In Tochters (13) Wäscheschublade Reizwäsche gefunden. Was nun?

Hallo an alle,

Ich habe ein Problem mit meiner Tochter, das sich kurzfristig ergeben hat...

Als ich diese Woche die Wäsche gemacht habe, wollte ich sie gleich für meine Tochter (13) wegräumen, da sie aktuell auf Klassenfahrt ist. Normalerweise macht sie das selbst. Als ich ihre Unterwäscheschubladen geöffnet habe um die Sachen einzuräumen, hat mich fast der Schlag getroffen!

Unter anderem waren da Unmengen an Strings und viel "Spitze" drin. Eigentlich war unsere Abmachung, dass sie erst ab 14 welche tragen darf. Was ich aber sonst noch in der Schublade entdeckt habe, geht weit darüber hinaus: Da drin war alles voller Netzstrümpfe, eine Corsage, ein Stringbody, ein Negligé, Strapsgürtel, ein brasilianischer Bikini. Sogar eins von diesen Playboy Hasenkostümchen ist da drin O_o

Ich bin sehr erschüttert und weiß nicht wie ich meine Tochter damit konfrontieren soll. (Meinem Mann / ihrem Vater habe ich es noch nicht erzählt. Der würde austicken wenn er davon erführe. Bei solchen Angelegenheiten versteht er kein Pardon)

Ich schätze sowas ist eher weniger "normal", aber soweit ich weiß, hat meine Tochter auch noch keinen Sex (sie ist 13, wird jetzt im März 14).

Habt ihr einen Rat für mich? Wie soll ich das Gespräch mit ihr suchen ohne die Situation zu eskalieren? Einen Jugend-Psychologen einschalten? Sie ist gerade in einer schlimmen pubertären Phase: sehr aufmüpfig, reizbar, auf Konfrontation aus, unzugänglich....

Kindererziehung, Kinder, Erziehung, Mädchen, Pädagogik, Jugendliche, Sex, sexy, Christentum, Sexualität, Pubertät, Psychologie, Antiautoritär, Jugend, konservativ, Lingerie, Psychologe, reizwäsche, sexuell, Tochter, Antiautoritäre-Erziehung, schwarze Pädagogik
42 Antworten
Kindererziehung: Könnte man mit dieser Methode bei Kindern leicht erreichen das sie ungesunder Nahrung fernbleiben (siehe Details)?

Weil ich in der Verwandtschaft und bei Freunden beobachten musste das sich viele Eltern aufregen das die Kinder öfters ungesundes Essen möchten, habe ich mir eine Methode überlegt wodurch man das vielleicht frühzeitig verhindern kann.

Als Baby kriegt es natürlich nur Sachen die die Eltern ihm zu essen geben aber wenn das Kind älter ist plärrt es im Supermarkt nach Süßigkeiten oder will wie seine Freunde zu McDonalds. Jetzt mein Trick! Man lässt das Kind etwas raussuchen was es haben möchte und in einem Moment wo das Kind abgelenkt ist besprüht man z.B. die Chips mit Lebertran. Eine kleine Sprühflasche hat man am besten griffbereit in der Tasche.

Die Chips werden dem Kind nicht schmecken und so greift es in Zukunft zu den Süßigkeiten der Natur - Äpfel, Mandarinen und Co.

Denkt ihr das könnte funktionieren? Und würden Eltern extra abgefüllte Sprühflaschen kaufen wenn man auf einem Flyer erklärt wie die Methode funktioniert?

Die neue Praktikantin auf Arbeit ist werdende Mutter und sie hält es für eine gute Idee. Leider dauert es da noch bis ich das testen kann, deswegen frag ich euch.

Danke für eure Antworten.

Gesundheit, Ernährung, Kinder, einkaufen, Gesunde Ernährung, Erziehung, Nahrung, Süßigkeiten, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Kinderziehung, Lebertran
24 Antworten
"Man wird als Erwachsener wir die Eltern sein"?

Hey! Ich (16/m) lebe bei meiner leiblichen Mutter und bei meinem Stiefdad. Das Problem ist, dass meine Mutter praktisch überhaupt keine Kritik abhaben kann (selbst kleinste Kleinigkeiten) und sie ist oft depressiv und traurig und so. Mein Dad ist ein Fall für sich:

Er kann Kritik nicht gut vertragen, aber besser als meine Mutter. Jedoch droht er, wenn's um die Erziehung meines kleinen Halbbruders (2), mit Schlägen. Das war z.B. heute so. Sätze wie "Ihr müsst ihm mehr Zeit schenken, um ihm etwas beizubringen oder mit ihm zu spielen!" reichen schon aus, damit (beide) extrem piss sind und anfangen Sachen gegen mich zu sagen und zu beleidigen.

Sie respektieren keine Aussage von mir und behaupten immer "Du MUSST uns respektieren! Wir sind die Eltern, und du eine kleine Rotznase."

