Ist es normal, dass ich (19) so über meine Mutter fühle?

Meine Mutter hatte einen Anfall und war vor kurzem im Krankenhaus und ist gestern wieder rausgekommen. Ganz ehrlich, während den zwei Wochen in denen sie nicht hier war, fühlte es sich irgendwie gut an. Das Haus war viel ruhiger, es war niemand da, der ständig an mir meckerte, ich konnte auch endlich zum Wohnzimmer gehen ohne zu erwarten, dass schon jemand da ist (meine Mutter ist jeden Tag, wortwörtlich vor der Glotze am selben Sessel). Außerdem konnte ich mich besser auf meine Schulaufgaben konzentrieren, weil mich halt niemand gestört hat. Daher habe ich meine Mutter auch nicht sonderlich vermisst und sie nur ein zwei Male angerufen, um zu wissen wie es ihr geht. Als sie aber zurückkam fing es wieder an, nicht mal ein hallo, das erste was sie sagte war, wieso ich meiner Schwester nicht mit den Sachen helfen würde und nur im Zimmer herumsitzen würde, obwohl das nicht so war (kam aus der Dusche und hab mich angezogen). Auch jetzt sagt sie mir ich soll ihr Medikamente kaufen gehen, was ich aber auch machen werde. Ich fühle mich genau wie vorher, ständig schlecht gelaunt und von ihrer Meckerei genervt. Keine Ahnung, ich finde es gut, dass es ihr besser geht, aber ich wünschte sie würde noch länger im Krankenhaus bleiben ...

Was denkt ihr? Ich versuche das Gefühl zu erklären, aber irgendwie kam es nicht so ganz rüber wie ichs wollte.

Mutter, Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Mutter meckert an mir herum und erträgt meinen Lebensstil nicht - was tun?

Normalerweise verstehen sich meine Mutter und ich und mein Freund super. Doch an letztem Geburtstag meines Freundes (30. Geburtstag) ist alles aus dem Ruder gelaufen, es wurde sich nach einigen Bieren Sachen an den Kopf geworfen, die ich Gott sei Dank nicht gehört hab.

Seitdem meckert meine Mutter ständig an mir und meiner Kleidung herum (sitzen auf Arbeit im selben Büro),

macht meinen Freund mir gegenüber schlecht (ich soll mir doch einen neuen Freund suchen, der auch wirklich hinter mir steht, obwohl er das tut),

verbietet mir, mit meinem Freund übers Wochenende zu den Schwiegereltern zu fahren ("das sind fremde Leute, denen man nicht vertrauen kann", obwohl sie sich bereits untereinander kennen),

will dann auch noch am liebsten mit mir das Wochenende verbringen (wo ich ganz genau weiß, dass sie mich nur ausfragen will über die Beziehung zwischen mir und meinem Freund)

und dann regt sie sich auf, dass ich sie anlüge, damit ich auch Mal freie Zeit habe und nicht immer bei ihr auf der Matte stehe.

Dazu muss ich sagen, dass wann immer sie Hilfe bei etwas braucht,mein Freund und ich gern bereit sind, ihr im Haus und Garten zu helfen. Aber wenn sie sich dann etwas Neues kauft, wie zum Beispiel ein Parallel-Tandem für sich und meine Oma, dann sagt sie immer zu mir "dein Freund braucht das nicht zu wissen".

Ich wohne jetzt seit knapp 3 Jahren mit meinem Freund zusammen am anderen Ende der Stadt. Aber meine Mutter klammert einfach nur und wendet nun meistens den Trick an, mir ein extrem schlechtes Gewissen zu machen.

Dazu schreibt sie mir Nachrichten wie z.B. "Du lügst mich ständig an. Bin ich das wert? Bin ich überhaupt deine Mutter?"

Ich habe darauf reagiert mit einer sehr langen Nachricht, in der ich ihr aufgezählte, dass sie stets nur an meinen Freunden etwas auszusetzen hatte und da ich ja jünger war, glaubte ich ihr das. Dann schrieb ich ihr, dass sie nach dem Tod meines Papas (da war ich 5 Jahre alt, jetzt bin ich 30 Jahre alt) sich nur noch auf mich fokussierte hat und sich keinerlei Freundeskreis aufgebaut hat und so meine Selbstständigkeit gelitten hat. Warum sie mich jetzt immer noch so sehr festhält und mich nicht mein eigenes Leben leben kann?

