Meine Ehefrau hat ein Problem mit ihrer Herkunft und ist sehr rassistisch, was die Erziehung unseres Sohnes angeht?

Guten Nachmittag an die Community.

Ich habe das Problem, dass meine Frau sich ständig negativ in die Erziehung unseres Kindes einmischt und teils rassistische Äußerungen über Menschen mit afroamerikanischen Migrationshintergrund von sich gibt.

Wir hatten uns vor ca. neun Jahren in den USA kennengelernt. Sie stammt aus einer eher ärmlichen Familie (Single-parent) und beteuert, dass sie nicht die Fehler ihrer Leute bei ihrem Sohn begehen möchte. So wirklich extrem wurde diese ganze Situation mit den rassitischen Vorfällen der Polizei in den USA, sie hört einfach nicht auf, zum Beispiel die Schuld für Kriminalität und andere Sachen in einer "sogenannten" afro-amerikanischen Kultur zu sehen. Sie schimpft ständig über HipHop und Gangsterrap, obwohl wir mit solcher Musik keine Berühungspunkte haben.

Sie möchte auch, dass wir unseren Sohn auf eine Privatschule schicken, da sie meint, dass die öffentlichen Schulen Kinder nicht auf den richtigen Weg führen können. Ich selbst sehe jedoch hier auch die Kosten für die Privatschule, doch sie möchte unbedingt verhindern, dass unser Kind mit anderen "Nicht-Biodeutschen" aufwächst.

Die ganze Situation macht mich ziemlich verrückt, da ich einen liberalen Freundeskreis habe und mich vor den Worten meiner Frau in Gesprächsrunden fürchte. Ich habe auch bereits an eine Trennung gedacht, doch habe ich Angst, was das Sorgerecht angeht.

Auch mache ich mir Gedanken, weil unser Sohn (fünf Jahre alt) wegen seiner "gemischten" Herkunft... nie einen positiven Bezug zur Herkunft seiner Mutter aufbauen kann, wenn sie ihm ständig einredet, dass die europäische oder "euro-amerikanische" Kultur "überlegen" wäre.

Ich bin der Auffassung, dass Gangsterrap und Gangkultur nichts mit Kriminalität zu tun haben, vielmehr ein Ausdruck von Widerstand gegen Unterdrückung darstellen. Als ich sie kennengelernt habe, sah ich ihre ethnische Herkunft nicht, meine Frau sah mich als Europäer und vielleicht nicht einfach nur als Mann. Ich möchte unser Kind nicht so erziehen, hättet ihr hier Vorschläge, was man machen kann?

Schule, Eheprobleme, Kinder und Erziehung, Rassismus, Afroamerikaner, Hiphop Rap
Heißt das, wenn eine Schwangerschaft passiert: Wegnahme der Kinder oder zuerst Gefähdungseinschätzung?

hallo ich beschreibe jetzt mal ausführlicher:festgestellte drohende gefährungen beide eltern fällt es schwer de bedürfnisse von jedem kind sicher zu erkennen

durch das vierte kind ist die Anforderung gestiegen.jedes weitere kind stellt eine drohende gefahr für die vier kinder da dadie aufmerksamkeit,fürsorge aufgeteilt werden muss

vereinbarung zur abwendung der drohenden gefährdung:auflagen

die eltern stellen die versorgung sicher de eltern sorgen für einen verlässlichen erziehungsalltag

die eltern sorgen dafür das sich alle 4 seelisch gesund entwickeln und die eltern übernehmen verantwortung zum thema schwangerschaften

Handlungsschritte:die eltern sorgen dafür die älteste weiter zur tagesgruppe geht,das der jüngste mit 2j im kindergarten kommt,die eltern nehmen weiter familienhilfe in anspruch,die eltern setzen sich mit dem thema vermeidung weiterer schwangerschaften sich auseinander und mit der pubertät

die themen und auch das thema verhütung,erziehung werden in den hausbesuchen mitaufgegriffen.

konsquenzen bei nichterfüllung der vereinbarung gefährdungseinschätzung und ggfls gericht.die rohenden gefährdungen u die dinge die gemacht werden müssen um die drohende gefährdung anzuwendenwurde besprochen.

jetzt meine frage1.heisst das bei einer schwangerschaft ungewollt zb dasdass jugendamt gucken wird mit einer gefährdungseinschätzung erstmal?Oder verbieten die eine weitere schwangerschaft?Das jugendamt sagte wir wissen nicht was dann passiert

Familie, Jugendamt, Kinder und Erziehung
Familienstreit wegen der Schwiegertocher?

