Bewerbungsgespräch heute (intern)?

Kann ich diese Fragen so beantworten?

Das Gespräch wird per du sein, da ich beide Personen kenne und ich nur intern wechseln will.

Warum hast du dich für diese Stelle beworben?

Ich finde das Aufgabengebiet sehr spannend und möchte etwas neues lernen.

Was sind deine beruflichen Ziele/wo siehst du dich in 5 Jahren?

Ich möchte bei dieser Firma bleiben und hier einen Job der mir Spaß macht ausüben.

Was sind deine Stärken?

Ich bin geduldig, kann gut zuhören, bin kreativ und lerne gerne neues.

Was sind deine Schwächen?

Ich bin ein ruhiger Mensch und es fällt mir daher schwer in ein Gespräch zu kommen.  

Was hast du bisher für einen Job ausgeübt?

Ich bin seit 2018 bei dieser Firma, habe hier meine Ausbildung gemacht und bin Sachbearbeiterin im Vertrieb/Verkauf.

Wieso möchtest du die Abteilung wechseln?

Ich fühle mich nicht mehr wohl vom Arbeitsklima her.

Ich würde gerne etwas neues lernen und ich habe gesehen, dass eine Stelle im Personalbüro offen ist.

Ich wollte schon nach meiner Ausbildung ins Personalbüro aber da war leider damals nichts frei.

Als ich die offene Stelle gesehen habe, wollte ich mich bewerben.

_______________________________________________________

Mir fällt sonst nichts ein was ich sagen kann und stimmen könnte. Ich möchte ja nicht lügen. Das würde ihnen früher oder später sonst auffallen wenn ich etwas sage das ich gar nicht möchte und wenn ich Stärken sage die ich gar nicht habe.

Passt das so oder würdet ihr etwas anderes sagen?

Bewerbung, Jobsuche
Will meine Ausbildung abbrechen, was sind alternativen für mich?

Servus, ich mache grade eine Ausbildung und bin im 2. Lehrjahr, im August wäre ich im 3. . Eigentlich bin ich als davon ausgegangen das ich verkürzen kann, aber das wird wohl nichts da ich erst im Juli meine Prüfung habe, und überhaupt nichts auf der Arbeit kann. Es interessiert mich auch nicht, da ich nicht im geringsten Spaß an meiner Arbeit habe und für mich nun selbst entschlossen habe die Ausbildung abzubrechen, auch wenn es nur noch 13 Monate dauert bis zum Abschluss, so lange halte ich das einfach nicht mehr aus.

Gekündigt habe ich noch nicht, das tue ich in der nächsten Woche. Ich will mich demnächst mal paar Stunden hinsetzen und überlegen was ich mache in Zukunft. Ich frage hier nach, da man hier vielleicht noch auf ein paar Ideen stoßen kann und evtl. von Möglichkeiten erfährt die man noch gar nicht kennt.

Was mich an meiner Arbeit stört ist, dass ich ein Abitur mit 1,3 habe mit den LKS Medizin und Mathematik und ich nun einen Fabrikjob mache den man auch mit Hauptschule hätte machen können. Ich bin nur hier gelandet, da ich 2021 meine rebellische Phase hatte und keine Bewerbungen schreiben wollte. Mich stört im wesentlichen an meinem Job, dass ich sehr früh aufstehen muss um 4:50, viel mich Bewegen muss dort und das ich praktisch überhaupt kein Sonnenlicht und damit Vitamin D kriege. Außerdem muss ich meinen Kopf praktisch 0 anstrengen und ich bin schon immer ein Mensch gewesen der sehr gerne lernt. Ihr könnt mich gerne "faul" nennen, aber ich kann nicht mein potential ausfüllen wenn mir etwas keinen spaß macht.

Ich weiß noch nicht so ganz ob ich jetz studium machen soll oder neue Ausbildung oder irgendwie was selbstständig. Ich bin mit 22 Jahren auch schon relativ alt, habe aber bisher alles in meinem leben durchgezogen, Abitur, FSJ usw. . Am liebsten würde ich später einen Job machen wo ich nur 4 mal die woche arbeite, egal wie hart der Job ist hauptsache so wenig Zeit wie möglich. Was wären Jobs wo man nur wenig auf arbeit ist, weil sie besonders schwer sind? Oder halt Jobs wo man Homeoffice machen kann.

