Ausbeute auf Arbeit…(Kosmetikstudio)?

Und zwar geht es um folgendes. Ich bin im August mit meiner 3 jährigen Ausbildung als Kosmetikerin fertig und werde in meinem Salon bald übernommen. Nun ist es so, dass mir das anfangs gefallen hat und ich froh war übernommen zu werden. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher ob ich dort bleiben möchte. Ich muss als Azubi Überstunden machen und werde als erstes gefragt wenn es darum geht irgendwo einzuspringen. Ich mache am Tag 8h hintereinander weg Kunden. (Ohne Pause) in einer Stunde 2 Fußpflegen und alles sehr knapp berechnet. Keine Zeit für mehr.

So komme ich nach Hause, bin völlig fertig und das jeden Tag. Meine Chefin hat schon einen Plan gemacht wo ich wenn ich fest angestellt bin Montags 10h ohne Pause machen soll. Mir kommt das alles richtig dumm vor und es wird einem auch nicht gedankt. Viel Geld in wenig Zeit verdienen am besten auf unsere Kosten. Eine Mitarbeiterin hat Covid und sie wurde von der Chefin runtergemacht sie solle doch bitte auf Arbeit kommen.

Ist das alles noch normal? Ich glaube nicht. Möchte mittlerweile nicht mehr dort arbeiten nur wie mache ich das jetzt am besten😬. Eine Kollegin teilte mir mit, dass so viele vor mir gegangen sind, weil es sehr unorganisiert und chaotisch ist und es bekannt ist, dass Überstunden zur Taagesordnung gehören.

Arbeit, Job, Kosmetik, Anwalt, Arbeitsrecht, Überstunden, Arbeitgeber, Gericht, Arbeitsgesetz, Arbeitsschutzgesetz, Azubi, Fußpflege, Jobsuche, kosmetikerin, Kosmetikstudio, Azubine, Vollzeit, Arbeitsgericht, Azubi-Rechte
Wie frage ich meine Kollegin nach ihrer Handynummer?

Hallo liebe Community,

...folgende Situation(en)

ich bin im letzten Jahr meiner kaufmännischer Ausbildung und nächste Woche Montag ist mein letzter Arbeitstag, danach bin ich freigestellt für die mündliche Prüfung. 

An der Arbeit gibt es eine Kollegin, die ich einfach nur total klasse und unglaublich sympathisch finde. Sie ist super nett, intelligent und immer hilfsbereit und gibt so tolle Ratschläge und ich wünsche mir so sehr nach meiner Ausbildung mit ihr in Kontakt zu bleiben. 

Diese Kollegin hat mir vor einigen Wochen ein gutes Zwischenzeugnis erstellt, damit ich mich bei den anderen Unternehmen bewerbe. (Als sie mich danach fragte, ob ich irgendwelche Einwände zum Zwischenzeugnis habe, habe ich ihr gesagt, dass es nur ein paar Sätze zu der Ausbildung zu ergänzen gibt, was sie dann auch sofort erledigt hat.) Auch hat sie mir, nachdem sie mir den Zwischenzeugnis gegeben hat, gesagt, in welchen Bereichen/ Abteilungen eines Unternehmens sie mich eher sieht /ich passen würde und in welchen Abteilungen nicht. Im Verkauf sieht sie mich nicht. Ich habe ihr ebenso gesagt, dass ich mich nicht im Verkauf sehe und dass ich nicht der Typ dafür bin. Auch sagte sie zu mir, dass ich mich jederzeit an sie wenden könne, wenn ich irgendwelche Fragen oder Probleme habe, wenn ich irgendwo Hilfe brauche. 

Wir hatten die letzten Tage viel mehr Gespräche geführt (als sonst in diesen 3 Jahren der Ausbildung), da ich mich immer mehr getraut habe und auf sie zugegangen bin und sie was gefragt habe und mehr von ihr wissen wollte. In einem der Gespräche sagte sie mir so in etwa: „Am Anfang warst du sehr still und bist du immer offener geworden. Man merkt es, dass du immer mehr Kontakt zu den Menschen suchst und dass du Lust dazu hast.“ Dann hat sie mich über meinen Bewerbungsprozess gefragt und gab mir noch ein paar Tips zu den Bewerbungen und Stellen auf die ich mich bewerben könnte. 

Am Montag möchte ich sie (trotz der Gefahr einer Ablehnung und trotz, dass wir mehr arbeitsbezogene Gespräche als private Gespräche geführt haben) nach ihrer Nummer fragen. Ich weiß nur nicht, wie ich es anstellen soll. Wie kann ich ihr es nur sagen, dass ich sie nicht verlieren möchte? Ich möchte, dass sie mein Interesse an ihr versteht. Denkt ihr, ich habe eine Chance?

Ich hätte mit ihr öfter reden sollen und ich bereue es, dass ich mich nicht früher getraut habe auf sie zuzugehen. 

