Kann man mit fast 20 verstopfte Arterien haben?

Hi Leute ich habe bekannte panikstörung seit 2 Jahren. Ist auch gefühlt die 1000. frage über meine Sorgen. War zuletzt im Sommer 2019 als meine Panikattacken begannen beim Kardiologen ohne Befund. Seitdem traue ich mich nicht mehr dahin zu gehen wegen meiner panikstörung und Ängste. Hab seit meiner Kindheit Ängste um mein Herz. Seit der letzten Untersuchung vor 2 Jahren habe ich dennoch gefühlt täglich andere sorgen. Momentan habe ich gefühlt jeden Tag das Gefühl als ob mein Herz jederzeit stolpern und stehenbleiben könnte, dann kommt noch enge in der linken Brust/Herz, und beim atmen auch noch manchmal enge im Hals. Und vor allem beim gehen kommt das oft. Ich gebe es zu bin nicht sportlich, aber auch im normalen Gewicht Bereich für mein Alter und Größe. Letztens bin ich sogar mal an einem Tag 15km nur spazieren gegangen. Da ging es mir sogar komischerweise ganz ok, auch wenn ich manchmal beim Gehen enge in der Brust und Hals hatte. Beim Gehen habe ich auch irgendwie schnellen Puls, um die 100+. Normaler Ruhepuls ist immer zwischen 55/75. Hab aber auch öfters im sitzen ohne Grund dolle und spürbare leicht schnelle Herzschläge. Dazu kommt noch manchmal beim einatmen, vor allem beim Gehen das Gefühl, als ob der Atem kurz stehen bleiben würde. Manchmal kommt wenn auch einmal oder zweimal sogar kurz spürbares Herzstolpern wenn ich gehe. Da ich auch immer panisch bin mache ich mir jedes Mal andere Gedanken, vor allem dass ich vielleicht verstopfte Arterien am Herz haben könnte. Oder das ich jetzt eine Herzerkrankung habe. Ich habe im Schlaf 0 Probleme. Aber sobald ich wach bin und vor allem etwas die Zeit vergeht kommen die ganzen Probleme. Selbst wenn ich nicht stressig bin oder nicht die ganze Zeit an diese Sachen denke. Ich weiß echt nicht mehr weiter, denkt ihr es sind Herzprobleme oder verstopfte Arterien? Ist sowas überhaupt in meinem Alter wahrscheinlich? Oder sind es einfach Einbildungen im Unterbewusstsein, ohne dass ich es bemerke?

Einbildung im Unterbewusstsein ohne zu bemerken/ psychisch 67%
Herzerkrankung/Verstopfte Arterien am Herz 33%
Sport, Medizin, Gesundheit, Bewegung, krank, Allgemeinwissen, Angst, Krankheit, Herz, Untersuchung, Psychologie, Ultraschall, Angststörung, Angstzustände, Arterien, Arzt, Einbildung, Ekg, Gesundheit und Medizin, Heilpraktiker, herzrasen, Hypochondrie, Kardiologe, kardiologie, Kontrolle, Panik, Panikattacken, Panikstörung, Psyche, Psychologe, Sport und Fitness, Unterbewußtsein, Puls, Belastungs-EKG, Berufserfahrung, herzneurose, Herzstolpern, hypochonder, Erfahrungen
Vor meiner Freundin fühle ich mich manchmal weniger männlich und selbstbewusst als in der Arbeit oder mit Freunden?

Es ist recht kompliziert. Wäre cool, wenn sich paar von euch Zeit nehmen.

Ich bin M/20 und hab seit letztem Oktober meine erste Freundin.

