Methoden um mit 17 Geld zu verdienen?

Heyy,

ich bin 17 Jahre alt und möchte unbedingt einen Job und das schon seitdem ich 13 Jahre alt bin.Ich habe mich schon häufiger Beworben zum Beispiel bei, Gastronomien, Bäckerein, Eisdielen... niemand wollte mich.Ich habe mich wirklich bemüht.Ich finde es schade nicht mal eine Rückmeldung zu bekommen.Jedenfalls arbeitet jeder in meinem Umfeld, aber halt sowas wie Schwarz arbeit, oder so online Zeugs, eine Freundin von mir macht auch Nägel, und verdient echt gut.Klar kenne ich auch welche mit jobs wie im Einzelhandel oder so...Ich will unbedingt arbeiten, aber bekomme nicht mal die Chance mich zu zeigen.Dementsprechende wollte ich fragen, ob es vielleicht anderen Methoden gibt, um Geld zu verdienen.Ich WILL ja arbeiten mir ist es auch relativ egal, am liebsten in der Gastronomie oder in einem cafe!!! Aber wenn ich was wo anders bekomme freue ich mich natürlich auch sehr!! Leider bin ich nicht in einer Sache gut wie zum Beispiel Nägel machen etc...

ich weiß einfach nicht was ich machen soll, ich bin 17 und kann net mal spontan bei dm 20€ ausgeben...( meine Eltern geben mir alles was ich brauche & auch genügend Geld) aber ich würde auch einfach gerne sparen wollen, da ich keine ,,Familie'' bis auf meine Eltern habe die mit am Geburtstag Geld oder so schenkt ( höhere summe ). Meine Eltern schenken mir nie Geld immer Geschenke.( was ich auch gut finde).Mir geht es auch nicht wirklich viel ums Geld, ich möchte einfach arbeiten und langsam unabhängiger werden!! Außerdem auch meinen Eltern etwas zurückgeben, ich bekomme so viel...-Führerschein wird bezahlt-neues Handy -neue Möbel-reisen... alles mögliche und möchte ihnen auch mal einen gefallen tun, weil es sonst niemand macht....

Geld verdienen, Job, Geld, Gehalt, Nebenjob, Minijob, Schüler, Jobsuche, Lohn, Schülerjob
Ausbildung oder Berufliches Gymnasium?

Hallo, ich bin M16 Jahre alt und habe in 5 Wochen meinen Realschulabschluss. Ich habe schon einen Schulplatz am Beruflichen Gymnasium bekommen welches den Schwerpunkt „Luft und Raumfahrttechnik“ hat. Dieses geht halt 3 Jahre und dann könnte ich studieren oder so. Zusätzlich muss ich noch einen Spanisch Kurs dort besuchen da ich kein Französisch habe.

Die andere Möglichkeit nach den Ferien wäre eine Ausbildung. Bisher hab ich noch keinen Platz. Ich tendiere im Moment zum Fachinformatiker für Systemintegration, ich weiß jedoch nicht ob da zu 100% der Beruf ist der mir wirklich Spaß macht.

Nun ist meine Frage was ich lieber machen soll, ich habe aber auch nicht so Lust auf 3 Jahre Schule in denen ich dann wieder so viel lernen muss und insgesamt würde ich sagen ist die Schule doch bestimmt schwerer als eine Ausbildung oder?

Ich weiß jedoch generell auch nicht so wirklich was ich will. Ich bin ein SEHR vielseitiger Mensch. Ich interessiere mich sehr für das Universum und kenne mich meiner Meinung nach auch sehr gut damit aus, ich erkläre auch gerne anderen etwas darüber, auch wenn es sie garnicht interessiert. Besonders spannend finde ich diese ganzen Theorien rund um weiße Löcher und Wurmlöcher und ganz viele andere Sachen. Dann interessiere ich mich auch für Technik, wenn wir im Technik Unterricht in der Schule bauen dürfen was wir wollen habe ich direkt eine Idee und ein Bild im Kopf wie es später aussehen soll. Wenn ich dann einmal drinne vertieft bin kann ich auch nicht mehr auf Hören daran weiter zu arbeiten. Das selbe auch wenn ich zuhause an meinen Rollern Schraube wofür ich mich auch sehr interessiere. Dann kommt noch dazu das ich mich sehr für PCs interessiere ich bin in der Familie auch der erste Ansprechpartner wenn es um Probleme mit PCs oder Handys, usw. geht.

