Top Nutzer

Thema Emotionen
  1. 10 P.
  2. 10 P.
  3. 5 P.
Allgemeine Fragen zur Psyche - Wut und Distanziertheit?

Männlich, 20 Jahre alt

  1. Sobald ich merke, dass ein Mädchen an mir Interesse zeigt, distanziere ich mich. Das ist mir bisher bei jedem Mädchen passiert, welches ich mag. Einfach so mit fremden Mädchen zu reden ist super cool. Aber z.B. vor zwei Tagen wollten zwei Mädchen meine Handy-Nummer/ Instagram account wissen. Aus Höflichkeit gab ich diese aber fühlte mich überhaupt nicht wohl, denen zu antworten. Ich verstehe nicht, warum ich aufeinmal den Drang verspüre, mich von jedem Mädchen zu distanzieren, welches auf mich steht. Mein bester Freund hatte mich daraufhin mal gefragt, ob ich schwul sei, was für ihn, so wie er sagte, vollkommen okay sei. Aber nein, ich bin es definitiv nicht. Ich spüre ja ein hohes Maß an Interesse an bestimmten Mädchen, aber, wie bereits gesagt, verschwindet dieses, sobald sie Interesse an mir zeigen.
  2. Ständige Wut, obwohl sie nicht da sein sollte? Es ist bezogen auf meinen besten Freund. Da ich keine Freundin habe, betrachte ich ihn als Ansprechpartner #1. Obwohl ich ihn als Bruder betrachte, habe ich seit einem Jahr ein Gefühl von Wut. Es fing im letzten Jahr des Abiturs an. Jetzt konnte ich für mich selbst herausfinden, dass die Wut aus einem Gedanken kam: Ich habe mir immer gesagt, dass er sich für die Freundschaft nach der Schule nicht mehr interessieren würde und dass es ihn egal sei. Nach 2 Monaten unausgesprochener Wut (habe ihn ständig ignoriert), meinte er zu mir, dass ich drüber sprechen müsste, damit es besser wird. Wir sprachen ca. 3 Stunden über das, was mich beschäftigte. Danach konnte ich wieder glücklich weiterleben. Nun studiert er. Obwohl er mir ständig sehr nette Dinge sagt und mir sogar außerhalb meines Geburtstages Geschenke macht, spüre ich wieder diese Wut. Ich denke, dass es daran liegt, dass er kaum Zeit für mich hat. Er verbringt sehr viel in der Uni und mit seiner Freundin und ich sehe ihn, wenn es gut kommt, vielleicht nur 1-2x im Monat. Ich versuche ja die Situation zu verstehen und es wäre egoistisch von mir, wenn ich mehr verlangen würde. Aber schon seit mehreren Monaten beschäftigt mich dieser Gedanke und das Gefühl, dass vielleicht auch keine Zeit haben möchte. Dieses "Overthinking" stört mich so sehr, dass mich diese Wut oft nicht einschlafen lässt. Immer wenn er etwas Nettes sagt, denke ich, dass er es nur aus Höflichkeit macht. Ich kann nicht mal ein normales Kompliment annehmen, ohne dabei diese Tat an sich zu hinterfragen. Und wenn ihr euch hier fragt "und was möchte er jetzt wissen?" - wie soll ich damit umgehen? Diese Wut oder, wahrscheinlich, falschen Gedanken stören mich schon seit Monaten und lassen einfach nicht los. Ebenfalls bringt es nichts, dass mit ihm zu besprechen, da sich an seiner "vorhandenen Zeit" nichts ändern kann/ wird.

Man könnte auch grob sagen "ich solle erwachsen" werden. Das könnte ich absolut verstehen. Ich wünsche mir generell keine Aufmerksamkeit, da ich schon zu viel bekomme. Da ich nie gerne egoistisch bin, fällt es mir auch schwer, nach "Zeit" zu fragen.

Gesundheit, Freundschaft, Gefühle, Trauer, Gehirn, Gedanken, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung, Psyche, Wut, empfinden
5 Antworten
Ich fühle kaum noch Emotionen und mir ist alles mehr oder weniger gleichgültig. Was kann ich dagegen tun?

Ich war in meiner früheren Schulzeit eigentlich immer beliebt oder hatte viele Klassenkameraden. Als ich vor etwa einem Jahr in eine andere Schule kam, war das Gegenteil der Fall. Weil ich es eben nicht gewohnt war so unbeliebt zu sein bzw. gehasst zu werden machte mich das noch zusätzlich fertig. Nach 6 Wochen oder so in der neuen Schule fing ich an nicht mehr dorthin zu gehen, ohne das meine Eltern davon wussten. Schlussendlich hat die Schule dann die Polizei um Hilfe gebeten weil sie die Nummer meiner Eltern nicht hatten. Diese haben dann meine Eltern angerufen und gesagt dass ich seit zwei Wochen in der Schule vermisst werde. Als das rauskam habe ich meinen Eltern dann ungefähr erzählt was vorgefallen war und dann ein Krankschreiben wegen „psychischer Belastung“ oder so bekommen. Durfte einen Monat zuhause bleiben während die Lehrer mit meinen Mitschülern geredet haben, doch es hat sich kaum etwas geändert. Die Schüler waren eher aus Angst vor den Lehrern und nicht aus Mitleid oder Respekt zu mir Nett. Das hielt aber auch nur eine halbe Woche an. Danach ging es dann wie gewohnt weiter mit dem Dreck. Ich hatte viele Albträume und Schule noch nie so gehasst wie in diesen paar Monaten. Da ich natürlich auch keine Freunde außerhalb der Schule hatte und immer noch nicht habe blieb mir relativ viel Zeit um in meinem Zimmer PC zu spielen (was meinem sozialen Kompetenzen natürlich nicht gutgetan hat). Und meine Noten waren übrigens auch nicht die Besten. Doch was mir Sorgen bereitet ist, dass seit kurz vor den Sommerferien mir alles ein bisschen wie im Traum vorkommt oder als würde ich in einer Blase leben. Alles kommt mir leiser, langweiliger und farbloser vor. Als würde ich auch leiser Hören und selbst meine Emotionen kommen mir viel schwacher vor. Die einzigen Emotionen die ich nach wie vor jeden Tag fühle sind Wut und Frust. 

