Können meine Eltern mich zwingen, weiter zu reden?

Hallo zusammen!

ich hatte gestern abend einen wirklich schlimmen streit mit meinen Eltern. Wir streiten lfters (auch mit Schreien und Weinen) aber nie soooo heftig wie gestern.

Es ging darum, dass meine mutter mich für respektlos hält und denkt, dass ich sie für wertlos halte, da sie Hausfrau ist und auch noch um einige weitere dinge (ich bin so affektiert seit ich instagram benutze aufgrund der ganzen leute denen ich folge etc) vielleicht haben sie auch in dem ein oder anderem punkt recht ukd ich sollte wirklich über mein verhalten nachdenekn, allerdings haben mich viele dieser krassen aussagen zum weinen gebracht. Wir saßen da locker eine stunde und ich hab immer weiter geweint, hatte schnappatmung, sehr sehr starke kopfschmerzen und mir war ganz heiß.

Ich hab mehrfach darum gebeten, dass wir die disskussion auf morgen verschieben können oder meinetwegen auch auf später, aber in diesem zustand konnte ich kaum einen klaren gedanken mehr fassen und wollte nur noch schlafen.

Mein vater meinte aber, dass es dann morgen und übermorgen und so weiter wieder so enden wird und das ich lernen muss, von meiner agression und meiner Wut/traurigkeit... runterzukommen. Ich Konnte aber einfach nicht! Achließluch bin ich mit Einverständnis meiner mutter (nicht meln s vaters) nach oben gegangen und habe geschlafen.

Nun meine fragen: Darf er mich zwingen die diskussion nicht abzubrechen? Wie kann ich solche ausbrüche in Zukunft verhindern?

Danke im voraus :)

Schule, Familie, Eltern, Liebe und Beziehung, Streit, weinen, Wut
7 Antworten
Was tun, wenn einem wirklich Geld fehlt um glücklich zu sein?

Man sagt ja, Geld macht nicht glücklich. Aber ich wurde mit 14 vom Jugendamt in Obhut genommen und habe bis zu meinem 18. Lebensjahr 300 km von meinen Eltern entfernt in einer Wohngruppe gelebt. Mit 18 kam ich in eine Identitätskrise, weshalb ich mein Abitur abgebrochen und mit den Betreuern nicht wirklich gesprochen habe, sodass die Jugendhilfe beendet wurde und Ich notgedrungen zu meinem Vater gezogen bin.

Hier fühle ich mich überhaupt nicht wohl und gehe auch nicht aus dem Haus. Ich will hier weder zur Schule gehen noch arbeiten oder hier leben. Ich WILL ganz woanders hinziehen, weiß aber auch wohin. Problem: Ich war zuletzt Schülerin und würde gerne wieder zur Schule gehen, allerdings finde ich so natürlich niemals eine Wohnung (habe es vergeblich versucht) Meine Eltern unterstützen mich nicht dabei eine Wohnung zu finden und auch generell nicht (war ja nicht umsonst weg!)
Am liebsten würde ich mein Abi auf einer Privatschule machen mit 15 Leuten in einer Klasse und in meiner eigenen Wohnung leben, 300 km weg von meinen Eltern und nebenbei jobben. Doch was fehlt mir dafür?! Geld und Unterstützung!!
Was soll ich tun, wenn ich einfach nur Geld brauche um eine Wohnung zu finanzieren? Soll ich mich mit alten Kotzbrocken treffen und so tun als würde ich die Säcke begehrenswert finden, obwohl ich am liebsten im Strahl kotzen würde bei deren Anblick und Verhalten?

Lernen, Schule, Familie, Geld, Ausbildung und Studium
9 Antworten
Verhindern, dass Partnerin sich von mir eingeengt fühlt?

Ich (23) und meine feste Freundin (25) sind heute ca 1 Jahr zusammen und sehen uns relativ häufig in der Uni und weil wir nah aneinander wohnen in der Freizeit, sie übernachtet jedoch eher selten bei mir, ca 3 x im Monat, ich bisher nur 2 x bei ihr in einem Jahr weil ich eine eigene Wohnung habe, sie jedoch noch bei ihrer Familie wohnt.

Immer wenn sie sich mit ihrer Mutter streitet ( sehr streng und will dass meine Freundin sie immer anruft und Bescheid gibt wo sie ist) darüber dass meine Freundin zu wenig Zeit daheim bei ihrer Familie ist, verhält sie sich mir gegenüber plötzlich auch seltsam und meint, ich enge sie ein.

Ich habe ihr nie etwas verboten, fahre auch mit meinen eigenen Freundinnen mal weg in Urlaub, habe hier einen großen Freundeskreis und bestätige meine Freundin in ihren Hobbys und möchte ihr gern helfen, mehr Freiraum von ihre Mutter zu bekommen.

Manchmal reagiere ich traurig wenn ich merke dass sie in der Öffentlichkeit nicht zu mir steht, dann sage ich ihr direkt dass ich mich unwohl fühle, als wäre ich ihr peinlich und wir versöhnen uns wieder. Auch bin ich es eher, die Organisatorisches in die Hand nimmt, aber von ihr kommen auch immer viele Vorschläge und wir finden eigentlich meistens gute Kompromisse.

Letztes Wochenende haben wir wegen Valentinstag am Freitag und meinem Geburtstag am Sonntag 2 Tage gemeinsam (meinen Geburtstag auch mit meinen anderen Freunden am nachmittag) verbracht, am Samstag war ich jedoch alleine mit einem Kumpel auf einer Weinmesse in Frankreich, sie hat uns nur Abends um zehn vom Zug abgeholt und für uns gekocht. Und am Montag bezeichnet ihre Mutter unsere Beziehung deswegen als krank und sagt ich würde klammern.

Es verletzt mich nun sehr, dass sie mich als einnehmend bezeichnet und ich frage mich, was ich machen kann oder ob es vlt an ihrem Umfeld generell liegt. (Sie wohnt seit ihrer Geburt in derselben Stadt, ist familiär sehr eingebunden, etc).

