Darf mein Vater uns Rausschmeißen?

Hallo,

Ich habe eine sehr dringende Frage.

Kurze Infos: ich bin 18 und zurzeit leider nur auf der Suche nach einer Ausbildung, hab also noch kein eigenes Einkommen. Meine Mutter, ü40, verdient ca 1.500 im Monat. Außerdem haben wir einen Hund.

Mein Vater möchte uns nun wiedermal (ja wiedermal) auf der Wohnung schmeißen. Außerdem verlangt er von meiner Mutter die halbe Miete, bis wir halt nicht weg sind. Im Mietvertrag steht nur er. Kann er das alles überhaupt? Meine Mutter und ich haben das jetzt schon zum 4ten oder 5ten mal (ich weis es schon gar nicht mehr so genau) durch. Meine Mutter hat immer nachgegeben und wir sind ausgezogen. Meistens in 2 Zimmerwohnungen die trotz Unterhalt kaum zu bezahlen waren. (Und ja meine Mutter ist immer zu ihm zurück gekommen...) Wir können uns mit dem Gehalt meiner Mutter keine Wohnung leisten. Und selbst wenn ich morgen eine Zusage für eine Ausbildung bekomme, könnte ich die ja auch erst im September anfangen und so reicht das Geld einfach nicht. Mal ganz davon abgesehen wie schwer es ist eine Wohnung überhaupt zu bekommen. Gibt es ne Möglichkeit das mein Vater gehen muss? Die Wohnung in der wir leben ist nämlich relativ günstig für die Verhältnisse unserer Stadt (900€ warm). Er ist mir und meiner Mutter gegenüber schon öfters (Vorallem in so hitzigen Situationen wie diesen) gewalttätig geworden. Zur Anzeige haben wir es, aus Angst das es schlimmer wird, aber nie gebracht. Es geht schon mein Leben lang so und ich habe große psychische Schäden davon getragen. Deswegen auch der Hund da wir als emotional support Hund für mich geholt haben. Und auch ohne das würde es für mich nicht in Frage kommen ihn abzugeben da er dafür ja nichts kann. Und falls ihr euch Gedanken um seine Versorgung macht das ist alles schon abgeklärt ich fange bald einen Nebenjob an. Damit ich meine Mutter auch noch etwas unterstützen kann. Meine Mutter wird jetzt auch ihren Anwalt einschalten, der wird uns natürlich etwas besser beraten können, aber ich wollte einfach mal fragen wie unsere Chancen so stehen, da wir mittlerweile einfach nur noch verzweifelt sind. Habt ihr vielleicht noch andere Ideen was Vorallem ich machen könnte um uns zu helfen?

Ich danke schon mal im Vorraus!

Familie, Wohnung, Recht, Mietrecht, Vater, Eltern, häusliche Gewalt, Jugendamt, rausschmiss
Sollte ich das Jugendamt einschalten?

Meine Mutter hat mir gerade den Weg versperrt, mich gestauckt und gekniffen - und das alles wegen einem Streit. Sie hat mich in die Ecke getrieben und blieb weiterhin angriffslustig stehen. Also versuchte ich mich an ihr vorbei zu drängen, als das nicht klappte schob ich sie leicht weg, da ist sie nur noch mehr ausgetickt. Sie hat mir gedroht, dass sie mir in meine Hackfresse schlagen wird. Da sowas schon häufiger vorgekommen ist, wollte ich natürlich noch schneller weg, doch sie blieb weiterhin stehen und brüllte mich an. (Ich kann mich aber nicht mehr erinnern was sie sagte) Ich hab dann meine Umgebung nach einem 2. Ausgang abgesucht und gefunden.

Da das mehrmals vorkommt und ich auch schon mehrmals physisch als auch psychisch von ihr verletzt wurde stellt sich mir jetzt die Frage, ob es schlau wäre das Jugendamt einzuschalten. Ich halte es einfach nicht mehr aus mit ihr. Ständig sucht sie Sachen, wo sie sauer auf mich sein kann.

Zum Beispiel heute morgen: Ich hab meine kleine Schwester gewickelt und dabei erzählt, dass ich in Geschichte einen Vortrag über die Jugend in der DDR halten soll. Ich hatte vor Papa zu interviewen und sie ist gleich an die Decke gegangen, warum denn Papa und nicht sie. Da hab ich ihr dann erklärt, dass sie ja noch zu jung war (3 Jahre oder so). Ab da war sie dann halt beleidigt und hat mich ignoriert.

Vor Zwei Tagen hat sie mich auch schon gekratzt an der Hand, was dann geblutet hat, weil sie wieder sauer auf mich war. Ich will nicht mehr mit ihr zusammen leben. Aber wenn ich dann sowas mal Papa erzähle glaubt er mir nicht oder nimmt sie in Schutz. Von ihm selber bekomme ich auch Schimpfwörter an den Kopf geknallt und kneifen sowie ach schubsen ist normal wenn sie sauer auf mich sind.

Einmal hat meine Mutter mein ganzes Zimmer verwüstet und mich auch geschlagen, nur weil sie mein Handy haben wollte. Ich kann das einfach nicht mehr, sie tut danach immer so als wäre alles super, aber für mich sind es einfach nur noch Qualen. Das klingt jetzt vielleicht blöd, aber mir ist es echt scheißegal ob ich sie ab jetzt nie wieder sehen würde. Dann würde es mir vielleicht endlich besser gehen. Ich ertrag es nicht mehr. Ich hab so viele Selbstzweifel und ich glaub es selber, was sie alles beleidigendes zu mir sagen.