Am liebsten würde ich mich jeden Tag mit einer andere Sache von denen die ich aufgezählt hab beschäftigen, aber das geht leider nicht glaube ich.

Ich weiß einfach nicht was ich jetzt machen soll.

Ich hoffe jemand kann mir weiter helfen.
danke

Beratung, Arbeit, Beruf, Lernen, Kinder, Studium, Hobby, Schule, Job, Ausbildung, Berufswahl, Unterricht, Jugendliche, Junge, Abitur, Arbeitsamt, Berufsschule, Fachabitur, Forschung, Gymnasium, Jobcenter, Jobsuche, Jugend, Lehrer, lernen lernen, Physik, Schulwechsel, Zeugnis, phsiker, Interessen
Ich bekomme bald 300 Absagen, warum?

Hallo, ich bin männlich, 50 Jahre alt, und ich habe in meinem Heimatland Maschinenbau (Master) studiert. Anschließend war ich über 18 Jahre lang als Dozent an der Universität tätig. 

Vor 6 Jahren bin ich wegen des Krieges nach Deutschland gekommen. Ich habe die deutsche Sprache gelernt und das Niveau B2 erreicht. Daraufhin absolvierte ich Praktika in verschiedenen Branchen (Produktentwicklung, Qualitätskontrolle in der Chemie) und habe außerdem eine Weiterbildung in SPS-Programmierung absolviert. 

Seit fast einem Jahr bin ich auf der Suche nach einem Job und habe mich in dieser Zeit etwa 300 Mal beworben, jedoch bisher keine Zusagen erhalten. Meistens erhalte ich entweder eine Absage oder leider gar keine Antwort. Bei Bewerbungsgesprächen erwähne ich nicht zu stark meine Gehaltsvorstellungen und gelegentlich auch gar nicht, wenn ich nicht danach gefragt werde. Und als Antwort wird mir manchmal im nachhinein gesagt, dass die Entscheidung kanpp war. Zurzeit arbeite ich mit Vermittlungsfirmen zusammen, einige davon spezialisiert auf Ingenieure, doch leider ändert sich die Situation nicht vieles.

Können Sie mir sagen, woran das liegen könnte? Ich weiß, dass wir uns gerade in einer Rezession befinden, oder liegt es an meinem Alter oder daran, dass ich wenig Erfahrung in Deutschland habe? Können Sie mir Tipps geben, was ich tun kann, oder ob ich meine Profession überdenken sollte und ob das sinnvoll wäre? Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Beruf, Ingenieur, Ingenieurwesen, Jobsuche, Maschinenbau, Migranten, Universität, Absage, SPS-Programmierung
Kann jemand über meine Bewerbung drüberlesen?

Hallo, ich möchte mich in den nächsten Tagen bewerben und habe diese Bewerbung geschrieben. Könnt ihr bitte einmal drüberlesen und ggf. Tipps zur Verbesserung geben? Gerade beim Einstieg bin ich mir noch sehr unsicher. Wie könnte man den noch besser schreiben?

Danke für eure Antworten im Voraus!

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum Anwendungsentwickler

Sehr geehrter XXXX,

während meiner Schulzeit absolvierte ich zwei Praktika bei XXX und der XXXX, bei denen mein Interesse für Informatik geweckt wurde. Dabei erlangte ich erste Einblicke in die Anwendungsentwicklung und erlernte Grundlagen in den Programmiersprachen C und C#, die ich mit weiteren kleinen Projekten in meiner Freizeit vertiefte. Dieses Hobby möchte ich gerne in Ihrem Betrieb zu fundiertem Wissen und Können machen. 

In meinen neun Jahren bei den Pfadfindern habe ich gelernt, zusammen im Team zu arbeiten und gemeinsame Ziele zu erreichen. Im Rahmen dieses Hobbys habe ich mich bei der Planung und Durchführung von Projekten wie Camps und Rallys intensiv eingebracht. Parallel dazu leite ich ein kleines Team von Jugendlichen im Bereich Veranstaltungstechnik. 

Durch diese Erfahrungen wurde nicht nur meine Leidenschaft für Informatik und Teamarbeit gestärkt, sondern auch meine Problemlösekompetenzen und Organisationsfähigkeiten weiterentwickelt.