Ich war früher ein schüchterner Junge, der aber oft um Aufmerksamkeit gebettelt hat, in dem er albern war und sich selbst witzig darstellte. Ich habe wenig auf mich selbst gehört und bin nahezu permanent Kompromisse eingegangen. Selten habe ich das durchgesetzt was ich will. Vor allem letztes Jahr, habe ich mich persönlich deutlich weiter entwickelt. Ich habe bisschen mehr Muskeln aufgebaut und fühle mich stärker und vor allem gebe ich viel weniger darauf, was andere von mir denken und versuche mich selber stolz zu machen. Auch in den Anfängen der Beziehung mit meiner Freundin habe ich vieles gelernt und bin noch erwachsener geworden und selbstbewusster. Ich habe schon immer sehr reif und erwachsen über Dinge nachgedacht, aber nach außen hin wirkte ich eher feminin und kindlich. Ich fand mich also nicht sehr männlich. Das wird aber immer besser, da ich immer mehr darauf achte was ich will und immer mehr meine Ziele verfolge und mich ständig optimieren will. Es gibt nur ein Problem. Seit paar Wochen oder sogar Monaten fühle ich mich, sobald ich mehrere Tage mit meiner Freundin verbringe oft weniger männlich oder selbstbewusst, sondern kindlich und feminin. Ich denke das liegt daran, dass ich sie zum Lachen bringen will und sie unterhalten will, weil sie eher nicht so viel sagt. sondern mehr die Zuhörerin ist. Ich bin in einer Gruppe oft zurückhaltend, aber wenn mir die Personen vertraut sind, rede ich oft viel und möchte sie zum Lachen bringen und unterhalten. Wenn ich also Freitag Abend zu meiner Freundin fahre, fühle ich mich meistens gut, weil ich gut gearbeitet habe und die Woche erfolgreich war. Sonntag Abend wenn ich heim fahre, fühle ich mich aber oft schwach und nicht sehr selbstbewusst und männlich. Ich denke das liegt unter anderem daran, dass ich am Wochenende mit ihr eher nicht viel in mich investiere, weil wir sehr viel zusammen machen. Aber auch daran, dass mir mit der Zeit die "Ideen ausgehen" sie zu unterhalten und ich oft dann komisch witzig bin um sie zu unterhalten damit es nicht langweilig wird. Ich bin immer aufmerksamer und versuche nicht alles zu sagen, was ich denke und mir bestimmte Dinge zu sparen, aber oft gelingt mir das nicht. Wenn wir essen gehen und gerade kein konkretes Gesprächsthema vorhanden ist, dann rede ich oft drauf los und das wirkt manchmal glaub ich bisschen komisch und unsicher, weil ich dann nicht so klare Gedanken habe. Manchmal sage ich auch einfach was nur, damit ich irgendwas sage und Redefluss herrscht. In der Arbeit fühle ich mich meist aber sehr selbstbewusst und sicher und männlich. Ich bekomme sehr viel positives Feedback von Patienten und meine Kollegen finden mich cool. Ich denke, dass es daran liegt, dass ich zu viel Zeit mit meiner Freundin verbringe und wenn wir zusammen ziehen und beide arbeiten, wird das auch besser.

Versteht ihr meine Gedanken?

Danke!

NLP, Freundschaft, Beziehung, Selbstbewusstsein, Gedanken, Psychologie, Liebe und Beziehung, Unterbewußtsein
Was könnte mein Traum bedeuten?

Ich hab geträumt, das auf mich Geschossen wurde aber ich wurde verfehlt. Ich hab versucht, die Leute die weiter weg waren zu rufen damit sie mich retten. aber keiner hat mich gehört.

Aufeinmal kamen Mädchen, damit ich nicht so leicht zu erschiesen bin waren sie da um zu verwirren, sie liefen mit mir mit sie konnten nach einer weile nicht mehr Laufen, und blieben stehen.

Nur ich war nicht außer atem ich lief weiter aufeinmal lief ich wieder nicht alleine, meine Cousine war neben mir wir wollten in den dunkelen Wald laufen, aber sie hatte Angst vor dem wald also liefen wir da nicht hin.

Der Umweg half nicht er war knapp hinter uns wir mussten in den Wald rein. Ich versuchte den Notruf zu wählen, aber ich hab aus ihrgend einem grund 570 eingetippt.

Die Person ging ran, ich schaute auf mein Handy im Traum und erinnere mich an eine Männer, stimme die Hallo sagte ich legte auf egal wie sehr ich versuchte 110 zu tippen es klappte nicht. Ich kannte mich in diesem dunkelen Wald aus.

Es fühlte sich an, als ob ich schonmal da gewesen war, meine Cousine war voller Angst aber ich lief weiter so schnell ich konnte, und ich hatte es raus geschafft da waren Menschen, die haben mir geholfen so das ich nicht mehr weglaufen musste. ich ging alleine in den dunkelen Wald zurück.

