Top Nutzer

Thema Sorgerecht
  1. 10 P.
Nach Urlaub Anwalt?

Hallo zusammen! Ich brauche dringend eure Meinungen und Hilfe!

Und zwar zum Sachverhalt! Mein Sohn ist inzwischen 5 Jahre alt, ich lebe mit dem leiblichen Vater noch in der gemeinsamen wohnung! Der Vater wollte ganz plötzlich das gemeinsame sorgerecht haben, was ich auch verstehen kann, aber leider gibt es arge Probleme die mich daran zweifeln lassen das es gut für das kindeswohl ist. Und zwar leidet der Vater unter psychischen Problemen ( Depressionen) er hat leider auch nie mit mir an einem Strang gezogen was.die Erziehung anging obwohl ich ihn stets angefleht habe. Zudem kommt das es Differenzen zwischen der Bindung von Vater und Sohn gibt um es verständlich zu erklären die beiden sind mehr wie Geschwister die sich jeden Tag streiten. Mein Sohn sagt so Sachen wie lass mich in Ruhe, geh weg , du bist ein a....loch usw. So das vorweg. Und es sind auch noch einige andere Dinge passiert die für ein wohl des Kindes nicht zutreffen. Um auf den Punkt zu kommen. Ich habe ihm immer gesagt er bekommt das gemeinsame sorgerecht wenn ich eine Entwicklung zwischen Vater und Sohn sehe und er mit seiner psychischen Erkrankung klar kommt und diese Sachen gefestigt sind. Das sah er aber leider nicht ein. Ich war mit meinem Sohn und.deren Großeltern im Urlaub der Vater wusste selbstverständlich Bescheid zumal ich ihn in alles was.den kleinen angeht mit einbeziehe! Naja aufjedenfall ist es nun so das als wir.im Urlaub waren er hinter meinen rücken zum Anwalt ging um seinen Wunsch einzuklagen! Zudem muss ich erwähnen das.wir.in der urlaubszeit jeden Tag Kontakt hatten und.uns darauf geeinigt haben nach dem.urlaub eine Paartherapie weiter zu machen. Er sagte mir jedenfalls nichts von all dem. Ich habe jetzt auch einen Anwalt eingeschaltet um meine Situation zu vertreten. So,so viel dazu ich bitte um ehrlich konkrete und keine anfeindlichen Kommentare. Danke im vorraus .

Familie, Sorgerecht, Recht, Kinder und Erziehung, gemeinsames Sorgerecht verhindern
4 Antworten
Geteiltes Sorgerecht, wie verhält es sich an den Feiertagen?

Hallo zusammen! Ich habe eine Frage bezüglich der Feiertage bei gemeinsamen Sorgerecht. Mein Partner hat das gemeinsame Sorgerecht für seine zwei Kinder. Nach mündlicher Absprache mit seiner Exfrau ist es so geregelt, dass die Kinder alle zwei Wochenenden im Monat bei uns sind und die Feiertage sowie die Ferien hälftig geteilt werden. Des Weiteren sind die Kinder an Heiligabend bei der Mutter und am 1ten Weihnachtstag bei uns (war seit der Trennung so)

Jetzt ist es so, dass seine Exfrau meinem Partner gestern mitteilte, dass sie mit den Kindern über Weihnachten nach Holland fährt und erst am 2ten Weihnachtstag zurück kommt. Dass sie mit den Kindern wegfahren möchte, entschied sie ohne vorher mit meinem Partner zu sprechen, obwohl ihr bewusst ist, dass die Kinder am 1ten bei uns sind. Nun sagte sie, dass mein Partner die Kinder Entweder am 1ten auf halber Strecke einsammeln könne oder wir müssten unsere Feier halt auf den 2ten verlegen.

Jetzt ist meine Frage, ob sie diese Entscheidung einfach so, ohne vorherige Absprache mit dem Vater der Kinder, überhaupt treffen kann. Leider kann man mit der Frau nicht wirklich sachlich sprechen. Sie meint, weil die Kinder bei ihr leben, bestimmt sie auch, wie es läuft. Gibt es eine Möglichkeit, wie wir gegen die Angelegenheit vorgehen können? Es ist leider nicht das erste Mal, dass sie Entscheidungen trifft, ohne, sie vorher abzusprechen und wir sind es allmählich leid, unser komplettes Leben nach dieser Frau zu planen. Liebe Grüße

Familie, Sorgerecht, Recht, Feiertag, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
7 Antworten
Depressionen. Suicidal. Phobien. Sucht. Persönlichkeitsstörung /-spaltung. Essstörung. Wie geht es weiter?