Meine Söhne (19 und 21) haben immer viel zusammen gemacht und deshalb hat mein jüngerer Sohn seinem Bruder auch eine seiner besten Freundinnen vorgestellt. Die beiden hatten ein paar Dates und sind dann vor einem halben Jahr zusammen gekommen. Anfangs fand mein jüngerer Sohn dass sehr schön, doch dann kam es, vor vier Monaten, zu einem gewaltigen Streit zwischen ihm und seiner besten Freundin. Alle beide wollten nie genau erzählen, was passiert war. Mein Sohn meinte nur, sie habe ihn sehr hintergangen und sein Vertrauen missbraucht. Mein älterer Sohn hat natürlich mit seiner Freundin gesprochen und sie hat ihm alles erzählt. Er meinte, er würde beide Seiten verstehen, hält aber natürlich zu seiner Freundin.

Nun ist es aber so, dass mein jüngerer Sohn sie nicht mehr sehen will. Immer wenn sie hier ist, geht er sofort in sein Zimmer und kommt nicht mehr raus, oder er fährt zu seiner Freundin und kommt ein paar Tage nicht mehr her. Wenn sie bei Familienfeiern dabei ist, dann kommt er nicht mit. Er meinte zu mir, er fühle sich zuhause nicht mehr wohl, weil sie jeden Moment hier aufkreuzen könnte.
Ich will meinem älteren Sohn aber auch nicht vorschreiben, wann er seine Freundin nach hause bringen darf, und wann nicht. Die beiden sprechen seitdem nur noch wenig miteinander.

Dazu ist zu sagen, dass mein kleiner Sohn meinte, sie würde sich mit Absicht in unsere Familie rein bohren, weil sie weiß, dass ihn das verletzt. Er meinte auch, er habe sie gebeten, nicht so oft herzukommen, doch ihr wäre das egal.

Mache ich was falsch? Sollte ich ihr verbieten, hier her zu kommen? Dann wäre aber mein älterer Sohn verletzt.

PS. Die Freundin meines jüngeren Sohnes kennt die Geschichte und ich hab mit ihr geredet. Sie meinte, sie verstehe nicht, wieso der Bruder noch mit ihr zusammen ist, nachdem sie so mit seinem kleinen Bruder umgegangen ist. Durch sie habe er Probleme auf der Arbeit gekriegt und sie habe ihn emotional erpresst und fertig gemacht. (Er ist schon beim Psychologen).

Familie, Freundschaft, Beziehung, Geschwister, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Streit
Hab das Gefühl ich such oft nach Aufmerksamkeit?

Hallo erstmal also mir gehts seit längerem nicht so gut aber es ist besser geworden, weil früher ging’s mir schlechter und war immer traurig. Ich hatte in dieser Zeit sehr viele Erwachsene als Ansprechpartner zum Beispiel Lehrer, Sozialarbeiter usw. Ich hab mich immer schon gefreut wenn sie mit mir reden wollten, bzw. ich hab mich dann einfach immer besser gefühlt. Ich find das Gefühl das sich jemand von den Erwachsenen um mich sorgt und mir hilft, für mich da ist etc. einfach echt schön. Und ich hatte mich an das Gefühl schon bisschen gewöhnt aufjedenfall hab ich von den Erwachsenen niemanden mehr zum reden und das macht mich sehr traurig, ich weiß auch nicht was mit mir nicht stimmt, dass ich so bin. Ich will es halt auch nicht lassen, weil ich das Gefühl einfach echt toll find und ich dann nicht so auf mich allein gestellt bin. Ich habe auch Angst Erwachsen zu werden genau auch deswegen. Wenn ich Erwachsen bin dann muss ich mit mir selber klar kommen und dann hab ich auch niemanden von zb Leuten die mir da Unterstützung geben oder auch für sowas zuständig sind in solchen Bereichen. Ich weiß einfach nicht warum ich so bin und was mit mir nicht stimmt.