Wenn jemand so ist, wie meine Eltern, dann ist es sehr schwer, sie noch zu respektieren. Ich bin meist freundlich, ärgere manchmal meinen kleinen Bruder und meine Mama mit Späßen, und dennoch passiert das. (Mit "Späßen" meine ich z.B. das "Kämpfen" mit meinem Bruder. Niemand wird verletzt, manchmal weint er, aber das ist normal, da er erst 2 Jahre alt ist und noch nicht sprechen kann. Das passiert aber nur manchmal. Normal hält.)

Meine Sorge ist, dass ich genauso "debil" werde, wie meine Eltern. Ich hätte wirklich gerne Eltern, bei denen ich nicht der zivilisierte und Erwachsene spielen muss.

Gestritten wird auch sehr oft. Ich weiß nicht...

Erziehung, Erwachsene
6 Antworten
Kinderfeindlichkeit in Deutschland als Folge der 68er?

(Sorry für den langen Text 😇)

Hallo,

an Weihnachten hat unser Bischof eine Predigt gehalten, die mich sehr nachdenklich gemacht hat: Er hat gemeint, dass in südlichen Ländern wie Italien oder Spanien, es selbstverständlich sei, dass man Kinder überall mithin nimmt. So sehe man in Spanien z.B. nirgendwo Eltern, die ohne ihre Kinder essen gehen.

In Deutschland hingegen würden Kinder immer mehr als lästig empfunden. Was daran liege, dass immer mehr Kinder sich einfach nicht benehmen können. Das geht sogar soweit, dass es Restaurants gibt, die keine Kinder mehr zulassen.

Das schlechte Benehmen vieler Kinder heute wäre eine Folge der 68er und ihrer anti-autoritären Erziehung. Und jetzt würden diese Leute die Früchte ihres Fehlers nicht mehr sehen wollen und darum gibt es Kinderfreie Zonen.

In Italien oder Spanien, wo es diese Entwicklung nicht dermaßen gegeben hat, wo stets die klassische Erziehung geblieben ist, wären die Kinder hingegen gut erzogen und so werden sie nicht als lästig empfunden.

Jetzt die Frage: Sind die deutschen Kinder wirklich so unhöflich und wenn ja - hat das etwas mit den 68er zu tun?

Ich könnte mir es jedenfalls vorstellen, da ich selbst aus einer konservativen katholischen Familie komme und meine Geschwister und ich sind wirklich sehr anständig und respektvoll. Aber ich kenne viele aus eher links bzw. anti-autoritär geprägten Haushalten, die sich überhaupt nicht benehmen können.

Vielen Dank für eure Antworten und nochmal sorry für den langen Text.

Familie, Erziehung, 68er bewegung, kinderfeindlichkeit
9 Antworten
Meine Mutter hasst mich weil ich nicht mit dem Mädchen ihrer Wahl zusammen sein will?

Ersteinmal, meine Mutter ist Deutsch und das Mädchen ist ihr Patenkind. Nein, nicht bluts verwandt. Ihre Mutter ist meine Patentante. Deshalb ist es etwas verfahren.

Sie will (wollen) seit mal locker 10 Jahren dass wir ein "Paar" werden. Wir mögen uns, sind beste Freunde sie will auch mehr ich aber nicht! Sie ist Freundin nicht mehr, alleine schon weil sie so krankhaft eifersüchtig ist möchte ich nicjt mit ihr zusammen sein.

Meine Mutter redet Tag für Tag auf mich ein, teilweise versucht sie mich auch mit materiellen Dingen zu locken. Auto, erste Einrichtung für gemeinsame Wohnung, Ausbau meiner 2. Etage in eine richtige Wohnung mit Küche und größerem Bad, geneinsamer Urlaub dies das. 🤷🏽‍♂️ Alles was ich mir auch selber kaufen kann wenn ich denn möchte.

Sie macht mir auch immer wieder Vorwürfe wenn dieses kranke Weib mal wieder heulend bei meiner Mutter antanzt und sich darüber echauf­fie­rt, wie ich denn mit anderen Leuten Zeit verbringen kann.

Meine Mutter wirft mir vor schuld an ihrer kaputten Psyche zu sein. Dabei schlug dieses Mädchen teilweise heulend auf mich ein, ritzte sich angeblich wegen mir, drohte mit dem Suizid falls ich nicht mit ihr zusammen sein wollte und so weiter.

Der tiefste Punkt war, als sie ernsthaft ein Kind von mir wollte. Wir sind beide übrigens 16.

Das geht sogar soweit, das ich kein anderes Mädchen mehr mit nachhause bringen darf. Meine Mutter kocht auch plötzlich nicht mehr (wenn sie überhaupt nich kocht) das was ich will, sie putzt mein Zimmer nicht mehr ordentlich und verbietet es mir ihr Auto auf dem Übungsplatz zu fahren. Vor wenigen Wochen noch war das alles kein Problem.

Ich denke wirklich sie will mich Stück für Stück weiter sanktionieren bis ich einknicke.

Wie kriege ich sie möglichst dazu wieder so wie früher zu sein ohne das ich mit diesem kaputten Mädchen zusammen sein muss?

