İst das Vatersein? Ich habe die Nase voll!?

Jetzt seid bitte ehrlich. Egal ob ihr arbeitet als Vater oder nicht, welche Aufgaben habt ihr gegenüber euren Kindern? Habt ihr einen bestimmten Plan zwischen der Mutter oder kommt das von Herzen? Gibt es auch Zeiten, wo ihr echt keine Lust auf euer Kind habt und trotzdem euch kümmert?

Was heißt für euch kümmern und sorgen? Habe ihr ein Gedanke wie "Mütter müssen die Kinder erziehen und Sorgen, Väter sind nur für ab und zu da". Und ihre lieben Väter, etwa am Tag etwa wie viel Zeit verbringt ihr alleine mit eurem Kind?

Ist Vatersein nur ein Fahrer sein der sein Kind ab und zu Therapien bringt? Oder nur höchstens ein Mal die Woche alleine mir dem Kind zum Spielplatz? Oder sogar manchmal im Monat ein Mal?

Ich rede über mein Ehemann und möchte mich in kürzeste Zeit trennen aber er macht das sehr schwer und meint, das er das beste für uns gegeben hätte. Er ist ein Narzist aber auch Vater? Ich weiß, das hier jetzt nur wirklich liebe Väter schreiben werden aber bitte die auch, die kaum Zeit für ihr Kind geben. Und er ist auch noch zu Hause und Arbeitslos rennt lieber ihren Freunden hinterher statt sein förderbedürftigen Kind zu sorgen? Manchmal kommt das alles zu viel für mich vor, ich liebe mein Kind über alles. Kann das mir das Gericht behilflich sein und schauen die nur auf Gewalt? Und das Sorgerecht kann man nicht so schnell nehmen sagen alle. Würdet ihr mit so ein Mann eurer Leben verbinden nur weil das Kind die Trennung nicht möchte?? Er liebt sein Vater trotzdem sehr. Weil viele sagen das sind kene Gründe für eine Scheidung. Wir verstehen uns auch gar nicht und hassen uns.

Mutter, Scheidung, Vater, Gericht, alleinerziehend, Kinder und Erziehung, Sorgerechtsstreit
Angst vor Stiefvater, was tun?

Heyy.

Ich bin 14 Jahre alt und habe ein Problem mit meinem Stiefvater.

Als ich klein war, schlugte mein Vater meine Mutter, leider auch mich und hat sehr viel Alkohol konsumiert weshalb sie sich als ich 2 Jahre alt war trennten. Seitdem interessiert sich mein Vater nicht für mich und nimmt mich auch nicht als seine Tochter an(schließlich hat er noch 4 Kinder von anderen Frauen).

Im Alter von 5 Jahren fand meine Mutter einen neuen Mann, dieser konsumierte doppelt so viel Alkohol und schlug seine und meine Mutter vor meinen Augen. Eines Morgens kam er betrunken nach Hause, nahm ein Messer aus der Küche und hat uns damit gejagt. Bis heute kann ich dies nicht vergessen, ich war sehr verängstigt und musste auch zum Psychologen. Meine Mutter hat meine Schwester wegen ihm fast verloren und hatte auch eine Gehirnerschütterung, dies alles geschah aber als wir noch in Russland gelebt haben, jetzt sitzt er im Knast weil er Menschen zu Tode geschlagen hat und wir sind in Deutschland.

Meine Mutter(wie auch immer) hat immer noch Kontakt mit ihm, sie schreiben. Bis heute kann ich es den beiden nicht verzeihen, genauso wenig meinen leiblichen Vater.

Hier in Deutschland fand meine Mutter einen neuen Mann(Vater von meiner ganz kleiner Schwester). Diesmal raucht und trinkt er nicht, er ist Moslem aber immer werde ich von ihm ausgegrenzt und ohne Grund angemotzt und beleidigt. Meine Mutter merkt das, allerdings sagt sie gar nichts dazu. Seine Blicke mit gegenüber machen mir echt Angst, immer wenn ich mit ihm alleine daheim bleibe hab ich so unfassbar Angst. Immer redet er meiner Mutter etwas ein und bringt uns dazu, das wir uns streiten. Ich hab versucht mit den beiden zu reden was leider sehr erfolglos war da meine ganze Familie ihn sehr mag, ich ihn aber sehr hasse.