Ich habe es schon oft genug versucht irgendwie noch Mitleid zu fühlen und hab sozusagen schon experimentiert was passiert wenn ich bestimmte Dinge mach. Wie z.B. bestimmte Dinge sagen die den Gegenüber verletzen bis zu Tiere verletzen oder töten. Das hört sich wahrscheinlich seltsam an aber das wirklich seltsame daran ist die Tatsache, dass es im Bauch gekribbelt hat und ich anstatt Mitleid eher andere Sachen gefühlt habe, mein Herz hat richtig schnell gepocht hat und ich hab mich mal richtig wach gefühlt. Und genau das macht mir extrem Angst, ich will nicht durch sowas Freude haben. Was kann ich dagegen tun? Genauso habe ich einen extremen Hass auf Menschen denen es besser geht als mir, welche anscheinend nicht solche Probleme haben und mich genauso schlecht behandeln würden wie jeder andere. Ich möchte aber wieder „normal“ werden nur weiß ich nicht wie. 

Schule, Freundschaft, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung
1 Antwort
Wie soll ich damit umgehen wenn mich sehr viele als „kalt und ernst“ empfinden?

Hallo allerseits, ich bin w/23. Mein Problem, naja weiß heißt Problem aber mein anliegen ist dass ich draußen wenn ich normal gucke einen ernsten/ arroganten blick habe.. Ich bin vom Charakter her humorvoll, lache sehr viel und bin eigentlich überhaupt nicht ernst. Ich bin zuverlässig was Termine, Rechnung usw angeht, plane immer alles vor usw.. Leider wird mir von meinem Umfeld gesagt dass ich draußen immer voll ernst gucke und dass mich das richtig unsympathisch macht. Meine mum sagt das auc immer, sie kritisiert mich diesbezüglich immer und ja wenn du so guckst will ja auch keiner mit dir befreundet sein usw.
Ich habe nicht so viele Freunde, da ich ebne nicht mit jeden kann und scheinbar haben auch viele aus meiner Berufsschule ein Problem mit mir. Ich bin jetzt keine Außenseiterin aber weil meine Art eben ruhiger ist und ich allgemein sehr lange brauche bis ich Menschen mein wahres ich zeigen kann wird ständig über mich gelästert.. Was kann ich denn dafür wenn mein neutraler Gesichtsausdruck so ernst ist? Jedes mal ist es das selbe Thema, ich sei zu ernst.. Menschen kennen mich nicht und reden einfach hinter meinen Rücken. Die lästertaschen gehe ich in der Schule aus dem weg.. Aber wie ksnn ich „nett und sympathisch „ rüberkommen ? Wie soll ich damit ungehen ? Es belastet einen schon..

Schule, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Ausdruck, Emotionen, Körpersprache, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Habe ich eine Psychose, oder was ist los mit mir?

Hallo Leute..

In den letzten Monaten hat sich so einiges an mir verändert.Ich habe mir eigentlich nie so wirklich Gedanken darüber gemacht, aber zurzeit wird es einfach immer schlimmer..

Ich hoffe wirklich, dass ihr mir etwas helfen könnt oder evtl sagen könnt, was da zurzeit bei mir los ist...Zum Arzt möchte ich nicht gehen, da ich erstmal nicht will, dass meine Eltern etwas davon mitbekommen. Auch wegen meinem Konsum.. Bin 17 Jahre alt. (Konsumiere sehr häufig Drogen.. Speed, Mdma, Ecstasy, Gras)

Meine Wahrnehmung hat sich komplett verändert. Mein Umfeld ist fast wie verschwommen. Das hört sich irgendwie echt verrückt an, aber ich nehme alles um mich herum so wahr, als wäre ich in einem Traum..

Sobald ich auf eine Stelle schaue, sind die Umrisse außenrum völlig verschwommen & damit es wieder "schärfer" wird, muss ich erst wirklich sehr sehr lange wieder hin sehen.

Sprachfehler sind auch sehr auffällig geworden, dass mich darauf sogar schon Freunde angesprochen haben..Bin zurzeit sehr schnell abgelenkt, kann mich kaum noch konzentrieren & bin sehr vergesslich geworden..

Auch die Emotionslosigkeit ist sehr stark geworden, dass ich teilweise wirklich einfach garnichts fühle. Ich wache z.b morgens auf und fühle einfach nichts..

Keine positiven, keine negativen Gedanken.. Ich fühle mich einfach komplett leer.

Sobald ich in den Spiegel sehe, dann sehe ich nicht nur einfach mich selbst, es kommt mir so vor, als würde ich noch eine 2. Person sehen.

Oh man..

Das hört sich echt total verrückt an, wenn ich das gerade schreibe. Ich komme mir selbst schon total verrückt vor..

Ich hoffe, dass ihr mir etwas helfen könnt..

Liebe Grüße..

Angst, Traum, Veränderung, Drogen, Psychologie, schizophrenie, psychose, 17 Jahre, Angststörung, Angstzustände, Cannabis, Depersonalisation, Depression, Drogenkonsum, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Jugend, jugendlich, Konzentrationsschwäche, Liebe und Beziehung, Paranoia, Problemlösung, psychische-stoerung, Psychologe, Speed, sprachfehler, Stimmungsschwankung, Stimmungsschwankungen, verzweifelt, Wahrnehmung, Wahrnehmungspsychologie, depressive Verstimmung, Ecstasy, Emotionslos, keine emotionen, konsumieren, Verschwommen sehen, verschwommene-sicht, verschwommenes Bild, wichtige-frage, Dauerkonsum, depersonalition, paranoid Schizophren, Mdma Ecstasy, emotionstörung
10 Antworten
Rat Um den alleinigen Haushalt besser zu machen?

Hey, also ich bin 18 und l2be seit ca 2 Monaten mit meinem deutlich älteren Freund zusammen, ich habe auch keine Arbeit nur manchmal mach ich Onlinedienst und bekomme 25 Euro (oder Nägel, Schuhe etc) dafür.. Ich hab davor mit meinem Neffen und meiner Schwester gewohnt, da haben wir uns den Haushalt relativ gut geteilt im Nachhinein betrachtet. Ich mache den Haushalt jetzt seit fast 2 Monaten alleine, das ist ganz neu für mich denn um Wäsche und essen (zb) musst ich mich noch nie kümmern. Hm.. ich muss gestehen dass ich allein damit teilweise überfordert bin, da mein Freund immerzu meckert wie ich was mache oder er sagt "hast du das überhaupt schon abgewaschen oder einfach so da rein gefüllt??" ...Hm, ich weiď nicht wie ich es besser machen kann, und ich bin wie gesagt ein bisschen überfordert, auch emotional, obwohl ich keine Arbeit habe und mich höchstens 40 Min pro Tag um Arbeit bemühe.. Hat jemand einen Rat für mich wie ich den Haushalt organisierter gestalten kann? Ohne Druck und Stress? Ich mach wenn ich früh aufstehe den Abwasch und dusche mich, etc dann mache ihm Frühstück dann ist er weg. Dann geh ich meistens eine Stunde raus und dann mach ich mir erstmal Frühstück und wenn ich dann noch bzw schon wieder müde bin leg ich mich für ein paar Stunden hin und um spätestens 18 uhr fang ich an müll und abwasch einzusammeln, Ganituren und ggf Waschmaschine einschalten falls noch nicht gemacht ansonsten wäsche aufhängen oder Abhängen, Boden reinigen durch kehren und nasswischen, abwischen und als letztes immer Bad, Abwasch, Badewanne, duschen nochmals, fließen und 2x die Woche mindestens Klo putzen bis er um ca 23 Uhr nach Hause kommt ? Was kann ich besser machen damit mein Mann auch merkt dass ich auch arbeite, dass es für mich auch anstrengend ist und er mich oft kritisiert? Ich hab ihm schon oft erklärt dass er das kritisieren und meckern lassen soll.. er meint er bemerkt das nicht mal... Hm.. trdm fühle ich mich dann noch die ganze Zeit bei ihm dreckig und brauche schnell wieder Zeit für mich allein.

