Top Nutzer

Thema Familie
  1. 40 P.
  2. 25 P.
  3. 20 P.
Frage an männer.. Freund bekommt nicht genug oder übertreibe ich ??

Ich (21) bin momentan ziemlich oft daheim da ich umgezogen bin und auf der Suche nach einer neuen Arbeit bin. Mein Freund (27) arbeitet und nach der Arbeit meistens zockt bis viele Stunden .. und ich mach natürlich den Haushalt. Ich hab manchmal das gefühl das er nicht überlegt was er tut und nicht bei der sache ist... Ich koche so gut wie jeden zweiten Tag, wenn ich koche gibt es jedes mal etwas was man besser machen könnte oder was nicht schmeckt..ich stehe aber 1-2stunden in der Küche um ihm das Essen zu zaubern was er sich wünscht... er hat das Gefühl dicker zu werden, weil ich angeblich nie koche und er sich immer von anderen Sachen ernähren muss. Was überhaupt nicht stimmt. Wer eine ganzes Blech voll gemüselasangne ist braucht sich nicht wundern das man zunimmt. Joghurt ist auch da wird aber nicht angefasst dann lieber Schokoladen kornflakes zum frühstück.. er sagt er will jeden Tag ein frisches arbeitsshirt das gewaschen werden muss. Ist das fair und korrekt? Wenn ich durch die Wohnung laufe. Liegt Unterwäsche am Boden schranktür offen.. feuerzeuge .. kamm.. deo.. alles in der Wohnung verteilt weil er Sachen nie zurück reumt oder Joghurt am Tisch weil er nicht aufpasst ... Und angefangen zu rauchen hat er auch wieder .. weil sein Leben ja so schwer ist.. davor hatte er mit diesem Alter bei seinen Eltern gewohnt die natürlich alles gemacht haben.. Ich bin damals mit 16 schon ausgezogen und hatte niemanden der sich um etwas kümmert. Wir erwarten Ende nächsten Jahres ein Baby und ich Frage mich ob das Verhalten korrekt ist oder ob ich übertreibe ? Ich möchte nicht zwei Kinder haben die tun und lassen was sie wollen.. Und rauchen als Ausrede zu sehen Dinge zu bewältigen ist nicht richtig. Ich möchte keinen mann der vor meinen Kindern raucht. Ich selbst habe das nie getan.

Liebe, Familie, Freunde, Beziehung, Ansicht
10 Antworten
Soll ein Pädophiler wirklich nicht in einem Beruf mit Kindern arbeiten?

Liebe Community

Der Großteil der Menschen wird sagen "Um Himmels Willen ein pädophil veranlagter Mann soll niemals mit Kindern beruflich arbeiten (Kita, Heim,Schule, Sportverein)

Sie begründen es damit das sie denken das ein Pädophiler da "vielen Versuchungen ausgesetzt wäre und das sich Pädophile nicht im Griff hätten"

Es ist zwar eine traurige Realität das es solche Übergriffe von Pädophilen schon gab;jedoch ich,der an das Gute im Menschen noch glaubt sagt:

Jeder Mensch ist anders und es gibt doch sicherlich auch Pädophile die verantwortungsvoll umgehen und die sich im Griff haben.Welche die Gefühle der Kinder respektieren und diese niemals bedrängen.

Ich gehe sogar noch weiter und meine;das ein Pädophiler der tagtäglich Kinder sieht und mit ihnen zu tun hat kein frustrierter Mensch ist

Ihm wird vertraut und wer Empathie in sich trägt der ist dafür auch dankbar und genießt die schönen Momente mit Kindern die nicht verboten sind

Also solche Momente welche nichts mit Sexualität zu tun haben und wo kein Kind geschädigt wird.

Kindern einfach ein guter Erzieher und Trainer sein;zuzuhören und den Kindern einen Halt geben in einer Welt wo so viele ohne Vater aufgewachsen sind.

Es muss doch möglich sein das ein pädophiler Mensch seine Energie und Gefühle zu den Kindern in positive umlenkt?

Frauenärzte welche Frauen mögen;also heterosexuell sind;legt ja auch keiner Steine in den Weg und sagt "Du stehst auf Frauen du wirst Dich da nicht im Griff haben wenn Du jeden Tag nackte Frauen siehst"

Was meint Ihr?

Religion, Kinder, Familie, Erziehung, Politik, Recht, Gesetz, Psychologie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Muslime, paedophil, pädophilie, Philosophie und Gesellschaft
52 Antworten
Wie soll ich gegen meine Mutter ankommen?

Vorweg: ich bin weiblich, bald 25 und wohne noch bei meinen Eltern. Ich komme aus einer eher konservativen Familie, in der man eigentlich erst auszieht, wenn man zumindest verlobt ist.

Im Grossen und Ganzen ist das für mich und meine Eltern okay. Ich steuere viel zur Miete bei, helfe im Haushalt, erledige Einkäufe usw..

Nun zu meinem Problem: normalerweise bin ich direkt, habe kein Problem mich zu wehren bzw. Meinen Mund aufzumachen. Aber gegen meine Mutter komme ich nicht an.

Sie leidet seit 13 Jahren an Depressionen, sprich unser Alltag drehte sich oft um sie. Wenn mein Vater in Schichten arbeitet, muss ich sie immer zu Terminen fahren obwohl viele Büsse fahren. Öfters musste ich mir deswegen frei nehmen. Ständig muss ich für sie Anrufe erledigen, Termine ausmachen, Abklärungen machen, weil sie denkt, sie könne sich nicht so gut verständigen.

Sie sagt mir permanent, ich müsse sparen. Obwohl ich gut verdiene und genug auf der Seite habe, nervt sie mich immer, wenn ich mir mal was teureres leisten will. Wenn aber einer unserer Verwandten Geldnöte hat, soll ich immer aushelfen. Schon über 1000 Euro habe ich für Verwandte ausgegeben.

Ich muss die halbe Erziehung meines Bruders übernehmen, mit ihm reden, wenn er was Blödes tut.

Mittlerweile will ich gar nicht ausziehen, weil ich denke, ohne mich kommen sie gar nicht mehr zurecht.

Ich stosse jeden Mann von mir ab, mit dem sich was Ernstes anbahnt, weil ich denke, meine Eltern brauchen mich mehr.

Ich habe mich völlig isoliert, gehe Nicht raus, weil mein Kopf sagt: du DARFST kein Geld ausgeben.

Ausserdem habe ich noch Ausgangszeiten, weil sie sich so viele Sorgen macht. Bin ich nicht pünktluch zuhause, ruft sie zich mal an!

Ich lebe nicht mehr für mich, nur noch für sie. Auch wenn ich sie überalles liebe, weiss ich, ich zerbreche langsam an dieser Liebe.

Sogar diese Welt wollte ich schon verlassen und dachte mir: Mach das nicht. Sie braucht dich! Obwohl ich genau weiss, dass ich falsch handle, komme ich nicht mehr aus dieser Spirale raus. Was soll ich bloss tun?? Ich fühle mich so überfordert!

Leben, Mutter, Familie, Überforderung, Unselbstaendig
7 Antworten
Elternunterhalt - zahlen für fremden Vater?

