Bestattung ohne Rücksprache?

Hallo,

Mein Vater ist letztes Jahr verstorben.

Seine Frau hat die Beerdigung veranlasst.

Sie selbst bezieht H4. und Ihr Anteil wird übernommen.

Nu hat sie aber Dinge bei der Beerdigung einspielen lassen,die das Amt sowieso nicht übernommen hätte.

Nun sollen wir Kinder genau diese Kosten übernehmen,die das Amt nicht übernimmt für Sie.

Was mich daran ärgert : Sie hat mit keinem von uns Rücksprache gehalten,was den Umfang angeht.

Das geht so einfach,das "irgendwas" gemacht wird ohne Rücksprache und das einem dann einfach die Kosten auferlegt werden?

Ich bin zwar die die am weitesten weg wohnt,aber selbst mit meinen Schwestern die alle in der nähe wohnen wurde keine Rücksprache gehalten.Davon mal abgesehen wusste sie wie sie auch mich hätte erreichen können.

Wir haben zwar den Tag der Beerdigung erfahren,aber nichtmal WO diese sein wird.

Desweiteren hat die TOCHTER seiner Frau (nicht sein leibliches Kind) sein Auto verkauft,welches ANGEBLICH nur 300 Euro eingebracht habe.

Meine Schwester meint aber,das dies nicht sein könnte das das Auto für NUR 300 verkauft wurde,da es unter Wert wäre.Das Amt war durch vorhiger einholung von Informationen auch der Meinung dass das Auto mehr Wert hatte.

Natürlich kann ich zu meinem Nachbarn gehen und sagen :Unterschreib mal,das ich dir das Auto nur für 300 Euro verkauft habe.

Wir haben alle Erbausschlagung gemacht,was uns nicht von den Beerdigungskosten entbindet,aber darf deshalb die Tochter seiner Frau das Auto verkaufen?

Letztendlich wäre es intressant zu wissen: Darf die Ehefrau eine Beerdigung veranlassen ohne Rücksprache mit uns zu halten in welchen Umfang es uns allen möglich wäre? Sie hätte uns ALLE in dem Zeitraum erreichen können,in dem ein Bestattungsinstitut beauftragt werden muss.

Meine Schwester hat nach langem Suchen den Friedhof gefunden wo die Beerdigung statt fand und war auch sehr erstaunt , das dort mehr war als gedacht (Kreuz usw).

Sie selbst sagt nur:Ich wusste nicht wieviel das Amt übernimmt (die Aussage glaube ich ihr nicht so ganz).

Recht, Beerdigung, Bestattungskostenübernahme
2 Antworten
Angst vor Beerdigung wegen "Familie"?

Also...Die Tante meiner Mutter (also die Schwester meiner Oma) ist gestorben und natürlich sind wir zu ihrer Beerdigung eingeladen. Ich selbst kenne sie nicht. Außerdem gibt es dann auch noch die "andere Verwandschaft" . Also die Kinder der Tante und alle anderen.

Leider habe ich diese ganzen Menschen nie kennengelernt. Der Grund: Meine Oma und ihre Familie floh wegen des 2.Weltkrieges aus Berlin in einen Ort in Bayern. Dort bauten Sie ein Haus und die Schwester meiner Oma (welche gestorben ist) heiratete einen Mann und hatte ihre ersten Kinder bekommen. Da in dem Haus welches die Eltern meiner Oma gebaut hatten kein Platz mehr war musste sie Ausziehen (das war nicht böswillig das hat man damals so gemacht).

Meine Oma arbeitete dann in einem 30 km entfernten Ort als Haushälterin und lernte dort meinen Opa kennen. Sie zogen in ein eigenes Haus und bekamen Kinder (meine Mutter und meine Tante). Der eine Teil der Familie lebte also in dem einen Ort die andere in dem anderen. Trotzdem hatten sie ein ganz gutes Verhältnis.

Als dann die Mutter meiner Oma starb ging es der Familie der Schwester meiner Oma erst einmal nur um das Erbe und das Geld. Meine Oma wurde gedrängt und überredet etwas zu unterschreiben von dem sie nicht einmal wusste was es ist. Es war ein Dokument in dem sie ihren Erbanteil abtrat. Sie bekam nicht einmal ihren Pflichtbetrag. Meine Mutter und meine Oma wollten dann natürlich wissen wie das alles passiert ist.

Dann sind sie in den Ort in dem die Familie der Tante gewohnt hat gefahren und wurden nicht mehr in das Haus gelassen (seit dem kein Kontakt mehr). Auf der Beerdigung der Oma sprachen die Cousinen meiner Mutter (also die Töchter der Tante) nicht mehr mit ihr und alle anderen Verwandten außer 2 brachen den kompletten Kontakt ab. Warum?: Weiß niemand, alle waren nett zueinander. Theorie: Es ging die ganze Zeit nur um das Geld die ( "böse") Tante aus dem anderen Dorf hatte nämlich auch Lügen über die Familie meiner Oma verbreitet um die ganze Familie auf ihre Seite zu bekommen. Nur noch 2 aus dieser Familie haben zu uns gehalten.

