Gibt es Leute, die homophobe Gewalt gerechtfertigt finden, auch außerhalb krimineller Milieus?

Für diese Frage hole ich etwas aus:

Die Färöer waren bis vor etwa 15 Jahren ein ziemlich homophobes Fleckchen Erde. Diese kleine Inselgruppe mit 50.000 Einwohner*innen im Nordatlantik ist ein autonomes Land im dänischen Königreich und dänische Gesetze, wie das Antidiskriminierungsgesetz, müssen vom färöischen Parlament nach-ratifiziert werden, bevor sie dort auch gelten. Darum gab es auf den Färöern in den Nullerjahren heftigen Streit, bis es 2006 dort eingeführt wurde. Ich habe mich nochmal mit einigen Details der Debatte beschäftigt, und eins davon fand ich verstörend.

Im September 2006 wurde der auf den Färöern beliebte, offen schwule, Rockmusiker Rasmus Rasmussen auf offener Straße in der Fußgängerzone der Hauptstadt Tórshavn attackiert und unter homophoben Beleidigungen krankenhausreif geschlagen. Viele Leute haben tatenlos zugesehen und mitbeleidigt, und die herbeigerufene Polizei soll einer Quelle zufolge ihr Nichteingreifen gegen den Mob mit dem Nicht:-Gelten des Antidiskriminierungsgsetzes begründet haben. Die Polizeipräsidentin soll sich später rausgeredet haben, die Politik müsse das regeln, nicht die Polizei.

Meine Frage ist: Kennt jemand derart bizarre Argumentationen auch aus Deutschland?

Körperverletzung und Beleidigung war ja da sicher verboten. Wenn die Polizei trotzdem nicht eingeschritten ist, hat sie damit ja mit zum Ausdruck gebracht: Eigentlich soll man sich sprachlich mäßigen und keine Gewalt anwenden, aber bei Schwulen muss man schon Verständnis haben, wenn die Leute über die Stränge schlagen.

Ich frage mich, gibt es bei uns auch Leute, die so denken: Eigentlich sollte man niemanden zusammenschlagen aber Schwule klatschen ist ok? Ich hatte bislang eher immer gedacht, wer Schwule Klatschen geht ist sowieso derart kriminell und gewaltbereit, dass er jede/n, den/die er kriegen kann, zusammenschlägt, aber denkt jemand, es gibt am Ende Leute, die da Unterschiede machen?

Gewalt, Homosexualität, Skandinavien, homophobie
In der Warteschlange angegriffen, was kann ich tun?

Die Situation war folgende: Ich stehe in einer Schlange vor einem Supermarkt in einem Bahnhof mit Masken- und Abstandsregeln. Die zwei Personen hinter mir in der Schlange standen seit grob 10min sehr nah hinter mir, bis sie dann wirklich sehr nah hinter mir standen, vllt. 30cm nur noch. Und auch mit heruntergezogener Maske sich am Unterhalten waren, also mir quasi Tröpchen auf den Nacken am sprechen. Die Alkoholfahne, und die nicht mehr neue/frische Kleidung von den Beiden hat die Corona-Chance dann doch auch ordentlich erhöht. Also, wie ich mich umdrehe und auf 1,5m Abstand hinweise, entwickelt es sich so dass sie voll ausholt um mir ins Gesicht zu schlagen, dem ich ausgewichen war. Darauf folgten Beleidigungen, auch mit Vertiefung gegen eine Minderheit.

Im Supermarkt habe ich gefragt ob die beiden vom Supermarkt ausgeschlossen werden können, das wurde nicht wirklich erwägt. Das Angebot vom Supermarktleiter die Polizei für eine Anzeige zu rufen habe ich angenommen gehabt, wo mir dann aber eine Minute später gesagt wurde, dass ich um die Ecke selber zur Polizeistelle gehen müsste. Ich dachte immer die Polizei kommt zum Tatort? Wie sonst soll ich die Person die ich anzeigen möchte identifizieren und anzeigen können? Naja, ansonsten wurde mir angeboten die Personen rauszuschmeißen, wenn die Beleidigungen weitergehen würden. Das war dann für mich erstmal ok. Die Anzeige hätte ich dennoch stellen wollen, einmal wegen Beleidigung, wegen Diskriminierung und Rassismus und dann auch der zweimal versuchten schweren Körperverletzung. Nicht nur deswegen an sich, aber besonders wegen der Schnelligkeit der Aggression gegen mich.. der Hass war wie aus dem Nichts voll auf 180° da...