Auch Angst eigene Familie zu gründen habe ich sehr. Ich möchte nicht das meine Kinder, Geschwistern es jemals erleben werden. Ich habe immer das Gefühl, Jungs mögen mich nicht oder nutzen mich nur aus weshalb ich gar nicht Jungs vertrauen kann, im allgemeinen Menschen auch. Das Gefühl immer ausgenutzt und verarscht zu werden habe ich ständig gegenüber jeden.

Ich weiß gar nicht mehr was ich tun soll, ich bin so kraftlos.

Hättet ihr vielleicht einen Ratschlag für mich?

Liebe Grüße.

Familie, Vater, Liebe und Beziehung, Stiefvater
Stief Vater los werden, wie?

Also, unser Beziehung zu meinem Stief Vater ist sehr eigen. Er ist kein sonderlich guter Person. Klar kann er mal nett sein, aber er ist innen drinnen kein sonderlich guter Mensch. Er achtet meist nur auf seine eigene Leibliche Kinder, sein Sohn (27) und sein Tochter (29).

Ich und mein Mutter leben seit 11 Jahren bereits gemeinsam mit ihm. Seit 5 Jahren hat er sich immer mehr den Alkohol gewittmed. Er ist zwar kein Alkoholiker, aber er trinkt 2-3 mal die Woche. Er schlägt niemanden, aber das muss ja nicht sein damit der Rest der Familie angst hat. Wenn er trinkt, ist er ziemlich agressiv und beleidigt einen die ganze Zeit ohne Sinn dahinter. Er ist schon so weit, dass er mein Mutter weg schubst falls sie mich schützen möchte oder egal welche Situation das auch sein mag.

Nun, seit einem Monat gibt es einen Streit, ein großes. Wir kommen nicht mehr mit einander aus, meine Mutter will ihn von dieser Wohnung weg haben. Und das aus guten Gründen. Ich liebe mein Mutter zwar, aber ich bin Situationen wie diese eher Neutral, und ich sehe kein Fakt, das seine Seite unterstützen würde, weil der Grund ist, dass er mit Alkohol nicht aufhören möchte, da er trinken liebt.

Es ist einfach zu sagen, dass wir weg gehen sollten, oder er weggehen soll wenn er trinkt, oder ihn aus dem Weg gehen sollen aber, was ist das für ein Leben dann ? sollen wir sehen wie er betrunken hier ist, und während dessen ihn aus dem Weg gehen ?

Was kann man in eine Situation wie diesen machen. Wieder auskommen ist kein Option mehr nach allem was hier passiert ist. Dass er hier bleibt, ist auch kein Option mehr, egal ob nur für ein Monat Woche oder nur ein Tag. Er ist hier in diese Wohnung ein gemeldet, daher können wir ihn ja nicht einfach so rauswerfen. Polizei konnte uns gestern Abend auch nichts mehr helfen da er hier ein gemeldet ist. Er wurde zwar für ein Tag weggeschickt, aber er kann heute wieder her. Er ist jetzt gerade am klopfen, und das schon seit einer Stunde, non Stop. Mein Mutter will ihn aber nicht reinlassen. Das ist zwar keine Gute Idee, aber ich darf nicht an ihre Stelle entscheiden was hier passiert. Ich bin erst 17.

LG

Familie, Alkohol, Familienrecht, Vater, Psychologie, alkoholiker, familienprobleme, Familienstreit
Darf mein Vater uns Rausschmeißen?

Hallo,

Ich habe eine sehr dringende Frage.

Kurze Infos: ich bin 18 und zurzeit leider nur auf der Suche nach einer Ausbildung, hab also noch kein eigenes Einkommen. Meine Mutter, ü40, verdient ca 1.500 im Monat. Außerdem haben wir einen Hund.