Hallo,

ich habe oben genannte Diagnosen schon seit mehreren Jahren bzw schon seit meiner Kindheit die Symptome und inzwischen ist alles ausgebildet und manifestiert.

Vor kurzem war ich zum wiederholten Mal in einer psychiatrischen Klinik zur stationären Behandlung und ich dachte ich schreibe mal hier rein, da ich von meiner Umgebung nicht viel zu hören bekomme.

Die Therapeuten, Psychiater und Psychologen sind alle einer Meinung, dass ich ambulante Therapie und medikamentöse Unterstützung benötige, um in/mit meinem Leben voranzukommen und nicht aufzugeben und mich vollkommen zurückziehe/umbringe.

Jedoch will mein Vater die Papiere nicht unterschreiben, da ich erst vor kurzem 17 geworden bin und er das Sorgerecht mit meiner Mutter teilt kann ich leider nichts machen.

Momentan, wie im Grunde mein ganzes Leben, bin ich auf einem ziemlichen Downtrip und bin sehr suicidal, mein SvV (Selbstverletzendes Verhalten) ist wieder schlimmer geworden und ich nehme regelmäßig außergesetzliche Substanzen zu mir, da ich nichts anderes mehr weiß.

Dazu kommt meine Essstörung, welche mir immer zu sagt ich solle gar nichts tun und mich einfach runterhungern bis ich zufrieden bin bzw. dann weiter machen und so sterben.

Ich muss zugeben dass ich die letzte Zeit wirklich fett geworden bin und mich habe gehen lassen, weshalb ich sehr dazu tendiere diesen Gedanken zu folgen, damit ich wenigstens dünn sterbe.

Anbei eine kleine Umfrage, um zu sehen, was das Forum zu sagen hat, nach Antworten ist natürlich auch gefragt.

PS:

Ich möchte keine Meldungen oder sinnlosen Kommentare, Beleidigungen oder Mitleidsbekundungen lesen bzw. bekommen. Einfach auf meine Fragen antworten und Umfrage mitmachen, ansonsten -> leave.

lol dein Vater ist ein Ar*** 60%
Geh vor Gericht und kämpfe 20%
Drogen helfen immer 20%
Medikamente sind nicht die Lösung, geh zu Gott 0%
Nichts tun. Fasten und Sport und wenigstens dünn sterben. 0%
Ein Dealer hat das bestimmt auch für dich 0%
Du bist 17, warte einfach noch 1 Jahr 0%
Sorgerecht, Recht, Gesetz, Psychologie, Depression, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Persönlichkeitsstörung, Phobie, Psyche, Psychiatrie, Suizid, SvV
6 Antworten
Alleiniges Sorgerecht beantragen/bekommen?

Hallo,

mein (noch) Freund und ich sind erst seit dem 05.03.2017 zusammen und er verhält sich auf gut Deutsch gesagt schon seit langem wie ein Stück Sche. Wir sind flink Eltern geworden, wie man das wird und wie man das hätte verhindern können, ja das wissen wir. Es ist aber nun mal so, wie es jetzt ist! Naja ..

Unser Sohn wird am 17.11 ein Jahr und die ersten zwei Monate nach seiner Geburt hat er mich echt unterstützt. Er hat bei mir gewohnt und ist im Januar ausgezogen, weil es ihm zu viel wurde. Er wollte wieder mehr ps4 zocken, seine Kollegen treffen, mit dem Auto durch die Gegend fahren, feiern und im Frühjahr kam dann noch Motorrad fahren dazu. Er sagte, ihn nervt es, dass man mit einem Kind alles planen muss und zeitlich gebunden ist. Seit dem mache ich ALLES! Ich wickel mein Kind, ich fütter ihn, ich gebe ihm was zu trinken, ich kaufe ihm Nahrung und Kleidung und Dinge wie z.B. einen Kindersitz, ich gehe mit ihm zum Arzt, ich stehe nachts auf, ich bade ihn, ich schlage mich mit seinem Geschrei rum wenn er Zahnschmerzen hat, ich pflege ihn gesund, ich gehe mit ihm unterwegs, ich bringe ihm Worte und das Laufen bei, ich belustige ihn, ich kuschel mit ihm. Ich mache das alles natürlich super gerne, weil ich meinen Sohn liebe, aber ich fühle mich von meinem Freund im Stich gelassen. Unsere Beziehung funktioniert nicht mehr, es gibt ständig Streit, wodurch ich 10 Kilo abgenommen habe und nun untergewichtig bin. Mein Körper warnt mich schon. Ich habe ständig Kopfschmerzen, schlafe immer unruhig, meine Periode kommt unregelmäßig und ich habe ständig Schmierblutungen. Innerlich bin ich total gestresst! Ich habe ihm ein Ultimatum bis zu diesem Sonntag gestellt: Entweder er unterstützt mich und geht auf meine Bedürfnisse ein, oder es ist aus.