Beziehung, haushaltshilfe, Emotionen, Gesundheit und Medizin, ausgelaugt
3 Antworten
Viel zu sensibel, wie legt man das ab?

Hallo liebe Mitglieder !

Die meiste Zeit über unterdrücke ich meine Gefühle und das funktioniert auch ganz gut. Das ist natürlich alles andere als gesund aber so "schütze" ich die Menschen in meinem Umfeld. Doch dann habe ich wiederum Phasen, in denen ich es überhaupt nicht unter Kontrolle habe und bei jeder Kleinigkeit weinen, schreien oder um mich schlagen könnte. In diesen Moment bin ich mittlerweile oft im Wald unterwegs und versuche vor mir selber zu flüchten, wobei mir auch Svv nicht fremd ist.

Selbst wenn sich andere Menschen streiten (vorallem Menschen die mir wichtig sind) und ich nichts damit zu tun habe, könnte ich vor Wut und Verzweiflung an die Decke gehen. Es reicht oft schon ein "falsches" Wort aus und meine Stimmung verändert sich schlagartig. Vllt sollte ich dazu sagen, dass bei mir Depressionen und Borderline diagnostiziert wurden. Und deshalb ist es ja auch gar nicht so untypisch, dass ich so extrem emotional darauf reagiere.

Ich habe zwar schon die ein oder andere Therapie hinter mir aber dieses Thema habe ich nie angesprochen, weil es mir sehr unangenehm war/ist. Meine Frage lautet nun : Wie wird man "kühler" und lässt nicht mehr alles so nah an sich heran? Skills sind bei mir übrigens eher weniger hilfreich. Mich würde es intressieren, wie ihr damit umgeht und welche Tipps ihr für mich habt.

Liebe Grüße
9Dunkelheit9

Freundschaft, Psychologie, Borderline, Depression, Emotionen, Liebe und Beziehung, Sensibel, Verzweiflung, Wut
5 Antworten
Warum bin ich so gefühlslos (stumpf)?

In letzter Zeit ist mir das öfter aufgefallen, dass ich alles (Emotionen) sehr stumpf wahr nehme. Traurige Momente in denen viele Mitgefühl haben oder weinen sind für mich nicht traurig, in meinem Kopf spielt sich nur ein „Okay, mies gelaufen“ ab. Genauso ist es bei Freude, Liebe und Leidenschaft. Es gibt nichts und niemanden für das oder den ich richtig brenne. Ich kann außerdem nicht sagen, was der schönste und schlechteste Tag in meinem Leben war, für mich ist alles auf einer Ebene. Natürlich fühle ich Emotionen, ich lache, ich weine, aber halt nicht so stark und es braucht mehr um mich dazu zu bringen. Wenn man mich fragen würde, wie ich mich fühle, würde ich sagen , dass ich es nicht weiß. Ich fühle mich unbefriedigt deswegen, weil die einzige Emotion die vollkommen ausgesprägt ist, wenn sie rauskommt, ist wut. Früher war es anders, ich habe mich mehr in Emotionen gestürzt, aber jetzt kann ich das irgendwie nicht mehr. Ich sehe immer Menschen mit dieser Leidenschaft in ihren Augen und in mir sehe ich nur ein stumpfes grau. Außerdem träume ich nicht und ich habe keine Ziele, ich lebe einfach mein Leben, wie es vorbestimmt ist. Was kann ich tun damit ich alles intensiver Warnehme? Wie können meine Emotionen wieder stärker werden? Was mache ich falsch?

Liebe, Freundschaft, Gefühle, Trauer, Psychologie, Emotionen, Gefühlslos, Gesundheit und Medizin, Leidenschaft, Liebe und Beziehung, Psyche, stumpf
3 Antworten
Wie kann das rein materialistische Weltbild das Phänomen des Bewusstseins erklären?

Es wird bei den materialistischen Erklärungsversuchen immer wieder von einer "Emergenz" gesprochen, die irgendwie aus einer rein atomar/elektrischen Wechselwirkung - ohne jedwedes Bewusstsein - scheinbar aus dem Nichts ein komplexes Bewusstsein entstehen lässt, mit allen Sinnen und sogar komplexen, kaum in Worte zu kleidenden Emotionen, die wir während unseres Lebens erfahren!

Das Phänomen der Emergenz ist ein wahrlich faszinierendes, da es auf einfachsten Regeln basiert und daraus komplexe Ergebnisse schafft - doch stets begründet auf etwas, das schon in primitiver Form vorhanden ist. Es bildet etwas, das (scheinbar) mehr ist als die Summe seiner Teile. Doch dieses "Mehr" ist schon als Information in dessen Bestandteilen enthalten, auch wenn wir es noch nicht erkennen können.

Da entsteht nicht einfach et

was aus dem Nichts. Wir sind nur mit unserem begrenzten Verstand nur nicht dazu in der Lage, die Komplexität des Zusammenspiels vorherzusehen.

Mit dem Bewusstsein verhält es sich diametral anders, denn die Elementarteilchen für sich genommen enthalten nicht die kleinste Spur von Bewusstsein, nicht einmal als Informations-Fragment, da kann logischerweise auch im Komplex nicht einfach 'Etwas' aus 'Nichts' entstehen, denn Multiplikationen mit 0 bleiben stets 0!

Das ist Fakt und da ändert auch keine noch so materialistische Ansicht etwas daran!

Ich will hier auch im Grunde niemanden von irgendwas "überzeugen", denn jeder soll glauben/nicht glauben, was er will.

Mich beschäftigt jedoch die Frage, wie Menschen mit Bewusstsein und Emotionen, an ein rein zufälliges Zusammenspiel von Atomen und Elektronen glauben können, dass aus der - per Definition - bewusstlosen Materie, angeblich auf einmal deren ureigenes Ich-Gefühl entstehen lässt...