Mutter, Familie, Freundschaft, Erziehung, Mädchen, Beziehung, Liebe und Beziehung, Sohn
16 Antworten
ist es sinnvoll das böse als schwach und lächerlich darzustellen?

es gibt viele böse mächte auf dieser welt.

böse diktatoren. Teufel. Kriege-. Gewalt. Folter.

Um mal einige zu nennen:

-Hitler

-Saddam Husen

-Kim Young Un

-Oder amerikanische Präsidenten wie Heutzutage.

oder Wer auch immer

(Es werden immer Menschen in dreck gezogen und es werden immer witze gemacht um diese Menschen zu belustrigen und zu verharmlosen. )

Die Frage ist nun, ob es sinn macht sich über diese Menschen Lustig zu machen. Oder sich über ihr Verhalten ihre Taten oder auch ihre Personen Lustig zu machen. Und dies auch in übertriebenen Maße und Realitäts- abweichend bis dahin das man weis das es nur Totschlag Argumente sind.

Es geht hier um den "Sinn".-

Also ob man der Realität noch gerecht wird und diese Menschen noch Realistisch genug betrachten könnte und in aller Moral und Lehre richtig mit diesen Menschen umgehen und interagieren könnte.?

Zb. bei dem Teufel. Ist es richtig Auf dem Teufel Hass zu schieben und Sünden-. Alle Folter und alles böse-. Oder sollte man lieber wie in gewissen Kuluturen. Lieber nicht seinen Namen aussprechen um ihn nicht zu rufen... bzw.- ihn ins schlechte reden und ziehen um ihn nicht zu ärgern und zu profozieren.

Was ist also die Sinnvollere bzw. Realtsnährere einschätzung auf dem Teufel?

Dem Teufel ganz außer acht zu lassen und diese Welt bestenfalls möglichst gut zu überwinden und zu meistern und so zu tun. Als wäre alles schon super ohne Teufel. Oder ist es besser diese menschen zu warnen in einer gewissen form des Respektes und der Achtung: So wie man es vernünftiger Weise machen würde-. Oder so wie es auch in der bibel steht. Weil der Teufel ja auch ein gegner ist. denn man nicht besiegen kann und mit dem man in dieser Welt auch leben müsste.

Wenn man denn sagt das er existiert. Das das böse in dieser Welt existiert ...

So geht es auch um eine Art oder Form der Wahrheit. Oder geschichtschreibung. aus welcher Sicht man diese Welt auch betrachten möchte.

Ich Frage nun ist es Sinnvoll das böse ins lächerliche zu ziehen. Wenn man es nicht besiegen kann., Wenn es immer wieder existiert. Und alles eine Wiederholung ist. Oder ist es Sinnvoll und Gut das Böse ins Lächerliche zu ziehen ohne dabei den respekt und die achtung vor diesen Personen zu verlieren.

Oder haben diese personen oder fiktiven Charaktere sowiesoe alle grenzen überschritten und jede art und form des anstandes respektes und rückhaltes der menschlichkeit verloren und können ruhig durch den Dreck gezogen werden?

Es ist jetzt keine Mulitpilie Choice frage mit A, B oder C sondern es geht um die eigene Meinung zu dem Stand der Erziehung. Wie bei Kindern. Die noch viel lernen und erfahren müssen. Und möglicherweise auch im echten Leben mit konflikten dieser Art in berührung kommen könnten.

Schule, Erziehung, Menschen, Bildung, Politik, Kultur, soziale-Netzwerke, Psychologie, Ethik, Philosophie und Gesellschaft
4 Antworten
Eltern geben mir keinen ''Freiraum''?

Hallo alle zusammen!,

ich frage euch wieder um Rat. Undzwar geben meine Eltern mir keinen Freiraum dass heißt, ich muss um 19 Uhr zu Hause sein, darf erst ab 15 Uhr raus, oder die lassen mich überhaupt nicht mit Freunden treffen. Das geht schon die ganze Zeit so. Früher durfte überhaupt nicht raus mit Freunden. Die erlauben mir nicht bei Freunden zu übernachten, kontrollieren meine Endgeräte (Handy, Laptop) möchten einfach über alles ''Mächtig'' sein. Am meisten regt es mich auf, dass ich um 19 Uhr (Wenn ich zu Hause binum 19 Uhr, mache ich da rein garnichts, sitze nur blöd rum) zu Hause sein muss, da sehe ich immer so aus, als ob ich so ein ''Muttersöhnchen'' wäre. Wenn mein Vater nach Hause kommt, ist es am schlimmsten, der betrinkt sich und wird Handgreiflich/Agressiv gegenüber mir und meinem Bruder (Behinderung) wenn Ihm etwas nicht gefällt. Ich darf auch keine eigene Meinung haben, und die würden gerne über alles entscheiden. Mein älterer Bruder durfte um einiges mehr als ich. Meine Eltern wundern sich, warum ich manchmal so Agressiv werde, aber ich glaube das liegt auf der Hand. Letztes Jahr haben die mich auch zur Firmung gezwungen obwohl, ich das garnicht wollte und haben mich gezwungen etwas anzuziehen, obwohl ich es garnicht wollte. Ich wollte auch Mal ein FSJ in Norwegen machen oder bei der THW hier in DE, haben mir es nicht erlaubt. Eine Freundin aus der Firmgruppe wollte mir damals Helfen, aber ich habe die Hilfe abgelehnt und wenn was wäre, kann ich mich bei Ihr melden, Sie würde im zweifelsfalle auch mit mir zum Jugendamt bzw. zur Polizei gehen...

Mich kotzt das Leben hier zu Hause richtig an, ich habe auch schon Mal überlegt, hier von zu Hause abzuhauen, aber ich lasse meinen Bruder nicht hier alleine zurück..

Familie, Freundschaft, Erziehung, Eltern, Psychologie, Bruder, Liebe und Beziehung, Freiraum
13 Antworten
Wie kann ich dieses Kind fördern?

Hallo zusammen,

 

ein Kind unserer Kita (jetzt knapp drei Jahre und vier Monate alt) ist sprachlich zurückentwickelt (spricht jetzt erste kurze Sätze, hat aber noch einen sehr kleinen Wortschatz). Nun beobachte ich seit einigen Wochen immer wieder, dass das Kind sehr stark auf Musik zu reagieren scheint. Wenn wir in der Gruppe singen, singt es wenig mit, aber wenn wir eine CD anschalten, kann es stundenlang einfach nur dasitzen und zuhören. Zudem versucht es beispielsweise, wenn es im Freispiel alleine spielt, die Lieder nachzusingen. Es trifft dabei schon ziemlich gut die Töne und transponiert die Lieder teilweise auch in andere Tonarten (singt beispielsweise ein Lied in d-dur und etwas später das gleiche Lied in c-dur). Da es auch Lieder singt, die bei uns nicht gesungen werden, vermute ich, dass daheim viel Musik gehört wird. In den letzten Tagen beobachtete ich jetzt, dass das Kind immer mehr versucht, die Liedtexte nachzusingen und gestern habe ich mitbekommen, wie es auf eine existierende Melodie plötzlich einen Text, der auch noch zur Spielsituation passte, spontan erfand und sang. Da das Kind viele der dort verwendeten Wörter in seinem Alltagswortschatz noch nicht verankert hat, war ich umso überraschter. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass das Kind sich durch die Musik an die Sprache herantastet und dass es gleichzeitig beim Singen über einen größeren Wortschatz verfügt als beim Sprechen. Andererseits stellt sich mir die Frage, ob eine solch sensible Reaktion auf Musik, solche spontanen Improvisationen und das so exakte Nachsingen und Transponieren gehörter Melodien für ein dreijähriges Kind normal sind oder ob das auf eine besondere musikalische Begabung hinweist. Wie kann ich das herausfinden, die Situation einschätzen und die Musikalität und die sprachlichen Fähigkeiten durch die Musik des Kindes fördern?

 

Vielen Dank für Eure Antworten!

 

Eure Powergirl100   

Musik, singen, Erziehung, Sprache, Begabung, Entwicklung, Kindergarten
3 Antworten
Mein Sohn hat zu meiner Partnerin Mama gesagt?

Hallo.

Kurz die Ausgangssituation. Ich lebe mit meinem Sohn, meiner Partnerin und ihrem Kind zusammen. Beide Kinder leben gewöhnlich und sehen den jeweils anderen Elternteil jedes zweite Wochenende.

Mein Sohn (4 Jahre) hat nun zwischendurch gelegentlich zu meiner neuen Partnerin Mama gesagt. Vermutlich unterbewusst. Wir sind darauf zunächst nicht direkt eingeganegen sondern wollten ihm dort nichts verbieten und auch nichts vorschreiben. Nun hat mein Sohn eben ab und an mal Mama gesagt in den meisten Fällen aber den Vornamen. Für mich und meine Partnerin ist jegliche Bezeichnung in Ordnung so lange der kleine das für sich selbst entscheidet und es so macht wie er sich damit am wohlsten fühlt. Der Sohn meiner Partnerin (2 Jahre) nannte mich schon recht frühzeitig Papa. Das kann natürlich daran liegen, dass die beiden eben regelmäßig vom anderen hört wie er "Mama" und "Papa" anspricht.

Also zusammengefasst dürfen beide Kinder sagen was sie wollen und werden von uns in keine Richtung geschoben, aber wir verbieten auch keine Bezeichnung. Mama/Papa, oder der Vorname oder Papa/Mama + .... (Vorname).... alles in Ordnung für uns.

Nun kam es zu folgender Situation.

