Top Nutzer

Thema Emotionen
  1. 5 P.
Wieso schaut er mich so an und was bedeutet das für ihn?

Also es ist so.. wir hatten vor 2 Wochen ein Spiel gespielt und das war natürlich nicht das erste mal... er ist älter als ich. Ungefähr 15 Jahre. Damals war ich noch ein bisschen unreif und habe mich nie wirklich für ihn interessiert doch es fing vor 1 Jahr an das wir uns einfach immer näher gekommen sind (nichts sexuelles & kein kuss) aber eben zurück zur Sache, Wir hatten immer wieder so komische Momente in denen wir uns so nahe waren wie niemand anderes. Eine Freundin von mir ist letzten zu mir gekommen und meinte einfach so aus dem nichts: "ey Ich glaube der findet deinen Charakter richtig geil, weißt du so als wenn du seine Traumfrau wärst bloß das du so jung bist. Und vor allem ist es krass dass er allen immer von deinen Charakter Zügen erzählt" dann zum Karten Spiel also da sitzen wir da und spielen... Und wir saßen (ganz dicht so das wir uns berührten neben einander) wir spielten mit 8 anderen Personen und haben uns so zu sagen so ein bisschen zusammen getan. Aber zur selben Zeit auch immer sehr oft geneckt. Und sehr oft nachdem wir gemeinsam jemanden vernichtet haben oder eben einander hat er mich auf einmal angeschaut. Er schaute mich an so 8cm Entfernung und entweder war er fast wie erfroren und sah so aus als wenn alles um ihn herum keine Rolle mehr spielen würde oder er hatte ein lächtes Lächeln auf den Lippen (er hat nicht einmal den Augenkontakt abgebrochen) Meine Frage ist jetzt was bedeutet das für ihn habt ihr da eine Ahnung?

Männer, Freundschaft, Gefühle, Emotionen, Liebe und Beziehung, Augenkontackt
0 Antworten
Bin in einer Beziehungspausenkrise, hilfe?

Vor einigen Monaten habe ich ein Mädchen kennengelernt mit dem ich nach einem Monat zusammen gekommen bin. Wir haben jeden Tag geschrieben, uns oft getroffen und haben in dem ersten Monat unfassbar viel Zeit mit einander verbracht und uns verliebt. Das ist meine erste richtige Beziehung die ich eingegangen bin mit 18(M). Unglücklicherweise ist mir schon nach einiger Zeit aufgefallen dass ich mehr für sie empfinde als sie für mich. Irgendwann hat sie angefangen mich zu vernachlässigen und wurde kalt zu mir. Sie wollte nicht mal mehr telefonieren und es hat sich angefühlt als würde ich ihr hinterher laufen. Es kam selbst so weit, dass wir uns 2 Wochen am Stück nicht gesehen haben aufgrund von Ereignissen wie der Schule oder Erkrankungen. Sie wohnt nur eine Stunde mit der Bahn entfernt und ich bin mir schon da bewusst geworden dass sie mir wohl aus dem Weg geht. Meiner Auffassung nach bin ich die Sache schon richtig angegangen. Ich habe sie nie bedrängt und habe versucht immer der verständnisvollste Mensch auf Erden zu sein. Hab mir eben extrem viel Mühe gegeben um sie glücklich zu machen, das war immer das einzige was mich Interessiert hat.

Vor einer Woche habe ich sie nun endgültig im Klartext darauf angesprochen ob sie zufrieden mit unserer Beziehung ist, worauf sie zugegeben hat dass momentan nicht besonders viel mit Gefühlen ist und sie nicht weiß wie das gerade als Beziehung klappen soll

Daraufhin sind wir zu dem Entschluss gekommen eine Beziehungspause zu machen weil sie mich nicht verlieren wollte

Mich hat es extrem hart getroffen, schon fast wie eine Art Entzug nicht mehr mit ihr Kontakt zu haben. Wir haben über einige Monate jeden Tag geschrieben und jetzt so ein ruckartiger Abbruch nimmt mich sehr mit. Ich könnte mir vorstellen dass es bei ihr genau so ist und die Chance ist meines Erachtens 50/50 ob sie nun Schluss machen will oder nicht und der Beziehung eine neue Chance geben will. Ich vermisse sie unglaublich und ich fühle mich durchgehend aufs übelste schlecht. Würde sie der Ansicht sein dass sie der Sache noch eine Chance geben will wüsste ich nicht was ich tun würde. Ich neige schon gar dazu der Sache auch noch eine Chance zu geben. Es gibt eben auch verdammt viele schöne Momente die wir erlebt haben und diese halten mich zu sehr an der ganzen Sache fest. Die kleinste Chance dass das wieder kommen könnte bringt mich schon in Versuchung noch mal eine Beziehung einzugehen in der es darauf hinauslaufen könnte dass ich wieder verletzt werde.

Ich sehe sie morgen beim Gesangsunterricht wo wir uns kennengelernt haben das erste Mal nach dem wieder keinen Kontakt mehr haben wieder und ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich damit umgehen soll

Ich werde versuchen mir nichts anmerken zu lassen, aber ich weiß auch nicht ob es nicht an der Zeit ist danach mit ihr über das alles zu sprechen. Mir ist klar, dass Schluss machen am Sinnvollsten ist, aber irgendwie sagt mein Herz dass es die Falsche Entscheidung wäre

Liebe, Leben, Freundschaft, Mädchen, Liebeskummer, Psychologie, Beziehungsprobleme, Emotionen, Liebe und Beziehung, richtig-oder-falsch, Beziehungspause
4 Antworten
Sind das Zwangsstörungen? Was ist falsch mit mir?

Hallo.. mein eigenes Verhalten nervt mich total, denn ich hab folgende Probleme:

1. Wenn es Essen gibt, kann ich es nur essen, wenn ich einen Teller habe der die richtige Form dafür hat und das Besteck sauber aussieht.
Wenn nicht, esse ich lieber gar nichts.