Ich weiß nicht warum, aber ich liebe ihn. Eine Trennung verkrafte ich besser, wenn absolute Kontaktsperre ist. Dafür brauche ich das alleinige Sorgerecht, sonst gehe ich noch mehr kaputt und mein Baby ist bei ihm einfach nicht gut aufgehoben. Er sagte er liebt uns beide, aber wie ein Wir verhält er sich trotzdem.

Kinder, Sorgerecht, Familienrecht, Beziehungsprobleme, Kinder und Erziehung, Streit
8 Antworten
Fragen zu Mutter-Kind-Heim, Heirat u18 Ausland und anderem?

Hi Leute,

ich weis, dass meine Situation verfahren ist, aber ich hätte wirklich lieber hilfreiche Antworten von Leuten, die sich damit auskennen, als dumme Kommentare.

Ich bin 16 Jahre alt, Gymnasiastin und im 4. Monat schwanger.

Ich lebe zur Zeit allein in der Wohnung meiner- theoretisch - alleinerziehenden Mutter, die sich gerade mal wieder in einer (völlig sinnfreien) Entgiftung befindet.

Ich habe noch einen 3 Jahre jüngeren Bruder, den ich praktisch selbst groß gezogen habe, der sich derzeit in einer stationären Jugenhilfeeinrichtung befindet.

Ich konnte mich bisher gegen ein Heim erfolgreich wehren, unter Anderem indem ich auch schon einen Rauswurf provoziert habe. Ich habe eine Amtsvormundin, aber beschränke den Kontakt zu ihr auf ein Minimum.

Diese und das Jungendamt haben aber klar gemacht, dass meine einzige Option mein Kind zu behalten, darin liegt, in ein Mutter-Kind-Heim zu gehen.

Ich würde ernsthaft lieber sterben.

Aus diesem Grund spiele ich zur Zeit ernsthaft mit dem Gedanken, die Schule erstmal abzubrechen und zusammen mit dem Kindsvater (17) zu dessen erweiterter Familie ins Ausland (Libanon) durchzubrennen.

Jetzt hätte ich folgende Fragen:

- Wir könnten und würden im Ausland direkt heiraten. Würde diese Ehe in Deutschland anerkannt werden? Und wenn ja, hätte das irgendwelche Auswirkungen auf die Stellung gegenüber dem Jugendamt?

- Wie wäre die Lage, wenn der KV 18 wird? Könnte er dann schon das alleinige Sorgerecht für das Kind übernehmen oder hätte das Jugendamt dann noch Druckmittel?

- Wenn ich in den saueren Apfel beißet und mich die nächsten knapp zwei Jahre darauf beschränke im Ausland Mutter und Hausfrau zu spielen bis ich 18 werde, könnte die Familie dann unbesorgt nach Deutschland zurück, oder könnte die ganze Sache trotzdem noch ein Nachspiel haben?

Vielen, vielen Dank für alle eventuellen Antworten.

Kinder, Familie, Sorgerecht, Recht, Anwalt, Familienrecht, Gesetz, Jugendamt, Kinder und Erziehung
16 Antworten
Sorgerecht mit einen Möchtegern Vater?

Hab mal eine frage

Meine Schwester und ihr "möchtegern Supper Freund" und "möchtegern super Vater" haben nur Stress.

Meine Schwester ist Mutter von 2 wundervollen Kinder und er ist der Vater vom 2 Kind dem jüngeren. Er läst es den großen auch stark spüren das er nur das stievkind ist.

Der kleine ist jetzt 2 Jahre alt und bekommt alles er darf wen er sein Mittagsschlaf machen sollte mit dem Handy YouTuben und bekommt wen der Akku am Handy leer ist den Laptop er wird obwohl er alleine essen kann immer gefüttert. Der Freund von meiner Sis kommt wann er will geht wann er will nimmt den kleinen überall mit und sagt keinen wohin wen aber meine Schwester nur Einkauf fährt und den kleinen mit nehmen will muss sie ihn sagen wo sie hin geht wann sie wieder kommt.

Und ich hatte am Freitag einen Ausflug mit dem großen gemacht und da hat der große viel bekommen von mir und den kleinen habe ich eine Strumpfhose gekauft und er spinnt und meint so der große wird nur verwöhnt und der kleine bekommt nichts.