Habt ihr vielleicht Tipps, wir ich ihr das Gefühl geben kann, frei zu sein und selbstständig und unabhängig?

Vielen Dank für die Antworten!

Liebe, Familie, Beziehung, Eltern, ausziehen, Freundin, Gespräch, Liebe und Beziehung, Streit, zusammenziehen, LGBTQ
5 Antworten
Streit mit Mutter, was kann ich dagegen tun?

Meine Mutter verschwendet sozusagen ihr Gehalt und Unterhalt der eigentlich für mich gedacht ist.

Sie hat sich schon zweimal sich scheiden lassen und sie ist im Minus, Mietrückstand, fährt einen Mercedes, besitzt ein iphone 11 und sie hat eine riesengroße Auswahl an Markensachen.

Dann nimmt sie mir alle elektronischen Geräte weg weil ich ihr gesagt hab dass sie kaufsüchtig weil sie ständig in Clubs ausgeht und bestellt jeden zweiten Tag was von Zara und h&m. Aber wenn ich eine Kleinigkeit haben will, sagt sie dass sie nichts mehr übrig hat (am Monatsbeginn).

Zuhause hab ich die Aufgabe für sie aufzuräumen, also spülen, ( ab und zu muss ich sogar ihre Bettwäsche wechseln). Also diese Aufgaben sind nichts schlimmes für mich, aber es nervt mich wenn meine eigene Mutter mich vor ihren

Freundinnen

über eine Sprachnachricht oder direkt vor Ort beleidigt als Schwein oder sogar nur weil ich vergessen hab Müll rauszubringen oder einen Teller nicht weggepackt hab.

Sie bekommt das was sie sich nicht mal leisten kann, aber wenn ich was haben will (ich frage sie nie eigentlich) werde ich nur angeschrien und sie fragt mich schreiend und lächelnd zur selben Zeit ob ich mir das verdient hab.

Manchmal denke ich das ich vor einen Dämon stehe, ich mags auch nicht mehr zuhause zu sein. Meine Frage lautet: Kann ich was dagegen tun, damit ich etwas Anspruch aufs Unterhalt haben kann und ob ich zum Jugendamt soll, wenn ja was soll ich ihnen erzählen?

Mutter, Familie, Unterhalt, Familienrecht, Geldprobleme, Hass, Jugendamt, Streit
4 Antworten
Gut gemeinter Rat eurerseits, meiner Beziehung?

Mein Freund (27) und ich (25) haben vor drei Monaten Zuwachs bekommen.
sein Bruder ist vor kurzem wieder zu uns in die Stadt gezogen, wohnt zur Zeit in der Wohnung meines Freundes. (Der Bruder ist zurzeit auch Arbeitslos). Nun denn. Jeden Falls geht der Bruder vor allem, er sieht es als selbstverständlich an, mich mit dem kleinen allein zu lassen, da ich wunderbar klar komme. Zumal teilt man sich die Arbeit und lässt nicht alles an einer Person hängen, oder sehe ich dies falsch? Gesprochen wurde bereits darüber. Ich seh ich nicht seinem Bruder alles zu finanzieren, der Bruder hat sich seine jetzige Situation eigenständig ausgesucht, da er von jetzt auf gleich alles liegen lassen hat wo er bis lang gewohnt/gelebt hat.

Worauf ich hinaus möchte, mein Freund ist sogar wie jeden Tag nach seiner Arbeit unterwegs, durchgehend mit seinem Bruder. Er muss ständig mit uns sein. Ins Kino wollten wir - Eingeladen hat er sein Bruder. Obwohl ihm bewusst war, wir wollten doch allein ins Kino. Nachdem meinte er wenn es mir nicht passen würde sollte ich doch allein gehen. Genau so gut wie heute , wir wollten in die Stadt um paar Erledigungen zu tätigen.. er hat sein Bruder bereits dazu eingeladen, und war der festen Überzeugung ich könnte zuhause bleiben, seinem Bruder würde er nicht absagen. Wenn mir nicht passte.
jeden Tag gibt es Streitigkeiten, mit ihm kann man kein normales Gespräch führen ohne das er sich richtig wiederlich benimmt. Er haut Sachen raus wie, lass mich in Ruhe - sprich nicht mit mir ect.

  • Wie sollte ich eurer Meinung nach handeln?
  • Ich nein ich möchte nicht auf ewig so weiter leben?
Liebe, Familie, Freundschaft, Liebe und Beziehung
9 Antworten
Hilfe komplett down was soll ich machen?

Hallo, diese Woche ist so ziemlich die schlimmste Woche meines Lebens und ich weiß nicht wie ich noch weitermachen soll. Ich hatte eine Prüfung im 2. Versuch die ich komplett verpatzt habe. Werde also im 3. Versuch landen und habe nun Angst dass all die Jahre Studium für nichts waren (meine uni hat nichts wie 4. Versuch. Es gibt nur Zwangsexmatrikulation). Obendrauf werde ich deswegen jetzt ein Semester länger studieren müssen. Somit würde ich 9 Semester studieren, bei 6 Semester Regelstudienzeit. Ich weiß nicht wie ich das meinen Eltern erklären soll, da meine einzige Aufgabe ist zu studieren. Ich wohne bei meinen Eltern und arbeite auch nicht großartig. Meine Noten sind auch nicht überragend (2,9 schnitt im bwl studium).

Kurz nach der Klausur habe ich das Ergebnis meiner letzten Klausur aus Erasmus Auslandssemester bekommen - mein Schnitt im Ausland belief sich auf ungefähr 2,0, jedoch habe ich eine Klausur in den Sand gesetzt und bin durchgefallen. Sogar in der nachschreibeklausur. Jetzt habe ich 1,5 ects weniger als von meiner Uni verlangt. Das hat mich alles sehr runtergezogen.

