Top Nutzer

Thema Weiterbildung
  1. 5 P.
  2. 1 P.
Schulische Fortbildung (EDV) - Geldfragen?

Ich habe eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und war nun 2 Jahre im Beruf tätig, habe aus Eigeninteresse nebenbei eine Weiterbildung im Bereich des Versicherungswesens absolviert. Jedoch möchte ich nun doch nicht im Versicherungswesen arbeiten und mich anderweitig fortbilden. Hier würde ich gerne eine EDV-Schule (Hochschule) besuchen und entweder Informatiktechnik oder aber Wirtschaftsinformatik lernen. Beide Bereiche würden 2 Jahre dauern. In welchem Beruf habe ich später bessere Möglichkeiten in Bezug auf Anzahl der Stellenanzeigen und Gehalt? Welcher Bereich ist der einfachere bzw weniger komplexere?

Nun zu meiner Hauptfrage. Wenn ich an der Schule angenommen werde (Auswahlverfahren), beginnt das neue Schuljahr im September '19. Bis dahin würde ich weiterhin Vollzeit arbeiten, da ich eine eigene Wohnung, Auto,.. habe und alles schließlich bezahlt werden muss. Mit meinen Fixkosten (Miete + Nebenkosten, Auto, Versicherungen,..) komme ich auf etwa 1000 € welche ich mindestens brauchen werde. Finanzielle Unterstützung meiner Eltern dürfte sich mit 200 € auch nur in Grenzen halten. Deshalb hängt alles davon ab, wie ich das geregelt bekommen würde.. Welche finanziellen Hilfen kann ich bekommen, wenn ich ab September 2019 mit dann 24! Jahren eine Fortbildung (zweite Ausbildung) beginne? Ich würde, wenn zeitlich und schulisch (Noten usw) alles passt, einen Nebenjob am Wochenende in Betracht ziehen. Jedoch wird das wohl kaum zum Überleben reichen.

Bin für jeden Tipp dankbar! Zum Abschluss, kennt ihr vll ein gutes(!!) Forum, welches sich mit diesen Dingen auseinandersetzt?

Finanzen, Schule, Fortbildung, Weiterbildung, Zuschüsse, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort
Ehrlich mit dem Arbeitgeber darüber reden oder lieber nicht?

Hallo, ich arbeite im Betrieb indem ich auch meine Ausbildung absolviert habe. Meine Noten waren so gut dass ich auch eine Sonderzahlung als Belohnung für meine erbrachten Leistungen bekommen habe. Mittlerweile arbeite ich ein halbes Jahr als Geselle und für mich steht fest, ich möchte nicht mehr in diesem Beruf arbeiten sondern weiter studieren um ein bisschen mehr Verantwortung zu haben und auch bei Entscheidungen mitzuwirken.
Meine Firma umfasst ca. 600 Mitarbeiter. Ich bin momentan auf 1 Jahr befristet angestellt, doch ich denke der unbefristete Arbeitsvertrag ist mir sicher. (Mir wurden verschiedene Lehrgänge und ein Führerschein bezahlt, denke nicht dass die das Geld in mich investieren und mich dann einfach wieder vor die tür setzen). Ich möchte meine Arbeitszeit um 10 Stunden reduzieren so dass ich nur 6 Stunden am Tag arbeite um nebenbei Zeit fürs Studium zu haben. Ich würde mich auch gerne in eine andere Abteilung versetzen lassen. Eine die mir vielleicht auch praktisches Wissen zum Studium liefern könnte.
Jetzt die Frage, soll ich mit offenen Karten spielen und das alles meinem AG erzählen oder soll ich warten bis ich den unbefristeten Vertrag in der Tasche habe und dann die Zeit reduzieren. Ich würde es lieber gleich machen weil das auch fair gegenüber meinem AG ist und ich am liebsten so schnell wie möglich alles in trockenen Tüchern hätte, gleichzeitig habe ich aber auch Angst dass das ein Grund sein könnte mir keinen unbefristeten Vertrag zu geben. Unabhängig davon bleibt mir aber auch keine andere Wahl als zu kündigen wenn der AG nicht zustimmt, also doch lieber gleich fragen oder warten?
Was soll ich tun? Ehrlich sein oder nicht? Warten oder lieber gleich?

Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Job, Weiterbildung, Personalabteilung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Handwerksmeister oder andere Weiterbildung?

Hallo, ich bin Feinwerkmechaniker Geselle Schwerpunkt Stanz- und Umformtechnik in einer Mittelständischen Firma und habe nun nach 2 Jahren nach Ausbildungsende viel Verantwortung und bin zuständig in alleiniger Arbeit für große Werkzeuganlagen von Planen, Produtieren sowie Montieren und Probieren sowie Fehler finden und Lösen. Ich komme direkt auf das zu wo mir seid 2 Wochen den Kopf zerbricht unzwar ich habe eine Einladung von der Handwerkskammer speziefisch für mich Nachhause erhalten ob ich lust hätte den Meisterkurs zu starten, ich finde es ist mit 21 Jahren eine sehr schöne und Passende gelegenheit da ich noch im Elternhaus wohne und sie mich vollens unterstützen in meinen Entscheidungen. Ich habe ein Gespräch mit der Firmenleitung gehabt und nach ihrer Aussage bin ich einer der Verlässlichsten und Effektivsten mitarbeitern und habe für dieses Junge alter Enormes Fachwissen doch sie würden keinen Meisten Posten bereitstellen sondern nur ein teil der Kosten begleichen nach einem ca. 10min Gespräch.... (scheint an wenig interesse gestoßem zu sein). Nun was würdet ihr machen doch den Handwerksmeister oder doch was umlernen wenn es die möglichkeit gebe wie einen Konstruktior oder Erodierer/ Cnc Fräser ?! Ich wäre für jeden weiteren Vorschlag sehr dankbar :). (Ich bin Jung, Dynamisch und Konkurent wenn es um Wissen geht und will immer der beste in dem sein was er tut)

lernen, Meister, Cnc, Firma, Handwerksmeister, HWK, Weiterbildung, Handwerkskammer, erodieren, Wastuhen, Ausbildung und Studium, Waslernen , Beruf und Büro
0 Antworten
Ich brauche euren Rat bezüglich meiner Arbeit?

Guten Abend Ihr Lieben,

ich bin seit August exam. Krankenschwester 21 jahre alt und arbeite seit dem in einem ambulanten Pflegedienst.

meine Vorraussetzung dort zu arbeiten war das ich bei der Weiterbildung zur Pflegedienstleitung unterstützt werde.

(Ich brauche keine 2 Jahre Berufserfahrung um diese weiterbildung zu macen da ich es berufsbegleitend mache)

jetzt sagt mein derzeitiger Chef ihm ist es zu heikel etc. Da er sich informiert hätte und man später die weiterbildung nicht anerkannt bekommen könnte, allerdings habe ich mich auch informiert und die Schule versichert mir das ich da keine Probleme hätte da ich die 2 jahre dann voll habe wenn die weiterbildung beendet ist.

In der Zeit habe ich mich schon um einen anderen Arbeitsplatz informiert da ich ohne die weiterbildung auf keinem Fall dort nicht bleiben möchte (ist nicht so meins). Im Krankenhaus habe ich zwei Stellen angeboten bekommen A) intensivkrankenschwester ( mit fortbildung) B) stellv. Stationsleitung ( die momentane geht bald in Rente)

ich habe auf meiner momentanen Arbeitsstelle ein arbeitszeitkonto mit ca 28 minusstuden, für die ich nichts kann da keine arbeit war?! Muss ivh dies trotzdem bezahlen?

Und ich habe 28 tage im jahr recht auf urlaub ( 2 tage pro Monat) kriege ich dies trotzdem ausgezahlt auch wenn ich in probezeit bin?