Als Reaktion ihrerseits kam "was willst du noch von mir? Du hast doch jetzt deine Freiheit. Werde glücklich!"

Mein Problem ist nun, ich sitze auf Arbeit neben ihr und sie ist nur noch wegen mir auf Arbeit. Normalerweise kann sie in Rente gehen. Ich weiß nicht, ob der Samstag und Sonntag für sie reichen, über meine Nachrichten nachzudenken und einmal nicht überzureagieren. Sie nimmt alles sehr persönlich, aber ich habe einen normalen nicht verurteilen den Ton gewählt.

Ich hoffe, ihr könnt mir Ratschläge geben, wie ich mit meiner Mutter weiter verfahren kann. Ich habe zwar schon oft mit meinem Freund drüber gesprochen, er meinte, dass so eine Nachricht, dass ich erwachsen und kein Kind mehr sei, welches man bevormunden müsse.

Vielen Dank.

Mutter, Familie, Freundschaft, Liebe und Beziehung
Meine Mutter kontrolliert alles auf meinem Handy, was tun?

Ich weiß wirklich nicht weiter.

Ich bin 15 und Abends muss ich mein Handy zum Laden ins Zimmer meiner Eltern legen. Dort bleibt es auch über Nacht, manchmal erfahre ich dann von ihr indem sie mich auf Fotos anspricht, dass sie mein ganzes Handy durchsucht hat (ich meine auch ganzes Handy Galerie, Chats, Anrufe, Verläufe, ...)Pins wil sie alle wissen. Kalppt nicht. Es gab auch Fälle da will ich mir mein Handy morgens holen und es liegt dort nicht, sie gibt mir es dann einfach nicht.Grundlos. Abends wie jetzt darf Ich nicht am Handy sein, sonst nimmt sie es mir wieder weg.

Ich darf eigentlich nur dran wenn ich Homeschooling habe, da will sie auch den Stundenplan habe damit ich nur nicht am Handy bin. Klar darf ich mal auf meinem Handy einen Film gucken oder im Internet surfen um wieder den Verlauf zu löschen. Das aber nur wenn meine jüngeren Geschwister zu Hause sind und dann eine bestimmte Zeit danach Handy wieder abgeben.

Sie verstehen aber nicht das es bei mir nicht klappt ich bin in der 9 und meine Geschwister gerade Grundschule und weiterführende, manchmal während dieser Zeit zocken die und ich mache Hausaufgaben danach bin ich Schuld das ich sie nicht früher ohne Handy geschafft habe oder einfach nicht auch gezockt habe.

Wenn du wirklich bis hier her gelesen hast bin ich dich sehr Dankbar. Helfen kann man mir hierbei denk ich nicht mehr.

Handy, Smartphone, Mutter
Wie kann ich unfruchtbar werden?

Ich (weiblich) meine keine Sterilisation. Das Thema Kind, Baby und Schwangerschaft ist zur Zeit sehr aktuell ob ich erst 19 bin! Langsam für mich ein kleiner Horror unter dem ich leide. Mein Freund (21), der wie ich noch zuhause lebt, labert mir voll, dass er ja Ende 20 unbedingt Kinder mit mit will welche ja schön in meinem Bauch heranwachsen. Eine Horrorvorstellung. Vor 10 Jahren dachte ich immer, ich werde richtig früh Mutter. Seitdem ich so 13 bin finde ich die Vorstellung von einer Schwangerschaft eklig und abstoßend. Babys finde ich grauenhaft. Ich sehr anscheinend einfach nicht das, was andere in Babys sehen (würde es gerne. Kann es aber nicht). Kann mit Babys allgemein auch einfach nichts anfangen (war immer das Küken der Familie). Eines Tages kam ich in Kontakt mit Babys und fand es gtauenhaft und abstoßend. N Baby hat mich auch angekotzt. Was soll daran toll sein? Alle sind auf wolke 10 wenn sie Babys sehen. Ich kann es aber nicht.

Kleine Kinder so ab ca. 2 Jahren finde ich schon ok und etwas ältere sogar ganz gut glaube ich. Manche kleinen Kinder sehen auch süß aus. Aber Babys und Schwangerschaften sind gruselig. Leider wird meine Eibstellung weder akzeptiert noch von jemandem geteilt. Mein Freube würde mich wie fast alle Männer auf der Welt verlassen, nur weil ich nicht schwanger sein will.

