Automobilkaufmann als gelernter Kfz-Mechatroniker werden?

Hallo liebes gute Frage Team,

ich habe schon lange den Wunsch Automobilverkäufer zu werden. Da ich aber schon seit über einem Jahr als Kfz-Mechatroniker ausgebildet bin ist das sehr schwierig das umzusetzen. Ich meine dass ich auch nicht wirklich gut mehr bin in dem Job und so gut mit Kunden klar komme. Das merkt man an den Events wenn wir Autos vorstellen und ich auf die Kunden zugehen und denen des Auto präsentier. Oder Kunden abfange um bei Fehlersuchen genauere Angaben zu bekommen. Man merkt eben ich kann besser reden als ich mit den Händen arbeiten kann. Und das wird mir zum Verhängnis. Ich wohne derzeit alleine, deswegen kann ich nicht einfach alles hinschmeißen und eine neue Ausbildung anfangen. Ich muss entweder intern geschult werden oder in eine andere Firma gehen, die das toleriert. Aber ich suche und finde nichts die mich mit einem Kfz-Mechatroniker Abschluss wollen. Was aber meiner Meinung her richtig gut ist wenn man als fast einziger Verkäufer technisches Wissen hat. Ich habe meinen Chef darauf angesprochen dass ich mit Kunden zu tun haben will und nicht mehr in der Werkstatt bleiben will. Er hat gesagt ich werde zwar ab mitte nächstes Jahr mit Kunden zu tun haben aber ich werde trotzdem in der Werkstatt eher bleiben. Also so nach dem Motto Serviceberater aber eher noch in der Werkstatt. Ich würde mich auch mit einem Job als Servuceberater zufrieden stellen. Aber das scheint ja auch nicht ganz zu klappen. Habt ihr Ideen?

KFZ, Automobilkaufmann, Jobsuche, Kundenservice, Umschulung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Anruf nach Bewerbungsgespräch?

Hallo!

Brauche eine Meinung von euch.

Hatte letzte Woche Dienstag ein Vorstellungsgespräch bei einem großen Pharmakonzern. Also am Anfang hieß es, dass der Manager von meinem Lebenslauf sehr begeistert war und sie mich unbedingt zu einem Gespräch einladen will. Habe natürlich zugesagt.

Gespräch lief eigentlich ganz ok (habe ich das Gefühl), hat sich aber nicht nach einem richtigen Bewerbungsgespräch angefühlt. Es gab den Teamleiter und die HR Recruiterin. Der Teamleiter hat ganz viel geredet über den Job und eher die nicht so schönen Seiten erzählt, aber auch da hab ich immer Begeisterung gezeigt und erzählt dass ich gerne mal in Schutzanzügen arbeiten will und ich gerne in Nachtschichten arbeite, Routinearbeit mag ( war alles ungelogen :D) . Ich hab auch erwähnt dass ich mich gut über Position informiert habe und mir ganz gut vorstellen kann was ich machen muss und die Aufgaben auch ganz gerne machen würde und gerne neues lernen würde und sich die „schlechten“ Sachen kein Problem sind.

Die beiden haben immer wieder bei meinen Aussagen nett, zuversichtlich gelächelt und genickt. Der Teamleiter war sehr begeistert von meiner Ausbildung. Mir wurden nicht allzu viele Fragen gestellt.

Mehr ob ich weis was auf mich zu kommt. (Labormaßstab, Schichtarbeit, Routinearbeit, was ist neu im Vergleich zu meinem Praktikum in der Forschung, etc) aber nicht so viel über mich (Schwächen, Stärken, Motivation,..). Gespräch ging ca. 30 Minuten, wovon der Teamleiter sehr viel geredet hat.

Am Ende hat mir die Recruiterin gesagt, sie hätten am nächsten Tag noch ein Gespräch und sie meldet sich bis Ende der Woche bei mir für Feedback (also letzten Freitag) aber habe noch nichts gehört. Weiß jetzt nicht ob ich mich vielleicht verhört habe und die Recruiterin Ende nächster Woche gesagt hat (also diesen Freitag). Ich bin so nervös und ungeduldig weil es wäre ein super Job aber das Gespräch war irgendwie so kurz und ich habe bis jetzt (eine Woche später) kein Rückruf erhalten…

Sollte ich vielleicht mal eine Dank e-Mail schreiben um sie wieder auf mich aufmerksam zu machen und wann sollte ich anrufen um nachzufragen wie es mit der Bewerbung steht.

Dankeschön für eure Antworten im Vorhinein

P.S. Es war über Videochat

Schule, Bewerbung, Bewerbungsgespraech, Human Resources, Jobsuche, Lebenslauf, Pharmaindustrie, Recruiting, Ausbildung und Studium
Ich kann meine Familie nicht ernähren?