Das ist eine rein philosophische Frage, vollkommen unabhängig von persönlichem Glauben/Religion, - also bitte auch auf eben jener Ebene antworten & argumentieren.

Ich freue mich über jede Antwort! :-)

Liebe, Leben, Medizin, Religion, Wahrheit, Schule, Glück, Menschen, Seele, Trauer, Tod, Spiritualität, Esoterik, Stimmung, Gehirn, hören, Wissenschaft, Universum, Biologie, Psychologie, aromen, Bewusstsein, Einstein, Emotionen, Empathie, Forschung, Freimaurer, Freimaurerei, Fühlen, Geist, Gesetz der Anziehung, Glaube, Glücklichkeit, Gott, Haptik, Höhlengleichnis, Matrix, Melodie, Mitgefühl, Mysterium, Nahtoderfahrung, Newton, Phänomen, Phänomenologie, Philosophie, Physik, Platon, Poesie, Quanten, Quantenmechanik, Quantenphysik, Quantentheorie, Romantik, seelenfrieden, Simulation, Sinn, Sinn des Lebens, Sinnesorgane, tesla, Traurigkeit, Übersinnliches, Weisheiten, Glückseligkeit, Materialismus, descartes, Emergenz, law-of-attraction, loa, Plato, Pythagoras, Philosophie und Gesellschaft
26 Antworten
ich bin schizoid...mein leben lang. plötzlich unglücklich?

der text könnte sehr lang sein. ich fasse mich daher kurz.

ich war schon immer jemand der sich mit sich alleine beschäftigt hat, soziale normen gehasst hat, wenig freunde hat, introvertiert war, keine freundin, sich mit informationsquellen auseinandergesetzt hat,kein interesse an sex....

ich bin damals als ich noch jünger war, bin ich sehr oft auf ablehnung gestoßen..ich weiß nicht, ob dies der auslöser ist, oder eher veranlagung..meine mutter war immer tolerant und hat sich viel für mich eingesetzt und mir sehr viel liebe gewidmet.

mein bruder hat mich sehr oft abgelehnt und wollte mein leben bestimmen...ich halte heute gar nichts von ihm...spreche mit ihm kein wort. eine abstoßende person ist das für mich...er wollte immer das gute, aber eben das ich nach seiner pfeife tanze...hat mich für meine vorstellungen ausgelacht.... er ist der größere nur mal so am rande...

ich bin dann immer sehr gerne in meine fantasie welt eingetraucht...bis heute.

ich bin auch immer glücklich seitdem ich das umfeld verlassen habe, mein eigenes ding mache, mich viel mit philosophie und psychologie beschäftige, ich mache sehr gerne musik, besuche gerne konzerte und habe auch andere hobbys in die ich mich vertiefe....ich liebe mein leben, bin glücklich, keine sozialen kontakte, habe ziele vor augen und sehe mich als individum in einem abenteuerlichem leben. ich zeige fremden menschen keine emotionen, antworte kühl und bin sehr abweisend...anfangs dachte ich , dass mit mir etwas nicht stimmt, als ich öfters hören musste , dass ich ein arrogantes arsc.... bin. jetzt bestätigt es mich , dass ich alles richtig gemacht habe...

doch dann kam es wie es kommen musste...ich habe mich in einen arbeitskollegen verliebt. unglücklich...ich habe anfangs probiert sie für mich zugewinnen...dann fingen wir private gespräche an...und dann kam ich eben am punkt an, an dem ich schon öfters gestoßen bin...ich blockiere schnell und ziehe mich zurück , da ich merke , dass von mir was verlangt wird...ich muss gesprächsstoff liefern , ich muss lustig sein, ich muss das und dies...all das soziale.... ich hab mich jetzt zurückgezogen und hab mit der person bis auf arbeit nicht mehr zu tun...alle denken , dass ich einen an der klatsche habe... wieso wäre ich denn so komisch usw.

ich fühle eine innere zerissenheit in mir,die mich verdammt trarig macht...ich hatte diese zerissenheit schon immer , dennoch so gering , dass mich das nicht weiter getroffen hat...beispielsweise auf konzerte...ich wollte immer ebenfalls mit leuten zusammen feiern , habe dies dann dennoch unterlassen , da es zu viel für mich wäre...ich kann eben keine sozialen kontakte pflegen.

aber jetzt mit dem mädel...welches ich auch jeden tag sehe....ich bin traurig, diese zerissenheit macht mich kaputt...was soll ich machen. ich habe diese art von prtsönlichkeit als bereicherung angesehen...aber jetzt ist es das gegenteil.

Leben, Hobby, Familie, Freundschaft, Liebeskummer, alleine, einsam, Gefühle, Freunde, Sex, Freude, Krankheit, Gedanken, Psychologie, Arzt, Depression, Emotionen, Freundin, glücklich, Hass, Introvertiert, Liebe und Beziehung, Persönlichkeitsstörung, Philosophie, Psyche, Psychologe, Schizoid, Soziales, Soziales Verhalten, unglücklich, verliebt, Wut, asozial
4 Antworten
Hilfe, kann meine Gefühle nicht einordnen?

Hey meine lieben....

Ja, hmm...wo soll ich nur anfangen?

Also...alles begann vor einem Jahr in einer Chemiestunde, als sich ein ziemlich netter, hübscher Junge neben mich gesetzt hat. 'Hey, ist dieser Platz noch frei?' waren seine ersten Worte. Ohne gross aufzusehen bejahte ich. Erst nach einer Weile bemerkte ich wer sich eigentlich neben mich gesetzt hat... Ich war so richtig 'blown away' und dachte nur wow..

Nach dieser ersten 'Begegnung' nahm ich ihn öfters wahr. Er war in meiner Parallelklasse und ist es auch heute noch. Wir haben anfangs viel miteinander unternommen und viel gelacht. Wir haben viele Schularbeiten gemacht und so... Man kann sagen ich konnte mich vollkommen auf ihn verlassen. Er ist die erste Person seit langer Zeit, der ich ohne wenn und aber gleich vertrauen konnte...

dann war eine Weile Ruhe, da ich eine leichte Depressionsphase hatte und mich sehr zurückgezogen habe. Ich habe aber nie aufgehört an ihn zu denken. Der Gedanke an ihn half mir aus der 'Downphase' zu kommen... Dann kamen die Sommerferien in denen wir uns genau einmal gesehen haben. Da er bei der Arbeit war beliess er es bei einem herzerwärmenden Lächeln. Als die Ferien dann um waren sahen wir uns wieder oft und irgendwie ist er noch netter zu mir als vor den Sommerferien. Wir haben auch dieses Jahr wieder gemeinsam das gleiche Wahlfach belegt(Joggen).