Mein Vater möchte uns nun wiedermal (ja wiedermal) auf der Wohnung schmeißen. Außerdem verlangt er von meiner Mutter die halbe Miete, bis wir halt nicht weg sind. Im Mietvertrag steht nur er. Kann er das alles überhaupt? Meine Mutter und ich haben das jetzt schon zum 4ten oder 5ten mal (ich weis es schon gar nicht mehr so genau) durch. Meine Mutter hat immer nachgegeben und wir sind ausgezogen. Meistens in 2 Zimmerwohnungen die trotz Unterhalt kaum zu bezahlen waren. (Und ja meine Mutter ist immer zu ihm zurück gekommen...) Wir können uns mit dem Gehalt meiner Mutter keine Wohnung leisten. Und selbst wenn ich morgen eine Zusage für eine Ausbildung bekomme, könnte ich die ja auch erst im September anfangen und so reicht das Geld einfach nicht. Mal ganz davon abgesehen wie schwer es ist eine Wohnung überhaupt zu bekommen. Gibt es ne Möglichkeit das mein Vater gehen muss? Die Wohnung in der wir leben ist nämlich relativ günstig für die Verhältnisse unserer Stadt (900€ warm). Er ist mir und meiner Mutter gegenüber schon öfters (Vorallem in so hitzigen Situationen wie diesen) gewalttätig geworden. Zur Anzeige haben wir es, aus Angst das es schlimmer wird, aber nie gebracht. Es geht schon mein Leben lang so und ich habe große psychische Schäden davon getragen. Deswegen auch der Hund da wir als emotional support Hund für mich geholt haben. Und auch ohne das würde es für mich nicht in Frage kommen ihn abzugeben da er dafür ja nichts kann. Und falls ihr euch Gedanken um seine Versorgung macht das ist alles schon abgeklärt ich fange bald einen Nebenjob an. Damit ich meine Mutter auch noch etwas unterstützen kann. Meine Mutter wird jetzt auch ihren Anwalt einschalten, der wird uns natürlich etwas besser beraten können, aber ich wollte einfach mal fragen wie unsere Chancen so stehen, da wir mittlerweile einfach nur noch verzweifelt sind. Habt ihr vielleicht noch andere Ideen was Vorallem ich machen könnte um uns zu helfen?

Ich danke schon mal im Vorraus!

Familie, Wohnung, Recht, Mietrecht, Vater, Eltern, häusliche Gewalt, Jugendamt, rausschmiss
Mein Vater erklärt mir nie etwas über das Haus und wenn ich ihn was frage, ist er immer gleich genervt?

Mein Vater sagt mir immer wieder, dass ich irgendwann mal alles am Haus machen muss. Nur, er selbst erklärt mir nie was und wenn ich ihn was frage, ist er nach kurzer Zeit immer gleich schon genervt.

Zum Beispiel haben wir riesige Zisternen im Garten. Ich habe mich schon gewundert, warum sich deren Wasserstand (im Keller ist eine Anzeige) eigentlich nie verändert. Jetzt hat der Papa mir erzählt, dass die Zisternen überhaupt nicht angeschlossen sind und wenn ich draußen den Gartenschlauch anmache, kommt nur Frischwasser raus. Wenn ich wissen will, warum das so ist, weil dann sind die Zisternen doch eigentlich komplett nutzlos, dann heißt es nur: "Ach, so halt!"

Und manchmal hab ich das Gefühl, dass er viele Sachen selbst überhaupt nicht weiß. Er weiß zum Beispiel nichts davon, dass bei der Oma der Schornsteinfeger kommt. Er hat gesagt, der kommt nicht. Aber die Oma hat doch einen Kachelofen, da muss doch ein Schornsteinfeger kommen. Dann wird halt schon einer kommen, hat er nur gemeint.

Oder ich lese überall, dass das Warmwasser mindestens bis 55 Grad warm werden soll. Bei uns ist das Warmwasser allerdings nur auf 52 Grad eingestellt. Wenn ich ihn danach frage, sagt er, es ist halt so, wies ist.

