120.000 Feinstaubtote jährlich - Hauptursache Massentierhaltung - Handlungsbedarf?

Heute wurde eine neue Studie des Max-Plank-Instituts für Chemie in Mainz über die jährliche Zahl der Todesfälle durch Feinstaub in Deutschland veröffentlicht. Die Studie kommt auf 120.000 Opfer jährlich. Das sind fast doppelt so viele, wie bisher angenommen.

Größter Einzelverursacher von Feinstaub ist die Massentierhaltung durch Ammoniak-Ausgasungen. Deutschland ist der viertgrößte Fleischproduzent der Welt (nach China, den USA und Brasilien). Hierzulande stehen einige der größten Tierfabriken weltweit.

Die Massentierhaltung ist bereits aus mehreren Gründen in der Kritik. Die Haltungsbedingungen der Tiere, der hohe Ressourcenverbrauch durch Kraftfutterfütterung, der Beitrag zum Klimawandel durch Methanemissionen und die Umweltbelastung durch die Entsorgung der Fäkalien sind häufig genannte Gründe.

Seht ihr durch die neuen Erkenntnisse zu den gesundheitlichen Auswirkungen gesteigerten Handlungsbedarf, Nutztierhaltung und Landwirtschaft umzubauen und gesundheitlicher zu gestalten?

Landwirtschaft sollte gesundheitsverträglicher umgestaltet werden 81%
Kein Handlungsbedarf 18%
Gesundheit, Umweltschutz, Ernährung, Natur, Tiere, Rindfleisch, Landwirtschaft, Fleisch, Schwein, Wirtschaft, Nahrungsmittel, Chemie, Deutschland, Tod, Politik, Tierhaltung, Klimawandel, Wissenschaft, abgase, Agrar, Agrarwirtschaft, Agrarwissenschaften, bauer, Bauernhof, Feinstaub, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Globale Erwärmung, Hühner, Industrie, Kuh, Massentierhaltung, Natur und Umwelt, Naturwissenschaft, Nutztierhaltung, Ökologie, Ökonomie, Rind, Studie, agrarpolitik, natur und technik
28 Antworten
Ich verabscheue den Wohlstand von unserer Gesellschaft?

Hallo

Damit ihr mich versteht was ich meine bitte ich euch den Text zu lesen...

Ich (M/17) denke schon seit langem über diesen Wohlstand von unserer Gesellschaft nach. Es ist einfach widerlich wie weich wir geworden sind. Ich denke eigentlich tagtäglich über dies nach und denke mir, warum mach ich diesen Mist hier eigentlich überhaupt noch mit.

Erstmal etwas von meiner Vergangenheit...

Als ich in der ca 7 Klasse war und die Jungs angefangen haben sich Markenklamotten zu kaufen... ich hatte nie wirklich viel Geld, da ich auch kein Taschengeld hatte. Das einzige einkommen war dass ich manchmal meinem Vater beim Arbeiten geholfen habe. Da ich mir aber keine Markenklamotten kaufen konnte und immer noch mit meinen alten skechers Schuhe und billig Kleidung aus H&M da stand wurde ich viel ausgelacht und auch geschlagen, von denen, die nur so in Geld von ihren Eltern schwimmen. Wer anders ist wird verspottet, ausgelacht und ausgegrenzt. Nach und nach, sind mir viele solche dinge passiert. Meine Nachbaren (Vermieter) verbaten es uns im Gerten zu spielen, weil der Rasen kaputt gehen könnte. Mein Kollege (er ist dunkelhäutig) wurde von älteren Menschen im Zug rassistisch beschumpfen. Lauter solcher Ereignisse prägten mich bis jetzt.

Ich kann da einfach nicht mehr zusehen. So viele Probleme auf dieser Welt. Krieg, Klimaerwärmung, Kinderarbeit... Aber NEIN wir interessieren uns nur für uns. Uns ist egal wie viele Menschen gestorben sind in den Mienen in Afrika, Hauptsache wir haben das neuste IPhone. Man regt sich über die hohen preise auf und nervt sich dann wenn man etwas billiges kauft wie unqualitativ es ist. Wenn ich die Probleme bei uns sehe muss ich einfach nur lachen. Man will nur das Geld, niemand interesiert sich über die Herkunft eines gekauften Produktes. Auch wenn etwas aus Kinderarbeit gemacht worden ist, Hauptsache es ist billig. Danach ruft man in der Schule an das sein Kind nicht eine gerechte Note erhalten hat. Die Kinder hier werden vergöttert, bekommen alles was sie wollen.

