Wie könnte man einen Staat in der Entwicklung ausbremsen?

Nehmen wir an wir sind ein Staat der selbst bei maximalen Anstrengungen noch 20 Jahre benötigt um mit hoch entwickelten Nationen gleichzuziehen.

Wie könnte man diese Staaten aufhalten bzw. ausbremsen? Ein Embargo oder ein direkter Kriegsakt sind aber keine Option, da der "Gegner" durch ein internationales Militärbündniss und Fortschritt, sowie geografische Lage gut abgesichert ist.

Der Konkurrent hat zum Beispiel Atomkraftwerke, diese möchte ich weg haben oder die Weiterentwicklung stoppen, bis meine eigenen ausgereifter sind.

Der Konkurrent hat auch eine mächtige Industrie für Autoherstellung und baut fast perfekte Motoren. Diese möchte ich auch weghaben, da meine Motoren noch auf dem Stand der 80er sind.

Neue Technologien wie Gentechnik möchte ich nur für mich beanspruchen um in Zukunft dem Gegner voraus zu sein. Wie kann ich also die Forschung verhindern?

Auch Waffentechnisch ist der Gegner Jahre voraus. Wie kann ich dafür sorgen das er keine neuen Waffen entwickelt und produziert? Vor allem will ich nicht das die Konkurrenz A Waffen bauen wird oder könnte und neue Flugzeuge schon gar nicht.

Ich möchte auch jede Art von internationaler Einmischung unterdrücken, vor allem wenn ich andere Nationen für mich gewinne oder unterwerfe.

Mein Endziel wäre das die Konkurrenz in der Produktion von Gütern und in der Energieversorgung von mir abhängig wird, militärisch nicht in der Lage ist gegen mich oder Verbündete aktiv zu werden und mir in 20 Jahren weder in der Forschung oder der gar der Raumfahrt zum Gegengewicht wird?

Pläne, Vorschläge?

Umweltschutz, Strategie, Politik, Wissenschaft, Forschung, Industrie, Militär, NATO, Raumfahrt, Wirtschaft und Finanzen
8 Antworten
Wollen die Philippinische Regierung, Polizei, Geheimdienst und das Militär die Extremisten im eigenen Land besiegen?

Es gibt auf den Philippinen einige Extremisten die für die Unabhängigkeit eines Teiles der Philippinen wollen jedoch hat diese Gruppe nur Schätzungsweise etwa 150 Mitglieder und die Philippinische Regierung, Polizei, Geheimdienst und das Militär bekämpfen sie seit mehr als 25 Jahren und tun so als ob sie unbesiegbar seien. Was mich interessiert sind diese Rebellen wirklich unbesiegbar oder tun ihre Gegner nur so? Es gibt im Internet Leute die behaupten der Philippinische Regierung befiehlt dem Geheimdienst manchmal selbst Terroranschläge durchzuführen wenn die Muslime zu Schwach dafür sind um später die USA um Hilfe zu bitten damit sie Geld und Moderne Waffen bekommen die sie haben wollen, auch wird behauptet das die Philippinische Regierung alles tut um mehr Soldaten und Marines der USA auf den Philippinen zu Stationieren damit sie dort für Sex bezahlen und so die Wirtschaft Stabilisieren, sowie wird behauptet das die USA mit Kämpfern des IS im Irak und Syrien verhandelt hat und sie laufen lassen hat um auf den Philippinen ärger zu machen und dort die Stationierung von Mann und Waffen zu rechtfertigen. Also ist das was im Internet behauptet wird gelogen oder wollen die USA nur einem Armen Land soviel Helfen wie es nur geht? 

Strategie, Polizei, USA, Politik, Regierung, besiegen, Terror, Waffen, Extremismus, Geheimdienst, IS, ISIS, Militär, Munition, Philippinen, Südostasien, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Warum waren historische europäische Armeen so effektiv gegen Mächte von außerhalb?

Selbst in Zeiten, in denen sie technologisch unterlegen waren (z.B. gegen Mauren und Osmanen) und selbst in Schlachten, in denen sie verloren haben, hatten europäische Armeen, die der westlichen Kriegstradition anhingen (ab ca. Preußen/Polen/Littauen Richtung Westen) deutlich weniger Verluste zu beklagen, sowohl als Verteidiger gegen Invasoren von außerhalb (Hunnen, Mongolen, Mauren, Osmanen) , als auch selbst als Invasoren in andere Länder (Kreuzzüge, Imperialismus).

