Wie agiert das Jugendamt so?

Hey, mal eine andere Frage, ich habe einen 6 Jährigem Sohn aus früherer Beziehung und wie soll ich es sagen... seine Mutter ist leider ein Drachen ;D um es nett zu formulieren... Wir hatten jetzt schon paar mal das Problem dass der kleine plötzlich nicht mit zu mir wollte, aber er wusste ja dass das kein Problem sei schließlich hat seine tolle Mami ihm ja vor paar Monaten gesagt "wenn du nicht zum Papa willst dann musst du auch nicht "... ja tadaaaa.... gestern ist es eskaliert er ist übelst ausgerastet dass er zu seiner Mama will... weil... jetzt kommts dass das Christkind ja viel mehr Geschenke dahin gebracht hat... er ist sowas von materialistisch, kennt keinen dank und will immer mehr und mehr... am besten immer Geschenke und das hat er von ihr gelernt, die war nämlich schon immer so, nur habe ich das damals nicht gesehen. Zurück zum Thema.. heute kommt ne SMS dass er heute doch zu mir möchte und ich sagte ich sei nicht daheim... dann rastet sie aus und sagt ich hätte ihn zu holen es sei mein Wochenende blablabla... Naja Das Ende vom Lied ist jetzt dass sie wohl zum Jugendamt geht und es regeln lässt... Also sie hat mir mehrmals damit gedroht wenn ich ihn nicht hole Blabla... ich hole ihn jetzt aber nur wegen ihm selbst und nicht wegen ihren Drohungen.

Aber meine Frage... was können die mir da ? Ich muss dazu sagen dass ich unter der Woche jeden Tag gute 80KM mit dem Zug nach München in die Schule fahren muss, und auch freitags später zuhause bin an dem Wochenende an dem ich ihn holen muss... (Ich bin in einer Umschulung weil ich meinen alten Arbeitsplatz aufgeben musste krankheitsbedingt) Ich habe die Beweise gesammelt wo sie selbst zugibt das gesagt zu haben das mit dem dass er nicht müsste wenn er nicht wolle... zudem noch ältere Sachen wo sie mich zutiefst beleidigt und ich denke anderweitig bedroht... Screenshots die ihm mit verbunden Finger weinend zeigen und sie sich köstlich drüber amüsiert ... Ja teilweise mache ich mir nen Kopf aber hauptsächlich darum dass es eh schon das angeknackste Verhältnis zu mir und meinen Kleinen noch mehr belastet. Sorry für den ellenlangen Text... ich hoffe um Hilfe

Kinder, Familie, Freundschaft, Sorgerecht, Jugendamt, Liebe und Beziehung, Trennungskinder
6 Antworten
Bin ich verpflichtet alle Kontaktmöglichkeiten zum Kindsvater offen zu halten?

Guten Morgen,

kurze Frage wie oben steht.

Der Vater meiner Tochter und ich sind seit 3 Jahren getrennt und er tut mich ständig über Whatsapp psychisch kaputt machen. Sagt kurzfristig per Whatsapp dass er in 5 Minuten kommt und unsere Tochter holt und erwartet dass ich sofort springe wenn er über Whatsapp pfeift. Mit diesem Mensch ist keine Kommunikation möglich, ich kenne den bereits seit knapp 17 Jahre und er hat sich bis heute kein bisschen geändert. Natürlich habe ich ihm schon mehr als gefühlte 300 mal gesagt er soll bitte rechtzeitig bescheid geben wann er unser Kind nimmt und wieder bringt. Er macht alles wie er will, sagt kurz davor wieder den Termin über Whatsapp ab.

Ich bekomme jedes mal Panik wenn ich sehe eine Whatsapp ist von ihm gekommen. Blockieren bringt auch nix, weil ich dann das Theater über SMS abbekomme.

Das ist schon soweit gekommen jetzt dass ich mir psychologische Hilfe suchen muss, ich geh kaputt durch mein Ex.

Ich wollte nun eben mal wissen ob ich den Kontakt auf E-Mail reduzieren kann? Oder bin ich verpflichtet über Whatsapp SMS Telefon usw. rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen, fall der genädige Herr pfeift?