Therapie, Schule, Freundschaft, Angst, Gefühle, Pädagogik, Jugendliche, Psychologie, Angststörung, Aufmerksamkeit, gefühlschaos, Gesundheit und Medizin, Jugendamt, Kinder und Erziehung, Lehrer, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychiatrie, Psychologe, Psychotherapie, Sorgen, Sozialarbeit, Sozialarbeiter, Soziales, Störung, THERAPEUT, Zukunftsangst, ProblemFrage, mentale gesundheit
Was für ein Anrecht hat der KV auf das Wechselmodell?

Hallo Community,

ich lebe seit 1 Jahr nun getrennt von der KM, unser Sohn ist gerade 3 Jahre geworden.

Es besteht gemeinsames Sorgerecht und ich zahle Unterhalt.

Bisher hatten wir für uns das so gehandhabt das alle zwei Wochen das Kind von Freitag bis Sonntagabend(bevor er ins Bett muss bei ihr) bei mir ist und ich jeden Mittwoch ihn habe, wo ich ihn Donnerstag in die Kita bringe.

Ist dem geschuldet, das ich letztes Jahr noch an mein Abschluss hing für die Uni und ich keine eigene bleibe sofort in Berlin hatte.

Seit Januar wohne ich offiziell woanders und habe auch hier ein Zimmer für mein Sohn hergerichtet.

Nun wollte ich (auf 14 Tage gesehen) von 5/9 auf 7/7 wechseln, da er nun sein Zimmer, sein Bett und sein Freiraum hat. Vorher machte es für mich kein Sinn und die KM wollte es auch nicht, wegen an die Trennung gewöhnen.

Doch im Februar bin ich an ihr herangetreten und bat sie um 7/7, sie möchte sich Gedanken machen wann wir dies durchführen wollen. Zu Ostern hat sie gemeint das geht ihr zu schnell, jetzt nach dem 3 Geburtstags sprach ich sie wieder drauf an und durfte mir folgendes anhören.

  • Die Schränke sind ihr zu leer
  • Er hat keine Anziehsachen da, bzw. zu wenig
  • Ich hätte kein Schlafwindel da
  • Sie würde ihn vermissen, wenn sie ihn länger nicht sehen würde
  • Sie nicht weiß ob ich im falle eins Falles einer Trennung meiner neuen Lebensgefährten ihn dann immer noch 7/7 haben möchte

Das sind für keinerlei Gründe die gegen ein Wechselmodell sprechen, da die Beziehung zu meiner Freundin ihr nichts angeht und nichts mit dem Kind zutun hat, Sie für die Schlafwindel und Anziehsachen zuständig ist, für was das Unterhalt ist.

Das vermissen liegt ja hier mehr bei mir uns dem Kind, da ich ihn 7 Tage am Stück nicht sehe und er erst wieder gestern mich nicht gehen lassen wollte nach unseren langen Wochenende (Mi-So), wo sie keine bedenken hatte.

Viel Input, aber nun die Frage:

Steht mir die gleiche Anzahl an Tage zu, wir der KM?

Mir ist es egal ob wir flexibel die Tage mit ein längeren Zeitraum aufteilen (2 Tage und 5 tage auf 14 Tage) oder wir 7 Tage am Stücken machen.

Ich frage hier, da ich noch ein letztes mal das Gespräch suchen werde und danach übers JA und zur not übern Anwalt gehen werde.

