Wie denkt ihr über Akzente?

Letztens einen Franzosen aus der deutschen Grenzregion gehört, der hat in etwa gesagt:

"Üün där Steädt flüßt üün schüäner Flüß ünd dää Stäüdt üst schüün"

Man kennt es aber eher von Neubürgern aus Nahost oder den Kindern solcher Familien, die zum ersten Mal in der Schule mit Deutsch in Kontakt kommen (nicht böse gemeint, aber schon selbst erlebt).

Aber was denkt ihr, was macht so ein starker Akzent mit euch, bei der die Aussprache, Intonation, teils Grammatik derart hart die Sprache verzerrt und entfremdet, dass sie nicht mehr die typische "Melodie" hat, wie man es von jemanden ohne AKzent gewohnt ist, der die Sprache wirklich kann?

Willkommene Abwechslung, lässt mich einfach noch genauer hinhören 43%
Meine pol. Überzeugung verbietet es mir, sowas zu kritisieren 43%
habe ernsthafte Schwierigkeiten, ihm zu folgen,gebe mir aber Mühe 14%
Bin noch am Rätseln, ob er/sie meine Sprache spricht 0%
Verstehe ich besser, als das gekonnte Deutsch der Muttersprachler 0%
Es erzeugt Wut und Unwohlsein wie er/sie meine Sprache spricht 0%
Überlegen, was er meinen könnte,erzeugt Kopfschmerz,also Weghören 0%
Freizeit, Leben, Europa, Deutsch, Schule, Türkei, Sprache, Menschen, Deutschland, Politik, Unterricht, Variation, Kultur, können, Kommunikation, Französisch, Aussprache, Emotionen, Filme und Serien, Gesellschaft, Grammatik, Identität, Muttersprache, Naher Osten, Satzbau, Soziales, Toleranz, Verständnis, Akzent, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
Findet ihr das gerecht, dass meine Eltern sowas einfach über meiner Meinung hinweg entscheiden?

Meine 15 jährige Katze ist vor einer Woche an einem Tumor im Kopf gestorben, was für mich natürlich ein sehr einschneidendes Erlebnis in meinem Leben war.

Der ersten Punkt, der mir gehörig gegen den Strich ging, wo meine Eltern über meine Meinung hinweg entschieden haben war der, dass meine Eltern sie einäschern haben lassen und sie jetzt in einer Urne im Wohnzimmer steht. Ich wollte eigentlich, das sie in der Natur vergraben wird, weil das für mich ein viel schönerer Gedanke ist zu wissen, dass sie in der Natur weiter "lebt".

Es wurde von Anfang an, seit wir sie bekomme haben vor 15 Jahren gesagt, dass sie meine Katze ist, ich mich zu 100% um sie kümmern musste und ich somit (dachte ich zumindest) komplette Entscheidungsfreiheit habe, was mit ihr passiert.

Die Sache habe ich jedoch noch durchgehen lassen, auch wenn es mich sehr stört.

Jetzt wollen meine Eltern jedoch bereits eine Woche nach ihrem Tod zwei neue Katzen holen, was ich überhaupt nicht in Ordnung finde, weil es sich für mich so anfühlt, als würde sie sie ersetzen wollen.

Ich habe ihnen direkt gesagt, dass ich das nicht gut finde. Jedoch argumentieren sie nun damit, dass es dann deren Katzen wären und sie deswegen entscheiden können, wann sie sich neue Katzen zulegen wollen.

Ich finde das einfach nur respektlos geben über unserer alten Katzen.

Tiere, Kinder, Familie, Verhalten, Haustiere, Katzen, Gefühle, sterben, Trauer, Tod, Katze, Eltern, Tierhaltung, Psychologie, Emotionen, gemein, Gesundheit und Medizin, Hauskatze, Urne
Ich verstehe Mädchen nicht kann mir das jemand erklären?