Was habt ihr so für vorschläge für mich?

Kündigung, Studium, Bewerbung, Ausbildung, Berufswahl, Karriere, Jobsuche
War es ein Fehler, sich nicht um langfristige Stelle nach Projekt zu bewerben?

Hi zusammen.

Ich habe nach meinem Zweitstudium eine Projektstelle in einem großen Unternehmen angenommen und auch bis zum Ende durchgezogen. Ich durfte im Homeoffice arbeiten, weil der Arbeitsplatz weit weg war und die Bezahlungwar nichtschlecht. Während dessen sind Teamkollegen abgesprungen, weil sie unzufrieden waren oder eine unbefristete Stelle gefunden haben. Die Projektleiter, fest im Unternehmen angestellt, haben von Anfang bis Ende betont, dass die Stelle befristet ist und sie nach dem Projekt die neue Abteilung mit internen Mitarbeitern des Unternehmens besetzen wollen. Eine Teamkollegin, die auch fest im Unternehmen verankert war, hat Interesse geäußert. Sie wurde aber abgelehnt, wahrscheinlich weil sie als Mutter unflexibel ist. Am Ende hat sich niemand für die Abteilung beworben. Dann wurde die Stelle für Externe ausgeschrieben. Es wurde ein Stellenumfang von 120% frei gegeben. Also möglich wären z.B. 2 ×60% Teilzeit-Stellen, oder auch andere Konstellationen. Homeoffice wird nicht mehr gewährt.

Das Stellenangebot wurde auch mit dem Projektteam geteilt, ohne große Anmerkungen, nachdemsich niemand internes beworben hat. Ich habe mich nicht mehr beworben, wegen vielen Faktoren und weil ich dachte, ich bekomme vielleicht etwas Besseres. Die Faktoren waren folgende:

  • Ich möchte Vollzeit arbeiten. Selbst bei 100% würde die 2. Person nur 20% bekommen und ich wäre die meiste Zeit alleine für die Abteilung zuständig.
  • Ich müsste an einen Ort umziehen, den ich nicht mag.
  • Ich konnte viele Ideen nicht umsetzen, weil mir das Budget nicht gegeben wurde, oder ich wurde ignoriert.
  • Die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und den Leitern lief nicht gut.
  • Die Projektleiter betonten immer wieder, dass sie jemand Internes wollen.

Die Stelle wurde auch nicht mit Externen besetzt. Es wurde wohl auch dass fehlende oder überholte Fachwissen der Bewerber bemängelt. Ich habe mich nun auch mit der Projektleiterin am Ende etwas angelegt, da ich Zeugnis-Korrekturen eingefordert habe. Ich kann mir vorstellen, dass es ihr nicht gefallen hat. Nun fällt es mir schwer einen Job in meinem Umkreis zu finden. Ich habe das Gefühl man braucht irgendwie einen Fuß in der Tür, wie ein Praktikum, einen Werkstudentenjob oder Beziehungen, um irgendwo anfangen zu können. Aber mit der anderen Stelle ist der Zug wahrscheinlich abgefahren. Zumindest wäre es komisch dort angekrochen zu kommen.

Wie schätzt ihr die Situation ein?

Jab ich zu dem Zeitpunkt das Richtige getan? Man kann ja nicht wissen, wie sich so etwas entwickelt.

Arbeit, Kündigung, Studium, Bewerbung, Job, Arbeitsrecht, Hochschule, Jobsuche, Projekt, Universität, Absolvent, Fehlentscheidung
Was tun?

Ich bin seit dem 01.05 in einem neuen Job als Quereinsteiger. Anfangs war alles gut, alle sehr nett und herzlich Dich mich vorgestellt, aber das Blatt hat sich gewendet. Ich dachte anfangs ich werde mit allen gut zurecht kommen, aber dem ist nicht so. Mittlerweile stehe ich morgens mit einem unguten Gefühl auf und habe dadurch auch keinen Spaß an der Arbeit, weil ich mich schon zu eingeschüchtert von den Kollegen fühle. Ich bin auch introvertiert, was auch noch so ein Problem ist. Ich denke man kann mir das auch gut anmerken. Ich habe anfangs versucht meine Introvertiertheit abzulegen, aber es hat nicht lange angehalten. Stand heute fühle ich mich nicht im Team wohl. Ich dachte es liegt jetzt bestimmt auch an der Einarbeitungszeit, man muss viel nachfragen, dann ist man ja schnell genervt. Aber ich will auch nichts falsch machen und frage dann lieber mal doppelt nach. Ich sehe keine Zukunft da für mich, obwohl ich gerne Erfahrungen sammeln wollte. Würdet ihr das Gespräch mit dem Leiter erstmal suchen und fragen ob er euch kündigen würde? Wenn er allerdings einen Aufhebungsvertrag vorschlägt, bekomme ich eine Sperre beim Arbeitsamt. Was ratet ihr mir?

