Pflanzen sterben grundlos im Garten?

Hallo zusammen.

Aktuell habe ich Urlaub und kann mich dem Thema mit meinem Garten widmen, das mich seit circa 2 Wochen beschäftigt.

Vor rund einem halben Jahr habe ich das Haus meiner Grosseltern übernommen, das auch einen Garten beinhaltet. So fing ich schnell an Pflanzen zu züchten wie Salat, Gurken, Tomaten und andere Gewächse. Es lief auch alles einwandfrei, bis vor 2 Wochen die Pflanzen grundlos anfingen nacheinander zu verrotten.

Ich wohne sehr nah am Wald, jedoch ist der Garten eingezäunt und ich habe Kameras im Garten. Davon abgesehen hatte ich bisher nie so ein Problem und ich kann nicht verstehen, was dabei passiert.

Ich habe bereits einen sehr guten Freund der Botanik studiert hat um Rat gefragt und er fand dabei nichts heraus was schädlich sein könnte, keine Verunreinigung oder Vergiftung. Auch Schädlinge und Pilze/Schimmel konnte er ausschliessen. Dabei betrifft es auch Pflanzen, die durch Seile an den Töpfen von der Decke hängen.

Nur die Pflanzen im Haus sind bisher verschont geblieben, dabei sind Bergpalmen, Efeututen und eine Monstera.

Mir bereitet das grosse Sorgen, und ich finde es schade, dass ich während dem Urlaub nicht am Garten arbeiten kann, sondern nur einzeln die kaputten Pflanzen entsorgen kann. Weil bisher keine Lösung gefunden wurde wende ich mich an euch.

Vielen Dank für euren Rat.

Pflanzen, Garten, Umwelt, sterben, Botanik, gartenarbeit, Unkraut, giftig, schädlich, Kontamination
Jedes weitere Leben mit kleinen Veränderungen?

Bei dem Nahtoderlebnissen gibt es Berichte, das dass Leben nochmal in Zeitraffer abläuft.

Könnte es nicht auch sein, das wir das gleiche Leben immer und immer wieder leben, aber immer mit kleinen Veränderungen? Also es gibt kein Leben, das sich 100%ig gleicht.

Beispielszenario:

  • Beispielperson ist am sterben
  • Während das Gehirn noch 10-15 Minuten aktiv ist, träumt er/sie etwas.
  • Er/Sie sieht das komplette Leben noch mal mit vereinzelten Bildern ablaufen.
  • nach 10-15 Minuten, also nach dem letzten Bild ist er/sie gestorben
  • Er/Sie Wacht als Kleinkind wieder auf.
  • Im Laufe des Lebens hat er/sie auch Deja vu Erlebnisse, erlebt einige Situationen nochmal, aber es gibt kleine Veränderungen in Leben.

Wenn man in einen Leben als Beispiel in Hamburg lebt, in einen zukünftigen Leben kommt die Veränderung, das man als Beispiel nach Siegburg zieht und mit jeden weiteren Leben wird es immer weniger Hamburg und immer mehr Siegburg.

Eine Kleine Veränderung wäre auch, wenn in vorigen Leben als Beispiel der Trump wiedergewählt wurde und in diesen Leben wurde er nicht wiedergewählt, da Biden gewonnen hat.

Also jedes weitere Leben wäre immer etwas anders als das vorige.

Was meint Ihr? Wie fändet Ihr so eine Möglichkeit? Könnte sowas auch möglich sein?

Leben, Menschen, sterben, Tod, Wissenschaft, Psychologie, Forschung, Meinung, Philosophie, Theorie, Deja vu, Multiversum, Philosophie und Gesellschaft
Ist unser Leben eine Komplettversion eines Traumes (Umfrage)?

Falls wir in einen Multiversum leben, unendliche Male gelebt haben und alle Leben schon öfter gelebt haben, aber mit der Möglichkeit, etwas anders zu machen, also das nicht alles 1:1 wieder eintreffen muss.

Könnte es sein, das wir alle in vielen Leben davor Teile aus diesen Leben geträumt haben, beim vorigen Tod (Wenn das Gehirn noch 10 Minuten aktiv ist) viele Ausschnitte aus diesen Leben geträumt haben und jetzt dem kompletten Traum leben, wo wir uns selber steuern können und uns auch frei entscheiden können.

Beispielszenario:

  • Beispielperson lebt Leben Nr. 12345
  • Er/Sie stirbt
  • In vielen vielen Leben danach träumt er/sie jeweils in einer Nacht von einen Ausschnitt aus dem Leben Nr. 12345
  • Irgendwann kommt er/sie wieder bei Leben Nr. 12344 an.
  • In Leben Nr. 12344 stirbt er/sie.
  • Hirnaktivität besteht noch 10 Minuten.
  • Er/Sie träumt in dem letzten 10 Minuten viele Traumfetzen aus dem Leben Nr. 12345 (wie man beim letzten mal gelebt hat, also nicht komplett, sondern nur eine bestimmte Menge am Traumfetzen, da nicht alles in dem 10 Minuten hineinpasst).
  • Er/Sie wacht als Kleinkind in Leben Nr. 12345 auf.
  • Er/Sie lebt jetzt dem kompletten Traum, wo die vielen Traumfetzen nicht 1:1 eintreffen müssen, da er/sie sich auch frei entscheiden kann und irgendetwas anders machen kann, auch wenn man nicht weiß, wie es vorher war..