Aber ich muss an meine 3 kleinen Schwestern denken. Und an Papa! Wenn wir Kinder dann weggenommen werden, würden sie mir das nie verzeihen und nie wieder mit mir reden. Dann bin ich ganz allein als ohnehin schon. Was soll ich machen? Ich bin 15 und danke, dass du bis hierhin gelesen hast! Ich hoffe mir kann hier irgendwer helfen. Tut mir übrigens leid für die Wortwahl falls die nicht so schön klingt und tut mir leid, das es so lange geworden ist. Ich zittere immer noch.

Familie, Jugendamt, psychisch-krank, Soziale Phobie
Darf das Jugendamt den Umgang zwischen Kind & Hund verbieten?

Guten Tag, es wird etwas lang, ich versuche mich kurz zu halten.

Meine Nachbarn haben mich beim Jugendamt angeschissen, sowie die Polizei gerufen.

Jugendamt; angeblich sei mein Kind Unterernährt, ich Pflege ihn nicht richtig & unser Hund sei Scharf

Bei der Polizei; Mein Hund würde Kinder anfallen.

Also, mein Sohn ist 9 Jahre, wiegt 55 Kilo. Mein Hund, 19 Monate alt, belgischer Schäferhund.

Weder bei der Polizei, noch bei unserer Samtgemeinde, noch beim Veterinäramt liegen Beschwerden vor. Bzw auch keine Anzeige das mein Hund je jemanden gebissen haben soll.

Am 20.4 kam das Jugendamt, ich habe alles offen gezeigt, Kühlschrank, Kleiderschrank & sein Zimmer. Die waren begeistert, das er ein teures Hobby hat. (Mittlerweile 3 Aquarien)

Trotzdem wurde ein "Schutzplan" erstellt, Hund erst mal weg oder Kind zur Oma. Natürlich war ich beim Anwalt, hatte aber keine Zeugen, denn die sagten, es sei so nicht gewesen. Nun habe ich den Schutzplan schriftlich vorliegen. Einer vom Veterinäramt sollte sich den Hund mal anschauen, denn die können den Hund nicht einschätzen

Am Dienstag sind die dann gekommen. Die Dame vom Jugendamt & eine Dame vom Veterinäramt. (Normal ist ein Herr für unser Gebiet zuständig aber die Dame vom Jugendamt bestand drauf, das es die eine Dame sein soll)

Rocky (mein Hund) hörte aufs Wort. Bei mir, auf meinem Sohn & auf meine Schwiegermutter. Das einzige was negativ war, er bellte als er die 2 fremden in der Wohnung waren. (Ich bekam ihn aber schnell beruhigt & hat gehorcht) auch draußen hörte er, wir rufen alle Kommandos ab, legten eine Fährte. (Auch mein Sohm zeigte dies vor.)

Die Dame vom Jugendamt hatte mächtig Angst vorm Hund. Ihre Körperhaltung sagte dies aus, Sie ging auch nicht am Hund vorbei, hielt Abstand.

Lange Rede kurzer Sinn; mein Hund muss weg, sobald mein Sohn zu Hause ist. Sollte ich mich dagegen entscheiden, würden die sich beim Jugendamt zu dritt beraten & per Beschluss diesen "Schutzplan" durch setzen. Das war die Lösung, die WIR finden sollten. Es war eher die Lösung vom Jugendamt.

Wesenstest wird auch gemacht, sodass hier Ruhe ist vom Nachbarn!

Dürfen die es einfach so? Mich so unter Druck setzen?

Anwalt wurde auch eingeschaltet, aber für diese Aktion habe ich erst am Montag den Termin. Mich lässt all das keine Ruhe.

In der Pension war mein Hund auch schon. (Fraß nichts, nahm ab, & hat sich die krallen bis auf den nerv offen gekratzt auf dem balkon)

Achso, eine Trainierin haben wir auch, seit über einem Jahr, alle Vereine haben ja zu. Ergo; wir haben mächtig Spaß, da wir auch mit Tierheim Hunden lernen, Spazieren &&&...

Hunderasse, Jugendamt
Meine Mutter ist ein Messy, was tun?

Hey!

Ich bin 15 Jahre alt und meine Mutter leidet (glaube ich) leicht an dem Messie-Syndrom. 

Das bedeutet, dass unser gesamtes Haus ein großes Chaos ist. Überall ist sehr viel Staub, sämtliche Tische, Bänke und Flure sind mit Zeitungen, alten Gegenständen und Papieren belegt.. Leider hat das Ganze schon so weit geführt, dass ich zb Hausaufgaben auf dem Boden erledigen muss, da überall sonst zu wenig Platz ist. Meinem Vater geht es genauso wie mir, meinem Bruder ist es „egal“, aber meine Mutter sieht es leider überhaupt nicht ein. Spricht man sie darauf an, behauptet sie nur zu wenig Zeit zu haben, obwohl sie Hausfrau ist und nicht einmal arbeitet. Wir versuchen immer zu helfen, damit sie keine Last tragen muss, als Dankeschön kommt aber nur ein Ausraster und „kümmert euch um eure eigenen Sachen, ihr zerstört nur meine ganze Ordnung“ Eine psychologische Betreuung ist also unpassend. 

Nicht einmal mein eigenes Zimmer (was mit ihren Sachen zugeräumt ist) darf ich säubern. Meine Kleidung (die sie oft nicht einmal 1mal pro Monat wäscht) muss ich auf dem Boden stapeln, da nur sie Sachen in meinen Kasten räumen darf.

Ich habe noch nie Freunde zu mir eingeladen, weil es mir so peinlich ist. Es nimmt ein großes Stück meiner Kindheit und bereitet mir Sorgen&Probleme, die man in meinem Alter nicht haben sollte. 