Sorgerecht, Unterhalt, Familienrecht, gemeinsames-sorgerecht, Jugendamt, Kinder und Erziehung, Wechselmodell
mama oder papa? wo wohnen?

hallo ich stelle mich mal kurz vor ich bin sophie und 14 meine mutter ist seit 5 oder 6 jahren mit mein stiefvater zusammen wir nennen ihn einmal leon.Mama und leon streiten die ganze zeit nur seit jahren und sagen das ich alles schuld bin über die jahre habe ich dadurch eine esstörung und eine deprissonen bekommen die aber ihr nicht wirklich ernst genommen wird mein vater hat auch eine neue frau nennen wir sie lisa.ich verstehe mich mit lisa super sogar besser als mit meiner mutter weil sie mir überall hilft und immer für mich da ist.mein vater hatte damals schwere deprissonen war dan aber ihn einer klink nehmt aber anit deprisse aber es geht ihm gut jeden abend trinkt der 1 oder 2 bierchen aber er ist nicht besoffen.leon schreit mich sehr oft an und schlägt mit sachen um sich oder droht dir was gegen den kopf zu werfen mama meint er macht das nur weil er sauer ist.ich habe ihr aber auch noch 2 schwestern die verstehen sich aber gut mit leon,mein vater hat damals das sorgerecht abegeben also hat mama das ganze meine frage ist jetzt ich zieh warscheinlich zum mein dad seit dem mama das weis das es mein wunsch ist ist sie total komisch sagt sie würde mir das nie verzeihen oder das ich die familie kaputt mache oder das ich ihr schulden mache(unterhalt) ich kann mir meine zukunft halt bei mein vater vorstellen und die umstände sind da besser meine stiefschwester jill und mein stiefbruder kai sind auch da mit den verstehe ich mich auch super falls ich da einziehen sollte würde kai er ist 19 ihn die wohnung neben anziehen er kommt aber zum essen rüber waschen tuht lisa auch für ihn und zahlen für die wohnung auch ich würde dan sein zimmer bekommen und wir würden neue möbel kaufen wo ich mich schon sehr darauf freue also wäre doch für alles gesorgt ich hätte ein zimmer .ausserdem vertrauen mir sie da bei meiner mutter ist das so sie meint ich hätte keine privats fähre und sagt auch wen ich deine nachrichten lesen will dan macht sie das auch was ihm mein alter echt kake ist da ich mit 14 auch paar sachen über körper googel will ohne das jemand das weis mein vater macht das nicht aber wo soll ich jetzt ihn heute haben sie ein termin um ein bissen abzuklären ob das alles so möglich wäre ich müsste dan auch die schule wechseln weil papa 1 stunde und 20min weg wohnt aber das wär kein problem für mich da ich da auch freunde und familie habe wo soll ich ihn zu mein dad oder zu meiner mum was meint ihr ? danke für die antworten

Familie, Freundschaft, wohnen, Eltern, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Mama, Papa
Warum wird meine Einstellung zum Thema Nachwuchs nicht respektiert?

Seitdem ich klein war, war für mich klar, keine eigenen Kinder bekommen zu wollen. Ich bin selbst adoptiert und für mich ist Adoption die einzige sinnvolle Methode, eine Familie zu gründen- nicht nur wegen der eigenen Erfahrung, sondern vor allem in Bezug auf die Zukunft. Ich will einfach kein eigenes Kind in diese schon überbevölkerte Welt setzen, in der es schon zu viele Kinder gibt, die keine Eltern haben.

Ich hatte nie vor, eine Familie zu gründen und werde in diesem Punkt nicht nur von meinen Eltern nicht ernst genommen (gut, sie hoffen halt immer noch), sondern erst Recht nicht von meinem Mann und meinen Schwiegereltern. Meine Schwiegermutter ist sogar überzeugt, ich sei als Frau psychisch gestört, dass ich so denke.

Ich respektiere, dass andere Frauen Kinder bekommen, für mich macht es einfach keinen Sinn. Ich möchte kein Kind, das aus mir schlüpft und mich dann in zehn Jahren fragt, warum ich es in diese Welt gesetzt habe. Ich hätte keine Antwort auf die Frage.