Hallo Leute, ich bin gelernter Gärtner in Fachrichtung Blumen und Zierpflanzen Anbau. Nur jetzt ist es so das ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dort arbeiten kann. Deswegen beziehe ich jetzt schon seit 12 Monaten Arbeitslosen Geld jedoch mittlerweile macht das Arbeitsamt mir sehr viel Druck und alles geht mir in die Psyche, ich bin verheiratet und habe 1,5 jährige Tochter, meine Frau kann auch nicht arbeiten weil sie in Mutterschaft ist und sie wird auch die nächsten 2 Jahre nicht arbeiten können. Deswegen muss ich jetzt die Familie alleine ernähren. Jedoch habe ich nur einen Beruf erlernt. Und es ist sehr schwer was richtiges zu finden was man ohne eine Ausbildung gemacht zu haben ausüben kann. Ich fühle mich echt unter Druck gesetzt und innerlich sehr verletzt deswegen lebe ich auch zurzeit komplett in meiner Phantasiewelt und rede mit keinem Zuhause. Dieser druck oder besser gesagt dieser Gedanke jetzt die Familie ernähren zu müssen oder besser gesagt mit Helfer Jobs die 9€ brutto Stundenlohn anbieten, die Familie nicht ernähren zu können. Bringen mich einfach um. Ich fühle mich total schlecht und weiß nicht was ich machen soll. 😭 Viele sagen Geld macht nicht glücklich, ja es stimmt zum Teil aber wenn man im Monat als Familienvater durch die Helfer Jobs nur 1200€ nachhause bringt. Und die Miete alleine 800€ kostet wird es sehr schwer für uns.

Noch ein Problem ist das meine Frau langsam auch genervt ist das ich arbeitslos bin, weil sie kommt von einer gehobene Familie und sie ist es nicht gewohnt mit wenig Geld auszukommen deswegen habe ich auch die Angst das sie mich verlassen könnte. Ich liebe meine Frau und mein Kind sehr aber mittlerweile ist es mir sogar peinlich in deren Gesicht zu schauen. Mein Kind kommt zu mir angerannt und ich kann ihn nicht in die Arme greifen und lieben. Weil es mir einfach sehr Schwer fällt. Und ich mir Vorwürfe mache das ich ein schlechter Vater bin und nicht mal meinen Kind was anbieten kann. Was würdet ihr in meine Situation tun

Familie, Psychologie, Jobsuche
Hilfe bei Berufswahl, was könnte ich machen?

Ich bin für jeden Vorschlag dankbar!!

Leider weiß ich immer noch nicht, was ich für einen Beruf machen möchte, da ich leider keine besonders ausgeprägten Interessen habe und auch keine richtigen Hobbys, nur sowas wie Musik hören, Klettern und mit unserem Hund spazieren gehen. Ich habe auch keine speziellen Fähigkeiten oder Talente, daher ist die Suche für mich schwierig.

Ich habe ein sehr gutes Abitur und würde sowohl studieren als auch eine Ausbildung machen.

Ich erstelle gerne Listen oder Pläne und werte Sachen aus, z.B. habe ich mal zum Spaß alle Filme die ich gesehen habe aufgelistet oder jedem Song eines Albums einer Band eine Punktzahl gegeben und diese zusammen gerechnet, um vergleichen zu können, welches Album ich am besten finde. Ich hatte mal an so etwas wie Statistik gedacht, bin aber leider nicht gut in Mathe. Gibt es noch andere Berufe, in denen man vielleicht Listen und Pläne macht?

Des Weiteren bin ich wenig an Gesprächen interessiert und komme nicht mit vielen Leuten klar, da ich gerne auch meine Ruhe habe und für mich bin und alleine arbeite. Team Work oder ein Beruf, bei dem man sehr viel mit Kollegen zu tun hat, sind daher nichts für mich. Kurzzeitig "nett" sein, beispielsweise wenn ich etwas verkaufen wollte, ist aber kein Problem, ich mache es nur nicht gerne.

Schichtarbeit wäre absolut nichts für mich, da ich nachts schlafen möchte. Teilzeitmöglichkeit wäre cool aber egal so lange es mir gefällt, auch Gehalt ist eher zweitrangig wenn mir der Beruf an sich zusagt, nicht nur am Schreibtisch zu sitzen wäre ideal, aber ich freue mich wirklich über jeden Vorschlag :)

Arbeit, Beruf, Schule, Berufswahl, Jobsuche, Ausbildung und Studium
Was kann ich noch werden?

Hallo, heute mein unangenehmstes Thema überhaupt, ich habe im Moment keine Arbeit und das nagt sehr an mir, nicht nur das finanzielle sondern auch psychische dabei belastet mich sehr, ich komme von ein Problem in das nächste.. mir fällt das Dach auf den Kopf und ja...