Ich liebe meine Mutter über alles und es fühlt sich schrecklich an, diesen Text schreiben zu müssen, aber bin wirklich verzweifelt und bitte um eure Hilfe..

An wen soll ich mich wenden? Wo gibt es Hilfe? Gibt es überhaupt Hilfe?

Danke im Voraus!

Mutter, Familie, Eltern, Jugendamt
Fragen zu Pflegefamilie?

Hey, ähm ja, sorry, dass ist es jetzt bestimmt die 5. Frage heute aber ich bin total aufgeregt.

Aufjedenfall komme ich heute zu meinen Pflegeeltern. (bin 14,w, bei Interesse einfach die anderen Fragen lesen) Das Paar ist Mitte 40 und hat schon eine 5 jährige adoptiert. Sie besitzen einen Hund und zwei Pferde. Die Frau ist Trainer b im Reiten und will mir dann auch Unterricht geben. (fragt mich nicht, wie man mitten in Hamburg Pferde halten kan--wahrscheinlich wohnen sie ein wenig außerhalb)

Dieses Leben wäre so perfekt! Ich hätte vielleicht endlich eine richtige Familie und normale "Probleme"! Deswegen will ich es mir auf gar keinen Fall versauen. Soll ich die dann mit Vornamen ansprechen? Wie soll ich m,it der kleinen umgehen? Ist es komisch, wenn ich viele Fragen stelle? Wenn ich sie am Bahnhof nicht finde, soll ich dann gleich anrufen, oder weitersuchen? Ich habe dort ein eigenes Zimmer, soll ich mein Zeug gleich auspacken oder lieber warten? Ich weiß nicht, ob sie ein Problemkind erwarten. Das bin ich nämlich nicht. Ich kann meine Bedürfnisse gut zurückstellen und halte mich an Regeln. Wenn sie dann Abend essen, kommt es schlecht an, wenn ich viel esse? (Muss 6 Stunden Zug fahren und bin dann Wahrscheinlich hungrig) Und im Umgang mit dem Pferd. Muss ich da was beachten und ist es blöd, wenn ich gleich nach den Namen der Pferde frage? Denkt ihr, sie finden es komisch, wenn ich dann am Abend mit meiner besten Freundin telefoniere und ihr alles erzähle? Und soll ich mich dan z.B. zum Lesen auf die Couch setzen oder lieber in mein Zimmer gehen? Ich bin eher Frühaufsteher, was mache ich, wenn die gerne lange schlafen?

Sorry für die vielen Fragen, aber ich bin total aufgeregt!

Ganz aufgeregte Grüße und schönen Nachmittag euch allen;)

Pferde, Familie, Verhalten, Jugendamt, Pflegefamilie
Mail an Jugendamt/Schulpyschologe zu frage https://www.gutefrage.net/frage/darf-man-das-877773766?

Hallo mein Name ist ... und es gab einen Vorfall in der Familie: 

Meine Mutter und ich haben uns gestritten weil sie sich nicht an die Vereinbarung gehalten hat einen Termin beim Elternsprechtag zu machen um mit den Lehrern zu reden (ich traue mich irgendwie nicht). Dann ist mein Vater aufgewacht und es gab einen Streit er

War sehr wütend weil wir ihn aufgeweckt haben (er arbeitet nachts schläft tags) und hat mir und meiner Mutter eine bzw. 3 keine Ahnung wie man sagt gescheuert mit der bloßen Hand übers Gesicht bei mir auch über mein linkes Ohr was glaub ich Absicht war denn ich bin links an taubheit grenzend schwerhörig und rechts mittelgradig schwerhörig. Seitdem habe ich starke Ohrenschmerzen links aber ich habe ehe einen Termin beim HNO Arzt heute Nachmittag. Das ganze ist gestern passiert gegen 15 Uhr. Ich wohne in der .... Allerdings habe ich lange daran gezweifelt zu schreiben weil ich eine ausländische Staatsbürgerschaft habe (...) und nicht zurück nach ....möchte weil ich schon seit 2015 hier bin. Doch genau das drohte mir meine Mutter an wenn ich schreiben würde außerdem würde sie sich ihren Mädchennamen zurückholen und sich scheiden lassen was ich gut finde aber dann auch mich zitat dem deutschen staat überlassen der mich sicher nach ... schicken würde. Durch diesen Streit kam aber auch vieles an Licht z.b. dass meine Eltern beweise unterschlagen haben die vielleicht zur Aufklärung meiner Schwerhörigkeit helfen könnten. Die sind aber bis heute nicht vom(...) ins deutsche übersetzt worden. Ich weiß nicht weiter weshalb ich mich an sie wende. 

Glaubt ihr das passt?Wen soll ich eher schreiben Schulpsychologen oder jugendamt?

Recht, Jugendamt, Fragen
Wohngruppe Erfahrungen?

Hi, ich bin am überlegen doch nun von Zuhause auszuziehen. Ich bin w/16 und hab halt jetzt schon ne längere Vorgeschichte beim JA wegen meinen Eltern...