Wir haben das gemeinsame Sorgerecht fürs Kind, ich möchte einfach keinen Kontakt mehr mit dem haben, nur noch auf das nötigste was unser Kind betrifft, was man nicht verhindern kann.

Oder kann eine 3. Person den Kontakt übernehmen?

Danke.

Umgangsrecht, Sorgerecht, alleinerziehend
7 Antworten
Muss man wieder was befürchten?

Hallo,

Wir bekommen Familienhilfe, Gericht Beschluss bekommen das wir weiter konstruktiv mitarbeiten sollen und ein vorzeitiger Abbruch der Hilfe konzquenzen haben kann und ein neues Verfahren kommen kann.Die Gutachterin schreibt das man über vollstationär nachdenken müsse wenn alles wieder rückläufig wird.alle loben uns das wir gut mitarbeiten und wenn es so weiter geht das auch irgendwann die Hilfe beendet werden kann.sind aus dem Gefährdung Bereich raus.

Jetzt aber unser Mittel ältester Sohn da macht der Kindergarten sich Sorgen,da er sich versteckt, nicht gesehen werden möchte, Grimmassen macht, dadurch die Therapien die er bekommt können im Moment nicht so gemacht werden nur spielerisch,und er hat wo Fortschritte gemacht bei den Therapin.Der Psychologe sagt vom Krankenhaus das es Ticks sein können,er schreckt zurück wenn man auf ihn zugeht,er ist in vielen Bereichen zurück,er könnte eine lernschwäche haben daher wird empfohlen das er zurück gestellt wird von der Schule für ein Jahr und er wird in ca ein Jahr nochmals getestet und dann guckt man ob es sinnvoll ist in der selben Schule wo unser erstes Kind geht oder in andere schule sozialpädagogische und evtl noch zum Psychiater das der mit mein Sohn redet und stärkt.wir haben mit unserer Familie Helferin gesprochen und wir arbeiten dran längst.Durch lernschwäche kann die Schüchternheit sein.Jetzt habe ich Angst das dadurch was Passieren kann oder glaubt ihr nicht daran das dadurch konzquenzen wir bekommen können??

Schule, Sorgerecht, Gericht, Jugendamt, Sorgerechtsentzug
2 Antworten
Aufenthaltsbestimmungsrecht , Kind erfindet Sachen?

Hallo folgendes:

Mein Kind ist 9 und ich und die Mutter haben das Wechselmodell Woche Woche. Ich bekam vor ein paar Tagen von der Kindesmutters Rechtanwalt einen Brief wo drin stand das mein Kind sichnicht wohl fühlt bei mir , ich dem Kind drohe zu hauen wenn es nicht funktioniert wie ich es will etc , das sind alles lügen. Die Kindesmutter hatte mein Kind damals mit einem Jahr zu mir gebracht aus Überforderung und ich hätte es dann acht Jahre allein erzogen. Seit dieses Jahr Februar ist erst das Wechselmodell. Die Kindesmutter meinte das Kind ohne mein Wissen am Montag aus der Schule zu holen und bei sich zu behalten trotz dessen das es meine Woche ist . Die Rechtsanwältin meinte noch im Brief das wenn ich auf das Wechselmodell weiter bestehen würde müsse sie eine einstweilige Anordnung beantragen aufgrund der Äusserungenvon dem Kind. Mein Kind wird von der Mutter förmlich gedrillt zu lügen. Heute meinte die Kindesmutter das mein Kind nicht mehr zu mir will und sie dem Kind aber gut zugesprochen habe . Morgen habe ich einen Termin beim Anwalt. Wer hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht? Sie lebte 8 Jahre bei mir , meldeadresse und Schule ist auch bei mir . Was für Chancen habe ich beim Anwalt? Die Kindesmutter macht mich total schlecht obwohl alles gelogen ist bei ihr . Darf sie einfach so das Kind mitnehmen in meiner Woche? Was ist mit den Behauptungen welche mein Kind von sich gibt ?

Familie, Sorgerecht, Recht, Kinder und Erziehung, aufenthaltsbestimmungsrecht kinder
3 Antworten
Soll ich mein Kind weg geben?