Ich würde gerne ein akind eines Tages adoptieren oder eine Leihmutter in Betracht ziehen. Dies würden mein Freund oder meine Familie nur akzeptieren, wenn ich unfruchtbar wäre und keine Kinder bekommen kann.

Vielleicht ist das ein gutes Beisoiel zur Anschauung: ich möchte zwar eines Tages ausziehen, würde aber (stand jetzt) definitiv zuhause bleiben weil ich nicht die Reife habe allein zu leben oder mein Leben ganz allein auf die Kette zu kriegen.

Mein größter Wunsch wäre, unfruchtbar zu sein. Einfach damit ich (als Frau) entscheiden kann, ie ich Kinder bekomme.

Ein Mann kann so einfach sagen: "Ich möchte leibliche Kinder die DU austrägst."...Er muss ja auch nicht schwanger sein oder gebähren.

Hilft mir was soll ich tun? Oder wie kann ich Babys mögen?

Kinder, Mutter, Familie, Schwangerschaft, Baby, Sex, Verhütung, Gesundheit und Medizin, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, schwanger, Unfruchtbarkeit
Lehrerin ist für mich da?

Also wie ihr merkt, habe ich viele Fragen bzw Unsicherheiten.

Es tut verdammt gut, mit meiner Klassenlehrerin über die Probleme zu Hause zu sprechen weil sie aus eigener Erfahrung weiß, wie man sich dabei fühlt.

Montag hatte ich mal wieder ein Gespräch mit ihr. Diesmal hat sie mich im Unterricht einfach gefragt, ob wir kurz rausgehen wollen zum reden.

Ich fand es gut, dass sie einfach mal Fragen gestellt hat und ich nicht so viel reden musste. Sie ist genau auf das eingegangen, was ich ihr im Lockdown per Mail geschrieben habe. Sie hat gefragt, wie es mir geht, dann hat sie mich noch n paar andere Sachen gefragt. Sie fragte außerdem, wie es zuhause ist und ob meine Eltern viel streiten. Dann fragte sie mich noch ein bisschen was über die anstehende Scheidung meiner Eltern. Und genau dort hat sie halt Erfahrung.

Sie sagte, dass ich immer mit ihr reden kann und sie auch immer anschreiben kann. Sie sagte außerdem:,, Ich bin für dich da." Das war so der Satz, wo ich irgendwie gemerkt habe, ok die meint es scheinbar wirklich ernst. Sie hat mir auch nochmal versichert, dass das wirklich unter uns bleibt. Sie hat sich auch entschuldigt, dass sie mich so plötzlich zur Seite genommen hat ohne Vorwarnung dass das ein bisschen gemein sei.

Es tut einfach verdammt gut, zu wissen, dass da in der Schule jemand ist der weiß wie es mir geht und der für mich da ist. Und ich denke Mal sie meint es ernst.

Und bevor irgendwelche Spekulationen kommen, ich mag sie als Vertrauensperson, aber nicht mehr. Sie ist halt neutral und so.

Ich finde, sie signalisiert eindeutig ,dass sie bereit ist, weiterhin mit mir zu reden,oder??

Gerade so Trennung der Eltern (ist ja nicht das einzige Problem)ist ja etwas, was länger belastet.

Würdet ihr das Angebot wahrnehmen und einfach dann öfters mit ihr reden?

Mutter, Schule, Familie, Freundschaft, Scheidung, Vater, Trennung, Klassenlehrerin, Lehrer, Liebe und Beziehung, Vertrauen
Mutter droht oft mich rauszuschmeißen?

Hi Leute,

im Moment stört mich etwas immer mehr und da will ich einfach mal wissen was Andere, abgesehen von meinen Freunden, davon halten. Meine Mutter droht oft bei den kleinsten Sachen mich rauszuschmeißen. Ich bin 19 und war bis jetzt in der Oberstufe für das Abitur, nach den Prüfungen mache ich noch zusätzlich das Fachabitur und ein Praktikum. Verdiene also noch kein Geld mit einer Ausbildung oder sonst was. Danach will ich auch noch studieren. Nebenbei gehe ich mal Nachhilfe geben, kellnern, etc. aber habe noch kein richtiges Einkommen wodurch ich nicht weiß wieso sie immer denkt, dass ihre Drohung fair ist.

