Ich fühle mich einsam?

Hallo, ich fühle mich seit Wochen ihrgen wie sehr einsam. Es fühlt sich an als würde ihrgen was fehlen, ich komme von der Schule Lege mich in mein Bett und stehe dann nicht auf bis es Abend essen gibt. Ich hab ihrgen wie auf Nix mehr Lust, Zocken macht mir kein Spaß mehr und Rausgehen und Sportmachen auch nicht. Spiele die ich Tage lang mit Freunden gespielt habe machen Plötzlich kein Spaß mehr, wenn ich im Spiel sterbe oder so Werde ich nicht mehr Sauer oder so. Ich Gib dann nur noch ein och nee von mir und geh dann Offline weil es mir kein Spaß mehr macht. Ich schlafe Tags über oder bin auf Tik Tok um mir meine Zeit zu vertreiben. Ich hab außer halb der Schule keine Freunde weil mich die Meisten Menschen nicht leiden können weil ich gerne Rede und manchmal echt Anstrengend sein kann. Ich hab ein Paar Internet Freunde mit den ich Regelmäßig Zocke aber mit kommt es so vor als würde ich nicht mehr dazu gehören, es ist völlig egal ob ich auf Discord mit meinen Freunden chillen und Rede oder nicht dabei bin. Wenn ich ihrgen wie mit denen Reden will kommt nur hab keine Zeit oder geh mir nicht mit deinem Gelaber auf den Sack. Ich kriege auf WhatsApp nie Nachricht weil ich immer die Leute anschreiben muss um den Kontakt aufrecht zu halten. Btw ich bin 15 Jahre alt und wohne in einer Wohngruppen. Ich wohne nur in einer Wohngruppen weil meine Mutter mich Misshandelt hat. Um aufs Thema zurück zu kommen, ich weiß nicht mehr weiter weil egal was ich mache dir Leute interessiert es eh doch nicht. Ich hab seit Tagen ihrgen wie Suizid Gedanken aber ich möchte darüber nicht nachdenken. Aber ich weiß halt nicht was ich machen soll, ich hab nix und fühle mich so einsam ich hab niemanden mit dem ich über meine Gefühle Reden kann ich fühle mich so unglaublich einsam. Hat jemand ein guten Rat für mich.

Familie, Freundschaft, Einsamkeit, Psychologie, Liebe und Beziehung
Wie erkläre ich meinen Eltern, dass ich etwas nicht möchte?

Vorerst, ich bin 18 Jahre alt.

Alsoooooo, ich bin in einer Religion -> Mennoniten Brüdergemeinde /Paptisten und wir sind etwas strenger in unserer Religion. Es gibt bei uns eine Bekehrung, welche man macht, wenn man seine Sünden eingesehen hat und sie Jesus und Gott bekennt.

Ich fühle mich von allen Seiten gezwungen mich zu bekehren. Meine Eltern wollen das und ich darf vorne nicht singen oder Klavier spielen, ohne eine Bekehrung, obwohl ich das voll gerne mache. Dies zwingt mich zu einer , doch ich fühle mich zu dem nicht bereit. Zudem werde ich jeden Sonntag zur Gemeinde geschleppt und jeden Montag muss ich in die Jugendstunde. Wenn ich meinen Eltern sage :,, ich will nicht“, rasten sie entweder komplett aus oder fangen an zu weinen....

Letztens war ich bei einem Prediger aus meiner Glaubensgemeinschaft und hatte ihn gefragt, was ich machen kann , wenn ich mich so gezwungen fühle und der wollte mich da ernsthaft bekehren... der wollte , dass ich bete , aber ich wußte nicht was. Am Schluss hatte der mich gefragt, an wen ich mich richte, wenn ich im Sterbebett liege. Natürlich sage ich dann da :,, an Jesus und Gott“, der dann nur :,, Herzlichen Glückwunsch, Schwester !“. Bitte was?! Also sorry, aber ich war da komplett überfordert und musste danach anfangen zu weinen. Der hatte meine Frage gar nicht beantwortet.

Ich bitte, um eine Antwort! Ich weiß nicht mehr weiter.

