Vater am durchdrehen?

Hi, ich bin 19 und habe vor 4 Wochen einen Auffahrunfall gehabt, von den ich meinem Vater nicht erzählt habe, da er ausgerastet wäre. Ich habe die Versicherung eingeschaltet und die Kosten für den Kratzer in Höhe von 2300€ wird die Versicherung zahlen. Nun kam heute ein Brief nach Hause von der Polizei, im Brief war ein Bußgeld in Höhe von 35€. Nun hat er vom Unfall erfahren und hat auf mich mit einer Metallstange eingeschlagen, jedoch blute ich nicht oder sonstiges. Dann fuhr er meinen Bruder zum Training. Dann rief er meine Mutter an welche mit mir zuhause ist und ist am Telefon durchgedreht und das alles ihre Schuld etc sei, ich kein Autofahren könne etc (habe meinen Führerschein seit fast 2 Jahren)... Nun hat er heute zufällig mitbekommen das die Abitur Prüfungen schon geschrieben worden sind. Ich habe ihm wochenlang gesagt das ich sie erst in paar Wochen schreibe etc, da ich weiß, das ich diese 5 Stunden langen Klausuren nicht gut schreibe. Möchte sowieso eine Ausbildung machen (JVA,Bundespolizei,Zoll, Justizwachtmeister) weil ich definitiv der Praxis Typ bin und nicht etwas lernen kann was mich nicht interessiert. Zum Glück habe ich einen guten MSA Abschluss. Nun wird er in 60 Minuten zuhause sein. Er wird mich zur Rede stellen, und höchstwahrscheinlich handgreiflich werden. Meine Oma ist heute schon mega erschrocken und hat sich vor mir gestellt, als mein Vater ausgerastet ist. Er war sauer weil ich es ihm verheimlicht habe. Destotrotz rastet er immer aus. Wie denkt ihr soll ich das klären? Sagte meinen familienmitgliedern das sie sich raushalten sollen, wenn er mich umbringen will soll er es tun, ich werde ihm sagen ich habe alles geschrieben und erfahre die Ergebnisse erst in einigen Wochen. Falls er erfährt das ich kein Abitur habe, wird er ganz schlimmes tun,da heutzutage jeder Abitur hat. Verdammt. Ich tue meiner Familie so viel Leid an. Ich weiß nicht was passieren wird. Vielleicht werde ich mich wehren... ich werde ihm meine Sichtweise erläutern und das ich niemals Abitur machen wollte...

Vater, ausrasten
Streit mit Mutter, was jetzt?

Ich hatte heute seit langem wieder Streit mit meiner Mutter, und weiß nicht mehr weiter.

Sie hat mich erwischt wie ich am Handy war anstatt zu lernen und hat mir eine Predigt gehalten, was für eine Enttäuschung für sie und ihren Freund bin.

Sie hat mir außerdem vorgeworfen, dass ich genau so wie mein Vater bin.

Mit meinem Vater (meine Eltern sind geschieden) habe ich seit Dezember keinen Kontakt mehr. Wir hatten einen riesen Streit und er hat seine Freundin über mich gewählt (ich hasse seine neue Freundin). Außerdem ist er Alkoholiker (Mittlerweile trocken) und mental und überhaupt ein einziges Chaos.

An dem Punkt wurde es mir zu viel und ich hab meine Meinung geäußert.

Ich habe ihr gesagt dass das alles nur ist, weil ich mittlerweile keine Lust mehr auf alles habe.

Nach der 3 Klasse sind wir in ein anderes Bundesland gezogen, nur damit sie ihren sch*iß Freund,den ich nicht leiden kann, jeden Tag sieht. Also müsste ich meine ganze Familie, Freunde, die Kultur die ich gewöhnt war usw hinter mir lassen, für die beiden.

Dann haben sie sich umentschieden. Jetzt fahren wir jedes Wochenende wieder zurück, wegen ihrem Behinderten Geschäft das eh nicht läuft und nur Probleme macht. Das heißt dass ich nicht Mal was mit meinen "neuen Freunden" machen kann (wohne hier schon seit ca 6 oder 7 Jahren).

Ich habe eine Lieblingssportart, die ich jetzt auch nur am Wochenende spielen kann. Ich kann nicht Mal während der Woche üben, obwohl ich mein ganzes Leben für dieses Hobby opfern würde, weil es mir so Spaß macht.