Was meint Ihr?

Nein 62%
Weiß ich nicht 31%
Ja 8%
Leben, Menschen, Träume, Schlaf, sterben, Tod, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Forschung, Meinung, Philosophie, Unterbewußtsein, Multiversum, Paralleluniversen, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
Träumen wir etwas wenn wir tot sind (Umfrage)?

https://www.gutefrage.net/frage/was-passiert-wenn-man-stirbt-umfrage#answer-454033485

Ist es so ähnlich, wie wenn wir schlafen?

Wenn wir schlafen, merkt man auch nie, wie lange man geschlafen hat. Man erinnert sich auch nicht an alle Träume.

Falls wir schon unendliche Male gelebt haben, könnte es sein, das wir beim Tod Teile aus einen vergangenen Leben Träumen und genau in diesen Leben als 3jähriger erwachen? Auch mit der Möglichkeit, irgendetwas anders zu machen, obwohl man nicht weiß, was man vorher gemacht hat.

Beispielszenario:

  • Beispielperson wird 1981 geboren
  • 2018 malt er/sie ein Mandala in bestimmten Farben aus.
  • er/sie stirbt 2025
  • 1000 Tode später
  • Er/Sie sieht viele Traumfetzen, mit schwarzen Pausen dazwischen.
  • Er/Sie sieht unter dem vielen Traumfetzen auch eine Szene, wo er/sie ein Mandala in bestimmten Farben ausgemalt hat.
  • Er/Sie wacht als 3jähriger in Jahr 1984 (alternative Erde) wieder auf.
  • Er/Sie hat genau das Leben nochmal, was er vor 1000 Leben schon mal gelebt hat, hat aber die Möglichkeit, irgendwelche Entscheidungen anders zu treffen.
  • Es ist wieder 2018.
  • Er/Sie malt das betreffende Mandala anders aus, als es in dem Traumfetzen zu sehen war.

usw.

Was meint Ihr?

Vielleicht haben wir alle unser jetziges Leben auch schon einmal gelebt und haben bei unseren letzten Tod von Ausschnitten aus diesen Leben geträumt.

Nein 53%
Weiß ich nicht 37%
Ja 10%
Träume, Schlaf, Vorstellung, sterben, Tod, Wissenschaft, Forschung, Gesellschaft, Meinung, Philosophie, Unterbewußtsein, Abstimmung, Umfrage
Findet ihr das gerecht, dass meine Eltern sowas einfach über meiner Meinung hinweg entscheiden?

Meine 15 jährige Katze ist vor einer Woche an einem Tumor im Kopf gestorben, was für mich natürlich ein sehr einschneidendes Erlebnis in meinem Leben war.

Der ersten Punkt, der mir gehörig gegen den Strich ging, wo meine Eltern über meine Meinung hinweg entschieden haben war der, dass meine Eltern sie einäschern haben lassen und sie jetzt in einer Urne im Wohnzimmer steht. Ich wollte eigentlich, das sie in der Natur vergraben wird, weil das für mich ein viel schönerer Gedanke ist zu wissen, dass sie in der Natur weiter "lebt".

Es wurde von Anfang an, seit wir sie bekomme haben vor 15 Jahren gesagt, dass sie meine Katze ist, ich mich zu 100% um sie kümmern musste und ich somit (dachte ich zumindest) komplette Entscheidungsfreiheit habe, was mit ihr passiert.

Die Sache habe ich jedoch noch durchgehen lassen, auch wenn es mich sehr stört.

Jetzt wollen meine Eltern jedoch bereits eine Woche nach ihrem Tod zwei neue Katzen holen, was ich überhaupt nicht in Ordnung finde, weil es sich für mich so anfühlt, als würde sie sie ersetzen wollen.

Ich habe ihnen direkt gesagt, dass ich das nicht gut finde. Jedoch argumentieren sie nun damit, dass es dann deren Katzen wären und sie deswegen entscheiden können, wann sie sich neue Katzen zulegen wollen.

Ich finde das einfach nur respektlos geben über unserer alten Katzen.

Tiere, Kinder, Familie, Verhalten, Haustiere, Katzen, Gefühle, sterben, Trauer, Tod, Katze, Eltern, Tierhaltung, Psychologie, Emotionen, gemein, Gesundheit und Medizin, Hauskatze, Urne

Meistgelesene Fragen zum Thema Sterben