Religion, Familie, Psychologie, Gemeinde, Liebe und Beziehung, Glaubensrichtung
Warum ist das so?

Hallo,

ich möchte irgendwie mehr psychische Schmerzen haben als glücklich zu sein, manchmal stelle ich mir Situationen vor wo ich nicht klar kommen würde und irgendwie will ich das auch erleben und ich stelle mir auch oft vor wie die Leute die ich mag/liebe sterben damit ich mehr leide und alleine bin. Ich möchte schon alleine sein aber nicht dieses alleine. Ich verstehe mich selber nicht ich fühle mich wie ein schlechter Mensch. Mir ist auch echt heftiges passiert die letzten Jahre, Jetzt und in meiner Kindheit und ich beschuldige mich selber dass ich halt diejenige bin wieso das alles passiert ist. Es ist so als würde ich süchtig vom Schmerz sein. Irgendwie ist es das einzige was ich am besten fühlen kann und werde. Manchmal ist das alles nicht da und ich sehe alles positiv und versuche meine Ziele zu erreichen aber nach paar Tagen geht alles weg, meine Motivation usw. Ich treffe mich morgen mit einer Freundin und ich möchte schon gerne absagen aber ich möchte sie nicht verletzen weil ich habe keine Motivation dafür, ich höre auch immer diese eine Stimme in meinem Kopf die mir sagt das ich mir alles einbilde und ich ein ganz perfektes Leben führe. Ich habe seitdem ich klein bin nie richtige Liebe von meinen Eltern gespürt jetzt immer noch nicht, sie sind getrennt mein Vater ist bei seiner neuen Familie und meine Mutter sagt mir immer ich nerve, sie schickt mich auch immer in mein Zimmer und schließt die Türen ab damit ich nicht reinkomme sie ist nie für mich da nur wenn sie Lust dazu hat. Ich will sie ja auch nicht zwingen mich zu lieben aber wenigstens könnte sie mit mir normal reden und nicht immer sagen das ich nerve, zu viel rede. Ich habe nunmal niemanden außer sie zum reden. Sie haben ja auch Probleme ich kann das verstehen aber sie sollen nicht ihre Wut an mir rauslassen.

Familie, Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Familie mag Partner nicht?

Hallo ich brauche einen Rat. Kurz zu mir ich bin 24 Jahre alt und wohne mit meinem dad, bin aber fast nur bei meinem Freund und möchte Ende des Jahres auch fest zu ihm ziehen. (Jetzt dann 2 Jahre Beziehung, kennen uns allerdings schon seit 6 Jahren)

ich habe von meinem Papa die Verwandtschaft keinen Kontakt, die einzigen die quasi „zu meiner Familie gehören“ sind von meiner Mutter (Eltern geschieden).
ich liebe meine Familie jedoch sind sie manchmal etwas komisch, weswegen es Vorallem wenn ich jemand neues mit bringe für mich sehr unangenehm ist. ich verbringe Geburtstage und Weihnachten mit ihnen und an sich ist es eigentlich immer ganz schön und ich bin immer gern hingegangen. Komischerweise haben sie angefangen nach einigen Treffen zusammen mit meinem Freund zu sagen dass sie ihn nicht leiden könnten. Was mich zu tiefst verletzt hat. nachdem sie es nicht mal geschafft haben es meinem Freund selber zu sagen und jetzt so quasi von mir erwarten, dass ich ihn einfach nicht mehr mit bringen soll, stehe ich total zwischen den Stühlen.
ich liebe meinen Freund über alles und ich habe so ein gutes Gefühl mit ihm, er tut alles für mich und ist immer für mich da wenn es mir nicht gut geht. und auch mit meinem Vater kommt er super klar. Ich kann absolut nicht verstehen warum sie ihn nicht mögen, sie kennen ihn schließlich nicht so gut wie ich, er benimmt sich nicht schlecht und die Argumente die sie bringen ergeben keinen Sinn (sie sagen ich bin zu hübsch für ihn. Blödsinn, wen interessiert denn das aussehen von jemand anderen Partner ??)

ich weiß nicht was ich tun soll Besserung ist nicht in Sicht und ich muss sagen ich vermeide am liebsten jeglichen Kontakt zwischen ihnen weil ich nicht möchte dass sich irgendjemand streitet. Ich denke mir ich sollte mein eigenes Leben leben und mich für meinen Freund entscheiden? Natürlich möchte ich nicht den Kontakt abbrechen zu ihnen aber findet ihr es gut zu sagen, wenn er nicht mit kommen darf komme ich auch nicht?