Zuguterletzt habe ich dann noch erfahren dass einer meiner engsten Freunde (10 Jahre Freundschaft) nach Amerika zieht.

Ich habe das Gefühl dass mir mein gesamtes Leben auf den Kopf stürzt und weiß nicht mehr weiter. Vor allem da ich schon zuvor eine sehr emotionale Person war die mit einigen mentalen Problemen zu kämpfen hatte. (W/22)

Liebe, Männer, Studium, Schule, Familie, Freundschaft, Frauen, Beziehung, Depression, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium
3 Antworten
reicht das fürs betreute wohnen aus?

hallo, ich bin 16 und halte es einfach nicht mehr aus. Ich kann meine Eltern nicht mehr als Eltern sehen, fühle mich nicht wohl, habe mir besucht das Leben zu nehmen und kann nicht lernen. Vor 3 Wochen ist es übergekocht, wurde geschlagen, angeschrien, mir wurde der Tod gewünscht, habe mir die Ader aufgeschnitten, wurde angespuckt, meine Tür rausgehängt, mein Handy weggenommen und Ärztliche oder Psychologische Behandlung verboten aber erst mal zur Vorgeschichte ....

Seit ich klein bin darf ich nicht raus, weder nach der Schule, am Wochenende am Nachmittag mit Freunden für eine Stunde wenn nur mit elterlicher Begleitung, keine Geburtstage, Festivals, Freunde, nichts ... Als ich einen Freund hatte hat sich mein Vater mit meiner Mutter vor den Eingang gesetzt und uns verboten zu kuscheln oder zu küssen, irgendwann habe ich Schule geschwänzt nur um ihn zu sehen, hatte Sex mit ihm, es war eine schöne Zeit. Meine Eltern wussten von alle dem nichts, es war das erste mal das ich draußen war. Ich habe mich von ihm getrennt da er ausgewandert war, wir sind jetzt sehr gute Freunde. Vor ein paar Wochen hast meine Mutter Kondome und Zigaretten die ich rauche da ich sonst mit nichts klarkomme gefunden. Sie stellte mich zur rede, ich sagte ihr sofort alles was geschehen war, daraufhin wurde mir klar warum ich ihr nie sagte was ich tue, sie fing erst an zu weinen, dann mich anzuschreien, später kam mein Vater und schrie mich ebenfalls an, er meinte er sei geschockt. Meine Eltern meinten immer wenn ich lerne dürfte ich raus, durfte ich nie. Nach hunderten Gesprächen musste ich einfach raus, die Welt sehen selbst wenn die Konsequenzen so hart sind. Zusammen finden sie an mich fertig zu machen. Meine Mutter spuckte mich an, schlug mich, zog mir an den haaren wie sie es tat als ich klein war, sie meinte sie hoffte das ich sterbe und ich sollte Verschwinden. Würde für jeden die Beine breit machen. Ich konnte nicht mehr, sie hatten mein Handy weggenommen und meine Tür ausgehängt. am selben tag schnitt ich meinen arm auf und lag die nacht über blutend auf dem Bett. In der nacht zog meine Mutter die decke weg spuckte mich an, schlug mich und sagte ich solle auf die Straße und mich dort prostituieren. Sie sagte sie hoffe ich verblute. Irgendwann hörte das bluten auf und ich lag wie taub einfach da und weinte, wie ich noch nie geweint hatte. Jetzt bin ich hier, komme auf nichts klar, meine Eltern drohen meinen Ex anzuzeigen weil er mit mir schlief. Ich darf nur den halben weg alleine zur schule, mein Zimmer wird kontrolliert, sie sagen ich lüge bei allem was ich sage. Ich weiß nicht mehr, ich muss einfach weg. Ich kann nicht mehr lernen, meine Noten sinken und das hat zur folge das ich wieder angeschrien und mir an den haaren gezogen wird. Was soll ich tun, Hilfe ...

Danke für alle antworten

Schule, Familie, Wohnung, Freundschaft, wohnen, Angst, Eltern, Betreutes Wohnen, Depression, Jugendamt, Liebe und Beziehung, misshandlung
9 Antworten
Trennung mit Freund - mein Ziel psychisch gesund werden?

Ich und mein Ex haben uns getrennt, da ich sagte "Sobald es dir wegen meiner psychischen Probleme dir psychisch nicht mehr gut geht müssen wir uns trennen". Dies ist leider vorgekommen und ja... Jedoch lieben wir uns immer noch und unser Ziel ist irgendwann mal wieder eine Beziehung zu starten. Doch erst wenn es mir psychisch besser geht oder wenn ich gewisse Sachen verbessere oder nicht mehr zu machen.

Es ist so, dass ich sehr impulsiv, emotional, habe Wutausbrüche (ich werde nicht handgreiflich, ich verletze dann nur mein gegenüber psychisch,was ich erst im Nachhinein bemerke) und misstrauisch bin, generell denke ich nur negativ. Er probierte mir immer zu helfen das ich diese Eigenschaften nicht mehr habe oder verbessere... (habe noch vieeel mehr). Z.B ich"drohte" eigentlich nur erwähnte immer das ich Suizid Gedanken habe und das Bedürfnis wieder anzufangen mich selbst zu verletzen, da es mir wirklich nicht gut geht! Manchmal sagte ich auch das ich es jetzt mache, weil ich sooo verletzt war. Wie gesagt bin ich sehr emotional. Ich werde wegen allem traurig und finde alles übertrieben schlimm obwohl es gar nicht so schlimm ist!

Am emotionalsten bin ich Wenns um meinem Ex Partner geht. Misstrauisch werde ich nur wenn ich denke ich bin der Person nicht wichtig. Ich sagte immer direkt das er mich nicht versteht, mich nicht liebt, ich kann ihn nicht vertrauen etc. Was aber am schlimmsten für mich ist, ich bemerke immer erst im Nachhinein das das wo ich gesagt oder gemacht habe nicht richtig ist, übertrieben ist, unangemessen ist oder einfach nur frech. Das hingegen führt dazu das sich mein Selbsthass steigert. Außerdem ist es IMMER das gleiche.