Ohne Angst, ich setzte mich, der Mann der mich erschießen wollte ging an mir vorbei mein Gedanke war "du kannst mir nichts mehr tun" ich war so ruhig danach, war der Traum vorbei was könnte der bedeuten?

Wald, schlafen, Traum, Pubertät, Psychologie, Deutung, Liebe und Beziehung, Traumdeutung, Unterbewußtsein, weglaufen, Symbolerklärung
Wie kommen Menschen darauf, wiedergeboren zu werden?

Wenn man stirbt, kann man doch keine Informationen mitnehmen, ist doch eigentlich alles weg, aber was ist mit dem Unterbewusstsein?

Wie kommen Menschen darauf, irgendwelche frühere Leben gehabt zu haben?

Woher werden die ganzen Informationen von Verstorbenen Personen genommen wie z.B. Name, Geburtsdatum, Wohnort, was in Leben passiert ist, die Todesursache usw.?

Also wenn z.B. Gerd Müller vor 1988 irgendwann gestorben wäre, dann hätte Robert Lewandowski theoretisch auch sagen können, er wäre die Reinkarnation von Gerd Müller gewesen und hätte als Beispiel ein Youtube Video über das vorige Leben als Gerd Müller machen können.

Sowas kann jeder machen, also einfach dem Namen eines vor einen Verstorbenen nehmen und behaupten, man wäre die Reinkarnation der betreffenden Person und auch die nötigen Informationen aus dem Leben heraussuchen und recherchieren.

Was ist z.B. hiermit: https://www.silberschnur.de/tl_files/pdf/leseproben/978-3-89845-430-8.pdf

^ Wie sollen Kinder ihre Wiedergeburt beweisen? Können sie es wirklich? Was haltet Ihr z.B. von Trutz Hardo?

Wenn Gerd Müller mal angenommen vor 1988 gestorben wäre, dann hätte man in dem Beispiel 1991 dem 3jährigen Lewandowski die ganzen Informationen von Gerd Müller geben können und ihn auch eingeredet, er wäre die Reinkarnation von Gerd Müller gewesen.

Wenn man sich nicht am Bauch der Mutter und auch nicht an die ersten Lebensjahre erinnern kann, sollte nicht eigentlich alles weg sein?

Was soll mit der Wiedergeburt bezweckt werden, wenn es eh keiner weiß?

Wenn man das mit der Wiedergeburt wüsste und man könnte sich an irgendein früheres Leben erinnern, würden es nicht alle können und nicht nur bestimmte Leute?

Entweder wissen alle etwas davon oder es weiß keiner etwas davon.

Sollte man sowas nicht kritisch hinterfragen?

Kinder, Menschen, Informationen, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Bericht, Erinnerung, Forschung, Reinkarnation, Unterbewußtsein, Wiedergeburt, Beweis, nach dem tod
Macht unser Unterbewusstsein sowas wie ein Tippspiel?

Wenn Fußballspiele bevorstehen, schließen wir Wetten ab und tippen auf mögliche Ergebnisse.

Macht das Unterbewußtsein ähnliches?

Wenn man total unrealistisches träumt, wäre es in etwa so, als würde man bei einen Bundesligaspiel ein Handball Ergebnis tippen.

Wenn man von einen real existierenden Ort träumt, wo man in Real auch war oder ist, aber die Situation so nie eingetroffen ist oder nie eintreffen wird, wäre es wie eine richtige Tendenz beim Tippspiel.

Wenn man von einer Situation träumt, die man tatsächlich mal erlebt hat oder so 1:1 eintreffen wird, wäre es wie ein Exaktes Ergebnis beim Tippspiel.

Die einzelnen Situationen in dem Träumen wären in dem Falls das, was in unseren Leben die Fußballspiele sind.

Träume:

  • Beispielperson Träumt in einer Nacht von mehreren Situationen < Treffen Jahrzehnte später alle in einen Zeitraum von 5 Jahren ein.
  • Beispielperson Träumt in einer Nacht z.B. das komplette Jahr 2025 und in Jahr 2025 trifft alles genauso ein.
  • Beispielperson Träumt in einer Nacht eine bestimmte Situation, trifft in Jahr 2002 tatsächlich ein.
  • Beispielperson wohnt in Köln, befindet sich im Traum irgendwo in Hamburg, obwohl er/sie noch nie in Hamburg war und auch nie dort sein wird.