Hallo ihr Lieben

Ich bin gerade in einer sehr schweren Situation. Ich wurde im Juli von dem Vater meines Kindes verlassen. Die Trennung war sehr hässlich und unerwartet, ich musste innerhalb 2 Wochen aus der Wohnung, ich musste innerhalb einer Woche entscheiden, bei wem das Kind in Zukunft leben soll. Ich habe ihn seither nie wieder gesprochen, Kontakt war nur noch über E-Mail vorhanden. Ich musste wieder nach Hause zu meinen Eltern ziehen , ich habe weder eine Ausbildung, noch ein abgeschlossenes Studium, momentan bin ich im Urlaubssemester. Der Kindsvater hat von Anfang an angeboten , unser Kind zu sich zu nehmen, darauf bin ich nicht eingegangen. Nun ist die Situation so, dass es mir zunehmend psychisch schlechter geht , in meiner Familie herrscht viel Streit, ich habe kaum Luft zum Atmen und werde von meiner Eltern wieder stark beeinflusst und kontrolliert. Zu meinem Kind habe ich seither einen immer schlechteren Kontakt, ich bekomme keine Unterstützung von dem Vater, meine Eltern helfen mir zwar, doch so habe ich mir das alles nicht vorgestellt. Ich war so dermaßen verzweifelt, dass ich beim Jugendamt angerufen habe und meine Situation geschildert habe. Man muss dazu sagen, es war kein Wunschkind und ich wollte eigentlich nie ein Kind , schon gar nicht alleine und ohne wirkliche Perspektive. Das Jugendamt fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, das Kind zum Vater zu geben, und ich bejahte. Er wäre damit einverstanden, unter der Bedingung, dass er das alleinige Sorgerecht bekommen würde . Ich halte das eigentlich für die beste Lösung, denn so geht es nicht mehr weiter und es tut meinem Kind nicht gut , wenn ich unglücklich bin und ihr einmal Vorwürfe machen werde. Zudem habe ich diesen inneren drang, frei zu sein , sowohl von meinen Eltern als auch von meinem Kind, und sozusagen eine " zweite Chance " zu erhalten. Dennoch weiss ich natürlich, dass es ein Fehler sein könnte. Doch welcher Fehler wäre grösser, in der Situation zu bleiben , und womöglich später einmal ohne Ausbildung und Job dazustehen, unglücklich zu sein und die Beziehung zu meinem Kind dadurch zu erschweren , oder mein Kind weg zugeben und auf das Sorgerecht verzichten und womöglich immer mehr von ihm entfremdet zu werden ? Zu dem Kindsvater, er verdient Geld, hat einen sicheren Job und hat seinerseits seine Eltern, die ihm zur Seite stehen und mit unserem Kind zusammenleben würden.

Bitte seit fair zu mir und meiner Situation, es ist keine einfache oder egoistische Entscheidung meinerseits, sondern ich möchte nur nach dem Wohle meine Kindes die bestmögliche Entscheidung fällen. Danke !

Familie, Sorgerecht, Beziehungsprobleme, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
10 Antworten
Kann Vater unseren Umzug verhindern?

Hallo,

ich muss leider etwas ausholen. Ich bin seit Frühjahr/Sommer von meinem Mann getrennt. Wohne seit Juli in meiner eigenen Wohnung mit meinen zwei Kindern (2 und 15 Jahre alt). Der ältere habe ich mit in die Ehe gebracht.

Mein neuer Partner wohnt fast 600km entfernt, das gleiche gilt für meine Freunde. Ich würde gerne im nächsten Jahr mit den Kinder in seine Nähe ziehen. Ich habe bereits mit den Kindern Urlaub dort gemacht.

Es gibt mehrere Punkt die mich zu diesem Umzug bewegen:

Mich betreffend:

  • ich fühle mich in der Umgebung unwohl.
  • meine Chancen auf einen Job sind dort besser
  • ich habe meinen Partner und Freunde dort
  • ich fühle mich gesünder
  • ich fühle mich dort mit den Kindern sicherer und geborgener

Kind 1 (15 Jahre aus einer anderen Beziehung)

  • schreibt bereits Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz
  • er hat dort auch bereits Freunde gefunden (hier ist er leider ohne Freunde)
  • er fühlt sich dort Pudelwohl
  • er ist Feuer und Flamme für den Umzug

Kind 2 (2 Jahre , gemeinsames Kind)

  • die Umgebung ist in meinen Augen schöner um aufzuwachsen
  • ich möchte die Kinder nicht trennen
  • im Freundeskreis befinden sich Kinder um Freundschaften zu knüpfen

Leider habe ich Angst das mein Ex einen Umzug verhindern wollen wird. Er sagte mir ich würde ihm sein Kind entziehen wenn ich weiter als 300km wegziehen würde. Und droht immer direkt mit dem Jugendamt wenn ihm was nicht passt oder mit dem Rechtsanwalt.