Neulich als wir zusammen im Wald joggen waren hat er mich gefragt, was ich denn in der Zukunft vorhätte, worauf ich ihm ehrlich eine Antwort gab (er übrigens auch..) .

Ich habe das Gefühl, dass er gerne mit mir redet. Er fragt mich regelrecht aus und scheint grossen wert darauf zu legen wie es mir geht... Naja, das tu ich ja auch.

Kommen wir nun zu einer zentralen Frage oder eben zu meinem Problem:

Wenn ich bei ihm bin, fühle ich mich unbeschwert und einfach nur happy; ist er aber weg oder nicht in 'Reichweite' fühle ich mich irgendwie traurig.. oder doch eher verlassen ? Ich weiss echt nicht was das Gefühle bei mir sind.

Kann mich mal wer aufklären? Ich weiss, das sollte ich eigentlich selber können aber ich bin in letzter Zeit so verwirrt. Zwischen mir und diesem Jungen besteht eine sagen wir mal 'gute Bekanntschaft'.

Vielen Dank für's durchlesen.

LG

Jasmin

Liebe, Sport, Schule, Freundschaft, Mädchen, Gefühle, Beziehung, Sex, Junge, Emotionen, Liebe und Beziehung, Sport und Fitness, siebzehn
5 Antworten
Angst, mit ihm Schluss zu machen?

Hey.

Ja, es ist feige und ich schäme mich auch etwas für diese Frage, aber das hier ist/war meine erste richtige Beziehung..

Also: Er und ich führen seit einigen Monaten eine Fernbeziehung, davor waren wir schon lange zusammen. Er hatte die ganze Zeit Angst davor, dass die Beziehung scheitern könnte aufgrund meiner Auswanderung. Eigentlich will er in einem Jahr zu mir ziehen, aber ich will das nicht mehr. Er ist mir viel zu unordentlich (wenn ich ihn bitte etwas aufzuräumen, liegt es Tage später immer noch da...) und zudem hat er mich in der Vergangenheit schon sehr oft angelogen und ich finde ihn auch leider einfach nicht mehr attraktiv oder gar lustig. :( Das ist sehr schade, denn eigentlich ist er ein lieber Kerl (abgesehen von seinen Lügen) und ich habe schon viel mit ihm erlebt.

Ich habe Angst Schluss zu machen.
Gründe:
1. Er ist emotional instabil (wie man in meiner vorherigen Frage herauslesen kann).
2. Er wird mich dann als die „Böse“ bezeichnen, weil er immer Angst vor genau diesem Szenario hatte und das hat er mir auch immer wieder gesagt.
3. Ich habe noch nie mit jemandem Schluss gemacht und ich wüsste nicht wirklich, wie ich es machen soll (über Skype, aber ich weiß nicht, was ich dann sagen soll).
4. Ich will nicht, dass es ihm noch schlechter geht.

Grüße!

Liebe, Skype, Freundschaft, Angst, Liebeskummer, Beziehung, Psychologie, Emotionen, Fernbeziehung, Jungs, Liebe und Beziehung, Schluss machen
7 Antworten
Was sind das für Spielchen?

Meine (noch) Freundin verändert sich zurzeit extrem.

Wir haben uns sehr oft gestritten. Der Hauptgrund war, dass sie sehr oft bzw. fast immer das Gefühl hatte, ich wäre zu ihr kalt, anders, komisch oder desinteressiert.

Wir haben uns deswegen sehr oft in die Haare gekriegt, weil es schlichtweg gar nicht stimmt, da ich mich sehr oft bemüht habe, ihr entgegen zu kommen und mit ihr gewisse Kompromisse zu finden, weil ich sie liebe und ihr das "beweisen" wollte. Es wurde ihr irgendwie nie genug und ständig gab es Drama,. weil sie der Meinung ist, ich definiere Liebe anders als sie(Sie machte mich zum Mittelpunkt ihres Lebens und kommt damit nicht zu recht, dass sich mein Leben nicht 24/7 um sie dreht.

Seit Tagen bringt sie gewisse Trotz oder Rache Aktionen. Sie macht die selben Sachen, was ihr an mir nicht gefallen hat und legt nochmal x10 drauf, sprich, sie übertreibt komplett, so dass ich mittlerweile der jenige bin, der ein komisches Gefühl erhält. Wenn ich sie drauf anspreche kommt sie an mit "aber du aber du hast das auch so gemacht".

Ich frag mich was diese "Wie du mir, so ich dir" Aktionen bringen sollen. Sie gibt mir natürlich die komplette Schuld für ihr Verhalten und sie meint das ganze passiert Unterbewusst. Ich habe mich nie verändert und war immer so wie ich bin. Liebevoll, aber auch nicht besessen von einer Person. Und sie wird zurzeit sehr komisch. Sie ist nicht mehr die Person, die ich kennen gelernt hab

was sagt ihr dazu? Wir beide sind 25

Liebe, Freundschaft, Liebeskummer, Gefühle, Frauen, Beziehung, Sex, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung, Narzissmus
12 Antworten
Emotionen zu stark?

ich bin m/19 und habe seit geraumer zeit die erkentniss erlangt emotional zu schwach zu sein. Ich fühle sowohl negative als auch positive gefühle geschätzt 100 mal so stark wie alle anderen menschen die ich kenne. Ich habe mich im internet informiert wie man seine gefühle vollständig verhindert da mich auch die positiven emotionen extrem stören und nichts anderes als kopfschmerzen für mich und vor allem mein umfeld verursachen. Ich bin der erste und letzte der lacht, weine im schnitt 3 mal die woche und das meist grundlos, ich raste sehr schnell aus und zerstöre möbel durch minimalste einflüsse auf meine reizbarkeit.

Zugleich habe ich die "ach so tolle gabe" empathie zu empfinden und mitzufühlen.

"Der junge muss starke bindungen zu menschen haben, weil er sie in jeder hinsicht versteht und gefühle erkennen kann". Das ist der aller größter schwachsinn der je existiert hat. Ich habe nur einen guten freund und alle anderen verloren. Die sekundären freunde mit denen man auch mal so mal so abhängt wenden sich von mir ab weil ich zuuuuuuu extrovertiert bin und finden mich extrem nervig. Und ich kann garantieren dass sie die perfekten freunde wären wenn ich diese eine dreckseigenschafft nicht hätte weil wir abgesehen davon fast identisch sind. Ich verliere von tag zu tag en draht zur realität aufgrund diesen zu starken gefühlen. Meine Laune ist vergleichbar wie die damenwelt während der gruseligen phase und noch schwankender. Ich kann nicht mehr produktiv sein weil meine gedanken permanent an den falschen dingen hängen und verkacke die schule wahrscheinlich nun ein drittes mal.