Nach mehr als drei Fragen, sagt er dann immer, ich soll doch nicht so kindisch sein. Aber ER sagt ja ständig, dass ich das alles irgendwann übernehmen muss, dafür muss ich doch aber wissen, wie alles funktioniert. Aber das erklärt er mir nicht bzw. gibt nur Antworten, die überhaupt nicht zufriedenstellend sind.

WARUM ist der Kamin im Keller nicht angemeldet, obwohl er regelmäßig an ist und wieso sagt der Schornsteinfeger nichts dagegen, obwohl er das doch sieht?

WARUM ist bei uns das Warmwasser 3 Grad kälter als gesetzlich vorgeschrieben? Spart das Geld? Und warum sagt der Heinzungsinstallateur nie etwas deswegen? Gibt es da Ausnahmen? Keine Ahnung, er sagts mir ja nicht.

Wie oft und wo schüttet man eigentlich Wasser in der Heizung nach und wie werden sie entlüftet?

Auf solche Fragen kriege ich immer nur knappe, genervte Antworten.

Wieso ist das so? Habt ihr das auch erlebt? Wie ist es bei euch?

Ich kann mir doch auch nicht alles bei googeln. Und wie sollte ich das denn machen, wenn es kein Internet gäbe?

Familie, Erziehung, Menschen, Jugendliche, Vater, Gesellschaft, Jungs, Fragen
Kind will nicht mehr zum Vater?

Hallo ihr lieben,

Meine Tochter 20 Monate hat Umgang mit ihrem Papa. Mittwochs von um 16:30-18:30 alle 2 Wochen Freitag von um 14:30-18:00 alle 2 Wochen Samstags 9:00-16:00 Sonntags 9:00-16:00.

Diese Umgangszeiten sind so vor 1 Monat ausgeweitet wurden, seit dem erkenne ich meine Tochter nicht mehr wieder. Sie klammert.. Ich kann den Raum nicht mehr ohne Sie verlassen ohne das Sie hinterher kommt und mich ruft. Schlafen tut sie seit dem auch nicht mehr richtig nur noch auf meinem Bauch.

Treffpunkt für den Umgang ist ein neutraler Ort wo ich sie zu den Zeiten hinbringe. Bisher hat es super geklappt. Doch seit 2 Wochen wehrt sie sich mit zu kommen es fängt zuhause schon an das sie sich nicht mehr anziehen lässt, weil sie denkt es geht zu papa. Auf dem weg läuft sie zurück weint, schreit. Will dann auf meinem Arm.

Wenn ich sie abhole sieht sie bedrückt, traurig aus. Will zu mir aber der Papa hält sie fest das sie nicht kann.

Muss dazu sagen das Verhältnis mit dem Kindesvater ist sehr schwierig, fängt damit an das er mir nur Vorwürfe macht, sie hätte blaue flecken, sei ausgehungert wenn sie zum Umgang kommt, was natürlich nicht stimmt. Er versucht mit allen Mitteln sie mir wegzunehmen. Ich hingegeben habe trotzdem jeden Umgang zugelassen, halte alles was sie Streitereien angeht von ihr fern.

Wie kann ich mich verhalten wenn sie so sehr Theater macht das es mir unmöglich ist sie zum Umgang hin zu bekommen? Darf ich sie dann wieder mit zurück nehmen oder wäre das Umgangsverweigerung? Ich möchte natürlich h das es ihr gut geht und habe angst wenn ich sie regelrecht zwinge einen Schaden davon trägt..

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen..

Lg

Umgangsrecht, Vater
Kann die Mutter die Vaterschaft vom gesetzlichen Vater auf den leiblichen Vater übertragen lassen?

Einer Frau ist bei dem 5ten Lebensjahr ihrer Tochter aufgefallen, dass ihre Tochter wie ihr Ex-Freund aussieht. Sie ging ihrem Ex-Freund fremd nachdem der andere sie von ihm 'geklaut' hatte. Sie wurde zudem Zeitpunkt auch schwanger.