Ich denke auch das er zur Unwahrheit greifen würde um seinen bzw. den Willen seiner Eltern durchzusetzen.

Ich wünsche mir doch nur das Beste für meine Kinder und mich. Ich habe doch auch ein Recht wieder glücklich zu werden!

Die Option den kleinen bei ihm zu lassen kommt für mich nicht in Frage, es würde dem großen und mir das Herz brechen. Die beiden Jungs hänge auch sehr aneinander.

Ich möchte ihm den Umgang auch nicht verwehren, man kann bestimmt eine Lösung finden.

Ich habe richtig Bauchschmerzen deswegen, muss ich Angst haben?

Danke schon mal
Kerstin

Kinder, Umzug, Sorgerecht, Trennung, Aufenthaltsbestimmungsrecht
7 Antworten
Was könnte ich dagegen am sinnvolsten unternehmen?

Hallo, kurz und knapp...

Geschieden und Tochter lebt bei der Kindesmutter 2 Jahre und 10 monate alt.

Regelmäßige 14tg übernachtungsumgänge bei mir (Vater) Seit 1Jahr.

Vor 2 Monaten hatten wir uns geeinigt, das ich meine Tochter übers neujahr 7tage 5 nächte zu mir holen kann und anschließend diese Zeit eine Familienreise nach Österreich machen kann. Alles besprochen wie zeit,tage, wo bei wem. Papa oma opa fahren zur familie in A. Umfeld für Tochter bereits bekannt aber durch skype facetime.

Plötzlich die Kindesmutter: Tochter wäre noch zu klein fürs Ausland, die Autofahrt zu anstrengend (wärend der ehe türkeireise mit 6 monaten), es könnte was passieren und ausland wäre nicht denkbar. Die kleine ist versichert sowie eine extra versicherung über mich bei einem versicherer. Sie sei zu klein und sollte das land nicht verlassen sondern warten bis sie drei wird und besser. Wildfremde menschen seien dort etc

Zum Anwalt oder?

Kindesmutter ist im frühjahr auch in die türkei gereist da hatte ich unsere tochter bei mir. Sie hätte gerne mitgenommen aber sie sei zu klein. Anstatt ehrlich zu sagen das sie nicht frei shoppen und spazieren frei bewegen könne🤦🏻‍♂️

Ich solle auch bitte um das wohl der kleinen denken als ob ich das nicht machen würde!!!

Reise, Kinder, Umgangsrecht, Familie, Sorgerecht, Recht, Scheidung, Familiengericht, Kinder und Erziehung, Umgang, umgangskontakt
4 Antworten
Meine schwangere (Vielleicht bald Ex-)Freundin möchte das alleinige Sorgerecht. Was wäre klug zu tun?

Hallo allerseits,

meine Situation ist die, dass meine Freundin und ich (seit anderthalb Jahren zusammen und seit einem halben Jahr gemeinsam wohnend) ein gemeinsames Kind geplant haben, sie aber kurz nach der frohen Kunde der Erwartung ausgezogen ist, und mit mir Schluss gemacht hat. Ich konnte ihr auf einmal nichts mehr recht machen, habe sogar versucht ihre Liste mit Sachen, die ich an mir ändern muss abzuarbeiten... (!) Leider ohne Erfolg (war zu erwarten, oder^^??!). Wir sind durch Hilfe von Freunden und Verwandten wieder "zusammengekommen", leben aber in keinster Hinsicht eine Beziehung.

Ich liebe mein Kind jetzt schon, habe auch sofort die Vaterschaft anerkannt, und weiß, dass ich im schlimmsten der schlimmen Fälle für mein Kind damit lediglich der verhasste, Unterhalt-zahlende Erzeuger werden könnte. Aber ich will so gerne für ihn/sie da sein, und das eigentlich auch immernoch für meine Freundin, auch wenn mir scheint, dass sie das nicht mehr will (woran das liegt, kann mir nicht mal sie sagen, außer, dass sie jetzt nur noch das Kindeswohl und ihr eigenes Wohl interessiert, und ich sobald ich eine andere Meinung als sie habe, dem Kindeswohl entgegenstehe).