Arbeit, Kündigung, Arbeitslosengeld, Sperre, Wechsel, Arbeitsrecht, Krankheit, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Aufhebungsvertrag, Arbeitsamt, Jobcenter, Jobsuche, Kollegen, kündigen, neue Arbeit, Probezeit, neuer Job, hilferuf, unmotiviert
Grenzen setzen beim Probearbeiten?

Hi,

habe eine Absage nach dem Probearbeiten bekommen. Ehrlich gesagt habe ich nichts anderes erwartet, aber dachte, die warten damit bis Ende Monat. Das ganze lief ehrlich gesagt nicht ganz ordentlich ab, abgesehen davon hat es mir nichts gebracht und nur gestresst.

Ich überlege daher für die Zukunft Grenzen zu setzen. Bisher wurde in meinem Job nie verlangt, dass ich Probearbeite. In 2 Fällen wurden Arbeitsproben verlangt und in einem Fall Reinschnuppern. Da hat man mir dann die Firma gezeigt.

In diesem Fall lief es so ab: Es wurde als Reinschnuppern verkauft, aber war irgendwie eher Probearbeiten. Die Firma hat Büros in einem Container, die leer stehen, weil alle im Homeoffice. Generell betreiben sie mehrere Webseiten, von denen nie jemand gehört hat. Ich wurde dort in einen Raum gesteckt und sollte Unterlagen und auch Kurse erstellen, obwohl nicht mal die Literatur dazu verfügbar war oder ich eine Schulung im Programm hatte, dass das Unternehmen verwendet. Ich glaube auch nicht, dass die nur sehen wollten, ob ich digital affin bin, sondern meine Ergebnisse und Schnelligkeit bewerten. Da man gewillt ist auch Personen, die weit weg wohnen einzustellen, die dann im Homeoffice arbeiten, glaube ich nicht, dass andere das Gleiche durchlaufen werden.

Die Person, die mich im Probearbeiten bewertet hat, wäre nicht mal meine Chefin gewesen, sondern mir gleichgestellt. Sie ist eigentlich fachfremd, ihr Studium liegt Jahre zurück und sie ist auch erst 4 Jahre da. Meine Verbesserungsvorschläge hat sie daher denke ich, eher kritisch gesehen. Sie hat sich wahrscheinlich gegen mich ausgesprochen, damit sie weiter machen kann wie bisher. Sie hat auch die ganze Zeit mit privaten Fragen nachgebohrt, die ich nervig fand. Am Ende hat sie mich länger da behalten und mich in einer Videokonferenz Ihrem Teamkollegen vorgeführt, obwohl nicht abgemacht. Da wurde ich wieder geprüft. Ich finde dieses vorgeführt werden sehr schlimm. Vor allem bin ich keine Schülerin, sondern hochqualifiziert mit Berufserfahrung, wahrscheinlich sogar besser qualifiziert. Ich hatte den Eindruck die wollten nur so einen Bimbo im Team, der macht was sie sagen und sie weiter im homeoffice bleiben und mittelmäßige Arbeiten abliefern können. Diese Erfahrung reiht sich ein in ein Vorstellungsgespräch, wo unangekündigt 10 Personen erschienen, die mich alle mitprüften.

Ich will mich in Zukunft gegen so etwas schützen. Wie würdet ihr vorgehen?

Ich könnte Arbeitsproben zum vorzeigen erstellen und darauf verweisen sowie dankend ablehnen, wenn von mir so ein Quatsch wie Probearbeiten verlangt wird. Ich könnte Termine oder Weiterbildungen vorschieben, die es unmöglich machen vor Ort länger als 3 Stunden zu bleiben.