Auch nun bei der Arbeit, bekomme ich dies zu merken. Ich arbeite im Büro( nicht der richtige Job für mich, finde aber keinen anderen). Wenn ich sehe über was die Leute sich hier beschäftigen und wie unkorrekt es hier zu und her geht. Die Leute regen sich auf wenn es ein bisschen schmutzig ist oder wenn es ein bisschen kalt ist. Probleme die so unrelevant sind, das ich mich extrem nerve. Dannach kommen die Leute zu mir mit ihrem Wohlstandsranzen und haben ein IPhone X in der hand und auf dem Parkpatz einen Sportwagen und sagen wie hart sie auch arbeiten und wie sehr sie jetzt Ferien bräuchten.

Ich bin einfach nur glücklich ein Einkommen zu haben, eine Familie und Freunde und ein Dach über dem Kopf. Die kleinen dinge werden einfach nicht mehr geschätzt und jeder schaut nur noch für sich.

hoffe ich finde ein paar gleichdenkende und freue mich über deren meinung

Arbeit, Wirtschaft, Menschen, Deutschland, Politik, Rechte, Gesellschaft, Wohlstand
12 Antworten
Sind Menschen, die bei dem "Fortschrittswahn" nicht mitmachen, weniger Wert als Menschen, die davon profitieren? Wird Natürlichkeit später ein rares Gut sein?

Schon lange stelle ich mir die Frage, ob Menschen, die aus der modernen Gesellschaft sozusagen aussteigen, überhaupt noch einen Wert haben.

Ich meine heutzutage wo das ganze Fortschrittsdenken die Gesellschaft durchdrungen hat, Status denken und Konsum am wichtigsten geworden sind und man sozusagen keine andere Wahl hat als mitzumachen, haben da "Aussteiger" überhaupt noch einen Wert?

Kinder die man nach Wunsch und Intelligenz designen kann, den natürlichen Vorgang zu stürzen und sich wie der König der Welt breit zu machen, mit Gier und Konsumdenken, ist das nicht der Todesstoß für Menschen, die da nicht mitmachen wollen?

Ich persönlich bin in der Situation, noch darüber im unklaren zu sein, welcher Seite ich angehören möchte. Einerseits möchte man einen Ferrari haben und ein schönes Haus besitzen. Andererseits höre ich von außen, dass man am meisten glücklich und zufrieden ist, wenn man mit sehr wenig, viel anfangen kann.

Ich stehe im Zwiespalt meiner selbst, dann kommen noch täglich die Nachrichten, die mich natürlich nachdenklich machen. Ich denke mir dann immer, dass ich nur eine Chance habe, wenn ich da mitmache, auch wenn es unmenschlich, nicht fair, oder skrupellos ist.

Was sollte man heutzutage tun? Worauf sollte man wert legen, ist ein Profiteur gleich mehr Wert als ein Verlierer des Systems?

Wird ein Leistungs und Machtsystem der Untergang der Liebe, der Menschlichkeit, ja gar der Vernunft sein?

Bin ich als Individuum, das nicht optimiert ist mit irgendwelchen technologischen und leistungssteigernden Dingen, überhaupt was wert gegenüber jemanden, der sowas hat?

Ich frage mich, warum sich viele solche Fragen nicht stellen, warum können diese Sorgenlos leben und warum mache ich mir diese Gedanken?

Nennt mich verrückt, aber ich stelle mir eben täglich solche philosophischen Fragen...

Ich frag mich, wann ich den Sinn meines Lebens endlich erkenne. Zurzeit bin ich nur am philosophieren, über Themen, worüber nur wenige sich die Mühe machen, tatsächlich darüber viel nachzudenken.

Zusammengefasst habe ich die Befürchtung, dass wenn ich mich zurückziehe, abgehängt werde und ich somit keinen Wert mehr in meinen Leben sehe.

Liebe, Natur, Religion, Humanismus, Zukunft, Geld, Wirtschaft, Leistung, Menschen, Krieg, Deutschland, Psychologie, Intelligenz, Atheismus, Demut, fortschritt, Gesellschaft, Gott, Jesus Christus, kapitalismus, Philosophie, Sinn des Lebens, Sorgen, Technologie, Vernunft, Wert, Konkurrenzkampf, Arm und Reich, Ethik und Moral, Individuum, Philosophie und Gesellschaft
23 Antworten
Fos als Realschüler/ welchen Zweig könnt ihr "empfehlen"?

