Sollte ich Ausbildung anfangen oder doch lieber erstmal ein Jahr Vollzeit arbeiten?

Servus,

und zwar geht es um folgendes: Ich habe relativ kurzfristig einen Ausbildungsplatz in einer anderen Stadt bekommen und die Ausbildung geht jetzt am 1.8, also in 2 Wochen c.a auch schon los. Ich bin sehr interessiert an der Ausbildung und bin auch schon umgezogen. Jedoch habe ich folgendes Problem: Ich habe absolout kein Geld mehr. Damit meine ich nicht, ich bin "broke" und hab noch iwie 300-400 Euro wo rumliegen, nein ich bin 200 Euro im Minus und kann mit meiner Karte nicht mehr bezahlen. Ich habe seit 2 Tagen nichts gegessen, weil die Tafel erst am Montag aufmacht.

Ich kriege mein Arbeitslosengeld erst am 29. . Ich habe mir im vorhinein sehr viele Fehltritte erlaubt und mir ging es psychisch in meiner Heimat auch absolout nicht gut und ich habe schon gemerkt, dass der Umzug mir sehr gut getan hat. Jedenfalls habe ich dort beruflich nur mist gebaut und bin auch schon bereits 23 Jahre alt und außer nen 1,4 Abi hab ich nichts hingekriegt. Doch in der Ausbildung würde ich auch nur 700 Euro Netto c.a rauskriegen. Kindergeld kriege ich nicht weil muss noch für 1 Jahr zurückzahlen und BAB kriege ich auch nicht, weil meine Eltern absolout unorganisiert sind und niemals im Leben ihre Lohnabrechnungen aufgehoben haben/finden würden (sie konnten mir somit nichtmal eine Bürgschaft für ne Wohnung geben).

Zudem ist die neue Wohnung noch absolout uneingerichtet, ich habe aber alles notwendige außer einen Kühlschrank. Schränke, Spiegel etc. konnte ich mir halt noch nicht leisten. Alle Möbel die ich habe, hab ich von ebay Kleinanzeigen oder vom Sperrmüll. Ich musste die selbst tragen oder mit dem Bus/Zug transportieren.

Man sieht also finanziell sehr prekäre Situation, aber ich wollte unbedingt in eine neue Stadt und ich finde auch es hat sich definitiv gelohnt. Ich würde jetzt auch sehr gerne die Ausbildung anfangen, aber da müsste ich so viel Bürokratie zeug machen, damit ich an mein Geld komme und ich habe echt keine Lust mehr arm zu sein und will für mich selbst sorgen.

Meine "Idee" ist es daher, die Ausbildung abzusagen und mich im nächsten Jahr bei einem anderen Betrieb (es gibt noch 3 andere die diesen Beruf anbieten in der Stadt) auf ein Praktikum zu bewerben und dann so ne Ausbildung zu kriegen. Alternative wär dann halt einfach ne PTA Ausbildung zu machen. In der Zwischenzeit erstmal 1 Jahr Vollzeit bewerben und überstunden des Todes machen (Es macht mir nichts aus 7 Tage die Woche 12 Stunden zu arbeiten, leider ist das aber nicht erlaubt), damit ich endlich mal ein bisschen Geld hab, meine 3000 Euro Kindergeld Schulden zurück zahlen kann und nebenbei Geld anspare, damit mich so ein Dilemma wie dieses Jahr nicht wieder trifft. In so nem Mindestlohn beruf kriegt man ja mindestens 1400 netto raus und ich brauche im Monat nur 250 Euro für Miete und 250 Euro für Lebensmittel, also 900 euro pro Monat.

Aber ich wär dann halt schon 25...

Kündigung, Bewerbung, Job, Gehalt, Berufswahl, Karriere, Arbeitsamt, Azubi, Berufsschule, Fachabitur, Weiterbildung
Ausbildung MFA Praxis wechseln bevor die Ausbildung offiziell startet?

Guten Tag!