Arbeit, Kündigung, Studium, Bewerbung, Job, Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, Bewerbungsgespräch, Homeoffice, Jobsuche, Probearbeiten, Universität, Unternehmen, Vorstellungsgespräch, Schnuppertag, Absolvent
Abitur aber kein Studium/Ausbildung, welchen Job?

Hallo! Über mich: Ich bin 20 Jahre alt, ich habe vor einem Jahr mein Abitur an einem Wirtschaftsgymnasium abgeschlossen. Ich habe vor im Winter diesen Jahres zu studieren. Also aktuell kein Studium oder eine Ausbildung abgeschlossen. Mein Plan ist es Wirtschaftsinformatik zu studieren.

In der Zwischenzeit habe ich bereits in einer Fabrik gearbeitet um etwas Geld zu verdienen. Da ich aber eigentlich vor hatte im Sommer zu studieren, hatte ich nur einen Vertrag bis Ende März.

Mittlerweile seit 2 Monaten arbeitslos.
Nun will ich aber unbedingt wieder arbeiten. Ich will ungerne erneut in einer Fabrik arbeiten, und allgemein gerne einen Job finden bei dem ich etwas für die Zukunft mit nehme. Also keine typischen Logistik Jobs sondern eher Bürojobs / eventuell auch Homeoffice falls möglich. Am liebsten würde ich einen Job in Informatik Richtung, aber theoretisch auch Jobs in der Kundenbetreuung oder einer BWL/Marketing Branche machen.

Das Problem ist, dass ich keinen Job auf kurze Laufzeit finde, der ohne Studium/Ausbildung und ohne Berufserfahrung möglich sind.

Hat jemand eine Ahnung welche Jobs in meiner Situation möglich sind, beziehungsweise ähnliche Erfahrungen gemacht die er mit mir teilen kann?

Falls nicht, würde ich auch gerne Praktika machen für die Zukunft. Einen Job brauche ich trotzdem, da ich Geld für Urlaube und für das Studium brauche. Vielen Dank fürs Lesen und die Antworten!

Studium, Zukunft, Ausbildung, Abitur, Jobsuche
Job als medizinische Fachangestellte, lohnt sich das Gehalt für den Job oder doch lieber was anderes?

Hallo, mich beschäftigt seit kurzem die Frage, ob das Gehalt einer medizinischen Fachangestellten gerechtfertigt ist?
Ich mache eine Ausbildung als MFA im Krankenhaus und ausgelernt verdienen wir dann 2500€ brutto.
Nun ist es so, dass ich zu der Ausbildung mehr oder weniger überredet wurde und mich eigentlich nie für Medizin interessiert habe.

Ich habe bereits 2 andere Ausbildungen abgeschlossen als Bekleidungstechnikerin und als Schneiderin und würde darin auch lieber arbeiten.

Die Ausbildung als MFA hätte den einzigen Vorteil, dass ich immer einen Job finden würde… ansonsten eig nur Nachteile, denn ich habe mit 24 noch 2 Jahre Lehrzeit vor mir welche ich mir auch ersparen könnte, ich arbeite an meine Grenzen für momentan 800€ im Monat und mache im Krankenhaus auch einige pflege Tätigkeiten mit, habe schon im 1 Jahr extreme Verantwortung (muss alleine sterile OP Tische vorbereiten, Infusionen und Spritzen, sowie Medikamente verabreichen, Blut abnehmen usw)… ohne uns würden die Ärzte überhaupt nicht weiter kommen…

wenn ich das dann damit vergleiche wie viel eine Freundin von mir verdient die nur im Büro sitzt und oft nichts zu tun hat (sie verdient 2700€ brutto) dann kommt mir das nicht gerechtfertigt vor und ich frage mich wieso ich das überhaupt mache… klar man hilft Menschen, was mit viel zurück gibt, aber es geht auch oft überhaupt nicht schön von statten was bei uns abgeht und mein Traumberuf war es nie…

Nun frage ich mich ob ich es lieber sein lassen soll, bevor ich jetzt noch weiter mache und dann irgendwann im 3 Jahr bin…

ich bin momentan auch dabei auszuziehen, das wäre finanziell natürlich auch besser mit einem richtigen Job bzw. keinem Ausbildungsgehalt

Nebenbei gesagt habe ich bei meiner alten Ausbildung einen höheren Abschluss gebraucht als jetzt und ich fühle mich eher als hätte ich mich herunter gearbeitet 😅

Wäre sehr dankbar für Meinungen und Ratschläge.

