Wie sollte eurer Meinung nach eine Geschichte beginnen?

Servus, sowie guten Abend allerseits,

weil ich mich hobbymäßig als Autorin versuche, stell' ich mir diese Frage nämlich immer wieder. Wie sollte eurer Meinung nach eine Geschichte beginnen, damit sie euch anspricht etc. usw.?

Und ich geb' euch hier einen kurzen Einblick, wie ich Kapitel 1: "Der letzte (halbwegs) normale Abend", beginne.

Freitagabend war’s. Die Pendeluhr aus Uropa’s Zeiten, draußen im Vorzimmer, zeigte 5 Minuten vor halb 7 Uhr abends. Familie Berger saß in der Küche, um das Abendessen zu bereiten. Nebenbei klang kurzweilige musikalische Unterhaltung aus Lisa’s Smartphone, um keine Langeweile aufkommen zu lassen.

Was ich mit diesem Absatz aussagen will, dürfte wohl klar sein: Meine Protagonisten bereiten das Abendessen zu (alles Weitere dazu wird in den nächsten Absätzen erzählt). Und die Geschichte beginnt an einem Freitagabend im Haus von Familie Berger.

Mir ist sonnenklar, dass man aus diesem einen Absatz nicht entnehmen kann, was noch folgen wird, aber nur so viel: Es geht um eine Fantasy-Comedy Story, inspiriert von meiner Lieblingsserie >Sabrina - total verhext!<.

Und somit der langen Rede, kurzer Sinn:

Wie sollte eurer Meinung nach eine Geschichte beginnen, damit sie euch interessiert?

Wie in meinem Fall oder mitten drin in der Story, mit einem Dialog oder anders? Jedenfalls ein Dank an alle, die ihren Senf dieser Frage beigeben 😇 .

Buch, Geschichtenschreiben
Hattet ihr auch schon mal mit einem Coronaleugner zu tun?

Ich leider ja, und zwar während einer Straßenbahnfahrt. Es begann ganz harmlos, weil mich dieser Trottel gefragt hatte, was ich von diesem Coronawahn halte. Da antwortete ich sachlich, dass ich hoffe, dass die Leute sich bald alle impfen lassen und schon begann der Trottel sein wahres Gesicht zu zeigen!

Die abstrusesten Theorien bekam ich zu hören. Von: Corona ist eine 100%ige Erfindung der Bild & Co. bis zu: Die Politiker wollen, dass wir glauben, dass Corona existiert und wollen die Impfung nur deswegen, um ihr Volk zu infiltrieren.

Zu guter Letzt schwafelte dieser Trottel noch herum, dass er sich nicht impfen lässt, weil es keinen Virus gibt und somit muss man sich auch gegen nix impfen lassen.

Und als ich wissen wollte, wie er sich all die Toten und die überfüllten Intensivstationen erklären will, antwortete mir dieser Hirni: "Diese Toten gibt's gar nicht - diese Sterbefälle sind alle von den Medien und der Politik erfunden! Und ich lass' mich auch nicht gegen die Grippe impfen, weil das auch alles Fake-News ist: Influenza existiert auch nur in den Köpfen der Politiker und ist dazu da, um das Volk einzuschüchtern!"

Und sagt bitte nun: Wie würdet ihr mit so einem Idioten verfahren?

Würde ich hier schreiben, was ich mit dem gemacht hätte, wenn ich straffrei davon ausgehen würde, würdet ihr mich vermutlich für einen Sadisten halten! Denn wenn mich eins wirklich aggressiv macht: dann hirnlose Coronaleugner & Impfverweigerer!

Impfverweigerer, coronaleugner
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.