2. ich kann nichts essen was jemand berührt hat
  
3. wenn sich jemand aus meine Familie in mein Bett legt, kann ich nicht darin schlafen, bevor ich meine Bettwäsche gewechselt habe

4. ich hasse Körperkontakt und vermeide Umarmungen

5. in der Schule rücke ich vor dem Unterricht die Tische zurecht und fege, wenn ich es da nicht aushalten kann

6. ich kann in der Öffentlichkeit nicht essen. Meine erste und letzte Mahlzeit ist meist iwann ab 16 Uhr

7. ich ernähre mich fast nur von Süßigkeiten

8. in der Schule rede ich kaum, früher nie. Mit Verwandten(außer mit Geschwistern und Eltern) rede ich überhaupt nicht und schweige.

9. Viele meinen ich sei Emotionslos weil ich nicht ausdrücken kann wie ich mich fühle

10. ich breche oft den Kontakt zu Menschen ab, die mir zu nahe kommen, weil ich Angst vor Bindungen habe.

Ich bin weiblich und 17. Ich weiß nicht warum ich so bin. Ich weiß nur, dass ich nie Liebe und Nähe gespürt habe. Als Kind hatte meine Mutter mich geschlagen und mein Vater sie. Jetzt ist alles ruhig, nur manchmal werde ich eben Beleidigt.

Schule, Verhalten, Beziehung, Psychologie, Emotionen, häusliche Gewalt, Liebe und Beziehung, Psyche, SvV, Symptome, Zwangsstörung
5 Antworten
Gedanken an Suizid beruhigen mich enorm. Ist das normal?

Hallo,

also in meinem Leben läuft NICHTS wie es laufen soll. Ich bin 19 Jahre alt und nervlich so ziemlich am Ende :D Meine größten Probleme im Leben u.a. sind:
1) Ich hab schon jetzt nach 2 Monaten die Universität nicht gepackt und war seit 9 Wochen nicht mehr da (meine Eltern wissen davon nichts) Ich hab haushoch versagt.
2)ich habe generell ein sehr angespanntes Verhältnis zu meinem Vater (der ziemlich jähzornig ist) und lebe zuhause unter Dauerangst und Furcht
3) das schlimmste aller Probleme: Ich bin schwul und lebe in einer konservativen türkischen Familie, und vor allem diese Sachen erniedrigt mich sehr. Da ich mich definitiv NICHT von der Familie abkapseln kann und will wird mein ganzes Leben eh eine Tortur und jeder Tag ist eine reine Qual.

(Bitte urteilt jetzt nicht über diese 3 Punkte zu harsch, da ich sie mit komplett anderen Augen sehe als ihr und es wird auch KEIN outing in der Familie geben. Definitiv nicht, zu 190% nicht)

ABER, jetzt kommt das komische: Der Gedanke an einen Suizid lässt mich krass entspannen. Ich denke immer öfter daran, auch unbewusst (was meine Tagebucheinträge zeigen) aber die Gedanken an einen Freitod beruhigen mich sehr. Sie entspannen mich sogar so sehr, dass ich nachts sogar besser einschlafen kann. Sie wirken wie einen Ausweg der immer bereit steht, der nie verschlossen ist. Immer da. Die Absicht HABE ICH NICHT, nur die Gedanken. Sie sind immer da wenn ich mich schlecht fühle und heben meine Laune dann schlagartig. Manchmal werde ich sogar richtig euphorisch und fange an zu lachen bzw mich frei zu fühlen. Ich weiß, ich weiß das klingt komplett schwachsinnig aber es ist WIRKLICH so! Aber trotzdem frage ich mich, ob da normal ist, weil ich hab öfter gehört dass es wohl immer so beginnt bei Suizidgefährdeten. Aber ich denke nicht, dass ich gefährdet bin, den letztlich ist das nur eine gedankliche Flucht bei mir. Aber trotzdem wollte ich mal eure Meinung einholen :) Danke für eure Antworten :)

Leben, Psychologie, Arzt, Emotionen, Geist, Psyche, Selbstmord, Suizid
9 Antworten
Hat jemand BITTE einen Rat (sehr langer Text)?

Hallo,

ich bin M 17 und habe ein grundliegendes Problem, ich "verliebe" mich zu schnell und wenn es dann passiert ist dann komm ich davon mit den Gedanken nicht mehr weg von. Ich bin dieses Schuljahr in eine neue Klasse gekommen und da sprang mir direkt ein Mädchen ins Auge, seitdem muss ich pausenlos an sie denken und ich weiß nicht wie ich davon loskomme. Ich weiß, das hört sich zwar nicht sonderbar an aber bei mir ist irgendwas anders was das angeht. Ich hab ab und zu mit ihr geschrieben, sie hat mir auch geantwortet und so aber man kann relativ leicht entnehmen dass sie kein Interesse an mir zeigt (schreibt nur wenn ich sie zuerst anschreibe, kein besonderes Interesse daran das Gespräch lange aufrecht zu erhalten usw.) Dazu kommt noch dass ein inzwischen relativ guter Klassenkamerad auch mit ihr schreibt und es (zumindestens für mich und ich glaube auch allgemein) so wirkt als hätte sie Interesse an ihm. Das wär auch alles schön und gut, nur denk ich seit mittlerweile 3 Monaten die ganze Zeit nur an sie, bevor ich etwas mache überleg ich im Hinterkopf was sie davon halten würde oder denke drüber nach was ich machen könnte um ihr zu gefallen. Ich kenn sie seit mittlerweile 3 Monaten, jedoch auch nicht allzugut. Ich hab sie paar mal gefragt ob sie mal etwas außerhalb der Schule machen möchte, dem ist sie aber jedes mal freundlich aus dem weg gegangen. Natürlich habe ich es ein gesehen dass ich keine Chance bei ihr habe bzw. es dann nichts wird, aber mein Kopf dreht sich schon fast fanatisch nur um sie. Ich hab viele Freunde, sehe halt ganz normal aus, komme sehr viel rum und habe weder Depressionen noch irgendwelche Minderwertigkeitskomplexe oder so. Aber ic h komm im Leben nicht voran wenn ich nur am überlegen bin wie ich ein Mädchen welches 0 Interesse an mir zeigt für mich gewinnen kann. Ich schaff es weder mich längerfristig abzulenken (selbst wenn ich mit Freunden bin oder eines meiner Hobbys nachgehe), noch darüber hinwegzukommen obwohl ich sie doch kaum kenne und es schon lange Begriffen hab dass es nix wird. Ich persönlich glaube dass ich emotional nicht ausgereift bin, da ich mir sowas anders nicht erklären kann. Hat jemand eine Idee/Vorschlag etc. was ich machen könnte um von diesen Gedanken wegzukommen, die mich seit 3 Monaten ununterbrochen täglich verfolgen oder emotional reifer zu werden? Das sie in meiner Klasse ist und ich sie also jeden Tag sehe macht die ganze Sache auch nicht besser.