Mein Sohn hat mich angesprochen und gefragt warum der Sohn meiner Partnerin zu mir immer Papa sagt und er zu meiner Partnerin nicht Mama sagen dürfte. Ich habe ihm erklärt, dass wir ihm das nicht verbieten und nachgefragt warum er denn denkt er dürfte das nicht. Als Antwort bekam ich von ihm " Ich hab Mama gefragt ob ich das darf und Mama hat gesagt das ich das nicht darf weil ich nur eine echte Mama hab" .... Es wurde ihm also direkt verboten. Natürlich ist mir auch bewusst das Kinder manchmal Sachen verdrehen und auch etwas flunkern..... Nun wollte ich das Thema aber einmal mit der Mama besprechen. Habe über eine Nachricht gefragt ob sie sich beim nächsten mal wenn sie den kleinen bringt 10 Minuten Zeit hätte weil ich gerne was mit ihr besprechen würde. Ich bekam eine ziemlich lange Antwort, da sie direkt wusste worum es geht. Ich bin auf die Diskussion nicht eingegangen und habe darum gebeten das beim nächstes mal zu besprechen.

Ich kann mich in die Situation der Mama durchaus hineinversetzen und verstehe ihre anfängliche Enttäuschung/Wut darüber. Würde mir zunächst sicherlich ähnlich gehen. Aber nach meiner Meinung sollten wir allein im Interesse von unserem Sohn versuchen ihm nichts zu verbieten und das ihm überlassen. Es kann auch sein das er jetzt irgendwann Mama sagen will und das in einem Jahr wieder nicht mehr möchte. Und das würden wir dann auch so akzeptieren.

Was denkt ihr? Ist meine Vorgehensweise/Ansicht für euch nachvollziehbar?

Kinder, Familie, Freundschaft, Erziehung, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
17 Antworten
Meine 2 jährige Tochter jammert den ganzen Tag was tun?

Hallo Leute,

Ich bin 26 Jahre alt und Vater von Zwillinge wir haben einen Sohn. Und eine Tochter, die beiden sind 2 und recht lebhaft. Was ja auch schon so ist, meine Freundin und ich Sorgen uns wie es normale Eltern auch tun sollten. Aber langsam lieg ich mit den Nerven blank, unsere Tochter kann noch nicht laufen ist halt so bei Zwillinge sie fängt aber schon gut an und ist auf dem richtigen Wege. (Bevor ihr jetzt Vorschläge macht mit arzt und so'n Kram, sie ist gesund wir waren bei insgesamt 15 ärzten) sie ist einfach Entwicklungs beeinträchtigt oder wie sich das schimpft. Jeden falls ist die kleine seid ihrer Geburt an schon den ganzen Tag von frühe bis zur Bett Zeit nur am jammern ob gesund oder krank ist egal, sie jammert und jammert und jammert. Und mich bringt es auch langsam zur weissgluht ich bin mit meinem Latein echt am Ende. Wir hören das nachts sogar beim schlafen gehen. Ignorieren ist sehr schwer da man es ständig hört wie eine cd die man auf repeat drückt, wenn wir sie versuchen zu beruhigen dann wird ees a schlimmer dann schreit sie richtig rum. Auch manchmal wenn sie dann mal mit mir auf der Couch sitzt dann darf ich sie nicht mal mit der Finger Spitze berühren dann geht es von vorne los. Sie will den ganzen Tag auf Mamas arm obwohl ich es meiner Freundin langsam schon verbiete sie ständig den ganzen Tag auf den Arm zu nehmen. Ich mein mich als Vater muss man doch auch verstehen soll sie denn mit 6 immernoch so drauf sein? Ich bin mit den Nerven langsam am Ende und das löst teilweise Aggressionen in mir aus, was ich aber im Griff habe wenn ich merke es geht nicht mehr geh ich 10 Minuten vor die Tür um erstmal frische Luft zu schnappen und kühlen Kopf zu bekommen. Wir gehen auch jeden Tag regelmässig raus und so sie macht es auch täglich wenn sie gesund ist manchmal macht sie das nach Lust und Laune auch die ganze Nacht und dann sogar noch den Tag also wirklich 24 Stunden. Und wir wüssten nicht warum sie einen Grund zu jammern hätte. Bitte helft mir/uns.

Kinder, Erziehung, Kleinkind, Gesundheit und Medizin, Jammern, Liebe und Beziehung, Tochter, Zwillinge, 2-Jährig
2 Antworten
Ist dass gerecht?

Ich wahr in der Gundschule 1,5 jahre nich in der Schule und hate privat Untericht, weil ich krank war.

Nach der 4 kam ich auf das Gymi. Obwohl meine Lehrerin das eigendlich nicht gut fand.

Jetzt bin ich auf der Schulle und es gibt immer Probleme. Ich war lang krank geschrieben, weil ich in der Shule Kopf oder Bauchweh hab oder mich sogar übergebn muss. Ich wahr dann mit meinem Papa bei fielen Ärtzten die nix finden konnten. Jezt will mein Kinderarzt das ich zum Psychiater muss.

Mein Papa findet das unötig. Er weis, das ich sehr hibbelig und unkonzentrirt bin. Ausdem habe ich serr wahrscheinlich lrs. Außerdem ist die Schule ein Problem. Mein Papa will das ich auf eine private Schule gehe mit kleinen Klassen und besser Förderrung.