Meinen Mann habe ich kennengelernt, da waren wir Mitte 30. Ich hatte ihn nicht gesucht, er ist mir irgendwie zugelaufen und es hat gefunkt.

Ich habe bei unserem 2. Date damals direkt mit der Wahrheit rausgerückt. Er war damit ok, wir haben auch im Laufe der Jahre oft über die Adoptionsmöglichkeiten gesprochen, sollte es mal soweit sein, dass wir uns zusammen niederlassen.

DWir haben uns vor vier Jahren niedergelassen und ein Haus zusammen gekauft.

Jetzt will er ein Kind, es soll ein “echtes” sein, er will nicht mehr adoptieren.

Was ist da los? Hat unsere Ehe so eine Zukunft? Ich war doch von Anfang an ehrlich, jetzt werde ich von allen schief angeschaut.

Familie, Psychologie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, familiengründung
Kind wird bewusst ignoriert/benachteiligt.. (Familie)?

Hallo ihr lieben,

Wir sind eine 3 Köpfe Familie mit unserem 8 Monate altem Sohn.

Der Bruder meines Mannes und dessen Frau haben ebenfalls einen Sohn mit 2,5 Jahren (Trisomie21).

Der andere Bruder meines Mannes haben nun ein Mädchen bekommen welches 4 Monate ist.

Nun ist meinem Mann und mir immer bewusster aufgefallen dass mein Schwager (mit t21 Kind) unseren kleinen Mann immer mehr meidet.. Es gibt nicht einmal mehr ein Hallo für den kleinen.. uns war es immer wichtig dass die Kinder zusammen aufwachsen und nun wird er mit dem a**** nicht mehr beachtet von ihm.. nichts.. auser er krabbelt ihm grad mal am Fuß hoch und jemand steht daneben..

Die kleine von dem anderen Bruder hingegen wird sofort mit offenen Armen empfangen mit Smalltalk zu den Eltern, es wird geschekert und bewundert wie sie wächst und sich entwickelt..

Ich verstehe dass der Vergleich groß ist da unser Kind den 2,5 jährigen langsam motorisch einholt.. Aber wir als Eltern machen überhaupt keine Unterschiede. Wir haben den kleinen unseres Schwagers genauso lieb und machen keinerlei Vergleiche oder ähnliches.. kind ist kind und kinder brauchen kinder. Wir nutzen jede Gelegenheit um die beiden kleinen zusammen zu bringen da der kleine auch sonst nicht wirklich soziale Kontakte zu anderen Kindern hat... (Nur zur kleinen des anderen Bruders)

Es wird immer bemerkbar dass unser kleiner "ausgeschlossen" wird und mich macht es sauer, verletzt es und ich finde es einfach ungerecht.. grade der Bruder und dessen Frau sollten doch eigentlich genau so etwas nicht machen.. noch verstehet unser kleiner Mann das nicht aber das wird sich im alter ändern und ich möchte nicht dass "die Kinder" leiden..

Nun zur FRAGE. Was soll ich tun wir haben schon oft gefragt ob sie ein Problem haben, wenn was ist sollten sie es bitte sagen usw. wir versuchen so gut es geht die Kinder über die Oma zumindest ein bisschen aneinander zu bringen. Aber wenn dann die ganze Familie mal zusammen ist merkt man das so sehr dass unser kleiner von meinem Schwager so abgestellt wird...

Ich freue mich über einen Rat..

Kinder, Familie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
Bin 20, mit1 Jähriger Tochter, Mutter will uns raus schmeißen?