Guten Abend,

ich habe heute eine schlechte Nachricht erhalten. Vor einigen Wochen musste ich meine finanzielle Situation gegenüber dem Sozialamt offenlegen. Netto habe ich ca. 1890 Euro im Monat (durch einen Zweitwohnungszuschuss meines Arbeitgebers).

Das Sozialamt fordert nun von mir, dass ich Elternunterhalt für meinen Vater entrichte. Mein Vater hat meine Mutter wenige Monate nach meiner Geburt verlassen und nie Unterhalt gezahlt. Teilweise versuchte er auch abzutauchen, weshalb es schwer für meine Mutter war, an die notwendigen Unterlagen zu gelangen, um Kindergeld vom Staat zu bekommen.

Ich bin 28 Jahre alt und habe meinen Vater nie gesehen, nie gesprochen und er hat nie Unterhalt gezahlt. Er hatte auch versucht, meine Mutter zum Schwangerschaftsabbruch zu zwingen, doch mein Onkel hat sie während dieser Zeit bei sich aufgenommen. Dann ist es auch zur Trennung meiner Eltern gekommen. Die Polizei wurde LEIDER nie eingeschalten, was uns vor Gericht hätte helfen können.

Was kann ich nun tun? Ich zahle bereits Pflegeversicherung, warum soll ich nun noch für meinen Erzeuger zahlen, obwohl der sich nie gekümmert hat?

Diese ganze Situation macht mich verrückt, denn mein Vater ist jetzt in Frührente, dass heißt.. ich werde noch locker 25 Jahre für diesen Mann blechen müssen, kann mir nie Geld zur Seite legen, um mir ein Eigenheim zu kaufen.

Manchmal überkommen mich Selbstmordgedanken, doch dies wäre ja keine Lösung, denn ich hänge an meinem Leben. Ich kann aber nicht verstehen, weshalb in einem Rechtsstaat solche Ungerechtigkeiten möglich sein können. Auch wollten SPD und CDU ja angeblich das Thema Elternunterhalt abändern.

Familie, Recht, Unterhalt, Familienrecht, Gericht, Elternunterhalt, Sozialamt, Koalitionsvertrag
5 Antworten
Ist meine Mutter verrückt/Psycho?

Erst mal muss man dazu sagen dass meine Mutter ursprünglich in einem anderen Land geboren und aufgewachsen ist. Erst mit Ende 20 kam sie nach Deutschland als sie meinen Vater kennenlernte. Ich sage das weil dort ein anderes Temperament, eine andere Mentalität etc. herrscht als hier in Deutschland.
Meine Mutter rastet richtig aus wenn ich was versehentlich kaputt mache. Tut dann so als wäre die Welt unter gegangen. Und das war dann „nur“ ein Teller der kaputt gegangen ist. Wenn sie was kaputt macht dann ist es ja nie so schlimm. Sie sieht auch nie was ein. Immer sind die anderen schuld. Sie selber aber nicht. Deshalb kann man mit ihr auch nie diskutieren. Deutsch kann sie sprechen und verstehen aber nicht so gut. Deshalb versteht sie einen oft nicht. Also ist jede Diskussion eigentlich sinnlos.
Außerdem hebt sie alles auf. Sie schmeißt Dinge nicht weg obwohl sie kaputt, vergammelt oder total veraltet sind. Beim Essen ist es extrem. Sie lässt vergammeltes noch im Kühlschrank und schmeißt es nicht weg. Wenn sie merkt dass es weggeschmissen wurde rastet sie komplett aus. Ich kann mir das mit dem aufheben nur so erklären dass sie halt in sehr ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist und man möglichst alles was man hatte behalten wollte zur Sicherheit. Hat sie halt beibehalten. Außerdem kocht die ganze Zeit nur essen. Also es ist schon Genug essen gekocht aber sie kocht weiter und weiter. Dann vergammelt das Essen weil keiner das isst weil es zu viel ist. Sie regt sich dann immer auf wieso es keiner isst. Hab ich ihr schon zich mal erklärt aber sie macht trotzdem weiter. Sie behandelt mich wie ein Kind und erklärt mir tausend mal wie ich Dinge zu machen habe. Wie ich Wäsche aufhängen soll, spülen soll etc etc. Und das weiß ich alles schon. Wenn ich in die Küche gehe und mir was zu essen machen will kommt sie sofort rein und guckt jedes Mal was ich mir zu essen machen bzw. was ich überhaupt dort mache. Ist so nervig. Will meine Ruhe haben. Habe auch keinen Bock mehr im Haushalt zu helfen. Also nur wenn sie da ist. Weil sie einen nie in Ruhe die Arbeit machen lässt. Ständig am rumschreien. Wenn ich einkaufen soll und ich dann wiederkomme macht die auch so ein Theater und sagt mir dass ich hätte noch das und das holen sollen. Oder macht Theater wegen ein paar Cent oder Euros. Nur noch zum kotzen. Ist nie zufrieden. Wie seht ihr das?

verrückt, Mutter, Familie, Wut
3 Antworten
Darf sie nicht mehr mit ihrem Bruder sprechen? Ehre?

Hallo liebe Community,

Also meine Freundin hat ein Problem, von dem sie mir schon vor längerer Zeit erzählt hat. Ich kann mich mit keinen anderen Freunden darüber austauschen, weil diese davon nichts wissen sollen. Ich finde es auch ein bisschen merkwürdig, aber sie nimmt das wirklich sehr ernst. Und zwar hat sie mit 12 geschworen, nie mehr mit ihrem Bruder zu sprechen. Es war wohl nicht so ein auf die leichte Schulter genommenes "Ich schwöre", sondern ein richtig ernst gemeinter Schwur. Sie hält sich daran, und findet, dass sie dadurch ehrenhaft, pflichtbewusst, konsequent und ernst zu nehmend ist.

Sie ist zwar meistens einfühlsam und rücksichtsvoll, aber sie hat mit 14 auch schon mal jemanden, der sie lange Zeit (in ihren Augen) gemobbt hat, krankenhausreif geschlagen (sie wäre vermutlich noch weiter gegangen, wenn die Polizei nicht eingeschritten wäre). Dieser Mitschüler wusste nie (sie hatte es ihm nie persönlich gesagt, und sie hatte häufig sogar gelacht), wie sehr er sie mit seinen Äußerungen verletzte. Sie bereut den Vorfall immer noch nicht, es tut ihr Leid, aber sie sagt, sie würde es wieder tun (weil der Mitschüler danach weggezogen ist). Daran sieht man, dass sie nicht immer 100% moralisch/tugendhaft handelt. Doch diesen Schwur nimmt sie sehr ernst. Sie meinte, wenn sie den Schwur nicht einhalten würde, würde sie ihr ganzes Selbstwertgefühl, ihre Würde und ihren Stolz verlieren, sich vielleicht sogar mit Selbstmord bestrafen wollen - um ehrenhaft zu sein.