Meine Beste Freundin ist auch in dem Verein, aber ich kann sie nur am Wochenende sehen, und sie hat auch oft was mit ihrer Familie geplant.

Heute hat mir meine Mutter gedroht, dass sie mich aus dem Verein abmelden wird, was mir so unglaublich mein Herz bricht, weil es meine ganze Passion ist.

Ich hasse sie, ich hab ihr in den vergangenen Jahren oft gesagt dass ich psychische Hilfe brauche, weil es mir so schlecht ging. Sie meinte darauf nur: wird schon wieder

Außerdem fühle ich mich als ob sie und ihr Freund glücklicher zu zweit wären, weshalb ich oft daran denke, dass es besser ohne mich wäre.

Wegen diesem Geschäft herrscht bei uns Zuhause auch immer Stress, weshalb ich mich nicht fühle, als ob ich Zuhause wäre. Und sie interessiert sich nur für mich wenn sie Lust und Laune hat.

Der Streit und der Fakt tun mir sehr weh, und ich Weine schon seit mehreren Stunden. Meine Augen brennen.

Trotzdem habe ich nicht das Gefühl, dass ich ihr vergeben würde, wenn sie sich entschuldigen würde.

Ich hasse sie gerade so unglaublich sehr

Ich bin so fertig dass ich nicht Mal morgen in die Schule will..

Was soll ich jetzt tun? Wie soll es weiter gehen?

Mutter, Familie, Freundschaft, Alkohol, Vater, Sucht, alkoholiker, Hass, Liebe und Beziehung, Patchworkfamilie, Streit, vergeben, ProblemFrage
Vater unfähig position zu beziehen?

Hallo Zusammen,

Einmal vorweg bitte seit so nett und unterlasst Ratschläge die andeuten das eher ich das Problem bin und es das Besste wäre mich eher selbst zu Reflektieren. Das wurde getan und trotzdem verschinden die Gedanken und Überlegungen nicht.

Mein Vater lebt schon seit mehr als 10 Jahren mit seiner Freundin zusammen. Alles gut und schön zwischen den beiden. Ich kann sie leider nur nach all der zeit immer noch nicht einschätzen. Sie kommt sehr kalt rüber und eher, naja, abwertend in ihren aussagen. Jedoch ist sie auch bemüht sich um alle zu kümmern (Feste organisieren, Geschenke kaufen), eben auf ihr eigene Art und Weise. Feststeht sie hat meinen Papa verdamt gern. In den vergangenen Jahren kann ich sagen, das mein pa nur gut von ihr sprich und wenn es um ihre Eigenarten geht, dies immer auf ihre eigene Kindheit (die war wohl echt scheiße) schiebt.

2019 hatten sie uns ich einen sehr großen Streit. Das Corona-Jahr hat von uns allen viel gefordert. (Es gab mehrere Todesfälle und Krankenhausaufenthalte). Auf diesen Streit und wie ich am besten mit ihr weiter umgehe, habe ich bereits Fragen gestellt und hier gute Tipps bekommen. Die Klärung des Streits steht noch aus.

Jetzt geht es eher um meinen Pa. Er ist sehr unsteht, er entzieht sich Situationen die ihm unangenehm. Stellung zu bekennen, ist einfach nicht seins. Auch muss ich sagen, dass er sehr viel auf sich fokusiert ist. Dinge werden so lange positiv gesehen und in den Himmel gehoben, so lange er sie gut findet und ihm etwas bringen. Wenn das nicht mehr der Fall ist, ist alles doof und eine Last. Unser Kontakt ist sporadisch und eher spontan. Es wird lange telefoniert und sich ausgetauscht, jedoch kann es sein das zwischen den Anrufen gute drei monate liegen. Wir kommen damit klar, auch wenn jeder meint das es anderes besser wäre, nur bekommt keiner von uns den Hintern hoch. (Wieder eine andere Sache)

Betreffend des Streits mit seiner Freundin. Ich weis, das er sich da am liebsten raus halten würde. Nur wäre es eben für ein wirkliches aussöhnen echt gut wenn er da wäre. Das Problem betrifft ihnen ja auch, er hat es zwar nicht aber, naja. Er wäre so was wie die weise Zone.