Sie ist strikt dagegen, dass ich ebenfalls das gemeinsame Sorgerecht habe, und sagt, dass ich egoistisch sei, weil ich darüber jetzt schon nachdenke.

Rechtlich habe ich mich bereits schlau gemacht; da weiß ich, was das Sorgerecht von der bloßen Vaterschaft unterscheidet (will es trotzdem/aufgrunddessen erst recht), und dass es unabhängig von ihrem Willen für mich einforderbar ist.

Aber darum geht es mir nicht; ich würde gerne wisen, ob jemand hier mir erzählen kann, wie es ihm als Vater, Mutter oder Kind, Verwandter, Freund oder Bekannter in ähnlicher Situation ergangen ist, um zu schauen, ob es überhaupt klug ist, meiner Freundin auf rechtlicher Ebene zu begegnen. Ich möchte ja (auch um des Kindes willen) keinen Streit mit der Mutter. Ich würde gerne vermeiden, Öl ins Feuer zu kippen.

Mit Sorgerecht-Antrag also erst mal hinterm Berg halten und warten, bis es tatsächlich bei der Schulauswahl für mich relevant wird (denn erst da driften die Meinungen meiner Freundin und mir erheblich auseinander)?

Danke für alle Kommentare von Leuten, die wirklich schon mit solchen Situationen zu tun hatten. Menschen sind dumm, ich weiß. Ich ja auch, daher bitte keine Wertungen über unsere Taten, einfach nur Tipps, bitte.

Danke Euch,

Gruß, Thorruss

Kinder, Familie, Sorgerecht, Eltern, Liebe und Beziehung, Vaterschaft
9 Antworten
Nach Urlaub Anwalt?

Hallo zusammen! Ich brauche dringend eure Meinungen und Hilfe!

Und zwar zum Sachverhalt! Mein Sohn ist inzwischen 5 Jahre alt, ich lebe mit dem leiblichen Vater noch in der gemeinsamen wohnung! Der Vater wollte ganz plötzlich das gemeinsame sorgerecht haben, was ich auch verstehen kann, aber leider gibt es arge Probleme die mich daran zweifeln lassen das es gut für das kindeswohl ist. Und zwar leidet der Vater unter psychischen Problemen ( Depressionen) er hat leider auch nie mit mir an einem Strang gezogen was.die Erziehung anging obwohl ich ihn stets angefleht habe. Zudem kommt das es Differenzen zwischen der Bindung von Vater und Sohn gibt um es verständlich zu erklären die beiden sind mehr wie Geschwister die sich jeden Tag streiten. Mein Sohn sagt so Sachen wie lass mich in Ruhe, geh weg , du bist ein a....loch usw. So das vorweg. Und es sind auch noch einige andere Dinge passiert die für ein wohl des Kindes nicht zutreffen. Um auf den Punkt zu kommen. Ich habe ihm immer gesagt er bekommt das gemeinsame sorgerecht wenn ich eine Entwicklung zwischen Vater und Sohn sehe und er mit seiner psychischen Erkrankung klar kommt und diese Sachen gefestigt sind. Das sah er aber leider nicht ein. Ich war mit meinem Sohn und.deren Großeltern im Urlaub der Vater wusste selbstverständlich Bescheid zumal ich ihn in alles was.den kleinen angeht mit einbeziehe! Naja aufjedenfall ist es nun so das als wir.im Urlaub waren er hinter meinen rücken zum Anwalt ging um seinen Wunsch einzuklagen! Zudem muss ich erwähnen das.wir.in der urlaubszeit jeden Tag Kontakt hatten und.uns darauf geeinigt haben nach dem.urlaub eine Paartherapie weiter zu machen. Er sagte mir jedenfalls nichts von all dem. Ich habe jetzt auch einen Anwalt eingeschaltet um meine Situation zu vertreten. So,so viel dazu ich bitte um ehrlich konkrete und keine anfeindlichen Kommentare. Danke im vorraus .