Fußball Ergebnisse tippen:

  • Beispielperson tippt die Spieltage 15 - 20, Spieltage 15 - 20 wurden gespielt und am 5 Spieltagen hintereinander hat er/sie mindestens ein Ergebnis richtig.
  • Beispielperson tippt dem 25. Spieltag, 25. Spieltag wird gespielt und alle getippte Ergebnisse der 9 Bundesliga Spiele sind richtig.
  • Beispielperson tippt dem 2. Spieltag, 2. Spieltag wird gespielt und nur ein Ergebnis ist richtig.
  • Beispielperson tippt 1:2 für Hamburger SV, in Spiel gewinnt der 1.FC Köln 2:1.
Leben, Vergleich, Menschen, Träume, Schlaf, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Erlebnis, Forschung, Psyche, Sport und Fitness, Traumforschung, Unterbewußtsein, Situation
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Träume?

Jede Nacht schlafen Milliarden Menschen und jeder Mensch träumt etwas.

Wenn man alle Träume aller schlafenden Menschen aus einer Nacht zusammen nimmt, wären die meisten Träume völlig anders.

Seltener sind Träume, die am real existierenden Orten spielen, aber es sind Situationen, die nie eingetroffen sind oder nie eintreffen werden. < Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für solche Träume?

Ganz selten sind Träume, die aus Situationen bestehen, die tatsächlich erlebt wurden oder irgendwann 1:1 eintreffen werden. < Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für solche Träume?

Obwohl es so viele Menschen gibt, wieso bekommt trotzdem derselbe Mensch z.B. 2 Nächte später wieder eins der seltenen Träumen?

Beispiel (seltene Träume):

  • Traum vom 1.1.00 auf den 2.1.00: Person A träumt von einer Situation, das an einen real existierenden Ort spielt, aber es so nie erlebt hat und so auch nie eintreffen wird.
  • Traum vom 3.1.00 auf den 4.1.00: Person A träumt wieder von einer Situation, das an einen real existierenden Ort spielt, aber es so nie erlebt hat und so auch nie eintreffen wird.

Beispiel (ganz seltene Träume):

  • Traum vom 1.1.00 auf den 2.1.00: Person B träumt von einer Situation, die 10 Jahre später tatsächlich eintreffen wird.
  • Traum vom 3.1.00 auf den 4.1.00: Person B träumt von einer Situation, die er vor 10 Jahren tatsächlich erlebt hat.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das dieselbe Person mindestens 1 Nacht später wieder eins der seltenen oder ganz seltenen Träume erwischt? Wieso passiert sowas, obwohl es so viele Menschen auf der Welt gibt? Ist das Zufall?

Mathematik, Menschen, Träume, Schlaf, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Bett, Forschung, Psyche, Psychologe, Statistik, Traumforschung, Unterbewußtsein, Wahrscheinlichkeit, Häufigkeit
Wieso reagiert mein Körper so komisch auf ihn?

Hallo, ich stand oder stehe auf meinen Ex Freund seit 2011.

Ich bin 16 und bin 2017 mit ihm zusammen gekommen 2018 hat er Schluss gemacht danach hatten wir Freundschaft plus bis 2020 dann hat er Kontakt abgebrochen in August.

2020 stand ich total alleine da, da er die einzigste Person noch war die ich noch so hatte.

Ich weiß nicht ob ich ihn noch liebe immer wenn ich ihn irgendwo sehe geht es mir mega schlecht habe heute Abschlussfotos von ihm gesehen durch Zufall . er hatte heute auch Abschlussfeier so wie ich.

Und da ging es mir auch nicht so gut als ihn ihn auf ein Bild gesehen habe.

Ich will auch kein Kontakt mit ihm haben, da echt arrogant und abwertend sein kann. Mir gegenüber also dieses abwertende reden.

Ich wollte damals als wir Freundschaft plus hatten auch nie mehr.

Trotzdem empfinde ich soetwas wie schmerzen wenn ich ihn durch Zufall irgendwo sehe dann fühle ich mich unwohl und bin traurig.

Ich weiß nicht ob ich noch Gefühle für ihn habe.

Mein Körper reagiert halt komisch auf ihn.