Kürzlich war sie bei ihrem Bruder in Hamburg, weil er seinen Geburtstag feierte. Sie übernachtete bei ihm, weil sie am Tag darauf noch in Hamburg shoppen gehen wollte. Das hatten sie alles schriftlich ausmachen können. Doch vor ein paar Tagen erzählte sie mir, dass, als sie am Morgen nach der Feier duschen war, ihr Bruder wohl heimlich ihre Klamotten aus dem Badezimmer genommen hatte und sagte, er würde sie ihr erst wiedergeben, wenn sie ihn - mündlich - darum bitte. Das machte sie sofort. Jetzt mache ich mir Sorgen um sie, da sie mir ja früher mal gesagt hatte, sie würde ihre Ehre verloren sehen, wenn sie den Schwur nicht einhalte - und sich vermutlich sogar zum Selbstmord verpflichtet sehen.

Jetzt zu meinen Fragen: Was sagt ihr dazu? Könnt ihr sie verstehen? Würdet ihr den Schwur auch einhalten? Oder würdet ihr darauf pfeifen und einfach wieder ganz normal mit eurem Bruder sprechen? Würdet ihr für eure Ehre sterben wollen? Oder ist sie echt etwas krank/merkwürdig? Würdet ihr euch an ihrer Stelle jetzt zum Tod verpflichtet sehen? Würdet ihr euch zum Tod verpflichtet sehen, wenn ihr freiwillig ein für alle mal aufhören würdet, den Schwur einzuhalten? Übertreibt sie? Teilt mir eure Gedanken mit, ich möchte mal die Gedanken von jemand anderem dazu hören

Danke

Viele Grüße

krank, Familie, Freundschaft, Psychologie, Ehre, Liebe und Beziehung, Moral, Problemlösung, würde, Pflichtbewußtsein, ProblemFrage, Schwur, übertriebenheit
9 Antworten
Probleme mit Eltern: Vater ist gefühlt ein Pedo und Mutter schlägt mich?

Hallo,

Ich bin w/15 und habe schon seit längerm Probleme mit meinen Eltern...zunächst einmal mein Vater:

als ich 12 oder 13 war circa, da bin ich mal duschen gegagen (haha)... ich schließe die Badezimmertür immer ab, einfach weil ich etwas privatsphäre haben wollte und mich hat es genervt, dass währenddessen alle fünf Minuten mein Vater (manchmal meine Mutter rein kam).Als ich dsbei war mich abzutrocknen hab ichaus dem Fenster geschaut, und sehe unten links (das Fenster war so normales Struckturglas durch das man trotzdem gut durchschauen konnte) ein HANDY (das von meinem Vater, ich erkannte es an der hülle) gesehen habe...ich hab dann PAPA geschrienund hab mich sozusagen hinter dem Waschbecken verkrochen...ich meine das war eine Kurzschlussreaktion, was hätte ich denn tun sollen? Als ich dann etwas später hervor gekrochen bin war das Handy weg. Ich hab mich fertig angezogen und bin meinem Vater die nächste zeit aus dem Weg gegangen... das war mir unglaublich peinlich..jetzt immer noch. Ich meine soetwas macht man als Vater doch nicht oder?!

Aber das ist ja schon länger her ... neuerdings ( ein Jahr)gibt er mir immer einen "Klaps" auf den hintern (ich hoffe ihr versteht das?) und packt manchmal auch etwas zu...dabei sagt er "Knackarsc." oder andere eklige Kommentare... ich mache auch immer ein Hohlkreuz damit er nicht an meinen Po kommt im Vorbeigehen.. aber er kommt trotzdem ran. Jeder normale Mensch versteht doch bei der Geste, dass man das dann nicht will oder?Soll ich ihn drauf ansprechen? Wobei ich denke, dass es nichts bringt weil er ja weiß, dass ich es nicht will und außerdem ist es mir so sehr peinlich...

Nun zu meiner Mutter, dem eigentlichen Problem:

Wie bereits oben erwähnt, schlägt sie mich, zur Zeit nich mehr, weil ich ihr angedroht habe die Polizei zu holen wenn sie es noch ml macht. Also: schon als ich klein war hat sie mich regelmäßig geschlagen so in der Grundschulzeit eben. Ein Mal hat sie sogar extra auf einem parkplatz geparkt um mich richtig zu verprügeln, normalerweise schlägt sie mich nicht soooo stark als das ich sie wegen Körperverletzung anzeigen könnte oder sowas ... meine erste frage: kann ich sie auch anzeigen wenn sie mich nur "leicht" schlägt oder geht das nicht ?

Aber auch manchmal zerrt sie an meinen Haaren rum oder kratzt meinen Arm so leicht auf ... aber meistens reicht wes ihr wenn sie mich beleidit und dann sagt sie so sachen wie: Am liebsten hätte ich keine tochter oder du missgebur. oder so etwas... das nimmt einen auch mit. Psychisch gesehen bin ich sowieso nicht mehr zu retten, ich ritze mich und will bloß weg, meine Mutter meint allerding ich ritze mich nur wegen aufmersamkeit und damit sie ( meine Eltern) mir geschenke geben damit ich aufhöre.

Vielleicht hab ich vergessen etwas vergessen aber ich denke ihr versteht ein wenig wie es mir geht. Könnt ihr mir bitte herlfen?Mir eure meinung sagen?Soll ich einen Psychologen zu Rate ziehen oder Jugendamt oder gleich die Polizei?

ICh bin wirklich ratlos..

LG

Mutter, Familie, anzeigen, Eltern, Jugendamt, Ritzen
5 Antworten
Oma anrufen, Ja oder Nein?

Hallo :-) Also folgendes: Am Samstag rief ich ahnungslos meine Oma an, um sie Spruch fragen ob ich Sonntag zu ihr kommen kann. An ihprer Stimmlage hat man schon gemerkt das etwas nicht stimmt, ich ging aber erstmal nicht drauf ein. Sie sagte dann das ich kommen könne und für sie war das Gespräch dann eigentlich auch beendet. Ich fragte dann aber doch nochmal ob alles in Ordnung sei, weil sie sich so traurig anhörte. Sie sagte dann das sie auch traurig ist, aber nicht sagen kann was los ist. Ich sagte dann Ok, dann bis morgen und legte auf. Danach sagte ich dann zu meinen Eltern das irgendwas ist. Mein Vater rief dann nochmals dort an, und erfuhr das seine Tante (sprich die Schwester meiner Oma) Am Donnerstag gestorben ist. Meine Eltern waren natürlich geschockt und etwas sauer das uns keiner informiert hat. Ich sagte dann zu meiner Mutter das ich dann aber nciht zu meiner Oma gehen möchte, weil ich mit Traurigen Menschen nicht umgehen kann und nicht weiß was ich machen oder sagen soll. Ich habe meine Oma auch nicht darüber informiert das ich nicht komme... So jetzt zu meiner Frage: Soll ich meine Oma jetzt mal Anrufen? Ich will nicht das sie denkt ich sei sauer auf sie oder so... Aber gleichzeitig habe ich auch “Angst” das sie Sauer auf mich ist weil ich nicht da war und nicht Bescheid gesagt habe... Wann würdet ihr anrufen und was würdet ihr dann sagen?