Sie war sich sicher, dass ihr jetziger Freund der Vater ist, aber als ihre Tochter älter wurde, meinte sie, sie sehe aus wie ihr Ex-Freund. Sie habe einen Fehler gemacht und will Kontakt mit ihrem Ex aufnehmen. Ihr jetziger Freund hingegen besteht drauf, dass er der Vater wäre und hat sich sogar einen Vaterschaftstest unterziehen lassen, welcher Negativ rauskam.

Sie hat seitdem mit ihm Schluss gemacht und will nicht, dass er am Leben ihrer Tochter teilnimmt. Sie hatte ihren Ex-Freund über WhatsApp erreichen können, ihm war das aber egal und er wollte nichts mit ihr zutun haben. Er meinte, sie könne ihn nicht beeinflussen und kann ihm nichts anrichten, da ihr Affären-Partner der gesetzliche Vater ist und auch bleiben wird.

Er meinte, er will nicht finanziell für seine Tochter verantwortlich sein wegen ihr und sagte ihr dass wenn sie Geld haben möchte, dass sie den "Trottel eines Freundes" weiter ausnutzen sollte.

Laut deutschem Gesetz kann die Vaterschaft nur innerhalb von 2 Jahren angefechtet werden. Wäre es aber möglich für die Mutter, die Vaterschaft des gesetzlichen Vaters abzuerkennen und ihrem Ex-Freund auf Vaterschaft zu verklagen?

Mutter, Familienrecht, Vater, Eltern, Kinder und Erziehung, Kuckuckskind
Soll ich meinen Vater Geld leihen oder nicht?

Soll ich meinen Vater Geld leihen oder nicht? Mein Vater ist eine undankbare Person bezüglich Geld oder wenn man ihn hilft (außer wenn es um essen geht). Er ist jetzt in der Rente. Hat ca. 20 Jahre vorher nicht gearbeitet und Hartz 4 erhalten. Den Renten Antrag hat er nicht gestellt (vor 4 Monaten) und deshalb hat er seine Rente und sowohl von Jobcenter kein Geld nicht erhalten. Er hat keine Ersparnisse und ein Vermögen von unter 50€. Ich habe ihn oft Geld geliehen und immer zurückerhalten (Max. 50€). Er hat immer sein Geld für unnötige Sachen ausgegeben und auch mal 3000€ (vor ca. 8 Jahren) von meiner Mama geklaut. Da er nicht seit 4 Monaten die Miete (1600€ Schulden) bezahlt hat, hat er Probleme. Er fragte jeden nach Geld. Und auch mich. Er wollte 500€ und meinte er würde mir 600€ zurückgeben. Mir ist es möglich soviel Geld ihn zu geben und zurzeit brauche ich das Geld auch nicht. Jedoch habe ich Angst, das er weiterhin Probleme bekommt und dann es sich verzögert bis er mir das zahlt oder andere Anträge mach muss ect. Ich habe ihn vor ein Jahr gesagt, und ein Freund von ihn das er einen Renten Antrag machten musste. Er hat nein, er muss das nicht machen gesagt. Mit allen ist er selber schuld. Hat nie gespart. Gibt direkt sein Geld aus für unnötige Sachen (z.B Kamera für 200€ gekauft und ist dann kaputt gegangen oder umgezogen eines Wohnhaus, also 1 Meter, und die Wohnung ist fast identisch, dafür hat er auch sehr viel Geld ausgegeben über 1000€..., da hatte er auch Geld Probleme und wollte von mir Geld ( war noch vor 6 Monaten). Was meint ihr? Soll ich ihn Geld leihen weil ich sein Sohn bin oder nicht? Er hat jetzt vor sein Auto stattdessen zu verkaufen. (Bin 21 Student und beziehe Bafög)

Geld, Erziehung, Recht, Vater, Psychologie
Ist sie meine Schwester oder doch nichtso richtig?

Hey ich bin 17 Jahre und weiblich.