Es ist auch so das ich den Chat zwischen mir und ihn nie gelöscht habe, ich weiß das er ne neue Nummer hat und habe auch noch Bilder von ihm die ich mir tatsächlich nie angucke aber irgendwie auch nicht löschen kann.

Ich werde ihn zum Glück nie wieder sehen, da ich auf ein Berufsbildungswerk komme was in einer anderen Stadt ist wo ich auf ein Internat dort leben werde für 11 Monate.

So an ihn denken tuhe ich tatsächlich auch nie, außer ich sehe ihn irgendwo oder Träume von ihn oder denke an alte Zeiten.

Kommt nicht so oft vor.

Liebe, Freundschaft, Meditation, spirituell, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Manipulieren, Psyche, Unterbewußtsein, Hochsensibel
Woher weiß das Unterbewusstsein alles?

Wenn man träumt, träumt man immer von ähnlichen Situationen.

Beispiele:

  • Als Kleinkind spielt man mit Spielzeugen, in Traum werden bestimmte Spielzeuge zu Arbeitsaufträgen oder Arbeitsvorgängen.

^ Woher weiß das Unterbewusstsein von Aufträgen/Arbeitsvorgängen in irgendeiner Firma, also wenn man es als Kind träumt und noch nichts von irgendwelchen Firmen weiß?

  • Als Schüler macht man Schulaufgaben, in Traum werden die zu irgendwelchen Quests in einen MMORPG.

^ Also der betreffende Schüler hat noch nie ein RPG/MMORPG gespielt oder es gibt solche Spiele noch nicht, woher weiß das Unterbewusstsein von irgendwelchen RPGs/MMORPGs?

  • Ein Mensch mit einer Behinderung lebt in einer eigenen Wohnung, in Traum wird die Wohnung zum Einzel oder Doppelzimmer und ist Teil einer Internatsgruppe in einen Berufsbildungswerk.

^ Der betreffende Mensch hat noch nie etwas über einen BBW gehört oder gesehen und ist auch noch nie in einen Berufsbildungswerk gewesen, woher nimmt das Unterbewusstsein das Aussehen einer Internatsgruppe aus einen BBW?

oder die Klassenarbeit wird in Traum zu einen Endgegner in einen Computerspiel, aber zu der Zeit gibt es noch gar keine Computerspiele oder der betreffende Schüler spielt keine Computerspiele und weiß davon auch nichts, wie kommt das Unterbewusstsein auf sowas?

Leben, Kreativität, Menschen, Träume, Schlaf, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Erlebnis, Philosophie, Schlafforschung, Traumforschung, Unterbewußtsein, Verarbeitung, Situation, Ähnlichkeit
Können Träume durcheinander geraten?

Wenn man bis vorm Schlafengehen Computerspiele spielt, Fern sehen, Videos auf Youtube schaut usw., können Träume durcheinander geraten, also das man Schrott träumt.

Als Kleinkind hat man noch saubere Träume, da Kleinkinder noch nicht viel erlebt haben und die Psyche unbelastet ist.

Beispiel:

  • 4jähriges Kind schläft und träumt viele Bilder.
  • erste Traumszene: Er/Sie hört das Wort Luftschlange
  • in der Mitte: Er/Sie hat ein Mandala fertig gemalt.
  • letzte Traumszene vorm aufwachen: Er/Sie liegt auf der Couch mit Blick zum Wohnzimmerschrank und hört dem Namen Trump, während die Nachrichten laufen.

^ Würde genau dieser Traum Jahre später auftauchen z.B. wo man Erwachsen ist, träumt man als Beispiel nur die letzte Traumszene, also nur 1 bis 2 Traumszenen.

Wenn in der darauffolgenden Nacht genau dieser Traum kommt und man spielt bis vorm Schlafengehen ein Computerspiel, schaut sich Videos an oder schaue Fern, könnten die ganzen Bilder durcheinander kommen,

Beispiel solcher Träume:

  • Beispielperson hat Computer gespielt.
  • Er/Sie geht ins Bett
  • Er/Sie fängt an zu träumen
  • Traumszene kurz vom aufwachen: Er/Sie liegt auf der Couch, sieht am Wohnzimmerschrank ein fertig gemaltes Mandala und hört das Wort Luftschlange aus dem Fernseher.