Ich hatte zwei Erziehungs Hilfen und momentan eine keine Ahnung wie das heißt, aber meine Eltern haben nur noch ein Teil des Sorgerechts. Eigentlich wollte ich nie in eine Wohngruppe und das ist auch ein ziemlich empfindliches Thema für mich, aber ich hab letztens mit meiner Therapeutin darüber geredet und ich würde es doch langsam in Erwähnung ziehen, solange ich immer zu meinen Eltern zurückkehren kann, wenn ich will. An sich ja alles schön und gut, aber das Ding ist, dass ich halt einen eigenen Hund hab und meine Eltern zusätzlich ans andere Ende von Deutschland spätestens nächstes Jahr ziehen wollen und ja... Meine Eltern haben definitiv gesagt, dass sie meinen Hund nicht mitnehmen würden. Wenn es hart auf hart kommt, würde ich die kontaktieren, die einen Bruder von meiner Hündin hat und mich auch theoretisch aufnehmen würde, aber Jugendamt dies das bla bla Deutschland halt, muss ja alles streng sein, aber ich schätze, wenn ich in eine Wohngruppe kommen würde, wäre sie sicher so lieb, dass sie meinen Hund bei sich temporär aufnimmt.

Meine Therapeutin hat mir auch davon berichtet, dass man eine eigene Wohnung bekommen kann, wenn man sich gut anstellt und dann so jede Woche Mal jemand vorbei schaut...

Ich würde auf jeden Fall Mal um Erfahrung bitten, wie das da alles so aussieht, auch ob man Mal Freunde mitnehmen kann oder auch Mal bei welchen übernachten kann, oder wie streng das da so alles abläuft.

Familie, Jugendamt, jugendlich, kinderheim, Wohngruppe, Wohngruppe für Jugendliche, Erfahrungen
Wie kann ich meine Mutter noch besser unterstützen?

Hi,

vor zwei Jahr ist mein Vater gestorben und das hat meine Mutter völlig aus der Bahn geworfen. Seitdem trinkt sie, ist psychisch völlig labil und weint sehr oft. Mir tut es total weh, wenn ich sie heulend mit einer Flasche Alk im Bett liegen sehe, sobald ich sie aber frage, ob sie mit mir reden möchte, wirft sie mir Beleidigungen an den Kopf und es fallen Sätze wie „Wärst du nicht da, wäre alles besser“.

Bitte nicht falsch verstehen, ich mache ihr keinerlei Vorwürfe in dieser Hinsicht. Ich kümmere mich um den Haushalt und koche für sie und beruhige sie, wenn sie nachts eine Art Panikattacke bekommt. Ich glaube, sie macht mich für den Tod meines Vaters verantwortlich, da er zurück von meinen Großeltern (hat mich dort abgesetzt) seinen tödlichen Unfall hatte.

Aber auch mich belastet die momentane Situation, ich muss z.B. meinen Freunden „erklären“ (eigentlich lüge ich sie an) warum sie nicht zu mir nach Hause können (will nicht, dass sie meine Mutter sehen).

Ich weiß echt nicht mehr, was ich tun soll. Zum Jugendamt möchte ich nicht, ich liebe meine Mutter und will sie nicht verlieren, wahrscheinlich würde sie es auch nicht verkraften, wenn sie mich nicht mehr hätte.

Ich weiß nicht, was ich mir von dieser „Frage“ erhoffe, wahrscheinlich will ich mich einfach nur mitteilen.

PS: ich bin 14

Danke fürs Lesen und schönen Abend euch allen.

Mutter, Familie, Tod, Beziehung, Psychologie, Jugendamt, Psyche, Belastung
darf ich entscheiden in welches heim ich gehe?

Ich hab zuhause große familien probleme und das liegt daran das meine mutter sehr aggresiv ist. Sie redet will auch nie mit mir reden oder irgendwas anderes machen. Sie wird auch schnell aggro und schreit mich an wenn ich zu lange mit ihr rede. Und dazu sagt sie noch das ich faul wär und nie was für die schule mache dabei liegt sie doch selbst den ganzen tag auf dem sofa und bemitleidet sich selbst. und vor kurzem ist was schlimmes passiert sie ist schwanger von irgendeinem ihrer typen, und ich bin vor kurzem auch zum islam konvertiert und das passt meiner gesamten familie überhaupt nicht. das heisst es gibt keinen verwandten bei dem ich leben könnte (weil mich jetzt jeder hasst). den Islam werde ich niemals verlassen das steht schonmal fest! Sie sagt dazu noch das ich zurück geblieben bin weil ich nicht richtig mit dem wischmob umgehen kann und nicht richtig kochen kann (ich kann kochen nur ich hab das rezept zum ersten mal gemacht) das sagt sie auch weil ich langsam beim anziehen bin und ihr mein look nicht passt. heute ging das soweit das sie mir alles weggenommen hat und ich nur noch meinen quran habe. sie will mich jetzt sogar ins kinder heim abschieben da will ich nämlcih langsam auch hin den ich denke das ich mir nicht tag täglich beleidigungen von meiner mutter anhören muss wie das ich ein "kranker bastard" bin. Und jetzt kommt da noch eine schwester dazu? Nein danke das kann ich mir nicht antun ich bin durch den ganzen shit schon psychisch und physich instabil geworden! Ich musste deswegen sogar ein monat in die jugendklapse. sie will mich jetzt in so eine wohngruppe für schwer erziehbare kinder stecken ich will aber in ein normales heim darf ich das selbst entscheiden?

Islam, Schule, Familie, Freundschaft, Recht, Psychologie, Jugendamt, Jura, kinderheim, Liebe und Beziehung, Psyche
Familienhilfe; Jugendamt?