Liebe, Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung
Vaterkomplexe ruinieren mich, was kann ich dagegen tun?

Hey, ich bin ein 15 jähriges Mädchen und hab ein belastendes Problem. Ich habe starke Vaterkomplexe. Vorerst sag ich euch, dass mein Papa eigentlich immer für mich da war, weshalb es eigentlich unerklärlich ist, dass ich unter einem „Vaterkomplex“ leide. Naja, meine Eltern haben mich und meine Geschwister früher (jetzt nicht mehr) körperlich und psychisch misshandelt, waren körperlich sowie psychisch schwer krank und wir hatten auch finanzielle Probleme. Trotzdem fehlte es mir nie an Zuneigung, jedoch an Sicherheit. Aufgrund der frühen Traumatas und Vertrauensbrüche, suchte ich bereits im Kindergarten nach einer männlichen älteren Bezugsperson. Ich hab zum Beispiel immer davon geträumt, wie mich Erzieher oder Lehrer adoptieren und mich von meinem damals unsicherem zu Hause „retten“. In der weiterführenden Schule „verliebte“ ich mich auch in Lehrer. Es war aber nicht die Art von Liebe, aus der sich eine Beziehung entwickelt, sondern eher väterliche Liebe. Voll komisch, ich weiss. Leider wurden mir meine Vaterkomplexe auch zum Verhängnis, denn ich wurde auch mal sexuell missbraucht von jemandem, den ich als väterlichen „Freund“ angesehen hab.

Naja, diese Vaterkomplexe ruinieren mich echt. In jede einzelne erwachsene männliche Person, die neu in meinem Leben dazu kommt, verliebe ich mich. In meine Sporttrainer, Ärzte, Lehrer und sogar mal Polizisten war ich schon verliebt und es ist echt kraftberaubend. Ich möchte irgendwie jemanden, der sich um mich gut kümmert und sich um mich sorgt. Wieso ist das so? Was kann ich dagegen machen? Es ist krank, ich will das nicht mehr.

Gesundheit, Familie, Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Väter
Pflegekind rausschmeißen mit 18 ohne Job?

Hallo Leute,

Ich habe eine wichtige Frage, ich wohne seit meiner Geburt bei meinen Großeltern die auch meine Pflegeltern sind. Sie haben mich also wie ihr leibliches Kind aufgezogen, mein leiblicher Vater ist verstorben und meine leibliche Mutter harz 4 Empfängerin und damals auf Drogen gewesen weswegen sie mich nicht aufziehen hat können. Sie wohnt auch sehr weit weg.

Das Problem ist demnächst steht mein 18 Geburtstag an aber das Problem ist das meine Eltern mit mir nicht mehr so richtig klar kommen bzw. noch nie mit mir großartig klar kamen ind mich anscheinend nicht wirklich leiden können da ich unter allem unter dem asperger syndrom und adhs leide und und dadurch verhaltensauffälligkeiten hab sogar deswegen in der Psychatrie war, und meine Pflegeltern mit mir solangsam durchdrehen, echte aggressions Probleme bekommen haben und mich ständig bis zum geht nicht mehr anschreien.

Ich werde demnächst also rausgeschmissen wenn ich volljährig bin. Ich bin noch an meiner mittleren Reife dran und fange nächstes Jahr meine Schulische Ausbildung an und verdiene noch nichts. Darf auch keinen Minijob haben da meine Pflegeeltern Pflegegeld beantragt haben und das Jugendamt mir mein verdientes Geld dann einsackt, weil ich ja dann für meinen Unterhalt selber aufkommen muss. Ich habe weder Freunde noch sonst was wo ich unter kommen kann. Was kann ich also tun das ich nicht obdachlos werde?