Und jetzt in der Gegenwart habe ich richtig Angst vor der Beerdigung meiner bösen Tante. Ich sehe dort so viele Menschen die ich noch nie gesehen habe aber mit mir Verwand sind. Ich kenne das alles nur aus Erzählungen und weiß ja nicht ob den Verwandten genau das gleiche erzählt wurde bloß das wir die bößen waren. Ich weiß nicht ob diese Menschen noch etwas mit mir zu tun haben wollem . Meine Fragen:

-wie soll ich mit dem "unbekannten" Verwandten umgehen?

- Wie können Menschen so gemein sein? Meine Mutter und meine Oma leiden bis heute darunter das sich einfach die ganze Verwandschaft (ohne sichtbaren Grund) angewandt hat. Es quält sie die Frage Warum?

Familie, Verwandtschaft, Trauer, Tod, Erbe, Psychologie, Beerdigung, Kinder und Erziehung, erbstreitigkeiten
6 Antworten
Lesen sich Bestatter den Brief, den man mit ins Grab legen möchte, durch?

Am Mittwoch ist die Beerdigung meiner Oma und ich möchte noch gerne einen Brief schreiben. Aber ich habe gerade zwei Probleme, unzwar: 1.Mir wurde früher immer erzählt dass die Verstorbenen(in dem Fall jetzt meine Oma) vom Himmel zu uns nach unten schauen und uns quasi beobachten. Da mir das schon sehr oft früher im Kindesalter erzählt wurde, glaube ich auch irgendwie daran. Nur jetzt fühle ich mich schlecht, das ich dem Brief erst so spät schreibe, also ich wollte morgen anfangen, d.h. einen Tag vor der Beerdigung. Und statt den Brief in den letzten Tagen zu schreiben, war ich immer am Handy und meine Oma mochte es nie dass ich so viel am Handy bin. Und da ich ja jetzt glaube, dass sie mich vom Himmel aus beobachtet fühle ich mich schlecht das sie jetzt bestimmt traurig ist und ich nicht den Brief nicht früher geschrieben habe. Und ich weiß, wenn ich gestorben wäre, wäre meine Oma jetzt ganz traurig und hätte den Brief bestimmt auch schon längst geschrieben. Aber ich bin irgendwie genauso drauf wie immer. Also na klar, ich bin schon traurig aber ich bin schnell mit der Trauer klar gekommen. Direkt die ersten Tage nach dem Tod ging es mir eigentlich schon wieder besser in dem Sinne. Aber nochmal zu dem Brief, glaubt ihr dass meine Oma jetzt „traurig“ ist dass ich den Brief erst morgen schreibe oder dien enttäuscht von mir ist, dass ich so viel am Handy bin?😭 Ich werde mich in dem Broef auf jeden Fall entschuldigen und auch schreiben dass ich aus ihren Raten und Taten lernen möchte und auch dass ich es versuchen werde nicht mehr so viel am Handy zu sein und mich in der Schule zu bessern... so wie Sie es immer von mir erwartet hat!

Und so wären wir auch schon bei meinem Zweiten Problem, da ich in den Brief viele Private Sachen reinschreiben werde, möchte ich natürlich auch dass ihn nur meine Oma „lesen kann“. Den Broef werde ich am Tag der Beerdigung dann dem Bestatter geben und er wird es in das Grab legen. Aber wird er sich den Brief wohl durchlesen? Weil irgendwie möchte ich das nicht.

Was habt ihr so für Erfahrungen damit gemacht? Wie schnell vergeht bei euch die Trauer? Ist es normal innerhalb wenigen Tagen schon wieder fitter zu sein nach der ganzen Trauer? Kann es auch daran liegen dass meine Oma unheilbaren Krebs hatte und man sich irgendwie schon auf den Tod vorbereiten konnte, da die Ärzte eigentlich Mengen ihr bliebe noch 1 Jahr zum leben allerdings waren es letztlich nur noch zwei Wochen...

Brief, Familie, Freundschaft, Tod, Beerdigung, Bestatter, Friedhof, Grab, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Darf mein Onkel nach dem meine Oma gestorben ist einfach in den Urlaub fahren und von Ihr Miete weiter kassieren weil er die Wohnung erst mal nicht räumt ?

Hallo

Meine Oma hat vor Ihrem Tot bei meinem Onkel gewohnt in einer seiner Wohnungen in seinem Haus. Leider ist sie gestorben und hat kein Testament hinterlassen so das dass Erbe sprich das Geld was noch da war vom Hausverkauf ,... zwischen den Geschwistern aufgeteilt werden sollte.