^ In dem Beispiel wären die ganzen Traumbilder durcheinander gekommen und man träumt zusammenhangloses Zeug, was z.B. keiner Logik entspricht.

Computerspiele, Träume, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Forschung, Psyche, Traumforschung, Unterbewußtsein, durcheinander
Ist unser Universum ein riesiges Gehirn?

https://www.sein.de/das-universum-ist-ein-riesiges-gehirn/

Wenn das Universum ein riesiges Gehirn ist, was könnten die bewohnten Welten in unseren Universum sein? Könnten es sowas wie Speichermedien sein?

Wenn wir nachts schlafen und träumen, kann es sein, das wir Informationen von verschiedenen Welten innerhalb unseres Universums beziehen und dann Bilder sehen?

Beispiel:

  • 1. Nacht: Traum spielt sich auf Welt A in unserer Milchstraße ab.
  • 2. Nacht: Traum spielt sich auf einer Welt in der Andromeda Galaxie ab.
  • 3. Nacht: Traum spielt sich auf Welt B in unserer Milchstraße ab.

usw.

Wir träumen oft auch von fremden Orten, die so auf unserer Erde nicht existieren.

Manchmal träumen wir auch von uns bekannten Wohnungen, Schulen, Arbeitsstellen, Städten usw.

Wenn es auf unserer Erde kein Leben mehr existiert, könnte es sein, das alles von der Erde irgendwann auf einer anderen Wiederkommt?

Beispiel:

  • Unsere Erde: Köln, München, Hamburg und Berlin existieren.

Menschheit stirbt aus . . .

  • andere Welt (Tausende Jahre später): Köln, München, Hamburg und Berlin existieren.

^ In dem Beispiel wären die Städte Köln, München, Hamburg und Berlin auf einer anderen Welt entstanden, also so wie sie auf der Erde waren, aber nicht 100%ig gleich.

Auch die Weltgeschichte könnte ähnlich sein, z.B.:

  • Unsere Erde: Trump verliert 2020 die US Wahl und Biden wird US Präsident.

Menschheit stirbt aus . . .

  • andere Welt (Tausende Jahre später): Trump wird 2020 wiedergewählt und ist bis 2024 Präsident.

Was meint Ihr? Könnten unsere Träume Informationen von anderen Welten sein?

Träume, Gehirn, Wissenschaft, Universum, Bewusstsein, Kosmos, Philosophie, Realität, Traumforschung, Unterbewußtsein, Philosophie und Gesellschaft
Verändert das Gehirn Dinge im Traum?

Wenn ja, wieso? Woran liegt das?

Was passiert z.B. mit Gebäuden, die wir im Laufe unseres Lebens besucht haben?

Was passiert mit unseren Spielsachen, Stofftieren usw., die wir in unserer Kindheit hatten usw.?

Was passiert mit allen anderen Situationen, die wir im Laufe unseres Lebens erleben?

Kann im Traum z.B. ein bekanntes Wohnzimmer zu einer Halle von irgendeiner Firma werden? Wenn man in Wohnzimmer als Kind auch mit verschiedenen Spielsachen gespielt hat, das man in der Traum auch Arbeitsvorgänge macht, die dem Spielzeug ähnlich sind.

Wenn man z.B. 3 Jahre im Gebäude A ist, eines Nachts träumt man von Gebäude B, wie kommt das Gehirn auf Gebäude B, obwohl man noch nie im Leben in Gebäude B war und es in echt auch nie von innen sehen wird?

Können im Traum bekannte Wohnungen, Schulen, Firmen usw. zu etwas anderen werden und das die Räumlichkeiten auch entsprechend skaliert und angepasst werden?

Wie kommt das Gehirn auf Situationen, die Jahre später tatsächlich eintreffen? Wieso ist es so? Das Gehirn kann eigentlich auch nicht in die Zukunft schauen.

Beispiel einer Situation:

  • Kleinkind kritzelt an einer Maltafel herum
  • er/sie träumt mit 4 Jahren von einen fertig gemalten Bild
  • Jahre später malt er/sie genau dieses Bild, was er/sie vor Jahren geträumt hat
Leben, Menschen, Träume, Körper, Spielzeug, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Erlebnis, Forschung, Gebäude, Psyche, Traumforschung, Unterbewußtsein, verschiedene, Situation

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterbewußtsein