Vor meiner Freundin fühle ich mich manchmal weniger männlich und selbstbewusst als in der Arbeit oder mit Freunden?

Es ist recht kompliziert. Wäre cool, wenn sich paar von euch Zeit nehmen.

Ich bin M/20 und hab seit letztem Oktober meine erste Freundin.

Ich war früher ein schüchterner Junge, der aber oft um Aufmerksamkeit gebettelt hat, in dem er albern war und sich selbst witzig darstellte. Ich habe wenig auf mich selbst gehört und bin nahezu permanent Kompromisse eingegangen. Selten habe ich das durchgesetzt was ich will. Vor allem letztes Jahr, habe ich mich persönlich deutlich weiter entwickelt. Ich habe bisschen mehr Muskeln aufgebaut und fühle mich stärker und vor allem gebe ich viel weniger darauf, was andere von mir denken und versuche mich selber stolz zu machen. Auch in den Anfängen der Beziehung mit meiner Freundin habe ich vieles gelernt und bin noch erwachsener geworden und selbstbewusster. Ich habe schon immer sehr reif und erwachsen über Dinge nachgedacht, aber nach außen hin wirkte ich eher feminin und kindlich. Ich fand mich also nicht sehr männlich. Das wird aber immer besser, da ich immer mehr darauf achte was ich will und immer mehr meine Ziele verfolge und mich ständig optimieren will. Es gibt nur ein Problem. Seit paar Wochen oder sogar Monaten fühle ich mich, sobald ich mehrere Tage mit meiner Freundin verbringe oft weniger männlich oder selbstbewusst, sondern kindlich und feminin. Ich denke das liegt daran, dass ich sie zum Lachen bringen will und sie unterhalten will, weil sie eher nicht so viel sagt. sondern mehr die Zuhörerin ist. Ich bin in einer Gruppe oft zurückhaltend, aber wenn mir die Personen vertraut sind, rede ich oft viel und möchte sie zum Lachen bringen und unterhalten. Wenn ich also Freitag Abend zu meiner Freundin fahre, fühle ich mich meistens gut, weil ich gut gearbeitet habe und die Woche erfolgreich war. Sonntag Abend wenn ich heim fahre, fühle ich mich aber oft schwach und nicht sehr selbstbewusst und männlich. Ich denke das liegt unter anderem daran, dass ich am Wochenende mit ihr eher nicht viel in mich investiere, weil wir sehr viel zusammen machen. Aber auch daran, dass mir mit der Zeit die "Ideen ausgehen" sie zu unterhalten und ich oft dann komisch witzig bin um sie zu unterhalten damit es nicht langweilig wird. Ich bin immer aufmerksamer und versuche nicht alles zu sagen, was ich denke und mir bestimmte Dinge zu sparen, aber oft gelingt mir das nicht. Wenn wir essen gehen und gerade kein konkretes Gesprächsthema vorhanden ist, dann rede ich oft drauf los und das wirkt manchmal glaub ich bisschen komisch und unsicher, weil ich dann nicht so klare Gedanken habe. Manchmal sage ich auch einfach was nur, damit ich irgendwas sage und Redefluss herrscht. In der Arbeit fühle ich mich meist aber sehr selbstbewusst und sicher und männlich. Ich bekomme sehr viel positives Feedback von Patienten und meine Kollegen finden mich cool. Ich denke, dass es daran liegt, dass ich zu viel Zeit mit meiner Freundin verbringe und wenn wir zusammen ziehen und beide arbeiten, wird das auch besser.

Versteht ihr meine Gedanken?

Danke!

NLP, Freundschaft, Beziehung, Selbstbewusstsein, Gedanken, Psychologie, Liebe und Beziehung, Unterbewußtsein
Aphantasie?

Hey, also ich habe mich einwenig mit dem Thema Aphantasie beschäftigt. Jetzt habe ich mir dann einige gedanken bezüglich über mich und der Aphantasie gemacht und verstehe da so einiges nicht und kann es mir auch nicht erklären.