Familie, Sorgerecht, Recht, Kinder und Erziehung, gemeinsames Sorgerecht verhindern
4 Antworten
Geteiltes Sorgerecht, wie verhält es sich an den Feiertagen?

Hallo zusammen! Ich habe eine Frage bezüglich der Feiertage bei gemeinsamen Sorgerecht. Mein Partner hat das gemeinsame Sorgerecht für seine zwei Kinder. Nach mündlicher Absprache mit seiner Exfrau ist es so geregelt, dass die Kinder alle zwei Wochenenden im Monat bei uns sind und die Feiertage sowie die Ferien hälftig geteilt werden. Des Weiteren sind die Kinder an Heiligabend bei der Mutter und am 1ten Weihnachtstag bei uns (war seit der Trennung so)

Jetzt ist es so, dass seine Exfrau meinem Partner gestern mitteilte, dass sie mit den Kindern über Weihnachten nach Holland fährt und erst am 2ten Weihnachtstag zurück kommt. Dass sie mit den Kindern wegfahren möchte, entschied sie ohne vorher mit meinem Partner zu sprechen, obwohl ihr bewusst ist, dass die Kinder am 1ten bei uns sind. Nun sagte sie, dass mein Partner die Kinder Entweder am 1ten auf halber Strecke einsammeln könne oder wir müssten unsere Feier halt auf den 2ten verlegen.

Jetzt ist meine Frage, ob sie diese Entscheidung einfach so, ohne vorherige Absprache mit dem Vater der Kinder, überhaupt treffen kann. Leider kann man mit der Frau nicht wirklich sachlich sprechen. Sie meint, weil die Kinder bei ihr leben, bestimmt sie auch, wie es läuft. Gibt es eine Möglichkeit, wie wir gegen die Angelegenheit vorgehen können? Es ist leider nicht das erste Mal, dass sie Entscheidungen trifft, ohne, sie vorher abzusprechen und wir sind es allmählich leid, unser komplettes Leben nach dieser Frau zu planen. Liebe Grüße

Familie, Sorgerecht, Recht, Feiertag, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
7 Antworten
Depressionen. Suicidal. Phobien. Sucht. Persönlichkeitsstörung /-spaltung. Essstörung. Wie geht es weiter?

Hallo,

ich habe oben genannte Diagnosen schon seit mehreren Jahren bzw schon seit meiner Kindheit die Symptome und inzwischen ist alles ausgebildet und manifestiert.

Vor kurzem war ich zum wiederholten Mal in einer psychiatrischen Klinik zur stationären Behandlung und ich dachte ich schreibe mal hier rein, da ich von meiner Umgebung nicht viel zu hören bekomme.

Die Therapeuten, Psychiater und Psychologen sind alle einer Meinung, dass ich ambulante Therapie und medikamentöse Unterstützung benötige, um in/mit meinem Leben voranzukommen und nicht aufzugeben und mich vollkommen zurückziehe/umbringe.

Jedoch will mein Vater die Papiere nicht unterschreiben, da ich erst vor kurzem 17 geworden bin und er das Sorgerecht mit meiner Mutter teilt kann ich leider nichts machen.

Momentan, wie im Grunde mein ganzes Leben, bin ich auf einem ziemlichen Downtrip und bin sehr suicidal, mein SvV (Selbstverletzendes Verhalten) ist wieder schlimmer geworden und ich nehme regelmäßig außergesetzliche Substanzen zu mir, da ich nichts anderes mehr weiß.

Dazu kommt meine Essstörung, welche mir immer zu sagt ich solle gar nichts tun und mich einfach runterhungern bis ich zufrieden bin bzw. dann weiter machen und so sterben.

Ich muss zugeben dass ich die letzte Zeit wirklich fett geworden bin und mich habe gehen lassen, weshalb ich sehr dazu tendiere diesen Gedanken zu folgen, damit ich wenigstens dünn sterbe.

Anbei eine kleine Umfrage, um zu sehen, was das Forum zu sagen hat, nach Antworten ist natürlich auch gefragt.