Da Sie nun vor Ihrem Tot bei meinem Onkel gelebt hat und Ihm Miete gezahlt hat , hat er es nach Ihrem Tot erst mal vorgezogen in den Urlaub zu fahren und drei Monate noch Miete zu berechnen da die Wohnung von Ihm erst drei Monate später geräumt wurde anstatt das sie sofort geräumt worden währe und man später in den Urlaub gefahren währe wie es sich ja eigentlich gehört.

Nun ist meine Frage darf mein Onkel das eigentlich so machen, sich so Geld vom Erbe erschleichen damit er den anderen weniger auszahlen muss ?

Und gibt es gesetzlich einen spätesten Zeitpunkt bis wann er das Erbe überwiesen haben muss und die Abschluss Rechnung vorgelegt haben muss ?

Denn er sagte bereits vor mehr als 10 Monaten er erstellt die Schluss Rechnung aber bisher haben meine Eltern nichts vom Erbe gesehen und gerade die sind im gegensatz zu den anderen Geschwistern welche noch Arbeiten und sehr viel Geld verdienen sehr auf das Geld angewiesen. Sie bekommen eine sehr geringe Rente die weder vorn noch hinten reicht. Daher verstehe ich auch nicht das er bis heute noch keine Schluss Rechnung erstellt hat und denke er versucht sich das gesamte Erbe unter die Nägel zu reissen denn die Miete die meine Oma bezahlt hatte war auch viel zu hoch .

Bin momentan sehr enttäuscht kann mich da aber denke ich auch nicht als Neffe einmischen denn das ist schliesslich eine Angelegenheit unter Geschwistern aber da ich und meine Mutter andauern wieder auf das Theme kommen ,möchte ich natürlich helfen und wenn es nur ist das ich weiter gebe was Ihr mir hier Antwortet.

Ich zähl auf euch und danke euch für eure Hilfe

Mfg

Trend4

Miete, Rechtsanwalt, Recht, Mietrecht, Anwalt, Erbrecht, Erbe, Gesetz, Beerdigung, Erbengemeinschaft
14 Antworten
Was für Trauerlieder habt Ihr in Deutschland?

Bei uns ist ein sehr schünes Trauerlied,ich habe google translater genutz um das ganze zu Übersetzen.

Bitte wer einige in Germany Trauerlieder bei Beerdigung weiss bitte mir links geben oder hier Kopieren :)

Siehst du, Brüder, das ist Leben, meine irdische Karriere endet, jetzt weine ich!

erste

Guter Vater, Schöpfer, ich bin es!

Du hast mich zurückgerufen und du willst meine Seele. Du hast großen Respekt vor Deiner großen Macht, die Hand Deines Vaters ist in Schwierigkeiten, geschützt.

zweite

Heiliger gesegneter Gott, gesegneter Christus, lass mein letztes Wort vor dich kommen:

Wer für mich an deinem Kreuz gestorben ist, ich freue mich von dir auf mein himmlisches Leben!

dritte

Heiliger Geist, Herr!

Du hast mich immer gut genannt. Verlass mich nicht, wenn mir das Grab offen steht!

Du warst so lange in Schwierigkeiten, meine Rettung, frage ich dich heute.

4.

Heilige Maria, heilige Mutter Gottes!

Wie oft kam die Stimme meines Herzens zu dir, dass in der Stunde meines Todes

Bete für mich, vertraue dir, vertraue mir.

 

 

 

6.

Gib mir, Herr, gesegnete Segnungen, lass mich das ewige Licht des Himmels sehen! Lasst mich den dreieinigen Gott verherrlichen,

Danke für den Schutz, Existenz, Tod, alles!

 

5.

Heiliges Heiligtum und Schutzheiliger, glaube mir vor Gott.

Durch den Segen für den Glauben, die Hoffnung und die Liebe, möge ich Ihn segnen, Er mag mein einziger Zweck sein,

Glück.

Religion, Trauer, Beerdigung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beerdigung

Was kann oder darf man sagen, wenn jemand stirbt?

13 Antworten

Innerhalb Familie Beileid aussprechen?

18 Antworten

Wie lange nach dem Tod kann man die Leiche anschauen?

9 Antworten

Entschuldigung.Schule.Beerdigung:

5 Antworten

Wie lange dauert eine Beerdigung?

11 Antworten

Beerdigung, was schenkt man den Angehörigen?

14 Antworten

Verwesung Katze; Erde

5 Antworten

Formulierung einer "Einladung" zum Beerdigungskaffee?

9 Antworten

Was wünscht man jemandem, der zu einer Beerdigung geht?

13 Antworten

Beerdigung - Neue und gute Antworten