Hallo , ich bin 20 , habe ein 1 jährige Tochter die auch in die Kita geht und wohne mit meiner1 jährigen Tochter ,meinem Freund (Vater des Kindes) noch bei meiner Mutter und meinem Bruder in einer 2.5 Zimmer Wohnung . Mit meiner Mutter gibt es seit längerem nur Schwierigkeiten sie lügt und lässt mich und meinem Freund immer dumm da stehen . Sagt ich könne nicht nicht allein um meine Tochter kümmern , und weil wir noch so jung sind würden wir es nicht schaffen in einer Wohnung allein zu leben . Leider ist mein Freund in der privat insolvenz hat demnach eine negative Schufa und ich habe mir einen Minijob und verdiene weniger als 400€ im Monat mein Freund verdient um die 1.500€ ist aber momentan wie ich noch in der Probezeit. Mit meiner Mutter gab es vor 2 Tagen einen fetten Streit , sodass wir hier nicht mal in der Küche unser Essen machen dürfen wenn sie da ist , und wir unser Essen allein kaufen sollen , sowie Miete und Strom kosten abgeben . Wir fühlen uns hier unwohl und wissen nicht wo wir hin sollen mit unserer kleinen. Haben Angst das sie und unsere Tochter weg nehmen also das Jugendamt . Eine Aussicht auf Wohnung ist zu 99% nichtig wir wissen nicht was wir tun sollen . Kann mich jemand beraten wo ich anrufen kann oder mich melden kann wer mir was empfehlen kann . Aber auch auf eure Vorschläge wäre ich froh . Srry für den langen Text . Schönen Abend euch noch !

Familie, Wohnung, Kinder und Erziehung
Wieso behandelt mich meine Mutter manchmal wie so ein Kind?

Also da ich länger Probleme mit meinen Eltern habe und nur noch genervt bin und es oft angekündigt habe. Ziehe ich jetzt mit 20 und demnächst angeschlossener Ausbildung aus. Ich bin grade auf der Wohnungssuche und schreibe sehr viele Bewerbungen. Leider noch keine Zusage.

Das Problem ist halt meine Mutter meint mich mit meinen 20 Jahren immer noch öfter zu bevormunden egal was aber es ist mir egal ich ignorier es häufig und dann meckert die auch voll rum. Ich sag euch mal jetzt paar Gründe warum ich meine dass sie mich kindisch behandelt bzw bevormundet.

1. Sie will mir sagen wann ich schlafen zu gehen habe. Ich sag dann immer das die mir nix zu melden hat.

2. Rauchverbot in der Wohnung. Daran halte ich mich. Sie meint aber ich darf bei ihrer Anwesenheit egal wo nicht rauchen.

3. Sagt mir wann ich was zu machen habe.

4. Meckert rum weil ich einmal nicht an des scheiß Telefon rangehe. Ich habe ihr schon 1mio mal erklärt, dass ich eben arbeiten bin oder sonst was. Oder wenn ich den Anruf ablehne. Muss sie die Grenze Zeit 17 mal anrufen nur um mich anzumeckern.

5. Ich darf kein Alkohol trinken des ist mir egal ich trinke ein Bier und fertig.

6. Meckert rum weil ein Krümel auf den Boden liegt und weckt mich manchmal wegen so unnötigen Sachen.

7. Ich habe ihr schon oft gesagt, dass mein Privatangelegenheiten sie nix angehen und dass sie nicht mein Zimmer durchsuchen soll. Macht sie trotzdem. Die liest meine Briefe obwohl ich gesagt habe dass ich das abartig scheiße finde. Es geht sie nix an was die Briefe ich bekomme. Sie sagt macht sie nicht mehr und dann macht die das trotzdem und meint dass es sie sehr wohl angeht was ich für Briefe bekomme.

Und wenn ich ihr sage dass ich ausziehe meckert die rum. Weil ich ja angeblich alles besser weiß und sie nicht mehr brauchen würde. Das stimmt überhaupt nicht. Sie ist und bleibt trotzdem meine geliebte Mutter. Aber sie soll sich endgültig von mir lösen. Ich hab ein eigenes Leben und möchte die eigenen Entscheidungen treffen...

Was soll ich tun das die das endlich kapiert? Oder denkt ihr dass mit dem Auszug es klappt? PS bin männlich und 20 Jahre alt.