Was kann meine Schwester am besten machen den er hat mir schon mal gesagt wen meine Schwester ihm das Sorgerecht nimmt wird er für nichts mehr garantieren und ihm traue ich leider alles zu.

Und noch ein kleiner Einblick wen er da ist dann heißt es immer nur vom kleinen Nein Papa hopaNein Papa Wiki und er kontrolliert alle auch meine Mama die 3 Kinder hat und schon auf weiß Gott wie viel Kinder aufgepasst hat

Sorgerecht, Vater
9 Antworten
Familiendrama, Mutter gefährlich, Hilfe!?

Von meiner Freundin die Situation

  • Es sind 3 Kinder (23,19 und 6)
  • Mutter ist seit 3 - 4 Jahren taub und der Vater war für sie immer da.
  • Mutter kümmert sich um garnichts, wird kalt zu ihrer kleinen Tochter, deswegen umso mehr gibt der Vater und die Geschwister Liebe
  • Das ist Streitthema 1 weil die anderen nicht verstehen können was die jüngste dafür kann
  • Vater versucht Annäherungsversuche jedoch haut nicht hin und wird auch kalt zu der eigenen Frau.
  • Mutter wird eifersüchtig und versteht nicht warum der eigene Mann so ist, denkt es sei wegen anderen Frauen
  • fängt an zu schreien, geht auf ihren eigenen Mann drauf , mit Gegenständen werfen OHNE GRUND!!
  • habe erfahren dies geht seit 3 Jahren so und weil der Vater so verwzeifelt war hat er eine neue Frau kennengelernt vor kurzem kennengel die kleine beide "Eltern" teile spürt.. -Mutter hat es herausgefunden und ist mit einem Messer auf den Vater losgegangen, er hat sich gewehrt. Danach mit Stühlen und mit viel schlagen (sie hat kraft, war leider dabei)
  • der 19 Jährige Sohn hat die Mutter weg gehalten und er bekam auch ein Schlag, die 23 Jährige Tochter wurde am Hals gepackt und am Arm gebissen von der Mutter, die 6* Jährige Tochter wurde angeschrien und Spielzeuge kapputt gemacht. (wie ich mit erfahren habe, ist sie öfter auch auf ihre Tochter losgegangen ,weil sie im Kopf wirklich kapputt ist)
  • sie gibt immer anderen die Schuld , angeblich hat man sie im Stich gelassen weil sie taub geworden ist, aber es war im Gegenteil sie hat sich gehen lassen und die anderen haben versucht sie wieder hoch zukriegen. Sie gibt gerne anderen die Schuld statt sich, kenne sie ja länger.
  • der Vater will schon lange die Scheidung, er kündigt sein Job obwohl er sehr sehr gut verdient aber es ist zu gefährlich das die kleine Tochter bei der Mutter bleibt, die Mutter selbst möchte es nicht. Sie möchte in ihr Land zurück aber droht der Familie ich nimm die kleine mit einfach aus Prinzip weil jeder dieses Mädchen so liebt und weil die das beste dafür wollen. Deswegen will der Vater seine Arbeit lassen und bekommt erst Abfindung und sucht sich eine Arbeit was zeitlich passt, der 19 Jährige Bruder ist auch da. Sie möchten auch in eine neue Wohnung der Vater, die kleine Tochter und der Sohn, es soll ein neu anfang sein. (Tochter schon verheiratet)
  • Jetzt zu den "Problemen". Die Mutter braucht aufjedenfall Hilfe, sie ist eine Gefahr für sich selbst und für die Familie. Jedoch hat die Familie Angst das dass Jugendamt bescheid wissen wird, nicht das die ankommen keiner hat mehr Recht dazu .. ein Termin beim Anwalt hat der Vater gemacht schonmal.

Die Mutter ist krank, sie hört nicht, hat augenproblemme, Gleichgewichtsprobleme und und und .. hat nie in ihrem Leben gearbeitet, kann kein Deutsch. Der Vater hingegen hat eine tolle Arbeit , bekommt auch eine tolle Abfindung, er wird sich ein neue Arbeit mit guten Uhrzeiten aussuchen. Hätte die Mutter schon allein aus dem Grund recht auf Sorgerecht?

Gefahr, Kinder, krank, Mutter, Familie, Sorgerecht, Anwalt, Scheidung, Vater, Rechte, Drama, Kinder und Erziehung, Krankenhaus, Psychotherapie, verzweifelt
4 Antworten
Kann man auch wenn man harzt4 bekommt das Sorgerecht bekommen die zurzeit bei der Mutter ist und sie es total ausnutzt und von meinem verlobten die Tochter auc?

Mein verlobter hat eine Tochter seine ex hat auch mittlerweile geheiratet mit dem mann mit dem sie mein verlobten betrogen hat. Die Tochter ist mittlerweile 6 sie und mein verlobter sind mir das beste was passiert ist. Die kleine ist ein sehr sensibles kind. Und die Mutter nutzt es Richtig aus. Seit dem die ex weiß das mein verlobter mit mir zusammen ist dreht die durch totale eifersucht. Die kleine darf neben der Mutter mich nicht erwähnen oder wenn die kurze bei uns ist also bei papa ist wie alle 2 Wochenenden ruft die mutter an und die kurze bittet mich immer leisezusein das die mutter nicht merkt das ich da bin. Aber von dem ab. Die kurze isst zuhause nur noch 5 Minuten Terrinen. Sie hat dermaßen zugenommen. Das ist deren Mittag essen. Jetzt heisst es sie will weiter wegziehen mit der kleinen. Die kleine bekommt mit 6 Jahren fettige Haare hat Mitesser im Gesicht oder pickel. Und wenn die kleine nicht schlafen kann schreit sie sie an hat letztemsl mein verlobten angerufen die Tochter war voll hysterisch am weinen. Die kleine sagt manchmal Papa kann ich nicht lieber bei dir leben und alle 2 Wochenenden nach Mama.. Aber die ex geht zum Jugendamt heult da rum mit ihren falschen Tränen. Sie nützt eigentlich die kleine nur noch aus. Was können wir da machen. Ach ja mein verlobter ist hier geborener Türke sie eine deutsche leider ist das immer nach unserem nachteil. Hilft uns bitte weiter

Familie, Sorgerecht, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
8 Antworten
gemeinsames Sorgenrecht.. wie verläuft jetzt die Zukunft?

Hallo,

meine beste freundin hat folgendes problem..

sie und ihr ex haben ein gemeinsames 9 jähriges kind..

das kind wohnt eigentlich seit tag 1 bei ihren großeltern.. da der kindesvater der mutter gedroht hat, sich vom kind fernzuhalten und alles dafür getan hat, dass die kleine keine verbindung zu ihr aufbaut, war lang zwischen mama und kind funkstille..

vor guten 10 monaten, hat der kindesvater das kind zu sich geholt.. auf wunsch seiner neuen lebensgefährtin.. diese möchte nämlich auch dass das kind sie mama nennt.. was sie nach langem druck auch hinbekommen hat..

zwischen kindesvater und seiner neuen gab es öfters mal Gewaltausbrüche und üble Wortspiele.. was die Kinder mitbekommen haben (Sie hat eins mitgebracht und hat jetzt mit dem Kindesvater auch eins bekommen)

Naja so viel zur vorgeschichte.. auf jedenfall ist der Kindesvater vorerst in U-Haft, Grund dafür keine Ahnung.. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben beide eltern (kindesmutter und kindesvater)... Zur Kindesmutter hat der kleine auch wieder Kontakt, seit dem der Vater nicht mehr da ist.. und beide verstehen sich super..

Er wohnt derzeit wieder bei den Großeltern.. und wird bestens versorgt.. hat jedoch ein starkes Trauma, weil der Papa nicht mehr da ist.. Ist ja verständlich..

Naja, heute gab es Post vom Anwalt, dass der Kindesvater möchte, dass sein Sohn wenigstens am Wochenende zu den Lebensgefährtin geht.. Was aber weder von den Großeltern noch von der Kindesmutter gewünscht wird.. Einfach aus dem Grund weil die Lebensgefährtin extreme Hetze betreibt (wenn er nicht zu ihr zieht, gehört er nicht mehr zur familie, der papa möge ihn dann nicht mehr.. sie bekommen immer briefe vom papa - er halt nicht weil er bei den Großeltern wohnt,...) dann geht die Lebensgefährtin nicht arbeiten, weil kein bock.. und fährt den ganzen tag durch die weltgeschichte.. ihre kinder lässt sie in der zeit zu hause.. glaube die sind 3 und 7.. und das mehrere stunden.. einen geregelten tagesablauf haben die kinder bei ihr nicht.. udn die nachbarn erzählen auch immer, dass sie auch ihre aggressionen an den kindern auslässt..

Nun zu meiner Frage..

Kann meine beste Freundin (kindesmutter) der Lebensgefährtin des Kindesvaters den Umgang mit dem gemeinsamen Kind verbieten?