Liebe, Schule, Freundschaft, Schulden, Gefühle, Jugendliche, Gedanken, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung, Reife, verliebt
6 Antworten
komisches denken von mir...psychologische erklärung dafür?

hi,

ich habe dies schon seit meiner kindheit... ich weiß nicht, ob man noch andere faktoren berücksichtigen muss bevor man sagen kann, woran das liegt... oder vlt. ist es auch etwas ganz normales ohne das ich da irgendwas kompensiere...

also... wenn ein neuer lebensabschnitt beginnt und ich auf neue menschen treffe, dann gehe ich immer in die vergangenheit zurück und denke darüber nach, wie die von damals mit den neuen zurechtkommen würden.. ich nenne am besten mal beispiele damit ich das verdeutliche...

  • ich mache musik..spiele in einer neuen band. denke darüber nach, wie die aus meiner alten band mit den neuen leuten zurechtkommen würden...mein denken bezieht sich nie auf mich ,sondern auf mein umfeld.
  • ich schaue eine sendung. von mir aus anime. der superheld hat in dn ersten staffeln bestimmte gegner gehabt und diese ausgeschaltet...er hat jetzt einen neuen feind und hat schwierigkeiten mit ihm....für mich wäre es unfassbar interessant, was für eine beziehung die alten bösewichte mit dem neuen hätten...wie diese miteinander klar kommen würden...wenn eben diese 2 welten aufeinandertreffen...und ja selbst bei solchen fiktiven geschichten

ich hoffe ich konnte es euch verdeutlichen....ich gehe da meist in meine traumwelt und male dort einiges aus....ich finde das dann immer sehr interessant...wir würde mein altes kapitel von leben auf das neue reagieren...was war tatsächlich mächtiger sozusagen.

Verhalten, Menschen, Persönlichkeit, Psychologie, Emotionen, Persönlichkeitsstörung, Philosophie, Menschen und Gesellschaft
8 Antworten
Psychologische Verbindungen zu Orten entkoppeln?

Guten Abend zusammen,

ich wusste nicht wie ich es besser beschreiben soll, deswegen ist die Frage etwas unverständlich formuliert. Es geht um Folgendes:

Ich merke sehr stark, dass sich meine Emotionen und Gedanken sehr schnell ändern, wenn ich an bestimmten Orten bin. Es nimmt teilweise relativ starke Ausmaße an. Hier ein paar Beispiele:

Früher als Kind habe ich viel gegessen, heutzutage achte ich auf meine Ernährung und esse fast nichts ungesundes mehr. Ich habe auch kein verlangen danach und fühle mich relativ wohl. Doch sobald ich das Haus meiner Eltern betrete, dann bekomme ich direkt fressflashes und kann nicht aufhören, lauter Süßigkeiten u.ä. in mich hineinzustopfen.

Oder wenn ich an bestimmten Orten mal öfter "depressiv" war, zieht es mich direkt runter, wenn ich wieder dort bin, obwohl ich keinen Grund hab "depressiv" zu sein.

Das Gleiche erlebe ich mit Menschen: Wenn ich Menschen kennen lerne und an dem Tag nicht so gut drauf bin oder mein Selbstbewusstsein gerade niedrig ist, dann behalte ich das bei, wenn ich die Menschen in Zukunft wiedersehe. Andersrum das Gleiche: Bin ich bei bestimmten Menschen immer gut gelaunt, habe ich immer gute Laune mit ihnen. Ich denke ihr versteht was ich meine.

Ich denke mal, dass das bis zu einem bestimmten Grad völlig normal ist, dass "alte Gewohnheiten" an bestimmten Orten wieder aktiviert werden. Doch ich glaube, dass das bei mir zu stark ausgeprägt ist. Es passiert bei mit nicht unterbewusst, sondern ich bemerke sowas und denke mit "´das bin ja gar nicht ich, dass ist wer anders."

Ich würde im Alltag gerne einen konstanten inneren Frieden haben und nicht immer emotional hin und her wackeln, je nach Ort. Daher meine Frage: Gibt es einen Namen für dieses Phänomen, so dass ich mich damit besser auseinandersetzen kann? Oder kennt sich jemand in der Psychologie aus und kann mir Tipps geben, Bücher oder Websiten weiterempfehlen oder dergleichen? Oder weiß jemand, wie das entsteht bei Menschen?

Ich bedanke mich für jede Antwort

MFG:)

Gefühle, Psychologie, Emotionen, Psychologe, Gewohnheiten
2 Antworten
Warum bin ich so emotionslos und stumpf?