Wegen der Probleme mit der Schule und weil ich so offt nicht da wahr haben wir eine Frau vom Jugendamt, die mich regelmäßig zur Schule begleitet und mich abholn soll. Ich geh oft aus der Schule wegen Kopfweh oder Übelkeit.

Jetz sagt die Frau das ich endweter in die Psychiatrie geh oder zur Schule oder wenn ales nicht klappt in ein Heim.

Das Problem ist eigentlich das niemand glaubt was in der Schule pasiert, was alles schlimmr macht. Meine hefte oder Bücher wurden geklaut früher wurde ich auch öft verprügelt auf dem Weg zur Schule und solche Dinge. Und ich bin jetz der jenige der in die Klappse soll. Ist dass fair?

Therapie, lernen, Mobbing, Schule, Erziehung, Recht, Eltern, lrs, Psychologie, ADHS, Gymnasium, Jugendamt, Psychiatrie
5 Antworten
Vater zwingt mir seinen Glauben auf. Was soll ich tun?

Hallo. Ich bin mittlerweile 18 Jahre alt, aber dies ändert nichts an der Situation. Immernoch werde ich gezwungen zur Kirche zu gehen und mein Vater greift dabei sehr gern auf psychische Manipulation. Jedes Mal, wenn ich mich weigere, fängt er sofort an zu schreien, während ich weiterhin ruhig bleibe. Ich sage ihm, dass ich nicht glaube und es daher nichts bringt, aber davon will er nichts hören. Nach jedem Streit (jeden Samstag, da er adventistisch ist) sagt er mir, ich sei Schuld an seinen Magenschmerzen und daran, dass es ihm allgemein schlecht geht. Dann verweigert er mir Geld (ich musste mal 2 Wochen um Geld für eine Winterjacke winseln), Internet, ... usw, als wäre ich noch 12. Auch darf ich nirgends hin und wenn dann muss ich sehr früh zurück (meist vor um 8), ebenfalls als wär ich 12. Ich würde mich an die ganzen Einschränkungen auch nicht halten, aber er zieht meine atheistische Mutter da mit rein. Er beschimpft sie, beleidigt sie und wenn ich mal zu spät bin, macht er ihr die Hölle heiß. Damit mein schlechtes Gewissen mich nicht fertig macht, lass ich zu, so eingesperrt zu sein. Aber langsam hab ich auch genug. Ich weiß, es ist nicht mehr lang bis zum Abitur und meinem Auszug, aber ich will gerade jetzt meine Freiheit, die mir zusteht, auch ausleben, bevor es ernster wird. Mit ihm reden hilft wie gesagt nicht, er schimpft, droht und erpresst. Alles, was ihn interessiert, ist er und sein Ruf. Er hat mich das eine Mal nicht mal ins Krankenhaus gefahren, als ich mir den Fuß gebrochen habe, weil er dachte das wäre ne dumme Ausrede und ist in die Kirche gefahren mit dr Aussage, ich solle doch hinhüpfen, ist ja nicht so weit.

Religion, Familie, Kirche, Erziehung, Pädagogik, Missbrauch, Vater, Eltern, Christentum, Adventisten, Erpressung, Freikirche, Kontrolle, Manipulation, Zwang, Gottesdienstbesuch, kirchgang
12 Antworten
Warum sind manche Menschen in sozialen Beruf so gemein?

Hey 😊

ich musste als Kleinkind zur Ergotherapie und hatte 2 Ergotherapeutinnen : eine war unfreundlich und die andere war erst richtig schlimm : sie hat mich auf gut deutsch gesagt behandelt wie ein Stück S, mir das Gefühl gegeben, ich könnte nichts und das Abschlussgespräch am Ende war auch ganz unmöglich und niedermachend, hat meine Mutter gesagt. Warum arbeitet so eine Frau in dem Beruf ? Später in der Schule hatte ich zwar noch motorische Probleme, aber keine kognitiven, ich musste zur Ergo wegen einer Entwicklungsverzögerung

Eine Grundschule hat mich eine Sportlehrerin mal richtig vor der Klasse bloßgestellt : Wir sollten ein Spiel spielen, wo wir zu so Hütchen rennen mussten, worunter Kärtchen mit Bildern drauf versteckt wurden. Die Lehrerin :“ so ihr geht jetzt mal alle raus - außer Betty ( Name geändert) die bleibt hier, die hat doch Raumlageprobleme ( hatte ich nicht aber egal). Ich habe dann geweint. Obwohl das schon 10 Jahre her ist, kann ich mich noch genau erinnern. Wisst ihr, wie sich das anfühlt ( wenn man schon mit Brille, Straßenköterfarbenen Haaren, hässlichen Klamotten aus Armut, ADS - Schüchternheit und motorischer Entwicklungsverzögerung bestraft wurde), von solchen Leuten so behandelt zu werden ?

Mich prägen diese schlechten Erfahrungen aus meiner Kindheit noch heute.