Kleidung, Medizin, Arbeit, Geld verdienen, Job, Gehalt, Ausbildung, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Gehaltsvorstellung, Gerechtigkeit, Jobsuche, Medizinische Fachangestellte, Schneider, medizinischer Dienst, ausbildung-abbrechen, Jobwechsel
Arbeitsamt?

Hallo erstmal ich bezieh gerade aktuell arbeitslodengeld 1 seit 1.3 ich hab auch eine festgestellte behinderung mit 50grad der unbefristet ist , meine letzte beschäftigung war teststellenleiter ich war von a-z für alles verantwortlich und ich hab auch dem entsprechend den laden super geführt und die paar mitarbeiter ich war für alles zuständig , und mein berater beim arbeitsamt ist nur 2 jahre älter als ich denkt das er was wäre ich hab auch über ihn paar Recherchen gemacht und ihn mehrfach schon selbst erlebt das er inkompetent ist , ich will bei seinem leiter eine konkrekte beschwerde mit gesetzen aufgelistet , aber jetzt zum dem fall warum er mich stört , er will mich 8 wochen in ein bewerbungstraining schicken wo ich lerne wie man sich in einem vorstellungsgespräch verhält und wie man bewerbungen schreibt , ich hab ihm mehrfach gesagt das es kein sinn hat mich da hin zu schicken des wird mich nicht weiter bringen ich weiß wie man sich bewirbt geschweige den sich mit menschen unterhält was er selber ja nichtmal kann dann ging des 5 minuten so wo er doch sagt und ich mit nein antworte was kann ich tun kann mit jemand bitte helfen der sich auskennt , das beste wäre das er sein job verliert weil diese 2600-2800 brutto die er im amt bekommt nicht verdient weil er sein job nicht behrscht dazu noch bezahlen wir alle mit unseren steuergeldern sein gehalt und durch meine Recherchen über ihn hab ich auch herausgefunden das er selbst den falschen job macht er wohnt 35 kilometer weit weg in der stadt die von ihm 5 kilometer ist gibt es mehrere stellen wo er mehr verdienen würde und ich weiß auch mit 100% sicherheit das sie da mitarbeiter suchen sei es bei der stadt oder bei der agentur für arbeit in der stadt also warum fährt er täglich hin und zurück 70 kilometer ? Und dieser herr ich wünsche es ihm mit vollem herzen das er den job verliert , hätte ich eine firma und würde sacharbeiter für mein büro suchen würde ich ihn nicht einstellen er hat null menschen kenntnis und kann nicht mit kunden reden und den papierkram kriegt er auch nicht auf die reihe .

Kündigung, Geld, Arbeitslosengeld, Arbeitsamt, arbeitslos, Jobsuche
Wie helfe ich einem Bekannten bei systematischem Rassismus?

Hallo Ihr Lieben :) !

Folgendes Problem: Vor einer Weile traf ich einen Bekannten zufällig in der Stadt und kam mit ihm ins Gespräch über seine derzeitige, schon Jahre andauernde Jobsuche. Er stammt ursprünglich aus dem Irak, lebt jetzt seit acht Jahren hier - fester Aufenthaltstitel in Aussicht - und spricht gutes, leicht verständliches Deutsch (mit etwas Akzent).

Ich habe seit Corona leider selber zumindest indirekt Erfahrung mit dem Zweiten und Dritten Arbeitsmarkt hier in Deutschland machen müssen; insofern war ich nicht überrascht von den standardisierten Absagen, die er sogar bei einfachsten Stellen erhielt. Und er gibt sich viel Mühe und verwendet Zeit. Nachdenklich machte mich dann aber die folgende Geschichte:

Bei einem deutschlandweit bekannten Unternehmen (den Namen wird hier jeder kennen) hatte er eine Umschulung gemacht, aber als Einziger weder Zeugnis noch Prüfungsergebnis ausgehändigt bekommen. Auch die notwendige Dienstkleidung - für den Rest am zweiten Tag verfügbar - war bei ihm angeblich bis einschließlich nach der Schulung noch "in Bearbeitung" (als Einzigem) und Personen, die - laut seiner Aussage - deutlich weniger engagiert waren als er, weniger gut Deutsch sprachen (es ist ein Serviceberuf) und denen er bei der Prüfungsvorbereitung massiv helfen musste, schafften es dann angeblich fast als Klassenbeste.