Hi, ich bin grad mal wieder ziemlich nachdenklich. Ich habe seit längerem jetzt schon mit schlechten Zeiten zu kämpfen. Ich weiß nicht ich hab das Gefühl seit Jahren nicht mehr richtig fühlen zu können. Mir wird des Öfteren gesagt das ich sehr emotionslos wirke und ich merke eigentlich selbst, dass ich in vielen Momenten, versuche Emotionen zu zeigen, wie Glück, sich für andere zu freuen, mich selbst zu freuen über Dinge, die ich eigentlich schätzen sollte. Ich fühl mich so abgestumpft irgendwie wie ein Stein. Bisher dachte ich immer ich würde so schlechte Phasen gut selbst in den Griff bekommen und dann wurde es auch wieder besser, aber nie war es ganz weg und die nächste Phase wurde wieder schlimmer. Ich weiß einfach nicht wie ich das ändern kann, denn eigentlich wäre ich ja gerne glücklich, einfach normal, aber irgendwas Hindert mich. Ich bin total unmotiviert und habe das Gefühl einfach nichts mehr auf die Reihe zu bekommen. Letztens hatte ich mit eine der schlimmsten “schlimmen” Phasen. Ich könnte wirklich gar nichts mehr machen, habe mein Bett kaum verlassen. Ich habe nicht wirklich gegessen (dadurch auch abgenommen in wenigen Tagen) und habe das Gefühl die Wochen gar nicht richtig da gewesen zu sein. Mir war alles egal, egal was mit meiner Schule passiert, einfach egal was mit meinem Leben passiert. Ich war dann schließlich beim Arzt und hab eine angebliche Grippe vorgespielt und wurde erstmal für 1 1/2 Wochen krank geschrieben. Meine Mama hat beim Arzt dann nochmal geäußert ich wäre so schlapp und ein paar Wochen später folgte eine blutabnahme. Davor sprach meine Ärztin mit mir und meiner Mama und vermutete aufgrund meiner körperlichen Symptome das ich an einer Depression erkrankt sein könnte, aber ich stritt alles ab. Meine Mama ging auch während des Gesprächs auch an zu weinen, das hab ich aber einfach ignoriert, da wir noch nie eine gute Bindung zueinander hatten. Ich weiß das ich nicht normal bin, aber Depressionen? Ich könnte auch niemals mit irgendwem über meine “Probleme” reden da hätte ich gar keine Lust zu. Im allgemeinen ist es so, dass ich noch nie großes Vertrauen zu irgendwem hatte was das angeht. Nicht zu meinen Eltern früher oder sonst wem und manchmal denke ich es ist ein echtes Problem das ich niemandem vertrauen kann. Gut da war eine Person meine ehemalige beste Freundin, aber seitdem sie weg ist, ist alles schlimmer geworden. Ich fühl mich als würde ich gar nicht richtig leben. Sagt was würdet ihr in meiner Situation machen? Habt ihr schonmal sowas durch gemacht?

Freundschaft, Angst, alleine, traurig, Einsamkeit, Trauer, Psychologie, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Suizidgedanken, erschöpft, Gleichgültigkeit, Emotionslosigkeit, Lebenssinn fehlt
3 Antworten
Ernste frage:Bin ich geistes gestört?

Guten morgen, meine frage ist ob ich verrückt bin oder ähnliches. Ich habe sehr viele verschiedene ängste.. ich habe angst vor krankheiten zB also wenn ich iwas fühle dann bekomm ich direkt panik und muss googlen was das sein könnte dann werden meine symptome schlimmer. Dann hab ich vor kurzem die angst entwickelt mit meinen eltern abends am esstisch zu essen.. ich hab angst dass ich vor denen rot werde und das ist schon so schlimm, dass ich manchmal aufstehen muss und so tun muss als müsste ich was holen oder so.. diese angst ist umbegründet.. ich hab mir mal gedanken drüber gemacht und seitdem ist es so schleichend gekommen und ich kriege es nicht mehr aus meinem kopf raus.. ich wurde früher oft verarscht also ich hab mir vieles gefallen lassen und das hat mich zu einer noch größeren muschi werden lassen iwie.. zu der zeit hab ich auch viel gekifft also ich war mit schlechten leuten unterwegs die teilweise auch gedealt haben und sowas.. mit den mädchen lief es eig immer gut also ich hab immer schöne mädchen abbekommen und mit denen rumgemacht aber wenn die mal gefragt haben ob wir nicht zu mir wollen dann hab ich den schwanz eingesteckt also ich bin immer noch jungfrau und ich fühle mich so als wenn ich meine jugend verpasst habe.. ich bin seit 2 jahren fast imemr zuhause. Bin lange zeit nicht zu schule gegangen weil ein typ mich immer runtergezogen hat und ich konnte mich nicht wehren er hat das ausgenutzt. Meine frage ist jz können diese ängste die ich habe durch meine vergangenheit kommen oder vom kiffen? Ich mache auch schon seit ungefähr 4 jahren oder so jede woche 1 ganzen tag durch also bin über 24 stunden wach.. was hat das für auswirkungen? Und allgemein dieses immer zuhause sein, kann das auch psychisch krank machen & solche ängste auslösen?freue mich auf antworten

Gesundheit, Freundschaft, Angst, Gefühle, Krankheit, Psychologie, Depression, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche
8 Antworten
Ich bin sehe traurig darüber?