Auch wenn per Anwaltspost drin steht... dass der Vater für seinen Sohn wünscht dass die Lebensgefährtin ihn aufnimmt?

Ist ja schwierig wenn halt Mutter dagegen ist und Vater dafür.. ich meine es geht ja um das wohl des Kindes, aber man kann ja schlecht nachweisen was die Lebensgefährtin für schlimme Spiele treibt..

Familie, Sorgerecht, Anwalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Kinder und Erziehung
9 Antworten
Warum steht Kirchenrecht so oft über Zivilrecht? Wird es in Deutschland jemals eine echte Trennung von Kirche und Staat geben?

Hi, es geht z.B. um solche Dinge:

Ich habe von einem Fall gelesen, wo die Mutter das Kind gegen den Willen des Vaters hat taufen lassen. Der Vater hatte Missbrauchs Erlebnisse mit der Kirche, daher wollte er keinesfalls das seine Tochter getauft wird.

Ein Gericht hat allerdings entschieden, das es sich da "nicht einmischt" weil es da um Kirchenrechte ginge, wo sich der Staat nicht einmischt. (Nach dem Motto: Die machen das schon -_-)

Kirchenrechtlich war alles in Ordnung, stellte Richter Moll beim Prozess im vergangenen Jahr fest. Möglicherweise war die Taufe ein Verstoß gegen Zivilrecht, aber deshalb könne ein staatliches Gericht nicht die Taufe annullieren. Der Rechtsverstoß müsste schon gravierend sein, damit der Staat in innerkirchliches Recht eingreift. „Hier ist einiges schiefgelaufen, auch zu Ihren Lasten, aber die Taufe kriegen Sie nicht mehr los“, beschied Richter Moll dem Kläger. Die Eltern könnten sich freilich einigen und das Mädchen wieder aus der Kirche austreten lassen. (https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Taufe-laesst-sich-nicht-rueckgaengig-machen-id18552091.html)

Will ein Elternteil sein Kind unter 14 aus der Kirche nehmen, dann müssen beide einverstanden sein, oder der Elternteil muss das alleinige Sorgerecht haben, und dies auch nachweisen. (Es gibt wohl auch die Möglichkeit nur für Teilbereiche, wie z.B. Religion das alleinige Sorgerecht zu bekommen, was aber sehr selten gewährt wird)

Wie war das noch gleich mit Trennung von Staat und Kirche? Doch nur eine leere Floskel? Wenn die Kirchen Rechtsverstöße ohne Ende begehen können, so lange diese nicht allzu "gravierend" sind? (s. auch kirchliches Arbeitsrecht!)

Stellt sich auch die Frage, ab wann etwas "allzu gravierend" ist, auch im Bezug auf die zahlreichen Missbräuche innerhalb der Kirche. Ist es bereits "allzu gravierend" wenn ein Pfarrer ein Kind anzüglich anfasst, oder erst wenn er Sex mit ihm hat?

Also, zurück zum Kern der Frage: Warum wird Kirchenrecht so oft höher gewertet als Zivilrecht? Ich finde das extrem gefährlich. Wollen wir hier etwa eines Tages einen Staat mit Gottesurteilen haben? Quasi IS auf Christlich, wo statt mit Waffen vor Gericht gekämpft wird?

LG

Deamonia

Religion, Kirche, Sorgerecht, Recht, Christen
10 Antworten
Kontakt zu den Eltern abbrechen?

Ich bin getrennt von meiner Ex, die ersten 3 Jahre durfte ich meinen Sohn regelmäßig sehen, wir hatten ein super Verhältnis miteinander, dann hat sie einen neuen Partner gefunden und langsam fing es an, das mein Sohn immer seltener zu mir wollte, er machte mir Vorwürfe und gab mir für alles die Schuld. Obwohl seine Mutter damals gegangen ist.

Meine Ex ist ohne mein Einverständnis 800 km weggezogen, Jugendamt, Rechtsanwalt, keiner konnte mir weiterhelfen, da mein Sohn mich nicht mehr sehen will, er hat jetzt einen neuen Papa. Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, ich rutschte immer tiefer in die Depression und kam einfach nicht damit klar, das mein Sohn nicht mehr in der Nähe ist und mich nicht sehen wollte. Dank meiner jetzigen Ehefrau und guten Therapeuten fand ich einen Weg nach oben und schaffte es wieder nach vorne zu schauen.