Hi, ich m/15 hatte gestern mit einer Freundin nen Gespräch, das mich jetzt immer noch zum nachdenken bringt. Und zwar hat das angefangen dass ich ihr dieses TikTok gezeigt hab: https://vm.tiktok.com/ZMLW5a6qs/ Worauf sie dann gesagt hat, dass der eine, der sie nicht gut behandelt einzigartig ist. Dann ist mir der Gedanken gekommen, dass so von dem was ich kenne öfters Mädchen von anderen zum kennenlernen angesprochen werden als Jungs. Das würde laut der Logik des TikToks von gerade darauf schließen, dass Mädchen die oft angesprochen werden es nicht so attraktiv finden wenn man sie anspricht, weil man damit ja sozusagen "nicht aus der Masse heraussticht". Aber wenden wir die Logik von dem TikTok mal auf eine andere Situation an: Ein Junge mit dem man gut reden kann, der Verständnis zeigt, dem man sich anvertrauen kann, lernt ein Mädchen kennen. Sie sagt ihm, dass er besonders sei, und sie mit niemandem so gut reden kann wie mit ihm. Und er solle sich nicht verändern. Das heißt , dass sie mit ihm gut reden kann hebt ihn jetzt von der Masse ab. Und trotzdem landet der Junge mit dem man ja ach so gut reden kann in der Friendzone obwohl er ja ach so besonders ist. Obwohl er sich von der Masse abgehoben hat. Obwohl er nicht wie die anderen ist. Ich glaube kein Mädchen sucht einen festen Freund mit dem man gut über alles reden kann. Das sagen vielleicht manche Mädchen, aber warum landet dieser Junge mit dem man ja soo gut reden kann immer in der Friendzone? Wenn ich mich zwischen einem Fuckboy und dem Jungen mit dem man gut reden kann entscheiden würde würde meine Wahl jedes scheiß mal auf den Jungen fallen mit dem man gut über alles reden kann. Doch leider sehe das anscheinend nur ich so. Und dann stellt sich dieser Junge zurecht die Frage ob er sich nicht verändern sollte, ob er nicht auch zu dem "elften Mann" im Raum werden sollte, zu dem Mann, den es einen scheiß juckt wie es ihr geht. Was ich aber hier nicht verstehe ist dieses Paradoxe. Warum ist der elfte Mann im Raum soo besonders? Weil er anders ist! Der Junge mit dem man gut über alle reden kann ist laut ihrer Aussage auch besonders. Aber interessiert sie sich für ihn? Nein! Viele Mädchen sagen, dass sie gerne in einer Beziehung wären, wo man über alles reden kann, wo man Emotionen zeigen kann, aber wenn man sich dann öffnet und auch Emotionen zeigt landet man in der Friendzone... Und das verstehe ich nicht. Wenn ich jemandem mag möchte ich es ihr zeigen und nicht scheiße zu ihr sein oder kein Interesse daran haben wie es ihr geht. Aber aus irgendeinem Grund mögen Mädchen diese Menschen mehr.

Liebe, Schule, Freundschaft, Mädchen, Selbstbewusst, Emotionen, Liebe und Beziehung, maedchen-ansprechen, Friendzone, Fuckboy
überfordert mit meinen emotionen?

joa die frage ist eigentlich recht simple. Ich bin ABSOLUT überfordert mit meinen Gefühlen.

Allgemein sollte ich glücklich sein, ich hab demnächst meinen Abschluss, ein sehr gutes Leben im allgemeinen. Da gibts aber so gewisse Dinge die mich total irritieren. Ich bin leicht Reizbar, hab schlafprobleme, bin oft total mad und sad ohne grund und im nächsten Moment wieder total euphorisch und gut gelaunt. ich würde sagen dass ich totale Stimmungsschwankungen habe. Gelegentlich kommen auch Gedanken daran in meinen Kopf, was das Leben überhaupt für einen Sinn hat, gleichzeitig aber auch total irrationale Ideen die mich total fesseln und begeistern. Gelegentlich hab ich Suizidgedanken, obwohl ich im allgemeinen sagen würde dass ich echt an meinem Leben hänge und gerne lebe.

