Nein, es gibt keine Tipps, um einen Wachstumsschub zu bekommen. Aber Geduld und Gelassenheit hilft viel, um sich dadurch nicht das Leben vermiesen zu lassen.

Mit 14 war ich der Kleinste in der Klasse und bin aber kontinuierlich langsam weiter gewachsen. Meine maximale Größe von 184cm hatte ich erst mit 30 erreicht.

Dass die Größe genetisch bestimmt ist, ist ein moderner Mythos. Ich kenne reichlich Gegenbeispiele. Früher war alles Gottes Wille, heute gibt es denselben Fatalismus mit den Genen in der Hauptrolle. Glaube daran, dass du groß wirst, vielleicht hilfts.

...zur Antwort

Was ist schon von Anfang an optimal? Das Leben ist ein ständiger Lernprozess, und Sex ist ein Teil davon. Das 'Erste Mal' wird völlig überbewertet, deshalb ist es nicht ungewöhnlich, wenn man enttäuscht ist. Aber wenn man mit allen Sinnen dabei ist, wird es mit jedem Mal besser.

...zur Antwort

Es mangelt der Menschheit nicht an Intelligenz, sondern an deren sinnvollem Einsatz. Intelligenz im Dienste von Dummheiten wie Waffenentwicklung oder Verblödung zur Konsumförderung gibt es eher zuviel als zuwenig.

Eine Eugenik nach Intelligenzquotienten würde solchen Irrsinn noch weiter fördern.

Was fehlt, ist Kritikfähigkeit und das Durchschauen von Systemen. Das wird aber mit Intelligenztests nicht gemessen und auch nicht genetisch vererbt. Es ist eine kulturelle Angelegenheit und nicht auf Hochintelligenz beschränkt.

...zur Antwort

Luftpolsterfolie ist nur eins der teuersten Materialien, um die Leerräume eines Paketes auszufüllen. Papier, Pappe, Styropor, Holzwolle usw, geht alles. Welches aber am besten ist, hängt von dem Gegenstand ab: Zerbrechlichkeit, Gewicht, Luftgehalt, usw.

Wesentlich ist nicht nur der Schutz gegenüber Kräften von aussen. Es sind oft Kräfte zwischen den versendeten Gegenständen, die zerstörerisch wirken. Deshalb ist es wichtig, dass sie sich nicht im Paket bewegen können. Bei schweren Gegenständen wäre Luftpolsterfolie oft zu weich.

Am sichersten sind Päckchen im Paket mit Dämmstoff dazwischen.

...zur Antwort
Mittel

Konsumieren passt nicht ganz, aber ich weiß einiges hoch zu schätzen, was aus Amerika kommt, allerdings nicht aus dem Mainstream. Amerika ist übrigens auch weit mehr als die USA.

Die Kartoffeln, Tomaten, Kakao (und damit Schokolade) der Mais, Amaranth, Quinoa, Avocado, Papaya, Ananas und noch einige andere Lebensmittel kommen aus Amerika. Auf alles das würde ich nicht gerne verzichten.

Auch den amerikanischen Ureinwohnern hat die europäische Kultur viel zu verdanken. Sie hatten ein ökologisches Bewusstsein und eine Naturverbundenheit, die auch heute noch vorbildlich ist.

Ohne Einflüsse aus Amerika und der ganzen Welt wäre das deutsche und europäische Leben noch verdammt armselig.

...zur Antwort

Wenn es für mein Leben je einen Plan gab, dann hat ihn mir niemand verraten!

Ich habe nie Pläne für mein Leben gemacht. So konnte alles nicht nach Plan verlaufen, und ich hatte trotzdem nichts zu bereuen.

Das Leben war für mich immer eine Herausforderung: zu sehen, was kommt und zu lernen, damit umzugehen.

Der Weg des Lebens braucht kein Ziel, sondern nur eine Richtung.

...zur Antwort

Ein guter Wissenschaftler muss skeptisch sein und nicht wissenschaftsgläubig. Sonst kommt er aus den eingefahrenen Bahnen nicht heraus.

...zur Antwort

Den Begriff 'Vorteile' mag ich nicht besonders, weil er sich meist auf Konkurrenz und Vergleich mit Anderen bezieht. Wenn es Anderen schlechter geht, bin ich im Vorteil ohne dass sich für mich etwas verbessert hat.

Also stelle ich deine Frage etwas um: "Welche Eigenschaft bringt mir ein gutes Leben?"

Da erscheint mir Verständnis sehr wichtig, die Fähigkeit und Bemühung, sich in andere Menschen hinein zu versetzen. Es erleichtert es, Freundschaften zu schließen und zu erhalten und vermeidet Feindschaften oder entschärft sie zumindest.

Und es macht wohl einen großen Unterschied für ein glückliches und erfülltes Leben, ob man von Freunden oder Feinden umgeben ist.

...zur Antwort

Es ist nicht die Liebe, die weh tut, sondern enttäuschte Erwartungen, geplatzte Illusionen. Die unsanfte Rückkehr aus dem siebten Himmel auf den harten Boden der Wirklichkeit. Je mehr man den geliebten Menschen idealisiert hat, je höher man mit ihm abgehoben hat, desto härter ist der Aufprall.

Wenn man liebt und mit den Vorstellungen vom Geliebten auf dem Boden bleibt, gibt es auch Trauer, wenn die Liebe geht. Aber es tut längst nicht so weh.

...zur Antwort