Ich habe im letzten Jahr eine Umschulung zum Mediengestalter abgeschlossen, war 6 Monate in einem Betrieb und bin dann mit meiner eigenen Zustimmung und die des Integrationsamtes in die Vertragsauflösung weil es diverse persönliche Probleme zwischen mir und dem Chef gab... jetzt als Mediengestalter ohne bis kaum Berufserfahrung kassiere ich eine Absage nach der anderen und verzweifle...

Ich bin jetzt dann 32 Jahre alt und stehe noch nicht mit beiden Beinen fest im Leben und das ist mir so endlos peinlich.. ich schäme mich richtig dafür, den größten Teil vom Einkaufen/Haushalt übernimmt meine Frau und ich spüre auch wie sehr sie das belastet.. Ich habe eine Schwerbehinderung zu 50% bei der ich nicht sonderlich schwer heben kann, nicht lange stehen kann und eben auch eine Schwierigkeit mit Nummern und Zahlen habe.. nun... ich bin dabei es aufzugeben als Mediengestalter zu arbeiten, ich weiß aber auch dass ich nicht einfach im Verkauf arbeiten kann, weil ich dazu keine Ausbildung habe.. Ich bin so Ratlos.. traurig und verzweifelt dass ich einfach nichtmehr durchblicke...

Was denkt ihr ? Was könnte ich noch für Jobs ergreifen ? Damit ich eine Vorstellung davon habe wonach ich suchen kann.. ich hoffe hier auf Antworten, kein Flaming

Achso ja.. ich kann nicht einfach zum Arbeitsamt gehen, da ich mich zusätzlich noch im Krankenstand befinde,da kann mir dann keiner helfen.

Naja.. Beste Grüße

Job, Arbeitslosigkeit, Jobsuche, Arbeiten gehen, Ausbildung und Studium
Ständig Absagen nach Bewerbung?

Hallo zusammen,

Ich habe heute wieder eine direkte Absage bekommen, weil sich angeblich viele beworben haben. Ich weiß nicht, ob ich das glauben soll: die Stelle war auf keiner der Jobbörsen aufgelistet, sondern nur auf der firmeneigenen Website.

Ich bin ü30, frisch mit der Uni fertig ohne Erfahrung in dem studierten Bereich.

Naja Stand der Dinge ist es so:

  • 16 Bewerbungen
  • 8 direkte Absagen
  • 3 Vorstellungsgespräche
  • 5 Bewerbungen noch ohne Rückmeldung

Wenn jetzt welche sagen, dass ich zu selten eingeladen werde, muss ich hinzufügen: Laut Statistik bekommt man durchschnittlich bei 9.5 Bewerbungen 1 Vorstellungsgespräch. 100 Bewerbungen führen zu 10 Gesprächen und diese zu einem Vertrag. Ja klar, es gibt auch Leute, die senden 3 Bewerbungen und bekommen 3 Zusagen. Es kommt immer auf die Qualifikation an und wie begehrt der Job ist.

Aus den 3 Vorstellungsgesprächen hat sich folgendes ergeben:

  • 1 Absage nach Gespräch. (Sie haben eine Person mit 20 Jahre Erfahrung bevorzugt)
  • 1 Option sich auf die Stelle, die erneut mit anderem Anforderungsprofil ausgeschrieben wird, erneut zu bewerben (Vorstellungsgespräch war allerdings Desaster, die haben mich klein getreten, ich vermute, die würden mich nur 50% für 3 Jahre einsetzen).
  • 1 offenes Ergebnis nach Gespräch.

Ich weiß echt nicht was ich machen soll und woran es liegt. Wenn die Unterlagen schlecht wären, hätte ich die 3 Vorstellungsgespräche nie bekommen. Gehaltsvorstellungen äußere ich nicht mehr, Bereitschaft umzuziehen ist auch da. Fehlende Kenntnisse versuche ich momentan durch Fortbildungen aufzuholen. Als Anfänger bewerbe ich mich auch auf befristete Stellen und Teilzeitstellen. Ich hab ein befriedigendes Arbeitszeugnis von vor dem Studium. Ich weiß aber nicht, ob es wirklich daran liegt. Mir wurde geraten es trotzdem immer mitzusenden. Die Lücken im Lebenslauf habe ich im Nachhinein nun kommentiert, um unangenehme Fragen abzufangen. In die Vorstellungsgespräche gehe ich vorbereitet und habe nun die Lehre gezogen, meine Schwächen nicht zu sehr in den Vordergrund zu stellen, aber trotzdem authentisch zu bleiben.

Habt ihr weitere Tipps?

Ich bewerbe mich im Bereich Medien.

Arbeit, Schule, Bewerbung, Job, Master, Arbeitssuche, Bachelor, Bewerbungsgespraech, Bewerbungsmappe, digitale Medien, Hochschule, Jobsuche, Personalwesen, Universität, Unternehmen, Vorstellungsgespräch, Absage, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Jobsuche