Und halte es manchmal nicht aus. Das ich als Mensch alleine das Leben meistern muss klar es gibt die anderen Menschen aber das was in mir drin passiert muss ich ja immer alleine durchstehen weil keiner mein Leben leben kann. Es ist schwierig zu erklären ich weiss garnicht ob ihr das verstehen könnt ? Deswegen kann ich kaum Hilfe annehmen weil ich ja eh mit der Tatsache lebe das man mir nicht helfen kann gerade weil ein Mensch nicht in das Leben eines anderen gehen kann um zu schauen wie es ist. Und plötzlich schaue ich der Realität ins Auge und merke das jeder Mensch immer alleine ist aber nur mir macht das komischerweise Probleme und sonst niemanden alle anderen kommen erst garnicht auf sowas. Alle anderen würden das erst garnicht verstehen weil sie garnicht in so einer Welt leben und den halt und das Verbundenheit gefühl haben während ich auf der Suche danach bin das loszukriegen und ans Licht zu kommen und wieder der zu werden der ich mal war nämlich nie auf solche Gedanken zu kommen und ganz normal wie jeder andere zu sein. Es fühlt sich immer für mit so an das alle normal sind nur ich bin anders und dabei ist das auch wieder bullshit weil das denke ja nur ich. Ich arbeite schon mit Realitätschecks aber der Teil in mir will sich einfach nicht aufgeben er ist davon fest überzeugt bzw. Mein Verstand ist in der Lage sich so gut zu schützen das ich ihn nicht verändern. Kann weil er alles blockiert. Und nein ich lasse mich nicht mal hängen nur es passiert kaum etwas dadurch. Manchmal denke ich ich bin einfach ein Idiot, weil wie kann man nur so schwer kompliziert sein das man das selber zwar checkt aber keinen Ausweg mehr daraus findet. Ja ich war auch schon in Therapien und Kliniken haben mir auch gut getan aber dieses in mir diese Art geht nicht weg. Ich will immer das das Leben meinen Vorstellungen entspricht nur das ist utopisch weil dieses Welt interessiert es nicht ob du das so siehst oder nicht den die Welt macht dich platt wenn sie merkt das du das alles nicht aktzeptieren kannst auch wenn du es so gerne willst.

Jemand ein paar Ansätze für mich falls es jemand überhaupt versteht weil ich bezweifel das schon irgendwie

Liebe, Leben, Freundschaft, Angst, Freunde, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung, Realität, Unsicherheit, Psycholo
5 Antworten
Wie geht man damit um, wenn ein Partner seine Emotionen nicht kontrollieren kann?

Folgendes zu meiner Frage:
Meine Freundin und ich sind an sich sehr glücklich miteinander und wir lieben einander auch sehr und sind froh, dass wir uns haben.
Ab und zu kommt es aber immer wieder zu Streitigkeiten weil sie Probleme damit hat ihre Emotionen zu kontrollieren und nicht direkt völlig wütend zu werden und mich psychisch und physisch anzugehen. Sie ist vom Charakter her so geprägt, dass sie Dinge, die andere Menschen einfach so wegstecken würden, emotional sehr mitnehmen und sie sich darüber dann sehr aufregt und ihr weiteres handeln dann damit verbunden ist mich wegzustoßen und zu beleidigen. Wir wollen aneinander festhalten und suchen deshalb nach Tipps von anderen hier, die Ähnliche Situationen hatten und helfen können, wie meine Freundin am besten damit umgehen kann nicht immer so impulsiv zu handeln und wie ich am besten damit umgehen kann wenn sie es doch mal nicht schafft ihre Emotionen so raus zu lassen. Sie ist kein schlechter Mensch aber wohl durch Ereignisse in der Vergangenheit so geprägt, dass sie sich mit diesen Beleidigungen und dem Wegstoßen auf mich bezogen, wahrscheinlich unbewusst schützen will.
Hat jemand hier Tipps oder so, wie sie das eventuell etwas in den Griff bekommen kann und wie ich als ihr Freund damit so umgehen kann, dass nicht jedes mal ein riesiger Streit entsteht?

Freundschaft, Psychologie, Beleidigung, Emotionen, Liebe und Beziehung, Partner
7 Antworten
Wie kann ich in einer freundschaftlichen Beziehungen einiges wieder gut machen?

Hallo,
erst einmal kurz zur Situation: vor genau 1em Jahr habe ich über eine Dating Plattform einen Mann kennengelernt und wir waren ca 2-3 Monate freundschaftlich im Kontakt! Hatten uns wirklich gut verstanden, aber als ich anfing wenig von ihm zu hören, habe ich Desinteresse gespürt und es auch erwähnt. Aber letzt endlich hatte er mit seinem kleiner Neffen zu kämpfen weil der Kleine an Leukämie litt und in Behandlung war. Seine Abwesendheit hatte mir Angst gemacht da ich zuvor schon enttäuscht wurde und dachte er hatte evtl keine Interesse mehr! Kontakt wirde von meiner seite dann gebrochen. Nun genau ein Jahr später habe ich Kontakt aufgenommen! Habe Ihn nie vergessen! Auslöser war meine Bekannte! Ihre Tochter hat Leukämie und ich sehe vor augen wir schwierig die Behandlung ist! Ich habe mich bei ihm offen entschuldigt und gesagt dass ich seine Distanz bzw. Abwesenheit negativ wahrgenommen habe. Er reagierte sehr reif und verständnisvoll. Hat natürlich offen gesagt dass meine entscheidung nicht in ordnung war und ihn verletzt hat. Aber er habe es vergessen. Haben auch telefoniert. Zudem habe ich dann erwähnt dass ich ihn wieder sehen möchte. Er meinte dass es bei „Gelegenheit „ gemacht werden kann. Aber danach hat er sich nicht gemeldet... auf whatsapp schaut er sich immer meine story an... wie kann ich versuchen alles besser zu machen.. ? Habt ihr Tipps?

Liebe, Handy, Internet, Männer, Verhalten, Freundschaft, Date, Gefühle, Freunde, Frauen, Beziehung, Krankheit, Kommunikation, social-media, Psychologie, Emotionen, kennenlernen, Kontakt, Liebe und Beziehung, Distanz
3 Antworten
Heule fast wenn ich jemanden anspreche?

