Lohnt sich heutzutage noch ein Studium?

Hallo Leute,

ich stehe vor der Entscheidung, ob ich ein Studium mache, oder weiterhin Geld verdiene.

Letztes Jahr habe ich meine Ausbildung zum Elektroniker für Informations- und Systemtechnik Abgeschlossen. Momentan bin ich auf Jobsuche.

Nun stellt sich die Frage: Soll ich lieber Arbeiten oder Studieren?

Was bei mir für ein Studium spricht:

  • Als Bachelor in Elektro- und Informationstechnik habe ich bessere Chancen in den Bereich PCB-Design zu gehen, was mir sehr viel Spaß macht
  • Abgeschlossene Ausbildung und Fachabitur
  • Bisher keine Verpflichtungen wie Wohnung, Kinder, Frau etc.
  • Mieten in der Großstadt momentan viel zu teuer

Was bei mir gegen ein Studium spricht:

  • 3,5 Jahre kein Geld verdienen und knausern
  • Lern- und Prüfungs-Stress
  • Überakademisierung in Deutschland (Löhne werden gedrückt. Stichwort "Fachkräftemangel^^ Früher waren 80.000€ Jahres Gehalt als Ing. Normal. Heutzutage ist 50.000€ normal)
  • Ich möchte gerne selbstständiger werden und in eine eigene Wohnung ziehen (bin fast 24)
  • Bewerbungen am Laufen, Stellen, die sich auch Interessant anhören.
  • Kein Geld für Urlaub

Auf der einen Seite bin ich fast 24 und wohne noch bei den Eltern, daher würde ich gerne selbstständiger werden und umziehen, sobald ein Sicherer Job da ist.

Auf der anderen Seite war ich noch nie Student, und habe bisher nicht allzu hohe Ausgaben.

Was ist euch wichtiger? Geld und selbstständig leben, oder bis 27-28 Studieren und dann vielleicht mehr Geld und Interessanterer Job?

MfG 2ndHand

Beruf, Studium, Schule, Ausbildung, Elektrotechnik, ausziehen, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
7 Antworten
Was für Möglichkeiten habe ich Beruflich mit einer abgeschlossenen Ausbildung?

Hallo

Ich bin 21 und habe eine abgeschlossene Ausbildung als Verkäufer und einen Realschulabschluss.

Habe das 3.Lehrjahr nicht rangehängt, da ich die Stelle nicht bekommen habe. (Firma wurde aufgekauft)

Nun frage ich mich, was ich Beruflich machen könnte.

Gut ich habe eine abgeschlossene Ausbildung auch wenn die Ausbildung eher unterdurchschnittlich gesehen wird aber naja besser als keine :D

Ich bewerbe mich schon auf Stellen zum VK zum normalen arbeiten und auch auf Stellen für eine Weiterführung des 3.Lehrjahres im Einzelhandel aber kriege nur Absagen, keine Antwort oder nach dem Vorstellungsgespräch komm ich doch nicht zur Auswahl in Frage. Dann ist jetzt auch noch Corona vlt liegt es ja daran?

Nun möchte ich eine neue Ausbildung machen. Hab ich dafür überhaupt gute Voraussetzungen?

Nehmen die Betriebe überhaupt noch leute an? Wir haben immerhin Mai

Ich sehe echt schwarz für mich. Habt ihr vlt Ideen was ich so machen könnte?

Ich will mich sehr gerne weiterbilden und neues Lernen z.B durch eine Neue Ausbildung. Finanziell geht es mir gut daher ist das Geld erstmal zweitrangig. Da der Einzelhandel normerweise nicht so mein Gebiet ist aber ich schon die 2. Jährige Ausbildung gemacht habe, habe ich gedacht ich bleib einfach erstmal in dem Bereich.

Wie gesagt irgendwie klappt es nicht.

Würde mich über Tipps und Antworten freuen

Beruf, Schule, Zukunft, Ausbildung, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
In welchen Fächer haben Schüler die meisten Schwierigkeiten?

Das variiert natürlich auch auf die Schüler/innen persönlich weil jede/r anders ist.Unterschiedliche Persönlichkeit,Interessen,Ansichten,und Verstehen.

Aber so in welchen Schulfächern kann man sagen haben die meisten Schüler und Studenten Schwierigkeiten ?

Von meiner persönlichen Ansicht kann ich schonmal Mathematik bestätigen,dann Betriebswirtschaftslehre,Spanisch und Physik.

Wobei es bei mir ab und zu auch variiert dass ich unter Umständen auch in Deutsch mal Nachhilfe brauchte.Obwohl ich in diesen Fach nie wirklich Probleme hatte.Englisch bin ich voll gut,da bin ich echt super.

Bei der Umfrage könnt ihr antippen in welchen Schulfach ihr Probleme habt.

würde mich sehr interessieren,wo andere Schüler Lernschwierigkeiten haben.

Liebe Grüße !

Mathematik 59%
Deutsch 24%
Andere Fremdsprachen: Spanisch,Französisch,Latein usw... 10%
Englisch 3%
Chemie 3%
Betriebswirtschaftslehre/Buchhaltung/Rechnungswesen 0%
Physik 0%
Leben, Beruf, Englisch, Deutsch, Wissen, Lernen, Kinder, Studium, Allgemeinwissen, Schule, Mathematik, Nachhilfe, Allgemeinbildung, Informationen, Chemie, Fremdsprache, Persönlichkeit, Schüler, Pubertät, Abitur, Berufsvorbereitung, Betriebswirtschaftslehre, Bildungswesen, Fächer, Gymnasium, Hauptschule, Hochschule, Matura, Physik, Schulabschluss, Schulalltag, schulleben, Spanisch, Universität, Bildungssystem, dativ, berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, Mittelschule, Ausbildung und Studium, Abstimmung, Umfrage
15 Antworten
Sollte ich in meinem Job weiter machen?