Ich werde in 2Wochen in einer Arztpraxis eine Ausbildung als MFA starten, habe aber herausgefunden dass die Praxis bald nur aus ein Doktor und eine weitere komplett neue Auszubildene besteht da die einzige Mitarbeiterin gekündigt hat und in 3 Wochen geht. Den Arbeitsvertrag habe ich schon unterschrieben da die Mitarbeiterin an diesen Tag da war und ich nicht wusste dass sie bald geht und niemand es mir auch gesagt hatte, mit der Berufschule sind alle Sachen auch schon fertig und für meine Ausbildung bereit.

Ich frage mich nur, darf der Arbeitgeber überhaupt 2 Azubis haben wenn nur er die Praxis leitet? und wie zur Hölle sollen zwei brandneue Azubis den ganzen nötigen Papierkram usw lernen wenn die einzige Mitarbeiterin mit all den Erfahrungen nach einer Woche beibringen geht? Wir können doch nicht alleine die ganzen Sachen ohne Aufsicht, Anleitung und Hilfe machen wenn der Doktor zb mit einen Patienten beschäftigt ist und die Praxis voll ist (zb Überweisungen, Faxen, Einweisungen, Bestellungen senden usw)

Ich plane mit der Berufschule darüber zu reden ob diese Situation wirklich angemessen ist und möchte die Praxis wechseln aber geht das wenn der Vertrag erst gemacht wurde und die Ausbildung noch nicht mal begonnen hat? Gibt es überhaupt noch Plätze für mich? :/

Möchte bevor ich irgendwelche Entscheidungen treffe euch fragen wie Ihr über diese Situation fühlt.....vielleicht sind es nur unnötige Ängste aber ohne eine Erfahrene MFA am Arbeitsplatz meine Ausbildung zu machen ist einfach nur ein Nein weil der Arzt selber kennt nicht alle Aufgaben der Mitarbeiterin da er vor 2Jahren die Praxis übernommen hatte und sie alles macht.

Bei Rückmeldungen und Ratschläge würde ich mich echt freuen!

PS: ich weiß darüber alles Bescheid weil ich heute ein Praktikum dort gemacht habe zum schnuppern und die Mitarbeiterin mir alles erzählt hat

Arbeitgeber, Arzthelferin, Ausbildungsvertrag, Azubi, Medizinische Fachangestellte
Ausbildung nötig oder nicht?

Ich kenne einen Bekannten, der seit kurzem in Deutschland lebt und hier selbstständig ist. Er kann sehr schwach deutsch.

Er behauptet, dass Ausbildungen wie Mediengestalter, Informatiker, Programmierer oder aber auch Ausbildungen wie z.B. Friseur, Fotograf oder ähnliche Berufsfelder für die Tonne sind.

Dabei meint er, dass es typisch deutsch und spießig sei, wenn Leute in Deutschland nach Abschluss oder Ausbildung fragen. Laut ihm ist das nur ein Stück Papier und er behauptet, dass es z.B. bessere Fotografen oder aber auch Informatiker ohne Ausbildung gibt, als geschulte Leute mit Abschluss, den man schwarz auf weiß nachweisen kann.

Er selbst ist nur Freelancer und hat weder Abschluss noch Ausbildung in seinem Beruf, aber er arbeitet. Dennoch verlässt er sich auf den Zufall und nimmt es oft in Kauf, wenn mal keine Kunden zu ihm kommen. Wenn man ihn auf Angestellte oder sicheren / konstanten Monatslohn hinweist, lacht er drüber und meint, dass er ein freier Unternehmer sei, der seine Zeit selber einteilen kann. Allerdings vergisst er dabei, dass er oft Monate an der Grenze des "Pleite-Seins" erlebt hat und die Folgen waren Schulden und das Hinauszögern von sehr wichtigen Zahlungen.

Wie steht ihr zu dem Thema ?

Ausbildung : Ja oder Nein ?

Oder nur für bestimmte Berufe ?

Ich finde, dass man in jedem Beruf eine Ausbildung bzw. einen Abschluss benötigt, da in Begleitung mit geschulten Leuten sichere Lehrjahre entstehen und so etwas schadet nie.

Wenn ich z.B. eine Webseite will, dann gehe ich doch lieber zum ausgebildeten und qualifizierten Mediengestalter / Webdesigner, der in einem Unternehmen tätig ist, als zu einem Freelancer, der auf Kleinanzeigen Anzeigen aufgibt und nur ein Portfolio nachweisen kann oder nicht ?