Was mich und Ihr Unternehmen verbindet, sind gemeinsame Werte, wie Teamarbeit, sowie eine praxisnahe und lösungsorientierte Arbeitsweise. Ich bin zuversichtlich, dass ich in Ihrem Betrieb die erforderlichen Fähigkeiten erwerben kann, um ein qualifizierter Anwendungsentwickler zu werden.

Mit meinen Soft Skills möchte ich gerne Ihr Team als Azubi unterstützen.

Gerne stelle ich mich in einem persönlichen Gespräch vor.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Beruf, Bewerbung, Anschreiben, Ausbildung, Ausbildungsplatz, bewerben, Bewerbungsschreiben, Formulierung, Jobsuche, Lebenslauf, Motivationsschreiben
Was könnte/sollte ich an meiner Bewerbung verbessern?

Hallo, ich möchte mich demnächst bewerben und hätte gerne noch ein paar andere Meinungen zu der Bewerbung. Was sollte ich eurer Meinung nach verbessern? Vielen dank für eure Tipps im voraus!

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum Anwendungsentwickler

Sehr geehrter XXXX,

mit großem Interesse habe ich von der Möglichkeit erfahren, eine Ausbildung zum Fachinformatiker in der Anwendungsentwicklung in Ihrem Betrieb absolvieren zu können.

Dazu bringe ich wertvolle Soft Skills mit, mit denen ich ihr Team gerne als Azubi unterstützen möchte.

Seit meinem 13. Lebensjahr interessiere ich mich für Computer und Informatik. Während meiner Schulzeit absolvierte ich zwei Praktika bei H&D und der IAV in Gifhorn, bei denen ich praktische Erfahrungen in der Anwendungsentwicklung sammeln konnte. Dabei erlangte ich einige Kenntnisse in den Programmiersprachen C und C#, welche ich mit weiteren kleinen Projekten zu Hause vertiefte.

Durch meine langjährige Mitgliedschaft bei den Pfadfindern habe ich nicht nur Teamarbeit erlernt, sondern auch die Fähigkeit erlangt, Projekte, wie Camps und Rallys, erfolgreich umzusetzen. Parallel dazu leite ich ein kleines Team von Jugendlichen im Bereich Veranstaltungstechnik. Durch diese Erfahrungen wurde nicht nur meine Leidenschaft für Informatik und Teamarbeit gestärkt, sondern auch meine Problemlösekompetenzen und Organisationsfähigkeiten weiterentwickelt.

Was mich und Ihr Unternehmen verbindet, sind gemeinsame Werte, wie Teamarbeit, sowie die Begeisterung für technische Entwicklung und Innovation. Ich bin zuversichtlich, dass ich in Ihrem Unternehmen die erforderlichen Fähigkeiten erwerben kann, um ein qualifizierter Anwendungsentwickler zu werden.

Mit meiner Motivation, Leidenschaft für Informatik und meinem Engagement in der Teamarbeit bin ich davon überzeugt, dass ich einen wertvollen Beitrag zu Ihrem Unternehmen leisten kann.

Gerne stelle ich mich in einem persönlichen Gespräch vor.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Beruf, Bewerbung, Anschreiben, Ausbildung, Ausbildungsplatz, bewerben, Bewerbungsschreiben, Formulierung, Jobsuche, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch, Motivationsschreiben
Wie schreibt man eine Bewerbung für einen Schülerjob?

Es ist für einen Verlag, der junge Probeleser für eine Fantasiereihe sucht. Da soll man halt dazu kurzes Feedback zu den Kapiteln geben und dazu ein Protokoll ausfüllen. Es ist ein Job, der online funktioniert,

Man soll sich per Mail bewerben, aber da ist jetzt die Frage, was scheibe ich da rein? Also ich wäre schon motiviert diesen Job zu machen, aber ich habe einfach keine Ahnung, wie sowas funktioniert, sowas wird in der Schule ja einfach nicht gelehrt...

Schreibe ich da einfach eine normale Mail? Also so nach dem Motto:

Sehr geehrtes Team vom Verlag xy,

mein Name ist xy, ich bin 14 Jahre alt und ich würde mich gerne für die Stelle als Probeleser bewerben.
Ich lese in meiner Freizeit recht viel und schreibe ab und zu selbst, weshalb ich ein recht gutes Verständnis für den Schreibstil oder Unstimmigkeiten in Texten habe. Zudem bin ich sehr motiviert, einen Job auszuführen und Verantwortung zu übernehmen.