Ich bin wiedermal emotional - baue scheiße - er sagt mir das ich das ganz falsch verstehe (wo er auch recht hat), ich glaube es im Moment nicht, da ich dann immer das Gefühl habe meine Reaktion ist angemessen auch wenn er mir etwa seit 3h versucht klar zu machen das es nicht so ist. Im Nachhinein sehe ich es immer ein und entschuldige mich natürlich. Ich habe irgendwie keine Kontrolle und das was ich ihn und vielleicht auch anderen Menschen antue will ich nicht!! Ich frage mich im Nachhinein immer wie ich mich nur so verhalten kann? Denn irgendwie wie eine andere Person mit einem ganz teuflischen Charakter...

Doch leider half seine Hilfe mir nicht so... obwohl er immer recht mit allem hatte. Jetzt bin ich allein und weiß nicht wie genau ich diese Sachen verbessern kann? Denn so extreemm war es nur bei ihn. Bei meinen Freundinnen nicht mehr so stark und ich weiß nicht wieso.

Familie, Freundschaft, Beziehung, Trennung, Psychologie, Depression, ex Freund, Liebe und Beziehung, Psyche
4 Antworten
Unterstützung für eigene W?

Hei ich bin gerade dabei mein Leben in den Griff zu bekommen. (W/18) durch Schwierigkeiten daheim auf die ich nicht näher ein gehen möchte, ist mir langsam bewusst geworden das ein wenig Abstand zu meiner Familie vllt ganz sinnvoll wäre.

Probleme sind nur, ich gehe erst dieses Jahr in die Ausbildung. Habe einen Hund (der absolute Priorität hat. Da gibt es definitiv nichts zu diskutieren) und einen Freund, den es viel schlimmer getroffen hat als mich. Wir sind 3 Jahre zusammen und ich wollte vor einem Jahr das er zu mir zieht da seine Situation zuhause absolut unaufhaltbar war.

Seine Mutter ist psychisch krank (kein Witz sondern leider die Wahrheit) was zu unzähligen Situation geführt hat wie zb sie schmeißt Messer nach ihm wenn er zur Tür rein kommt, hat seinen ehemaligen Chef angerufen und ihn Niveaulos über 15 Minuten angeschrien und beleidigt (ohne einen Grund) worauf er auch diese Stelle verloren hat und so weiter und so weiter. Seine Schwester ist mit 17 zu ihrer oma gezogen und seine kleinere Schwester ist mit 14 ins heim gegangen(freiwillig auf eigene wunsch)

er wolte seinen dad nie im Stich lassen also ist er geblieben bis ich sagte das das aufhören muss. Nun wohnt er bei mir und arbeitet auch in meiner Gegend (er hat vorher 1 1/2h entfernt gewhnt)

So schlimm wie bei ihm ist es bei mir lange nicht, dennoch gibt es hier viele Streitigkeiten die auch aus der sicht von ausseh stehenden auch schon als Grenzwertig angesehen werden. Von seiner Familie können wir keine Hilfe erwarten da sein dad höchst verschuldet ist und seine mom ... ja meistens in der Psychiatrie ist. Meine Eltern könnten eventuell unter "zwang" etwas beisteuern, aber da sie das nicht möchten (habe sie schon gefragt und es war ein überdeutliches nein) müsste ich hier mit viel Gegenwehr rechnen.

Jetzt meine Frage welche Unterstützungs Möglichkeiten könnte ich in Anspruch nehmen um mit Freund & Hund eine eigene Wohnung möglich zu machen. Wir beide verdienen ja ein wenig, haben auch nicht die größten Ansprüche und wollen das auch nur so lange wie wir in der Ausbildung sind, danach müssten wir es auch alein schaffen

Familie, eigene Wohnung, staatliche Unterstützung
3 Antworten
Zwei Jahre Beziehung und er steht immer noch nicht zu mir?

Mein Freund ist noch verheiratet, aber seit 3 Jahren getrennt leben von seiner Frau. Er hat zwei Kinder mit ihr. Sie wohnte bei ihm im Haus. Bis zur Trennung hatten die beiden mit Kindern das OG bewohnt und im EG wohnt seine Mutter. Wegen angeblichen finanziellen Gründen und weil seine Mutter sehr an den Kindern hängt, ist seine EX erst jetzt im November in eine eigene Wohnung gezogen. Angeblich waren sie getrennt von Bett und Tisch. Beide Kinder wollten nicht mit ihrer Mutter und leben nun bei meinem Freund und ihrer Oma.

Seine EX Frau kommt natürlich angeblich wegen den Kindern mehrmals täglich vorbei. Sogar Weihnachten wurde zusammen gefeiert. Seine Mutter und Sie sind wie gute Freundinen. Haben ein tolles Verhältnis zueinander.

Wir sind jetzt seit über zwei Jahren zusammen aber so richtig steht er nicht zu mir. Vor Freunden od. Bekannten schon aber für seine Familie und Verwandten bin ich tabu. Da existiere ich nicht. Er gibt seinen Beziehungsstatus innerhalb seiner Familie nicht preis. Ich darf nicht zum ihm auch schläft er nicht bei mir. Nur stundenweise (max. 3 Std) bringt er für uns Zeit auf. Auch beschränkt sich unsere Beziehung fast nur af MEINE4 Wände. Es gibt keine Urlaube, keine längeren Unternehmungen etc. weil er angeblich zu den Kindern nach Hause muß. Gehen wir mal auswärts essen, dann nur min 50 km weiter weg, dass uns ja niemand sieht. Ich bin schon richtig genervt...