Mein Frage ist nun, hätte ich die Polizei selber anrufen müssen? Wie ist das denn, muss ich zur Dienststelle, oder kommen Beamte vorbeigefahren?

Und worüber ich auch überrascht war: Ist das wirklich eine gute Idee die beiden Personen mit in den Supermarkt zu lassen??? Eskaliert sowas nicht??? Wollte der Filialleiter da einfach nur zu sehr Profit machen und jeden einkaufen lassen egal was vor der Tür passiert ist???

Polizei, Menschen, Recht, Gewalt, Psychologie, Diskriminierung, Rassismus
Wird Deutschland wieder normal?

> Wird Deutschland bald wieder normal sein?

Wir Leben heutzutage im 21 Jahrhundert. Es ist genau der 1. Mai 2021, 16:30 Uhr. Ich stellte mir eben die Frage welchen den Haupt Titel beinhaltet.

Wir Leben momentan in einer sehr großen Krise durch und vor allem mit "Corona/Covid19" die uns schon irgendwie größtenteils anders gemacht hat. Allerdings möchte Ich nicht auf dieses Thema eingehen sondern eher um etwas anderes. Es geht allgemein um "Deutschland!". Heutzutage regiert Armut, Gewalt, Politik, Wirtschaft & Staat unseren täglichen Lebens ablauf.

Armut: Heutzutage sind fast über 2 Mio. Menschen Obdachlos & Arm. Viele Hartz 4er. Aber auch die Obdachlosigkeit muss alle Cents 2x umdrehen obwohl wir eines der Reichsten Länder der Welt sind.

Gewalt: Die Gewalt nimmt täglich immer mehr zu weil Bürger & Bürgerinnen in Deutschland einfach undankbar sind. Undankbar für beispielsweise das freie Leben oder sogar undankbar für die bspw. "Krankenversicherung" die es hier hat. Leute möchten immer noch mehr und sind nicht dankbar. Deutschland eigentlich eines der wenigsten Länder auf das man echt stolz sein kann da man hier frei Leben darf. Trotzdem ist heute ein Großteil der Bevölkerung nicht mehr das was es mal war. Es gibt kaum bis wenig Sozialität oder irgendwas dümmeres.

Politik: Viele Menschen wollen so wie ich eine bessere und andere Politik haben da wir (leider sehr traurig) immer mehr den Bach runter sinken aufgrund der falschen Leute die ohne groß nachzudenken falsch Handeln. Politisch gesehen haben wir echt schon sehr viel Freiheiten aber auch zuviel Regeln und Rechte die Deutschland irgendwie in der Zukunft zerstören lässt. Bestes Beispiel: "Man hat bei den Impfungen zu langsam gehandelt." Hätte man viel schneller Entscheidungen getroffen wären vermutlich nicht so viele Menschen gestorben. Auch die Wirtschaft hat darunter stark gelitten.

Wirtschaft: Der aktuelle Stand unserer Wirtschaft ist durch Corona/Covid19 so schlecht wie noch nie gewesen. Ich selber bezweifle das es wieder so wie früher wird da seit Corona vieles übers Internet gemacht wird. Leider liegt auch da viel Betrug vor! Mehr kann ich dazu leider nichts sagen.

Staat: Der Deutsche Staat sind wir Bürger. Der Staat wird tatsächlich von Tag zu Tag was Regelung betrifft verschlimmbessert. Die Mehrwertsteuer werden angehoben, der Rentensatz & Hartz 4 wird geringer bezahlt. Leute müssen deshalb fast schon aus "Not" klauen weil sie sich kaum bis fast kein Essen & Trinken Leisten können. Der Staat gibt außerdem vielen Menschen zu wenig Geld. Die Armen werden immer Ärmer und die Reichen werden leider immer noch Reicher!

Meine eigene Meinung:

Ich selber bezweifle das sich Deutschland in der Zukunft noch weiter halten kann da zuviel einfach schief bis gar nichts läuft. Alles ist mittlerweile für die Tonne! Und Ich schäme mich so'n bisschen mit 22 Jahren in diesem Geburtsland zu Leben. #ArmesDeutschland2021

Was empfindet ihr Momentan an Deutschland, Denkt ihr es wird wieder besser? LG, Robin. :)

Leben, Schule, Geld, Deutschland, Politik, Gewalt, Staat, Corona, Philosophie und Gesellschaft
Warum bin ich so ein Ehrenloser Mensch?