Familie, Freundschaft, Oma, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Suche nach bestimmtem Buch über junges Mädchen in China?

Ich bin auf der Suche nach einem Buch, das ich vor paar Jahren einmal gelesen hatte und hoffe ihr könnt mir helfen.Das Buch handelt von einem jungen Mädchen in China, das von ihrer Kindheit erzählt. Passagen an die ich mich erinnere:

1)     Ihre Freundin an ihrem ersten Wohnort wurde vom strengen Vater (?) dazu gezwungen eine Sängerin zu werden. Sie sang während der Vater sie auf einem Instrument begleitete. Da diese jedoch laut dem Vater stets ein trauriges Gesicht zog, wollte niemand Geld zahlen, wenn sie nach dem Singen mit einem Korb durch die Menge lief um Geld zu sammeln.

2)     In Ihrer Nachbarschaft wohnte eine irre Frau, die Ihren Verstand durch den Verlust ihres Kindes verlor. Die Protagonistin spielte gerne mit der Frau und verstand nicht, warum alle sagten sie wäre irre. Im Haus der Frau war ein Bild mit einem Baby das auf einem Goldfisch ritt. Die irre Frau erzählte ihr, dass sie ihr verlorenes Kind wiederfinden möchte und mit all ihren Beschreibungen erinnerte die Protagonistin das Kind an ihre beste Freundin, die Sängerin. Fest davon überzeugt, dass ihre Freundin die Tochter der irren Frau ist, sorgte sie dafür, dass sie sich treffen konnten um gemeinsam zu fliehen. An dem Tag hatte die Protagonistin hohes Fieber und brach zusammen, als die irre Frau mit ihrer Freundin von dannen zog.

3)     Ein strenger Mann den sie Onkel nannte kam zu Besuch und eine hübsche junge Frau ebenfalls. Die Protagonistin mochte die Frau sehr. Die junge Frau verstand sich sehr gut mit dem Vater der Protagonistin, weshalb ihre Mutter sehr eifersüchtig war. Gleichzeitig war die Protagonistin wütend auf den Vater und die junge Frau, da diese ihre Mutter traurig machten. Die Protagonistin lies dann alles in die Wege leiten um die junge Frau und den strengen Mann miteinander zu verkuppeln, die dann einander heirateten.

4)     Gegen Ende des Buches verließ ihre Amme das Haus, um nach ihrem Sohn zu sehen. Sie sandte immer Geld an den Vater, damit dieser sich um das Kind kümmert. Es stellte sich heraus, dass ihr Sohn vor Monaten verstorben ist.

5)     An einer Stelle wollte die Protagonistin nicht zur Schule, weshalb sie sich weigerte aus dem Bett aufzustehen. Als der Vater hiervon erfuhr, prügelte er sie und schickte sie los. Wegen starken Regenfalls wurde sie vom Lehrer für die Unpünktlichkeit nicht bestraft, stattdessen sollten sie und die anderen Kinder sich eine Minute Zeit nehmen und über ihre Familie zu Hause nachdenken. Als sie dann vom Lehrer darauf hingewiesen wurde, sah sie ihren Vater wie er draußen vor der Schule stand und ihren Lieblings Schirm in der Hand hielt. Seitdem gab sie sich stets Mühe in der Schule und gehörte mit zu den Besten in der Klasse.

China, Buch, Familie, Mädchen, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Nach Urlaub Anwalt?

Hallo zusammen! Ich brauche dringend eure Meinungen und Hilfe!

Und zwar zum Sachverhalt! Mein Sohn ist inzwischen 5 Jahre alt, ich lebe mit dem leiblichen Vater noch in der gemeinsamen wohnung! Der Vater wollte ganz plötzlich das gemeinsame sorgerecht haben, was ich auch verstehen kann, aber leider gibt es arge Probleme die mich daran zweifeln lassen das es gut für das kindeswohl ist. Und zwar leidet der Vater unter psychischen Problemen ( Depressionen) er hat leider auch nie mit mir an einem Strang gezogen was.die Erziehung anging obwohl ich ihn stets angefleht habe. Zudem kommt das es Differenzen zwischen der Bindung von Vater und Sohn gibt um es verständlich zu erklären die beiden sind mehr wie Geschwister die sich jeden Tag streiten. Mein Sohn sagt so Sachen wie lass mich in Ruhe, geh weg , du bist ein a....loch usw. So das vorweg. Und es sind auch noch einige andere Dinge passiert die für ein wohl des Kindes nicht zutreffen. Um auf den Punkt zu kommen. Ich habe ihm immer gesagt er bekommt das gemeinsame sorgerecht wenn ich eine Entwicklung zwischen Vater und Sohn sehe und er mit seiner psychischen Erkrankung klar kommt und diese Sachen gefestigt sind. Das sah er aber leider nicht ein. Ich war mit meinem Sohn und.deren Großeltern im Urlaub der Vater wusste selbstverständlich Bescheid zumal ich ihn in alles was.den kleinen angeht mit einbeziehe! Naja aufjedenfall ist es nun so das als wir.im Urlaub waren er hinter meinen rücken zum Anwalt ging um seinen Wunsch einzuklagen! Zudem muss ich erwähnen das.wir.in der urlaubszeit jeden Tag Kontakt hatten und.uns darauf geeinigt haben nach dem.urlaub eine Paartherapie weiter zu machen. Er sagte mir jedenfalls nichts von all dem. Ich habe jetzt auch einen Anwalt eingeschaltet um meine Situation zu vertreten. So,so viel dazu ich bitte um ehrlich konkrete und keine anfeindlichen Kommentare. Danke im vorraus .

Familie, Sorgerecht, Recht, Kinder und Erziehung, gemeinsames Sorgerecht verhindern
4 Antworten
Ich will meiner Mutter ein Hund kaufen aber wie?

Wir hatten vor 5 Jahren einen Hund den ich bekommen habe von meinem Stief Vater wo ich jetzt rückblickend sagen kann, der hatte sie nicht mehr alle. Man kann keiner 11 jährigen so eine Verantwortung zu trauen! Wir mussten ihn dann wegen Vernachlässigung abgeben, was damals schon vorhersehbar war, schließlich war ich zu klein und unverantwortungsvoll. Jetzt hingegen wollen meine Mutter und ich unbedingt einen Hund haben, wobei meine Mutter immer noch sagt „nein du hast das nicht hingekriegt“. Und ich finde das ich reif genug bin und die Verantwortung tragen kann, Zeit habe ich genug! Ich überlege meiner Mutter eine Überraschung zu machen und arbeite hart dafür. Ich war schon in Kontakt mit einer Züchterin und es wurde ein Welpe reserviert fürs nächste Jahr, aber davor wird es noch ein Treffen geben soweit ich das verstanden habe. Einziger Hacken - sie weiß nicht wie alt ich bin! Ich habe mich als junge und Verantwortungsvolle Frau beschrieben und vom Aussehen her sehe ich aus wie 20/22. aber das hat ja nicht viel zu sagen. Was kann ich tun oder machen? Soll ich der Züchterin sagen das es eine kleine Überraschung für sie ist? Oder soll ich eine volljährige Freundin nehmen? Ich suche eine Möglichkeit von der meine Mutter nichts mitkriegen soll damit sie am ende wirklich überrascht ist und sich freut. Bitte schreibt mir eure Tipps doch auf:)

Mutter, Familie, Hund, Zähne, Tierhaltung, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Mama, Überraschung, Welpen, Welpenkauf
12 Antworten
Warum wird mir der Auszug so schwer gemacht?