Ich wünsche noch eine schöne Restwoche,
*mein Name*

Oder wie funktioniert das? Ich bin da wirklich sehr unschlüssig... Sollte ich da noch mehr über mein Leben oder so reinschreiben? Aber einen Lebenslauf oder so kann ich halt schlecht machen, ich meine was habe ich bitte erlebt, ich habe den Weg zu Schule allein gefunden und kann deshalb sehr viel Verantwortung übernehmen (Ironie).

Arbeit, Beruf, Anschreiben, E-Mail, Ausbildung, Minijob, bewerben, Bewerbungsschreiben, Jobsuche, Lebenslauf, Schülerpraktikum
Warum fällt es so vielen schwer, das zu glauben (Job, Arbeitssuche)?

Hallo,

Ich frage mich, anhand der Kommentare, die ich online lese und den Kommentaren, von Bekannten und Fremden, wieso es vielen Menschen schwerfällt zu glauben, dass es einige Menschen gibt, die es schwer haben eine Arbeit zu finden.

Egal, ob qualifiziert oder unterqualifiziert, Abschluss oder kein Abschluss, es ist einfach sau schwieriger geworden, eine Stelle zu finden, in jedem Bereich. Trotzdem gibt es da viele die Kommentare abgeben wie "Dann geh arbeiten." oder "Such dir ne Arbeit. Das kann nicht so schwer sein." oder "Als ich so jung war, musste ich nur in den Läden nach Arbeit fragen, und wurde sofort angenommen.". Tja schön und gut, wenn du in deinen jungen Jahren solche Leichtigkeit hattest eine Arbeit zu finden, aber die Zeiten haben sich massiv geändert und auch der Arbeitsmarkt hat seine Erwartungen, selbst für Studenten, sehr erhöht.

Es ist dasselbe wie für die Menschen, die sagen man solle einfach ausziehen, die aber keine Ahnung haben, wie teuer die Wohnungen geworden sind. Zufälligerweise, sind es immer diese Gen X und Y, die solche Kommentare abgeben, klar, wenn man auch schon länger dabei ist und es bestimmt schon in seinem eigenen Zuhause und seinem 3.000 € Job gemütlich gemacht hat.

Trotzdem finde ich es ärgerlich, dass die so ignorant sind und nicht wahrhaben wollen, dass so viele aus Gen Z und jünger, es schwer haben nun eine Arbeit zu finden.

Was denkt ihr dazu?

Bin nicht deiner Meinung 56%
Bin vollkommen deiner Meinung! 17%
Anderes ... 17%
Na ja ... 11%
Leben, Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Wohnung, Arbeitsleben, Arbeitssuche, Jobsuche, Student, Universität, Generationenkonflikt, junge Erwachsene, Generation Z
Studium und Ausziehen ohne Erlaubnis der Eltern.? Benötige dringend Hilfe/Rat.?

Hallo zusammen,

ich, weiblich möchte zum Wintersemester 2024/2025 anfangen zu studieren und würde gerne die Gelegenheit nutzen, um von zu Hause auszuziehen. Ich werde mich gezielt an einer Uni bewerben, die etwas weiter weg von meiner Heimatstadt liegt, da ich dringend - aus privaten Gründen- ausziehen möchte.

Da ich leider aus einer Kultur komme, wo das nicht gerne gesehen wird, dass eine Frau vor der Ehe auszieht und meine Eltern schon sehr konservativ sind, möchte ich nach Tipps fragen, wie ich allgemein vorgehen kann, damit ich mich allg - so früh wie möglich - möglichst absichern kann.

Ich rechne damit bzw bin mir eigentlich sehr sicher, dass ich von meinen Eltern keinerlei Unterstützung bekommen werde (weder finanziell noch sonst wie), das erwarte und möchte ich auch nicht. Die Gründe sind eig klar, ich werde mich entgegen deren Kultur/Tradition stellen und mich für das entscheiden, was sie nicht akzeptieren werden. Und ja, es wird höchstwahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass ich den Kontakt zu meiner Familie abbrechen werde.

Ich habe jz angefangen nach Jobs in der Stadt zu suchen, wo ich studieren möchte, habe mich ebenfalls bei verschiedenen Studentenwohnheime beworben und spare mein Gehalt von meiner jetzigen Arbeit. Bafög werd ich nach meiner Zusage auch beantragen.