Ich habe eine kündigungsfrist von 2 wochen in der probezeit.

was würdet Ihr an meiner stelle tun? Wenn er mir zusagt und die weiterbildung angefangen werden kann, bleibe ich da aber wenn nicht werde ich kündigen.

Im krankenhaus wird auf meine antwort gewartet, mein chef wollte sich ab dienstag darum kümmern, meint ihr ich wolle ihn unter druck setzten da ich mich auch im Krankenhaus melden muss und falls es mit ser weiterbildung nicht klappt will ich mir die Chance nicht entlaufen lassen...

sry für den langen text der Durcheinander ist und wahrscheinlich auch Rechtschreibfehler hat aber brauche wirklich mal Rat, ich weiss nicht was ich tun soll :(

luebe Grüße

Medizin, Gesundheit, Arbeit, Pflege, Recht, Arbeitsrecht, Altenpflege, krankenpflege, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Ich (25w) lebe im Ausland, kein Abi, will nach Hause zum Studieren - Abi jetzt per Fernabi nachholen oder ist das ueberhaupt notwendig?

Ich stecke derzeit in einer persoenlichen Zwickmuehle, was Bildung angeht, und wuerde mich ueber ein bisschen Rate freuen.

Ich (25w) war fast acht Jahre lang auf dem Gymnasium, war dann kurzfristig obdachlos wegen familiaeren Problemen und habe wegen der Wohnungssituation und damit zumsammenhaengenden Depression mein Abitur in der Oberstufe abgebrochen. Ein Jahr nach Abbruch habe ich mich wieder gefangen und eine Ausbildung in einem kaufmaennischen Beruf angefangen, die ich drei Jahre spaeter mit "sehr gut" abgeschlossen habe.

Unmittelbar danach (2016) bin ich nach Australien gegangen, weil ich Abstand brauchte. Dort bin ich gereist und habe verschiedene Jobs gemacht (nichts kaufmaennisches) und wenig spaeter meinen englischen Freund kennengelernt, mit dem ich seitdem zusammen bin. Dieses Jahr habe ich dann beschlossen, wieder im Buero zu arbeiten und bin momentan Koordinatorin bei einem Verlag in Australien. Mein Visum laeuft im Februar aus, dann gehen wir fuer ein Jahr nach Neuseeland und eventuell noch ein Mal ein Jahr nach Kanada.

Waehrend ich hier bin, habe ich festgestellt, dass ich in einem anspruchsvolleren Beruf arbeiten moechte. Ich moechte denken, planen, entwickeln, gefordert werden. Vor allem ein gewisses Grad an Abwechslung. Da ich durchaus mit dem Gedanken sympathisiere, langfristig im Ausland zu bleiben und die Anforderungen fuer derartige Jobs meistens ein Studium voraussetzen, denke ich darueber nach, wie ich das am Besten anstellen sollte.

Ich hatte schon halbwegs beschlossen, mein Abitur per Fernuni (ILS) nachzuholen, aber leider kostet das schon ein bisschen und ich bin nicht 100% sicher, wie notwendig das Abitur ist zum Studieren. Wenn ich es brauche, dann fuehrt fuer mich kein Weg um das Fernabi, da ich nicht zwei Jahre lang in die Ganztagsschule moechte oder jeden Tag 12 Stunden arbeiten bzw. in der Abendschule verbringen moechte nachdem ich schon zwei weitere Jahre kaum etwas spare, weil ich plane viel zu reisen. Im Grossen und Ganzen ist das Fernabi zwar teuer, aber nicht so teuer als wuerde ich zwei Jahre lang nichts oder kaum etwas verdienen.

Was Studiengaenge angeht, habe ich mich noch nicht ganz entschlossen, was es werden soll. Projektmanagement, Qualitaetsmanagement, Wirtschaftswissenschaften, eventuell etwas in Richtung IT und Softwareentwicklung? Seit ich in einer Molkerei gearbeitet habe, habe ich manchmal sogar den Gedanken in Richtung Tieraerztin zu gehen.

