Nichts leisten um später sich leisten können?

Hey Leute,

ich habe eine Frage zu ein etwas heißes Thema. Mein Freund(22 Jahre alt) hat wie ich eine Ausbildung als ITler. Hat letztes Jahr keine Übernahme wegen corona bekommen. Er hat in verschiedene branchenfremde Jobs gearbeitet. Er fand nichts währenddessen wo nur die Ausbildung reicht. Sein Arbeitsberater gab ihm ein Bildungsgutschein für 3 Monate Weiterbildung. Linux Administrator und Microsoft Cloud Administrator. Er hat 2 Zertifikate.

Er hatte über 20 Interviews für eine Position als IT Administrator . 13 Davon wollten dafür dass er eine Ausbildung und Weiterbildung hat den Mindestlohn in der Informationatechnik anbieten. Aktuell 11,90€. 5 wollten 12€ und der Rest 12,50€.Alle Firmen in Baden-Württemberg.

Ich erfinden hier keine Geschichte!

Laut Arbeitsamt gehören seine Qualifikationen zu komplexe Spezialistentätigkeiten.

Nun hat er im Luxmeburg eine IT Systemadministrator Stelle für 5300€ brutto Einstieg bekommen ohne Berufserfahrung.

Was soll ich davon verstehen?

Deutschland oder deutsche Arbeitgeber wollen junge Leute, die hoch qualifiziert sind und wie Idioten sich für billig verkaufen?!?!

Ich würde auswandern aus DE. 56%
Deutschland zahlt schlecht. 31%
Deutschland zahlt gut. 13%
Steuern, Geld, Gehalt, Geringverdiener, Mindestlohn, Weiterbildungsmöglichkeiten, Ausbildung und Studium, finanzen und steuern, Beruf und Büro
Abitur abgebrochen, Zeugnis beifügen?

Ich habe im Sommer 2018 meine Fachoberschulreife mit Q-Vermerk erworben. Das (angefangene) Abitur folgte dann im Anschluss, ich lebe in NRW, das bedeutet man wiederholt die 10 Klasse (In der Gymnasialen Oberstufe „EF“, also Einführungsphase genannt).

Diese wiederholte ich aber noch ein zweites Mal, da meine Noten nicht besonders gut waren. Gegen Ende des Schuljahres gab es zwar eine signifikante Verbesserung meiner Leistungen, jedoch fehlte mir der Ausgleich und ich hatte die Option eine Nachprüfung zu machen, welche ich jedoch schlussendlich ablehnte um während der Wiederholung ein besseres Fundament für die Q1 und Q2 zu haben.

Dann fehlte ich wegen Gesundheitlichen Problemen und kurz bevor mein persönlicher Schulstart geplant war, fing die Pandemie an. Ich fehlte also noch länger.

Das Ende vom Lied ist, dass ich nach einem (fast) komplett versäumten Halbjahr die Schule in Absprache mit meiner Oberstufenkoordinatorin und meines Rektors vorzeitig beendete. Ich war also tatsächlich zwei Jahre nur in der EF und erhielt auch keinen höheren Abschluss als ich von Anfang an schon hatte (Fachoberschulreife mit Q-Vermerk).

Meine Frage ist nun folgende: Bei den Bewerbungen habe ich den höchsten Schulabschluss, also die Fachoberschule beigefügt, ist dies genügend für eine Bewerbung? Natürlich habe ich im Lebenslauf erwähnt dass ich auf dem Gymnasium gewesen bin.

Da ich ja weiterhin diesen Schulabschluss besitze und die weiteren Zeugnisse nicht die besten sind (um es nett auszudrücken), würde ich gerne eure Meinung dazu wissen.

Gruß

Schule, Wohnung, Gehalt, Ausbildungsplatz, Unternehmen, Verdienst, Ü18
Multimilliardäre, wie schaffen sie es?

Servus,

Ich als durchschnittlicher Bürger und Student habe natürlich den selben Anreiz wie die meisten studierenden auch, nämlich nach Abschluss meines Studiums auf ein gutes und fair bezahltes Gehalt hoffen zu dürfen.

Ab und zu bin ich neugierig und recherchiere welche Gehälter man für diverse Berufe erwarten kann.