Im Internet steht das:

Aphantasie ist die vorgeschlagene Bezeichnung für das Phänomen eines fehlenden funktionierenden bildlichen Vorstellungsvermögens, also für den Zustand, in dem keine mentalen Bilder visualisierbar sind.

Nun es ist einwenig kompliziert aber ich sehe so wie es da auch beschrieben wird keine Bilder im Kopf kann es mir aber trotzdem irgendwie vorstellen?! Also wenn ich an bspw. einen grünen Apfel denke sehe ich halt kein Bild aber da ich ja weiß wie das aussieht kann ich nur darüber nachdenken wie es aussieht. Um es nochmal etwas anders zu formulieren also ich denke an einen grünen Apfel, sehe kein Bild im Kopf aber denke an einen grünen Apfel nur ohne Bild.

Ist das bei jedem so? Ist das bei jedem Aphantasiesten so? <- ich weiß ihr seid keine Ärzte. Ist eher so auf euch bezogen und wie es bei euch so ist.

Zudem habe ich noch dieses hier gefunden:

Während viele Menschen sich sehr genau ihr Zimmer vorstellen und detailliert beschreiben können, erinnern sich unter Aphantasie leidende Menschen zwar an Details, können diese aber nicht visualisieren. Sie sind auf dem inneren Auge blind. Fun Fact: In Träumen und Hypnosen können Aphantastiker trotzdem Bilder sehen.

Und da steht ja das auch Aphantasiesten Bilder in Träumen uns so sehen können. Ich persönlich kann mich so gut wie nie daran erinnern aber wenn dann sind das auch schwache Bilder in schwarz weiß obwohl ich mit Farbfernseh aufgewachsen bin (bin ja auch erst 17) und nie auf einem schwarz weiß Fernseher geschaut habe? Irgendwie ist mein Kopf schon bisschen komisch und nicht normal.

Kennt das jemand von euch auch? Oder kennt sich einwenig mit dem Thema aus?

Nochmal ich weiß Ihr seid keine Ärzte! Das weiß ich! Ist nur so ein Gedanke von mir gewesen der mich wach hält. Kennt ihr sicher alle, solche Momente.

sehen, Menschen, Gedanken, Psychologie
Zwangsgedanken an eine eigene Mafiafamilie. Brauche ich Hilfe?

Also das ganze fing vor fast dreieinhalb Monaten an. Eine Freundin hat mich akribisch dazu überredet sich mit ihr die Pate Trilogie anzuschauen. Entgegen meiner Erwartung war ich vollkommen aus dem Häuschen. Ich habe sie mir noch mal alleine angesehen. Aber auch andere Mafia Filme wie Black Mass, The Irishman & Casino habe habe ich mir im Zuge dessen angeschaut. Aber am meisten angetan hat es mir der Film Good Fellas. Ich habe ihn in 1 Monat 7x gesehen. Mafia Filme haben mich einfach sehr fasziniert, weshalb ich mir ein Buch zum Thema italienische Mafia gekauft habe & mir mehrere Dokus auf Youtube angesehen habe. Bspw: https://www.youtube.com/watch?v=LOJmvfjKCM0

Nun habe ich das Problem, dass ich nicht nur pausenlos an die italienische Mafia denke, sondern auch den Zwangsgedanken habe ein eigener Mafia Boss zu sein. Es gibt keine Minute wo ich nicht daran denke. Ich habe die Vorstellung mit Freunden (die nichts davon wissen) eine Mafia Familie zu gründen. Ich stelle mir dann die Rollenverteilung genau wie unser Quartier vor. Ich selber bin in einem alten & edlen Büro, während meine Cousine die Bombenexpertin ist & meine beste Freundin der Geldwäscher, usw... Ich dachte sogar daran einen Urlaub in Palermo zu buchen (woraus wahrscheinlich doch nix wird). Nicht um die echte Mafia zu sehen, sondern um mich mehr wie eine Mafiagangster Bossin zu fühlen.