Meine Laune lässt sich durch belanglose Dinge total verändern, Fanfiction heben sie, dumme scherze können sowohl gute als auch schlechte Laune verbreiten, bekomm ich irgendetwas nicht hin dann kann mich das heute motivieren und morgen verlier ich die Hoffnung.

Gelegentlich zieh ich mich in meine eigene Welt zurück, das heißt für mich Musik, laufen, Motorrad fahren, Fanfiction(Lesen und schreiben, ich liebe es mir meine eigene Welt zu erschaffen und Fanfiction sind da wirklich das beste). Wenn ich das tue, dann bin ich da wirklich total drinnen, dann kann eine gute Fanfiction meine ganze schlechte Laune wegblasen und ich bin gut drauf. Genauso verarbeite ich meine Probleme darin wenn ich schreibe.

Nun zu meiner Frage: Hat das noch jemand von euch und weiß wie ich damit umgehen kann? Ich bin ehrlich total überfordert damit, weil ich nicht weiß was los ist.

Freundschaft, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung
Wie Erinnerung zurück bekommen?

Hi, also das wird jez ne lange Geschichte:

Seit einiger Zeit zieh ich mich extrem zurück von Menschen und der Gesellschaft. Wie auch in meiner vorletzten Frage gesagt, „hasse“ ich meine Mutter.
Nun hab ich mich in letzter Zeit mehr über so Themen wie „Misanthropie“, „Posttraumatische Belastungsstörung“ und „Sozial Phobie“ informiert und dass trifft auch so einigermaßen auf mich zu.

Ich habe auch so viele Tests im Internet gemacht zu denn Themen:“ „Misanthropie“, „Posttraumatische Belastungsstörung“ und „Sozial Phobie“ und wollte einfach mal wissen ob ich daran „leide“, oder dass halt einfach auf mich zutrifft.

Nun ich hab jedenfalls dazu viele Tests im Internet gemacht und egal ob die von Experten sind oder nicht, das Ergebnis hat immer gesagt, dass ich anscheinend ein Trauma in meiner Vergangenheit hatte und ich deshalb Menschen hasse und auch Angst vor ihnen habe.

Dazu muss ich aber gleich sagen, ich wurde wirklich nie gemobbt, ausgegrenzt oder sonstiges in der Art. Tatsächlich war ich auch immer relativ beliebt und hatte viele Freunde.
Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich, falls ich doch mal gemobbt wurde, man das einfach vergisst.

Jedenfalls wollte ich jetzt herausfinden welches traumatische Erlebnis diese Angst und diesen Hass gegen Menschen ausgelöst hat. Im Internet wurde unter anderem geraten, sich auch mal alte Bilder anzuschauen und dass hab ich jetzt gemacht.

Dabei fiel mir ein Bild von meiner Hebamme ins Auge und jetzt wollte ich fragen ob ich ich diese Hebamme kontaktieren soll oder ob dass total sinnlos ist, weil ich dachte, dass die sich vielleicht noch an mich erinnert und ihr ein mögliches traumatisches Ergebnis von mir einfällt.

Das ist jez aber auch schon so 13 Jahre her als ich diese Hebamme als Baby hatte.

Ich weiß dass, das wirklich sehr unwahrscheinlich ist, aber soll ich es trotzdem versuchen???

Vielen, vielen Dank fürs durchlesen und tut mir leid falls ich etwas verwirrend geschrieben habe. Bei Fragen gerne einfach fragen und danke schon mal für jede hilfreiche Antwort.

Würde mich auch über andere Tipps freuen, wie ich mich möglicherweise an dieses traumatische Erlebnis erinnern kann.