Alle menschen selbst der eine freund den ich habe sind extrem kalt zu mir und sehen das problem das ich habe als nicht problematisch oder komplex weil jeder mensch außer ich mehr an andere denkt als an sich selbst und deswegen wäre ich ihnen nach kürzester zeit egal wenn ich irgendwann das zeitliche segne. Jeder den ich gefragt habe könnte wortwörtlich auf knopfdruck probleme vergessen aber ich kann selbst die simpelsten dinge nach stunden nicht verdauen und will ein medikament einnehmen da es sich für mich andernfalls keine möglichkeit bietet eine kalter und ekliger durchschnittsmensch zu werden wie alle anderen. Menschen wie ich kommen nicht erfüllt durchs leben weil wir zu lieb sind und dauern benutzt werden.

Kenmt ihr ein medikament dass man verschrieben bekommen muss oder eine nummer wo ich mich beschweren kann um hilfe zu bekommen weil alle psychologen denen ich einen besuch erstattet habe zu inkompetent waren und keinerlei psychologische kentnisse besaßen und dadurch gezeigt haben dass ein doktortitel nichts als streber- und schleimerei ist?

Danke im vorraus

Gefühle, Depression, Emotionen, Psyche
4 Antworten
Wie erkläre ich meiner Freundin das ich manisch depressiv bin?

Hallo Leute,

die Frage belastet mich momentan ziemlich doll. Genau genommen schon seit ein Paar Monaten. Ich bin 18 Jahre alt und Männlich, ich habe gesundes Selbtsvertrauen und sonst geht es mir auch gut. Nun leide ich schon seitdem ich in die Pubertät gekommen bin, an einer Bipolaren Störung oder Manischen Depression oder wie man es nennen möchten. Das ganze wurde besonders mit 15-17 sehr durch die Pubertät beeinflusst und oft sehr viel stärker als vorher und jetzt. Aber ich habe Phasen in denen ich nun total positiv, fleißig und kreativ bin und diese Phasen habe ich besonders im Sommer oder genau genommen in den Sommerferien...

Jetzt wo der Herbst anfängt kann ich auch schon merken wie es mit meiner Stimmung den Bach runtergeht. Ich habe vor zwei Wochen noch vor gehabt an einem Marathon für den ich davor den ganzen Sommer trainiert hatte teilzunehmen, aber am Abend vorher fing das ganze irgendwie schon an. Am Abend davor habe ich lieber im Bett gelegen usw. Die ganze letzte Woche lag ich nur im Bett. Am Wochenende bin ich dann noch krank geworden und das hat die Laune nur verschlechtert.

Ich bin zudem seit 5 Monaten mit meiner Freundin zusammen und meine letzte depressive Phase im Februar März hat damit aufgehört, als ich angefangen habe mit ihr zu daten usw. Sie macht mich unendlich Glücklich. Letzte Woche war sie zu einem Austausch in Frankreich und heute soll ich wieder mit ihr was unternehmen bzw. zu ihr. Ich hatte bis gerade aus heiterem Himmel vor mit ihr schluss zu machen-.... Ich weiß das sie mir nur gut tut und ist für mich das allerwichtigste.

Ich habe mir vorgenommen ihr davon heute zu erzählen... Davon das ich eigentlich mit ihr schlussmachen wollte weiß sie schon, ich habe ihr versprochen ihr das nachher zu erklären.

jetzt kommt ihr ins Spiel, wie kann ich sowas erklären? Ich habe das bisher nur mit meiner Mutter und flüchtig mit einem Psychologen zu dem ich kein Verhältnis hatte erzählt, wie erzähle ich das meiner Freundin? Ich bin wirklich verzweifelt und habe einfach Lust mich ins Bett zu legen und zu schlafen....

Liebe Grüße und danke für die Antworten, es bedeutet mir total viel das man hier immer so schnell Rat bekommt.

Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Depression, Emotionen, Freundin, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, manisch-depressiv, Streit, antriebslos
9 Antworten
Wie genau entstehen Beziehungen?

Entstehen sie einfach so - direkt durch Attraktivität/Anziehung, oder über Freundschaft? Ich verstehe nicht, wie aus einer Freundschaft sexuelle Beziehungen entstehen können, verstehe aber auch sonst nicht, wie sie entstehen… Worauf kommt es an? Wie gut muss man sich kennen? Was passiert, sodass man mit jemandem eine erotische Beziehung hat?  Es muss doch bei jeder sexuellen Beziehung irgendeine Form von Freundschaft dabei sein, sonst wäre es ja nur eine Affäre aus ästhetischen Gründen... Aber wie können zwei Freunde sich annähern und eine erotische Komponente in ihr Verhältnis bringen, ohne dass es komisch wird? Wenn zwei Freunde (Männlein, Weiblein) an mehr als Freundschaft zum Gegenüber interessiert sind, wie sollen sie es beide herausfinden?   Die Frage mag vielleicht etwas komisch klingen, aber ich suche wirklich Antworten. Anscheinend muss mir irgendetwas entgehen, denn bisher habe ich noch überhaupt keine Erfahrungen mit Beziehungen. Ich war noch nie in einer, hatte noch nie intimen Kontakt zu einer Frau (nur Umarmungen, nichts besonderes). Ich war schonmal verliebt, hatte viele Jahre lang Sehnsucht nach einer ganz bestimmten Frau und habe immer mal wieder ein Interesse an der einen oder anderen, aber ich weiß um Gottes Willen nicht, wie ich mit jemandem in eine Beziehung kommen kann.   Vielen Dank und bitte seid rücksichtsvoll.   LG, WeiseFragen

flirten, Liebe, Leben, Medizin, Gesundheit, Männer, Studium, Familie, Zukunft, Freundschaft, Mädchen, Sehnsucht, Einsamkeit, Menschen, Seele, Bildung, Freunde, Frauen, Beziehung, Junge, Karriere, Sexualität, Psychologie, Welt, Arzt, Attraktivität, Depression, Emotionen, Freundin, Gesellschaft, Hormone, Isolation, Jugend, kennenlernen, Komplimente, Kontakt, Liebe und Beziehung, Partner, Partnerschaft, Psyche, Soziales, Universität, Verzweiflung, Schwäche, hilferuf, schwärmerei, gesund
7 Antworten
Bin ich, ohne darüber bewusst zu sein, ein Medium?