Er sagt, er braucht Zeit und er will nicht von heute auf morgen seiner Mutter od den Verwandten eine neue Freundin vorstellen. Man beachte, wir sind seit 21.10.2017 ein Paar!!! Seine EX Frau hat einen hohen Stellenwert im Kreise seiner Familie und wird auch nach wie vor zu Geburtstagen od sonstigen Veranstaltungen eingeladen.

Ich bin mittlerweile unendlich traurig, sitze oft alleine zuhause und warte, bis er vllt Zeit hat für uns. Anfangs hab ich es ja noch irgendwie verstehen können, und hab die Situation geduldet. Glücklich war ich nie wirklich. Jetzt, wo die rosarote Brille langsam verschwindet, frage ich mich, ob er jemlas zu mir stehen wird? Ob ich seine Partnerin an seiner Seite sein darf auch vor seiner Famile? Ich habe oft das Gespräch mit ihm gesucht. Meinen Wunsch geäußert aber er blockt total ab. Langsam aber sichrr weiß ich nicht eo uns dirse Situation noch hinführen soll!!??

Liebe, Familie, Freundschaft, Beziehung, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
15 Antworten
Ist eine Eizellenspende "ratsam" wenn man so etwas wie eine Tante werden will?

Ich weiß noch nicht ob ich Kinder haben will.

Kann mir im Moment nicht vorstellen mein "einfaches" Leben mit einem Kind zu "bereichern".

Allerdings würde meine Mutter gerne Enkel Kinder haben und ich später welche, damit ich ihnen von meinem Leben erzählen kann.

Das setzt natürlich erst mal eigene Kinder vor raus.

Aber ich sehe mich mehr als Oma oder Tante, gleichzeitig wäre es toll ein Kind nach seinen Vorstellungen zu erziehen.

Hätte auch noch Halbgeschwister und auch schon eine Nichte aber zu denen ist leider kein Kontakt und wird auch wahrscheinlich nie entstehen.

Gestern bin ich auf das Thema Eizellenspende gestoßen.

In meinem Land ist sie vollkommen legal und das Kind hat/hätte mit 14 Jahren das recht von mir zu erfahren.

Auf einer Seite stand das es davon "automatisch" in Kenntnis gesetzt wird auf einer anderen das die Eltern dies entscheiden dürfen.

Ich fände es toll wenn ich mein Kind dann sehen könnte, mir ist klar das ich nur die Spenderin oder so etwas wie eine Tante etc. sein könnte aber das würde mir reichen.

Weiß jemand wie das mit der Bekanntheit der Spenderin geregelt wird?
Kann man das irgendwie "erlauben" das das Kind mit einem Kontakt aufnimmt?

Auch wenn ich das Kind vielleicht nie sehen werde, ist es ein tröstender Gedanke für mich das irgendwo ein Teil von meinem Blut weiterlebt und das bei einer Familie die es sich so sehr gewünscht hat.

Meiner Mutter habe ich von meiner Idee natürlich noch nichts erzählt.

Abgesehen von den anderen Fragen, Wie sollte ich ihr dies schonend beibringen?

Familie, Enkel, Kinder und Erziehung, Tante
3 Antworten
Hilfe! Mein Bruder leidet an ADHS und tyrannisiert familie?

Hallo erstmal, bin 19 Jahre alt mein Bruder 22 und leidet an ADHS. Seit mehreren Jahren muss ich mit Streitigkeiten und Probleme in der Familie kämpfen und um ehrlich zu sein fühl ich mich etwas im Stich gelassen und hab so das Gefühl das ich mich an niemanden wenden kann. Vor 4 Jahren hatte wir eine Pädagogin bz Familie Helferin die 2 mal die Woche kam jedoch hat das ganze nichs gebracht. Naja um es kurz zufassen, mein eigentliches Problem mein älterer Bruder. Er hat vor 4 Jahren sein Qualifiziertenhauptabschluss gemacht und seit dem keine Ausbildung und jobbt in einer Bar. Er ist sehr hyperaktiv kann keine Kritik annehmen, falls etwas gegen ihn spricht rastet er komplett aus auch wenn es stimmt was man ihm sagt, solange es ihm nicht passt versucht er irgendwas blödes aus dem hintern zuziehen und damit zu argumentieren, nicht nur das er ist Extrems respektlos und handgreiflich gegenüber meinen Eltern und tyrannisiert die komplette Familie, mein Vater ist krank und macht bis heute seine Wäsche, Essen und alles, er ist sehr anstrengend in der Familie und ein Pflege Fall. Es gibts paar Sachen die er gemacht hat die ein Normaler Menschenverstand nicht machen würde so blöd kann man nicht sein, dies werde ich jedoch nicht erwähnen da ich mir im Nachhinein nicht die Kommentare darüber lesen möchte. Ich muss dazu noch erwähnen das ich das Gefühl habe er ist außer Kontrolle meine Eltern können ihn keine Erziehung bei bringen da er nicht mal auf meine Eltern hört. Ich muss dazu noch sagen das er ein Psychiater hat und ihm Medikamente wie Ritalin oder stratega verschreibt. Er nimmt diese Medikamente nur noch weil er glaubt, ohne sie nicht mehr leistungsfähig sein zu können. Wir hatten oft Streit mit einander wo die Polizei auch eingeweiht wurde wegen Handgreiflichkeiten, ich musste soviel mitmachen hatte soviele Nervenzusammenbruche, Hilflosigkeit und Depressionen. Mittlerweile hab ich es einfach so hingenommen weil ich von niemanden nicht mal bei der Polizei ernstgenommen werde, ich habe hier auch keine Familie zu der ich mich wenden kann weil die alle im Ausland leben, meine Eltern sind alt und nicht mehr fähig ein 22 jährigen erwachsenen kräftigen jungen Mann zu erziehen, ich mache zurzeit eine Ausbildung, habe bald Prüfungen jedoch werde ich terrorisiert und tyrannisiert zuhause, nicht nur ich meine Komplette Familie leidet dadrunter. Ich weis nicht wie ich mir helfen soll, könnt ihr mir einfach nur paar Tipps geben wo ich mich wenden könnte oder was hilfereich ist für mich und meiner Familie?