PS:Ihr könnt mich auch gerne kritisieren, aber das dann bitte auch entsprechend begründen.

PPS: Ich bin 13 und nein, ich bin mir wirklich sicher dass, das keine Phase der Pubertät ist.

LG,

Suberzicke

Leben, Schule, Familie, Angst, Gefühle, Menschen, Baby, Geburt, Psychologie, Emotionen, Erinnerung, Gesundheit und Medizin, Hass, Hebamme, Liebe und Beziehung, Misanthropie, Trauma, Umfrage
Gefühle im Spiel - 3-7 x am Tag Sex?

Hallo, nach 3 wöchiger Funkstille kam er vorgestern direkt nachdem er feiern war mit seinen jungs also um 4 Uhr früh zu mir nach Hause und wir haben dann gleich 3x mit einander geschlafen. Um 11 Uhr ist er dann wach geworden und ich dachte er wolle gehen da er sonst nicht länger bleibt, er ist dann erst um 17 Uhr nach Hause gefahren. Er wollte kuscheln und hat mich auch indirekt gefragt wieso ich nicht mit ihm und zusammen mit seinen jungs für 2 Tage nach Malle fliegen würde, ich meinte er habe mich nie wirklich gefragt dann meinte er dass er es nicht gut fände da seine jungs total auf mich stehen würden und sich an mich ran machen würde und dass er eifersüchtig sei - und er wäre nur dann eifersüchtig wenn er wirklich jemanden mag-“

und ich habe es wirklich gespürt dass er Gefühle hat und dann habe ich ihm gesagt dass ich es spüre und eigentlich auch weiß dass er mehr für mich empfinde er war ruhig und meinte dann nur er habe aber Angst verletzt zu werden ich meinte dass er sowieso schon die Tür zu seinem Herzen aufgemacht hätte und dass man Gefühle nicht steuern kann und dass es wahrscheinlich auch zu spät ist … als er gehen wollte hat er noch mein Tisch aufgeräumt hat den Müll entsorgt und mich umarmt so als hätte er mich vom Herzen umarmt … ich empfand es als sehr intensiv sonst zicken wir uns an oder er schaut sich seine Serien am Handy an etc. aber gestern da habe ich seine andere Seite kennengelernt und nun ja heute bzw seit gestern ist er wieder sehr auf Distanz - kein hallo nichts - mein Gefühl sagt mir dass er Angst hat etc und was würdet ihr nach meiner Beschreibung sagen ?

Freundschaft, Gefühle, Sex, Psychologie, Emotionen, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Vertrauen
Könnte mir jemand helfen diesen Text in der Beschreibung anders zu formulieren? Mich stören die Satzanfänge?

Liebe J., ich konnte meiner Therapeutin in der letzten Sitzung erzählen, dass ich mich eifersüchtig und traurig fühle, wenn ich sehe, wie andere Mütter mit ihren Kindern umgehen, weil ich das nie erlebt habe und meine Kindheit vorbei ist.Meine Therapeutin findet, dass das ganz normale und gesunde Gefühle sind. Ebenfalls findet sie gesund und sehr nachvollziehbar, dass ich eifersüchtig und traurig bin, wenn ich sehe, wie andere Mütter mit ihren Kindern umgehen.Und dass das etwas ist, was man betrauern darf, da man nie wieder 5 , 8 oder 10 Jahre alt sein kann. Es ist nicht etwas, das ich verloren habe. Nämlich nicht bekommen habe, hat meine Therapeutin gesagt

Sie hat mich auch gefragt, ob ich mir eine andere Mutter gewünscht habe. Ihre Frage habe ich bejaht.

Ich konnte ihr erzählen, welche verletzenden Sätze meine Mutter mir als Kind - bis ins Erwachsenenalter gesagt hat.