Hallo ihr lieben!

Mein Plan ist es von zuhause auszuziehen. Ich habe schon eine Wohnung gefunden, wo ich Donnerstag den Mietvertrag unterschreiben kann.
Ich bin 24 Jahre und sehe das als einen neuen Schritt, nach dem Klinikaufenthalt für mich an. Leider akzeptieren meine Eltern das nicht und ich bin nun am grübeln ob ich das richtige tu! Meine Mutter hat mir heute folgende Sätze an den Kopf geschmissen: „du willst damit nur die Familie kaputt machen“ „bist du jetzt stolz auf dich das du das geschafft hast“ „war ich so schlecht zu dir“ „tolles Weihnachten dieses Jahr“ dann sagte sie das sie morgen mein papierkram zusammen suchen will und mir in meinem Zimmer stellt. Daraufhin habe ich „ok, danke“ gesagt. Dann kam nur zurück „du blöde Kuh du“ sie war auch am weinen und das trifft mich schon sehr. Ich möchte einfach langsam auf eigenen Beinen stehen, klar verstehe ich meine Eltern auch, das „Kind“ zieht aus und wird erwachsen, aber es ist doch irgendwann normal das man ausziehen möchte, oder nicht? Ich bin ganz ehrlich froh, wenn es klappt. Ich muss dann nicht mehr nach Hause kommen und Angst haben das wieder etwas passiert ist, das mein Vater mal wieder ausgerastet ist. Damit komme ich einfach nicht mehr klar, das belastet mich! Habt ihr eigene Erfahrungen, oder einen Rat, was ich jetzt am besten machen soll?

Danke im Voraus!!

Familie, Eltern, Auszug, Depression, eigene Wohnung, Liebe und Beziehung, Verzweiflung
9 Antworten
Hallo Leiute?

Hallo Leute hab mal eine Frage..Danke erstmal im vorraus... Ich bin verheiratet und mein schwiegermutter ist echt meistens einfach nur bekloppt.. Ich hatte vor meine ehe keine probleme mit meinem Mann auser manchmal streitigkeiten was jeder hat..aber jetzt in meiner verlobungszeit hat sie immer gemeckert wenn ich mein verlobungskleid bestellen wollte weil das die seite von meinem Mann bezahlt ich bin eine Türkin und es wird in der hochzeitzeit so gemacht das Von der Braut alles bezahlt werden muss und Von dem Mann die sachen Die Braur seite...Naja aufjedenfall.. ich wollte erst und eigtl mit meinem Mann gucken doch dann kam es iwie das sie mit kam was eigtl auch richtig ist weil die eltern es bezahlen mussen...Doch dann hat sie angefangen beim spazieren ohh mein becken tut weg mein rucken tut weh die ganze zeot deshalb musste ich mich schnelle weise entscheiden weil ich mich scheise gefuhlt hab..Und es war etwas teuer..Darauf hin hab ich die blicke gesehn das es zu teuer war aber habens trotzdem gekauft..Und nochwas obwohl es die Eltern mussen MEIN MANN HAT alles bezahlt auch mein Gold die sie mir angeblich geschenkt haben Die Mutter gibt immer an ein auf Ich hab es gekauft ohh ich bin die beste auf der Welt obwohl mein mann Alles getan hat...Ja die verlonung ging dann mal iwann zu ende die feier ect...Dann hat sie angefangen in der hochzeitphase wie wärs den sohn wenn ihr hier wohnen wurden in unseren Haus aber halt getrennte türen... Ich konnte fruher echt NIX sagen hab mich zu sehr geschämt..Darauf hin hat mein Mann mich gefragt wie es sein konnte hab dann ok gesagt..Weil ich wollte das er erstmal ruhe mit miete bezahlen hat...Doch dann kamen auch Gespäche fur Die hochzeit Wegen gold geschenk was man zur hochzeit schenkt Die Eltern haben mit meinem eltern es besprochen das ich 10 gold armbänder kriege weis nicht mehr wie es auf deutsch heist... habe aber 5 bekommen mann soll eiglt das versprechen halten bei uns ist es so...tradition... Und das traurige ist Sie hat es wieder nicht bezahlt hat meinem mann gesagt mussen gold kaufen gib geld... dies das... Er hats immer getan er tut mir immer noch leid... er hat echt alles getan für uns... Nach der Hochzeit ALSO jetzt fuhl ich mich schrecklich unwohl...Weil die Mutter miete will...jden monat bezahlen wir einfaxh fur garnicht nichtmal eine fremde ist sie...500 euro fur nichts...Ich hab es nicht getam nicht JA gesagt damit wir miete bezahlen ich mag das haus nicht es ist alt einfach ecklig nicht schön auser die möbel.....WENN ich ess wusste das sie so scheise ist hätt ich von anfang an gesagt..wurde lieber umziehen nach 6 monaten hab ich mein Mann angesprochen er daxhte ich mach ein witz er meinte ist das deik ernst was ich durchgemacht habe und und und... Ich bin auch bewssut aber ich habe echt keine krafr mehr die mutter zusehen wie sie einfsch auf nix unser geld will...Und ich will nicht das er das geld gibt aber er versteht das auch nicht er meint wiensoll ich das denn sagen schatz das ich kein

Männer, Familie, Freundschaft, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Miteintragung des Nutzungsrechtes am Grab des Sohnes?

Mein Sohn ist 2011 verstorben und nachdem 2014 die Scheidung von meinem Mann ausgesprochen wurde, fiel mir die Urkunde über die Nutzungsberechtigung des Grabes in die Hände. Da es mir zum damaligen Zeitpunkt nicht möglich war, hatte mein Mann sämtliche Behördengänge erledigt. Wir waren beide Erben für den Nachlass unseres Sohnes. Sämtliche Kosten wie Beerdigung, Grabstelle etc. wurden noch von dem Vermögen unseres Sohnes gezahlt.

Auf der Nutzungsberechtigung (Grab) steht nur der Name meines Mannes. Da dieser sich aber weder um das Grab noch um dessen Pflege kümmert, habe ich ihm gesagt, dass ich auch auf der Urkunde stehen müsse, da wir beide Erben sind. Dies verweigert er aus Bosheit. Auch eine Übertragung auf unsere Tochter stimmt er nicht zu. Für sämtliche Kosten und Pflege des Grabes bin ich bisher alleine aufgekommen.

Nun hat er wieder geheiratet und ich habe Angst, dass - wenn er vor seiner neuen Ehefrau verstirbt - diese das Grabrecht erbt und ich nicht nur die letzte Ruhestätte meines Sohnes verliere sondern dass ich dann auch nicht mehr bei ihm zur letzten Ruhe gebettet werden darf/kann.