Mein Problem, ich weis das seine Freundin die tendenz hat sich best möglichst darzustellen (macht sie unbewusst Kindheitsproblem) und das leider auf dem Rücken von anderen. Also in diesem Gespräch, aller wahrscheinlichkeit nach auf meinem. Ich kenne aber auch meinen Pa und weis das wenn er position beziehen muss, (was ich leider von seiner Freundin, erwarte) dies nicht meine Seite sein wird. Es liegt einfach nicht in seiner Art und seine Freundin ist es ja auch, mit der er ein Leben führt und mit nach Hause nimmt. Hinzu kommt das ich vermute das er ihr (sie macht da druck) einen Antrag machen wird.

Wie bereite ich mich darauf vor. Wie gehe ich im Gespräch damit um. Wie kann ich das Gefühl von alleine gelassen werden so lange ausschalten bis mein Verstand an ist und mir versichert, dass das eben er ist.

Freundschaft, Vater, familienprobleme, Liebe und Beziehung
Wieso hat mein Vater so wenig Selbstrespekt?

Mein Vater macht oft das, was meine Mutter von ihm verlangt oder sagt. Und das schon seit Jahren. Wenn meine Mutter eine Serie schauen möchte, dann schaut er mit ihr eine Serie, obwohl er das gar nicht möchte. Meine Mutter ruft ihn auch sehr oft und kann nicht lange alleine sein. Und wenn meine Mutter nicht möchte, dass er sich mit mir unterhält, bricht er das Gespräch ab. Ich kann mich mittlerweile gar nicht mehr mit meinem Vater unterhalten, ohne dass meine Mutter unser Gespräch unter irgendeinem Vorwand unterbricht.

Selbst wenn ich mit meinem Vater das Haus verlasse, um mich mit ihm zu unterhalten, sagt er mir, dass er nicht so lange draußen bleiben kann, da meine Mutter ihn ansonsten wieder anmeckert. Ich habe schon oft mit meinem Vater gesprochen und ihn gefragt, wieso er sich so unterwürfig verhält. Er meinte, dass er sich ganz anders verhalten hat, als er noch jünger war. Er hatte heftige Auseinandersetzungen mit ihr, aber seitdem er akzeptiert hat, dass er sie nicht ändern kann, geht es ihm gut. Zur Info: Beide Elternteile arbeiten zu Hause.

Meine Eltern kommen beide aus dem Iran. Eigentlich ist es dort eher so, dass der Mann im Haus das Sagen hat. Aber hier in Deutschland sind viele Iranerinnen und Türkinnen, die ich kenne, in Beziehungen eher der dominante Part. Liegt es eventuell daran, dass der Feminismus in Deutschland zu sehr ausgeartet ist und Männer nur noch schlecht gemacht werden?

Deutschland, Vater, Psychologie, Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft
"Ich sehe keinen Sinn darin, dass mein Vater beerdigt wird" - Was haltet Ihr von dieser Aussage?

Hintergrund : Der Vater eines jungen Mannes (gebildet, freundlich, schon oberflächlich) ist plötzlich verstorben. Es ging darum, wie die Beerdigung gestaltet werden soll. Wenn sich niemand drum kümmert, wird der Vater (vom Staat organisiert) verbrannt.

Er wurde gefragt ob er sich um die Beerdigung kümmern würde, dann sagte er diesen Satz. - Der Vater wurde verbrannt.

Man muss dazu wissen, dass der Vater ihn sehr geliebt hat. Der Vater lebte allein.- Der Sohn ist mehrmals weit umgezogen, wegen seiner Studiengänge. Der Vater (war schon um die 80 Jahre alt) ist ihm sogar immer hinterhergezogen in die jeweils fremde Stadt (wo er sonst keinen kannte).

Er hat seinen Vater dann "einmal die Woche für 10 Minuten" besucht (Aussage des Vaters). Später, da war der Vater schon über 80, mußte er von sich aus den Jungen besuchen kommen, mit der Straßenbahn.

Man muss auch wissen, dass der Vater es immer schlimm fand, wenn jemand nach dem Tode verbrannt wird. - Ich weiß aber nicht ob die beiden mal über solche Themen gesprochen haben.

Mich würde interessieren, findet Ihr, dass das Verhalten des Sohnes etwas über dessen Charakter aussagr, oder ist das alles "im Bereich des normalen" ?

Danke für's lange lesen, ging nicht kürzer.

(Bevor jemand schreibt "Das geht dich doch nichts an" - doch, dass hat sich in meiner Familie abgespielt).

Liebe, Familie, Verhalten, Gefühle, Vater, Psychologie, Soziologie
Lohnt sich das alles?

Hallo zusammen! 

Ich bin gerade einmal 16 Jahre alt und überlege diesen Schritt zu gehen. Ich und mein Vater hatten noch nie ein gutes Verhältnis. Klar ab und an sind wir mal so Mittel gut ausgekommen aber es hat sich noch nie richtig angefühlt wie man sich eine Vater und Tochter Beziehung wünscht. Mein Vater sieht in mir eine große Enttäuschung. Er ist sehr intelligent, sportlich, ein mathe Genie und kann gut mit Autos, Immobilien und Aktien um gehen. Er weiß von allem irgendwie etwas. Viele Menschen bewundern ihn dafür. Ich bin das Gegenteil. Ich bin wirklich gut in der Schule - was für ihn aber nicht zählt da ich keine guten Mathe Noten mit heim bringe. Ich bin nicht wirklich dick dick aber auch nicht dünn wie meine Schwester. Ich habe oft Ideen die er dumm findet. Ich kenne mich nicht mit Autos, Aktien oder Computer aus so wie mein Bruder. Er sagt mir oft dass ich dumm bin. Ich tue so als ob es mir egal wäre aber ich weine während ich diese Zeilen verfasse. Vor zwei Jahren habe ich mich einmal geweigert an einem Familien Spaziergang teil zu nehmen darauf hin sagte er ,,Du wirst nur noch fetter, wenn du immer drinnen hockst‘‘. Ich werde diese Worte nie vergessen. Er hat einen guten Job und ist daher sehr oft unterwegs. Ich hasse mich dafür aber es ist einfacher wenn er weg ist. Manchmal holt er mich sogar von der Schule ab und tut auf super Vater. Er hat mich und meine Schwester sogar als Hintergrundbild, aber ich weiß nicht ob das nur Fassade ist. Mein Bruder fängt an es ihm gleich zu tun. Sie sagen ich werde es nicht weit bringen. Wenn ich heute beschließen würde mit ihm nie wieder zu reden, würde er es akzeptieren. Er würde nicht darum kämpfen. Ich weiß einige von euch denken jetzt bestimmt ,,das kannst du nicht wissen‘‘ aber ich kenne ihn. Sein Stolz ist zu groß und er würde es hin nehmen. Lohnt es sich, mich zu bemühen eine halbwegs gute Beziehung mit ihm zu pflegen? Obwohl ich weiß er würde es hin nehmen wenn ich heute beschließe nie wieder mit ihm zu reden? 

Beziehung, Vater, Liebe und Beziehung
Mein Vater macht uns Krank. Was hat mein Vater?

Hey Leute,

Es ist ein etwas ernsteres Thema und ich bitte euch mit diesem sensibel umzugehen und keine blöden Antworten zu schreiben.

Heute gab es eine Situation die auch eigentlich öfters vorkommt. Ich und meine Schwester sind schon 18 und dürfen ja auch rechtlich gesehen länger draußen bleiben. Wir waren unterwegs. So um 19:40 waren wir in der Bahn drin und waren 1h auf dem Weg nach Hause. Als wir nah an unserem Hbf waren haben wir gefragt ob sie uns abholen können. Meine Mutter würde dies ohne Probleme tun. Jedoch ist mein Vater die Blockade und meinte dass wir alleine kommen sollen. Wir hatten keine andere Möglichkeit und haben deshalb den Bus genommen mit dem wir auch 1h fahren mussten. Als wir nah an unserem Zuhause waren Hat er mich angerufen und ist ausgerastet. Er meinte wo wir nun bleiben und warum das so lange dauert, mit einem Ton wo ich mir schon klargemacht habe dass es Stress zuhause geben wird. Als wir dann zu Hause waren stand er wie so‘n Türsteher vor der Wohnzimmer Tür und wollte dass wir uns rechtfertigen. Jedesmal so ein Theater wenn wir etwas später ankommen als er erwartet.