Hallo,

mein Freund hat eine Tochter von früher. Diese wohnt jetzt bei Oma und Opa weil die Mutter sie dort abgesetzt hat und ins Ausland gegangen ist😅. Mein Freund hat direkt gesagt er nimmt die kleine aber die Großeltern hatten gebettelt dass sie dort bleiben darf.
jetzt haben die eine Familienhilfe und diese wollte meinen Freund kennen lernen. Er sollte also zu den Großeltern gehen und ein Gespräch führen.
dass kennenlern Gespräch ergab allerdings nur 30 min Diskussion und der Typ meinte als: du musst Unterhalt zahlen. Der Opa arbeitet und die Familie bekommt noch Harz 4 für die Oma und das Kind plus Kindergeld. Mein Freund hat hier selbst 2 Kinder mit mir und verdient nicht so viel, wir erhalten selbst Harz 4 bezuschusst.

die Familienhilfe meinte mein Freund kann sich jederzeit bei ihm melden und es müsse eine Lösung her.

was will er denn jetzt genau? Wie kann er denn Unterhalt anfordern? Läuft das nur durchs Gericht? Im Endeffekt wenn mein Freund zb 20€ zahlt, werden diese 20€ vom Harz 4 der Familie abgezogen und die finanzielle Lage ist erneut gleich. Die Tochter ist schon 10 und die Oma könnte auch arbeiten gehen aber hat keine Lust, zudem sind die finanziell genauso wie wir auch. Und sonst wie jede Familie mit wenig verdienst und Zuschuss mit harz4 auch.... den ihre Tochter ( Mutter der Kinder ) müsste doch auch zu Zahlung aufgefordert werden?

meine Frage. Kann mein Freund einen Brief vom Jugendamt bekommen oder ist das Jugendamt nur für den Unterhaltsvorschuss zuständig ( dass steht den Großeltern nicht zu).

also sind die auch für Unterhalt zuständig und fordern Papiere oder klärt man das unter einander?

Wenn die Großeltern da groß rum machen holen wir die kleine nämlich zu uns und fertig.

es gab schon eine Antwort bzgl Unterhaltsvorschuss, NEIN! Vorschuss wird nur Mutter oder Vater gewährt!

deshalb die Frage wie es abläuft bezüglich Unterhalt und ich kann nicht arbeiten da unsere Kinder 2 Monate alt sind!! ( Zwillinge ) und die Mutter will die Kinder 2023 wd abholen weshalb sie dort nicht dauerhaft leben!!!!

Familie, Recht, Jugendamt, Kinder und Erziehung
Könnte ich zu einem Jugenamt gehen?

Ich würde gerne zu einem Jugendamt gehen aber ich traue mich nicht. Der Grund wieso ich zu einem gehen möchte ist weil meine Familie mich misshandelt usw. Ich bin jetzt seit einige Jahren depressiv und das einzige was meine Eltern sagen das ich kein Grund dafür hätte. Ich bekomme keine Unterstüzung von niemandem. Ich traue mich nicht mehr vor meiner Familie zu essen weil meine Eltern sagen das ich noch fetter werde(obwohl ich einen Normalen Gewicht habe). Oder als ich vergessen habe einen Teller wegzumachen hat mich meine Mutter am Hals gepackt.( nicht nur einmal ist das vorgekommen) + Ich habe keine Lust mehr zulernen weil meine Eltern mich beleidigen oder schlagen weshalb ich manche Arbeiten verstecken muss.. Meine Geschwister helfen mir ebenfalls nicht, ich werde von ihnen nur runtergezogen. Meine Eltern schreien jeden Tag mich an wenn ich aufstehe wenn ich von der Schule komme oder wenn sie nachhause kommen. Meine Mutter kontrolliert mich auch ganze Zeit weshalb ich nicht mehr viel Zeit habe, eine Pause zuhaben. Da meine Eltern ganze Zeit schreien, tut mein Kopf immer mehr und mehr weh weshalb ich dann auch nicht mehr lernen möchte. Viele Freunde habe ich ebenfalls nicht und wenn ich Streit mit jemandem habe den ich etwas länger kenne, muss ich mir immer anhören das ich der Fehler wäre. Meine Eltern meinten auch das sie es bereuen mich geboren zuhaben oder sie drohen mich mit härteren Schlägen. Ich habe soviel Angst von meiner Familie das ich keinem vertraue.

Familie, Freundschaft, Psychologie, familienprobleme, Jugendamt, Liebe und Beziehung
Weshalb hat mich das Jugendamt nie weg genommen?

Ich liebe meine Familie. Ich hatte auch eine recht schöne Kindheit. Aber wie bei jeder Familie lief natürlich nicht alles glatt. Früher, als ich noch nicht geboren war, wurden meine älteren Geschwister so doll misshandelt, dass das Jugendamt sie in Obhut nahmen. Bis ich in die Pubertät kam, musste ich zusehen, wie meine Geschwister psychisch und körperlich misshandelt. Es waren nie so krasse Schläge, dass sich Hemmatome aufzeigten, manchmal waren es auch „nur“ Backpfeifen. Aber es gab auch Schläge/Tritte , die extrem doll waren. Einmal bin ich fast gestorben glaube ich. Ich wurde auch körperlich misshandelt und psychisch. Hatte täglich Angst um mein Leben, weil ich täglich massive Gewaltandrohungen gehört bekommen habe. Meine Mutter war extrem psychisch und körperlich krank, mein Vater auch. Meine Eltern haben täglich gestritten und die Polizei kam manchmal. Meine Mutter misshandelt meinen Vater heftig (psychisch). Ständig Drohungen und Beleidigungen. Aber wenn ich meine Mama darauf anspreche, dann geht sie wieder in die Opferrolle. „Es tut mir leid. Ich will das nicht, aber dein Vater ist ein ...“. Meine Mutter leidet ja selber wirklich. Ihr Leben ist echt schlimm. All die Schicksale und Erkrankungen, die sie erleben musste. Sie weint deshalb auch. Aber ich kann nicht immer alles auf uns sitzen lassen, nur weil es meiner Mutter selber leid tut, dass sie so ist. Ich war auch beim Jugendamt, aber die machen nichts. Die bringen mich nicht raus und vergessen mich. Haben wohl wichtigere Kindeswohl - Fälle, kann ich ja auch völlig verstehen. Aber ich habe ständig diese Angst und Panik. Dieses Druck Gefühl auf der Brust, dass einem das Atmen schwer fällt, aus Angst , dass alles wieder eskaliert. Ich wurde seit 2 Jahren nicht mehr geschlagen. Aber ich habe Angst, weil meine Eltern wieder angespannter werden. Ich rutsch immer mehr in die Kriminalität, weil es eine Zuflucht für mich ist. Generell wurde Kriminalität uns in der Familie vor gelebt.