Familie, ADHS, Bruder, hilflos, Psyche, Psychologe, Verzweiflung, ProblemFrage
2 Antworten
Alleiniges Sorgerecht - Chance?

Habe eine kleine Frage da ich keine innere ruhe bekomme ..

& zwar habe ich einen kleinen Sohn von 2 Jahren. Der Kleine lebt mit mir zusammen. Ich habe das alleinige Sorgerecht beantragt. Da dem Kleinen sein vater sich nicht melden tut den kleinen nie besucht auser es geht um seine Verlängerung seines Aufenthalts Erlaubnis... vor einem jahr haben wir uns scheiden lassen da er mich während der Schwangerschaft verlassen hatte .. es kam dan auch schon zu Sprache wegen des Sorgerechts .. dort hiess das er nur einen Aufenthalt hat um sich um den kleinen zukümmern und Unterhalt zu zahlen.. was er beides nicht tut .. Das Gericht hat uns dann zur Familien Beratung geschickt das er seinen sohn halt dort sehen dürfte aber nur mit Begleitung vom Familien Berater und von mir.. er hatte sich nach dem Gericht dort sofort gemeldet weil auch sein Aufenthalt Erlaubnis abgelaufen war und er Ohne einen Nachweis keinen bekommen würde .. er kam dan Anfang mai und hatte den kleinen über neun monate lang nicht besucht nicht angerufen nix .. hat den kleinen nix mit gebracht nicht mal ein kleinen lutscher ...aber naja .. der kleine hatte sehr angst vor ihm da er mit bekommen hatte wie er mich mal geboxt hatte dadurch hatte mein kind Albträume er hat seine Nahrung eingestellt wollte nur wider pre Nahrung zu sich nehmen bekamm angst wenn ich nicht in seinen Blick winkel war . Naja das hatte dann danach wider angefangen .. danach machte mein ex jedes mal neue Termine aus aber dann immer kurzfristig abgesagt ..und das ging so bis Oktober dann habe ich gesagt das es reicht da der typ nur lügen tut ..und dan hab ich alleinige Sorgerecht beantragt ..

wird das Gericht mir wider nicht weiter helfen können? oder sehen sie es nun ein das er meinen kleinen engel nur für seinen Aufenthalt benutzen tut.. ein Vater der seinen sohn liebt der versucht doch alles um seinen kind zu sehen oder versucht zu erfahren wie es dem kleinen geht.

Familie, Sorgerecht, Gerichtsverhandlung, Kinder und Erziehung
5 Antworten
Was hat die Menschheit gegen mich?

Hallo,

ich habe das Gefühl, dass die gesamte Menschheit gegen mich ist, ich werde nonstop verfolgt mit irgendwelchen dummen Sprüchen und strafenden Blicken. Ich wollte ein neues Leben anfangen und es sind sehr häßliche Gerüchte entstanden, die einfach nicht stimmen und diesen wollte ich kontern, indem ich verzweifelt eine Beziehung suchte und alle die ich liebte Freundinnen, Schwestern haben mich verlassen bzw. im Stich gelassen, aber vorher haben die mich runtergemacht!

Ich weiß, dass ich ungewollt beruehmt geworden bin, seitdem ich auf einem Kreuzfahrtschiff gearbeitet habe.

Und ja, ich habe den Respekt vor mir selber verloren irgendwann, weil ich das einfach nicht verstehe, warum mir schlechte Sachen passieren, egal ob nüchtern oder besoffen. Hab mich zugesoffen und hab Kerle zu mir nach Hause eingeladen, mit dem Willen, dass die mich retten und am Ende sah es so aus, ich hab die zugelabert und meinen Black Out haben diese ausgenutzt!

Jetzt war ich mehr als eine Woche nüchtern und man kann sich ja einiges "schön" saufen. Und mir ist einiges klar geworden, dass selbst meine Schwestern mir mein Glück nicht gönnen, denn diese betreiben Vodoo und stehlen mir mein Glück!

Können die Menschen mich nicht einfach in Ruhe

Wozu bin ich da? Hey, ich bin nicht euer Sündenbock für die schlechten Nachrichten!

Familie, Freundschaft, Menschen, Psychologie, Liebe und Beziehung, Menschheit, Philosophie und Gesellschaft
1 Antwort
Missgelungene Überraschungsfeier vom Freund?

Ich habe bald Geburtstag und möchte diesen mit meinen Freundinnen feiern. Ein Tag darauf möchte mein Freund ihn mit mir feiern. Jedoch hat mir jemand erzählt, dass mein Freund eine Überraschungsfeier für mich geplant hat, auf die -aufgepasst- NUR seine Familie eingeladen ist, bis auf meine Mutter. Als ich das gehört habe, dachte ich mich trifft der Schlag... stellt euch vor ich würde eine Geburtstagsfeier für ihn organisieren und nur MEINE Familie und Freunde einladen obwohl es ja SEIN Geburtstag ist.. Und ich habe nicht wirklich einen krassen Bezug zu seiner Familie(Also Tanten, Cousins, Oma, Opa etc)und würde ihn natürlich lieber mit MEINEN Liebsten verbringen. Ich kann mit ihm auch nicht darüber reden weil ich ja eigentlich „nichts darüber weiß“ und die Person die es mir erzählt hat nicht verratten will.. aber das ist doch so egoistisch und ich möchte das auf keinen Fall! Könnt ihr mir Tipps geben, was ich tun soll um das zu verhindern ODER wie ich reagieren soll, wenn es doch so passiert?.. denn das ist wirklich nicht okay. Ich fühle mich so absolut missachtet und es würde mich überhaupt nicht glücklich machen... Außerdem ist es nicht an meinem wirklichen Geburtstag (Freitag) geplant sondern am Sonntag, nur weil es da seiner Familie wegen der Arbeit besser passt.. ich bitte um gute Tipps, bin echt verzweifelt..