zudem möchte ich kurz meinen Vater beschreiben. Er weiß nicht wie man Kindern Liebe, Geborgenheit und Zuneigung gibt. Er diskutiert, schreit und beleidigt uns immer auf‘s neue. So Beleidigungen wie Nichtsnutz, gehirnlos, Hunde usw. Auch Türkische Beleidigungen fallen sehr oft aus seinem Mund. Nicht mal meine Mutter kann ihn davon abbringen. Was bringt es dann bitte wenn ich mit ihm rede? Er wird mich anschreien und sagen dass er nichts falsches gemacht hat. Sein ego kocht schon lange über… Früher hat er uns auch geschlagen. Zum Beispiel wenn er uns eine Mathe Aufgabe erklärt hatte und wir diese nicht verstanden hatten, hat er uns angeschrien und uns anschließend mit seiner Faust auf den Kopf geschlagen. Ich musste zusehen, hören wie meine Geschwister geschlagen wurden. Zusehen wie sie geweint haben. Als kleines Kind hat es mir dass Herz zerbrochen… Heut zu Tage schlägt er uns nicht mehr. Trotzdem steht diese Familie unter psychischer Gewalt. Wisst ihr was er immer tut und getan hat wenn er uns schlecht behandelt hat? Er ist mit uns Einkaufen gegangen. Damit hat er sich denk ich mal beruhigt und wir haben dieses für einen kleinen Moment bei Seite gelegt. Aber weder haben wir diese Schlimmen Erlebnisse verarbeitet, weder vergessen. Mein inneres Kind wird ihm nicht verzeihen können. Es macht mich wütend und traurig zur gleichen Zeit dass ich hier nur diese Zeilen schreiben kann und nichts anderes. Ich weiß nicht mehr weiter und ich kann einfach nicht mehr. Manchmal denk ich mir dass der einzige Erlös von dieser ganzen Sache sein wird wenn ich nicht mehr existiere.

Familie, Freundschaft, Vater, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psyche
Der erste kontakt zu meiner tochter?

Hallo.

Vor 2 wochen habe ich erfahren, dass ich eventuell eine Tochter habe. Die Mutter hatte diese Last und Gedanken Möglichkeit jahrelang verdrängt. Damals vor 13 Jahren wollte sie sich scheiden lassen und hat das eheliche heim verlassen. Wir hatten vor gemeinsam in die Zukunft zu planen. Jedoch hat die eigene Mutter wo sie zuerst Zuflucht gesucht hatte im Hintergrund mit dem Ehemann alles eingefädelt so dass sie unter Druck und zwang wieder zurück ins erleben ging. Ich meinerseits sehr traurig mit dem glauben sie hat sich für den Ehemann entschieden oder nicht stark genug zu sein um unsere Ziele zu erfüllen musste leidend akzeptieren. Ich habe immer eine Vermutung gehabt eigentlich nur so einen Gedanken. Auch habe ich unmittelbar danach zu ihr Kontakt gehabt sie verneinte die Möglichkeit es wirkte mich ein wenig aber was hätte ich tuen können ohne konkrete Beweise. Nun nach 13 Jahren haben wir wieder Kontakt zueinander aufgebaut und sie hat dann mit ihrer Vermutung ausgepackt. Das das Kind bei der Geburt anders roch usw. Sie hat diese ehe nach jahrelang ertragen müssen inzwischen hat sie 3 kinder mit der eventuellen tochter. So dass das kind in dem glauben aufgewachsen ist die 2te von 3 geschwistern zu sein. Es ist zwar noch nicht ganz klar . Werden einen vaterschagtstest machen. Nun meine frage. Falls ich der Vater bin. Wie gestaltet sich der erste Kontakt. Wie sagt man das der Tochter. Welches Fingerspitzengefühl ist da gefragt. Wir Erwachsene haben ja schon Schwierigkeiten ich persönlich mehr wegen der verlorenen Zeit. Ganz ehrlich gesagt will ich selber nicht noch mehr zeit verlieren und für sie da sein. Denn wenn wir es ihr nicht sagen wird sie es uns später vorwerfen. Nun ist fachmännischer Tat gefragt. Bitte um professionelle Meinungen oder aber auch eigene Erlebnisse. Vielleicht habt ihr ja als Kind selber später euren Vater kennengelernt wie habt ihr das aufgenommen wie habt ihr euch gefühlt? Danke

Kinder, Familie, Vater, Fremdgehen, Kinderpsychologie, Tochter, Vaterschaftstest
Mein Vater möchte nicht dass ich Ihn besuche, soll ich trotzdem hingehen?

Ich sollte dieses Wochenende meinen Vater mit meinen Kindern besuchen. Mein Vater hat mehrere Schlaganfälle erlitten und ist halbseitig gelähmt. Ich kann mich nicht erinnern, dass mein Vater launisch war, als wir aufwuchsen, also glaube ich, dass seine starken Stimmungsschwankungen auf den Schlaganfall und das Trauma zurückzuführen sind, den er erlitten hat.

Während der Krankheit meines Vaters hatte er viele familiäre Probleme mit seinen Geschwistern usw. Einige haben ihn betrogen. Seine Betreuer (Familie) würden das ihm zugedachte Geld missbrauchen.

Verständlicherweise ist er im Laufe der Jahre sehr paranoid geworden. Ich würde ihn jedoch niemals betrügen, also fühlte ich mich beleidigt und verärgert, als er mich beschuldigte, das Geld, das er mir geschickt hatte, missbraucht zu haben. Er wollte dass ich ein Teil von dem Geld seinem hilfsbedürftigen Bruder schicken. Ich habe es nur wegen Stress vergessen. Aber er kommt zu dem Schluss, dass ich ihn betrogen habe und es für Anziehsachen ausgegeben habe.

Er hatte vor, diesen Sonntag mit mir und meinen Kindern zu Abend zu essen, sagte aber nach dem, ab und sagte, ich solle ihn nicht wieder besuchen, und schimpfte. Immer wenn er sauer auf mich ist, versucht er, mir mit Religion Angst einzujagen und „erinnert“ mich immer daran, dass ich sein Kind bin und gehorchen muss, was er sagt. Er redet immer und immer wieder davon, wie Gott ungehorsame Kinder bestraft usw.

Ich habe es so satt, aber aufgrund seines Zustands vergebe ich ihm leicht. Ich habe vor, ihn nicht mehr zu besuchen. Er regt mich wirklich auf, wenn er so überreagiert und denkt, dass es in Ordnung ist, mir immer wieder den Kontakt abzubrechen und aufzunehmen wann es ihm Recht ist.

Ich weiß, mein Vater wird mir ein schlechtes Gewissen machen, wenn ich ihn nicht besuche, obwohl er es selbst gesagt hat. Meine Kinder fragen immer wieder, wann wir dort hinfahren. Aber ehrlich gesagt will ich das nicht, weil ich nicht will, dass er denkt, er kann mit mir sprechen, wie er will, nur weil ich seine Tochter bin.

Ich bin so frustriert. Sein Zustand tut mir leid. Er ist in seinem Körper gefangen, hat keine Freunde, seine Frau wartet auf ihr Erbe. Es ist, als wäre ich die Person, über die er das Gefühl haben möchte, dass er die Kontrolle hat, weil er ständig auf andere Hilfe angewiesen ist. Ich weiß nicht. Ich versuche mich an die guten Zeiten zu erinnern, an denen mein Vater ein liebenswerter, engagierter Papa war aber er hat in letzter Zeit ziemlich oft den Kontakt abgebrochen wegen Kleinigkeiten und ist immer "religiöser" geworden. Ich habe das Hin und Her satt. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll.
Finde es befremdlich und beschämend, dass meine Schwester ( siehe vorherigen Post) und mein Vater mich so leichtfertig stehen lassen, nur weil sie beleidigt sind. Aber ja man kann sich seine Familie nicht aussuchen...

Familie, Vater
Eltern streiten nur seit vielen Jahren?

Guten Tag,

ich bin 21 Jahre alt, männlich und studiere. Derzeitig wohne ich noch zuhause bei meiner Mutter. Mein Vater ist vor zehn Jahren ausgezogen, der Grund war dass er geschnarcht hat und sie sich kein Schlafzimmer mehr teilen wollten. Das wirft er meiner Mutter immernoch vor, was ich auch verstehen kann. Wir telefonieren aber mehrmals täglich oder sehen uns und ich habe mit ihm ein gutes Verhältnis. Zwischen meinen beiden Eltern ist es mal so mal so.