Sie raucht im ganzen Haus rum, es stinkt überall. Sie meint es sei normal mit einem Mitbewohner/'Kind' überall zu rauchen. Da habe ich mich natürlich beschwert, dass das so nicht geht. Sofort sagt sie, dass ich bitte ausziehen soll wenn es mir hier nicht gefällt.

Wenn ich z.B mal vergesse die Flaschen aus meinem Zimmer zu holen kommt sie auch damit an. Ich bin kein Problemkind, bin lieber oft zuhause und gehe zwischendurch mit meinen Freunden raus oder 'nen Nebenjob machen, also weiß ich echt nicht wieso man bei solchen kleinen Sachen so etwas sagen kann.

Ich gebe zu, dass ich definitiv nicht die ordentlichste Person bin! Ich räume einmal in der Woche alles auf, da sammeln sich ein paar Sachen bis dahin an. Manchmal vergesse ich eine Aufgabe und in der Schule kam es auch schonmal zu zwei Gesprächen über meine Einstellung (Fehltage usw.) . Dennoch habe ich letztendlich vieles erreicht und habe nie Probleme verursacht. Ich denke, dass ich einfach nicht so perfekt bin wie sie es sich wünscht.

Außerdem sind mein Papa und meine Schwester schon weg wodurch sie dann ganz alleine zuhause wäre. Das wäre ja eher nachteilig.

Klar ist man nicht verpflichtet das Kind im Haus zu behalten sobald es 18 wird. Dennoch spielt da ja auch noch der Sinn und die Moral hinter, oder nicht?

Was denkt denn ihr? Ist das normal?

Mutter, Schule, Familie, Jugendliche, Eltern, familienprobleme, Streit
Mutter beschwert sich über meine Ernährung?

Ich habe einen BMI von 19,5, also kann es nicht daran liegen, dass sie irgendwie mein Risiko auf einen Herzinfarkt senken will.

Ich hab halt generell einen guten Stoffwechsel, in den letzten 2 Jahren weder zu- noch abgenommen und finde nicht, dass ich mich schlecht ernähre.

Ich hab jetzt halt nicht so einen ,,Insta-Healthy-Lifestyle'', weil ich eben esse um nicht zu verhungern und wenn ich Lust auf irgendwas habe. Die meiste Zeit meines Lebens haben selbst fremde Leute gefragt ,,aber was isst du denn dann?'' (Weil ich Vegetarierin bin und es ja soooo wenig vegetarisches zum Essen gibt🙄) und jeder denkt einfach ich ernähre mich nur von Chips und Pfannkuchen.

Ich kann ehrlich gesagt nicht so genau sagen, was ich denn so esse, aber es ist halt einfach unterschiedlich und ich führ nicht Buch darüber. Ich esse ausgewogen genug, meine Blutwerte waren neulich alle völlig ok.

Ich hab keine Routine da, wie zum Beispiel, um 9 esse ich Müsli, um 12 etwas warmes, um 6 Brot... Mir ist bewusst, dass das die meisten Leute (zumindest ungefähr) machen, aber ich seh einfach nicht den Sinn darin. Ist das so schlimm?

Gestern habe ich nichts außer etwas Eis bei meiner besten Freundin gegessen und ich hatte weder Hunger, noch ging es mir deswegen irgendwie schlecht. Aber manche mein Freunde sagen halt sogar sie würden ohne Frühstück den Tag nicht überleben. Und alle ,,zwingen'' mich immer zu essen, ich bekomm täglich mindestens 3 mal irgendein Brot geschmiert und dann fühl ich mich halt schlecht, wenn ich es nicht esse, also weil sich jemand die Mühe gemacht hat, nicht körperlich.

Ich mein, ich würde sie ja verstehen, wenn ich tagelang gar nichts essen würde, da würde sich denk ich jeder Sorgen machen, aber ich esse ja.

Sorry, dass meine Frage jetzt so lang geworden ist, aber soll ich ernsthaft zu einem Ernährungsberater gehen oder so? Wenn es mir doch gut geht?

essen, Gesundheit, Ernährung, Mutter, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Vegetarismus
Warum sagt meine Mutter sowas?

Hi ihr lieben! Ich habe grade das Problem das meine Mutter in letzter Zeit immer komische Sachen sagt wenn ich mich mit meiner besten Freundin, nennen wir sie X treffe oder von ihr erzähle.