Seit 3 Jahren darf ich mein Kind nicht sehen, aber meine "Familie" hat tollen Kontakt zu meiner Ex Frau und akzeptieren auch, das sie nicht will, daß er mich sieht. Weihnachten, Ostern, Geburtstage feiern meine Eltern mit meinen Geschwistern (ihren Familien) und meinem Sohn zusammen. Ich bin nicht eingeladen mit meiner Familie, obwohl wir in der Nähe wohnen.

Meine Mutter kommt alle 4 Wochen mal für 2 Stunden vorbei um Ihre Enkelin zu sehen (Kind (1 Jahr) von meiner jetzigen Ehefrau)

Mich macht das alles fertig, ich fühle mich verraten und verkauft und ich überlege den Kontakt zu meinen Eltern abzubrechen. Was würdet ihr mir raten.

Gespräche würden zur genüge geführt und mir wurde immer wieder versprochen, es wird offen mit mir geredet und trotzdem geht es hinter meinem Rücken fröhlich weiter.

Kinder, Familie, Freundschaft, Sorgerecht, Vater, Eltern, Depression, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
12 Antworten
Ggemeinsames Sorgerecht wozu?

Hi, ich frag mich nun seit knapp 1 1/2 Jahren was es noch bringt das Gemeinsame Sorgerecht zu haben. Nun mal kurz zur Vorgeschichte. Ich habe im Jahr 2013 Mist gebaut wodurch im Jahr 2016 eine Haftstrafe raus kam. 2014 ist meine Tochter geboren. Nun ich lebte mit der KM und unserer Tochter eine gewisse Zeit zusammen bis die KM ab gehauen ist. Die Tochter lebte nunmehr bis November 16 bei mir (entwickelt sich bis dato super) nun kam die KM und ich hab ihr ne Chance. Kurz darauf müsste ich mich in der JVA stellen wodurch die KM mit unserer Tochter allein lebte. Nun trennte ich mich von ihr da sie untreu war relativ schnell. Kurz darauf ging es los mit Kontaktverweigerung. Ich habe jede Woche ein Brief an meine Tochter geschrieben und immer wieder versucht an zu rufen. Keine Chance. Nun ging ich letztlich zum Jugendamt und versuchte raus zu finden was los ist und wie es meiner kleinen geht. Mir kam zu Ohrendas die KM vor hat um zu ziehen was ich dem JA mitteilte. Die KM wurde zum Termin geladen und unterschrieb eine Belehrung betreffend unerlaubten umziehens. Kurz darauf war sie weg mit der kleinen. 6 Monate später bekam ich Post mit ihrer neuen Adresse und einer Unterhaltsforderung krasser Weise von Geburt an obwohl sie bei mir lebte. Nun es fehlten mir noch immer meine umgänge worauf ich das Gericht ein geschaltet hab. Es kam im Oktober 17 zur Verhandlung wobei die KM nicht erschien. Es wurde festgelegt zu Gunsten meiner seits. Nun kamen nur noch Krankschreibungen.. Ich bin nun im offenen Vollzug und hab jetzt Ausgänge und war schon beim Jugendamt. Da gab es eine Vereinbarung für umgänge. Leider klappt es jetzt bereits zum zweiten mal nicht. Letztes mal war ein Kindergeburtstag wichtiger und dieses mal fährt sie weg. Ich hab dazu ne Anwältin die mich offenbar ignoriert und mich macht es fertig. Die KM versucht mir nicht nur mit allen Mitteln mein Kind zu nehmen Nein sie hat es bereits geschafft mich in der JVA mittels falsch Aussage über 1 Jahr fest zu halten. Ich hab weder Kontakt zu ihr noch Infos von ihr. Was ich weiß ist: sie hat unsere Tochter umgemeldet ohne mich und ein Kita Vertrag gemacht ohne mich und verweigert mir den Kontakt weil alles wichtiger ist wie der eigene Papa. Meine Tochter fiel mir bei den letzten umgängen die klapptenin die Arme und weinte mit Worten "will bei Papa bleiben" das zerreißt mir das Herz und ich weiß nicht mehr weiter. Hilfe bekomm ich weder vom Jugendamt noch von der Anwältin. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Bitte helft mir 😥

Sorgerecht, Recht
4 Antworten
Sorgerecht chancen?