Weshalb hat mich das Jugendamt damals allein gelassen?

Familie, Recht, Jugendamt, Kinder und Erziehung
Du wirst mit einer Zeitmaschine zurück in deine Schulzeit geschickt, wo du gemobbt wurdest, was wirst du anders machen?

Angenommen du hattest eine sehr harte und klägliche Kindheit und Jugend gehabt.

Du wurdest in der Schule von all deinen Klassenkameraden übel gemobbt und geschlagen. Du hattest in deiner Schule keine Freunde sondern nur Feinde. Deinen Lehrern und deinem Direktor warst du egal. Deine Klasse war Laut und sehr anstrengend für deine Lehrer und als du dich beschwert hattest, dass dir deine Schulbücher geklaut wurden, hat dich der Lehrer einfach raus vor die Tür geschickt. Du hast dich in den Pausen immer in den Toiletten oder unter den Treppen versteckt um da in Ruhe weinen zu können. Zuhause hattest du einen Schläger Vater, der Alkoholiker war und dich regelmäßig verprügelte. Wie es dir geht war ihm egal und deine Mutter wurde von deinem Vater regelmäßig verprügelt und war selbst Traumatisiert. Sie konnte dir auch nicht helfen. Du hattest immer riesige Angst auf den Weg zur Schule und auf den Weg nachhause. Den unterwegs wurdest du von den coolen Typen angehalten und erniedrigt. Zuhause und in der Schule konntest du nie Sicherheit finden. Du hast dich oftmals nach der Schule im Park versteckt, dich dort ausgeheult und dort übers Leben nachgedacht. Du warst damals klein, schmächtig und hilflos. Wusstest nicht wie du dir helfen konntest. Den du warst eher süß und niedlich als ernst zu nehmen.

Jetzt wirst du mit einer Zeitmaschine in deine traumatische Schulzeit zurück geschickt, durchlebst die selbe Zeit erneut.

Aber diesmal hast du deutlich mehr Lebenserfahrung und weißt dir eventuell viel besser zu helfen.

Was wirst du tun ?

Du wirst mit einer Zeitmaschine zurück in deine Schulzeit geschickt, wo du gemobbt wurdest, was wirst du anders machen?
Leben, Männer, Kinder, Mobbing, Schule, Erziehung, Polizei, einsam, Missbrauch, Frauen, Eltern, Gesetz, Psychologie, alkoholiker, Depression, Gesundheit und Medizin, hilflos, hilflosigkeit, Jugend, Jugendamt, Klasse, Lehrer, Liebe und Beziehung, misshandlung, Opfer, schwach, Selbstmord, Trauma, Zeitreise, Mobbing in Schule, traumatisiert, Erfahrungen
Brief an das Jugendamt?

Hallo zusammen,

seit dem letzten Jahr wohnt direkt über uns eine neue Familie, bestehend aus Mutter und einer minderjährigen Tochter im Teenager-alter. Sie streiten ständig, schreien, springen und vermutlich lassen Möbel fallen. Das kann 10 Minuten dauern, kann aber auch mehrere Stunden so gehen. Das ganze Haus hört das und jedes Mal steht die ganze Nachbarschaft vor deren Tür. Ich weiß nicht mehr, wie oft die Polizei schon da war. Aber sie kommen und gehen, die Familie macht weiter Krach. Letztes Mal habe ich sie gerufen, weil das Kind nach Hilfe geschrien hat, und zwar so, dass mir das Blut in den Adern gefrier. Als die Polizei weg war, ging es weiter. Meine Nachbarin und ich gingen zu ihrer Tür und hörten, wie das Mädchen schrie "ich schlitze mir die Adern auf". Heute hat das Mädchen versehentlich bei uns geklingelt, als wir die Tür öffneten, verstand das Mädchen nicht, wer wir sind und was wir hier machen. Sie war total desorientiert, konnte sich nicht richtig artikulieren und hatte überdimensionalen Pupillen. Wir haben einfach Angst, dass das Mädchen unter anderem auch Drogen nimmt. Und allgemein die ganze Situation beunruhigt uns, vor allem das keine Behörde etwas unternimmt. Nun möchte ich einen Brief an das Jugendamt schreiben, das Problem schildern und ein Lärmprotokoll beilegen. Leider kenne ich mich mit solchen Sachen nicht aus und die deutsche Sprache ist nicht meine Muttersprache, was alles noch komplizierter macht. Wie kann ich das Jugendamt dazu bewegen, die Familie zu prüfen? Und welche Formulierungen werden mir dabei helfen? Sollen sie mir schreiben, ob sie überhaupt was unternommen haben? Ich bin ehrlich gesagt etwas verzweifelt und möchte einfach dem Kind helfen, falls es in Gefahr ist.