Allerdings weiß ich nicht, ob ich an Wohnheime/Wohnungen angenommen werde als Student ohne einen Bürgen. Ich weiß auch nicht, ob es jz schon Sinn macht nach einem Wohnplatz zu suchen, da sowieso die meisten Studentenwohnheime eine Zulassung benötigen, damit man sich überhaupt richtig bewerben kann. Die liegt mir aber noch nicht vor, da man sich auf das Wintersemester 2024/2025 noch nicht bewerben kann. Und außerdem wollen fast alle Vermieter so schnell wie möglich vermieten, was absolut verständlich ist, nur ist das für mich nicht möglich, da ich nicht einfach so verschwinden kann, ohne überhaupt eine Zusage erhalten zu haben + mit den Eltern und mit meiner Situation im Allgemeinen wirds dann schwierig.

Ich weiß allg nicht, wie ich am besten vorgehen kann, um mich abzusichern. Soll ich mich zuerst um einen Job in meinem Studienort kümmern, um mich (falls ich an keiner der Studentenwohnheime angenommen werde) für eine Wohnung bewerben zu können? Oder denkt ihr die Reihenfolge, was ich wann mache ist egal? Ich habe auch so oft gehört, dass man mit einem ausländischen Namen und als Student praktisch fast keine Chance hat eine Wohnung zu bekommen und das macht mir etwas Angst. Was mache ich, wenn ich nichts gefunden habe? Welche Unterlagen muss ich parat haben? Worauf muss ich mich bei der Wohnungssuche, Jobsuche etc achten? Ich bin allg etwas ratlos und weiß nicht so genau weiter...

Ich wäre unendlich dankbar für eure Hilfe.

PS. :Falls das jmd interessiert, ich möchte in Heidelberg studieren und wäre daher auch echt sehr dankbar über jeden, der mir bzgl der Wohnungssuche (in Heidelberg und Umgebung) etc. irgendwie helfen kann. Vielleicht weiß einer von euch irgendwas oder kennt jmd der für Studenten vermietet oder sonst was.

DANKE :)

Liebe Grüße!!

Studium, Bewerbung, Ausbildung, ausziehen, Familienprobleme, Jobsuche, studieren, Wohnungssuche
Berufsperspektive mit Vorstrafe?

Hey meine Lieben☺️

Mein Name ist Paulina, ich bin 22 Jahre alt und lebe in Hamburg. Ich möchte euch eine Frage stellen, über die ich sonst mit niemandem sprechen kann.

2019 war ich mit 18 Jahren das erste Mal vor Gericht wegen Betrug. Ich war damals extrem naiv und wollte einfach mehr Geld haben, um es für Dinge auszugeben, die ich unbedingt haben wollte. 2021 bin ich dann das zweite Mal angeklagt worden und als Wiederholungstäterin zu einer Haftstrafe veurteilt worden. Ich schäme mich sehr sehr doll dafür.

Ich habe kurz vorher zum Glück noch Abitur gemacht. Seit meiner Entlassung mache ich aber nur einfache Jobs und habe keine Ausbildung oder Studium angefangen. Aber ich verdiene natürlich aktuell sehr wenig und möchte jetzt mein Leben endlich verändern, sodass es mir in Zukunft besser geht.

Ich könnte mir mega gut vorstellen, Lehrerin zu werden, weil es mir total Spaß macht, mit Kindern zu arbeiten und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Meine Frage ist: Kann ich das mit meiner Vorstrafe noch schaffen? Wie kann ich mein Studium finanzieren? Was muss ich sonst mit meinem Lebenslauf beachten?

Mir ist bewusst, dass eine professionelle Beratung sinnvoll wäre, aber ich traue mich einfach nicht, direkt mit jemandem über meine Vorstrafe zu sprechen. Deshalb wäre es super lieb, wenn ihr mir weiterhelft. Ihr könnt gerne Fragen stellen, wenn euch Infos fehlen.

Ganz großen Dank für eure Hilfe!!

Liebe Grüße, Paulina♥️

Nein, das wird nicht mehr möglich sein 60%
Ja, das kannst du auch mit Vorstrafe machen 40%
Beruf, Studium, Schule, Bewerbung, Job, Betrug, Mädchen, Hamburg, Berufswahl, Recht, Gesetz, Karriere, Gefängnis, Haft, haftstrafe, Jobcenter, Jobsuche, Lehramt, Lehrer, Lehrerin, Lehrstelle, Perspektive, Strafe, Strafrecht, Straftat, Student, Studiengang, studieren, Vorstrafe, Weiterbildung
was meinen sie über mein Anschreiben?

Sehr geehrte...,

auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle bin ich auf Ihre Stellenausschreibung aufmerksam geworden und möchte mein Interesse an einer engagierten Mitarbeit ausdrücken. Die Arbeit mit Zahlen hat mir schon immer Freude bereitet. Daher habe ich mich dazu entschieden, diesem Interesse in Form von realen Projekten in der Arbeitswelt nachzugehen.

Während meiner dreijährigen Karriere als Buchhalterin konnte ich meinen eigenen Lebensweg finden. Dabei wurde mir klar, dass die Welt der Zahlen nicht nur attraktiv, sondern auch sehr praktisch ist. Meine präzisen Berechnungen bei der Arbeit in Kombination mit meinen Fähigkeiten im Umgang mit Buchhaltungssoftware wie SAP führten dazu, dass das Unternehmen meine Leistungen zu schätzen wusste.

Meine Erfahrungen im Rechnungswesen und der Bilanzbuchhaltung, kombiniert mit meinen starken analytischen Fähigkeiten, machen mich zu einem wertvollen Kandidaten für Ihre Organisation! Während meines beruflichen Werdegangs habe ich mich mit der Buchung von Finanzdokumenten, der Kommunikation mit Kunden sowie der Kontrolle von Konten beschäftigt.

Während meines Jurastudiums habe ich mich insbesondere für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht interessiert. Das war wirklich super, denn später bei Arbeitsbesprechungen am Arbeitsplatz konnte ich das Wissen direkt anwenden. Der gelernte Stoff ermöglichte es mir, dem Unternehmen, für das ich tätig war, zu helfen, weil das Arbeitsklima so interaktiv war.

Die Zusammenarbeit mit Kollegen in einem Umfeld, in dem alle Mitarbeiter stets im Einklang mit den Unternehmenszielen zusammenarbeiteten, hat mir deutlich gemacht, wie wichtig Teamarbeit für den Erfolg ist. Ich möchte meine Karriere bei Ihnen weiterentwickeln, um noch mehr Einrichtungen zu erreichen und noch umfassender zu kommunizieren und die aktuellsten Fähigkeiten zu erlernen.

Vielen Dank für die Berücksichtigung meiner Bewerbung. Ich stehe Ihnen gerne für weitere Informationen zur Verfügung und freue mich auf die Gelegenheit, mich persönlich vorstellen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Arbeit, Beruf, Anschreiben, Ausbildung, bewerben, Bewerbungsschreiben, Formulierung, Jobsuche, Lebenslauf, Rechtschreibung, Vorstellungsgespräch, Motivationsschreiben, Schülerpraktikum
20 Absagen und mehr als 30/40 Bewerbungen verschickt obwohl ich einen guten Profil habe, woran liegts?

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, aber naja

Ich bewerbe mich seit Ende 2023 um einen Ausbildungsplatz als Fachinformatiker, da ich mich erstens seit langem dafür interessiere und zweitens beende ich gerade mein Fachabitur an einem Berufskolleg der sich mit IT spezialisiert. So, meine Noten sind nicht schlecht, habe insgesamt einen Durchschnitt von 3,0. Im ersten Jahr war es noch 3,2 in beide Halbjahre. Meine schlechteste Note ist Mathe, da hab ich eine 4 aber in den anderen berufsbezogenen Fächer wie AEW (Anwendungsentwicklung) ITS/ITN (IT-Systemtechnik und IT-Netzwerktechnik) und Enlgisch schneide ich in den Klausuren mit 3 oder besser ab, meine Deutschnote ist im 2er Bereich, dafür dass ich erst seit 2015 in Deutschland lebe ist es ein großes Stolz für mich. In Wirtschaft, Sport und andere "unwichtige" Fächer schneide ich überdurchschnittlich ab. So gut wie keine unentschuldigte Fehlstunde + habe 8-Wochen Pflichtpraktika in IT-Firmen gemacht und zuhause beschäftige ich mich viel mit dem Programmieren u.ä