Die Stadtverwaltung benötigt eine Vollmacht von meinem Mann, die er nicht gibt. Gespräch mit dem Bürgermeister mit der Bitte um Hilfe hat mich auch nicht weitergebracht, da er zwar auch eine Unterhaltung mit meinem Mann geführt hat, ihn aber nicht zwingen kann die Nutzungsberechtigung zu ändern.

Geld für einen Rechtsstreit habe ich nicht, da seit 2011 eine Klage nach der anderen von meinem Mann (Unterhalt - Widerspruch Unterhalt - Oberlandesgericht - Scheidung - Einklage der gesetzlichen Rentenpunkte die er mir überlassen musste, etc.) habe und ich nur noch Gerichts- und Anwaltskosten zahle von einem Umterhalt, der mit Minimalsatz vollstreckt wird.

WAS kann ich noch tun? Ich will doch nur die Verantwortung am Grab meines Kindes haben und dort auch beerdigt werden....

Familie, Recht, Kinder und Erziehung, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
HILFE! - Tochter in Computermanipulation verwickelt - was nun?

Guten Abend,

Ich bekam heute Mittag einen Anruf von der Polizei, dass ich sofort nach Hause kommen soll. Es geht um meine Tochter. Zu meiner Tochter: 16 Jahre, hilfsbereit, gute Realschülerin. Meine Frau ist vor 1 Jahr abgehauen. Sie hatte "keine Lust" mehr auf uns. Psychisch ist sie nicht ganz stabil. Sie verletzt sich selbst, aber es hält sich in Grenzen. 2-mal musste sie in die geschlossene Intensivstation für Überwachung. Dies ist aber schon gut 1,5 Jahre her. Seitdem raucht sie regelmäßig. In der letzten Zeit verbringt sie viel Zeit vor ihren Laptops. Wenn ich sie darauf hinweise, packt sie immer ein Laptop ein und geht. Wir leben auf dem Land... Daher mache ich mir keine großen Sorgen, wenn sie erst nach 24 Uhr zurück ist. Da lass ich ihr auch ihre Freiräume. Ihre Handyrechnung verdreifachte sich in den letzten 5 Monaten. Ich bezahle mittlerweile 58€... Sie meint, dass es normal sei, in ihrem Alter. Ich habe mich Widerwillens bei unserem Anbieter erkundigt und er meint, dass sie einen Datenvertrag am Laufen hat. Erst als ich mit der Kündigung drohte, sagte sie nur, „dann habe ich halt wieder eine suizidgefährdete Tochter“… Ich war sprachlos. Taschengeld ist 80€ pro Monat. Zigaretten und co. bezahle ich.

Als ich daheim angekommen bin, standen 4 Fahrzeuge vor unserem Haus. Meine Tochter war heute krankgeschrieben, wegen „Bauchschmerzen“. Sie war aber nicht daheim geblieben. Somit war die Frage, wo sie nun sei. Die beiden Ermittler klärten mich auf. Ich dachte, ich verhöre mich. Meine Tochter soll für eine kriminelle Organisation tätig sein. Sie bekommt Geld für „hacken“ und Datenklau. Ich sagte, dass dies ein Irrtum sei. Der eine zeigte mir die aktuelle Mappe. Plötzlich kam sie um die Ecke. Als sie uns sah, lies sie den Laptop fallen und rannte davon. Nun wusste ich, dass sie damit etwas zu tun hatte. Die Polizisten hatten sie aber gleich darauf wieder eingeholt. Ich rannte hinterher und rief, was das ganze hier soll. Sie wehrte sich und ihr wurden Handschellen angelegt und in den Polizeiwagen gesetzt. Es war Horror, seine eigene Tochter so sehen zu müssen.

Ich habe mir darauf erstmal eine Zigarette angesteckt.

Eine weitere Polizistin brachte den Laptop zu uns. Er ging noch. Ihr Passwort kannte ich noch, da ich den Laptop ab und zu verwende. Keine Ahnung welche Programme das waren, aber gut waren diese bestimmt nicht. Ich sagte, dass es mein privater wäre. Sie packten alles zusammen und nahmen meine Tochter mit. Ich soll hinterherfahren. Auf der Wache habe ich keine Sekunde mit meiner Tochter alleine reden können. Es war einfach nur heftig… Aufgrund von Fluchtgefahr und Selbstgefährdung wurde sie vorrübergehend in eine geschlossene Einrichtung gebracht. Ich stimmte zu.

Ich habe so große Angst um meine Kleine und mache mir die ganze Zeit Vorwürfe…Ich weiß einfach nicht mehr weiter… Es ist, alles wurde mir alles genommen. Ich habe Angst, dass sie mir weggenommen wird oder ins Gefängnis muss.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben

Computer, Freizeit, Familie, hacken, Polizei, Jugendliche, alleinerziehend, Gefängnis, hilflos, Psychiatrie, Straftat, Tochter, Computerkriminalität
14 Antworten
Zwangsversteigerung trotz nur 1/6 Hausanteil?

Hallo guten Abend,ich habe folgendes Problem.Meine Mutter hat nach dem Tod des Mannes zu 75 % eine Imobbilien-Einfamilienhaus ,mein Bruder,Schwester und ich je 1/6 als Erbengemeinschaft im Grundbuch erhalten.Ich hatte eine Firma die jetzt in insolvenz gegangen ist.Der insolvenzverwalter hat vorgeschlagen bis Jahresende 19.000 euro Schuldlast zu bezahlen oder wenn möglich von den Geschwistern zu leihen oder das Haus zu verkaufen und aus meinem Pfichtteil die Schulden zu bezahlen,ansonsten droht eine Zwangsversteigerung.Jetzt soll ein Termin mit allen Parteien im November beim Insolvenzverwalter gemacht werden und wenn alle unterschreiben würde das Haus verkauft werden.Die Mutter soll dann in ein Heim kommen.Ich vermute aber , dass bei dem Termin ich etwas unterschreiben soll das mein Erbteil auflösen soll oder aus dem Grundbuch heraus soll weil ich ja eigentlich Schuld bin durch meine Schulden , dass das Haus verkauft wird und meine Mutter ins Heim soll. das möchte ich vermeiden. Soll ich eine Zwangsversteigerung von Amtswegen riskieren, ich habe gelesen, dass man einspruch einlegen kann dagegen und die Möglichkeit innerhalb 6 monate die Schulden zu begleichen. Meine Geschwister geben mir nichts, obwohl sie ja später wenn das Haus verkauft werden würde sie ja den mehrwert der Immobilie bekommen würden. ich füchte sie werden mich erpressen zu vesuchen wollen entweder unterschreiben auf den Erbteil zu verzichten,damit das Haus durch einen Makler veräussert werden kann und ich durch den Pflichtanteil meine Schulden dann los bin. ich möchte nicht Schuld sein dass meine Mutter ins Heim kommt. Sie will das nicht, aber um sie wurde beeinflusst und will jetzt freiwillig gehen. Ich versuche alle den Betrag zusammenzubekommen, auch bei Verwandten damit das Haus nicht versteigert wird.Wenn meine Geschwister das Haus später verkaufen wollen dann nicht wegen mir.Meine Schwester soll auch als Betreuerin meiner Mutter über die Finanzen einstehen, ich sei ja unzurechnungsfähig , mir könnte man nicht vertrauen,obwohl in Insolvenz zu gehen ist heute ganz einfach.Wenn meine Mutter stirbt, und das geht schnell im Heim denke ich hat meine Schwester erreicht was sie will und mein Erbteil ist villeciht dann auch weg.Fragen dazu:Ist eine Zwangsversteigerung überhaupt möglich wenn die Mutter den Hauptteil 75% der immobilie hält?Wenn ich an dem Termin nicht alles auf den Tisch legen kann ,erst mal nur 10.000 euro,gibt es dann einen Aufschub der Zwangsersteigerung? oder hängt das dann vom insolvenzverwalter ab.Auf dem Haus ist noch eine kleine Hypothek, kann ich an meinem anteil eine Hypothek aufnehmen falls das Geld nicht reihen sollte?.Info: Die meiste Schuldlast liegt beim Finanzamt. Würde mich über Hilfe freuen. Danke