Kinder, Mutter, Familie, Freundschaft, Eltern, Psychologie, Erwachsene, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
Umgangsrecht eines Vaters?

Hallo ihr lieben.

Ich habe folgendes Anliegen bzw. folgende Frage: meine Ex Frau und ich haben uns vor 1 Jahr getrennt. Nun ist es so, dass es vor der Trennung noch zu einer Schwangerschaft gekommen ist. Unser gemeinsamer Sohn ist aktuell 6 Monate alt und wir haben geteiltes Sorgerecht. In diesen 6 Monaten hat der kleine (mit seiner Mutter) mich 2 mal besuchen dürfen. Wenn ich mein Sohn sehen möchte dann muss ich sie besuchen kommen.

Ich darf 3 mal die Woche für 1 Std. vorbei kommen. Mehr ist mir nicht gestattet, da sie es nicht möchte. Ich kann den kleinen auch nur in Ihrer Gegenwart sehen und das nur bei ihr Zuhause. Ich möchte gerne auch Zeit alleine mit ihm verbringen und auch gerne öfter um eine Bezugsperson werden zu können. Dies lässt sie jedoch nicht zu und sagt ich soll zum Jugendamt gehen wenn ich ein Problem damit habe. Das werde ich nun auch tun aber wollte mich hier einfach mal im Vorfeld erkundigen, ob die eine oder andere Person hiermit bereits Erfahrungen und mir was dazu sagen kann.

Ich liebe mein Kind sehr und es ist mir aber auch etwas unangenehm immer nur bei ihr und in ihrer Gegenwart mein Kind sehen zu können.

Ich möchte den kleinen auch gerne mal bei mir zuhause haben sodass er sich an meine Umgebung und auch mehr an mich gewöhnen kann. Er wird auch schon zusätzlich mit Brei gefüttert und immer wenn ich bei ihm bin, kommt er super mind. 1 Std klar, ohne gefüttert zu werden da er dann meist schon gesättigt ist. Keiner Meiner Freunde hatte bisher die Möglichkeit mein Sohn kennne zu lernen. Zusätzlich sagt sie, er kann nicht zu mir kommen da es eine ungewohnte Umgebung ist und es ihm das schadet. Andernfalls fährt sie mit ihm um dir Welt und besucht all ihre Freunde und Familie. Meine natürlich nicht.

Über Ratschläge oder Infos würde ich mich freuen. Vielen Dank!

LG Croco

Recht, Kinder und Erziehung
liegt eine Kindswohlgefährdung vor und was müsste man unternehmen?

Beispiel fiktiv. Geschlecht des "Täters" wird nicht verraten:

Während der Vater/die Mutter in der Frühschicht auf der Arbeit ist, betreut der zurzeit arbeitslose Partner das Kind. Das Kind ( sagen wir ca. 2 Jahre alt) wacht wie gewohnt um 7 Uhr auf, bekommt seine Milch vom arbeitslosen Elternteil und wird dann im Wohnzimmer für ca. 3 Stunden "eingesperrt", weil der arbeitslose Partner der Zuhause ist und für die Kinderbetreuung zuständig ist bis 10:30 uhr weiter schlafen möchte. Der Fernseher wird eingeschaltet und die Tür verschlossen. Das Kind weint, schreit, macht in den Windeln, spielt mit den Fäkalien, das interessiert den betreuenden Partner nicht. Er/sie schläft bis 10 Uhr durch. Dieses Verhalten hat der zurzeit arbeitende Partner aufgedeckt, als dieser im Home Office gearbeitet hat. Der arbeitslose Partner macht kein Geheimnis draus, dass er täglich so vorgeht.

Es gibt leider keine Nachweise, keine Videoaufnahme oder sonstiges.

Liegt in diesem Fall eine Kindswohlgefährdung vor?

Wie soll sich der arbeitende Partner in diesem Fall verhalten?

Welche Maßnahme kann das Jugendamt in so einem Fall ergreifen?