Die beiden sind schon seit 50 Jahren zusammen und seit 21 Jahren verheiratet. Wir sind eigentlich eine glückliche kleine Familie und ich hatte eine schöne Kindheit. Aber seitdem ich denken kann streiten die beiden mindestens einmal die Woche. Das kann wegen großen, aber auch kleinen Dingen sein und im Laufe der Jahre und vor allem nach dem Auszug meines Vaters hat es zugenommen.

Mittlerweile sieht es so aus, dass meine Mutter ihn wegen irgendwas anschreit (sie ist sehr aufbrausend) und er komplett abschottet und nur manchmal zurückschreit. Ich habe das Gefühl, dass er einfach aufgegeben hat normal zu kommunizieren und einfach nur den "Schaden begrenzen" will. Diese Teilnahmslosigkeit stachelt aber wiederum meine Mutter an, weil sie natürlich mit ihrem Mann auch reden will und sich einen Partner wünscht. Und so wiederholt sich der Teufelskreis.

Ich habe ihnen gesagt, dass das so nicht weitergeht, weil ich auch darunter leide. Sie sollen Paartherapie machen oder sich scheiden lassen oder was auch immer, aber es muss sich was ändern, hauptsache etwas. Sie sagen dann, sie wollen das nicht und sie kennen sich zu lange und das bringt alles nichts...

Nichts ändert sich und ich leide darunter seit so vielen Jahren, wenn du fast täglich das Geschrei hörst aber nichts machen kannst solange du noch zuhause wohnst. Gleichzeitig habe ich ein schlechtes Gewissen, weil ich öfters Dinge mit meiner Mutter unternehme, die eigentlich mein Vater machen müsste. Aber wenn ich das nicht tue, hat sie sonst niemanden. Keine engen Freunde und sie würde vereinsamen.

Was soll ich denn machen. Natürlich kann ich aus der Situation flüchten, aber ich kann das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

Habt ihr irgendwelche Tipps oder Anlaufstellen für mich?

Danke

Mutter, Familie, Freundschaft, Menschen, Beziehung, Vater, Eltern, Psychologie, Liebe und Beziehung, Streit
Vom Vater geschlagen, was tun?

Hallo zusammen

Ich bin 19, Studentin und wohne noch bei dem Haus meiner Eltern. Meine Mutter liebe ich sehr, sie arbeitet Teilzeit aber versucht trotzdem Vieles vom Haushalt zu erledigen. Ich versuche ihr auch zu helfen wo ich kann. Sie ist oft müde und da mein Vater sehr geizig ist, bleibt nicht viel von ihrem Lohn übrig, da sie viel ausgibt für Lebensmittel, Kleidung etc. für mich und meine Geschwister. Und das obwohl mein Vater einen höheren Lohn erhält und nie auch nur ein Stück im Haushalt hilft. Meine Mutter ist oft müde und ihre Hände sind rissig vom Putzen.

Naja und nun zu meinem Vater. Ich hatte nie eine gute Beziehung zu ihm. Seitdem ich klein bin, werde ich oftmals von ihm geschlagen, beleidigt oder genervt. Er hasst mich und er hasst es dass ich studiere und dass ich erfolgreich sein will und Ziele habe. Ich bezahle alles selbst was mein Studium angeht wie Zugticket, Semestergebüren etc., für ihn hat also mein Studium keine negative Wirkung, und er hasst mich trotzdem.

Und jetzt was gestern Abend geschah. Ich bin in sein Zimmer gegangen weil ich schauen wollte warum das WLAN nicht funktioniert (also die Internet Box, ja meine Eltern haben separate Zimmer). Und da wurde er sofort wütend, sprang von seinem Bett und schlug mehrmals auf mich ein und sagte ich soll sofort rausgehen. Ich habe mich physisch verteidigt und gesagt "du sollst mich nicht schlagen". Aber er machte weiter und ich verschwand sofort. Ich habe ihn hinterher noch beleidigt, weil ich ihn hasse und bin aber dann in mein Zimmer gegangen und habe geweint. Es geht doch nicht, dass er mich wegen sowas schlagt und eigentlich sollte er mich gar nicht schlagen. Ich weiss nicht was ich tun soll und er hat meinen ganzen Abend ruiniert und ich hasse ihn so sehr. Was soll ich tun wenn er das wieder macht? Ich kann so nicht weiterleben.

Antonym130

Familie, Vater, Gewalt, schlagen

Meistgelesene Fragen zum Thema Vater