mich entscheiden?

Hallo, ich mache zur Zeit mein Abitur und habe diese Woche meine letzte Prüfung. Danach mache ich ein BFD. Doch ich bin grade im Zwiespalt, für welche Stelle ich mich entscheiden sollte.

Stelle 1: Ist beim DRK im Rettungsdienst. Rettungsdienst bzw. Medizin hat mich immer sehr interessiert und dort wurden mir interessante Praktika angeboten wie 2 Wochen Intensivstation, bei der Wachleitung etc. Dort würde ich Vollzeit arbeiten und verdiene 520€ monatlich. Allerdings ist die Wache etwa 35 Minuten Autofahrt entfernt.

Stelle 2: Ist bei den Johannitern, allerdings im Hausnotrufeinsatzdienst. Dort macht man ja nicht wirklich viel mit Medizin, sondern hilft älteren Menschen und entscheidet dann ggf., ob man einen RTW hinzuziehen sollte. Dort müsste ich allerdings nur etwa 9-10x im Monat in 24-Stunden Schichten arbeiten und hätte somit sehr viel Freizeit. Dort würde ich ebenfalls 520€ verdienen. Die Wache ist mit dem Auto etwa 15 Minuten entfernt.

Die Tätigkeit bei der ersten Stelle klingt für mich deutlich reizender. Allerdings ist der Zeitfaktor bei der zweiten Stelle für mich auch sehr verlockend. Ich denke, ich könnte in diesem Jahr viel für meine Persönlichkeitsentwicklung tun und hätte zudem etwas Geld. Aber dafür klingt die Tätigkeit nicht sehr spannend.

Außerdem wurde mir beim Vorstellungsgespräch bei den Johannitern gesagt, dass sie es nicht gut finden, wenn man einen jungen BFDler mit in den Rettungsdienst schickt, da man häufig nur ausgenutzt und Putzarbeit machen muss und man in so jungen Jahren schnell traumatisiert werden kann. Die Sorge eines Traumas besteht bei mir nicht unbedingt. Allerdings ist meine Frage, ob ihr auch denkt, dass man im Rettungsdienst nur selten auch mit zum Einsatz kommt.

Was meint ihr?

Stelle 1 DRK - Rettungdienst 100%
Stelle 2 Johanniter - Hausnotrufeinsatzdienst 0%
Kündigung, Schule, Bewerbung, Job, Gehalt, bfd, Freiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum, Rettungsdienst, Notfallsanitäter
Kann jemand über meine Bewerbung drüberlesen?

Hallo, ich möchte mich in den nächsten Tagen bewerben und habe diese Bewerbung geschrieben. Könnt ihr bitte einmal drüberlesen und ggf. Tipps zur Verbesserung geben? Gerade beim Einstieg bin ich mir noch sehr unsicher. Wie könnte man den noch besser schreiben?

Danke für eure Antworten im Voraus!

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum Anwendungsentwickler

Sehr geehrter XXXX,

während meiner Schulzeit absolvierte ich zwei Praktika bei XXX und der XXXX, bei denen mein Interesse für Informatik geweckt wurde. Dabei erlangte ich erste Einblicke in die Anwendungsentwicklung und erlernte Grundlagen in den Programmiersprachen C und C#, die ich mit weiteren kleinen Projekten in meiner Freizeit vertiefte. Dieses Hobby möchte ich gerne in Ihrem Betrieb zu fundiertem Wissen und Können machen. 

In meinen neun Jahren bei den Pfadfindern habe ich gelernt, zusammen im Team zu arbeiten und gemeinsame Ziele zu erreichen. Im Rahmen dieses Hobbys habe ich mich bei der Planung und Durchführung von Projekten wie Camps und Rallys intensiv eingebracht. Parallel dazu leite ich ein kleines Team von Jugendlichen im Bereich Veranstaltungstechnik. 

Durch diese Erfahrungen wurde nicht nur meine Leidenschaft für Informatik und Teamarbeit gestärkt, sondern auch meine Problemlösekompetenzen und Organisationsfähigkeiten weiterentwickelt.

Was mich und Ihr Unternehmen verbindet, sind gemeinsame Werte, wie Teamarbeit, sowie eine praxisnahe und lösungsorientierte Arbeitsweise. Ich bin zuversichtlich, dass ich in Ihrem Betrieb die erforderlichen Fähigkeiten erwerben kann, um ein qualifizierter Anwendungsentwickler zu werden.

Mit meinen Soft Skills möchte ich gerne Ihr Team als Azubi unterstützen.

Gerne stelle ich mich in einem persönlichen Gespräch vor.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Beruf, Bewerbung, Anschreiben, Ausbildung, Ausbildungsplatz, bewerben, Bewerbungsschreiben, Formulierung, Jobsuche, Lebenslauf, Motivationsschreiben

Meistgelesene Fragen zum Thema Bewerbung