Hallo,

mir ist zwar diese Frage peinlich, aber ich weiß inzwischen nicht mehr weiter, was das sein kann. Seit einigen Tagen kann ich mit Menschen nicht mehr normal reden ohne fast zu Heulen. Ich selbst bin ein Mann, 26 Jahre alt und hatte eigentlich noch nie dieses Problem gehabt. Wenn ich jemanden sehe, der mich begrüßt und ich zurückgrüße, komme ich schon gar nicht mehr richtig ins Gespräch. Ich werde dann richtig nervös, zittrig und es fühlt sich so an, als ob ich ein Kloß im Hals stecken habe, heißt also das ich fast heulen will, aber es natürlich nicht machen kann. Alles fing irgendwie grundlos an, da ich überhaupt nicht den Grund kenne. Eigentlich bin ich eine Person mit ungemein hohen Selbstbewusstsein. Selbst "routinierte" Tätigkeiten wie den Verkäufer beim Einkauf zu grüßen, fällt mir schwer oder den Busfahrer zu sagen, wohin ich will. Ich werde dann total nervös. Letztens habe ich auch den zweiten Bus genommen, weil ich mich nicht zusammenreißen konnte, ihn zu sagen wohin ich will. Schlielich bin ich lieber hinten eingestiegen ohne Karte. Das war Erleichterung für mich.

Bis heute weiß ich immer noch nicht, was der Auslöser ist. Sicherlich werden jetzt einige schreiben, das man die Tränen rauslassen soll. Grundsätzlich stimmt es schon. Allerdings kann ich jetzt nicht mal weinen. Es geschieht meistens nur bei Situationen wo ich in Interaktion mit Menschen trete. Ich habe auch letztens versucht mit meiner Mutter am Telefon zu reden. Jedoch fiel es mir selbst dort schwer. Am Ende konnte ich mich aber zusammenreißen und mit ihr irgendwie ein paar Worte reden. Jedoch will ich mich nicht mehr bei jeden einzelnen Gespräch zusammenreißen, sondern wieder ganz normal labern wie ich es schon immer gemacht habe.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Was könnte das sein?

Über hilfreiche Antworten würde ich mich freuen.

Liebe, Freundschaft, Angst, Krankheit, Psychologie, Emotionen, heulen, Liebe und Beziehung, Nerven, Psychologe, Weinen ohne grund
4 Antworten
WARUM HAT ER DAS NUR GETAN?

Hey
Also folgendes :
Ein Junge der auf meine Schule geht und den ich fast jeden Morgen im Zug sehe und ich haben uns im Zug immer mal wieder angelächelt ... letztens war ich mit meinen Freunden im Club. Ein Kumpel hat gefragt ob wir zu ihm in die Lounge wollen und ich wollte unbedingt hin und wir sind rüber gegangen. Als wir bei ihm waren hat er mich gesehen und mich umarmt. Wir saßen uns hin & ich war neben ihm. Ich hab bemerkt wie er während unserem Gespräch mich mit einem Arm umarmt hat und seine Hand relativ weit unten war aber nicht am po...nach ner Zeit sind wir wieder runter. Sein Kumpel sagt etwas zu meiner Freundin ins Ohr, ich frag sie was los ist und sie: „(Junge den ich mag) hat zu (Kumpel) angeblich gesagt dass du hässlich wärst“. Ich war dann verwirrt?! Wir gehen weiter und sie uns nach. Als der Junge zu mir kam hab ich gefragt wieso er sowas sagt und er dann: „ich hatte Angst dass (Kumpel) dich anschreibt deswegen hab ich ihm das gesagt“ ...ich hab ihm das nicht geglaubt, wir sind dann weg gegangen und die uns die nächsten Minuten wieder hinterher um das zu klären. Er schreibt mir dann das selbe was er mir gesagt hat usw und am nächsten morgen schreibt sein Kumpel dass es ihm leid tut. Die nächste Tage in der Schule hab ich ihn ignoriert. Samstag war wieder ne Party. (Er schämt sich glaub momentan mit mir zu reden). Sein Kumpel kommt dann zu mir und sagt: „(junge) findet dich nicht hässlich, ich war nur betrunken &hab blödsinn gelabert“...das ist merkwürdig weil (junge) es doch selbst zugegeben hat?! Außerdem war er wenn dann nur ein wenig angetrunken. Auf dem Nachhauseweg schreibt (Kumpel) mit mir, fängt smalltalk an etc. & macht mir Komplimente wie „du sahst heute echt gut aus“ und „wie kannst du nur an sowas glauben „ &fragt ob ich einen Freund hätte. (Junge) hat auf der Snapchat Karte anscheinend gesehen dass ich in der Nähe von ihm laufe und fängt ebenfalls smalltalk an (das 1. mal nach etwa 10 Tagen wieder)
Meine Frage: warum denkt ihr hat (junge) gemeint ich wäre hässlich, wobei er mir immer wieder Signale gesendet hat? Und wie bringe ich ihn dazu dass er noch mehr Interesse an mir hat?
Ich bin dankbar für hilfreiche Antworten <3
Ps: ich bin 16
Lg

Liebe, deutsch, Männer, Schule, Schönheit, Freundschaft, Mädchen, Sprache, Menschen, Freunde, Frauen, Sex, Persönlichkeit, Junge, Pubertät, Psychologie, Intelligenz, Aufmerksamkeit, Emotionen, Gesellschaft, Interesse, Jugend, Liebe und Beziehung, Selbstwertgefühl, Zug, attraktiv
14 Antworten
ich finde eine person abstoßend wenn sie kritik gegenüber meiner person hat?

moin,

kurze info...sehr introvertiert,zurückhaltend,kreativ, toleranz gegenüber allen, hinterfrage sehr viele kritische bereiche im leben anstatt das vorgekaute zu übernehmen wie es eben viele tun...

ich lebe eben bin für mich alleine, empfange menschen mit respekt und bin ein wenig schizoid in meiner traumwelt..kann eben keine sozialen kontakte pflegen und sachen wie wut kann ich nicht ausdrücken....also von außen wirke ich auf menschen kühl und zu nett..oder was auch immer.