Fakt ist, in zwei Jahren bin ich wieder in Deutschland und will meine Karriere in Aufschwung bringen. Mein Abitur nachzuholen waere ein schoener Bonus, weil es mich seit eh und je belastet, dass ich es abgebrochen habe und die zwei Jahre sich weniger “verschwendet” anfuehlen auf meinem Lebenslauf und in meinem Kopf. Aber ich will auch nicht naiv sein und mich auf das Abitur versteifen, wenn es a) zu teuer und b) nicht notwendig waere.

Koennt ihr mir einen guten Rat geben? Ich weiss nicht, was das Beste in diesem Fall waere.

Studium, Schule, Bildung, Abitur, Weiterbildung, weiterführende Schule, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Nach der Ausbildung und ein Jahr arbeiten, Fachabitur machen und währenddessen Bafög oder ähnliches bekommen?

Hallo zusammen.

Ich habe gerade meine Ausbildung als Elektroniker beendet und arbeite jetzt auch in dem Betrieb, in dem ich die Ausbildung gemacht habe. Aber mir ist schon in der Ausbildung klar geworden, dass ich gerne Studieren möchte. Ich habe es auch mit dem Techniker versucht, aber habe gemerkt, dass es sehr schwierig ist, mit der Vollkonti-Schicht, neben bei den Techniker zu machen. Deshalb möchte ich mich Vollzeit weiterbilden. Bevor ich Studiere möchte ich noch mein Fachabitur machen. Außerdem möchte ich bald in eine eigene Wohnung ziehen. Jetzt zu meiner Frage: Gibt es irgendwelche Finanziellen Hilfen vom Staat (z.B. Bafög) damit ich mir auch noch eine Wohnung leisten kann, wenn ich nicht mehr arbeiten gehe?

Zusammen gefasst:

-Ich bin mit der Ausbildung fertig

-Will noch bis nächsten Sommer arbeiten

-Ich möchte bis Sommer eine eigene Wohnung haben

-Dann will ich mit der Arbeit aufhören um mein Fachabitur zu machen

-Anschließend Studieren

Ich möchte euch bitten, nur auf die Frage einzugehen und nicht irgendwas zu schreiben, von: ist doch voll dumm wie du das machst oder bleib doch bei deinen Eltern ect.

Es hat schon seine Gründe, warum ich das so machen will, aber wenn ihr einen guten Vorschlag habt, könnt ihr mir den auch gerne sagen.

Ich hoffe auf viele hilfreichen Antworten und danke euch schon mal im voraus.

Studium, Schule, Ausbildung, BAFöG, eigene Wohnung, Fachabitur, Kindergeld, Weiterbildung, Wohngeld, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Aussichten nach/während der Ausbildung (Alles ist belanglos)?

Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll und wo ich anfangen soll. Als kleine Hintergrundinformation: Bin 23, hab nach dem Fachabi (2,2) fast 2 Jahre Informatik studiert, abgebrochen (auch aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen) und vor einem Jahr eine Informatikkaufmann Ausbildung bei einem großen Unternehmen begonnen.

Ich hab jetzt das Unternehmen ganz gut kennengelernt, viele neue Leute kennengelernt, hab mit meinen alten Problemen großenteils abgeschlossen und kann jetzt nur daran denken, wie belanglos das alles ist. Mir wird schlecht im Magen wenn ich daran denke, mein ganzes Leben lang so zu verbringen. Ich hab jetzt den Großteil meiner Zeit vergeudet und nichts auf die Reihe gebracht, aber das letzte Jahr hat sich angefühlt wie die größte Vergeudung. Ich denke da vor allem an die Ausbildung, was ist verkehrt mit unserer Gesellschaft? Ich verstehe nicht, ob ich einfach Beschränkt in meiner Intelligenz und Denkweise bin, aber die Ausbildung, und von dem was ich gehört habe auch viele andere Ausbildungen, sind doch einfach nur Zeitverschwendung, vor allem Verschwendung von Ressourcen...