PS:

Ich möchte keine Meldungen oder sinnlosen Kommentare, Beleidigungen oder Mitleidsbekundungen lesen bzw. bekommen. Einfach auf meine Fragen antworten und Umfrage mitmachen, ansonsten -> leave.

lol dein Vater ist ein Ar*** 60%
Geh vor Gericht und kämpfe 20%
Drogen helfen immer 20%
Medikamente sind nicht die Lösung, geh zu Gott 0%
Nichts tun. Fasten und Sport und wenigstens dünn sterben. 0%
Ein Dealer hat das bestimmt auch für dich 0%
Du bist 17, warte einfach noch 1 Jahr 0%
Sorgerecht, Recht, Gesetz, Psychologie, Depression, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Persönlichkeitsstörung, Phobie, Psyche, Psychiatrie, Suizid, SvV
6 Antworten
Alleiniges Sorgerecht beantragen/bekommen?

Hallo,

mein (noch) Freund und ich sind erst seit dem 05.03.2017 zusammen und er verhält sich auf gut Deutsch gesagt schon seit langem wie ein Stück Sche. Wir sind flink Eltern geworden, wie man das wird und wie man das hätte verhindern können, ja das wissen wir. Es ist aber nun mal so, wie es jetzt ist! Naja ..

Unser Sohn wird am 17.11 ein Jahr und die ersten zwei Monate nach seiner Geburt hat er mich echt unterstützt. Er hat bei mir gewohnt und ist im Januar ausgezogen, weil es ihm zu viel wurde. Er wollte wieder mehr ps4 zocken, seine Kollegen treffen, mit dem Auto durch die Gegend fahren, feiern und im Frühjahr kam dann noch Motorrad fahren dazu. Er sagte, ihn nervt es, dass man mit einem Kind alles planen muss und zeitlich gebunden ist. Seit dem mache ich ALLES! Ich wickel mein Kind, ich fütter ihn, ich gebe ihm was zu trinken, ich kaufe ihm Nahrung und Kleidung und Dinge wie z.B. einen Kindersitz, ich gehe mit ihm zum Arzt, ich stehe nachts auf, ich bade ihn, ich schlage mich mit seinem Geschrei rum wenn er Zahnschmerzen hat, ich pflege ihn gesund, ich gehe mit ihm unterwegs, ich bringe ihm Worte und das Laufen bei, ich belustige ihn, ich kuschel mit ihm. Ich mache das alles natürlich super gerne, weil ich meinen Sohn liebe, aber ich fühle mich von meinem Freund im Stich gelassen. Unsere Beziehung funktioniert nicht mehr, es gibt ständig Streit, wodurch ich 10 Kilo abgenommen habe und nun untergewichtig bin. Mein Körper warnt mich schon. Ich habe ständig Kopfschmerzen, schlafe immer unruhig, meine Periode kommt unregelmäßig und ich habe ständig Schmierblutungen. Innerlich bin ich total gestresst! Ich habe ihm ein Ultimatum bis zu diesem Sonntag gestellt: Entweder er unterstützt mich und geht auf meine Bedürfnisse ein, oder es ist aus.

Ich weiß nicht warum, aber ich liebe ihn. Eine Trennung verkrafte ich besser, wenn absolute Kontaktsperre ist. Dafür brauche ich das alleinige Sorgerecht, sonst gehe ich noch mehr kaputt und mein Baby ist bei ihm einfach nicht gut aufgehoben. Er sagte er liebt uns beide, aber wie ein Wir verhält er sich trotzdem.

Kinder, Sorgerecht, Familienrecht, Beziehungsprobleme, Kinder und Erziehung, Streit
8 Antworten
Fragen zu Mutter-Kind-Heim, Heirat u18 Ausland und anderem?

Hi Leute,

ich weis, dass meine Situation verfahren ist, aber ich hätte wirklich lieber hilfreiche Antworten von Leuten, die sich damit auskennen, als dumme Kommentare.

Ich bin 16 Jahre alt, Gymnasiastin und im 4. Monat schwanger.

Ich lebe zur Zeit allein in der Wohnung meiner- theoretisch - alleinerziehenden Mutter, die sich gerade mal wieder in einer (völlig sinnfreien) Entgiftung befindet.

Ich habe noch einen 3 Jahre jüngeren Bruder, den ich praktisch selbst groß gezogen habe, der sich derzeit in einer stationären Jugenhilfeeinrichtung befindet.

