Bewerbung Fachpraktikum Maschinenbau. Bitte kontrollieren! Bitte Hilfe!?

Hallo,

Ich gerade meine Bewerbung fertig geschrieben. Könnt ihr bitte schauen, ob da Fehler sind, die ich noch korrigieren könnte? Wenn möglich bitte bitte mit konkrete Lösungsansätze.

Und auch ich finde die zu lang ich weiß leider nicht mehr, wie ich die noch kürzen könnte. Ist das schlimm? Wenn ja, bräuchte ich da auch bitte Hilfe.

Danke im Voraus.

Teil 1:

<<Sehr geehrte Damen und Herren,

Als Student im letzten Jahr meines Bachelor-Studiums Maschinebau, muss ich ein Pflichtpraktikum von mindestens 20 Wochen absolvieren, um mein Studium abzuschließen. Mit diesem Schreiben möchte mein tiefes Interesse an einer Bewerbung für ein Praktikum im Bereich **Maschinenbau** bei ****, zum Ausdruck bringen, da ich der Meinung bin, dass die Kombination meiner bisherigen Erfahrungen und der entwickelten Fähigkeiten mich zum perfekten Kandidaten für diese Stelle macht. Darüber hinaus bin ich mir sicher, dass dies eine großartige Gelegenheit für mich wäre, beruflich zu wachsen.

Im Laufe meines Grundstudiums erwarb ich solide naturwissenschaftlich-technischen Kenntnisse und Fertigkeiten zur Lösung „Maschinenbau“-techniker Problemstellungen. Dank einige Fachspezifisch-technische Module wie Konstruktionstechnik, Messtechnik und Werkstofftechnik bin ich in der Lage Verfahren zur Entwicklung neuer, innovativer Produkte auszuwählen und umzusetzen. Auch den Umgang mit CAD-Programmen wie PTC Creo und das Erstellen technischer Zeichnungen habe ich im Studium gelernt.

Zur Vertiefung habe ich mich für den Studienschwerpunkt „Angewandte Mechanik“ entschieden. Dabei lernte die grundlegenden Aspekte moderner Struktur- und Materialmodellierungsmethoden und bekam Einblicke in computerorientierte Simulationsverfahren. Besonders die Grundlagen der FEM und die Computermethoden der Mechanik weckten stark mein Interesse. Heute bin mit den numerischen Lösungsstrategien (Newton-Raphson, Linearisierung, diskreter Fouriertransformation, Optimierungsalgorithmen) in Python vertraut und bin mit Julia auch in der Lage eigene Programme zur lösen einfache FEM Probleme zu schreiben.

Ihre Firma, das sich auf das Design und den Einsatz von Nanowissenschaften in den Diensten von Materialien spezialisiert hat, steht an der Spitze der Brancheninnovation und scheint besonders dem zu entsprechen, was ich suche. Ich bin mir des weiten Kompetenzbereichs der Materialwissenschaften bewusst. Dies erfordert die Fähigkeit zu visualisieren, zu analysieren und viele Informationen zu bearbeiten, aber auch die Fähigkeit ein Team, ein Projekt und Einschränkungen von Tag zu Tag konkret zu verwalten. Zugegeben, diese Fähigkeiten habe ich noch nicht alle, aber meine Grundlagen sind solide und mein Wille, mich zu verbessern, greifbar. Parallel würde mir eine Erfahrung mit Ihren Mitarbeitern es ermöglichen, meine bereit während des Studiums erworbenen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

Teil 2: In die Kommentare...

Beruf, Deutsch, Schule, Bewerbung, Anschreiben, Ausbildung, Grammatik, ingenieurwesen, Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau, Praktikum, Universität, Vorstellungsgespräch, Anschreiben Bewerbung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Vorstellungsgespräch: Chance durch Weiterbildung verbaut?

Hallo zusammen,

ich arbeite aktuell befristet im öffentlichen Dienst und hatte gestern ein internes Vorstellungsgespräch. Das Aufgabengebiet ist größtenteils identisch, allerdings wäre die Stelle unbefristet. 

Jedenfalls mache ich nebenher privat noch meinen Verwaltungswirt, mit dem ich in den gehobenen Dienst aufsteigen kann. Die Weiterbildung steht auch in meinem Lebenslauf, also die Personaler und Referenten wussten vorher schon Bescheid. Das Gespräch lief zumindest gut, ich konnte alles fachliche problemlos beantworten und habe mich auch so ganz gut verkauft. 

Nur am Ende, als ich Fragen stellen konnte, habe ich eventuell einen ganz großer Fehler begangen. Ich habe halt nochmal erzählt, dass ich jetzt Ende des Jahres mit der Weiterbildung fertig bin, natürlich gerne im Betrieb bleiben möchte, aber auch mehr Verantwortung übernehmen und eine höhere Stelle besetzen möchte und gefragt, wie die Entwicklungsmöglichkeiten sind. 

Wollte mit der Frage auch eigentlich nochmal meine Einsatzbereitschaft bzw. Engagement ausdrücken und der öffentliche Dienst sucht ja immer händeringend nach Fachkräften. Aber denke mittlerweile immer mehr, dass die Frage komplett dumm war. Damit habe ich ja signalisiert, dass ich die Stelle nur auf absehbare Zeit besetzen möchte und dann irgendwann im Laufe des nächstes Jahres wieder neu besetzt werden muss, wenn ich die höhere Stelle besetze. Denke mir schon, dass ich meine Chancen damit verbaut habe. 

Mein Vertrag läuft aber nur noch bis Ende Dezember und somit war ich „gezwungen“ mich jetzt zu bewerben. 

Könnt ihr mich irgendwie beruhigen oder war es total dumm von mir? 

Arbeit, Beruf, Studium, Job, Fortbildung, Öffentlicher Dienst, Vorstellungsgespräch, Weiterbildung
Bewerbung aus ungekündigter Stelle - Aufhebungsvertag?

Hallo zusammen,

ich bin schon seit längerem auf Arbeitssuchende in der Region meines Freundes, da wir schon lange eine Fernbeziehung führen. Gestern habe ich dann endlich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommen, welches voraussichtlich nächste Woche statt findet.

Jetzt bin ich mir sehr unsicher, wie ich mich dabei verhalten soll, da ich mich noch in einem Arbeitsverhältnis befinde.

Wie reagiere ich auf die Frage, wann ich anfangen kann? Meine Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Allerdings wäre bestimmt auch ein Aufhebungsvertrag möglich.

Da sehe ich aber das Problem, dass ich einen Aufhebungsvertrag erst beantragen würde, wenn ich bereits einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben habe. Für den neuen Arbeitsvertrag brauche ich ja allerdings das Eintrittsdatum, welches ich nur über den Aufhebungsvertrag mit meinem derzeitigen Arbeitgeber klären kann.

Das klingt jetzt alles sehr wirr und ich hoffe, dass mich hier jemand erleuchten kann.

Prinzipiell würde ich hier gerne so schnell wie möglich die Segel setzen, da die Fernbeziehung finanziell und psychisch eine große Belastung ist - allerdings nur, wenn da alles in festen Händen ist.

Hat hier jemand Erfahrung mit dieser Situation oder kennt sich (als Personaler*in) damit aus? Gibt es da überhaupt eine Möglichkeit oder muss / sollte ich die Kündigungsfrist aussitzen?

Kündigung, Arbeitsrecht, Aufhebungsvertrag, Vorstellungsgespräch

Meistgelesene Fragen zum Thema Vorstellungsgespräch