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten

Sport, Fitness, Internet, Arbeit, Beruf, Buchhaltung, Lernen, Kunst, Familie, Bewerbung, Job, Community, Menschen, Arbeitsplatz, Social Media, Psychologie, Büro, Arbeitszeugnis, Auszubildende, Azubi, Berufsschule, Betrieb, Handynummer, Kollegen, Kontakt, Meinung, Mitarbeiter, Personal, Selbstvertrauen, Telefonnummer, Treffen, Unternehmen, User, Verwaltung, Zwischenzeugnis, Situation, Ausbildungszeugnis, Auszubildener, Beruf und Karriere, Kollegin, Kontakte knüpfen, Lehrjahr, Mitarbeiterin, WhatsApp, Beruf und Ausbildung, Instagram, Ausbildung und Studium, Beruf und Studium
Zwischenzeugnis: Ausbildung - Groß- und Außenhandel, welche Note, was kann man ergänzen bzgl. EDV, ERP-System, MS-Office?

Hallo liebe Community,

unten stehend mein Zwischenzeugnis mit der Bitte um Durchsicht und Beurteilung:

Frau xxx, geboren am xxx, ist seit dem xxx in unserem Betrieb zur Kauffrau im Groß-und Außenhandel ausgebildet worden.

Den betrieblichen Teil ihrer Ausbildung absolvierte Frau xxx in unserem Unternehmen in xxx. Daneben nahm Sie regelmäßig am Berufsschulunterricht teil.

Die Firma xxx ist ein mittelständischer Betrieb mit ca. xxx Angestellten.

Im Rahmen ihrer Ausbildung, wurde Frau xxx mit den in unserem Betrieb anfallenden kaufmännischen Aufgaben vertraut gemacht. Frau xxx wurde hauptsächlich in der Abteilung xxx ausgebildet. 

Aufgrund der Corona Pandemie haben wir von davon absehen müssen, einen regelmäßigen Wechsel der Abteilungen vorzunehmen. Frau xxx hat im Anschluss einen x-wöchigen Einsatz in der Abteilung xxx absolviert und einen 4-wöchigen Einsatz in der xxx

Zu lhren Aufgaben in der xxx gehörten insbesondere:

  • Rückerfassung der Tourenscheine im Warenwirtschaftssystem
  • Entgegennahme und Bearbeiten von Aufträgen
  • allgemeine Sekretariatsaufgaben
  • Kontrolle und Erstellen von Rechnungen
  • Barverkauf bedienen

Wir durften Frau xxx als engagierte und selbstständig arbeitende Auszubildende kennenlernen. Durch die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen hat sie ihre Englischkenntnisse stetig erweitert.

Stets zeigte Frau xxx großes Interesse an ihrer Berufsausbildung und erledigte ihre Aufgaben mit großem Engagement. In neue Aufgabenbereiche arbeitete Sie sich, dank ihrer organisierten Arbeitsweise, rasch und zuverlässig ein.

Frau xxx bewies sich durch eine zuverlässige Arbeitsweise und einem hohen Maß an Identifikation mit ihren Aufgaben und dem Unternehmen.

Bei aufkommenden Problemen war sie in der Lage, praktikable Lösungen zu finden und bewies so immer wieder größte Sorgfalt.

Frau xxx erfüllte ihre Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit und konnte ihre Ausbildung in unserem Betrieb mit guten Ergebnissen durchlaufen. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei.

Wir bedauern daher sehr Frau xxx, nach Bestehen ihrer Abschlussprüfung, aus betrieblichen Gründen nicht in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernehmen zu können. Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir Frau xxx weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.

Wie ist die Bewertung von diesem Zeugnis zu verstehen? Welcher Note würde dieser entsprechen? Was kann man noch ergänzen (Vielleicht irgendwas zum ERP System, EDV und MS-Office Kenntnisse?

Ich bedanke mich und freue mich auf Eure Antworten 

Arbeit, Beruf, Buchhaltung, Studium, Schule, Bewertung, Noten, Ausbildung, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Duales Studium, Ausbilder, Auszubildende, Azubi, EDV, ERP, MS-Office, Personalwesen, Verwaltung, Zeugnis, Zwischenzeugnis, Ausbildungszeugnis, Schule und Ausbildung, Ausbildung und Studium, Schule und Studium, Schule und Beruf, Beruf und Büro
Ich faile immer beim Chef - woran liegt‘s?

Ausbildung als Bürokaufmann läuft gut. Durfte nach einer Zeit wieder Telefonate annehmen, da ich zuvor nicht gut war.

Ich habe es bis heute gut gemacht und musste nen Anruf eventuell verbinden zum Chef. Ich frag ihn ob ich verbinden soll und konnte leider nichts hören. Aus „Angst“, Unwissenheit und um es abzuschließen habe ich verbunden.