Ich kann mich natürlich nun nur nach seiner eigenen Aussage richten, vertraue ihm aber eigentlich sehr. Und er ist kein schlechter Mensch, ganz im Gegenteil. Was aber definitiv ist, ist gläubiger Muslim, der sich auch dazu bekennt, mit einem Namen, dem man den Ursprung anhört. Auch ist sein Aussehen natürlich leicht südländisch. Er hat mir auch Fotos gezeigt: Die angeblich Klassnebeste war eine junge, attraktive Inderin mit für deutsche Ohren recht wohlklingendem Namen - den habe ich aber vergessen, sorry.

Ich vermute hier jetzt rassistische Hintergründe. Und das, wohlgemerkt, obwohl fragliches Unternehmen medial und bundesweit bekannt nicht gerade an Personalüberschuss leidet. Und ich fürchte, das könnte in anderen Bereichen ähnlich sein. Problem ist natürlich, dies nachzuweisen.

Kann man da irgendetwas tun? Und sei es auch nur indirekt? Er ist natürlich, zu Recht, ziemlich wütend und überlegt, Deutschland zeitnah wieder zu verlassen, wenn er es denn finanziell irgendwie kann. Auch ist er ein kluger Kopf, der eh schon tiefer stapelt, als es sein müsste.

Danke für Antworten :)!

Bewerbung, Job, Ausgrenzung, bewerben, Bewerbungsgespräch, Jobsuche, Rassismus, Umschulung, ausgrenzen, benachteiligt, Benachteiligung, flüchtlingshilfe, Flüchtlinge Deutschland
Ist dieser Job sicher?

Ich habe die folgende Stellenbeschreibung bekommen, aber denke, dass bei dem Job irgendwas faul ist

Der Arbeitsablauf

Von Zuhause aus Home Office

Überprüfung von Waren und Produkten

Voraussetzungen:

- Computer PC und Drucker

- Kamera oder Smartphone

- Motivation und Zuverlässigkeit

Arbeitsschritte:

Sie bekommen einen Online Zugang zu unserem Logistik Panel ( Portal).

Sie bekommen Waren nach Hause geliefert. DHL DPD UPS

Sobald die Sendung bei Ihnen eingetroffen ist, muss der Sendungsschein (dort wo die Sendungsnummer steht) fotografiert werden.

Sind alle Informationen zu der Sendung eingetragen finden sie eine Paketmarke für den weiteren Versand ( Weltweiter Versand )

Die Paketmarke müssen Sie nur ausdrucken ( bereits bezahlt )

Ist die Sendung fertig bearbeitet, müssen Sie nur noch zu unserem Partner DHL gebracht werden.

Grundgehalt Monat 520- Euro + 20 Euro - Provision für jede bearbeitete Sendung !

für Klebeband Druckpapier, Spritkosten u.s.w. (in Abrechnung steht dann als Ausgaben da)

Mit freundlichen Grüßen

...(Name)

...(Unternehmen)

...(Email)

Ich habe es schon meiner Familie gezeigt, die meinen das wäre wie eine Falle, wenn die mir z.B. nur 10 Pekete schicken, aber sagen es sind 12 angekommen, dann wird gesagt ich hätte die Pakete verloren, und ich muss die Kosten dafür übernehmen. Und wenn irgendein Fehler passiert, bin ich komplett dafür zuständig und muss auch die Kosten übernehmen. Wieso sollten die mir 20 Euro Provision geben, wenn ein Paket nur 5 Euro kostet. Das und noch einiges meinte meine Familie.

Ich selber habe Bedenken an diesem Job, weil mir das zu gut vorkommt um wahr zu sein, ich meine 20 Euro pro bearbeitete Sendung und 520 Euro sowieso, wenn 10 Sendungen im Monat kommen bekomme ich eine Provision von 200 Euro. Klingt mir irgendwie zu viel. Und noch die Bewerbung findet online statt und wir sehen uns gar nicht.

