Ist es moralisch verwerflich monatlich Geld in Aktien zu investieren?

Ist grundsätzlich Geldpapier sowie mittels jetzigen, vorhandenen Geldes in Altersvorsorge zu investieren unmoralisch?

Mit dem Geldpapier und Zahlengeld wurde/wird so viel grausames getan, dass selber schon als junger Mensch Angst haben muss, viel Geld zu gewinnen, weil dahinter einfach viel Dreck steckt. Viele sagen immer einfach entspannt nein aber glauben tue ich es nicht. Die handfeste Fakten fehlen mir und woher soll man alles mitverfolgen, keiner kann wird es im Diesseits jeweils herauskriegen können, was alles hinter unschönes den Kulissen geschieht.

Auch wenn man zu glauben scheint, dass das Geld was man sich verdient oder erarbeitet hat, sauber ist aber trotzdem scheint mir der Kreislauf und Investition mit Geldvermehrung einfach nicht ganz sauber zu sein.

Man investiert angenommen 3 tausend Euro und bekommt dafür in paar Monaten 10 tausend Euro zurück aber die 7 tausend gehörten doch mir nicht und demnach habe ich mir das Geld nicht verdient, sondern durch meine Privilegien und Vorteile nur vermehren können oder?

Wem gehörte also ursprünglich die 7 tausend Euro und was alles (gutes/schlechtes, meistens nur schlechtes) wurde damit vorher gemacht?

Findet Ihr das „euer“ Geld sauber ist und habt Ihr mal rational und zeitnehmend darüber nachgedacht, bevor Ihr das Geld jedesmal anbetet. Oder ist euch sowieso alles was außerhalb mit fremden Menschen und der Natur passiert egal?

Nein 78%
Ja 22%
Leben, Europa, Deutsch, Natur, Geld, Rente, Menschen, Politik, Aktien, Altersvorsorge, Börse, Ethik, Evolution, Gesellschaft, Menschheit, Moral, moralisch, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
14 Antworten
Über 10.000 EURO ins Ausland reisen, Zoll?

Hallo erst mal,

ich habe ins Nicht-EU-Ausland fliegen wollen und wusste nicht das man, wenn man mehr als 10.000 Euro hat, dies anmelden muss

An der kontrolle kam eine Person in Zivil und hat sich ausgewiesen, und fragte wie viel Geld ich dabei habe, habe gesagt dass ich 22.500 Euro habe. Dann hat er gemeint ich soll mitgehen. Ich wurde gefagt warum ich mit soviel Geld reise, was ich damit machen werde etc... Musste dann meine Aussage unterschreiben und ich durfte ausreisen.

Nach ca. drei Monaten, also jetzt, kommt eine Bußgeldbescheid von ca 2.000 Euro.

Das Geld ist mein Geld und ich habe es von meiner Bank, was ich auch nachweisen kann. Ist nicht gestohlen oder so.

Frage: Wie kann ich mich jetzt wehren dagegen, da ich keinen Rechtsschutz habe, und ein Anwalt ja auch einiges kosten würde...

Ich wusste wirklich nicht dass man es melden müsste. Und noch was, als Beweismittel haben sie paar Fotos geschickt. Das mit dem Bußgeldbescheid wo zu sehen ist auf einem A4-Blatt, ist eine Info dass man das Geld melden müsse und ein Poster an der Wand hängt was drauf steht dass der Zoll gegen Geldwäsche kämpft etc.

Doch ich habe diese Informationen nicht gesehen. Und wenn überhaupt, ein A4-Blatt, das man das an einem Flughafen sieht und liest ist eine Sache für sich, beim größeren Plakat hingegen werden nur die Aufgaben vom Zoll erläutert.

Danke für eure Antworten schon vorweg.

Reise, Europa, Geld, Ausland, Recht, Zoll, Mahnung, Bußgeldbescheid, Schwarzgeld, Reisen und Urlaub
19 Antworten
Warum bekommen brutale Aussagen oft mehr Zustimmung als harmlose?

Irgendwie sind wir unter Freunden heute auf das Thema Rente gekommen. Wenn ich dann aufzähle, was man im bestehenden Rentensystem eventuell ändern und reformieren müsste, interessiert das eigentlich keinen.

Ein Kumpel sagte dann: "Man darfs ja nicht so sagen, aber jetzt wär die ideale Gelegenheit: Man müsste die Gesellschaft durchseuchen lassen, da würden viele Alte sterben und das Rentenproblem wäre erst einmal gelöst." Solche Aussagen bekommen dann Beifall.

Ein anderer Freund, der eigentlich früher selbst katholisch aktiv war, vertritt heute die These, man müsse der ganzen Kirche das Geld abdrehen, damit sich die ganze Sache schnell auflöst. Ich bin da eher der Meinung, dass man die Kirche "im Dorf lassen" sollte und stattdessen die Regeln verschärfen sollte. Der Fall Bischof von Limburg darf sich nicht wiederholen.

Ich bin generell nicht der Fan von großen, radikalen Maßnahmen. Ich denke eher, dass man mit kleinen Stellschrauben oft genauso viel, wenn nicht gar mehr verändern kann. Ich glaube auch nicht, dass es den Hunger der Welt stillt, wenn man hungernde Afrikaner einfach krepieren lässt, bis sich das Problem demographisch erledigt hat. Aber scheinbar gelte ich mit meinen Ansichten als Weichei und Schwächling.

Europa, Menschen, Deutschland, Politik, Jugendliche, Veränderung, Psychologie, Gesellschaft, Meinung, Partei, Populismus, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Europa