X ist halt manchmal ein bisschen aufgedreht und verrückt wir verbringen sehr gerne Zeit miteinander und verstehen uns mega gut. In letzter Zeit (seit nem halben oder dreiviertel Jahr ungefähr) verbringen wir mehr Zeit miteinander und machen halt viel zusammen. Seit dem gibt meine Mum halt öfters seltsame Kommentare ab aber ich verstehe nicht wirklich was sie damit bezwecken will.

Z.B hat sie bestimmt schon 3 mal gesagt "der Name X fällt jetzt aber sehr häufig" oder sowas. Oder letztens haben wir uns getroffen um etwas für die Schule zumachen und sie sagt so "das wird mit euch beiden doch nichts". Ich hatte halt auch vorher eine andere beste Freundin mit der ich mich zwar auch noch gut verstehe aber nicht mehr so viel mache. Sie fragt dann auch immer wenn wir eine Partnerarbeit machen "macht Y mit jemand anderem?" oder "hat X dich gefragt oder du sie?".

Ich verstehe nicht was sie damit will und wenn ich dann frage was das heißen soll ist sie nur beleidigt und sagt "Nichts was soll das denn auch heißen ich darf doch mal nachfragen sei nicht so misstrauisch". Sie mochte X eigentlich immer aber Y noch mehr. Ich bin übrigens vielleicht in X verliebt aber bin mir da noch nicht so sicher, könnte es daran liegen?

Ich will deshalb auf keinen Fall den Kontakt zu X abbrechen, mich nerven nur diese Kommentare.

Mutter, Familie, Freundschaft, Mädchen, Psychologie, Liebe und Beziehung
Wieso kursieren Gerüchte darüber, dass die Coronaimpfung unfruchtbar machen könne, im Netz, wenn es faktisch keinen Nachweis für die Behauptung gibt?

Wer profitiert von solchen Flaschaussagen?!

Hier noch mal zur Aufklärung, dass die Impfung eben NICHT unfruchtbar macht:

Fazit: Unfruchtbarkeit durch Corona-Impfung? „Sehr unwahrscheinlich“

Das Gerücht, dass die Corona-Impfung bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen könne, ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit falsch. Es entstand wahrscheinlich dadurch, dass es eine minimale Ähnlichkeit gibt zwischen dem Spike-Protein des Coronavirus, gegen das durch die Impfung Antikörper gebildet wurden, und einem Protein, dass zur Ausbildung der Plazenta benötigt wird. Andere Medikamente mit einer deutlich größeren Ähnlichkeit führten zum Beispiel nicht zu Unfruchtbarkeit bei Frauen. Außerdem werden auch bei einer Infektion mit dem Coronavirus Antikörper gegen dieses Protein gebildet, daher müssten auch Frauen, die bereits mit dem Coronavirus infiziert waren, unfruchtbar sein – das wurde laut Experten bisher aber nicht beobachtet.

 Vanessa Valkovic

https://www.swr3.de/aktuell/coronavirus/faktencheck-corona-impfung-frauen-unfruchtbar-100.html

Impfung ungefährlich – Erkrankung dafür umso mehr

Dr. Cornelia Hösemann ist Landesvorsitzende des Berufsverbands der Frauenärzte Sachsen und Mitglied der Ständigen Impfkommission Sachsen. Die Gynäkologin versucht, in ihrer Praxis in Großpösna Frauen mit Kinderwunsch die Sorge vor einer Corona-Impfung zu nehmen: "Der Impfstoff macht keine Unfruchtbarkeit. Ich empfehle sehr viele Impfungen und die gehört dann eindeutig natürlich mit dazu."

Die Impfung sei ohne jegliches Risiko für Frauen mit Kinderwunsch oder auch für bereits schwangere Frauen, sagt die Frauenärztin. Für eine Schwangere sei es viel gefährlicher, an Covid 19 zu erkranken. Damit eine Schwangere das Kind im Leib nicht abstoße, "fährt sie ihr eigenes Immunsystem so weit runter, dass sie natürlich das größte Risiko für alle möglichen Erkrankungen hat, zum Beispiel auch die Influenza oder eben Corona."