Hey, ich (M/14) Frage mich das schon seit länger Zeit und es belastet mich auch.

Vorallem was hält von so jemanden wie mich, und wie bekomme ich das wieder hin ?

(eigentlich will ich mich garnicht ändern ich habe es so viel einfacher finde ich)

-------------------------------------------------------------------

Ich bin ein : Hinterhältiger, Egoistisches, Rechthaberisches, Herzloses, Lügnerisches Kaltes A*schl*ch.

(Ich wurde immer so bezeichnet und bin es auch habe es auch gemerkt und akzeptiert)

- Selbst meine Freunde hassen mich dafür, aber sagen dass macht mich halt aus.

-------------------------------------------------------------------

Wenn jemand mich nicht mal annähernd provoziert selbst dann, bin ich auf 180° und Beleidige so schlimm, und bin sofort bereit der Person eine zugeben.

Selbst zu meinem Vater bin ich so, bloß bei ihm vormulier ich es auch ein wenig um doch trotzdem fallen so was von schlimme Ausdrücke, nur wenn er mich nochmal etwas fragt um sich zu vergewissern.

Natürlich bekam ich oft Ansch*ss doch das bringt nichts mittlerweile ist es für alle sowieso dort Jahren normal.

Es ist einfach ungewollt.

(meistens)

-------------------------------------------------------------------

Mir macht es wirklich wortwörtlich Spaß, Menschen am Boden zu sehen.

Sie in den Falschen weg geführt zu haben, und wenn sie mal nach Hilfe bitten den Rücken zu kehren und sie auszulachen.

-------------------------------------------------------------------

Ich schl*ge auch lieber gerne zu anstatt mit Worten es zu klären.

(Und ja klar, ich habe mir viele Feinde gemacht aber auch viele Freunde die mich wegen dieser Art mögen.)

Doch ich habe meine ganze Klassenstufe also auch die Parallel Klassen jeden Junge verpr*gelt und gewonnen, natürlich nur wenn man provoziert hat hab ich halt gezeigt wer der Boss ist.

Wurde nie gem*bbt, aber gefürchtet aber desshalb wollte jeder mit mir gut sein.

-------------------------------------------------------------------

Ich habe viele Freunde, und man redet immer von mir als richtiger "Ehrenmann"

Doch das bin ich ja garnicht wieso habe ich diesen Titel wenn ich dich so ein Blöder Egoistisches A*schl*ch bin.

-------------------------------------------------------------------

Und das einfach Ungewollt, ich bin so seit ich 9 bin und lange im Krankenhaus war.

Wegen Darmproblemen und Magenkrämpfe.

Seit dem bin ich so.

LG

Liebe, Schule, Umgangsrecht, Menschen, Beziehung, Sex, Kommunikation, Gewalt, Psychologie, Egoismus, Egoistisch, Gesellschaft, Selbstvertrauen, Soziales, Wut, Agression
Unendlich dankbar?

N'abend!

zur Vorgeschichte: Ich habe es nicht einfach zu Hause und das schon seit Jahren, nun eigentlich schon immer.

Ich wurde früher geschlagen, werde es Teilweise immernoch von meinem Vater, wenn er angetrunken/betrunken ist. Ich bekomme keinerlei Respekt von meinen Eltern, ich werde von denen gerufen wenn die kein Bock haben etwas wegzuschmeißen oder die Fernbedienung sich selbst zu nehmen, damit ich denen das reiche.

Ich bin kurz vor meiner Gesellenprüfung Teil I (Kfz-Mechatroniker), ich kriege keine Ruhe zu Hause. Ich muss um 20:45 schlafen gehen weil ich um 2:30 zu Arbeit aufstehe, was meistens nicht geht, weil die sich laut verhalten. Wenn ich aufstehe und Sie nett bitte, dass die etwas leiser sein sollen bekomme ich von denen nur: ,,Jaja" oder ,,Stelle dich nicht so an" etc.

Mein bester Freund, hat es beim zocken mehrmals mitbekommen wie ich behandelt werde und einmal geschlagen wurde und was für ein Verhältnis habe zu meinen Eltern.