spielt alles keine rolle...ich vermisse nichts im leben.ich bin glücklich so wie ich eben bin.

zum punkt...auf der arbeit bin ich eben da , um meine arbeit zu erledigen und um wieder heim zu fahren...mich bringt wirklich nichts aus der fassung...aber eben kritik gegenüber meiner person.

ich habe da einen kollegen, der selber viele schwachstellen auf der arbeit hat und meint zu sagen, dass ich das und das in zukunft ändern sollte...dann kam der punkt als mir sachen wie "du musst lernen menschen zu konfrontieren... usw. ..anfangs habe ich das noch mit einem grinsen aufgenommen und bin es aus dem weg gegangen...dann kamen solche sachen jede 1 stunde ...

ich finde sowas schrecklich und abstoßend an menschen, die sich nicht an die eigene nase fassen können...ich habe eben ein anderes weltbild und bin so froh...anscheinend ist die person ja nicht mit ihrem leben zufrieden , wenn sie ständig ihr weltbild menschen an die nase reiben möchte...ich habe die person bis zum heutigen zeitpunkt komplett ignoriert bis auf gespräche über die arbeit.

wie seht ihr das

Arbeit, Beruf, Freundschaft, Menschen, Persönlichkeit, Psychologie, Emotionen, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Streit, Philosophie und Gesellschaft
5 Antworten
Wieso fühle ich mich früher so leblos?

Von der 4. - Ende 6. Klasse war es einfach so, dass ich das Gefühl hatte was man vielleicht “Leere“ nennt oder dass man keine Gefühle hätte. Ich habe nicht einmal gelacht, dass was alle anderen lustig bezeichneten oder lustige Videos fand ich einfach langweilig oder dumm. Ich war ernst bei bestimmten Dingen und habe zu der Zeit aber auch viele neue Dinge gelernt. Ich hab viel Zeug mit Horror verbracht (heute immer noch häufig) und biologisches,etc,etc. Ich hatte mein ganzes Leben keine Freunde bis zur 7. Klasse etwa. Ich wurde auch sehr viel gemobbt, es ist immer noch etwas so ,hat sich aber sehr viel gelegt und habe oft die Klassen gewechselt durch schlechte Noten oder anderen Gründen. Ich konnte häufiger als heute nicht sehr viel schlafen, oder einfach garnicht. Ich habe fast eine ganze Woche mal nicht geschlafen und bis so natürlich dann auch auch zur schule ,bis ich merkte dass es auf der Straße nach Hause es nicht rund ging. Ich habe auch seeehr viel Musik gehört, dass es meinen Eltern störte bald dass ich überall wo wir unterwegs waren, Kopfhörer in den Ohren hatte.Ich hatte irgendwie keine Gefühle und fand alles ziemlich normal empfunden und hielt auch nicht viel davon wenn jemand traurig oder wütend war, waren für mich sowas wie 'natürliche Reaktion' und wusste auch nicht was man macht wenn jemand zum Beispiel weint, ist mir aber auch noch nie untergekommen und bei fremden Zeugs habe ich sowieso immer meine Finger aus dem Spiel, man merkte es nicht wenn ich da war oder nicht, da es gleich blieb alles wie zuvor und mich sehr unbemerkbar verhalten habe, unabsichtlich. Dieses efühl ging natürlich irgendwann we.Irgendwann hab ich eine Freundin gefunden, die aber dann später den schulabschluss erreicht hatte, wir habrn immer noch kontakt auch wenn es wenig ist und sie ist meine beste Freundin. Heute hab ich dann immer noch zwei Jungs kennengelernt in der Schule mit denen ich gut auskomme und die gleichen Interessen in etwa teilen. Ich kann mich heute kaum zurückhalten, wenn etwas lustiges geschieht was meinen Humor entspricht, ich hab gemerkt dass ich charaktereigenschaften habe und neue Meinungen entwickelt habe.ich weiß dass ich früher leer war, aber auch manchmal geweint. Allerdings war ich da etwas härter dran, heute weine ich ziemlich leicht bei sehr traurigen Dingen und werde emotional xD wenn ich mit mein Kumpel zusammen bin haben wir auch viel Spaß. Ich habe auch seit 5Jahren nun einen Partner und das macht mich sehr glücklich~ meine Noten sind sehr weit hochgegangen, überall 1,2,3 max. 4 in sehr wenigen Fächern. Ich bin von Hauptschüler zu Realschüler hochgestiegen. Heute frage ich mich, wie ich es damals hinbekommen habe ,ich vermittle meine Gefühle anders..an manchen stellen schon schlimmer aber eben nicht gleich. Ich dachte immer dass jeder sowas durchmacht, vorallem in dem Alter, bin mir aber jetzt wo ich darüber nachdenke bin ich mir nicht sicher.Was ist eure Meinung?

Liebe, Mobbing, Schule, Freundschaft, Alter, Gefühle, Pubertät, Psychologie, Charakter, Depression, Emotionen, leer, Liebe und Beziehung, Meinung
3 Antworten
Kalt und emotionslos, ich bin total uneinfühlsam?

Hallo.

Heute ist schon wieder das passiert, ´keine Ahnung wieso mein Leben nicht einmal normal verlaufen kann...

Und zwar wird mein Onkel sterben. Das Problem ist, dass meine Mutter entscheiden sollte, ob sie weiterhin was für tun sollen, oder ihn sterben lassen sollen. Wenn sie etwas täten würde er bloß künstlich am Leben gehalten werden und er könnte kein normales Leben mehr führen. Er selbst hat es sich auch gewünscht, aber meine Mutter muss trotzdem entscheiden, da sich der Wunsch wohl nicht eindeutig herauslesen ließ.