Familie, Recht, Psychologie, Kinder und Erziehung, 18 Geburtstag
Komisches Verhältnis zwischen Tochter und Mutter?

Hey,

meine mom hat irgendwie ein sehr komisches Verhalten gegenüber mir, immer wenn ich mit meiner Schwester zu Besuch komme, schaut sie mich zb. Bei Gesprächen zu dritt kaum an, redet sozusagen nur mit meiner Schwester und wartet nur auf ihre Reaktion, mir ist das schon länger aufgefallen aber heute an ihrem Geburtstag hat meine Schwester ihr Süßigkeiten geschenkt und sie hat sich voll gefreut und meinte halt sowas wie du brauchst mir doch sowas teures nicht schenken und als ich ihr dann später meine Kleinigkeiten an Geschenken gab bei denen ich mir mega viele Gedanken gemacht habe, hatte ich nicht das Gefühl als würde sie sich besonders freuen, nicht weil es ihr nicht gefällt sondern einfach nur weil es von mir kam. Sie hat auch wieder während dem auspacken fast nur meine Schwester dabei angeschaut, sich dann dabei noch kurz bedankt und dann direkt nochmal meiner Schwester für ihr Geschenk gedankt, hat das geschenk weggetan und das war dann sofort abgehakt, anderes Thema.
Noch dazu ich war früher ein wirklicher kack teenager und nicht immer wirklich nett zu ihr, aber ich bin erwachsen geworden und habe mich geändert und versuche wirklich alles das sie das sieht und sie merkt es auch aber ich merke einfach sie will es irgendwie nicht wahrhaben das ich ein anderer Mensch geworden bin, alle denken immernoch ich bin die böse, dabei ist es sogar eher anders rum. Ich habe irgendwie das Gefühl keiner aus meiner Familie kennt mich wirklich, wenn ich zu Besuch bin habe ich das Gefühl wieder in diese Rolle gepresst zu werden die ich damals als Jugendlicher in meiner pubertätsphase war, als müsste ich diese Rolle spielen, weil sie mich nur so kennen das wirft mich immer total zurück und macht mich sehr nachdenklich. Manchmal denke ich ich wäre garkein Part der Familie, als würde ich einfach nur daneben sitzen, so fremd und wertlos.

ich wollte einfach mal eure Meinung dazu hören

Mutter, Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung
Mutter kommt ständig ins Zimmer rein?

Es war eigentlich schon immer so, aber seit neuestem häufen sich die Vorfälle geradezu. Meine Mutter kommt einfach STÄNDIG in mein Zimmer rein, egal, ob ich zuhause bin oder nicht. Ich kann wirklich ohne Witz NICHT aus dem Haus gehen, ohne später festzustellen, dass dort alles durchwühlt und umgeräumt ist!

Und wenn ich zuhause bin, kommt sie, manchmal unter dem Vorwand, nach Schmutzwäsche zu suchen, manchmal aber auch einfach so, rein, öffnet meinen Schrank, und wenn dort nicht alles ordentlich gefaltet ist, schmeißt die Sachen auf den Boden und lässt sie mich zusammenfalten und einräumen. Aber oft ist es auch so, dass sie reinkommt, rumguckt (egal ob ich mich umziehe oder lerne), und dann einfach wieder verschwindet (wohlgemerkt, OHNE die Tür wieder zuzumachen). Und da frage ich mich einfach: Wieso?

Wenn ich sie darauf anspreche, sagt sie mir “Von dir lasse ich mir nichts sagen, schon gar nicht, wo ich in MEINEM Haus hinzugehen habe”, und wenn ich mit meinem Vater darüber rede, sagt er entweder das selbe wie meine Mutter, nimmt mich nicht ernst oder verspricht, sie darauf anzusprechen und tut es am Ende doch nicht.