Zwangsversteigerung, Familie, Recht, Insolvenzverfahren, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Zwangsvesteigerung-geht das überhaupt?

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe folgendes Problem.Meine Mutter hat nach dem Tod des Mannes zu 75 % eine Imobbilien-Einfamilienhaus ,mein Bruder,Schwester und ich je 1/6 als Erbengemeinschaft im Grundbuch erhalten.Ich hatte eine Firma die jetzt in insolvenz gegangen ist.Der insolvenzverwalter hat vorgeschlagen bis Jahresende 19.000 euro Schuldlast zu bezahlen oder wenn möglich von den Geschwistern zu leihen oder das Haus zu verkaufen und aus meinem Pfichtteil die Schulden zu bezahlen,ansonsten droht eine Zwangsversteigerung.Jetzt soll ein Termin mit allen Parteien im November beim Insolvenzverwalter gemacht werden und wenn alle unterschreiben würde das Haus verkauft werden.Die Mutter soll dann in ein Heim kommen.Ich vermute aber , dass bei dem Termin ich etwas unterschreiben soll das mein Erbteil auflösen soll oder aus dem Grundbuch heraus soll weil ich ja eigentlich Schuld bin durch meine Schulden , dass das Haus verkauft wird und meine Mutter ins Heim soll. das möchte ich vermeiden. Soll ich eine Zwangsversteigerung von Amtswegen riskieren, ich habe gelesen, dass man einspruch einlegen kann dagegen und die Möglichkeit innerhalb 6 monate die Schulden zu begleichen. Meine Geschwister geben mir nichts, obwohl sie ja später wenn das Haus verkauft werden würde sie ja den mehrwert der Immobilie bekommen würden. ich füchte sie werden mich erpressen zu vesuchen wollen entweder unterschreiben auf den Erbteil zu verzichten,damit das Haus durch einen Makler veräussert werden kann und ich durch den Pflichtanteil meine Schulden dann los bin. ich möchte nicht Schuld sein dass meine Mutter ins Heim kommt. Sie will das nicht, aber um sie wurde beeinflusst und will jetzt freiwillig gehen. Ich versuche alle den Betrag zusammenzubekommen, auch bei Verwandten damit das Haus nicht versteigert wird.Wenn meine Geschwister das Haus später verkaufen wollen dann nicht wegen mir.Meine Schwester soll auch als Betreuerin meiner Mutter über die Finanzen einstehen, ich sei ja unzurechnungsfähig , mir könnte man nicht vertrauen,obwohl in Insolvenz zu gehen ist heute ganz einfach.Wenn meine Mutter stirbt, und das geht schnell im Heim denke ich hat meine Schwester erreicht was sie will und mein Erbteil ist villeciht dann auch weg.Fragen dazu:Ist eine Zwangsversteigerung überhaupt möglich wenn die Mutter den Hauptteil 75% der immobilie hält?Wenn ich an dem Termin nicht alles auf den Tisch legen kann ,erst mal nur 10.000 euro,gibt es dann einen Aufschub der Zwangsersteigerung? oder hängt das dann vom insolvenzverwalter ab.Auf dem Haus ist noch eine kleine Hypothek, kann ich an meinem anteil eine Hypothek aufnehmen falls das Geld nicht reihen sollte?.Info: Die meiste Schuldlast liegt beim Finanzamt. Würde mich über Hilfe freuen. Danke

Familie, Recht, Insolvenzverfahren, Erbrecht fuer Kinder, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Weiß nicht wie ich meine Zukunft planen soll aufgrund von Familie?

Hey :) also meine Familie ist halt streng, verbieten mir oft rauszugehen (darf vllt 2 mal die Woche raus), dann auch nur bis 8, party Alkohol oder bei Freunden übernachten geht gar nicht.. das geht mir schonmal auf die Nerven, gibt aber noch mehr wie Haushalt (den ich gefühlt alleine übernehm), „Kontrollwahn“ (müssen immer genau wissen mit wem ich wo bin, mit Jungs geht natürlich auch nicht) und halt dauernd so unnötkge Streits.. Gefällt mir einfach nicht, weswegen ich ausziehen möchte und zwar so schnell wie möglich. Laut meiner Mutter geht das aber erst nach dem heiraten, also mit dem Ehemann zusammenziehen. Das ist jetzt so grob mein Problem zusammengefasst, es gibt eigtl noch so viel mehr.. nun ist es aber so, dass ich noch zur Schule gehe. Seit diesem Jahr besuche ich (18) die 11. klasse eines wirtschaftsgym, die ich aber voraussichtlich nach der 12. klasse beenden werde. Dazu Abitur nachzuholen habe ich mich in letzter Minute entschieden, da ich keine Ausbildung in dem Bereich bekommen habe, die ich eigtl wollte. Eine Ausbildung zur Frisörin hatte ich sicher gehabt, ist eigtl auch mein Traumjob.. aber wie gesagt, kn letzter Minute umentschieden (wg der Konditionen). Nun ist es aber so, dass ich wahrscheinlich die nächsten 3 Jahre noch Schule machen werde, dadurch kein festes Gehalt habe und solange hier bleiben muss ? Darauf habe ich ehrlich keine Lust. ihr könnt euch das nicht vorstellen, wie schlimm es hier ist.. aber ja, nen aushilfsjob o.ä. um nebenbei Geld zu verdienen, darf ich auch nicht da ich mich „auf die Schule konzentrieren soll“, obwohl es eigtl ganz gut läuft derzeit, obwohl ich von der Realschule komme. Auf jeden Fall, weiß ich nicht wie es weitergehen soll. Ich halt bestimmt keine 3 weitere Jahre hier aus.. ich fühl mich wie im Gefängnis. Und darum spiel ich ehrlich mit dem Gedanken, so bald wie möglich zu heiraten. Ich habe seit fast 2 Jahren einen Freund (heimlich) und der fänd das super haha, wenn wir nur so zusammenziehen können.. er ist noch in Ausbildung, wohnt aber schon allein und wenn ich dann nebenbei noch jobben würde, denke ich würde das auch finanziell gehen. Ich hatte sogar überlegt, die Schule abzubrechen und doch noch i.eine Lehre zu starten, um einfach finanziell in der Lage zu sein sowas zu machen, oder zumindest schon mal zu sparen. Aber mein Freund unterstützt mich voll, meint ich soll meine Schule fertig machen, am besten noch studieren und dass er das mit den kosten schon passen würde (würde aber natürlich auch was tun). Ich bin halt grad einfach mega verwirrt haha, soll ich die Schule abbrechen und mir ne „gut“ bezahlte Lehre suchen, um dann bald evtl. sogar alleine auszuziehen, nächstes Jahr heiraten, mit dem Freund zusammenziehen, Schule und Nebenjob sowie mehr Freiheiten.. oder mich dem einfach beugen. So früh auszuziehen würde mega Stress mit meiner Familie bedeuten, die wären alle gegen mich, das möchte ich natürlich nicht aber ich möchte auch nicht so weiter leben..