Arbeit, Steuern, Selbständigkeit, Bewerbung, Job, Gehalt, Webseite, selbstständig, Ausbildung, Berufswahl, Business, Arbeitgeber, Abschluss, Kleinanzeigen, Karriere, Erfolg, Ausbildungsplatz, Azubi, Berufsschule, Freelancer, Informatik, Lohn, Mediengestalter, Qualifikation, Unternehmen, Webdesign, Webdesigner, Weiterbildung, Angestellte
Ausbildung ist eine Katastrophe ist ein Abbruch sehr schlimm?

Hallo, ich bin Azubi im 3 Lehrjahr (effektiv im 2. da ich verkürzen konnte).

Zuvor habe ich eine schulische Ausbildung mit Fachhochschulreife als Produktdesigner mit sehr guten Noten abgeschlossen. Daraufhin habe ich mich bei einer Firma auf eine offene Stelle beworben. Im Inserat hieß es sie suchen einen Produktdesigner/Technischer Zeichner (Ich sollte dazu erwähnen, dass die Tätigkeiten nur im Entferntesten etwas mit Produktdesign zu tun haben).

Im Bewerbungsgespräch wurde mir dann gesagt es wäre ja schon gewagt sich in meinem Alter auf eine Stelle zu bewerben (22). Sie würden mir raten bei Ihnen eine Ausbildung zu machen, da kann ich noch viel lernen.

Ich habe mich dazu entschlossen, da ich davon Ausgegangen bin, dass ich viele Interessant dinge lernen kann. Der Abschluss war und ist mir nicht so wichtig da ich eine ähnliche Ausbildung auch wenn sie nur Schulisch war (Es gab dort auch viel Praktische Erfahrung).

Jetzt ist es wie folgt, auf Papier ist mein Chef mein Ausbilder, der ist aber eh fast nie da und hat auch sehr wenig Zeit. Allerdings habe ich hier im Betrieb einen anderen Ausbilder, der Abteilungsleiter der Technischen Zeichnung. Problem ist, dass dieser von meinen Tätigkeiten so gut wie keine Ahnung hat.

Ich habe mich anfangs so gut wie ich konnte eingesetzt, habe Überstunden geleistet und Kümmere mich um meine Projekte so gut ich kann.

Allerdings kommt wirklich gar nichts von Seiten Ausbilder. Wenn es gut läuft kommt er ein mal am Tag vorbei und fragt ob alles ok ist. Also Arbeite ich effektiv die ganze zeit alleine an Projekten und kümmere mich auch darum. Der Betrieb stellt selber im Haus her, also kümmere ich mich auch um die Abläufe in der Fertigung.

Ich habe das schon mehre male bei meinem Chef angesprochen, bei dem sich auch rauskristallisiert hat, das er ein Absoluter Choleriker ist, und es teilweise einfach gut verstecken kann, er hört mir nicht zu, er fragt nur wie ich mich den Ausbilden wollte.

Wenn ich nach einer Fachgerechten Ausbildung frage spricht er davon, dass beide Seiten geben müssen, wirft mir also vor ich muss noch mehr machen.

Ich habe das Gefühl es wird ausgenutzt, dass ich schon eine Vorausbildung gemacht habe, um Geld zu sparen.

Mein “Ausbilder” gibt mir teilweise auch noch seine Aufgaben oben drauf weil er teils echt schwer von begriff ist.

Zudem kommt noch das mein Chef mich schon mehrere male angelogen hat. Er hat mir auch am Anfang als ich ein Problem hatte, weil mein Ausbildungsvertrag lange nicht von der IHK zurück kam gesagt, dass ich nicht mit der IHK reden soll (in einem Unterschwellig aggressiven ton).

Zudem habe ich noch nie zuvor einen Betrieb gesehen, dass so viele Leute in so einer kurzen zeit gegangen sind. Der Betrieb hat etwa 40 Mitarbeiter oder eher noch weniger.

Es gibt keinen Betriebsrat, und die beiden Chefs sind Choleriker die nicht mit sich reden lassen.

