KFZ FINANZIERUNG: Darlehen ausgezahlt ohne Fahrzeugbrief?

Hallo, ich konnte eine passende Antwort im Internet nicht finden, da der Fall einigermaßen skurril ist, und ich würde mich über eure Antworten/Tipps sehr freuen. Vorab vielen Dank.

2019 wurde das Auto über die Bank finanziert. Der Verkäufer war ein Händler. Der Kredit bei der Bank wurde inzwischen abgelöst und ich müsste eigentlich den Fahrzeugbrief von der Bank erhalten. Das Problem ist, dass der Fahrzeugbrief bei der Bank NIE vorlag, habe ich heute erfahren. Drei Jahre ist es her und das ist niemandem aufgefallen.

Der Händler sagt, dass der Fahrzeugbrief wurde damals definitiv an die Bank gesendet, sonst würde die Bank den Darlehen nicht auszahlen (Stimmt das?). Demnach hat der Verkäufer den Fahrzeugbrief auch nicht. Die Bank erzählt eine andere Geschichte nämlich, dass der Fahrzeugbrief nie eingetroffen wurde.

Im Enddefekt müsste ich die neue Bescheinigung bei der Zulassungsstelle ausstellen lassen und 70 – 80 € dafür bezahlen und auf keinen Fall erzählen, dass ich den Fahrzeugbrief nie erhalten habe. Der Tipp von Beiden Seiten ist (Bank und Verkäufer), für den Verlust die Verantwortung zu übernehmen und sagen, dass ich den Fahrzeugbrief verloren habe. Andersrum könnte die Wahrheit zu bestimmten Formalitäten führen, die dann evtl. für Bank und Verkäufer unangenehm sein könnten, vermute ich.

Hat jemand so ein Pech gehabt, wie ich?

Bank, Recht, Autofinanzierung, fahrzeugbrief, Auto und Motorrad, Wirtschaft und Finanzen
Sparkasse, Erhöhungen der Kontoführungsgebühren zurückfordern?

Hat jemand bereits seine Gebühren (bzw. die seit kurzem als unrechtmäßig erklärten Erhöhungen) zurückerstattet bekommen oder eine Rückzahlungsaufforderung eingesendet?

Ich war Student in den vergangen Jahren, jedoch habe ich mich um das Ganze rein-überhaupt nicht gekümmert, dementsprechend bin ich recht angenehm überrascht über die kürzlichen Entwicklungen in diesem Kontext.

Von mir wurden Kontoführungsgebühren eingenommen die ganz normal von jedem Girokartenbesitzer gezahlt wurden, (heißt übrigens - ich hätte mein Studentendasein erneut schriftlich darlegen müssen? nachdem es einmal abgelaufen ist, um überhaupt keine Gebühren zahlen zu müssen. Hatte ich aber nicht gemacht,....nun gut, das macht nichts :). Nun weiß ich auch nicht wie es sich in den letzten Jahren mit den K-führungsgebühren-Erhöhungen verhielt, scheinbar ,...nein, ganz sicher, hatte ich in dieser Zeit fleißig in Bücher reingeschaut und war schrecklich abgelenkt...

Um den ganzen Kram etwas kürzer und bequemer zu machen, möchte ich einfach ein Forderungsschreiben einreichen, dass die Erhöhungen zurückverlangt (nach einer - wie soll es auch anders sein - Mustervorlage),

gäbe es denn da irgendwelche Risiken? ..bezogen nicht explizit auf die Mustervorlage (sie stammt nicht aus dem Darknet) sondern auf das eigentliche Vorhaben.

(Über die K-führ.geb.Erhöhungen habe ich mich nie informiert, wenn es doch aber so vielversprechend aussieht, dann möchte ich doch die Hände ausstrecken, das tuhe ich nur bei Gelegenheit. Und das wollte ich nun demnächst tun, hat jemand Tipps?

Bank, AGBs, Erstattung, Forderung, Sparkasse

Meistgelesene Fragen zum Thema Bank