Wir machen in der Berufsschule gefühlt NICHTS. Ich will jetzt nicht übertreiben, aber ich habe ungelogen in einem Jahr der Ausbildung WENIGER gelernt als in einer Vorlesungen (in einer Doppelstunde!) an der Uni. Wir machen teilweise WORTWÖRTLICH NICHTS und das was wir machen ist total belanglos. Ebenfalls an der Arbeit, ich verstehe es nicht. Ich verstehe das ganze System nicht. Niemand nimmt irgendwas ernst, die meisten Leute an der Arbeit haben von so gut wie nichts eine Ahnung... eine Abteilung mit 8 Leuten macht an einem Tag das was 2 Leute machen könnten wenn sie die Arbeit ernst nehmen würden

Was ich auch nicht verstehe, es gibt einfach nichts zwischen Studium und Ausbildung. Ist das Studium etwas zu schwer für dich, dann kannst du dich auf ein belangloses Leben bereit machen, auf 3 Jahre Ausbildung, in denen du im Schneckentempo Basics lernst, die du dir selbst in einer Stunde im Internet aneignest...

Meine Gedanken sind total wirr, ich bin total verwirrt, mein Gedankensalat tut mir leid

eigentlich wollte ich auf die Frage hinaus, was ich während oder nach der Ausbildung machen könnte, ob ein Studium, ein duales Studium; ich wüsste aber nicht einmal ob ich wieder Informatik studieren wollen würde... mich interessieren viele Sachen, aber in keiner dieser Sachen bin ich ein experte, ich trage nur Halbwissen mit mir rum... Wissenschaft(chemie/bio/physik), Medizin, Psychologie, BWL, Informatik, Musik, Fotografie, Kinematographie, Sprachen (ich spreche 4 Sprachen fließend und lerne gerade eine fünfte)

Ich sitze eh nur zu Hause rum nach der Arbeit und bin total unterfordert und hab so viel Freizeit in der ich nichts mache... Ich wüsste aber gar nicht wo oder wie ich Anfangen soll...

respekt an dich, wenn du bis hier hin alles gelesen hast; War schön mal ein bisschen was in mir drin sitzt rauszulassen; sorry für deine vergeudete Zeit;

Arbeit, Schule, Bildung, Ausbildung, Psychologie, Gesellschaft, Weiterbildung, Bildungssystem, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
techniker weiterbildung/finanzielles/anmeldung/einige Fragen?

Guten Tag

ich möchte mich gerne zum Techniker weiterbilden lassen & würde gerne wissen wie das genau mit der Anmeldung & dem finanziellen geregelt ist.

ich hab mich auf der online Seite einer Schule einwenig informiert aber noch keinen Kontakt zu ihnen aufgenommen. Ich hab mir paar Formulare angesehen für die Anmeldung zum Vorkurs in Vollzeit das insgesamt 1845 € kostet. Muss man das Geld im vorraus bezahlen oder wird das über das Aufstiegs-Bafög geregelt? Der Kurs würde im Mai nächsten Jahres beginnen, könnte das bis dahin überhaupt noch klappen, bis das alles evtl genehmigt wird? ich weiß nicht an wen ich mich jetzt zuerst wenden sollte, an die Bafög stelle oder mich schonmal bei verschiedenen Schulen bewerben? bin einwenig überfragt, weil ich ja erst das Geld brauche bzw die finanzielle absicherung um mich dort überhaupt bewerben zu können? ich weiß auch nicht welche Formulare ich alles benötige für die zuständige Bafög stelle.

Nachdem ich kein Ausländer bin entfällt ja das Formular? genauso wie das Formular über die Lebensgefährtin.