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/geruecht-unfruchtbarkeit-frauen-corona-impfung-100.html

Mutter, Politik, Biologie, Fruchtbarkeit, Gerüchte, Gesundheit und Medizin, Immunologie, Impfung, Kinder kriegen, Kinderwunsch, Medien, schwanger, Unfruchtbarkeit, Corona, Coronavirus, fruchtbar, Philosophie und Gesellschaft, Coronaimpfung
mutter hat herausgefunden dass ich svv habe...?

hallo :)) seit ca nem halben jahr sind meiner mutter immer wieder schnitt verletzungen an mir aufgefallen, und nun seit gestern ist sie sich zu 100% sicher, dass ich mich svve. sie meinte menschen wie ich die sowas machen gehören in die klapse zu den bekloppten, in zwangsjacken weil dieses verhalten komplett behindert ist angeblich. also man merkt sie hat eigentlich kaum ahnung von sowas. naja und sie meinte auch, wenn sie noch eine einzige wunde an mir sieht, geht sie mit mir zum psychologen dass die mich in die klapse stecken können und mit meinem vater redet sie sowieso noch. was ich auch nicht nachvollziehen kann ist, dass ich vor ca nem jahr immer regelmäßig mit der faust gegen die wand gehauen habe, auch aus dem selben grund aus dem ich mich selber schneide, solange bis meine hand blau angeschwollen war und geblutet hat, und da hat es sie nicht interessiert, da wars nicht so schlimm. aber jetzt auf einmal dass ich mich schneide schon oder wie?

also ich weiß nicht was ich tun soll, sie meinte sie geht dann zur schulpsychologin, doch zu der war ich schon mal und ich will echt nicht wieder dahin. was ich sage interessiert meine mutter nicht. ich will auch eigentlich gar nciht zum psychologen, da ich nicht denke dass irgendeine therapie mir helfen könnte, und ich kann auch nicht wie meine mutter von mir will damit aufhören. was soll ich tun? und was würde mich erwarten wenn sie mich später irgendwann tatsächlich zum psychologen bringt? achso und ich kann mit meinen eltern leider nicht reden, funktioniert einfach nicht, sinnlos. bin w minderjährig

sry wegen meiner rechtschreibung

hilfe bzw antworten wären sehr liebbb von euch :**

Gesundheit, Mutter, Schule, Familie, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, SvV
Habe versehentlich meine Mutter beleidigt?

Hallo miteinander,

ich habe meine Mutter gefragt ob sie bescheuert ist. Das ist mir aber in einem Moment der Wut rausgerutscht, als sie mir absichtlich ein Reinigungsmittel ins Auge gesprüht hat und mich davor wegen einer falsch Platzierung im Kühlschrank beschuldigt hat.
Ihr müsst wissen, dass meine Mutter leider jemand ist, der immer nur das hören möchte was sie will und schnell beleidigend wird egal ob WhatsApp oder Face to face. Sie macht jetzt gerade ein großes Drama daraus (das sie nie ihre Mutter so nennen würde, obwohl sie auch schlecht über ihre Mutter redet), wird mich gleich wieder schlecht darstellen und vergleicht immer meine Freunde (und ich habe nur drei) damit dass ich sie nie so behandeln würde, wie ich sie anscheinend behandel, was nun leider auch oft der Fall ist. Ich habe sie schon oft darauf angesprochen aber für sie scheint das immer nur ein Witz zu sein. Kleine Informationen über mich: Ich wurde erst im letzten Jahr auf eine Gemischte Angst- und Depressivestörung und mit einer Anpassungsstörung diagnostiziert. Ich halte sehr viel aus, nicht nur von ihr sondern auch von den Rest der Familie die sich leider immer gegen einen stellen und gleichzeitig auf einen eindröschen. Meine Diagnose sehe ich keinesfalls als Begründung für meine Frage nur habe ich aufgrund dieser Dinge psychischen Schaden erlitten. In ihren Augen und in den Augen meiner Familie bin ich anscheinend jemand der seine Mutter ausnutzt und beleidigt wie mir gerade ist...Danke an alle dir mir ein paar Ratschläge geben!

Mutter, Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung
Mutter behandelt meinen Bruder wie ein Kind..?

Vor etwa zwei Jahren bin ich (25) von zuhause ausgezogen. Seit ich klein war, hat sie meinen Bruder (20) viel mehr bemuttert und verwöhnt als mich, weil er öfters krank war und Legasthenie hatte. Bis er in der Schule war, fand ich's ja noch ok, aber seit er 17 ist, übertreibt sie es, und es kommt immer wieder zu Streitigkeiten zwischen uns.