Ich habe denen noch paar Fragen gestellt:

1.Wie wird die Bewerbung ablaufen?

2.Werden in einer Sendung mehrere Pakete sein, oder wird jedes Paket einzeln gesendet?

3.Wie viele Pakete werden pro Monat ca. kommen?

4.Hab ich es richtig verstanden, ich bekomme pro bearbeiteter Sendung 20 Euro dazu, und 520 Euro bekomme ich sowieso. Also wenn im Monat z.B. 4 Sendungen kommen bekomme ich 600 Euro.

Und 5.Kann ich bei ihnen auch als Werkstudent angemeldet sein?

Deren Antwort darauf war:

1- wir machen alles per E mail 

2- die kommen mit DPD DHL UPS u.s.w täglich 1-2 Pakete Ca.

3-sind so Ca. 25-30 Pakete in Monat

4- ja ist richtig 

5-auf NebenJob auf 520- Euro

Job, Nebenjob, Minijob, Paket, Homeoffice, Jobangebot, Jobsuche
Arbeitsunfähig aber trotzdem arbeiten gehen, funktioniert das?

Hallo zusammen, ich habe mir vor über einem Jahr den Rücken gebrochen und ein Teil meines Rückenmarks zerstört. Das ganze nennt sich jetzt inkompletter Querschnitt, seitdem bin ich auch krankgeschrieben weil mein Arbeitgeber mich so in meiner Position nicht beschäftigen kann. Ich bin aber auch von mir aus immer zum Arzt und habe mir meine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geholt da ich mit meinem Vorgesetzten regelmäßig im Kontakt stehe und wir uns bis zu letzt einig waren das ich mit der Behinderung den Beruf nicht ausüben kann.

Mittlerweile geht es mir einigermaßen gut und ich bin der Meinung das ich wieder fit wäre um Arbeiten zu können, zwar nicht im bisherigen Job als Servicetechniker für Aufzüge aber im Büro kann ich mir das gut vorstellen.
Durch die lange AU bin ich jetzt auch schon länger im Krankengeld weshalb es da zum einen knapp wird, zum anderen möchte ich gerne gekündigt werden um ein Fall für das Arbeitsamt zu sein. Mein Vorteil wäre dann Unterstützung zu bekommen um einen neuen Job zu finden, ggf. mit Umschulung oder ähnlichem. Wenn ich selbst kündige bekomme ich eine Sperre beim Amt und somit auch keine Hilfen ohne die ich es momentan nicht schaffe einen neuen Job zu finden, kündige ich nicht bin ich für das Amt trotz der Tatsache den Job nie wieder ausführen zu können fest angestellt und somit auch niemand der Hilfe bei der Job suche benötigt.

Meine frage an die Community wäre jetzt ob ich meine AU einfach auslaufen lassen kann um Druck auf den Arbeitgeber auszuüben damit dieser mich kündigt oder ist das verboten aus welchen Gründen auch immer?
Würde das dem Arbeitgeber vorher natürlich mitteilen um fair zu sein das die AU bald endet und er sich was überlegen muss um mich zu beschäftigen.

Ich bedanke mich erstmal fürs lesen und im Anschluss vor allem für alle die darauf antworten können.

Lg Justus

Kündigung, Arbeitsrecht, Jobsuche
Ich kann mich nicht entscheiden?

Hallo, mich würde sehr interessieren für was ihr euch entscheiden würdet. Ich bin schon seit längerem auf der Suche nach einem Vollzeitjob. Nach intensiven bewerben hatte ich endlich zwei Zusagen bekommen. Ich kann mich allerdings nicht entscheiden. Dar ich jetzt auch nicht mehr viel zeit habe und bis zum Mai arbeiten will muss ich einen von beiden Verträgen unterschreiben sonst hätte ich mich wahrscheinlich noch weiter beworben. Firma A war ziemlich klein und wirkte etwas langweilig und trostlos. Die Mitarbeiter wirkten aber nett (kleines Team). Firma B ist größer und sehr modern und hat viele Benefits jedoch waren die Kollegen beim Probetag sehr unhöflich zu mir. (Die Personalmanagerin meinte zu mir es haben sich schon zwei Kollegen bei ihr beschwert das es im Gang nach Schweiß stinkt - sie hat an mir gerochen und meinte: ich solle doch bitte ein Deo benutzen) ich muss zugeben ich war sehr nervös und aufgeregt an dem Tag (ist doch auch normal am ersten Probetag) aber ich selbst habe das nicht so extrem wahr genommen. Ich habe mich danach sehr unwohl gefühlt habe aber den Probetag trotzdem durchgezogen. Fazit: Beide Firmen zahlen gleich viel. Firma A wirkt langweilig aber da sind die Kollegen nett und bei Firma B ist alles toll nur die Kollegen waren naja …unhöflich. Wahrscheinlich hat sie es nicht mal böse gemeint aber ich bin jetzt sehr verunsichert für welche Firma ich mich entscheiden soll. Wie hättet ihr reagiert wenn jemand sowas zu euch gesagt hätte? Und würdet ihr trotzdem bei Firma B anfangen?