Laut den Statistiken in Deutschland schwanken die Zahlen meistens zwischen 2-4, vielleicht auch 5 Tausend Euro Brutto Gehalt pro Monat, je nach Beruf, Akademischen Grad, Berufserfahrungen u.ä Faktoren.

Im Endeffekt verdient nur ein sehr kleiner Bruchteil mehr als 100.000€ im Jahr.

Und anscheinend selbst das wäre eine Mücke im vergleich zu dem Privatvermögen von bestimmten Personen. Milliardäre, die innerhalb von Stunden mehrere Millionen verdienen - weitaus mehr als der Großteil der Menschheit in ihrem ganzen Leben verdienen könnte.

Da fragt man sich natürlich wie so etwas möglich sein kann. Wir gehen mal davon aus dass diese Personen selfmade Milliardäre sind.

Was steckt wirklich dahinter?

Welche Eigenschaften unterscheiden diese Personen von den anderen?

Sind die disziplinierter? Denken sie nur rational und langfristig? Sind sie Intelligenter? Haben sie Glück? Oder sind sie einfach in jeder Hinsicht überlegen?

Was ist eure Meinung zu diesem Thema?

Schule, Gehalt, Arbeitswelt, millionär, Reichtum, Unternehmertum, Vermögen, Milliardär, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
Berufe die Abwechslung und hohes Gehalt vereinen?

Hallo liebe Leser,

Ich befinde mich zz. in der Berufsfindungsphase, da ich nächstes Jahr im Frühjahr mein Abitur (warscheinlich 1,3 Schnitt). Die Frage nach meiner Zukunft beschäftigt mich täglich sehr stark, da ich 1. ziemlich hohe Ansprüche an mich selber habe, zweitens einen fließenden Übergang vom Abi zum Studium/Beruf schaffen möchte.

Leider habe ich jedoch das Problem, dass ich nicht wirklich weiß in welche Richtung ich mich bewegen möchte, viel eher weiß ich hingegen was ich von meinem späteren Leben erwarte und dass ich bereit bin, viel Elan, Ehrgeiz und Aufopferung in meine Karriere stecken möchte. Und dabei nenne ich schon das Stichwort. Karriere. Ich habe an mich selber den Anspruch, wirklich sehr gutes Geld zu verdienen (7000 und Aufwärts), einen gewissen Lebensstil leben kann, Verantwortung übernehmen kann und wirklich Spaß an dem habe, was ich machen werde. Und das alles natürlich am besten nicht erst mit 60, kurz vor der Rente. Jedoch wäre mir ein Beruf (Bspw. in der Wirtschaft, wo derartige Gehälter bekanntlich möglich sind), in welchem ich nichts anderes tue außer Zahlen auszurechnen und von morgens bis abends vorm PC zu sitzen, etwas sehr trocken und garnicht mein Ding.

Ein Beruf an dem ich rumkomme, eventuell immer mal wieder ins Auto steigen muss um gewisse Dinge zu erledigen (Zum Beispiel wie beim Immobilienmakler). Oder gar Reisen muss, das wäre schon eher meine Vorstellung. Ich interessiere mich zwar für alles mögliche, kann mir aber unter vielem nicht viel vorstellen. Wenn mich jemand fragt "magst du Finanzen?", dann kann ich darauf weniger eine Antwort geben. Weil ich zwar nie jemand war der dieses Themenfeld verfolgt hat, jedoch auch nie irgendwie was damit zutun hatte. Und genau da ist das Problem. Wie soll ich mich für etwas entscheiden, von dem ich nicht weiß wo dieser Weg mich hinführt.

Meine Frage wäre, ob ihr von Studiengänge oder Berufe kennt, die meine oben genannten Ansprüche vereinen? Das würde mir vielleicht etwas helfen neue Ideen zu sammeln :)

Vielen Dank!

PS: Sprüche wie "Geld ist nicht alles!", "Sowas kann man sich nicht aussuchen/wünschen" kann ich wirklich nicht gebrauchen. Es geht mir wirklich nur um diese eine Frage. Dankeschön :)

Matteo

Beruf, Studium, Schule, Gehalt, Berufswahl, Abitur, Berufsorientierung, studieren, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Gehalt