Ich habe auch gelesen, das z.B. mal Heilerziehungspfleger oder Altenpflegerin ihre zu Betreuenden gedemütigt haben...indem sie Ihnen z.B. einen Hitlerbart aufgemalt haben oder im Stringtanga tanzen lassen und das dann gefilmt haben ? Auch Menschen mit „Beeinträchtigungen“ fühlen, wenn sie jemand herabschätzend behandelt.

Als ein älterer Verwandten nach Schlaganfall im Krankenhaus den Sozialdienst aufsuchte, waren diese allzu „beschäftigt“ und haben sich nicht um meinen Großonkel gekümmert, aber immer als ich da war, habe ich eine von denen in der Cafeteria gesehen.

Warum arbeiten solche Menschen in sozialen Berufen ? Wo bleibt ihre Empathie ?

Klar, es gibt auch viele wirklich tolle Menschen, die in diesen Berufen arbeiten, versteht mich bitte nicht falsch.

Therapie, Schule, Erziehung, Menschen, Psychologie, Berufswelt, Empathie, Kinder und Erziehung, kindliche Entwicklung, Soziales, Empathielos
11 Antworten
Meine Mutter meint sie macht sich Sorgen, übertreibt sie?

Ich bin Fabi :) Grüße in die Runde...

Leider eine unschöne Frage: Ich habe am Wochenende mit meiner Mutter gestritten, sie meint sie würde sich Sorgen machen. Ich hätte total zugenommen, ob ich mich überhaupt mal gewogen hätte, dass ich aufpassen soll und so weiter. O.o

Es kam irgendwie total überraschend aus dem Nichts und sie hat sowas auch noch nie zu mir gesagt oder etwas in dei Richtung. Sie hat mir dann vorgehalten ich sei fauler geworden, würde nur noch Netflix schauen oder mit Freundinnen feiern gehen, sonst kaum raus gehen, mir dauernt neue (größere) Hosen und Kleider kaufen, durch letzteres auch mein Konto plündern etc. Als es mir zu gemein wurde ist es dann eskaliert, wir haben uns angeschriehen und ich bin in mein Zimmer gelaufen.

Sie hat sich gestern Abend nachdem wir uns Gestern nur angeschwiegen haben entschuldigt, dass sie das nicht mehr tun würde. Aber ich merke ihren Blick wenn ich beim Essen bin und habe mir dann jetzt schon Gedanken darüber gemacht. Ich muss sagen, dass ich Sport echt hasse, war nie meins. Aber nur weil ich etwas größere Sachen kaufe und etwas gemütlicher geworden bin, bin ich doch nicht gleich dick? Denkt ihr sie hat recht und ich bin nicht mehr im grünen Bereich? Meine Gesundheit ist mir schon sehr wichtig.

Ich weiß jetzt nicht ob ich es mir selbst schönrede oder sie Übertreibt, bin ich normal? alles gut? Oder doch mollig? Klar bin ich nicht mehr so schlank wie mit 15, aber das ist doch total normal? Sehe ich denn kräftig aus?

Und da ich keinen Sport mache ist es denke ich auch voll normal, dass ich auf dem Schulweg auch mal aus der Puste und am schnaufen bin, immerhin gehe ich auch zu Fuß zur Schule, also bin ich nicht soo faul wie sie sagt. Oder?

Ich bin auch 17 Jahre alt und werde im Sommer 18, daher finde ich es auch etwas respektlos, dass sie mich wie ein kleines Kind behandelt. Ach ich bin 1,68 m groß und hab mit meinem Handy ein paar Bilder gemacht (sorry für die Qualität, ist noch ein älteres Handy).

Sei bitte ehrlich zu mir und ich freue mich sehr über jede Antwort! <3

Ganz Liebe Grüße und schönen Abend Euch!

Deine Mutter hat Recht tu was 71%
Deine Mutter übertreibt 28%
Sport, Fitness, Bauch, Figur, Gewicht, zunehmen, abnehmen, Diät, Erziehung, Mädchen, sexy, Eltern, Oberschenkel, Gesundheit und Medizin, Hüfte, hueftspeck, Kleidergröße, dick, dünn, Zugenommem
53 Antworten
Welpe hat ein komplett anderes Benehmen bei meinem Vater?