Wie kann man dieses Verhalten dokumentieren bzw. nachweisen? Durch Videoaufnahme, wenn der arbeitende Partner wieder im Home Office ist?

eine Kindswohlgefährdung liegt vor 88%
eine Kindswohlgefährdung liegt NICHT vor 13%
Kinder, Erziehung, Scheidung, Trennung, Jugendamt, Kinder und Erziehung, vernachlaessigung
Wie entzieht man einem Elternteil das Sorgerecht?

Ich weiß nicht mal ob das in diesem Fall möglich ist aber ich will eine Person die ich kenne da einfach nur rausholen.Diese Person hat eine ziemlich beschissene Mutter.Die Mutter sagt ihr immer ,dass sie zu fett ist oder sagt zu ihr ,dass sie aussieht wie eine H*re und so nicht rausgehen soll ,wenn sie einfach nur ein Crop-Top anhatt.Meine Freundin hat mich eben angeschrieben und ich schreib jetzt einfach mal den Chat Verlauf ab:

Sie:Ich werd jetzt nur noch Tee trinken und mich von Bananen ernähren ich will abnehmen

Ich:Das wird so null was bringen weil dein Körper einfach nur noch fucking ungesund sein wird

Sie:EGAL

Ich:Nein Nicht egal

Sie:Und selbst wenn ich meinem körper damit schade was soll passieren? Selbst wenn jetzt irgendwas mit meinem körper passiert na und? Dann komm ich halt ins Krankenhaus. Das wird sowiso niemals passieren weil ich esse und trinke. Ich kann ja immernoch vitamine in Form von tabletten zu mir nehmen

Ich:Tabletten können nicht alles ersetzen und stell dir mal vor du würdest jetzt ins Krankenhaus kommen.Dir ist das vielleicht scheiß egal aber mir nunmal nicht und wenn du im Krankenhaus landest wird deine Mutter von Ärzten konfrontiert werden ,dass du kaum was isst und ich kann das zwar nicht genau sagen aber laut dem was du immer erzählst wird deine Mutter garantiert dich komplett fertig machen und ich sag dir eins wenn das so weiter geht dann sorge ich dafür ,dass deiner Mutter das Sorgerecht für dich entzogen wird egal wie.Ich werde nähmlich nicht zu lassen ,dass du im Krankenhaus landest wegen einer Person die es nicht wert ist und kann ja sein ,dass du das nicht wegen deiner Mutter machst sondern weil du dich unwohl fühlst und was daran ändern möchtest aber der scheiß Grund wieso du dich überhaupt unwohl fühlst ist deine Mutter also von daher macht das keinen großen Unterschied.

Sie:Ehh was soll ich antworten

Ich:Wie wärs mit:

,,Ich tue diese scheiß Diät nicht weil sie meinen Körper einfach nur zerstören wird‘‘oder so

Ok das war der Chat Verlauf sie hat mir bisher nicht geantwortet.Ich weiß ,dass sie davor schon ein paar mal Tage lang nicht gegessen oder getrunken hat.Ihre Mutter schlägt sie auch manchmal sobald sie etwas tut was sie gut findet aber ihrer Mutter nicht passt.Ich habe das starke Gefühl ,dass sie die Diät trotzdem macht aber vor mir verheimlichen wird obwohl sie gerade geschrieben hat sie macht es nicht.Ich habe fast noch nie selbst mitbekommen wie ihre Mutter so etwas zu ihr sagt aber man merkt ,dass die Nettigkeit ihrer Mutter nur gespielt ist und meine Freundin ist keine Lügnerin besonders nicht bei sowas.Was kann ich tun und kann man ihrer Mutter irgendwie das Sorgerecht entziehen auch wenn man keine Beweise oder so hat?Ihre Mutter hat noch viel mehr Sachen gemacht die ich jetzt aber nicht alle aufzählen kann und möchte also ich hoffe das was ich bisher gesagt hab reicht für eine Antwort.Danke im Voraus für alle die mit einer Lösung antworten das ist mir eine große Hilfe.

Gesundheit und Medizin, Kinder und Erziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Kinder und Erziehung