Hallo. Vielleicht kennt sich ja damit jemand aus.. Und zwar lebt das Kind momentan in einer Pflegefamilie (freiwillig). Vater und Mutter haben das gemeinsame Sorgerecht. Es gab ein Erziehungsgutachten das besagt grundsätzlich sind beide Elternteile erziehungsfähig, jedoch sieht die Gutachterin die Mutter besser geeignet und befürwortet die Rückführung zur Mutter. Das Kind wurde auf Wunsch des Jugendamtes beim SPZ vorgeführt und diese Ärztin empfiehlt auf Grund des Verdachts auf eine Bindungsstörung, das Kind nicht schrittweise zurück zu führen sondern "von heute auf morgen" und dafür dem Kind Umgangskontakte zu der Pflegefamilie zu ermöglichen. Vor Gericht wurde dann beschlossen mit zustimmung aller Beteiligten, dass das Kind, auf anraten der Gutachterin und Richterin, zur Mutter zurück geführt wird. Auch der Vater willigte ein. Die Verhandlung eurde somit ohne Beschluss und nur mit einem Vermerk beendet da sich alle einig waren. Und für 3 Monate geschlossen, bei Veränderungen die den geplanten Verlauf beeinträchtigen möchte die Richterin infomiert werden. Jetzt ein paar Tage später, war der Kindsvater bei der Pflegemutter und bat diese das Kind bei sich zu behalten da er sich umentschieden hat und möchte dass das Kind bei ihr bleibt.

Die Richterin fragte auch ob der Vater sich damit abfinden kann, denn ansonsten würde es dann zu einer Sorgerechtsverhandlung kommen.

Was nun? Wie stehen die Chancen dass ich das alleinige Sorgerecht bekomme? Leider sind meine Anwältin und auch die zuständigen Leute vom Jugendamt in Urlaub..

Kinder, Familie, Sorgerecht, Recht, Kinder und Erziehung, Kindsvater, pflegekind, Kindsmutter
4 Antworten
Geteiltes Sorgerecht. Lebensmittelpunkt bei mir. In wie weit, darf Vater mir reinreden?

Hallo.

Ich habe das geteilte Sorgerecht mit dem Vater meiner beiden Kinder. (Seit 4 Jahren getrennt und ein Jahr geschrieben.)

Vor Gericht würde festgelegt, dass die beiden ihren Lebensmittelpunkt bei mir haben und er jedes zweite Wochenende Umgang mit ihnen hat.

Ich fange im September wieder an zu arbeiten (75% Nachwache). Ich werde dann meine Kinder Abends vor der Arbeit zu meiner Schwester (die im selben Ort wohnt und genau wie ich, ein Schulkind und ein Kindergartenkind hat) und sie bei ihr ins Bett bringen. Am nächsten Morgen bringst meine Schwester alle 4 Kinder in Schule und Kindergarten wo ich sie dann wieder abholen werde und den Tag mit ihnen verbringe (Hausaufgaben machen etc.)

Der Vater der beiden meint nun, der Umgang mit ihren Cousine wäre schädlich für beide und möchte, dass die Kinder dann bei ihm schlafen. Ich weiß aber, dass er morgens um 7 Uhr anfangen muss zu arbeiten und die Kinderbetreuung bei beiden erst ab halb acht beginnt. Also müsste er die Kinder morgens wieder zu seiner Mutter bringen, damit diese die beiden dann in Schule und Kindergarten bringt. Vater und Oma der Kinder wohnen nicht im selben Ort wie wir.

Kann er es mir verbieten, dass ich die Kinder zu meiner Schwester bringe, obwohl es für alle Beteiligten und vor allem für die Kinder, die stressfreiste Lösung ist? In wie weit, darf er sich da einmischen?

Wenn er an den Wochenenden arbeiten geht, an denen er die Kinder hat, darf ich mich seiner Meinung nach aber nicht einmischen. Und der Umgang jedes zweite Wochenende wäre weiterhin gewährleistet.

Liebe Grüße

Schule, Familie, Sorgerecht, Kinder und Erziehung, Aufebthaltsbestimmungsrecht
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Sorgerecht

Freiwillige Abtretung des Sorgerechts - Wie funktioniert das?

5 Antworten

Wie lange dauert eine Gerichtsverhandlung?

8 Antworten

Kinderkonto ohne Unteschrift des 2. Elternteils trotz Sorgerecht beider Elternteile

9 Antworten

Lohnsteuerklasse 2 bei geteiltem Sorgerecht?

4 Antworten

"Gerichtskosten gegeneinander aufgehoben" - Was heißt das?

5 Antworten

Mann will mir mein Kind wegnehmen

18 Antworten

ich möchte als Vater das Sorgerecht abgeben! gibt es ein Formular?

18 Antworten

Vormundschaft für Geschwister übernehmen?

8 Antworten

Mit wieviel Jahren darf das Kind selber entscheiden, ob es beim Vater oder bei der Mutter bleibt?

15 Antworten

Sorgerecht - Neue und gute Antworten