Zudem drängt mich mein Chef die ganze zeit ich solle die Ausbildung fertig machen, weil das kommt besser im Lebenslauf (das stimmt ja auch). Aber ich finde irgendwann ist dann auch genug.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Klar ist es für den Lebenslauf besser wenn ich die Ausbildung abschließe und es Interessiert auch keine andere Firma ob ich in der Ausbildung verarscht werde, aber jeden Tag voll arbeiten für Ausbildungsgehalt und den stress denn ich dort immer mitbekomme finde ich sind es nicht wert.

Und jetzt mit 24 möchte ich nicht in eine andere Firma wechseln und nochmal 3 Jahre Ausbildung machen.

Ich möchte stattdessen irgendwo arbeiten, ich habe auch schon gefragt ob ich hier eine Stelle bekommen kann, mir wurde dann ein Vertrag hingelegt der absolut unverschämt ist. Mindestlohn mindest Urlaub auf nachfrage wegen Unbezahltem Urlaub hieß es nein das gibt es nicht sie wollen Motivierte Mitarbeiter. Und ich kann ja eh nichts deswegen bekomme ich auch nichts. Zudem wäre erwähnenswert das ich absolut zur sau gemacht wurde als ich danach gefragt habe.

Außerdem gibt es noch einen Azubi in der Produktion, der muss jeden Tag Arbeiten wie im Schichtbetrieb, ihm wird wenig beigebracht und er wird als Elektriker “ausgebildet” der Arme steckt + und - in die jeweilige buchse hat aber sonst nichts damit am Hut. Ich finde das zeigt so ein bischen was hier abgeht.

Außerdem denken die Chefs sie können jeden von jeder Abteilung machen lassen was sie wollen weil sie sind ja eine Kleine Firma.
Beide Chefs sind 1 mal im Monat im Urlaub (sei ihnen ja gegönnt) haben 4 Autos und anscheinend noch zig Imobillien. Aber tun so als ob sie nichts bekommen damit sie nicht so viel bezahlen müssen.

Dazu kommen noch so viele andere dinge rings rum, aber ich denke das reicht um sich ein bild davon zu machen

Was findet ihr, ist das sehr verwerflich abzubrechen, oder was meint Ihr?

Ausbilder, Ausbildungsvertrag, Azubi
Mit 25 neue Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik starten?

Ich bin 24 Jahre alt und gelernter Bankkaufmann in einer Genossenschaftsbank.

Ich komme sehr gut bei Kunden und Vorgesetzten an, allerdings macht es mir teilweise nicht so Spaß und es fordert mich nicht genug. Der Verdienst ist auch sehr überschaubar.

Ich könnte zwar eine Weiterbildung machen, allerdings sagt mir das Büro und der ständige Kundenkontakt auf Dauer nicht so zu.

Das Praktikum als Servicetechniker beim Bayernwerk hat mir sehr gut gefallen.

Allerdings kann ich erst nächstes Jahr (2025) eine Ausbildung starten, die dann 3,5 Jahre dauern wird. Habe schon kurz über das Verkürzen geredet, was die allerdings nicht so gerne hätten, bzw. höchstens um ein halbes Jahr.

Ich fühle mich unter Druck gesetzt und verunsichert, da mich der Bereich Energie und die Art der Arbeit im Bayernwerk mehr reizt als der Bankensektor, allerdings bin ich dann "recht alt" und mit 28 ½ erst frisch ausgelernt.

Ich habe bisher sehr gute Arbeitszeugnisse und hab auch eine sehr gute Prakrikumsbewerbung bekommen.

Wie seht ihr das, was würdet ihr an meiner Stelle machen.

Hab einfach Sorge, dass wenn ich in der Bank weiter mache, mir es einfach wirklich nicht gefällt, ich aber keine Alternative habe.

Ich sehe mich auf Dauer einfach mehr im Bayernwerk, mich schreckt mein Abschlussalter nur ab.

Job, Elektronik, Berufswahl, Elektrotechnik, Karriere, Azubi, Berufsschule, servicetechniker, Weiterbildung, ausb, Elektroniker für Betriebstechnik

Meistgelesene Beiträge zum Thema Azubi