Also wir haben einen Welpen seit ungefähr einem Montag. Sie ist jetzt 13 Wochen alt. Was mich ganz schön nervt ist das wenn mein Vater so um ca. 19:30 Uhr von der Arbeit nachhause kommt, dreht unser Welpe eigentlich immer komplett auf. Also ich erzähle euch mal von Heute: Mein Vater ist morgens zur Arbeit gefahren. Dann waren nurnoch Ich, meine Mutter und der Welpe Zuhause. Klar stört sie hin und wieder: beißt in den Wischer, bellt den Staubsauger an usw. Aber trotzdem ist sie relativ ruhig und spielt maximal mit ihrem Ball. Ich mache mit ihr viel Konzentrationsspiele und sie hat auch genügend Auslauf. Sie schläft eigentlich fast nur und ist auch relativ brav. Naja nur dann kommt das Problem. Mein Vater kommt nachhause und sie dreht richtig am Rat. Sie fängt an zu beißen, sie springt am Sofa rum und ist richtig anstrengend! Nunja mein Vater ist auch nicht konsequent und lässt mit sich viel zu viel machen. Ich muss ihr also die ganze Zeit hinterherrennen und sie ermahnen. Es dauert ewig sie zu beruhigen und sie will nur bei meinem Vater sein. Ich bin halt immer sehr streng also sie freut sich auch mich dann mal wenn ich mal nicht da bin wieder zu sehen aber sie freut sich nur kurz und dann ist auch Schluss aber kaum kommt mein Vater nachhause sind alle Regeln und alle anderen so gut wie egal. Mich stresst das so und mein Vater lässt soviel mit sich durchgehen. Bei meiner Mutter ist sie ähnlich wie bei mir. Wir sind halt schon liebevoll gegenüber dem Hund aber Regeln sollte sie auch befolgen was sie bis auf wenige Ausnahmen eigentlich auch macht wenn mein Vater nicht da ist.

Tiere, Familie, Hund, Erziehung, Welpen
4 Antworten
im Kindergarten: beim Abholen von (anderen) Kindern an Gürtel und Gürtelschnalle gefasst werden….wie damit umgehen…?

Hallo,

beim täglichen Abholen der Tochter meiner Freundin aus dem Kindergarten, hat sich leider seit einiger Zeit folgendes eingebürgert:

Während ich die Tochter abhole und mir etwas Zeit nehme kommen einige andere Kinder  an und fassen mir an meinen Ledergürtel oder meine Gürtelschnalle.

Gut- ich trage breite Ledergürtel und auch manchmal sehr große Gürtelschnallen, nur dies ist schon lange so und war bisher nie ein Problem im Kindergarten und ist auch bisher nicht aufgefallen.

Während der Momente zwischen meinem Ankommen und dem Verabschieden und Gehen kommen gerne andere Kinder (einige- vor allem Jungs) an und fassen mir an die Gürtelschnalle.

Eines meinte, das auch gerne solche haben würde.

Auch von hinten wurde mir an den Gürtel gegriffen und gezogen.

Sie testeten auch neulich schon ihre Magnete an der Gürtelschnalle und wie sie halten.

Ich staune wie offen und selbstverständlich sie dies machen- ich hätte mir so etwas nicht getraut.

Die Erzieherinnen gehen darüber hinweg, sagen nichts dazu- weder zu den Kindern noch zu mir- sondern lächeln, wenn sie dies mitbekommen.

Ich möchte aber auch nicht eingreifen, weder erzieherisch noch sie körperlich- wegen so eine Sache - wegdrängen.

Mir wird diese Situation immer surrealer und damit auch peinlicher- vor allem für mich peinlicher- aber scheinbar stört dies nur mich.

Ich kann ja auch nicht wegen eines solchen Anlasses nun meinen Kleidungsstil zum Kindergartenbesuch umstellen.

Mir ist dies zu allen Seiten unangenehm.

-         auf der Seite kann dies kein Dauerzustand sein

-         auf der anderen Seite möchte dich dies nicht „groß machen „oder an die „große Glocke hängen“

-         ich weiß, dass die Erzieher anders, auch viel wichtigeres zu tun

-         ich möchte aber auch als „Spaßbremse“ oder zu ernst wahrgenommen werden

-         dann ärgert mich aber auch irgendwie, dass die Erzieherinnen nur lächeln und nichts machen und dies völlig „normal“ finden-

…und auch nicht als Problem wahrnehmen oder als wenn dann nur als meine Angelegenheit sehen

… und auch in den (für mich peinlichen und immer peinlicheren Situationen) nicht erziehend sich beteiligen

-         ich möchte auch, dass dies komisch auf andere Eltern oder wenn sie darüber sprechen (in dem Familien) komisch rüberkommt, was sie mit mir machen oder „dürfen“/ was ich ihnen erlaube/durchgehen lassen

Ich musste zum Beschreiben der Situation textlich etwas ausholen.

Ich hoffe, ich habe mein Anliegen gut geschildert und erhoffe mir nun Rat oder Lösungen für diese Sache.

Kindererziehung, Kinder, Schule, Erziehung, Erzieherin, Hort, Kindergarten, Kindertagesstätte, Kita, Kinderhort
14 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erziehung

Richtziel, Grobziel, Feinziel

3 Antworten

Bewerbung für das Erzieher - Anerkennungsjahr

3 Antworten

Unterschied zwischen klassischem/operanten Konditionieren?

3 Antworten

wie lange dauert die ausbildung als erzieher (im kindergarten)?

8 Antworten

Meine erwachsene Tochter schikaniert mich seit Jahren

26 Antworten

(16) Angebote für Krippenkinder

7 Antworten

Alternative zu Hausarrest Hintern versohlen?

14 Antworten

Läufigkeit bei Hündinnen? (französische Bulldogge)

3 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen KiGa und KiTa?

11 Antworten

Erziehung - Neue und gute Antworten