Recherchiert habe ich die Kriege der Franken (Deutsche und Franzosen) gegen die Mauren, der Polen gegen die Osmanen, die Schlesier, Deutschen und Polen gegen die Mongolen, die Kreuzzüge der Franzosen, Briten und Deutschen gegen die Araber, die Kreuzzüge der Deutschen, Littauer und Polen gegen asiatische Reitervölker.

Die westlichen Mächte haben durchaus auch nicht wenige Schlachten verloren. Jedoch immer durch einen deutlich höheren Blutzoll der Mächte von außerhalb.

In Zeiten der Industrialisierung und des Imperialismus ist es logisch, dass die Technologie die Überlegenheit ausgemacht hat, von daher bitte keine Erklärungen hierzu.

Auch haben z.B. Mongolen, die zwar immer auf dem Feld siegreich waren, den Nahkampf gegen Deutsche, Schlesier und Polen vermieden. Gegen anderen Völker gingen sie gerne und auch erfolgreich in den Nahkampf.

Jedenfalls haben sie nach Legnica nie wieder einen Vorstoß nach Mitteeuropa getätigt, einige behaupten wegen den internen Machtkampf, jedoch hinderte es die Mongolen nicht, weiterhin Südosteuropa, Arabien, etc. anzugreifen. Andere Historiker gehen davon aus, dass es auch an der bis dahin für die Mongolen unbekannten Widerstandskraft der Europäer lag.
Auch ist bekannt, dass die Mongolen trotz massiver zahlenmäßger Überlegenheit (ca. x 2,5) bei Legnica nur knapp gewonnen haben und durch die hohen Verluste selbst an der Kleinstadt Legnica, welche nur noch von Stadtbürgern verteidigt wurde, gescheitert sind und sich daraufhin nach Ungarn zurückgezogen haben.

Auch haben die Araber es nur unter einem extrem hohen Blutzoll geschafft, die zerstrittenen Kreuzfahrernationen zu vertreiben.

Ebenso die zwei gescheiterten Eroberungsversuche der Osmanen von Wien.

Und noch viele weitere Beispiele.

Woher kam diese Effektivität, besonders im Nahkampf?

Europa, Geschichte, Kreuzzüge, Militär, Mittelalter, Ritter
7 Antworten
Ich darf nicht in die Bundeswehr?

Hallo,

ich bin 15 Jahre alt und Ausländer. Ich habe den Wunsch, nach meinem voraussichtlichen Medizinstudium bei der Bundeswehr als Arzt in Offizierslaufbahn zu arbeiten (die deutsche Staatsbürgerschaft würde ich dann natürlich annehmen). Das Problem ist, dass ich aus Bosnien-Herzegowina komme und Muslim bin, das heißt, ich muss selbst als Erwachsener auf meine Eltern hören und vor allem bei Fragen Militär um ihre Zustimmung bitten. Da sie auch wollen, dass ich Arzt werde, habe ich schon versucht, mit ihnen darüber zu reden, doch sie lehnen das ab. Ich habe das Argument ''ich kann auch überall vom Bus überfahren werden'' doch sie antworten mit ''du musst das nicht machen'' und ''lass das die Deutschen doch machen''.

Könnt ihr mir Hilfe geben, wie ich nochmal mit ihnen reden soll? Ich bin in den Sachen nicht sonderlich gut und ich habe Angst, sie würden mich auslachen, und meine Mutter könnte mir Schwierigkeiten bereiten. Meine kleine Schwester hat ihnen auch schon mal gesagt, dass ich das gerne machen würde, und meine Mutter antwortete mit ''dann darf er das'', aber ich weiß nicht, ob das ernstgemeint war. Bitte Hilfe?

Kommt jetzt nicht mit ''Die Bundeswehr ist schße'' sondern bitte nur Argumente, die ich vor meinen Eltern bringen kann. Der Berufswunsch steht schon für mich fest, jetzt gilt nur noch, meine Eltern davon zu überzeugen. Ich will jetzt nicht in Mali oder Afghanistan sein, während ich weiß, dass meine Eltern vor Sorge sterben.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Schule, Bundeswehr, Deutschland, Eltern, Arzt, Einsatz, Militär, Offizier, auslandseinsatz
18 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Militär