Ich danke euch für Hilfe

VG

Familie, Jugendamt
Beistandschaft macht zu wenig und schützt Papis Vermögen. Was kann ich tun?

Hallo ihr lieben,

Der Papa meiner Kinder ist vor einem Jahr weg gezogen und hat innerhalb dieser Zeit neu geheiratet und ein weiteres Kind bekommen. Weil er freiwillig keinen Unterhalt zahlen wollte, richtete ich für meine Kinder eine Beistandschaft beim Jugendamt ein.

Es geht mir nur um Mindestunterhalt, hatte auf Ehegatten unterhalt und alles andere verzichtet, da ich meinen Lebensunterhalt alleine verdiene. Mit 1500 netto zwar weniger als er, aber es reicht. Der Vater verdient 3100 netto, hat aber nen haufen Schulden und bekommt 10% mehr eigenbedarf, da er für mehr als 2 Kinder zahlen muss (unsere 2, sein neues Kind wird aber ja natürlich mit eingerechnet)

Ich möchte nur pro Kind die 340Euro Mindestunterhalt. Aktuell zahlt er immer noch nach 2020er Tabelle, was 20Euro zu wenig pro Kind sind.

Vor der Geburt seines Kindes letztes Jahr hätte er nach Stufe 2, bzw 3 zahlen müssen, da sind auch Schulden aufgelaufen.

Jetzt rief mich heute das JA an und teilte mir mit, er würde den Titel über Mindestunterhalt nur unterschreiben, wenn ich auf sämtliche Rückstände verzichte.

Ich möchte dazu sagen, ich bin sehr unkompliziert und bin aufgrund meines Jobs auf seine Betreuung alle 2 Wochenenden angewiesen, mehr Umgang wäre mir sogar recht, möchte er aber nicht. Nur nicht das jetzt hier wieder alle schreien: Mutti will nur Geld und verhindert doch garantiert den Umgang.

Nein. Ich arbeite 12std/Tag an den Wochenenden (Pflege) und wäre dankbar für zusätzlichen Umgang, an dem ich vlt mal komplett frei hätte.

Was kann ich jetzt tun? Das JA war voll unfreundlich und meinte ich solle einfach drauf verzichten. Das will ich aber nicht. Mich fragt ja auch keiner ob meine Gehalt so reicht, dass mir genug Selbstbehalt bleibt. Papa wird aber geschont.

Einen Anwalt könnte ich höchstens über PKH bezahlen, die bekomme ich aber ja nur, wenn das Verfahren aussicht auf erfolg hat. Das hat es laut JA aber nicht.

Kann mir jemand noch einen Tipp geben?

Ich will ja nur das Mindeste. Und auch nicht für mich, sondern eben für unsere Kinder. Das vom letzten Jahr würde ich akzeptieren, aber die Rückstände seit Januar 2021 hätte ich schon gerne. Beim Corona Bonus abziehen ist er nämlich ganz schnell.

Danke fürs lesen und nochmal danke, für eventuelle Antworten

Unterhalt, Jugendamt
Mutter schlägt und findet es gerechtfertigt?

Ich will nur mal unten einen mäßigen Fall erklären der mal wieder vorgefallen ist- diesmal weniger hart. und meine mutter hat mich diesmal auch nicht gesclagen, aber dafür die katze.

Meine mutter will nicht, das meine Katze ins Klo geht, weil wir dort teure Vasen und Glaskugeln haben. Aber meine Katze will da immer rein. Heute hat meine Mutter die Tür offen gelassen und die Katze wollte rein, dann hat sie der katze einen tritt gegeben. Ich sitze im Wohnzimmer, da sieht man um die Ecke den Gang zum klo, ich habe gerufen, wie sie mit der katze umgeht und aufhören soll, sie zu treten.

Darauf hat sie sich schrecklich aufgeregt und gesagt "das war kein tritt, nur ein schubser, soll ich dir den unterschied zeigen, zwischen tritt und schubser"?

dass sie damit meinte, sie würde mich treten, damit komme ich klar- das ist bei uns mit solchen drohungen ziemlich normal. Jedenalls regt es mich auf, wie sie mit mir und iheren Mitmenschen bzw Mit"tieren" umgeht. Sie ist so respektlos, grob und kaltschnäuzig dass so ein kleiner fall nicht wirklich mehr was bedeutet. Ich muss noch 2 Jahre lang hier leben, dann kann ich weg. Aber wie soll ich es dazwischen schaffen? So geht es schon vor sich seitdem ich ca 11 bin, oder 12.

Mit 14 hab ich versucht, mich umzubringen- die zugenähte Narbe am meinem Hinterfuß gibt es heute noch. Aber ich will eigentlich nicht sterben- nur komplet wo anders leben. Ich finde, dass ich ein leben verdiene, und der suizid kein ausweg ist.

Wie gesagt, diese Situatuin ist nur ien kleiner Tropfen im ohnehin schon überfüllten Glas. Sie hat mir ja DIESMAL nichts getan. aber bei ihr gab es schon viele andere vorfälle.

Ich weiß echt nicht, was ich tun soll. Mit 16 kann man meines wissens nach nicht ausziehen und diese fast schon psychopathische Mutter zu ertragen, ist dermaßen schwer... Wenn sie mich shclägt oder mich wegen sachen wie vergessen, im bad das licht auszuschalten anschreit und - buchstäblich- stundenlang nachher noch böse ist, ist extrem unerträglich. nicht nur das, sondern sie findet auch noch, dasss sie IM RECHT ist !!!! das sagt sie auch immer. dabei ist sie manchmal lieb und sagt mir, wie sehr sie mich lieb hat, und kauft mir tolle sachen un verwöhnt mich mit gutem essen, aber dann passiert wieder etwas was dieses vertrauen wieder total kaputtmacht. mein vater bekommt nur die hälfte der sachen mit, aber er ist ziemlic neutral und spricht nie dazwischen, da er ja nie sieht, das sie mich schlägt.