Liebe, Religion, Islam, Familie, Türkei, heiraten, Ehe, streng, Strenge Eltern
15 Antworten
Leben in (m)einer Muslimischen Familie, Tipps?

Diese Frage schwirrt mir seit einigen Minuten durch den Kopf.. um mal auf den Punkt zu kommen, meine Familie besteht nur aus Muslimen und um ehrlich zu sein, bin ich wahrscheinlich die einzige, die nicht Religiös ist. Ich liebe Deutschland für die Freiheit die wir jeden Tag genießen können, aber ich kann einfach nicht so weiter machen. Klar, ich bin erst 16 und bin dabei mein Abi zu machen, aber wenn ich 18 bin, will ich einfach nur weg. Ich hatte vorhin eine Frage gestellt, die ihr natürlich lesen könnt damit ihr meine Lage versteht, aber ich denke einfach, das meine Familie mich nicht liebt, oder lieben kann. Ich habe einen Deutsch-Atheistischen Freund (mehr zu der Lage bei der Frage zuvor) und meine Familie ist strikt dagegen. Sie tolerieren nichts, was nicht deren Norm angehört. Ich bin mir meinen Rechten klar im Bewusstsein, aber gibt es Möglichkeiten, dem loszuwerden was auf mir lastet? Oder soll ich mich meiner Familie zurückziehen? Nicht falsch verstehen, ich bin meiner Familie für alles dankbar was sie mir geben, aber ich habe nicht die Freiheiten, die mir zustehen sollten. Mein Stiefvater wollte mich neulich in ein „Korankurs“ schicken, obwohl ich das nicht will. Er hat es sogar besser und wichtiger geredet als mein Abitur-Schulabschluss.. Sie wissen nicht das ich mich nicht in der Religion identifizieren kann, und ich habe auch nicht vor es zu sagen, bis ich weg bin. Ich hoffe ihr versteht meine Lage ein wenig..Ich kann seine Familie sowieso nicht leiden, wegen manchen Sachen die sie abgezogen haben aber das ist irrelevant. Was haltet ihr davon? Wisst ihr wie ich mich am besten Verhalten könnte? Diese Religion beeinflusst einfach mein halbes Leben, obwohl ich das nicht möchte. Wie jeder von euch, will ich auch nur glücklich sein. Ich akzeptiere jegliche Kritik. Danke schonmal im Voraus.

Islam, Schule, Familie, Beziehung, Psychologie, Freiheit, Liebe und Beziehung
8 Antworten
Wie erkläre ich meiner Gegenwart meine Vergangenheit?

Hallo zusammen. Ich habe folgendes Dilemma und frage mich, wie ich die Sache am besten geregelt bekomme. Vor zwei Jahren habe ich eine Erfahrung mit einer Frau gemacht, die ich drei Wochen kannte. Diese hat mir beim ersten mal schlafen gleich ein Kind angehangen. Bevor jetzt bei einigen von euch die Alarmglocken angehen sage ich euch folgendes. Sie hat mir eine Verhütung vorgetäuscht und ich hatte ein manipuliertes Kondom überbekommen, was mir später auch von ihrer besten Freundin bestätigt wurde, da Sie es ihr erzählt hat. Nun habe ich auch die volle finanzielle Verantwortung übernommen, aber will nichts mit dem Kind zutun haben, da es von meiner Seite aus nicht gewollt war. Lange Rede kurzer Sinn. Ich hatte seelisch so stark mit dieser Sache zu kämpfen, das ich ärztliche Hilfe benötigt habe und mich auch erstmal auf keine Frau einlassen konnte. Jetzt habe ich aber das Glück gefunden und bin total froh. Als ich allerdings meine erste sexuelle Erfahrung mit dieser Frau teilen wollte, habe ich direkt abgeblockt, als es heiß her ging. Als ich ihr gesagt habe, das ich schlechte Erfahrungen mit einer Frau gemacht habe, die mich reingelegt hat und ich aufgrund dessen gebrandmarkt bin, hat Sie erst große Augen gemacht, aber ist auch nicht näher auf dieses Thema eingegangen. Ich denke Sie hat sich einfach in dem Moment so sehr vor den Kopf gestoßen gefühlt, das Sie das nicht wirklich verstanden hat, allerdings bin ich auch nicht ins Detail eingegangen, da mein Schamgefühl in dieser Situation so groß war, das ich es einfach nicht wirklich über die Lippen bekommen habe. Ich sehe meine Vergangenheit einfach als Dämon im Keller, bei dem es mir schwer fällt drüber zu sprechen. Wie bekomme ich diese Situation geregelt? Ich habe das Gefühl ihr das vermittelt zu haben, aber denke auch das irgendwas nicht ganz angekommen ist und schaffe es nicht da jetzt mit der Tür ins Haus zu fallen. Was kann ich machen um ihr nicht das Gefühl eines Vertrauensbruchs zu geben? Ich habe einfach so heftige Angst vor ihrer Reaktion, obwohl es ja irgendwie nur richtig es ihr zu sagen, ich aber keinen Ton über meine Lippen bekomme, wenn ich daran denke. Immerhin ist es nur der reine finanzielle Faktor, der mich auch nur Ansatzweise mit diesem ungewollten Kind in Verbindung bringt. Über eine Rückmeldung wäre ich sehr dankbar.

Liebe, Familie, Gefühle, Beziehung, Freundin, Liebe und Beziehung, Problemlösung, Vergangenheit, Zukunftsangst
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Familie

Wie kann ich einen Reißverschluss wieder leichtgängiger machen?

18 Antworten

Sohn meines Cousins - Bezeichnung?

12 Antworten

Wann genau wünscht man "FROHE OSTERN"?

13 Antworten

Kindefreibetrag 0,5 1 1,5 was bedeutet das

4 Antworten

Wann kommt Unterhaltsvorschuss für September 2018?

90 Antworten

Was ist der Ehemann von meiner Cousine für mich?

7 Antworten

Was ist das Kind meiner Cousine zu mir?

8 Antworten

Innerhalb Familie Beileid aussprechen?

18 Antworten

Warum knackt meine Heizung? Was kann ich tun, damit sie aufhört zu knacken?

17 Antworten

Familie - Neue und gute Antworten