Das untere Video hat mir zu denken gegeben. Ich hab ähnliches erlebt. Dinge, die jetzt in letzter Zeit passiert sind, sind folgende:

Ich bin innerhalb einer Woche 2 mal mitten in der Nacht aufgewacht und hab eine Panikattacke bekommen. Ich hab gedacht an meinem Bett steht eine dunkle Gestalt und beobachtet mich. Einmal bin ich deswegen sogar aus meinem Zimmer geflüchtet. Andere male habe ich geschrien.

Ich habe auch geträumt, dass mein ehemaliger Chef nicht zur Gerichtsverhandlung kommt, sondern die blonde Stellvertreterin. Jedoch kam eine andere Stellvertreterin. Richtig war nur, er kam nicht und es kam eine Frau.

Auch passieren Dinge, dass ich an Personen denke und ihnen begegne, oder ausspreche was jemand denkt. Ich hab als Verkäuferin beim Juwelier einem jungen Kunden gesagt, er will bestimmt die Halskette mit dem Unendlichkeitszeichen kaufen. Er hat sich erschrocken, weil es gestimmt hat.

Ich habe auch die Scheidung meines Onkels vorausgesagt vor 10 Jahren und es ist eingetroffen. Genauso hab ich eine Woche bevor mein Chef gekündigt hat mir seine Kündigung herbeigesehnt.

Ich könnte weiter aufzählen. Es ist nicht so, dass ich Stimmen höre und Dinge sehe, sondern einfach "fühle was passieren wird". Mein erster Gedanke trifft ein.

Kann ich das irgendwie trainieren?

Was sagt ihr dazu?

https://youtu.be/X8uOdA2cIwI

Zukunft, Gefühle, Träume, Esoterik, Psychologie, Geister, 6. Sinn, Bewusstsein, Emotionen, Hellsehen, Intuition, Kartenlegen, Medium, paranormal, Parapsychologie, PSI, Schlafstörung, Telepathie, Träume deuten, Unterbewußtsein, Vorahnung, Wahrnehmung, Wahrsagen, bauchgefuehl
11 Antworten
Wie lerne ich Emotionen zuzulassen und Beziehungen einzugehen, wenn mir dies (möglicherweise) für fast 10 Jahre durch ein Medikament verwehrt war?

Ich habe vom 7.-17. Lebensjahr das Medikament Ritalin aufgrund der Diagnose ADHS eingenommen. Mittlerweilen bin ich 19 Jahre alt und rückblickend scheint es so, dass ich in diesem Zeitraum keine Beziehungen eingehen oder Emotionen zulassen konnte. Es ist schwer zu differenzieren ob die Ursache der Symptomatik auf die Medikation oder einer persönlichen Entwicklung zurückzuführen ist.

Mir wird nach und nach bewusst, dass ich ein großes Defizit habe welches ich bewältigen muss!! Ich muss eine Beziehung zu meinem Umfeld zulassen/aufbauen und lernen mit jeglichen Emotionen umzugehen.

Ich bin gerade in einer Form der Überforderung und denke das ich auf fachliche Unterstützung angewiesen bin um diese Herausforderung zu meistern. Ich bin froh wenn Sie mir Fachpersonen/Stellen nennen an die ich mich wenden sollte. Auch wäre ich dankbar mit Menschen vernetzt zu sein die gerade in einer ähnlichen Situation sind. Daher können Sie mir gerne Plattformen (Foren...) nennen.

Ich danke bereits jetzt vielmals für Antworten jeglicher Art.

Schlagwörter: Emotionen, Ritalin, Methylphenidat, ADHS, ADS, Beziehungen, Bindungsangst, Ängste, fachliche Unterstützung

Angst, ADS, Beziehung, Psychologie, ADHS, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Ritalin, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Bindungsangst, methylphenidat
6 Antworten
Ist emotionale Leere eine psychische Krankheit?

Hallo liebe Community, diese Frage geht wahrscheinlich vor allem an die Psycholog*en unter euch. Wie oben geschrieben geht es darum, dass ich mich in einer konstanten emotionalen Leere befinde. Dieser Zustand hatte keinen bestimmten Anfang, ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der das anders war. Es fühlt sich an, als würde ich nicht in meinem Körper leben, sondern nur zuschauen. Als Folge daraus verspüre ich nie Angst und es fällt mir sehr leicht, Menschen zu verletzen, da das ja nicht wirklich passiert, sondern ich jemand anderem zuschaue. Von Zeit zu Zeit habe ich emotionale Ausbrüche und beginne zu weinen, jedoch liegt dem kein wirkliches Gefühl zugrunde, eher eine Leere. Das einzige Gefühl, das ich zu fühlen scheine, ist Trauer. Ich habe mich ein wenig erkundigt und bin darauf gestoßen, dass eine solche emotionale Leere meist auf ein (frühkindliches) Trauma zurückzuführen ist, jedoch trifft das bei mir nicht zu. Ein Symptom, das als Begleiterscheinung aufgelistet war, war unter anderem Gedächtnisverlust. Das trifft bei mir zu, es gibt große Lücken in meinem Gedächtnis, an den letzten Winter beispielsweise kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern. Was also ist los mit mir? Habe ich eine psychische Krankheit? Es geht mir weniger darum, den Zustand zu ändern, da er sich nicht schlecht anfühlt (einfach nur nach gar nichts), aber ein bisschen verwirrt bin ich doch und hätte gerne Klarheit. Liebe Grüße, platon2000

Gefühle, Psychologie, Emotionen, Gefuehlskaelte, Gesundheit und Medizin, leer, Psyche, psychische Krankheit, Psychologe
5 Antworten
total antriebslos und schlecht gelaunt, was hilft wenn man keine Lust auf nichts hat?

Guten Abend!

Folgendes; seit einigen Tagen bin ich total antriebslos, frustriert, irgendwie traurig und dementsprechend mies drauf. Ich krieg mich zu rein gar nicht motiviert, habe momentan noch Semesterferien, dementsprechend viel Zeit und auch eigentlich genug woran ich arbeiten sollte. Und diese Unproduktivität nervt mich extrem aber ich schaffe auch irgendwie nicht es zu ändern. Alles was ich anfange empfinde ich als schlecht oder häßlich und lasse es direkt wieder liegen (studiere Kommunikationsdesign).

Grundsätzlich bin ich gar nicht so, bin eigentlich total lebensfroh und voller Tatendrang. Aber momentan bin ich niedergeschlagen und super gereizt. Das Problem daran, ich kann nicht einmal den genauen Grund dafür nennen. Deswegen komm ich mir so blöd vor mit meinen Freunden darüber zu reden wenn sie fragen was los ist. Denn es gibt Leute mit wirklichen Problemen und ich würde dann wegen nichts rumpiensen und vermutlich auch noch los heulen und jammern :D Also behalt Ichs eher für mich und halte meine Antworten auf die Fragen was los ist eher abstrakt.