Hallo community,

ich gehe zurzeit in die 10. Klasse einer Realschule in Niedersachen und bin momentan einfach nur verzweifelt. Meine Noten, die ich im Halbjahreszeugnis bekommen werde, sind alles 2en und 3en, drei 4en und eine 5 in Mathe. Mein Mathelehrer sagt selbst zu mir, dass ich mehr kann und es eigentlich eher ein Ausrutscher war von mir. Ich bin in Mathe nicht die Beste, jedoch gebe ich mir wirklich sehr viel Mühe, melde mich sehr oft, gehe an die Tafel, damit er sieht, dass ich mich anstrenge und lernen will. Ich lerne jetzt schon für die Abschlussarbeiten, die in paar Monaten anstehen und bin eigentlich sicher, dass ich meinen Realschulabschluss kriegen werde. Ein erweiterter Realschulabschluss wäre natürlich noch besser, aber ich weiß nicht wirklich ob ich die 3,0 schaffe.. Jedenfalls sind jetzt die Anmeldungen für die Fachoberschule fällig und ich weiß nicht wirklich weiter. Wenn ich Wirtschaft und Verwaltung wähle, erwarten mich sehr viel Mathe und Rechnungswesen. Ich gehe schon zur Nachhilfe und zu dem Förderprogramm bei mir in der Schule und bin so schon überfordert.. In Gesundheitswesen stehe ich auf 3, also könnte ich im Prinzip den Zweig auch wählen, doch ich habe Zweifel, da es sehr viel mit Bio zu tun hat und meine Bio Note schon feststeht (4). Sonst würde mich noch der Bereich Gestaltung interessieren (zb. visuelles Marketing) Ich kann mich nicht entscheiden und will auch nicht einfach den "leichten" Weg wählen. Die Fachoberschule hört sich echt schwer an, ich weiß dass es kein Zuckerschlecken wird und habe auch Angst, wie es weitergeht. Hat jemand einen Rat für mich? oder Erfahrungen ?

Schule, Wirtschaft, Bildung, bbs, FOS, Gesundheitswesen, Realschule, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Ab heute beschäftigen sich Verfassungsrichter mit der Frage, darf ein ALG2-Empfänger sanktioniert werden oder nicht, wie ist eure Meinung dazu?

Ab heute müssen sich Verfassungsrichter laut Spiegel Online mit der Frage beschäftigen, ob ein ALGII Empfänger sanktioniert werden darf oder nicht.

Wie seht ihr das?

Zu regeln ist ab heute, ob die die aktuellen Sanktionsregeln überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Verdanken kann man die Überprüfungen in Karlsruhe nun dem Sozialgericht Gotha, welches im Jahr 2016 über einen konkreten Fall zu entscheiden hatte. Aus der Begründung des Sozialgerichts lässt sich lesen, daß der zu Sanktionierende sich gerade deshalb 2x widrig verhielt und die Sanktionen in Kauf nahm, damit dies überhaupt erst vor dem Verfassungsgericht landen konnte. Der Gothaer Richter J.Petermann hält die Kürzungen für verfassungswidrig und beruft sich auf das Grundrecht eines menschenwürdigen Existenzminimums, jenes Grundrecht, daß das Verfassungsgericht selbst 2010 in einem anderen Hartz4-Urteil erstmals formuliert hat. Da der Regelsatz exakt dem Existenzminimum entspreche, dürfe er unter keinen Umständen gekürzt werden (naja.... er entspricht NICHTMAL dem Existenzminimum muß hier wohl ergänzt werden), begründete Petermann. Einige Juristen legen das Gesetz allerdings anders aus. Wenn jemand selbst verhindert, daß er das Minimum erhält, so dürfe gekürzt werden. Aus welchen Gründen allerdings verhindert wird, darauf gingen die Juristen nicht ein.

Aus der Verhandlungsgliederung des Bundesverfassungsgerichts geht jedoch hervor, daß die Richter etliche Sanktionsregelungs-Details hinterfragen und wissen wollen, wie sie angewendet werden, ob sie wirken und ob sie überhaupt geeignet sind, ihren Zweck zu erfüllen, Empfänger durch Erwerbsarbeit aus dem System zu helfen, weiterhin, ob sie noch verhältnismäßig sind.

Was sagt ihr dazu, wie ist eure Meinung zu der ganzen Sache?

Finanzen, Wirtschaft, Politik, Recht, ALGII, Gesellschaft, Hartz IV, Preiserhöhung, Sanktionen bei ALG2, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
28 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wirtschaft

Wieviel kostet ein Kamel in Ägypten?

6 Antworten

Kann man mit der IBAN überprüfen wer der Kontoinhaber ist?

9 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Bedarf und Bedürfnis?

13 Antworten

Wie viel Prozent der Weltbevölkerung sind weiße Menschen?

18 Antworten

Wie bekomme ich raus, wem ein Grundstück gehört?

12 Antworten

Was bedeutet kommissarische Leitung?

5 Antworten

Wo liegt genau der Unterschied zwischen UNO und NATO?

6 Antworten

Erfahrungen mit Südwesthaus?

8 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Planwirtschaft und Marktwirtschaft?

12 Antworten

Wirtschaft - Neue und gute Antworten