Zurzeit bin ich kurzfristig Arbeitslos/Arbeitssuchend geworden & warte noch auf die Bearbeitung meines Antrages, stellt das grundlegend ein Problem dar bei der Bafög beantragung oder bei der Bewerbung bei der Schule? Muss ich wahrheitsgemäße Angaben bei der Agentur machen? weil ich zu befürchten habe das Sie einen dann kürzen werden, wenn man so etwas vor hatt, oder gibts von deren Seite auch Förderungen dazu? & welche Förderungen kann man sich alle beantragen wenn man so etwas vor hatt & noch bei seinen Eltern lebt, gibts von der Bafög Stelle überhaupt den Bonus wenn man ein Kind hatt aber woanders lebt?

Entschuldigung für die ganzen Fragen aber ich bin überfordert was ich jetzt genau als erstes machen sollte & wie ich das eben alles am schnellsten & komfortabelsten in die Wege leite.

ps: Meine Rechtsschreibfehler & mein etwas falsch Strukturierten Text Aufbau dürft ihr behalten ^^

Mit freundlichen Grüßen

Arbeitsamt, staatliche förderung, Techniker, Weiterbildung, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Rat fürs Anschreiben?

Ich komme gerade bei einer Bewerbung nicht weiter.

Es geht um eine Stellenanzeige für einen Einkäufer / Einkaufs Manager

Obwohl ich Erfahrungen im Einkauf habe, wäre die Stelle eine Herausforderung.

  • Ich wäre für die Einhaltung der Kosten und Qualität für (m)einen Bereich zuständig
  • Bestelloptimierung mit bestehenden und neuen Lieferanten, auch international.
  • Lieferanten besuche und Bewertung
  • Entwicklung und Optimierung von Beschaffungskonzepten.

Nun komme ich beim Anschreiben nicht weiter, bislang habe ich geschrieben

Ich habe bereits 10 Jahre Berufserfahrung im Einkauf, meine Schwerpunkte sind das einholen von Angeboten und deren Auswertung, sowie das bestellen von Waren.
Meine bisherigen Kenntnisse will ich nun bei Ihnen vertiefen.
[Hier fehlenden Satz eintragen]
Berufsbegleitend habe ich eine Weiterbildung zum ....

Mir fehlt nun irgendetwas, in einer anderen Bewerbung habe ich hier stehen, das es ein Vorteil sei, da ich das Sortiment bereits kenne und nicht erst geschult werden muss. Trifft hier nicht zu, komplett andere Branche.

Es fällt mir nur nichts vernünftiges ein und auch der Punkt des Reisens gefällt mir nicht wirklich.

Mein bisheriger Einsatz ist eher der Operative Einkauf, also Angebote einholen und Bestellen von Waren. Die Stelle des Einkaufs Sachbearbeiters ist daher eher mein Kenntnis stand, aber vermutlich auch genau so unterfordernd mit der Zeit wie mein bisheriger Job.

Arbeit, Bewerbung, Anschreiben, Job, stelle, stellenangebote, Einkauf, sachbearbeiter, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Weiterbildung

Handelsfachwirt Lehrgang + Prüfung schwierig?

7 Antworten

Hat jemand schon die Weiterbildungsprämie bei Arbeitsamt für bestandene Zwischenprüfung beantragt? Wie läuft es ab?

5 Antworten

LifeBuilding Buchclub von Karl Ess? Was haltet ihr davon?

3 Antworten

Raus aus der (aktiven) Altenpflege...was kann ich machen?

10 Antworten

Berufe die man alternativ ausüben kann als gelernter Kaufmann im Einzelhandel

5 Antworten

Spritzenschein aber wo?

6 Antworten

Kann man als Meister Berufsschullehrer werden?

7 Antworten

KfW-GP-Nummer

1 Antwort

Kfm. für Büromanagement oder Industriekaufmann?

5 Antworten

Weiterbildung - Neue und gute Antworten