Ich habe bis vor einem Jahr bei meiner Mama gewohnt. Meine Mama hat nur mich als Kind. Jetzt bin ich zu meinem em Vater gezogen er hat nochmal ein Kind dieses Kind ist aber schon fast 30 Jahre alt und wohnt alleine. Bis ich ca. 10 wahre hab ich sie gar nicht gekannt. Ich habe auch nicht so einen guten Bezug zu ihr.

Mein dad meint ich wäre kein Einzelkind des wäre meine Schwester, aber ich will keine Schwester und für mich fühlt es sich auch falsch an zu sagen ich habe eine Schwester ich für mich bin ein Einzelkind und darauf bin ich stolz. Es nervt nur das mein dad es nicht akzeptieren kann das ich da bissle anderester fühle, ich kann menschen relativ schlecht vertrauen und eine Bindung aufbauen. Für mich ist sie eher wie eine bekannte oder eine Freundin aber nicht meine Schwester. Bis vor einem Jahr wo ich noch bei meiner Mutter gewohnt hab hab ich sie im Jahr vlt. 1 mal gesehen.

Wenn mich jemand fragt ob ich Geschwister hab sag ich immer nein.

Ist es richtig wenn ich sage dass ich ei Einzelkind bin.

So richtigen Bezug zu meinem dad hab ich auch erst seit dem ich bei ihm wohne davor war es immer so komisch. Aber ich fühle mich halt immer noch bei meiner Mama am wohlsten und am besten aufgehoben.

Wenn die dann mal da ist fühle ich mich auch immer irgendwie falsch

Wie soll ich es meinem dad erklären dass ich des alles ein wenig anders sehe, und für mich ein Einzelkind bin. Ich mag sie ja und alles aber ich finde halt dass sie nicht meine Schwester ist. Oder woe seht ihr des?

Mutter, Familie, Vater, Liebe und Beziehung, Schwester, Halbschwester
Stress mit Eltern?


Es fing schon in Grundschule an nach Eltern Gesprächen hatte ich immer angst da meine Mutter mich schon im Kindes alter geschlagen hat. Eltern haben sich auch noch getrennt als ich 6 war. Das lief so bis zur 3 klasse bis da war ich ein recht „normaler“ Schüler außer mit paar Gesprächen mit der Schulleitung und meiner mom da es rauskam das ich geschlagen wurde. Sie verliebte sich in einen anderen Mann zeugte ein Kind ( mein Bruder ) und wir sind deswegen umgezogen. Ich komme in der 4 klasse in eine komplett andere Schule wurde gemobbt und sie stresst dauerhaft wegen Noten. ( obwohl ich Größtenteils 3 hatte. ) Nach der 4 Klasse sage ich ihr das ich auf eine real Schule will da ich zum Glück 1-2 Freunde hatte die da hingingen. Jedes Mal wenn ich das Thema ansprach hat sie mich angeschrien bzw. geschlagen da ich auf dem Gymnasium bessere „Zukunfts Chancen“ habe. Meine Mutter schickt mich auf ein Gymnasium meine Noten werden schlechter ich Verstecke Klausuren und Tests vor ihr. Und habe wieder keine Freunde. ( jedenfalls mein einziger Freund war mein Handy es war immer da wenn ich es gebraucht habe und ich konnte damit die Außenwelt vergessen. Am Ende wurde es mir weg genommen. ) 6 klasse fängt an ich schreibe immer 5 und 6 bekomme nichts hin. Immer wenn sie neue fremde kennenlernt sagt sie wie gut ich in der Schule ( was nicht stimmte und mich unter Druck setzte ) bin und das ich sogar aufs Gymnasium geschafft habe.Ich Werde weiterhin von meiner Mutter geschlagen... Erst nachdem ich zurückgeschlagen habe hat sie aufgehört. ( waren nicht leichte schläge. ) Resultat vom Gymnasium ich bleibe sitzen. Währenddessen beschwert sie sich immer wie schwer sie es hat wegen dem Umzug obwohl es ihre eigene Schuld ist das sie umgezogen ist. In der gymnasial Zeit ging ich auch 4 mal die Woche zur Nachhilfe ich hatte deswegen auch kaum Freizeit. Mittlerweile bin ich auf einer gesamt Schule schreibe sehr gute Noten und das einzigste Fach mit Problemen ist deutsch mit einer 3 im real schul Niveau. Trotzdem stresst sie immer noch extremst und es geht ziemlich auf die Nerven. Manchmal sagt sie mir ich soll doch runterkommen ( da ich immer in meinem Dachgeschoss Zimmer bin ) und sie fragt auch warum ich sie nicht liebe. ( ehrlich gesagt hasse ich sie wenn ich könnte würde ich sie definitiv nochmal schlagen) Ich habe ihr schon oft erklärt warum ich sie nicht „liebe“ aber trotzdem denkt sie immer noch das sie etwas für mich bedeutet...