Er arbeitet seit drei Jahren, aber sie macht immer noch alles für ihn. Kochen, putzen, Wäsche waschen (obwohl sie Vollzeit arbeitet und Stress hat). Immer wenn sie über die Mittagspause arbeiten muss, fragt sie mich, meine Schwester oder unsere Oma, ob wir für ihn kochen, weil er was warmes braucht. Wenn ich dann sage, dass er sich selber was kochen kann, wird sie wütend mit mir. Sie macht alle seine Termine, begleitet ihn zum Arzt und fährt ihn überall hin, wo er will. Sie steht sogar morgens ganz früh auf (6), um ihn einen Kaffe zu machen oder ihm ein Brot zu schmieren, obwohl sie Nachtschichten macht.

Im Gegenzug dazu behandelt sie ihn auch noch wie ein Kind, sagt ihm, er soll sich wärmer anziehen, dass er nicht alleine Reisen sollte oder das er nicht alleine zurecht kommt. Deshalb streiten sie sehr oft, weil er sich wie ein Baby behandelt fühlt. Dennoch verlangt er aber von ihr, dass sie all diese Dinge für ihn macht. Sie streiten sehr oft vor mir oder ziehen mich in Probleme mit rein, wenn ich aber sage, dass sie ihn nicht so behandeln soll, krieg ich den ganzen Ärger ab. Ich halt das einfach nicht mehr aus, vor allem, weil meine Schwester (22) auch nicht mehr zuhause leben will, weil sie so oft streiten oder dass, was meine Mutter für ihn macht, absurd ist.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? (Ich hab meiner Mutter schon gesagt, dass sie ihm mit ihrem Verhalten schadet, aber sie meinte, sie müsste das für ihn tun, weil sie Schuldgefühle hat).

Mutter, Familie, Geschwister, Kinder und Erziehung
Warum benimmt sich ein Mann jedesmal, wenn seine Mutter anwesend ist, illoyal und abwertend gegenüber seiner Ehefrau?

Gestern war ja Muttertag und spät abends schrieb mich meine Freundin an, dass ihr Mann sich ihr gegenüber mal wieder extrem herablassend verhalten habe, sobald seine Mutter anwesend war.

Er kritisierte ihre Kochkünste, worauf die Mutter des Mannes sagte, naja, Du (der Mann) kochst doch sowieso fast immer für das Kind das Essen.

Das Kind habe dann gesagt, dass beide Eltern für das Kind kochen.

Dann tat der Mann so, als würde er so viel im Haushalt tun, was nicht stimmt. Er liegt oft nachmittags im Bett und schläft, während meine Freundin viel mehr macht (wir wohnen nebenan und man bekommt mit, wenn er die Rollos nachmittags runterlässt, während man sie z.B. Fenster putzen oder im Garten arbeiten sieht).

Ich glaube ihr das auch.

Es wirkt so, als wolle er bei Mutti punkten und das auf Kosten seiner Frau.

Warum macht man sowas?

Die Mutter des Mannes hat, wenn man den Schilderungen meiner Freundin glaubt, narzisstische Züge, lobt sich gerne selbst, lästert über alle, insbesondere ihr anderes Kind samt Partner, ihren Bruder mit Frau, die Geschwister ihres Mannes usw.

Sie betont auch gerne, wie perfekt sie ist und wer sie alles lobt und neidisch auf sie ist. Letztes Jahr hatte sie in den Ferien die Blumen bei ihrem Sohn und der Schwiegertochter gegossen und sprach mich darauf an, wie unmodern es im Haus sei und dass ihre Schwiegertochter als berufstätige Mutter viel zu wenig um alles kümmere usw.

Warum fällt er seiner Frau in den Rücken, um dieser Mutter "schön zu tun"?

Ist das eine Art Abhängigkeit eines Co-Narzissten, der das nicht anders kennt?

Mutter, Familie, Verhalten, Psychologie, Kinder und Erziehung, lästern, Liebe und Beziehung, Sohn, Soziologie, abwertung, einmischung
Meine Mutter vergisst wer ich bin?Traumdeutung?

Hallo,

ich bin gerade von ein sehr komisches Traum aufgewacht. Ich spüre jetzt eine große Angst in mir, deshalb würde ich gerne wissen was das Traum bedeuten soll.