Natürlich macht sie das fertig und sie hat eine psychische Krankheit, die dadurch jetzt wieder ihren Höhepunkt erreicht. Mein Stiefvater ist überfordert und ihm wird wegen der Krankheit meiner Mutter viel an den Kopf geknallt.

Ich selbst bin aber solche Situationen gewohnt, also was die Krankheit und den Streit zwischen meinen Eltern betrifft. Ich finde es schlimm, aber mich lässt die Situation völlig kalt. Das Einzige, was mich belastet ist die Tatsache, dass die nächsten Tage wieder die Hölle werden, weil meine Mutter den ganzen Tag weint und uns mit ihren Wahnvorstellungen das Leben schwer macht. Ich kann sie aber verstehen, diese Situation war der Auslöser dass ihre Krankheit wieder so stark wird..

Aber ich schalte ab, mich juckt das alles irgendwie nicht. Mir tut meine Mutter zwar Leid, aber ich empfinde nich mehr als ein leicht bedrückendes Gefühl. Die ganze Familiensituation lässt mich kalt. Obwohl ich sie liebe ... ich kann einfach kein Mitleid empfinden :( Und ich fühle mich deswegen verdammt unnormal und asozial.

Leben, Mutter, Familie, kalt, Gefühle, Menschen, tot, Emotionen, Psyche, Emotionslos
6 Antworten
Emotionslos - einfach Teenager?

Mein Freund (16) fühlt sich seit einigen Tagen recht gefühlslos. Er meint, er würde alles einfach nur neutral empfinden. Sein Kumpel meint er solle den Kontakt zu mir (in bin an ner Uni im Ausland und wir sehen uns erst Weihnachten wieder) kürzen und mehr Zeit mit Gaming und seinen Freunden verbringen. Bis ich gestern davon erfahren habe hatte ich schon sehr viele Tränen über sein Verhalten vergossen und war sehr gestresst. Sein Kumpel meint, mein Freund müsse sich zwingen, mich zu vermissen, ich meine aber das das falsch sei und dass wir eher wieder mehr und intensivere Zeit zusammen verbringen sollten. Ich habe selbst solch eine Emotionslosigleit durchgemacht, mehrmals sogar, und etliche meiner Freunde bestätigen, dass es einfach nur Teil des Erwachsenseins ist. Ich bin der Meinung, er solle einfach entspannen, raus gehen, in Ruhe seine Gedanken sortieren, und vielleicht sogar mit seinem eigenen Spiegelbild reden (es halt mir immer er findet es aber dumm). Mein Freund fühlt sich zwischen den verschiedenen Meinungen von mir und seinem Kumpel hin und her gerissen.

Weiß jemand, ob es sich hier wirklich um eine natürliche und vergängliche Phase der Jugend handelt und hat jemand Lösungsvorschläge? Ich mache mir wirklich Sorgen. Ich habe ihm vorgeschlagen, ein Kleidungsstück mit meinem Geruch zu schicken, ich habe nämlich auch ein Hemd von ihm bei mir und es hilft mir, die Distanz etwas auszublenden...

Bitte helft mir, ich verzweifle :'(

Freundschaft, Jugendliche, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Negatives Gefühl beim Ansehen von einer erfolgreichgewordenen Bekannten?

Ein Mädchen aus meiner Stadt ist vor kurzem Weltberühmt geworden und ist mittlerweise oft zu sehen (im Fernseher etc.). Ich kannte Sie persönlich nicht, aber meine Mutter ist mit ihrer Mutter befreundet und seitdem Sie berühmt ist reiben mir meine Familienmitglieder ständig unter die Nase wie weit sie es ja geschafft hat etc. . (Möchte hier keine Namen nennen). Mir ist das jedes mal mega unagnenehm und teilweise macht es mich richtig wütend!! Aber nicht weil ich neidisch bin, jeder Mensch hat seinen eigenen Weg. Mich verletzt es nur, wenn meine zB Schwester mich anruft und sagt:“ hast du gehört wo sie jetzt hingeflogen ist/ wen sie getroffen hat/ was sie für ein angebot bekommen hat!?!? Ohh sie ist so hübsch und toll bla bla“. Ich denke mein Schwester macht das eher unbewusst aber es verletzt mich trotzdem und ich hab Ihr auch schon gesagt dass ich das nicht mag.

Aber warum ist das so? Eigentlich sollte mir sowas komplett egal sein aber dadurch dass meine Familie so nah zu ihrer stand und mir ständig von ihrem Erfolg erzählen löst es ein komisches Gefühl in mir aus. Ich selbst studiere etwas anspruchsvolles also darauf sind sie ja auch stolz kein Frage, doch unterbewusst sag ich mir dass ich es Ihnen auch irgendwie beweisen soll dass ich das auch kann oder so... Hilfe bin ganz verwirrt😥

habe das Gefühl auch manchmal bei Leuten die aus meiner Stadt kommen und „fame“ zB auf Instagram geworden sind. Aber warum fühlt sich das so komisch an das zu sehen? Ich versuche aus diesem die sozialen Netzwerke zu meiden, da dieses Gefühl mich teilweise durch den Tag verfolgt

Freundschaft, Psychologie, Emotionen, fame, Liebe und Beziehung, Prominente, Psyche, ruhm, Konkurrenz, unangenehm, Unangenehmes gefühl
13 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Emotionen

Können Hunde weinen?

16 Antworten

können hunde menschen vermissen?

28 Antworten

Kurze Geschichte zum Thema Gefühle?

2 Antworten

Nicht mehr weinen können...Wie kann das sein?

18 Antworten

Was macht man, wenn man Angst vor dem Partner hat?

16 Antworten

Facebook herzaugen Emotion?

2 Antworten

Können Gefühle und Emotionen durch Drogen verschwinden?

6 Antworten

Prison Break 4 Staffel. War das bei euch auch so?

6 Antworten

Wie fühlt es sich an, wenn 'er' drin ist?

8 Antworten

Emotionen - Neue und gute Antworten