Ich konnte mich bisher gegen ein Heim erfolgreich wehren, unter Anderem indem ich auch schon einen Rauswurf provoziert habe. Ich habe eine Amtsvormundin, aber beschränke den Kontakt zu ihr auf ein Minimum.

Diese und das Jungendamt haben aber klar gemacht, dass meine einzige Option mein Kind zu behalten, darin liegt, in ein Mutter-Kind-Heim zu gehen.

Ich würde ernsthaft lieber sterben.

Aus diesem Grund spiele ich zur Zeit ernsthaft mit dem Gedanken, die Schule erstmal abzubrechen und zusammen mit dem Kindsvater (17) zu dessen erweiterter Familie ins Ausland (Libanon) durchzubrennen.

Jetzt hätte ich folgende Fragen:

- Wir könnten und würden im Ausland direkt heiraten. Würde diese Ehe in Deutschland anerkannt werden? Und wenn ja, hätte das irgendwelche Auswirkungen auf die Stellung gegenüber dem Jugendamt?

- Wie wäre die Lage, wenn der KV 18 wird? Könnte er dann schon das alleinige Sorgerecht für das Kind übernehmen oder hätte das Jugendamt dann noch Druckmittel?

- Wenn ich in den saueren Apfel beißet und mich die nächsten knapp zwei Jahre darauf beschränke im Ausland Mutter und Hausfrau zu spielen bis ich 18 werde, könnte die Familie dann unbesorgt nach Deutschland zurück, oder könnte die ganze Sache trotzdem noch ein Nachspiel haben?

Vielen, vielen Dank für alle eventuellen Antworten.

Kinder, Familie, Sorgerecht, Recht, Anwalt, Familienrecht, Gesetz, Jugendamt, Kinder und Erziehung
16 Antworten
Sorgerecht mit einen Möchtegern Vater?

Hab mal eine frage

Meine Schwester und ihr "möchtegern Supper Freund" und "möchtegern super Vater" haben nur Stress.

Meine Schwester ist Mutter von 2 wundervollen Kinder und er ist der Vater vom 2 Kind dem jüngeren. Er läst es den großen auch stark spüren das er nur das stievkind ist.

Der kleine ist jetzt 2 Jahre alt und bekommt alles er darf wen er sein Mittagsschlaf machen sollte mit dem Handy YouTuben und bekommt wen der Akku am Handy leer ist den Laptop er wird obwohl er alleine essen kann immer gefüttert. Der Freund von meiner Sis kommt wann er will geht wann er will nimmt den kleinen überall mit und sagt keinen wohin wen aber meine Schwester nur Einkauf fährt und den kleinen mit nehmen will muss sie ihn sagen wo sie hin geht wann sie wieder kommt.

Und ich hatte am Freitag einen Ausflug mit dem großen gemacht und da hat der große viel bekommen von mir und den kleinen habe ich eine Strumpfhose gekauft und er spinnt und meint so der große wird nur verwöhnt und der kleine bekommt nichts.

Was kann meine Schwester am besten machen den er hat mir schon mal gesagt wen meine Schwester ihm das Sorgerecht nimmt wird er für nichts mehr garantieren und ihm traue ich leider alles zu.

Und noch ein kleiner Einblick wen er da ist dann heißt es immer nur vom kleinen Nein Papa hopaNein Papa Wiki und er kontrolliert alle auch meine Mama die 3 Kinder hat und schon auf weiß Gott wie viel Kinder aufgepasst hat

Sorgerecht, Vater
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Sorgerecht

Freiwillige Abtretung des Sorgerechts - Wie funktioniert das?

5 Antworten

Kinderkonto ohne Unteschrift des 2. Elternteils trotz Sorgerecht beider Elternteile

9 Antworten

Lohnsteuerklasse 2 bei geteiltem Sorgerecht?

4 Antworten

"Gerichtskosten gegeneinander aufgehoben" - Was heißt das?

5 Antworten

Wie lange dauert eine Gerichtsverhandlung?

8 Antworten

ich möchte als Vater das Sorgerecht abgeben! gibt es ein Formular?

18 Antworten

Mann will mir mein Kind wegnehmen

18 Antworten

Vormundschaft für Geschwister übernehmen?

8 Antworten

Hol- und Bringpflicht des gemeinsamen Kindes

7 Antworten

Sorgerecht - Neue und gute Antworten