Traum:

Ich war im Klassenzimmer und hatte Unterricht mit meiner Klasse. Alles war ganz normal. Unsere Lehrerin wollte uns dann nicht gehen lassen. Also sind wir so gegen 18.30 Uhr vom Klassenzimmer raus gegangen. Ich hab normalerweise kein weiten Weg um nachhause zu gehen, also hab ich 2 Freunde von mir gefragt ob ich sie mich begleiten wollen. Also haben die mich bis der Hälfte der Straße begleitet und ich musste denne 1 € dafür geben. Ich bin dann selber gelaufen und da waren sehr komische Menschen draußen. Als würden sie alle vor etwas Angst haben oder auch als wären manche von Ihnen sehr böse. Also bin ich schnell nachhause gelaufen. Ich kam rein und da war meine Mutter, sie schläfte auf dem Sofa. Das Fernseher war an und das Rest meiner Familie war nicht da. Ich habe meine Mutter dann gerufen so : "Mama komm steh auf" "Mama machen wir sofa auf, ich will auch liegen" dann ist meine Mutter aufgestanden und hat mich mit große Angst angeschaut, dann hat sie gesagt "Wer bist du" "Du bist in mein Haus eingebrochen"und ich schrie weiter "Nein Mama ich bins" Sie erkannte mich nicht die ganze Zeit. Und dann ist sie Aufgestanden und hatte plötzlich keine Angst mehr vor mir und wollte mich töten. Dann bin ich Aufgewacht.

(*Meine Mutter hatte vor paar Jahren ein Schlaganfall und seitdem hatte sie für eine kurze Zeit Probleme mit das Gedächtnis. Sie konnte sich einmal nicht mehr an mich erinnern als ich im Auto mit ihr war. )

Ich habe dann ein 2 Traum gemacht.

Ich Lag auf mein Bett in mein Zimmer und meine Mutter kam rein. Sie schaute die Wand an und lächelte mit ein sehr sehr böses Gesicht. Dann drehte sie sich um und läufte in meiner Richtung. Im Traum konnte ich nicht schreien und mich nicht bewegen. Und sie kam immer näher. Kurz bevor sie an mein Bett war bin ich aufgewacht.

*Es tut mir leid, dass ich grad so viel geschrieben habe. Ich bin gerade aufgewacht und es ist 4 Uhr morgens. Ich habe Todes Angst.

Danke für eure Zeit.

Mutter, vergessen, Liebe und Beziehung, Traumdeutung
Mutter erbost über Muttertagsgeschenk?

Hallo zusammen,

ich habe in problem und könnte etwas Rat gebrauchen.
Heute ist ja Muttertag und hab daher meiner Mutter auch eine kleine Aufmerksamkeit geschenkt. Bin übrigens 17 und noch Schüler, hab daher auch kein Geld einfach so zur Verfügung außer das was mir meine Eltern geben. Hab dann vor ein paar Wochen gefragt, ob meine Mutter sich irgendwas spezielles zu Muttertag wünscht, um das zu vermeiden was heute passiert ist. Sie meinte "nein, so etwas fragt man nicht". Ab dem Moment dachte ich mir nur so ok, dann werden es wohl Pralinen oder Schokolade werden. Blumen hab ich vor zwei Jahren schon mal verschenkt, das ging auch nach hinten los. Die sind so bunt gewesen und wurden dann am gleichen Tag entsorgt.

Meiner Meinung nach geht es sowieso mehr um die Geste, als um das eigentliche Geschenk aber nun gut. Hab ihr dann eine XL Merci Pralinenschachtel geschenkt und eine Karte mit persönlichen Worten. Hab ihr dann heute das Geschenk übergeben, da war noch alles gut. Im laufe des Nachmittags habe ich dann gehört wie sie vor meinem Vater über das Geschenk herzieht. Dass sie die merci Schokolade schrecklich findet und überhaupt. Das hat mich schon sehr verletzt, muss ich zugeben, es ist nur Schokolade aber es war halt echt gut von mir gemeint. Vor eine Stunde kam dann der Ausraster: Sie meinte das geschenk sei eine Frechheit, nicht mal verpackt.. sie würde ja nie und schon seit Jahren keine schokolade mehr essen (sie hat vor zwei Tagen erst Schokolade gekauft und isst diese auch 0.o). Hat mir dann die Schachtel vor die Tür geschmissen und meinte, dass ich die behalten kann.
Ich bin total verzweifelt und traurig. Immer das gleiche, jedes Jahr. Man es ist nur ein kleines Geschenk und jedes Mal passiert so ein Theater.

Wie ist das bei euch? Wie schätzt ihr meine Situation ein? Hättet ihr anders gehandelt?

Mutter, Familie, Geschenk, traurig, Psychologie, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Mutter