Hallo zusammen!

Ich bin schon sehr lange am überlegen ob ich kündigen sollte oder nicht. Leider sind in der letzten Zeit noch ein paar Hürden dazu gekommen, die mich davon abhalten zu kündigen.

Ich bin 22 jahre und habe vor 2 Jahren meine Ausbildung als KfZ-Mechatroniker abgeschlossen. Habe dann nach ca einem Jahr dort gekündigt, weil ich mich dort einfach nicht wohl gefühlt habe und ich das Gefühl hatte, dass ich mein Job auch nicht wirklich gut mache.

Jetzt arbeite ich seit fast 6 Monaten in einer neuen Firma. Das hat nichts mit Autos zutun. Ich bin dort als Service Monteur angestellt und repariere dort selbst gebaute Anlagen.

Jetzt ist es so das ich wieder das Gefühl habe keinen guten Job zu machen und es macht mir auch überhaupt kein Spaß.

Das Problem ist jetzt, dass zu dieser Zeit (Corona) nicht viele Firmen angestelle suchen bzw. einstellen. Außerdem glaube ich auch, dass ich technisch einfach nicht "begabt" genug bin um mich in meinem nächsten Job besser anzustellen oder mehr Spaß daran finde.

Ich könnte jetzt zwar noch innerhalb der Probezeit kündigen, aber dann würde ich erstmal kein Geld vom Arbeitsamt bekommen.

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich kündigen sollte und inkauf nehmen sollte das ich die nächsten Monate nichts verdienen werde oder ob ich einfach auf die Zähne beißen sollte und so lange dort arbeiten sollte, bis sich das mit der Coronakrise beruhigt hat.

Was noch wichtig währe, ich lebe noch bei meinen Eltern und bin nicht auf das Geld angewiesen, da ich auch eine Menge gespart habe. Ich möchte aber auch nicht das ich meinen Eltern zur last falle. Im Sinne von "Mein Sohn hat sein Job gekündigt und liegt die ganze Zeit Zuhause auf der faulen Haut"

Ich danke im voraus für die Antworten und bleibt gesund :-)

Beruf, Job, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Möglichkeiten zur Umschulung?

Hallo liebe Community,

ich stehe gerade vor einem Scheideweg in meinem beruflichen Leben und möchte gern möglichst viele Eindrücke, Meinungen und Vorschläge sammeln, bevor ich meine Wahl treffe.

Der Post wird sehr ausführlich, ich würde mich trotzdem freuen wenn sich der ein oder andere die Zeit nimmt und seine Gedanken mit mir teilt.

Kurz zu mir:

  • 24 Jahre
  • Fachhochschulreife
  • abgeschlossene Ausbildung zum Industriekaufmann
  • abgebrochenes Wirtschaftspädagogikstudium
  • 1 Jahr Berufserfahrung als Key Account Manager

Ich habe meinen Job vor 3 Wochen gekündigt, weil ich keinen Mehrwert in einer Tätigkeit sehe die sich ausschließlich mit der Gewinnmaximierung eines seelenlosen Konzerns beschäftigt.

Ich habe meine Arbeit gehasst. Nachts mit Bauchschmerzen einzuschlafen, weil man die Gewissheit hat morgen wieder mind. 8h etwas zu machen, das einem zuwider ist, war der Horror. - Daher ziehe ich für mich die Schlussfolgerung, dass meine Kündigung der einzig richtige Schritt war um ernsten persönlichen Problemen vorzubeugen.

Während meiner Jobsuche nach für mich geeigneten Stellen kam die Ernüchterung - Ich will diesen Job gar nicht machen, noch überhaupt in diesem Berufsfeld arbeiten.

Es weckt also den Anschein, als hätte ich meine midlife crisis glatt vorgezogen :D

Geld ist mir nicht sonderlich wichtig, ebenso wenig wie Luxus. Solange ich mir nicht regelmäßig Sorgen über Rechnungen machen muss und einmal im Jahr in den Urlaub fahren kann.

--------------------

Ich habe großes Interesse daran im sozialen Bereich zu arbeiten, weiß aber nicht so recht wie ich da einen Fuß in die Tür kriegen soll, denn ich habe bisher keine Expertise in diesem Bereich.

Außerdem muss ich meine laufenden Kosten( Miete, Essen, etc.) gedeckt bekommen.

Nun zu den eigentlichen Fragen:

Habt ihr eine Idee wie ich am Besten in den sozialen Bereich wechseln kann?

Gibt es eine Anlaufstelle die mir für eine ausführliche Beratung zur Verfügung stellt?

Habt ihr vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht und selber euer Berufsfeld gewechselt? - Wie hat sich dieser Wechsel auf euch ausgewirkt?

Vielen Dank für jeden der es bis hierhin geschafft hat, ich bin gespannt auf eure Antworten.

Arbeit, Beruf, Zukunft, Job, Büro, Bürokaufmann, BWL, Jobcenter, Jobsuche, Manager, Soziales, Umschulung, VWL, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beruf