"Hätte ich dich nicht geboren", "du bist nicht mehr mein Kind". Ein Kind, wie du soll es nicht geben. Seit deiner Geburt habe ich Migräne. Du fällst mir zur Last. Irgendwann werde ich meine Sachen packen und gehen, dann habt ihr keine Mutter mehr. Irgendwann werde ich wegen euch sterben. Du hast es verdient geschlagen zu werden. Du hast es verdient allein allein zu sein, keine Freude zu haben, dass man dich so behandelt. Ich schlage dich gleich kaputt.

Meine Eltern haben mir erzählt , dass sie mich eigentlich nicht wollten.

Als ich das meiner Therapeutin erzählt habe, musste sie tief durchschnaufen.

Diese Sätze, die meine Mutter mir gesagt hat, findet meine Therapeutin sehr schwer nicht fair, da ich es mir nicht ausgesucht habe und dass meine Eltern sich für mich entschieden haben.

Wie soll man denn glauben, dass man in Ordnung und liebenswert ist, dass die eigenen Bedürfnisse ganz normal und berechtigt sind, wenn man in seiner Kindheit und Jugend solche Sätze hört? Von der eigenen Mutter, die einen am meisten lieben sollte.

Dann wollte sie wissen, wann mir das bewusst war und antwortete ihr, dass mir das mit 14 bewusst geworden ist.Meine Therapeutin fragte mich, ob etwas gibt, was der 14 jähriger jüngerer Anteil nicht versteht und ich weiß, warum meine Mutter so war.

Als sie gesagt hat, dass man sich mit 14 gleichaltrige wünscht. Erwachsene braucht, die zuhören und da sind. Jugendliche sich oft ausprobiert und dass die Eltern ihre Kinder nie bestrafen sollten und dass man jemanden braucht, der einen trotzdem annimmt. Dann kam der Gedanke, dass ich mir jedoch etwas anderes gewünscht habe und wünsche.

Ich konnte aber nicht benennen, was das ist und dass ich das bei mir anders sehe. Dann hat meine Therapeutin gefragt, welches Bild bei mir diese Gefühle auslösen. Also was ich dann bei anderen Müttern sehe und was es ist, das mich traurig und eifersüchtig macht.

Es folgt noch ein Teil gleich in der Beschreibung, da die Zeichensetzung nicht ausgereicht hat.

Deutsch, Familie, Verhalten, Freundschaft, Gefühle, Text, Psychologie, Emotionen, kunsttherapie, Liebe und Beziehung, Psychotherapie, Traumatherapie, Gefühle zeigen, Inneres Kind, traumatisierung, Erfahrungen
Ist das Verhalten normal vom den Lehrern ....?

Es ist KEINE Einbildung, ich meine das jetzt ernst. Und ich interpretiere auch nicht viel hinein oder so. Und bitte ernstgemeinte Antworten.

Also:

Aber als ich gestern auf dem Schulhof kam, hat mich gleich mein Bio-Lehrer angeguckt, auf dem Flur übrigens auch. Und davor hatte ich PB-Politische Bildung, und mein PB Lehrer hat mich auch sehr, sehr oft im Unterricht angeguckt.

Übrigens vor dem PB Unterricht habe ich ihn mein Logbuch (HA-Heft) damit er eine Einschätzung eintragen kann für den Elternabend, dieser ist am Montag deshalb brauchen wir diese Einschätzung von den Fach-Lehrern. Jedenfalls lag meins direkt als erstes oben drauf, auf den anderen 3 Logbüchern . Am Ende des Unterrichtes habe ich Ihn gefragt ob ich mein Logbuch wie haben kann. Er meinte dann: "Willst du das haben? Oder ist da was wichtiges drin? " Daraufhin sagte ich: "Nein wollte nur Fragen ob sie schon fertig sind, können sie es mir am Freitag wieder geben?" Er meinte: "Ja am Freitag gebe ich dir es wieder zurück."