Übrigens erkllärte ich meinen Selbstmordversuch damit, dass ich enromen liebeskummerhatte , schlechte schulische leistungen und freunde verlor. Ich kam nur für kurze zeit in therapie, da es bei mir sehr schnell wieder bergauf ging.

Ich denke Mal, jemand anderem ist sowas auch schon passiert. Könnt ihr mir sagen, was bei den betroffenen Personen geschah? Ich sehe echt keinen ausweg mehr aus diesem elendigen dreck.

Mutter, Familie, Gewalt, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Jugendamt, selbstmordversuch, Suizid
Jugendamt schreiben oder nicht?

Also zurzeit fühl ich mich nicht mehr wohl jedesmal werde ich für alles beschuldigt und bekomme ärger für das was ich nicht getan habe. Dann noch meine sis sie bringt jeden tag ihre freundin mit nachhause und ich habe zu ihr gesagt das ich einmal ruhe haben möchte vor ihr des hab ich meiner mum au geschrieben als sie beim arbeiten war und anstatt das sie mich einmal unterstützt war sie so dreisst und erlaubt es meiner sis obwohl ich sie darum gebitten habe und meine sis darf einfach alles assi sein assi rumlaufen sobald ich es mache bekomme ich alles verbot und mir wurden selbst meine jogginghosen weggenommen und meine sis darf munter immer noch mit ihrer rausgehen sie beleidigt mich immer wenn ich es zurück mache heult sie und geht zu meiner mum und lügt und ich bekomme ärger es ist nicht mehr normal und das beste ist meine sis möchte das ich mich umbringe und flucht mit du lebst bald nicht mehr eig. Und meine mum kam letztens in mein zimmer und schreit durchs ganze haus hier richt es nach tabak obwohl ich nix im zimmer habe und jedes mal wenn ich zu kumpel gehen will denkt meine mum das ich raichen oder kiffe und ich kann einfach nt mehr ich wäre schon fasst einfach abgehauen aber ausgangssperre und poli sieht des deshalb wollte ich schon längst dem jugendamt eine email schicken und darüber reden aber erstens weiß ich nicjt ob ich es bei sowas schon darf oder nt und ich habe angst zu schreiben

und glaubt mit ich hab schon oft reden wollen aber meine mum sagt immer "ich will nix hören" , "jaja geh schlafen", "Geh jetzt"

Wenn der text nicht so gut geschrieben ist tut es mir leid aber mir gehts nt so gut wegen dem ganzen deshalb ist es bissle doof geschrieben

Danke im voraus

Mika

Familie, Freundschaft, Jugendamt, Liebe und Beziehung
Was kann ich tun, wenn ich Angst vor meinem Vater habe?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und gestern war der schlimmste Tag meines Lebens.Mein Vater war gestern betrunken.

Er hat mir das erste Mal ernsthaft weh getan. Er drückt mich öfters an die Wand , schubst mich und vieles mehr . Gestern hat er mich gegen eine Wand geschubst, ich bekam Kratzer und hab geblutet. Außerdem hat er mich auf den Kopf geschlagen und mir Angst gemacht.

Betrunkene Leute sagen immer die Wahrheit, so ist es, und er hat an diesem Abend ALLES klar gemacht, was er denkt, was er fühlt, es war grausam. Das schlimmste war , ich stand in der Küche, ich hab alles gehört. Nach ner Zeit konnte ich nicht mehr und lief nach draußen, irgendwo hin . Mir blieb leider nur der Garten sonst würde er mich wirklich umbringen. Ich saß da, in einem T-Shirt, es hat geregnet und ich saß auf dem Boden. Ich war kalt aber ich spürte keine Kälte, ich zitterte am ganzen Körper, aber Mir war alles egal. Irgendwann Mal kam mum und ist mit mir zum Auto gegangen, hat mich mitgenommen und wir sind in der Stadt rumgefahren. In diesem Moment war ich innerlich tot. Ich war gelähmt und konnte kaum atmen. Der Schmerz war schlimm, denn ich hab meiner Mutter auch nicht vertraut weil mein Vater vieles gebeichtet hat, was sie mir angetan hat.

Als wir zu Hause waren, bin ich in meiner Zimmer zum Fenster gerannt , sah einfach nur nach draußen und nach paar Minuten bin ich zusammengebrochen, ich hab nur noch den Schlag auf dem Boden gehört und in der Nacht bin ich aufgewacht und lag im Bett. Jemand hat mich aufgehoben.

Heute ist es nur noch schlimmer. Ich konnte keinen sehen, vorallem nicht meinem Vater. Aber er kam um sich zu entschuldigen, doch ich wollte es mir nicht ansehen, weil er mich dann immer beschenkt, denn er weiß dass er mir weh getan hat. ich war an allem schuld ,so behauptet meine Familie.

Gestern Abend als das passiert ist, hab ich meine Stimme verloren, ich konnte nicht mehr reden und ich weiß nicht für wie lange ich stumm sein werde.

Hat jemand vielleicht Ratschläge, was ich tun kann? Es geht mir schon seit längerer Zeit schlecht und ich will einfach nur weg.

Meine Mutter liest unter anderem immer mein Tagebuch, sie schnüffelt in meinem Zimmer herum und ich hab kein Vertrauen zu ihr.

Lg

Freundschaft, Psychologie, Jugendamt, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Jugendamt