ich bin w22

danke schonmal für euchre Antworten :)

Ratgeber, Jobsuche, Ratschlag
Wie soll ich mich entscheiden?

hey ihr Lieben, ich muss die Frage mal hier stellen und hoffe auf antworten von Menschen die mich überhaupt nicht kennen eine neue Einsicht zu bekommen, zur Sache:

ich steh vor einer Entscheidung ob ich beruflich endlich vorankommen möchte oder dieser Teufelskreis weitergeht, ich habe damals eine Ausbildung begonnen und war fast fertig, bin dann im letzten Lehrjahr wegen einer Frau umgezogen und habe dann erst gemerkt das das mit uns nichts wird naja dementsprechend hat mir damals die geistige Reife gefehlt ohne Familie, Freunde und eigene Wohnung dort die Ausbildung abzuschließen bin dann wieder zu meinen Eltern gezogen und dann ging es los, was willst du machen? Wohin soll die Reise gehen naja wie dem auch sei, hab dann viele Jobs gemacht alle so ca 1-2 Jahre weil ich dann keine Lust mehr darauf hatte.

Dann hab ich mich im Einzelhandel beworben ( ungelernt) und meine Chefin hat mir eine Ausbildung zum Verkäufer angeboten ( keine Schule nur im Betrieb ( also viel mit Selbststudium)) nur sind jetzt wieder fast 2 Jahre in diesem Betrieb rum und eig hab ich schon wieder keine Lust mehr und es nervt auch meine Chefin dieses ewige hin und her von mir ( versteh ich auch und mich kotzt das auch an das ich mich nicht entscheiden kann) naja ich habe Jetz nochmal die Chance mir bis Ende April endlich klar zu werden ob ich das machen möchte oder nicht, dass Ding ist das ich sooo viele Möglichkeiten hätte woanders zu arbeiten und was neues kennenzulernen oder ganz weit weg ziehen könnte, und ich grübel seid TAAAGEN was machst du?
was ist das beste für dich?
sollst ich das vlt doch dort machen?
was ist wenn ich es nicht schaffe?

ich muss dazu sagen das ich in diesem Ort Jetz auch eine Wohnung haben könnte zu 99% nur ist da vertraglich noch nichts sicher und Jaaa dann wieder im Kopf Ausbildung eigene Wohnung Geeeil, dann nächsten Tag wieder ach neuer Betrieb wäre doch auch ganz nice ( dann brauch ich Wohnung dort aber nicht) ich will aber ausziehen und ich geh Jetz nicht weiter in die Länge und hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken.

Aufjedenfall weiß ich nicht was das beste für mich ist da sich egal welche Idee nicht schlechter oder besser anfühlt hat halt alles vor und Nachteile nur MUSS ich mich jetzt mal endscheiden wie es weitergeht.

ich möchte noch erwähnen das ich wenn es mal schwere wird und Propleme im Team auftreten ich dann meistens keinen Bock mehr habe wenn andere was besser können wo ich mir denke warum bist du da nicht drauf gekommen und ich denke ich mach mich mit der herangensweise selber schlecht und geh halt immer Problemen aus dem Weg naja ist einfach schwer momentan.

Bitte ignoriert die Rechtschreibung :D

und schonmal vielen Dank wenn wer bis hier hin gelesen hat!:)

Psychologie, Jobsuche, Motivation, Kollegenkonflikt, Weiterentwicklung

Meistgelesene Fragen zum Thema Jobsuche