Aber dennoch möchte mich keine Firma haben. Und langsam läuft mir die Zeit ab, meine Abiprüfungen sind jetzt im Mai und ich habe bis jetzt keine Stelle. Es heißt immer, dass andere Bewerber durch mehr Qualifikationen etc. ausgewählt wurden und dass man mir keine Stelle anbieten kann. Was wollen diese Firmen mehr? Mein Anschreiben ist so wie ein Anschreiben sein muss, nicht einfach kurz sagen dass man die Stelle möchte und zack. Ich nehme meine eigenen IT Projekte als Beispiel dafür dass ich mich auch zuhause mit IT beschäftigte, beschreibe auch dass ich es gerne habe, in einem Team zu arbeiten und dass ich mich gut belasten lasse etc, im Grunde genommen alles, was zu einem guten Anschreiben gehört und mein Lebenslauf ist wie ein ganz normaler Lebenslauf + meine praktischen Erfahrungen in Praktika oder zuhause etc.

Liegt bestimmt nicht an den Noten oder an Lücken im Lebenslauf. Will damit nicht sagen, dass ich allein wegen meiner Herkunft abgesagt werde (es steht in meinem Lebenslauf wo ich geboren wurde und außerdem habe ich einen ausländischen Namen)

Habe viel darüber gelesen dass kleine Firmen eher keine ausländischen Azubis einstellt o.ä und dass große anerkannte Firmen einen strengeren Bewerbungsprozess haben aber ich möchte mich nicht nur auf diese Informationen basieren denn sie sind nicht immer wahr oder meistens nie wahr.

Bis jetzt habe ich nur eine einzige Einladung zu einem Vorstellungsgespräch gehabt und es ist schon mehr als 1 Monat her, dass ich da war. Arbeitnehmer meinte, er meldet sich in 1 Woche wieder, es sind nun 5 Wochen vergangen. Habe vor 2 Wochen da angerufen und mit dem Arbeitnehmer gesprochen und er meinte "Ich melde mich in 2/3 Tagen wieder, ja?" Sind schon fast 2 Wochen vergangen...

Habe insgesamt mehr als 30/40 Bewerbungen versendet zu Stellen als Fachinformatiker jeglicher Art, egal ob für Anwedungsentwicklung oder Systemintegration, oder sonstiges. Mehr als 20 Absagen haben sich schon angesammelt, einige Firmen antworten mir nicht, selbst nachdem ich dort angerufen habe und nachgefragt habe (seit Januar/Februar). Bestes Beispiel dafür ist eine IT Firma die lediglich 600m entfernt von mir ist, steht vor deren Gebäude dass die Azubis in der Anwendungsentwicklung suchen aber melden sich nie, und dass ist nicht meine erste Erfahrung mit ihnen, vor 2 Jahren als ich 4-Wochen Praktikum machen musste hab ich mich dort auch beworben und am Telefon meinte die Frau "Wir melden uns", naja, bis heute kam da nichts.

Und ständig werde ich von meiner Mutter mit meinen Freunden verglichen, die erst seit ein bisschen länger als 1 Jahr aus Brasilien nach Deutschland kamen und schon hier arbeiten. Einer macht eine Ausbildung zum Pfleger und der andere ist Flugbegleiter bei EuroWings.

Das mit dem Vergleichen ist mir eigentlich egal aber ich sehe dass meine Freunde schon was haben und ich bin Schritte hinter ihnen. Ich will echt was in der Informatik machen, da ich auch sonst nirgendswo Stärken habe, außer in der Musik (spiele seit 2020 Gitarre und mache kleine Projekte ab und zu) und mit Sprachen (spreche neben meiner Muttersprachen Portugiesisch und Deutsch noch Englisch und Französisch alle recht ok, B2 Niveau oder besser) aber in meiner Umgebung gibt es keine gute Möglichkeiten, lebe in Ostwestfalen in einer Großstadt mit 120.000 Einwohnern, die Stadt, die sich als Informatikstadt bezeichnet und dennoch meckert und sich fragt warum sie keine Azubis oder kein Nachwuchs kriegen.

Ganz ehrlich, was wollen die Unternehmen von mir? Soll ich überall 1+ stehen und 70 Jahre Erfahrung in IT haben?

Ausbildung, bewerben, Fachinformatiker, Jobsuche, Fachinformatiker für Systemintegration

Meistgelesene Fragen zum Thema Jobsuche