Im Moment glaube ich, dass mir nichts anderes übrig bleibt, als die Sache auszusitzen, aber wenn es doch etwas gibt, was ich tun kann, Ideen sind gerne willkommen :D

Familie, Freundschaft, Eltern, Privatsphäre, Psychologie, Liebe und Beziehung, Zimmer
Neue freunde finden mit denen ich reden kann?

In letzter zwit geht mein(bin ein mädchen und 15) leben gefühlt nur den bach runter. Ich bin mittlerweile fast heden tag draußen, trinken, rauche stark und nehme relativ häufig drogen. Ich weiß das mir das nicht guttut und merke das auch mittlerweile. Generell macht mir feiern schon spaß, aber so oft ist es echt nicht gut. Ich hab halt niemand zum darüber reden dass ich das ändern möchte, da meine freundinnen nicht anderes außer rausgehn interessiert und meine freunde gefühlt eh nur geiern. Dazu kommt noch dass es mit meinem freund nicht so gut läuft. Ich mag ihn echt gerne, und wir kennen uns schon ewig, aber trotzdem kommt mir das mehr wie ne f+ vor, da wir nichts zusammen machen außer s3x haben und feiern und ich mich vor seinen Freunden eher wie ne Trophäe fühle als seine Freundin. Wir ziehen uns auch gegenseitig durch unser verhalten nur runter. Dazu kommt dass ich in der Beziehung davor einen freund hatte der mich echt geliebt hat und mir helfen wollte, aber ich seine liebe durch mein verhalten und mein alkkonsum mit füßen getreten und die beziehung zerstört habe. Mit meiner mom kann ich auch nicht reden, da wir seit wochen streit haben. Das problem ist auch das ich einen ruf als h0e habe weil ich ons hatte und paar freunde, was das freundefinden erschwert.

Dementsprechend bin ich grad echt verzweifelt, da ich mit niemand wirklich reden kann. Deshalb such ich leute zum reden und Tipps, wie ich freunde finden kann die anders drauf sind und mit denen ich reden kann.

Liebe, Familie, Freundschaft, Mädchen, Alkohol, Freunde, Beziehung, Sex, Rauchen, Drogen, Psychologie, Jungs, Klasse, Liebe und Beziehung, Ruf, verzweifelt
Ich will nicht mehr leben ich komme nicht aus meiner Situation?

ich bin 18 Jahre alt.

Ich hatte eine sehr schlimme Kindheit und wurde im Kindesalter missbraucht.Ich wurde jahrelang in der Schule gemobbt und komme nicht aus dem Ort raus bei dem ich bin

Ich wurde von Geburt an adoptiert und habe vor kurzem 3 Monate bei meiner bio mutter gelebt.

Wegen Komplikationen musste ich wieder zurück zu meinen Pflegevater der mich missbraucht hatte im Kindesalter das Jugendamt hat nie etwas gemacht wirklich außer als es einen kurzen Wechsel gab und ich Anzeige erstattet hatte.

Ich hab mich das letzte mal vor 9 Monaten Selberverletzt nach 5 Jahren durchgehend.

Ich will weg von hier mein Pflegevater erlaubt es mir nicht.Er hat meinen Ausweis und meinen Impfpass ich kann auch zu meiner biologischen Schwester ziehen aber er hat die Sachen vor mir versteckt sodass ich nicht weggehen kann.

Ich kann nicht mehr ich will nicht mehr leben und ich habe einen extremen Drang mich wieder selber zu verletzen und endlich Schluss zu machen.

Ich bin nurnoch am leiden und kaum habe ich ein Hoffnungslicht gesehen wird es zerstört.

Ich kann einfach nicht mehr ich will weg von hier ich hatte sogar kurz gedacht weil ich in seinem Auto meinen Ausweis gesucht habe das ich meinen hab.Jetzt habe ich seinen Ausweis versehentlich genommen und er hat meinen Ausweis und Impfpass in einem Kasten verschlossen an den ich nicht rankomme.

Warum muss er mir alles kaputt machen ich will nicht mehr ich bin 18 und habe jahrelang darauf gewartet wegzukommen bin mehrmals von zuhause abgehauen war eine Zeit Drogenabhängig weil ich nicht mehr diesen Schmerz ertragen konnte.