Nun ist es so, dass ich eig eine gesunde Moral habe. Und eig kann ich das was die Mafia tut gelinde gesagt nicht für gut heißen! Deshalb will ich das auf rationaler Ebene auch gar nicht. Geld habe ich, nicht viel aber mehr als genug (lebe allein mit meiner Katze). Töten will ich niemand. Mir gefällt aber der Gedankengang eine Bank auszuraben & auf Leute zu schießen. Allerdings nicht die Vorstellung die Bank um ihr Geld zu bringen oder jmd mit Schüssen zu verschrecken geschweige denn zu verletzten. Ich hoffe ihr versteht was ich meine... Deshalb würde ich das nie machen. Dennoch quält mich diese Sehnsucht sogar auf der Arbeit!

Habe ich ein psychisches Problem oder ist das normal?

Brauche ich professionelle Hiöfe?

Was kann ich gegen diese Gedanken tun?

Kennt ihr jmd mit ähnlichen Problemen (nicht unbedingt im Bezug auf Italienische Mafia)?

Mir ists sehr ernst...

Italien, Mafia, Gedanken, Psychologie, Kriminalität, Psyche, Psychische Störungen, Störung, Verbrechen, wahnsinn, Zwangsgedanken, Wahn
Warum kommt Selbsthass immer in Schüben?

Hallo,

zum Verständnis: Ich hatte eine schwierige Zeit hinter mir, wodurch auch enorme Selbstzweifel und Selbsthass entstanden sind. Weil ich damit nicht mehr klargekommen bin, habe ich mir vorgenommen, mein Leben lebenswerter zu gestalten.

Außerdem gibt es niemanden, mit dem ich über all das, was in meinem Kopf abgeht, reden könnte.

Jedenfalls versuche ich mein Mindset ins Positive zu verändern und meine Psyche zu stärken. Die letzten Tage habe ich versucht, auf meinen Körper zu hören und ich war wirklich zufrieden mit mir. Seit langer Zeit habe ich mich wieder wohlgefühlt in meinem Leben.

Ich weiß nicht warum, aber immer, wenn ich es schaffe, mein Leben wieder auf Vordermann zu bringen, dann stürzt alles plötzlich über mir ein. Ohne irgendeinen Auslöser. Dann ist alles, was ich mir aufgebaut habe wieder zerstört und ich sitze wieder in dem tiefen Loch. Ich habe es geschafft aufzustehen und mein Leben zu verändern. Und dann ist heute wieder alles über mir zusammengebrochen und ich weiß nicht wieso. Ich bin zusammengebrochen und habe weinend auf dem Boden gelegen. Der Selbsthass hat mir wieder einen Strich durch die Rechnung gezogen. Ich will das alles nicht mehr, ich will es doch einfach nur schaffen endlich ein "normales" Leben zu führen, ein Leben ohne Selbstzweifel und Selbsthass. Ich fühle mich so wertlos und unnütz, obwohl ich weiß, dass das nicht stimmt. Ich kann nichts gegen meine Gedanken unternehmen. Ich weiß nicht, ob ich es jemals schaffen werde, diesen Hass zu überwinden. Der Selbsthass geht sogar soweit, dass ich die Spiegel in meinem Zimmer abhängen muss, weil ich mich teilweise nicht selbst sehen kann.

Warum kommt der Selbsthass immer in Schüben und immer dann, wenn ich endlich mal zufrieden mit mir und mit meinem Leben bin?

LG M.

Menschen, Selbstliebe, Veränderung, Gedanken, Psychologie, Hass, Liebe und Beziehung, Selbsthass, Selbstzweifel
Wir haben rumgemacht obwohl sie einen Freund hat?

Hey,

also wo soll ich anfangen. Wir kennen uns von der Freundin von meinem Cousin. Wir sehen uns eher selten,da ich nicht wirklich oft zu Besuch bei ihnen bin aber wenn wir uns sehen, kann ich nun rückblickend sagen sie hatte wohl schon immer Interesse(So denk ich es zumindestens).

Ich habe nie was probiert, da ich einfach kein Typ Mensch für eine Fernbeziehung bin. ich möchte nicht ein ganzen Roman schreiben und spule vor, wir gingen alle was trinken und wir kamen uns näher. Wir machten Späße darüber,dass wir ein Paar sein und neckten uns,so wie es halt so ist.

Als alle anderen schliefen , waren wir im Wohnzimmer auf der Couch und kamen uns dann wirklich schnell sehr nah. Es kam nicht zum Sex, es endete beim leichtem Petting nachdem sie nicht weitermachen wollte, was ich auch so aktzeptierte. Der Gedankene,dass sie ja einen freund hat wurde so stark wie nie und es kling alles beim Kuscheln ab.

Hier zerbricht aber irgendwie mein Kopf, ich müsste mir überhaupt keine Gedanken machen, ich bin kein heiliger und das Problem ist eher auf ihren Schultern aber ich habe meine Prinzipien gebrochen(Mit einer vergebenen Frau was anzufangen) und frage mich seitdem her,warum Frauen trotz Freund sowas machen. Ich kann mich sehr gut damit abgeben der kleine Spaß gewesen zu sein aber hier denk ich auch , was wenn ich mal eine Freundin habe. Ist Loyalität heute wirklich so ein niedriger Stellenwert geworden?

Wie gesagt ich bin kein heiliger und habe schon etwas meine Erfahrung gemacht aber diese lässt mich irgendwie nicht los. War das ein Schritt von ihr ,dass sie mehr will von mir oder sollte ich es wie immer so angehen , mir nichts dabei denken und den schönen Abend einfach in errinerung behalten.? Zudem will ich gerne wissen,was Frauen zu so einen Seitensprung veranlässt. Ich möchte eventuelle Gründe einfach wissen, da ich sie jetzt eher als leichtes Mädchen sehe, was am Anfang vom Abend nicht so war.

Leben, Freundschaft, Gefühle, Beziehung, Sex, Gedanken, Anziehung, Fremdgehen, Liebe und Beziehung, Vertrauen
Glücklich sein ist sehr anstrengend?

Ich habe gemerkt dass Menschen, immer nur zu den Menschen hingehen, die glücklich sind oder gut gelaunt sind, aber sie sich mehr fern halten von Menschen die es nicht sind. (So habe ich das Gefühl)

In der Klasse bin ich jetzt ziemlich alleine, weil meine „Freundin“ sich dachte mir aus den Weg zu gehen und mich zu ignorieren. Das geht schon ein Monat oder auch schon 2 Monate so. Seit dem wird mein overthinking immer schlimmer. Ich bin anti-Social aber hatte mir vorgenommen mal mit mehreren Klassenkameraden zu sprechen, was erst nicht geklappt hat, weil ich immer lustlos gesprochen habe oder nicht gut gelaunt war. Dann hatte ich es mal versucht, gut gelaunt in die Schule zu gehen und genau dann hat es funktioniert und mehrere haben mit mir gesprochen. Jetzt ist das Problem dass es nur 2 Tage gehalten hat und dass es mich ziemlich müde gemacht hat und ich das nicht mehr kann und es ab da auch wieder den Bach runter ging.

Seit dem ich das gemacht gehe ich mind 1 in der Woche nicht in die Schule weil ich zu müde bin und echt keine Menschen sehen möchte. Ich kann es auch immer kaum erwarten bis ich zuhause bin, weil ich mich überall wohl fühle außer in der Schule oder bei Menschen.

Mit dem Müde sein, meine ich, ich habe keine Kraft für alles mehr und bin total niedergeschlagen. Und dann gibt es noch das müde, dass ich immer bin z.B, wenn man müde ist geht man schlafen und das Gefühl habe ich immer, auch wenn ich mal 14 Stunden geschlafen habe. Ich habe alles versucht um etwas zu ändern aber nichts klappt, ich habe null Motivation noch und brauch unbedingt Hilfe..was kann ich tun?