Dann meinte er auch, das ich eine 2 habe für meinen Kurzvortrag und guckte mir die ganze Zeit in die Augen. "Aber du hast die Quellen vergessen." Meinte er. "Und das war nur abgelesen." Meinte er auch. Ich sagte: "Ja...ich weiß und grinste." Darauf grinste er auch.

Dann erzählte er von seiner Kindheit das er früher auch sehr, sehr ruhig und schüchtern war. Und sich auch nie getraut hat zu melden. Aber das muss man Trainieren........

Und wenn er auf dem Schulhof ist und Aufsicht hat, dann steht er auch bei uns auf der Wiese. Und ich habe auch bemerkt, wie er auch oft zu uns geguckt hatte.

PS: Logbücher sind Hausaufgabenhefte.

Schule, Verhalten, Freundschaft, Mädchen, Gefühle, Psychologie, Emotionen, Lehrer, Liebe und Beziehung, schülerin, lehrkraft, unwohl
Macht meine Beziehung mit ihr noch Sinn?

Hallo zusammen,

Ich beginne einfach mal damit, die Situation zu beschreiben.

Meine Freundin (16) und ich (18) sind seit 2 Jahren zusammen. Wir haben ungewöhnlich für unser junges Alter schon viel tolle Sachen zusammen gemacht. Sie ist meine erste Freundin und hat mein Leben wirklich sehr ins positive verändert. In unserer gemeinsamen Zeit bin ich sehr viel erwachsener geworden. Leider steht seit Anfang an zwischen uns, dass wir uns in völlig anderen Lebenumständen befinden. Ich stelle mir viele Fragen über meine Zukunft (Studium/Arbeit/...) und bin schon seit vielen Jahren sehr selbstständig, während sie in einer sehr sorglosen Welt lebt und somit garnicht an meine Gedanken anknüpfen kann. Zum anderen kommt es mir häufig so vor, als wäre das mit uns beiden nicht das beste für uns beide. Oft denke ich mir, es muss da draußen jemanden geben, der besser zu mir passt als sie und die kommende Zeit zwar zufriedenstellend ist, aber ich viel glücklicher mit jemand anderem sein könnte. Ich habe aber auch Angst, das Risiko einzugehen um fest zu stellen, dass ich einfach ein falsches Bild von der Liebe habe und sie doch die richtige ist. Außerdem könnte ich sie aus Angst dass sie sich was antut oder es nicht verkraftet niemals verlassen, weil sie mir schon oft zu verstehen gegeben hat, dass sie mich sehr liebt und extrem an mir hängt Ich denke auch oft dass ich mich nur von ihr angezogen fühle, weil ich einfach nur Angst habe, alleine zu sein und weil sie nun mal meine erste Liebe ist und wir so viel erlebt haben. Niemand ist mir so wichtig wie sie, und mit meinen Gefühlen könnte ich mich an niemand anderen als sie wenden. Unser Liebesleben ist ziemlich ernüchternd, was jedoch nur ein weiterer Grund mit etwas weniger Gewicht ist. Zu Beginn fand ich meine Freundin sehr attraktiv. Da ich mich in den 2 Jahren meiner Jugend sehr verändert habe, hat das auch mein Geschmack. Sie ist zwar hübsch, aber ich fühle mich mittlerweile von einer anderen Art Frau angezogen.

Zusammenfassend bin ich ein wenig aufgeschmissen, weil ich bei dem Gedanken an eine gemeinsame Zukunft weder Freude noch Glück oder sonst was empfinde, sondern mir die Zeit eher vorkommt, als würde man sich einfach treiben lassen. Andererseits füllt mich der Gedanke von ihr zu trennen mit Angst. Angst vor einer Fehlentscheidung Angst vor Einsamkeit, und Angst um meine Freundin.

Was würdet Ihr mir empfehlen?

Liebe, Freundschaft, Gefühle, Freunde, Beziehung, Psychologie, Emotionen, Freundin, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Emotionen