Daraufhin hat er mir angeboten ein Wochenende bei Ihn zu übernachten. Was ich auch getan habe und das hat mir sehr gefallen! War meine erste Übernachtung in meinem Leben und ich bin 19.

Als wir einmal am Esstisch saßen bei Ihm, haben seine Mutter und sein Vater gesagt: "****** hat uns erzählt, was bei dir zu Hause abgeht. Das du es überhaupt noch dort aushälst wundert uns.. Wenn du möchtest, haben wir noch ein freies Zimmer, was wir an dich vermieten könnten. Wenn etwas ist, bist du bei uns immer willkommen!"

Ich bin meinem Kumpel unglaublich dankbar dafür, nur wie soll ich es Ihm zeigen bzw. sagen? Ich bin der Meinung daß ein einfaches "Danke" dafür nicht reicht... Ich stehe halt dafür in seiner schuld.

Leben, Familie, Alkohol, Freunde, Eltern, Gewalt, Psychologie, häusliche Gewalt, Dankbarkeit
Wer ist hier im Recht?

Zuvor möchte ich klarstellen, dass ich komplett gegen Gewalt bin und mich in dieser Situation nur verteidigen wollte.

Als ich vor einigen Tagen in den frühen Morgenstunden in den Lokalen Supermarkt ging, bin ich leider in eine sehr unangenehme Situation geraten. Ein betrunkener Obdachloser kam mir entgegen und bettelte mich sehr penetrant nach Geld an, ich sagte ihm wiederholt in einem freundlichen aber direkten Ton das ich kein Kleingeld dabei habe und er bitte Abstand halten soll, erst als ich deutlich lauter wurde begriff er es. Er brubbelte sowas wie: Denkst du, du bist was Besseres? Ich ignorierte das und ging einfach weiter.

Als ich dann im Supermarkt zu dem Pfandflaschenautomaten ging, um eine Flasche umzutauschen, die ich noch dabei hatte, bemerkte ich ihn wieder aus dem Augenwinkel, er hatte eine Glasflasche in der Hand und auch deutlich vor diese als Waffe zu verwenden (Hand am Flaschenhals, unteres Flaschenende nach oben) als er näher kam, warnte ich ihn nochmals: Überlege dir gut was du jetzt tust. Er ignorierte das und meinte nur sowas wie: Nur weil du größer bist? Als er mir direkt gegenüberstand und die Flasche anhob, schlug ich ihm mit geballter Faust direkt ins Gesicht. Er ging daraufhin blutend zu Boden, die Flasche ist auf dem Boden zerschellt, an den Scherben hatte er sich wohl zusätzlich geschnitten.

Ich rief die Polizei da immer noch kein Mitarbeiter zu sehen war, erst nachdem ich die Polizei gerufen hatte, kam (2-3 Minuten später) ein Mitarbeiter des Marktes und ich sagte ihm direkt: Ich hoffe sie haben das alles auf Kamera, nicht das ich wieder als böser dargestellt werde. Er sagte: Unsere Kammeranlage sei schon tage defekt. Meine Laune viel weiter, als die Polizei dann nach, 12 Minuten endlich mit einem Krankenwagen im Markt ankam, der Obdachlose hat mittlerweile das Bewusstsein verloren. Fragte mich der Polizist doch allen ernstes: Muss man jemanden wirklich so zurichten? Das hätte man doch auch "weniger Gewaltvoll" lösen können, das Gespräch verlief auch sonst wenig positiv, die offensichtlich genervte Polizei verwies auf meine Deutliche körperliche Überlegenheit (ca. 30 Zentimeter Größenunterschied, und ca. 35 kg mehr Gewicht) das er eine Flasche gegen mich gerichtet hat, hat sie irgendwie auch nicht interessiert. Irgendwann war ich des Diskutierens leid und habe nur noch gesagt: Ich gebe das alles an meinen Anwalt weiter und Schweige ab jetzt.

Während der ganzen "Befragung" wurde ich nicht ein einziges mal gefragt, ob ich Verletzungen davon getragen habe.

Findet ihr eine solche Reaktion zu viel? Wer denkt, ihr ist im Recht?

Überreaktion 48%
Du hast richtig reagiert 44%
Anders und zwar: 8%
Polizei, Alkohol, Gewalt

Meistgelesene Fragen zum Thema Gewalt