Familie, Freundschaft, Party, Geburtstag, Beziehung, Psychologie, Beziehungsprobleme, Beziehungsstress, Feier, Geburtstagsfeier, Geburtstagsparty, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Wie berechent sich der Unterhalt jetzt?

Hallo,

da ich krank bin (Panikattacken - Tinnitus) habe ich die letzten 5 Jahre 7 Jobs gehabt. Immer wieder wurde ich auf Grund von Krankheit gekündigt. Psychologische Behandlung hatte ich. Mir wurde immer wieder empfohlen weniger zu arbeiten. Zusätzlich habe ich ca. 1200€ Arztkosten die die Kasse nicht deckt im Jahr.

Mein Problem war, das ich immer meinen Unterhalt bezahlen wollte. Zwar "nur" der Mindestunterhalt, aber der liegt bei 380€ (unterste Stufe - Titel).

Nachdem ich jetzt 11 Monate arbeitslos war (Unterhalt weiter bezahlt) und kein Job in Aussicht war (ca. 200 Bewerbungen) habe ich mich jetzt durchgerungen auch wegen meiner Gesundheit einen 50% Job zu machen. Jetzt ist aber das Problem, das ich nur 900€ verdiene (vorher im Schnitt, je nach Job, zwischen 1700 und 1900€) - in den Jahren mit meiner neuen Frau sind noch 2 Kinder dazu gekommen, ich bin jetzt Stkl.5 da meine Frau mehr verdient und voll arbeitet.

Den Unterhalt von 380€ kann ich jetzt nicht mehr bezahlen. Was muss ich jetzt machen? Den Titel abändern lassen? Einen Anwalt nehmen? Meiner ex schreiben, dass ich nicht mehr zahlen kann und warten ob sie klagt?

Zählen meine 2 neuen Kinder eigentlich auch?

Zählt das Einkommen meiner neuen Frau zum Kindersunterhalt des Kindes mit meiner Ex?

Hat es auswirkungen weil ich krankheitsbedingt weniger arbeite, bevor ich komplett arbeitsunfähig bin?

Wenn ich voll arbeiten sollte und 1600€ netto verdiene, ist dann der Unterhalt (weil Titel) für mein erstes Kind 380€? Und die 2 neuen Kinder müssten sich 120€ teilen?, da selbstbehalt ja 1100€?

Wir haben ein Haus gekauft vor 6 Jahren, meine Frau und ich zahlen je 50% davon (700€ jeder) Hat das irgendwas zu bedeuten für den Unterhalt, weil es keine Miete ist?

Vielen Dank

Familie, Recht, Unterhalt, Kindsvater
6 Antworten
ich darf mit 16 nie raus?

hallo, seit ich klein bin durfte ich nie raus. Nicht zum Spielplatz nicht zu Freunden. Jetzt bin ich 16 und darf es immer noch nicht. Nach der Schule muss ich direkt Nachhause und ich darf am Wochenende nicht mit Freunden in die Stadt weil es "zu gefährlich ist". Trotz alle dem bin ich dann doch irgendwie rausgekommen. Meine Eltern meinten immer wenn du lernst darfst du raus, ich habe extrem viel gelernt und zum Schluss ging es dann doch nicht. Ich schwänze die Schule um mich irgendwie mit Freunden zu treffen, sage ich hätte länger Schule um mal kurz in die Stadt zu können. Meine Eltern haben herausgefunden das ich schwänze und das ich schon mit einem Jungen geschlafen habe ( damals mein Freund, heute mein Ex ) Sie hatten mich komplett angeschrien und meinten ich solle aus dem haus gehen und sterben. Meine Mutter wünschte mir Tausendmale den Tod und am gleichen Tag hatte ich einen Suizidversuch. Ich wurde nicht ins Krankenhaus gebracht sondern meine Mutter spuckte mich nur an und sagte sie hoffe das ich verblute. Das ist zirka 3 Wochen her und ich habe es nicht verarbeitet. Ja es war falsch, aber nach der Jahre langen Mühe und den tausenden Gesprächen habe ich es nicht mehr ausgehalten. Ich darf jetzt noch weniger. Mein Handy wurde mir weggenommen für ein halbes Jahr, meine Tür wurde ausgehängt und ich darf nicht mehr alleine zur Schule. Ich fühle mich in meinem Haus Nicht mehr wohl, kann mich nicht auf meine Schule konzentrieren und rauche was ich natürlich auch verheimliche. Meine Eltern meinen ich solle ihnen die Wahrheit sagen aber wenn ich es tue passiert auch nichts. Sie wollten den Typen mit denen ich Sex hatte anzeigen aber ich log und sagte ich hätte nur mit einem Sex der minderjährig ist. Sie verbieten mir einen Freund. Meine Mutter sagt ich kann in die Stadt oder raus wenn ich 18 bin solange ist es zu gefährlich. Ich kann nicht einmal zu Freunden und na klar haben sie mein vertrauen verloren aber wenn sie mir seit meiner Geburt das Leben so zerstören dann passiert so etwas halt. Ich weiß nicht was ich machen Sol, zum Psychologen zu gehen verbieten sie mir auch, kann eh nicht mehr hingehen da ich immer direkt nach der schule ,zuhause am Haustelefon angerufen werde Ich kann einfach nicht mehr.

Familie, Freundschaft, Angst, Alter, Eltern, Depression, Liebe und Beziehung, Suizid, Suizidversuch
11 Antworten
Ich bin ein schlechter Mensch... Ich will einfach nur sterben!?

Ich bin ein unmöglicher Mensch der Nichts kann und nie etwas sein wird. Ich habe einfach einen wiederlichen Charakter, bin hässlich und unbegabt.