Warum denkt sie immer das sie etwas „gutes“ für mich tut ? Im Endeffekt habe ich mein Selbstwertgefühl,Freunde,das Vertrauen in ihr und 1 Jahr meines Lebens verloren. Ihr neuer Freund ist mittlerweile auch weg was den Umzug komplett unnötig gemacht hat.

Kann mir einer erklären was in ihr vorgeht ? Was denkt man sich dabei ?

( tut mir leid falls alles durcheinander ist ... es ist das erste mal das ich offen über meine Vergangenheit rede ... und es gibt eine Zeichen Begrenzung )

Das war mein erste und letzte frage auf dem acc. 🙂

Mutter, Schule, Familie, Freundschaft, Stress, Umzug, Vater, Eltern, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psyche, Trauma
Vater im Pflegeheim. Sohn lebt im Haus, obwohl Vater das nicht wollte! Was kann Vater bzw. Ich tun?

Hallo Zusammen,

die Sachlage ist vollgender:

Mein Vater wollte bereits 2016, dass ich mit Ihm in das Haus einziehen.

Meine Eltern sind schon ne Ewigkeit geschieden. Sorgerecht von 2 Kinder hatte meine Mutter. Als mein kleiner Bruder 15 Jahre alt war, wollte er zu unserem Vater ziehen um den Alltagsstress (Zimmer aufräumen, lernen etc) zu vermeiden. Mein Vater ist der gutmütigste Mensch überhaupt. Brüderchen bekam alles (4x Fahrprüfung bezahlt) und zocken bis in die Nacht.... Ich selbst blieb bei meiner Mam, wollte Gymnasium nicht wechseln.

Auf jeden Fall merkte mein Vater, dass er nichts hinbekommt. Machte keine Ausbildung etc.

Daher will bzw wollte mein Vater, dass ich da einziehen sollte, hat aber kein Übergabevertrag od ähnliche noterielles gemacht. Mir nur mündlich bzw per Brief formuliert, dass ich 2016 einziehen sollte.

Leider wurde 2016 mein Vater krank (Schlaganfälle bzw Beginn einer Demenz). Ich hab daher es vermieden weiter auf das Theme einzugehen. Zudem war die Zeit auch für mich sehr schwierig, da meine Tochter zu dem Zeitraum sehr krank war und ich es nicht gewagt habe alleine od mit ihr 160 km zum Vater zu fahren. Die Krankheit meiner Tochter dauerte 3 Jahre.

Was ich nicht wusste: Es wurde ein Betreuer bestimmt und mein Bruder (da immer noch in dem Haus lebend) als gesundheitlicher Betreuer benannt. Mein Bruder verheimlicht bis 2020 den Namen des gesetzl. Betreuers und überhaupt, dass er als gesundheitlicher Betreuer benannt wurde!

Zudem erwähnt mein Bruder des öfteren, was er mit dem Haus unseres Vater machen würde, sofern Vater sterben sollte. Schlussendlich ist mein Vater vor kurzem ins Pflegeheim gekommen, da sich wohl mein Vater öfters verletzt habe.

Ich möchte gern mein Vater helfen. Was kann ich tun? Kann ich der gesundheitliche Betreuer nach all der Zeit werden? Kann ich gegen mein Bruder irgendwie rechtlich vorgehen?

Familie, Recht, Vater, Kinder und Erziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Vater