Dabei würde ich so gerne einfach mal rumpiensen und unkontrolliert alles loswerden. Aber alle meine liebsten sind grad selbst in schwierigen Situationen, wo ich dann eher zuhöre oder sie haben kaum Zeit und sind total eingespannt.

Wart ihr schon mal in ähnlichen Situationen ? Und wie kann man sich am besten selbst helfen ?

Medizin, Gesundheit, Freundschaft, Gefühle, Psychologie, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche
5 Antworten
Spüren Ratten, wenn ihr Besitzer traurig ist?

Ich habe oft depressive Anfälle (ist laut Ärzten aber normal...) und denke auch oft nach, warum ich so viel falsch mache, warum ich alle meine Freunde verlor(die hatten keinen Bock mehr auf mich). Und manchmal fange ich auch an zu weinen. Vorhin hatte ich wieder so einen Anfall, mir fiel aber auf, dass die eine (von drei) zutraulichere und neugierige Ratte von mir auf einmal ganz schnell hin und her lief, dass Gitter hoch geklettert ist und er war immer in der Nähe vom Tor gewesen. Ich dachte, vielleicht will er raus oder wieder etwas spielen, weil meine Jungs noch nicht raus können (das Auslaufgehege kommt morgen) wollte ich meinem kleinen eine Nuss geben, dass er sich beruhigt. Aber er hatte die Nuss ignoriert und leckte stattdessen meine Hand ganz schnell ab (wirkte leicht panisch) und als dann meine Hand wegmachen wollte, hielt der kleine Bock sie so fest wie er konnte/ließ nicht mehr los und er versuchte sie runterzuziehen. Da kam mir der Gedanke, dass er vllt. spürt, dass ich traurig bin und dass er sich vllt. sorgen macht. Allerdings kommen mir an dieser Theorie auch Zweifel auf, weil ich meine Ratten zwar etwas länger kenne (ich habe sie von meinem Praktikum, die drei sind vom Betreib selber gezüchtet Ratten für Schlangen z.B, nur ich konnte es nicht haben, weil mir vorallem eine sehr gefiel, ich weiß Inzucht und so, aber ich hatte so Mitleid, dass ich sie retten musste), sie aber erst seit Samstag bei mir sind...und auch gerade mal max. 6 Wochen. Ich habe vieles von Ratten gelesen, aber nirgendwo, dass sie spüren ob ihre Besitzer traurig sind und sich über diese auch Sorgen machen. Irre ich mich oder kann das sein?

Emotionen, Farbratten
2 Antworten
Sollte ich ihr schreiben und was soll ich schreiben?

Also Leute in letzter Zeit geht's mir schlecht weil ich einen Mädchen vor 5 Jahren was angestellt habe und sie hasst mich seitdem. Ihr Verwandter mit dem ich mich super verstehe. Sollte mit ihr reden und fragen ob ich sie anschreiben darf. Da er aber momentan kein Kontakt zu ihr hat habe ich grade so fast den Entschluss sie persönlich auf Instagram anzuschreiben doch ich habe Angst dass sie mich blockiert und ich nochmehr Probleme bekomme. Ich hab damals gelogen weil ich Angst hatte und sie wollte mit mir reden und ja ich hab mich damals vor ihr versteckt aus Angst. Und sie weiß dass ich Angst vor ihr und ihrer Familie habe. Ich bereue es abgrundtief was ich damals mit 12 angestellt habe. Sie hassen mich obwohl die nett zu anderen sind. Aber es dürstet mich so sehr mich bei ihr zu entschuldigen und zu erklären warum ich das gemacht habe. Ich will einfach Frieden mit ihr schließen und will wirklich dass sie und ihre Familie mir vergibt :(. Soll ich sie anschreiben? Was soll ich ihr sagen? Ich will mich total demütig bei ihr entschuldigen und bitten dass sie mir für den Fehler den ich gemacht habe verzeiht. Sie hat mir auch damals vergeben als ich ausversehen ihre Schildkröten getötet habe und da war ich 6.

Liebe, Schmerzen, Schule, Familie, Freundschaft, Angst, Mädchen, traurig, Beziehung, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung, Schwester, vergeben, Barmherzigkeit
3 Antworten
Wie kann ich meine Stimmung nicht vermiesen lassen?

Meine Mutter vermiest mir immer mehr die Stimmung.
Ich hab eine kleine Schwester und die bekommt alles in den Hintern geschoben.
Sachen die ich mir damals gewünscht aber nie bekommen habe bekommt sie.

Dann wird ihr auch noch der ganze Führerschein bezahlt den ich selber komplett ohne Hilfe zahlen muss.
Sie wird in allem unterstützt und meine Ziele und Wünsche wurden immer sabotiert und schlecht geredet.

Meine Mutter hat damals an den ersten Ausbildungsplatz an den ich genommen wurde den Vertrag nicht unterschrieben ( ich war 16 ) weil sie gesagt hat sie will nicht dass ich jetzt eine Ausbildung mache, weil sie dann keinen Unterhalt mehr von meinem Vater bekommt. Ich habe dann 2 Jahre lang keine Ausbildung machen können, denn sie hatte es immer wieder sabotiert.

Jetzt habe ich einen Job den ich liebe und sehr zufrieden bin, und den man mit meinem Schulabschluss eigentlich gar nicht bekommt ich hatte vermutlich glück damit. Jetzt versucht sie samt meiner Schwester mir diesen Job zu vermiesen, sie meinen auch die werden dort anrufen und mir versuchen das kaputt machen.

Ich hab mir langsam auch überlegt den Kontakt ganz abzubrechen zu meiner Familie weil ich nicht weiß wie ich anders damit umgehen soll.
Mir wird immer alles vermiest und versucht alles zu zerstören und meine Schwester die wird immer unterstützt. Das vermiest mir dermaßen die Laune und ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll.... Hab auch niemanden dem ich das erzählen kann, deswegen schreib ich das hier rein...

Liebe, Mutter, Familie, Stimmung, Emotionen, Liebe und Beziehung, Schwester
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Emotionen

Können Hunde weinen?

16 Antworten

können hunde menschen vermissen?

28 Antworten

Nicht mehr weinen können...Wie kann das sein?

18 Antworten

Facebook herzaugen Emotion?

2 Antworten

Kurze Geschichte zum Thema Gefühle?

2 Antworten

Was macht man, wenn man Angst vor dem Partner hat?

16 Antworten

Prison Break 4 Staffel. War das bei euch auch so?

6 Antworten

Können Gefühle und Emotionen durch Drogen verschwinden?

6 Antworten

ich weine viel zu schnell?! (Streit's)

10 Antworten

Emotionen - Neue und gute Antworten