Muss ich das Geld zurück überweisen, wenn der Käufer auf eBay die Artikelbeschreibung nicht richtig gelesen hat?

Ich habe vor kurzem wieder ein gebrauchtes Artikel auf eBay verkauft das kleinere Mängel aufweiste. Diese Mängel habe ich aber ausdrücklich in fetter Schrift in der Artikelbeschreibung erwähnt. Das passiert mir auch nicht zum ersten Mal, diesen Artikel hab ich schon ungefähr 4-5 mal verkauft und musste ihn wieder einstellen, weil der Käufer den Artikel direkt gekauft hat ohne die Artikelbeschreibung zu lesen und hat später dann gesagt er tritt vom Vertrag zurück und ich sollte den Kauf abbrechen. Habe ich jetzt 3 mal gemacht, weil der im Endeffekt sowieso nicht gezahlt hätte. Hat mich aber jedes mal 1-2 Tage gekostet. Jetzt hab ich wieder den gleichen Fall der mir das Geld sofort überwiesen hat und jetzt schreibt, ich sollte ihm das Geld zurücküberweisen und den Kaufvertrag abbrechen, weil ihm der Mangel nicht bewusst war. Es ist auch kein großer Mangel ihr müsst euch vorstellen von einem neuen PS4 Controller ist nur die X-Taste eingedrückt. Er funktioniert noch einwandfrei außer die x-taste, die etwas schwieriger zu bedienen ist, aber auch funktioniert.

Ich hab jetzt aber kein Bock mehr für die Faulheit der Käufer mich immer gerade machen zu müssen und den Artikel neu einstellen zu müssen. Das Geld wurde mir überwiesen und die Mängel wurden in der Artikelbeschreibung ausdrücklich erwähnt. Kann ich ihm das Paket einfach zuschicken ohne mir über irgendwas Gedanken zu machen? Irgendwie über den Käuferschutz von eBay oder so?

verkaufen, Geld, Bank, eBay, Gesetz, Bankkonto, eBay Kleinanzeigen, PayPal, überweisen
9 Antworten
Ist es möglich bei eBay erfolgreich einen Käufer zu betrügen, obwohl dieser mit PayPal gezahlt hat und den Käuferschutz auf seiner Seite hat?

Zuerst möchte ich einmal klarstellen, das ich keinen abziehen oder betrügen möchte. Es betrifft mich selber. Ich habe mir letzte Woche einen Artikel im Wert von 80€ auf eBay gekauft. Auch wenn der Verkäufer nicht gerade seriös wirkte, da es ein neu erstelltes Account gewesen ist (ungefähr 2-3 Wochen, bevor er den Artikel eingestellt hat, also er wurde nicht kurz vor dem Angebot erstellt) und zudem hat der Verkäufer als Zahlungsmethode PayPal angebeben. Ist jetzt nicht die typische Methode von einem Betrüger, da man mit PayPal eigentlich recht gut gesichert ist als Käufer. Wie auch immer, jedenfalls hab ich seinen Artikel gekauft (war auch leicht günstiger als der "Normal"- bzw. Durchschnittspreis, also jetzt kein Sonderangebot oder so). Ein paar Tage später kam von eBay, das der angebotene Artikel von eBay entfernt worden ist, der Account vom eBay-User gesperrt wurde und zudem auch noch, dass falls ich schon bezahlt habe ich nichts mehr unternehmen sollte außer auf das Paket zu warten. Habe dann gewartet. Einige Tage später kam dann eine Nachricht von PayPal, das meine Ware unterwegs sei bzw. versendet wurde an meine Adresse.

Der Liefertermin war aber von Montag-Donnerstag. Das heißt, mein Paket müsste schon da rein. Aber wegen Corona und so kann es ja zu Verspätungen kommen, also hab ich mir wieder nichts gedacht und einfach weiter gewartet.

Jetzt haben wir allerdings schon Samstag und bei mir werden die Pakete von DHL eigentlich immer nur von 11-13 Uhr geliefert. Das heißt heute kann ich nichts mehr erwarten.

Was ich mich aber frage ist, ob es irgendwie eine Methode gibt, womit mich der Käufer doch abziehen könnte? Ich meine der Fall ist doch klar (falls es so sein sollte). Ich habe gezahlt, er hat nicht geliefert. Kein Mensch (glaube ich) würde sich da draußen hinsetzen, einen Artikel auf eBay veröffentlichen und nach der Zahlung vom Käufer die Ware einfach nicht versenden und darauf hoffen, dass der Käufer nichts unternimmt, den Kaufvertrag vergisst und nach 21 Tagen bzw. 180 Tagen das Geld einfach weg ist. Ich denke, da steckt etwas anderes dahinter.

Geld, Bank, Recht, eBay, Gesetz, Bankkonto, eBay Betrug, Ebay-verkauf, PayPal
5 Antworten
Kann ich die in Anspruch genommene Funktion des käuferschutzes von PayPal im Nachhinein rückgängig machen?

Folgendes Problem: ich habe mir letzte Woche Freitag nur eine neue Switch auf eBay gekauft, weil sie so günstig war und habe auch direkt über PayPal bezahlt. Am Sonntag kam dann eine Nachricht, dass eBay das Angebot entfernt hätte und ab da hatte ich schon ein bisschen Zweifel an dem Händler. Am Montag kam dann die aktualiserte Kaufbestätigung, das meine Ware vom Verkäufer anscheinend versendet wurde. Der Liefertermin liegt zwischen dem 13. - 16 Mai das heißt, dass die Ware spätestens heute geliefert werden müsste. Auf die Email die ich ihr heute geschrieben habe kam keine Antwort, aber ist ja alles in Ordnung. Nicht jeder hat immer Zeit. Der Händler ist inaktiv auf eBay und verkauft anscheinend keine anderen Waren und hab auch keine Bewertungen auf eBay. Ebenfalls habe ich auf eBay heute genau das gleiche Angebot gefunden, welches 1 zu 1 dasselbe ist, wie ich es damals gekauft habe. Die Artikelbeschreibung ist gleich, der Preis ist genau gleich und die Switch ist genau die Gleiche nur wurde dieses Angebot von einem anderen User eingestellt, der ebenfalls ein völlig neuer Account ist und keine Bewertungen hat.

Nun zu meiner eigentlicher Frage. Ich habe ja mit PayPal gezahlt und habe eigentlich nicht so viele Hoffnungen mehr, dass das Angebot echt gewesen sein soll und würde den Käuferschutz von PayPal in Anspruch nehmen. Allerdings würde ich diesen Tag noch abwarten und danach mein Geld zurückholen. Ich frage mich aber was passiert, wenn ich den Käuferschutz in Anspruch nehmen und die Ware doch am Montag geliefert wird. z.b. durch irgendeine Verzögerung oder so. Kann ich das ganze dann irgendwie rückgängig machen z.b. das er keine Probleme mit seinem Konto hat? Oder wie läuft das dann ab? Muss ich ihm die Ware zurücksenden?

Internet, Geld, Bank, eBay, Gesetz, Bankkonto, Käuferschutz, PayPal
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bankkonto