Ich war als ich klein war immer nur Sklavin und nie gleichwertiges Mitglied der Freundschaft. Talente hab ich nicht. Meine "Freunde" sind mich irgendwann immer satt. Ich bin nicht sonderlich gut in der Schule. Nicht gut genug. Meine große Schwester schreibt nur Einsen, deswegen waren die Durchschnittsnoten die ich geschrieben hab, nie gut genug. Nicht für mich oder meine Familie. Meine Mutter hat mir ins Gesicht gesagt, dass ich ein schlechter Mensch bin. Einmal flehte ich meine Schwester an mir zu sagen, ob sie mich gern habe. Sie hat ganz ehrlich geantwortet: ,,Ich verstehe nicht wie dich überhaupt jemand gern haben kann! Du bist so ein widerwärtiger Mensch. Wie kannst du mit dir selbst eigenetlich Leben?"

Meine Freunde im Moment lassen mich stehen, ignorieren mich, behandeln mich wie Luft! Die Jungen in meiner Umgebung hacken auf mir rum.

Ich habe keine Zukunft. Für Studium bin ich zu Arm und zu dumm. Selbst wenn ich genug Geld für ein Studium hätte, würde ich nicht bestehen.

Was soll ich tun? Ich versuche nun schon seit Fünf Jahren mich und mein Leben in den Griff zu bekommen aber es geht einfach nicht!

Leben, Schule, Familie, Zukunft, Freundschaft, Freunde, Tod, Psychologie, Gegenwart, Liebe und Beziehung, Selbstmord, Vergangenheit
13 Antworten
Kranker Freund, Ausweg?

Hi Leute,

eine sehr gute Freundin von mir hat in meinem Augen, einen kranken Freund. Sie möchte die Beziehung nicht mehr führen, weiß aber absolut keinen Ausweg das ganze zu beenden. Sie hat ständig Streit und er beleidigt sie oft und redet sehr abfällig mit ihr...Mit Beleidigen meine ich dreckige Hure und sowas...Immer wenn sie genug Kraft gesammelt hat um sich zu trennen, kam er wieder an und hat ihr manchmal 2 Stunden lang eine Gehirnwäsche verpasst, und dann sind sie wieder zusammen gekommen. Sie darf auch nicht mehr feiern gehen ohne das es Riesen Stress gibt oder einfach mal einen Tag was mit Freunden machen. Früher hat es sie immer sehr getroffen wenn er so zu ihr war, mittlerweile ist sie eiskalt zu ihm, und muss auch nicht mehr weinen. Wenn sie jetzt aber Schluss machen würde, würde er sie erst wieder beleidigen und fertig machen und dann einfach zu ihr fahren und nicht mehr abhauen bis alles wieder gut ist. Sie ist auch schon sehr genervt von ihm weil sie 24/7 was machen, und immer wenn sie was mit Freunden machen will, rastet er total aus. Er hat sie auch schon geschlagen und sagt ihr ständig dass er jede fcken könnte. Er hat auch seine netten Seiten, aber das schlechte überwiegt eindeutig. Ich hab viele Streitgespräche von den beiden schon mitbekommen, und hatte selber Angst. Sie könnte niemals normal ansprechen dass er Besitz ergreifend ist, er würde wie immer ausrasten.
Was soll sie tun, kann das euer Meinung nach noch echte Liebe sein?

Familie, Freundschaft, Angst, Beziehung, Psychologie, Folter, Liebe und Beziehung, Psyche, Beenden
5 Antworten
Wohnung und Alleinerziehend?

Hallo zsm. Ich habe einen riesen Problem. Und zwar geht es darum dass ich in schufa bin überschuldet bin und keinen Job habe. Habe eine Tochter fast 2 Jahre alt. Ich habe 2 Jahre lang mit meinem Freund zsm gelebt, wo die Wohnung vom jobcenter bezahlt worden ist. Da er aber beim jobcenter nicht gemeldet hat als er 2 monatelang gearbeitet hat, haben die die Miete nicht bezahlt und wir wurden rausgeschmissen. Das Amt hätte die Mietschulden übernommen aber die Vermieter waren in dem Fall ekelhaft. Jetzt wohne ich mit seinen Eltern. Dieses Haus ist nicht kindgerecht. Sie hat gestern den Ofen angemacht ohne dass jmd was mitbekommen hat. Hier ist kein Platz zum Spielen. Katzenflöhe gibt es hier auch. Ich schlafe hier mit meiner Tochter auf dem Boden im Schlafzimmer. Ich habe hier kein Zimmer und die kleine kann nicht mal mittags durchschlafen weil sie keiner schlafen lässt und hier gibt es nicht mal Kinder. Zu meinen Eltern kann ich nicht weil ich damals abgehauen bin zu meinem Freund weil ich ständig nur Stress hatte. Ich bin trotz dessen letzte Woche hingefahren (400km ) und bin nach einem Tag wieder zurück hier her gefahren weil mein Vater wieder agressiv geworden ist und meine Tochter leidet bis heute wegen dem. Mit meinem Freund darf ich nicht in einer a deren Stadt wegziehen weil es seine Eltern nicht wollen. Und hier sind die wohnungen zu teuer. Würde ich selber arbeiten könnte ich die meisten übernehmen aber da es ja jobcenter zahlt darf es ja nicht über einer bestimmten Summe hinausgehen auch wenn es 5 Euro sind. Die Erfahrung hatte ich schon. Ich suche auch einen job zur Zeit. Ist nicht so dass ich auf den Hals vom jobcenter leben will. Ich war schon immer am arbeiten auch während meiner Schulzeit. Bin 22. Das ding ist auch noch dass ich mich vom Freund trennen will aber irgendwie Angst habe. Alleine zu sein. Obwohl ich im Leben alles alleine gemacht habe. Bitte kann mir jmd sagen wie ich am besten vorgehen kann. Oder wer mir das helfen kann. Ich würde mich irgendwie gerne beim Jugendamt melden aber habe Angst dass sie mir weg genommen wird weil ich von Problemen umgeben bin.

Familie, Wohnung, alleinerziehend
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Familie