Ich weiß nicht was ich machen soll

Leben, Familie, Suizidgedanken
Darf er mich und unseren Sohn(10 Monate) einfach aus seinem Haus rauswerfen?

Hallo. Bin 20 und habe mit meinem Sohn bei meinem Freund (32) gelebt. 3 Jahre waren wir zusammen. Er hat ein Haus, welches er damals, lange vor unser Beziehung, von seinem Opa geerbt hatte.

Gerade hatte er mich, Mini im Autositz und den Kinderwagen einfach vor der Wohnung meiner Mutter abgeladen. Die ist nichtmal Zuhause. Einfach abgeladen. Ohne meine Tasche, ohne Sachen, Windeln und essen für Mini. Er sagte noch, dass er dann eine Tasche packt. Hat mich kurz darauf auch überall blockiert. Vor ein-zwei Monaten hatte ich noch ein Gespräch ob er sich wegen dem zusammenzug wirklich sicher ist und alles.. Er sagte ja. Und jetzt hab ich den Salat..

Er meinte nur, dass ich mir über das Abholen meiner Sachen Gedanken machen soll. Von meinem Heimatort ist sein Ort ca eine halbe Stunde weg.

Nein ich kenne niemanden mit Auto wegen fahren bzw hab ich dadurch nicht mal ein Obdach.

Denn meine Mutter ihre Wohnung ist einfach zu klein und mein Stiefpapa ist auch immer das Wochenende da. Und zu 5. in der Wohnung ist dünne...

Also falls meine Mutter überhaupt nachhause kommt,(der Vater meines Stiefpapas starb erst kürzlich an Krebs und deswegen sind sie zur Zeit oft bei meinem Stiefpapas übers Wochenende. Da seine Mutter daneben wohnt und sie zur Zeit echt nicht alleine sein kann) ist es nur eine Lösung für nach dem Abendbrot. Hab weder Geld, da er meine Sachen bei sich stehen hat. Noch irgendwas anderes. Stehe seid kurz vor 12 hier draußen und das Wetter ist kacke...

Darf er es, so wie er es gemacht hat.

Ohne Vorwarnung ohne alles.

Familie, Recht
Trennung nach 23 +Jahren,was soll ich tun?

Hallo,mein Mann hat sich völlig überraschend von mir nach 22 Jahren Beziehung und Ehe von mir getrennt.Ich und unsere 3Kinder passen nicht mehr in seine Lebensplanung.Er will frei sein und das Leben genießen.Wir haben uns ausgesprochen und ich bin wieder eingezogen.Wir haben uns einfach im Alltagstrott verloren.In diesen letzten 4Wochen,kam er immer wieder an und sagte,dass er mich liebt und begehrt.Am nächsten Tag hatte ich das Gefühl,dass ich eine Fremde wäre.diese ewige hin und her macht mich einfach kaputt.Vorgestern sagte er,dass er nicht verstehen kann,warum ich um ihn bemühe,ich könnte jeden anderen Mann haben.Er ist jetzt an einem Punkt angekommen,wo sein Freiheitsgedanke nachlaesst und er die falschen Freunde hat,die sich nicht in die Lage versetzen können,was Familie heißt und was er aufgibt.Gestern war er zur Party dort und hat eine ehemalige Arbeitskollegin geküsst,die immer wieder Gesprächsthema war,dass er sie zwar gut findet,aber nichts läuft.was soll ich machen,ich liebe ihn,aber ich komme nicht an ihn heran.Ich bin der Meinung,dass er tief in der Midlife Crisis steckt(er ist 53 Jahre).Ich versuche zu kämpfen.Ausziehen kann er nicht,aus finanziellen Gründen.Unsere kleinste Tochter ist 5 Jahre alt und leidet sehr.Unsere beiden großen befinden sich in der Pubertät.Unsere Tochter wurde mit ihren 15 Jahren in die Problematik mithin eingezogen,da er sie im Vorfeld von seiner anstehenden Trennung und der gut befundenen"Arbeitskollegin" informiert hat.

Familie, Freundschaft, Trennung, Psychologie, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Familie