Danke, dass du bis hier gelesen hast. Ich bedanke mich jetzt schon!

Leben, alleine, Selbstbewusstsein, Gedanken, Angststörung, Depression, Persönlichkeitsstörung, Psyche, Psychotherapie, selbstverletzung, Soziale Phobie, Suizidgedanken, SvV, schlechte-laune, antisozial, keine-motivation, motivationslosigkeit, Depressionen heilen, overthinking
Viele Déjà Vus in letzter Zeit?

Ich habe in letzter Zeit viele Deja Vus. Das sind eigentlich fast immer irgendwelche Gespräche, z.B: An Weihnachten haben meine Schwester und ich ein neues Handy bekommen und mein Vater hat mich gefragt, ob unsere Handyhüllen die gleiche Farbe haben (nichts spektakuläres). Allerdings habe ich mir eingebildet, dieses Gespräch genau so geführt zu haben, was nicht sein kann, weil meine Schwester davor kein Handy hatte...

Das ist in den letzten Monaten sehr oft passiert, immer wenn ich mit irgendwem geredet habe und dachte, das gleiche Gespräch schonmal geführt zu haben. Jedes Mal, wenn das passiert, erstarre ich und reiße die Augen auf, dauert mindestens 10 Sekunden an.

Das komische ist, dass das seit einem halben Jahr öfters auftritt, davor hatte ich nie Deja Vus. (Ich weiß nicht, ob das an meinem guten Gedächtnis liegt, eigentlich lasse ich mich nicht von falschen Erinnerungen o.ä. täuschen, nur seit einem halben Jahr eben.

Außerdem passiert es in letzter Zeit auch sehr oft, dass irgendwelche Träume zur Realität werden (passiert zwar relativ selten und erst seit 3 Monaten, trotzdem ist mir das sehr unheimlich). Zählt das auch zu Deja Vus? Ich weiß nicht, ob ich irgendeine psychische Erkrankung habe, da ich nie mit jemanden darüber rede. (falls das relevant ist, siehe letzte Frage).

Menschen, Gedanken, Psychologie, Gedächtnis, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, psychische Krankheit, Deja vu
Fühlt sich jemand so wie ich? Verarscht, ignoriert, fehl am Platz?

Hallo, ich suche mit meiner Frage Menschen, die meine Denkweise vielleicht verstehen und eine Ahnung haben, wie man es schafft dieses Gefühl loszuwerden.

Ich bin noch gar nicht so alt und erkenne immer mehr wie falsch die Welt ist. Die Politik, die Wirtschaft, das System in dem wir leben. Ich erkenne keine Demokratie, sondern Korruption, Ignoranz und Unfähigkeit in der Politik. Die Probleme und das Wohlergehen der Gesellschaft sollte an erster Stelle stehen und doch sehe ich das nicht. Vieles läuft falsch in Deutschland und der Kapitalismus der unser Leben bestimmt ist für mich eine grauenhafte Sache. Ich habe kein Interesse an Besitz. Ich will mein Leben leben und für mich arbeiten und nicht für eine kaputte Gesellschaft, die langsam das eigenständige Denken einstellt. Ich fühle mich eingesperrt, verarscht, missbraucht, fehl am Platz. Dieses Gefühl wird immer erdrückender und ich weiß nicht was ich dagegen tun soll. Wenn jemand ähnlich fühlt, oder einen Lösungsansatz teilen kann, wäre ich sehr dankbar, wenn es mit mir geteilt wird. Ich suche meinen Platz in einer Gesellschaft vollgestopft mit Ignoranten, die damit zufrieden sind mit ihrem Gehalt ihre Konsumsucht zu befriedigen.

Liebe Grüße, ein Typ der das Gefühl hat langsam verrückt zu werden.

Leben, Menschen, Deutschland, Politik, Gedanken, Psychologie, Gesellschaft, kapitalismus, Korruption, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Gedanken