Bausparvertrag: Vollkommene Verwirrung?

Hallo, liebe Community. Ich stehe gerade vor einem ganz großen Fragezeichen, nämlich einem Bausparvertrag. Damit kenne ich mich leider null aus und nicht unbedingt jede Frage kann mir die Eigenrecherche beantworten. (Ich hasse Telefonate mit Fremden, sonst hätte ich wohl schon bei der Bank durchgeklingelt.)

Meine Mutter hat vor über einem Jahrzehnt einen Bausparvertrag auf meinen Namen abgeschlossen, von dem ich erst vor Kurzem erfahren habe. Das Geld könnte ich gut gebrauchen, deshalb hab ich mich mal ein bisschen informiert und weiß (oder denke zu wissen) bisher folgendes:

  • Zu Beginn wird eine Bausparsumme festgelegt
  • Ein bestimmter Prozentsatz wird angespart (Sparziel)
  • Nach Erreichen des Sparziels wird dieses zuteilungsreif
  • Die Differenz wird als Bauspardarlehen ausgezahlt
  • Die Bausparsumme darf nur in Immobilien (Kauf, Renovierung etc.) investiert werden

Erstmal steht natürlich im Raum, ob das so korrekt ist. Darüber hinaus habe ich noch ein paar Fragen, nämlich:

  • Bedeutet zuteilungsreif, dass mir das Geld ausgezahlt wird, bspw. auf ein anderes Konto? Oder kann ich nur vom Bausparvertrag aus darauf zugreifen?
  • Muss ich das Darlehen annehmen, obwohl ich es vielleicht gar nicht möchte?
  • Beträgt das Darlehen immer die Differenz zwischen Bausparsumme und Sparziel? Ist dieser Betrag starr oder flexibel? Wichtig für die folgenden zwei Punkte, denn:
  • Kann ich auch eine größere Summe einzahlen als das Sparziel beträgt, vielleicht sogar bis zur vollen Bausparsumme? Und passt sich das Darlehen an die Differenz an?
  • Kann ich ein Darlehen über eine kleinere Summe als die Differenz aufnehmen?
  • Wenn ich das Darlehen nicht annehme, kann ich das ausgezahlte, von mir selbst angesparte Geld für andere Zwecke als Immobilien verwenden?

Beispiel anhand meines Falles: Mein Bausparvertrag läuft über eine Bausparsumme von 5.000€ und ich meine, dass das Sparziel 2.000€ beträgt (Online Banking sagt dazu nichts, muss ich bei der Bank nachfragen? Telefonisch/postal?). Aktuell sind 1.800€ auf diesem Konto, die ich gut gebrauchen kann und meine Überlegung war nun, die fehlenden 200€ einzuzahlen und mir das Geld auszahlen zu lassen. Die 3.000€ Darlehen möchte ich jedoch nicht und ich würde das Geld definitiv nicht in Immobilien investieren, außer in die Miete meiner Wohnung. Ist das alles so machbar, wie ich mir das vorstelle oder gibt es einen Haken? Und wie schnell könnte ich über das Geld verfügen?

Ich fühl mich ziemlich dumm, das alles nicht zu wissen. Vielleicht sind ein paar von euch so nett und können mir weiterhelfen.

Finanzen, Bank, Bausparvertrag, Konto, Wirtschaft und Finanzen
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bank

Wo steht die Kartennummer bei der Volksbank?

5 Antworten

Wann sind die Buchungszeiten der Sparkasse?

9 Antworten

Wie überweist man Geld auf eine Kreditkarte z.B. Mastercard?

10 Antworten

Bank: Kann Geld auch am Samstag aufs Konto kommen?

9 Antworten

Wer ist bei der Überweisung Begünstigter?

12 Antworten

Zu welcher Uhrzeit bucht die Deutsche Bank?

8 Antworten

Wofür steht die Kundenreferenz beim Online-Banking?

2 Antworten

Wie oft am Tag bucht die Volksbank?

5 Antworten

Wie lange dauert eine Überweisung von Postbank zu Sparkasse?

8 Antworten

Bank - Neue und gute Antworten