PayPal: Wie geht es jetzt weiter?

Zu dieser Thematik habe ich bereits eine Frage gestellt, allerdings hat sich mein Problem nun scheinbar etwas erweitert. Ich habe im Februar etwas auf Ebay Kleinanzeigen verkauft. Der Käufer hat das Geld mit PayPal, inklusive Käuferschutz, überwiesen. Jetzt, nach etwas mehr als drei Monaten, hat der Käufer bei PayPal angegeben, dass das Paket nicht angekommen sei. Daraufhin wurde mein PayPal-Guthaben belastet. Da ich zu diesem Zeitpunkt über kein PayPal-Guthaben verfügte, war ich nun mit genau 30 € (die Summe des Kaufpreises) im Minus.

Leider konnte weder ich, noch der Paketdienstleister nachvollziehen, wo mein Paket denn jetzt abgeblieben ist.

Da ich nicht in betrügerischer Absicht gehandelt habe und auch nicht wollte, dass es danach aussieht, habe ich mehrmals versucht, den Käufer zu kontaktieren, bis heute hat allerdings niemand auf meine Anfragen reagiert. Gehört zwar nicht zu meinem eigentlichen Problem, wollte es aber mal erwähnt haben.

Ich nahm an, dass PayPal das Geld für den Fall einer Rückerstattung einbehielt. Mein PayPal-Konto war zu diesem Zeitpunkt bereits gesperrt. Das Ausgleichen meines Kontos war nur durch eine Kreditkarte möglich. Da ich so etwas nicht besitze, rief ich beim Kundenservice an. Man erklärte mir, ich müsse mein Guthaben manuell durch eine Banküberweisung aufladen. Das habe ich getan und mein Guthabenstand war wieder bei null. Der Konflikt mit dem Käufer ist allerdings immer noch offen.

Wie muss ich jetzt weiter vorgehen? Weiß das jemand?

Finanzen, Geld, Recht, Konto, Online-Banking, Online-Shopping, PayPal
6 Antworten
Gilt der Verrechnungsschutz von Sozialleistungen wenn das P-Konto nach Zahlungseingang beantragt wird?

Mein Konto ist durch eine Rückbuchung im Minus. Der Fall wird grade extern geklährt.

Nun habe ich am 30.04. Hartz 4 vom Jobcenter überwiesen bekommen. Dies hat die Bank natürlich direkt mit dem Soll-Bestand des Kontos ausgeglichen und ich kann natürlich nicht über das Geld verfügen, da ich keinen Dispo habe. Daraufhin habe ich direkt am nächsten Werktag die Umwandlung zum P-Konto beauftragt, da ich gelesen habe, dass auf diesem Sozialleistungen geschützt sind. 

Nach viel Diskussion, sehr vielen Telefonaten und vielen E-Mails wurde die Umstellung dann endlich nach 7 Werktagen umgestellt. Allerdings kann ich trotz mehrfacher Rückfrage nicht über das Geld verfügen. Am Telefon wird mir immer gesagt, dass ich mich per E-Mail an die Bank wenden muss, auf die E-Mails antwortet frühestens jemand nach 2 Tagen...

Es besteht keine Pfändung auf dem Konto. Der Betrag wurde einfach nur verrechnet.

Nun muss ich aber natürlich dringend Miete und Rechnungen zahlen (bzw. Hätte ich schon am 01.05. machen müssen) der Telefonsupport vertröstet mich aber immer nur weiter.

Ist es richtig, dass die Sozialleistungen nicht verrechnet werden dürfen? Was kann ich tun, damit die Bank das Geld frei gibt?

Oder ist das Geld verloren, weil das Konto bei Zahlungseingang kein P-Konto war?

Ich bin natürlich auf das Geld angewiesen zur Existenzsicherung....

Auto, Bank, Recht, existenzminimum, Konto, P-Konto, Pfändung, pfaendungsschutz, pfaendungsschutzkonto, Sozialhilfe, Wirtschaft und Finanzen
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Konto