Totaler Fehler. Er ruft meinen Ausbilder an und fragt wie ich Telefon mache (er sagte ich mach’s gut). Er sagte zu meinem Ausbilder, er habe zu mir nein gesagt und ich soll nicht mehr als Telefon rangehen.

Mehr Kontext: Hatte vor dem Fail zwei Anrufe von meinem Chef angenommen, die gut waren. Auch nach dem Fail habe ich ihm zu einer Sache Bescheid gegeben und war alles gut.

Warum denkt ihr, trotz dass ich Telefon gut mache, wollte er unbedingt dass ich aufhöre? Fehler passieren und habe gelernt geduldiger zu sein, bis ich eine klare Antwort habe.

Soll ich mir Angst machen, was er mir morgen diesbezüglich sagt?

Bei Dingen, die ich gut mache, mache ich beim Chef schlecht. Woran liegt es? Ich brauche Ratschläge. Will nicht, dass mein Gesamtbild kaputt geht, da er bucht viel erfährt, wie mein Ausbilder.

PS: Mein Ausbilder hat mich unterstützt beim nächsten Anruf auf Lautsprecher zu haben, um diesen Fehler nicht wieder zu machen & sich besser zu verstehen. Er erwähnte beim Chef ist es 3x wichtiger auf sowas zu achten. 🔥

Arbeit, Ausbildung, Azubi, Chef
Anderer Azubi wird extrem bevorzugt?

Wir sind in entsprechender Abteilung 3 azubi Mädels. Ich im 1. Jahr und die anderen beiden bereits im 2.

Eine der beiden hat bereits ein Kind und hat es in den ganzen 6 Monaten nicht geschafft eine Woche vollständig da zu sein. Hat knapp 80 Minusstunden (ja, es stimmt wirklich), trickst mit ausfallmeldungen in dem sie bei krankhaften einfach schreibt sie wäre da gewesen, was auch keiner nach 4 Monaten noch nachvollziehen kann.

Nun zu meinem problem: wenn die gute Dame denn mal da ist macht sie nichts. Sie sitzt da und macht nichts. Ich und die andere azubine im 2. Jahr müssen Schränke umräumen, Ablage machen, putzen etc. Während sie da mit dem Handy sitzt und spielt und das so toleriert wird. Auf Nachfrage wieso, weshalb, warum kommt immer nur: weil ihr das öfter gemacht habt, weil ich das sage oder weil ihr das so gut könnt (mit sarkastischen Unterton). Mein ausbilder ist eher semi interessiert, der belächelt das ganze immer nur und kommt mit dem bekannten Spruch "Lehrjahre sind keine Herrenjahre". Wie soll ich damit jetzt umgehen bzw wir? Wir fühlen uns beide echt wie der Depp vom Dienst, man muss sich ja nur mal vorstellen, dass man quer durchs Haus hetzt und dann zurück kommt und die spielen alle am Handy. Welche Möglichkeiten gibt es außerdem sich zu "wehren" ? Und nein ich bin mir nicht zu fein etwas zu machen, ich bin nur der meinung jeder sollte mal ran und nicht immer die selben. Was vielleicht auch noch gesagt werden sollte: Während sie mit 80 Überstunden jeden Tag ca. Eine Stunde eher geht und immer weiter runterrutscht, müssen wir beide fast jeden Tag 1 Stunde länger machen.

Ich danke jedem vorab

Ausbildung, Azubi
Gespräch mit den Eltern?

Hallo; seit einem 3/4 Jahr arbeite ich als Azubi. Ich bin noch minderjährig und habe des Öfteren Probleme auf Arbeit. In letzter Zeit dachte ich es funktioniert besser mit meinen Kollegen ( ich kann mehr mitreden, werde öfters eingebunden). Allerdings gibt es manche Kollegen mit denen ich mich nicht wirklich verstehe und die sich so wie ich vermute öfters mal bei meiner Chefin beschweren. Das Problem ist, in Abwesenheit meiner Chefin bin ich ziemlich offen und erledige meine Aufgaben gut; aber es gibt halt immer diese Kollegen die versuchen alles was ich mache schlecht zu reden, und wenn meine Chefin anwesend ist bin ich wirklich nervös rede nicht viel und mache öfters Fehler. Jetzt kommt noch dazu dass ich einmal bei einem Seminar krank geschrieben war wegen Migräne; aber dennoch am selben Tag abends in einer Bar mit ein paar Freunden war weil es mir besser ging. Irgendjemand hat das meiner Chefin gesagt. Und vorgestern ging es mir frühs wirklich übel; habe ausversehen erst nach Arbeitsbeginn auf Arbeit angerufen dass ich nicht komme und natürlich eine riesige Standpauke kassiert. Heute auf Arbeit bekomm ich nun von meiner Chefin zu hören dass sie ein Gespräch mit meinen Eltern über meine Leistungen vereinbart hat. Denkt ihr sie möchte mich kündigen? Ich habe jetzt ziemlich Angst um ehrlich zu sein und würde gern mal eure Meinung dazu hören. Danke schonmal im voraus

Arbeit, Eltern, Azubi, Chef, Chefin, Arbeitskollegen, Elterngespräch, Arbeitskollegen Konflikt
Wäre es anstrengend für einen Betrieb ne Ausbildung anzubieten?

Ich bin in einem Familienunternehmen tätig. Dieser Betrieb ist enorm freundlich, nett und zuvorkommend. Sie zahlen gut und der Umgang ist einfach nur Spitze.

Leider hatten Sie wohl schlechte Erfahrungen mit Azubis in der Vergangenheit bzw. auch keinen Meister/Lust darauf aktuell.

Ich bin aber Autodidakt. Ich lerne selbstständig und bräuchte auch keinen bzw. fände das sogar eher nervig.

Mir würde es reichen, wenn man da einfach wen einträgt und gut. Ich bin ja schon in Vollzeit dort am arbeiten und an der Maschine am arbeiten.

Ich überlege dem Chef folgendes Angebot zu machen:

Maschinen und Anlagenführer verkürzt von 2 auf nur 1 Jahr (somit haben sie auch weniger Stress) -> Ich bin 24 (Alter als Grund) + Vorbildung ist genug zum verkürzen.

Azubi-Gehalt kann ja einfach irgendwas normales sein. Verdiene aktuell 14€ die Stunde ungelernt. Selbst wenn Sie mir in der Ausbildung dann 1000€ zahlen ist es doch noch fine im Vergleich zu dem jetzigen?

Würde denen auch dann sagen, dass die da jetzt nicht irgendwie noch speziell einen ranholen müssen. Ich würde mich selbst ausbilden und später dann halt normal zur Prüfung. Gut ich wäre dann etwas weniger im Betrieb wegen der Schule, aber das war es dann schon.

Ich mach was für meine Zukunft, sie sparen Geld und profitieren ja eventuell auch noch von meiner Bildung. Anstrengend wäre es auch nicht. Ich bräuchte den Betrieb nur als Leister der Ausbildung. Einen Ausbilder brauche ich in dem Sinne nicht.

Meint Ihr, dass man das so machen könnte mit dem Betrieb?

Arbeit, Schule, Ausbildung, Azubi, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Druckerpatronen? Ich glaub ich hab Mist gebaut...?

Hallo an Alle!

Ich glaub ich hab Mist gebaut. Ich hab mir vor kurzem erst meinen ersten eigenen Drucker (so einen Scanner/ Laserdrucker von HP) gekauft. Ich bin jetzt Ü18 und kann (endlich) entscheiden, was ich mit meinem Geld mache und da meine Familie gerade so aus der Steinzeit getorkelt ist, hab ich mir den ersten Drucker gekauft, den dieser Haushalt je gesehen hat. (Ich brauchte so oder so einen wegen meiner Ausbildung). Mein Problem ist gerade eben genau das. Inbegriffen in meiner schulischen Ausbildung sind im Moment sehr viele Vorträge und da die Schule sogar noch weiter in der prähistorie liegt, kann man dort nichtmal eine Powerpoint Präsentation vorzeigen. Bedeutet, dass es Handouts sein müssen, denn die Lehrer wollen auch keine Plakate (Die sind ganz schön wählerisch -_-) Blondchen wie ich bin, hab ich die Handouts jetzt aber immer für die gesamte Klasse ausgedruckt (Etwa 5 oder 6 Vorträge, jedes Mal 14 -28 Blätter), weil sich selbst dabei einige Lehrkräfte querstellen. In der HP App hab ich jetzt aber gesehen, dass bei der Blauen, roten und gelben Druckerpatrone jetzt ca. schon ⅛ leer ist. Dann hab ich Interessehalber mal geschaut, wie teuer diese Dinger sind und bin fast aus den Latschen gekippt... Meine Lektion hab ich jetz schon gelernt, ich druck nur noch für mich oder noch 1-2 Freunde aus. Aber denkt ihr, die Druckerpatronen halten jetzt noch ne Weile? Ich meine ich bekomme in meiner Ausbildung ja noch nicht mal 1 Cent Geld zu Gesicht, deswegen kann ich mir nich ständig neue Druckerpatronen kaufen... Aber wenn ich jetzt nur noch für mich drucke, halten die dann noch ne Weile? Bzw. gibt's evtl. Tipps ein bißchen an Patronen zu sparen?

Danke im Voraus!

Computer, Schule, Technik, Hardware, Ausbildung, Vortrag, Drucker, Azubi, drucken, Druckerpatronen, Handout, hp drucker, Technologie, Vorträge, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Azubi